Skip to main content

Full text of "Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meissen"

See other formats









Mitteilungen 

des 



Stadt Meissen 


-j3 Zweiter Band. e>- 


H^vdleisseix. 

Id Kommission bei Louis Mosche. 


1891. 


HARVARD COLLEGE LIBRARY 
JAN 6-1905 

HOHENZOLLERN COLLECTION 
GIFT OF A. C. COOLIDGE 







1H£ GE7TY CENTER 
LIBRARY 


Inhalt: 


Seite 


Karl Richard Hirschberg, Bürgermeister von Meißen. Von Prof. 

Dr. Flathe.1—17 

Reihenfolge der Pfarrer zu Cölln a. d. E. Von j Pastor emer. 

Dr. Kreyßig in Kötzschenbroda ..... 18 — 20 

Leonhard Badehom. Von Biakonus Lic. theol. Buchwald in 

Zwickau .......... 20—23 

Die Ratslinie der Stadt Meißen. Von Direktor Dr. Loose . 23—89 

Beschreibung der Feierlichkeiten in Meißen 1807 bei der An¬ 
wesenheit Napoleons ....... 90—93 

Der Rehbock bei Meißen. Von Direktor Dr. Loose . . 94—97 

Kränze als Schulprämien ........ 97 

Meißner Fummel.9< 

Vereinsbericht 1886/87. Von 0. Radestock .... 97—98 

Bischof Benno von Meißen (Schluß). Von Gymnasial Oberlehrer 

Dr. Langer in Bautzen . . . . . . .99—144 

Johann Elias Schlegel. Von Prof. Dr. Seeliger . . . 145—188 

Die Meißner Zehntner. Von 0. Radestock .... 189—199 

Lebensläufe Meißner Künstler. Von Direktor Dr. Loose . . 200—295 

Nachtrag zu Johann Elias Schlegel ...... 296 . 

Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. Von 

Überkonsistorialrat Dr. Ackermann in Dresden . . 297—310 

Das Franziskanerkloster in Meißen. Von Realsehullehrer Dr. Markus 311—356 
Die Reformationsurkunden der Stadt Meißen. Von Direktor 

Dr. Loose 357 404 


Ein untergegangenes sächsisches Fürstenmonument in Tirol (mi 
Abbildung). Von Archivrat Dr. Distel in Dresden 
Ein Stundenplan des Franciscaneums. Von Prof. Dr. Müller ii 

Dresden.. 

Woldemar Gottlob Schmidt. Von Prof. Dr. Flathe . 

Franz Behem aus Meißen. Von Prof. Dr. Seeliger 
Frau von Stael über Meißen. Von Realschuloberlehrer Zacharias 
Vereinsbericht 1887/89. Von 0. Radestock . . • • 

Die Judengemeinde in Meißen. Von Realschuloberlehrer Dr. Leicht 
Die alte Elbbrücke zu Meißen. Von Realschullehrer Dr. Markus 
Aus der Kipper- und Wipperzeit. "\ on Bibliothekar Dr. Beutel 
in Dresden . . • . • • ■• ■ 

Die General-Revisions-Kommission in der Stadt Meißen. \ on 
Dr. Wuttke-Biller in Dresden . . ■ • 

Meißner Ratswirtschaft vom 16. bis 18. Jahrhundert. Von Di¬ 
rektor Dr. Loose . • . • • * 

Das Meißner Ultramarin, Von Realschuloberlehrer Dr. \\ oft 
Über die Sraßenbeleuchtung in Meißen. Von Archivrat Dr. Distel 

in Dresden , • • • • • • ' 

Personen- und Ortsverzeichnisse. ^ on Dr. Grebel 


405—409 

409—415 

416—418 

418— 419 
419 

419— 420 
421—453 
453—495 

496—505 

505—511 

512—560 

560—562 

562 

-XXXVHI 





Verzeichnisse 
zum zweiten Bande 

von 

Dr. Max Grebel. 

1. Personemrerzeichnis. 


Acier, Michael Viktor, Bildhauer 
202, 260. 

Ackermann, Heinrich Ludwig Oskar, 
Superintendent 17. 

Ackermann, Konrad Ernst, Schau¬ 
spieldirektor 178 A. 20, 179. 
Adalbert, Abt von Hildesheim 113. 
Adam, Heinrich, Ratsherr 31. 
Adam, Johann Gottfried, sen., Kauf- 
u. Handelsmann 194—196. 

Adam, Ernst, juu., Gewürzkrämer 

195. 

Adam, Wilhelm Ludwig, Kaufmann 

196, 198. 

Adam, Stadtbaumeister 482. 
Adelheid, Schwester 439 A. 57. 
Adolf, Bischof von Merseburg 131, 
142, 143. 

Agnes, Heinrichs des Erlauchten 
Gemahlin 316, 328 A. 83. 

Ahorn, Nikolaus, Ratsherr 26. 
Albert, König von Sachsen 227, 
230, 255. 

Alhinus i Weiße), Johann, Stadt¬ 
pfarrer 363, 364, 379. 

Albrecht der Beherzte, Herzog 
von Sachsen 105, 109, 320, 408. 
Albrecht, Herzog von Preußen 254. 
Albrecht Alcibiades, Markgraf von 
Brandenburg 418. 

Albrecht, Erzbischof von Magde¬ 
burg u. Kurfürst von Mainz 128, 
129, 131, 334. 

Albrecht V., Herzog von Bayern 
138. 

Aleander, päpstlicher Legat 125. 
Alenbeck, Wolf Friedrich 504. 
Alene (Alenen, Tycze, Tyczko), 
Ratsherr 25, 26. 

Alenen (Alene), Henczil, Ratsherr 
26. 


Alexander VI., Papst 105—107, 
110, 116. 

Alexandrinus, Rechtsgelehrter 21. 

Alveld, Augustinerguardian in 
Halle 134, 136, 137. 

Amsdorf, Nikolaus, Visitator 342, 
361, 365, 385. 

Andresen, Professor Emmerich, 
Gestaltungsvorsteher 203—205, 
242. 

Anesorge(Anesorg, Anessurg, Anlie- 
sorge, Ahnnesorge, Aunesorge) 
Nikolaus, Ratsherr 38—47, 349, 
352, 354, 394. 

Anton, König von Sachsen 196, 236. 

Antonius, Erzbischof von Florenz 
128 A. 76, 129. 

Antonius, Abt von Buch 117. 

Apecz, Cursseneris Eidam, Rats¬ 
herr 25. 

Am hold (Arnold), Johann Samuel, 
Blumenmaler 205, 206, 283. 

Arnim, Erben derer von 520. 

Arnold, Hildesheimer Weihbischof 
119—121, 133 A. 93. 

Arnoldi, Franz, Pfarrer in Cölln 359. 

Attenbach s. Ottenbach. 

August I., Kurfürst von Sachsen 18, 
46 A. 156, 139, 361, 405, 408, 
463, 464, 467, 468, 486. 

August II. (Friedrich) der Starke, 
Kurfürst von Sachsen u. König 
von Polen 190, 192, 242, 505, 
507, 508, 512, 515, 550, 559. 

August III. (Friedrich), Kurfürst 
von Sachsen u. König von Polen 
215, 243, 244, 287, 516. 

Bachmann (Amnicola), Abt von 
Altzelle 134, 136. 

Bachmann, Hans 552. 


1 




II 


Personenverzeichnis. 


Badehorn, Thomas, Tuchmacher 
37 A. 114. 

Badehorn, Sigismund, Sohn des 
vorigen, Ratsherr 20, 37—42, 42 
A. 145, 334, 337, 354. 

Badehorn, Sophie, Gemahlin des 
vorigen 20. . 

Badehorn, Donat, Sohn der vorigen, 
Ratsherr 21, 42—44. 

Badehorn, Leonhard, Bruder des 
vorigen, Rektor der Leipziger 
Universität 20—23. 

Badehorn, Anna geh. Roth, Ge¬ 
mahlin des vorigen 21, 22. 

Badehom, Maternus, Bruder des 
vorigen, Quaestor 21. 

Badehorn, Johannes, Sohn des Rek¬ 
tors 22. 

Badehorn, Sigismund, Sohn des 
Rektors, Richter 22. 

Badehorn, Georg, Sohn des Rektors 

22 . 

Badehorn, Leonhard, Sohn des 
Rektors 22. 

Badehorn, Philipp, Sohn des Donat, 
Ratsherr 45. 

Bader, Christian Gottlieb, Fayence¬ 
maler 206. 

Baisch, Hermann, Landschafts¬ 
maler 207. 

Balthasar, Bruder Friedrichs des 
Strengen 450, 457. 

Balzer, Johann, Kupferstecher 229. 

Bändel, Ernst von, Bildhauer 215. 

Bapst (Babst, Pabst), Paul, Rats¬ 
herr 44—48. 

Barbara, Georgs des Bärtigen Ge¬ 
mahlin 121, 359. 

Barth, Johann Christoph 558. 

Barth, Johanna Charlotte, Tochter 
Tüntzels 196. 

Barth, Leipziger Buchhändler 235. 

Barthel, Balzer (Balthasar), Bild¬ 
hauer 206. 

Barthel, Balzer (Balthasar), Sohn 
des vorigen, Bildhauer 206. 

Baum, Karl, Schiffskapitän 206. 

Baum, Friedrich Paul, Sohn Karls, 
Landschaftsmaler 207. 

Baum, Kaspar, Tuchmacher 552. 

Baumann - Jerichau, Elisabeth, 
Malerin 238. 

Baumgertner, Matthias, Ratsherr 28. 

Becker, Ludwig, Ratsherr 25. 

Becker, Lorenz, Ratsherr 26. 


Becker, Simon, Ratsherr 28—30. 

Becker, Matthäus, Ratsherr 34. 

Becker (Begker), Donat, Ratsherr 
37—39. 

Becker, Andreas, Amtmann 69 A. 
256. 

Becker, Gottlob Ehrenreich,Advokat 
und Ratsherr, Sohn des vorigen 
69-70, 526, 549, 551, 557. 

Begas, Karl, Historien- u. Porträt¬ 
maler 216. 

Begens, W. Heinrich, Erben 553. 

Beger, Weißbäcker 207. 

Beger, Johann Gottlieb, Sohn des 
vorigen, Kunstmaler 207. 

Behem, Franz, Buchdrucker 418, 
419. 

Belir (Beher, Berh), Hans, Ratsherr 
33—37, 37 A. 117. 

Behr, Ambrosius, Sohn des Hans, 
Ratsherr 37—42, 45 A. 151, 354. 

Behr, Elias, Sohn des Ambrosius, 
Ratsherr 45 — 49. 

Behr, Wolf, Bruder des Ambrosius, 
Ratsherr 38—46, 47 A. 160, 354, 
395, 398. 

Behr, Wolf, Sohn des vorigen, Rats¬ 
herr 47. 

Behrwalt (Berwalt, Beherwalt, Behr- 
waltt, Berwaldt), Thomas, Rats¬ 
herr 41—43. 

Behrmann, Kaufmann 178. 

Bendemann, Eduard, Historienmaler 
215, 216, 219, 247, 275, 285. 

Benedikt XIII., Papst 100. 

Benno, Bischof von Meißen 99—144, 
454. 

Benno, Abt von Goseck 112. 

Berger, Gregor, Ratsherr 32. 

Berger, Burckhardt, Altenburger 
Ratsherr 378, 379. 

Berger, Peter, Sohn des vorigen, 
Baccalaureus 363, 378, 379. 

Beringer, Frau 191. 

Bernhardt, Melchior, Gewürzzehnt- 
ner 189. 

Bernstein, die von 42 A. 142. 

Bernward, Bischof von Hildesheim 
114. 

Berthold, Burggraf von Meißen 459. 

Beschoren, Friedrich Ludwig Wil¬ 
helm, Ratsmitglied 88. 

Besler, Urban, Zimmermeister 467. 

Bethmann-Hollweg, Moritz August 
von, Kultusminister 294. 



Personenverzeichnis. 


in 


Betschütz, Anna von, Gemahlin des 
Dietrich Commerstadt 34 A. 97. 

Betzschütz,Wilhelm von, Prokurator 
122 A. 54. 

Beuchei, Lukas, Ratsherr 57—58, 
67 A. 245. 

Beuchei, Johann Daniel, Sohn des 
Lukas, Ratsherr 67—70, 549, 
550, 555. 

Beuchei, Gewürzzelmtner 195. 

Beuchei, Rudolf, Kaufmann 198, 
199. 

Beust, von, Stadtkommandant 14. 

Beyer, Heinrich, Ratsherr 26. 

Beyer, Johann Christoph 553. 

Beyer, Johann Michael, Ratsherr 
72, 73. 

Beylich, Christian Gotthelf, Rats¬ 
mitglied 87. 

Biberstein, Herr von 502. 

Binzer, Karl von, Maler 220. 

Birkenhahn (Pyrgallus), Hennig, 
Leipziger Professor 131. 

Birkner (Btirkner), Thorschreiber 

207, 560. 

Birkner (Biirkner), Gottlob Sigmund, 
Sohn des vorigen, Kunstmaler 207. 

Birnbaum, Johann Christian August, 
Malervorsteher 207. 

Bläsche, L., Kaufmann 199. 

Bodmer, Johann Jakob 156, 157, 
162, 163, 166, 184 A. 35. 

Böhlig, Johann Gottlieb, Land¬ 
schaftsmaler 208. 

Böhm, Frau des Hans Michael 191, 
192. 

Böhme, Witwe Wolf, Gewtirz- 
zehntnerin 189. 

Böhme, Karl Wilhelm, Schmelz¬ 
maler 201. 

Böhme, Johann Tobias, Kunstmaler 

208. 

Böhme, Wolfgang, Diakonus 302. 

Böttcher, Frau verw., Inhaberin 
eines Materialwarengeschäfts 199. 

Böttger, Christian, Zehntner 194. 

Bogislaw, Herzog von Pommern 121. 

Boleslaw Chrobry, Herzog von Polen 
455 A. 4. 

Bolner, Andreas, Kirchenvater zu 
St. Nikolai 395. 

Bomgertener (Baumgartner), Niko¬ 
laus, Ratsherr 29—31. 

Bomgertner, Magister, Nikolaus 
29 A. 48. 


Bonacker, Gustav, interim. Rats¬ 
herr, 70, 71, 72 A. 274. 

Bonacker, Karl Gottlob, Sohn des 
Gustav, Ratsherr 72—77. 

Bonaventura 108. 

Bonczsch, Martin, Guardian 323 
A. 63 

Bonifacius IX., Papst 316. 

Bormann, Hofmaurermeister 260. 

Bornemann, Johann Balthasar, 
Maler 201. 

Borsdorf, Ambrosius, Adjuvant 366 
A. 61. 

Bose, Karl Gottfried, Appellations¬ 
rat 508, 509. 

Bose, Johann Dietrich von, Rat 
512, 547. 

Braune, Ökonom 250. 

Braunsdorf, Julius Eduard, Blumen¬ 
maler 208. 

Brecheisen, Joseph, Hofmaler 202. 

Breitenbach, Johannes, Leipziger 
Rechtsgelehxter 107. 

Breittenbach, Jakob, Schulmeister 
398. 

Breiting, Adam, Ratsherr 62, 63. 

Brenig, Stadtschreiber 78 A. 292. 

Brenig, Anton Ludwig, Sohn des 
Stadtschreibers, Ratsherr 78—85, 
485, 487. 

Breußer. Christoph, Sakristan 334, 
342. 

Brockes, Barthold Heinrich, didakt. 
Lyriker 178. 

Brück, Georg, Prokurator 122 A. 54. 

Brück, Karl August, Ratsmitglied 

86 . 

Brücknei’, Benno Bruno, Pi-ofessor 
der Theologie 416. 

Brühl, Heinrich, Reichsgraf von 
174. 

Brün (Brixn), Nikolaus, Ratsherr 26. 

Brxxyn, Hans, Ratsherr 25. 

Buckewan, Nitzsche, Ratsherr 26, 
27. 

Buckewan, Paxxl, Ratsherr 27. 

Bünau, Dr. Günther von, Domherr 

111 . 

Bürger, Marcus, der Altere, Rats¬ 
herr 56—58. 

Bürkner, Hugo, Professor. Holz¬ 
schneider u. Radiei’er 248. 

Bugenhagen, Degener von, lierzogl. 
pommei’. Rat 121. 

Bule, ein getaufter Jude 439, 440. 


1* 



IY 


Personenverzeichnis. 


Burchard, Provinzial 334. 

Burchard, Katharina, Mutter des 
Ratsherrn Christ. Vogel 54 A. 197. 

Burckhardt, Gewürzzehntner 195. 

Burckliardt, Rebekka, Gemahlin 
des vorigen 195, 199. 

Burckhardt, Ernst Sigismund, Rats- 
mitglied 86, 199. 

Burckhardt, Ernst Justus, Rats¬ 
mitglied 88, 197 A. 3, 198. 

Burckliardt, Brückenzollpächter 492 
A. 151. 

Busse, Kupferstecher 215. 

Caesar, Georg, Goldschmied 499, 
500. 

Camenz, Karl Gottlieh, Pfarrer 19. 

Camerarius, Joachim, Humanist 22. 

Camerata 291. 

Capistrano, Johannes von 28, 329 
A. 89. 

Cappelndorf, Albreclit, Ratsherr 
26, 27. 

Carlowitz (Carlewitz), Nikolaus von, 
Archidiakonus 351, 354, 355. 

Carlowitz, von, Amtshauptmann 485. 

Carus, Karl Gustav, Arzt und 
Physiolog 215. 

Caspar vom Zadel, Ratsherr 27, 28. 

Casperin, die alt stadtknechtin 
348. 

Casanova, Giovanni, Maler 254, 
261, 291. 

Ceryn, Hermann, Ratsherr 26. 

Choissignon, von, Major 476, 477. 

Christ, Johann, Ratsherr 60—63, 
63 A. 236, 189. 

Christ, Johann der Jüngere, Sohn 
des vorigen, Ratsherr 63—68. 

Christian I., Kurfürst von Sachsen 
463, 469. 

Christian II., Kurfürst von Sachsen, 
96. 

Christian III., König von Dänemark 
u. Norwegen 254. 

Christian VI., König von Dänemark 
u. Norwegen 183. 

Christina, Tochter Georgs des Bär¬ 
tigen 131. 

Cichorius, Kunstfreund 266. 

Claus (Clauß), Georg, Ratsherr 
44—49, 51 A. 179, 56 A. 200, 
57 A. 210. 


Claus, M. Georg, Sohn des vorigen, 
Ratsherr 51—54, 56 A. 200, 57 
A. 210. 

Claus, Samuel, Bruder des vorigen, 
Ratsherr 57. 

Claus (Clajus), M. Georg, Sohn des 
M. Georg, Ratsherr 55—59. 

Clauß (Claus), Martin, Ratsherr 56. 

Clemen, Emil, Kaufmann 199. 

Clemens VI., Papst 447. 

Clemens VII., Papst 317. 

Clemens XIII., Papst 243. 

Cochlaeus (Dobeneck), Dr. Johannes, 
Domherr 359, 418. 

Colditz, Amtshauptmann 491. 

Commerstadt (Commerstet), Diet¬ 
rich, Ratsherr 34, 38 A. 122. 

Commerstadt (Commerstedt, Com- 
merstatt), Nikolaus von, Sohn 
des Dietrich, Pfarrer zu St. Nicolai 
34 A. 97, 367, 387, 395. 

Commerstädt, von, Merseburger 
Domherr 138. 

Congreve, William, Dramatiker 165. 

Conti di Calepio, Graf 170. 

Concze s. Kunze. 

Cordus, Euricius, Epigrammatiker, 
128 A. 76. 132, 135. 

Cornelius, Peter von, Historien¬ 
maler 216, 217,221—223, 250,294. 

Couture, Thomas, Maler 232. 

Gramer s. Kramer. 

Cramm, Dr. Franz 22. 

Cranach, Malerfamilie 253. 

Cranach (Cranich), Lukas, der 
Jüngere 114, 253, 254. 

Cranach, Lukas III 253. 

Craushaar, von. Oberstlieutenant 
489. 

Croll, Großkaufmann, Vater des 
Malers 208. 

Crola (Croll), Heinrich, Landschafts¬ 
maler 201, 208—217, 235, 255 
A. 74. 

Czarnowskv, Julius, Apotheker 
197 A. 3. 

Czigilheim, Kaspar, Ratsherr 27. 

Czopphe. Hans, Ratsherr 27. 

Dahl, Johann Christian Clausen, 
Landschaftsmaler 213, 215, 230, 
283. 

Damiani, Galerieinspektor 212. 

Darnstädt, Johann Adolf, Kupfer¬ 
stecher 240, 279. 



Personenverzeichnis. 


V 


Daum, Johann, Afrapfarrer 367 
A. 67. 

David, Jacques Louis, Historien¬ 
maler 263. 

Davoust, französischer Marschall 
484. 

Degen, Ernst August, Ratsmitglied 

8 , 86 . 

Destouches, Lustspieldichter 169. 

Detharding, G. A., Dramatiker 168, 
181. 

Dieterich, Georg, Kantor 304. 

Dietrich von Bautzen, Propst 328. 

Dietrich, Bischof von Mainz 444. 

Dietrich, Johann Christoph, Zeichen¬ 
meister 228. 

Dietrich (Dietrici), Christian Wil¬ 
helm Ernst, Hofmaler 201, 260, 
276, 288, 289. 

Dietrich, Johann Georg, Miniatur¬ 
maler 289. 

Dietrich, Rektor der Stadtschule 
218. 

Dietrich , Ignaz , Schneidermeister 
217. 

Dietrich, Anton, Sohn des Ignaz, 
Historienmaler 200, 217—227, 
228. 

Dietrich, Franz, Bruder des vorigen, 
Maler 218, 227, 228. 

Dietrich, Wilhelm Maximilian, 
Bürgermeister 85. 

Doberentz (Doberents, Doberencz, 
Doberentcz), Sigfrid, Ratsherr 
28, 29. 

Döring, Gottlieb 443. 

Dornig, Georg 558. 

Dolimke, Moritz Colmar, Ratsmit¬ 
glied 87. 

Dolch, Peter, Ratsherr 73, 74, 492 
A. 151. 

Donat, Ernst Friedrich, Malervor¬ 
steher 228. 

Donatus, Guardian 323 A. 63. 

Dorner, Isaak August, Professor 
der Theologie 416. 

Dreschke, Julius Eduard,Superinten¬ 
dent 218. 

Dreyßig, Kaufmann 91. 

Drum, Martin, Ratsherr 27. 

Dubos, Jean Baptiste, Ästhetiker 
170. 

Ducker, Eugen Gustav, Landschafts- 
u. Marinemaler 207. 


Dürichen, Besitzer des Moritzschen 
Gutes in Rottewitz 495 A. 162. 

Duroc, Marschall 92. 

Eberlein, Johann Friedrich, Bild¬ 
hauer 228. 

Ebert, Steuer-Revisor 549. 

Eckelmann (Eckelmannus), Rats¬ 
herr 25. 

Eckelmann (Ekilman), Hans, Rats¬ 
herr 25, 26. 

Eckelmann (Ekelman, Eckilmann), 
Friedrich, Ratsherr 27. 

Eckelmann, Dietrich, Ratsherr 27. 

Eckelmann, Nikolaus, Ratsherr 27. 

Eckhard (Eghart, Eghard), Niko¬ 
laus, Ratsherr 27, 28. 

Eckhardt, Landbaumeister 469. 

Edlich, Johann Christian, Zehntner 
194. 

Edling (Edeling), Andreas, Ratsherr 
32, 33. 

Effinger, Pseudonym für Breitinger 
186. 

Eggers, Karl Friedrich, Professor, 
Kunstgelehrter 293. 

Ehder, Johann Gottlieb, Modelleur 
228. 

Ehrenfeuchter, Friedrich August 
Eduard, Professor der Theologie 
416. 

Ehrhardt, Karl Ludwig Adolf, 
Historienmaler 271. 

Ehrlich, Karl Gottlob, Zeichen¬ 
meister 228, 229. 

Ehwald, Johann Nikolaus, Stadt- 
physikus 68 A. 249. 

Ehwald (Ehewald), Dr. Johann Jakob, 
Sohn des vorigen, Ratsherr 
68—70, 554. 

Eido, Bischof von Meißen 455. 

Eilward, Bischof von Meißen 454. 

Einsidelius, Hugoldus 122 A. 59. 

Eisfelder, H. Kaufmann 199. 

Eitelberger, Rudolf, von Edelberg, 
Kunstgelehrter 251. 

Elzliolz, Artillerie-Korporal 229. 

Elzbolz, August Ferdinand, Sohn 
des vorigen, Schmelzmaler 229. 

Emerigk, Michael, Rat-herr 28. 

Emilie, Tochter Heinrichs des 
Frommen, Gemahlin Georgs von 
Brandenburg-Ansbach 407 A. 10. 

Emser, Hieronymus 111—115, 119, 
121, 129—131, 134 137. 



VI 


Personenverzeichnis. 


Enckevort, Wilhelm, Auditor der 
römischen Kurie 123, 126—128. 

Erbisch, Hans, Ratsherr 28. 

Erbsmehl, Thorschreiber, Vater des 
Malers 229. 

Erbsmehl, Johann Goltlieb, Kunst¬ 
maler 229. 

Erler, Urban, Aktuar 509. 

Ernst, Kurfürst von Sachsen 320. 

Ernst I., Herzog von Sachsen- 
Koburg-Gotha 214, 215. 

Eschfeld (Eschfeldt), Balthasar, 
Ratsherr 52—54, 56 A. 207. 

Eschefeld, Balthasar, Sohn des 
vorigen, Ratsherr 56—62. 

Eschfeld, Johann Balthasar, Rats¬ 
herr 67—70, 516. 

Essenius, August, Ratsherr 76. 

Estler, Karl Gustav, Ratsmitglied87. 

Estler, Konditor, Vater des Malers 
229. 

Estler, Georg Gustav, Landschafts¬ 
maler 229. 

Etyeh, Albrecht, Ratsherr 27. 

Etzler, Karl Heinrich, Ratsmitglied 

88 . 

Etzler, Krau verw., Inhaberin eines 
Materialwarengeschäfts 199. 

Eychberg, Paul, Ratsherr 27. 

Faber, Marie. Gemahlin des Martin 
Schlegel 147. 

Fabricius, Georg, Rektor 41 A. 137, 
303, 313, 341, 361, 406 A. 7, 408. 

Faciuß (Facius), Christian Friedrich, 
Ratsherr 73—78, 78 A. 294. 

Facius (Faciuß), Christian Friedrich, 
Sohn des vorigen, Ratsherr 
78—81. 

Faust (Fawst, Fausth), Heinrich, 
Ratsherr 33 A. 92, 34—41, 41 
A. 137. 

Faust, Haus, Sohn des Heinrich, 
Ratsherr 41. 

Fehling, Heinrich Christoph, Be¬ 
gründer der Dresdner Maler¬ 
akademie 229. 

Fehling, Karl Heinrich, Sohn des 
vorigen, Zeichenmeister 203, 229, 
270. 

Felicius, Fabianus, Gesandter 122 
A. 59. 

Ferber, Kreisamtmann 478, 479. 

Ferber, Freiherr von, Oberkon- 
sistorialpräsident 94, 95. , 


Ferdinand I., Kaiser 127, 128, 406’ 
504, 505. 

Ferdinand III., Kaiser 146. 

Feyrich, Bildhauer 278. 

Fiekler, Gregor, Eisenwarenhänd¬ 
ler 500. 

Fickmann, Martin, Pfarrer 18. 

Fiebig, Friedrich Eduard, Ratsherr 
83-85. 

Fiedler, Johann Christian, Zehntner 
194. 

Fiedler, Christian Gottlieb, Kauf¬ 
mann 195, 196. 

Finsinger, Jeremias, Handelsherr 
59 Ä. 218, 61 A. 226. 

Finsinger, Johann Zacharias, Sohn 
des Jeremias, Ratsherr 58—61. 

Finsinger, Moses, Bruder des letz¬ 
teren, Ratsherr 59 A. 218, 61—64. 

Finsinger, Euphrosine Verbena, Ge¬ 
würzkrämerin 191. 

Fischer, Thomas, Fleischer 348. 

Fischer, Johaun Zacharias, Apo¬ 
theker 194, 195. 

Fischer, Alexander Otto, Rats¬ 
mitglied 89, 199. 

Flade, Peter, Ratsherr 39—43, 337, 
349, 354. 

Fleischmann, Kantor an der Stadt- 
u. der Domkirche 229. 

Fleischmann, Julius, Sohn des Kan¬ 
tors, Kupferstecher 229, 230. 

Fletscher, Baron von 260. 

Förster, Friedrich, histor. Schrift¬ 
steller 246. 

Forberg (Forbergk), Martin, Fran¬ 
ziskanerpensionär 346, 347. 

Frankel, Bankier, Schwiegervater 
Crolas 216. 

Fraguieur, Abbe 170. 

Francke, Joachim, Rektor am 
Franciscaneum 304. 

Francke, Landbanmeister 485. 

Franke, Franz Georg, Ratsmit¬ 
glied 89. 

Franke, Oberlandfeldmesser 482. 

Franke, Joseph, Maler 251. 

Francze, Ratsherr 26. 

Frauenstein, Nikolaus 437 A. 47, 
451. 

Freiligrath, Hermann Ferdinand, 
247. 

Freydinger (Freydiger, Freidiger), 
Bernhard, Ratsherr 36, 37. 



Personenverzeichnis. 


VII 


Freydinger (Freydiger, Freidinger), 
Bernhard, herzogl. Sekretär 359, 
360, 365, 406, 407. 

Freyer, Karl Heinrich, Ratsmit- 
glied 87. 

Freytag, Rektor zn Pforta 158. 

Freywaldt (s. Sigmund Richter) 
47 A. 158. 

Friberg (Fribergk), Georg, Rats¬ 
herr 28. 

Friccze, Urban 339 A. 135. 

Friedhelm von Mühlberg, Dom¬ 
vikar 442. 

Friedrich I., Kaiser 425. 

Friedrich II., Kaiser 314, 425. 

Friedrich (Fridericus), Guardian 
(1272) 313, 323 A. 63. 

Friedrich, Guardian (1395) 323 
A. 63. 

Friedrich von Nassau, Custos 333. 

Friedrich der Ernste, Markgraf von 
Meißen 433. 438, 445, 448 A. 91, 
449, 451, 452. 

Friedrich der Strenge, Markgraf 
von Meißen 432, 433, 445, 448 
A. 91, 457. 

Friedrich der Streitbare, Kurfürst 
von Sachsen 432, 433. 

Friedrich der Friedfertige, Land¬ 
graf von Thüringen 453. 

Friedrich der Sanftmütige, Kur¬ 
fürst von Sachsen 340, 434, 437 
A. 47, 445, 446, 451, 459, 493. 

Friedrich der Weise, Kurfürst von 
Sachsen 104, 109, 122 A. 54, 128 
—131, 461 A. 26. 

Friedrich August I., der Gerechte, 
König von Sachsen 83 A. 300, 
91, 93, 95, 210, 211, 246, 483, 
484, 487. 

Friedrich II., König von Preußen 

201 . 

Friedrich Wilhelm III., König von 
Preußen 213. 

Friedrich III., König von Preußen 
und Kaiser von Deutschland 259. 

Friedrich Wilhelm, Herzog von 
Braunschweig 483. 

Friedrich V., König von Dänemark 
und Norwegen 296. 

Friedrich, Johann Christian Jakob, 
Hofblumenmaler 287. 

Friedrich, Kaspar David, Land¬ 
schaftsmaler 213. 


Friesen, Karl Friedrich, Lützows 
Adjutant 246. 

Fritzsch, Valentin, Adjuvant 366 
A. 61. 

Fritzsche, (Friczsche), Kaspar, Rats¬ 
herr 45—51. 

Fritzsche (Frietzsche, Fritsclie, 
Friczsche), Johann, Ratsherr 65, 
66, 68 A. 250. 

Fritzsche, Johann Adolf, Sohn des 
vorigen, Ratsherr 68, 69. 

Fritzsche (Fricsche), Martin, Flei¬ 
scher 553. 

Frydrich, Gottfried, Ratsherr 26. 

Fuchs (Vulpius), Hermann, Rektor 
an der Stadtschule 363, 377. 

Füger, Friedrich Heinrich, Histo¬ 
rienmaler 261. 

Fürstenberg, Fürst Anton Egon 
von, Statthalter 507. 

Fugger, Jakob 122, 123. 

Funcke, Maurermeister 560. 

Funcke, Christian, Inhaber einer 
Schenke an der Elbe 554. 

Funcke, Zehntner 195. 

Funke, Karl August, Ratsherr 
80—85. 

Fuß Chemnitzer Superintendent 
366. 

Gabriel, Ratsherr 26. 

Gärtner, Christian, Kunstmaler 230. 

Gärtner, Christian Salomon, Sohn 
des vorigen, Kunstmaler 230. 

Gareis, Steinmetz 292. 

Garnsalcz, Nikolaus, Custos 322,332. 

Gast, Dietrich, Ratsherr 25. 

Gast, Tliizce, Ratsherr 25. 

Gast, Hartmann (Hermannus dictus 
Gast), Ratsherr 26. 

Gast. Michael 26. 

Gebhardt, Wilhelm, Landschafts¬ 
maler 230. 

Gebhardt, Max, Sohn des Wilhelm, 
Aquarellmaler 230. 

Gebescho, Heynemann, Ratsherr 25. 

Gebis, Apecz, Ratsherr 25. 

Gebiscbz (Gebischs, Gebisch, Ge- 
bysch), Hans, der Aeltere, 
Ratsherr 26, 27. 

Gebisch, (Gewisch), Johannes, der 
Jüngere, Ratsherr 27, 28, 29. 

Geibel, Emanuel 166. 

Geliert, Christian Fürchtegott 
149-151, 159—161. 



VIII 


Personenverzeichüis. 


Genast, Karl Albert Wilhelm, 
Staatsanwalt 220. 

Genelli, Giovanni Bonaventura, 
Historienmaler 220, 293. 

Genßreiff (Gensreif), David, Or¬ 
ganist, 499, 501, 502. 

Georg der Bärtige, Herzog von 
Sachsen 35, 104, 105, 107, 109, 
111, 114, 116, 122—131, 133, 
134, 137, 189, 341, 351, 357-360, 
406, 521, 523, 526, 529, 530. 

Georgi, Otto, Orientmaler 202, 
250, 257. 

Gerbe, Jakob, Goldschmied 498, 
501, 503—505. 

Gerhard (Gherhart), Urban, Propst 
355, 367, 387. 

Gerhard, Johannes, luther. Theo¬ 
log 148. 

Gerlach, Pastor zu St. Afra 63 A. 237. 

Gerlach, M. Hieron. Sigmund, Sohn 
des vorigen, Ratsherr 63—68, 525. 

Gerlach, Gottfried Benjamin, in¬ 
terim. Ratsherr 71, 72. 

Gerlach, Heinrich Sigismund, Rats¬ 
herr 76. 

Gerlachische Erben 513. 

Gerlach, Mag. Melchior Gotthelf, 
Pastor in Kalbitz 230. 

Gerlach, Christian Benjamin, Sohn 
des vorigen, Kunstmaler 230. 

Gerlachsheim (Jerlachsheim, Jer- 
lachsheym, Gerlachsheym, Gir- 
lachßhym,Girlachsheym,Girlachß- 
him, Girlachßheim), Hans, Rats¬ 
herr 28—30. 

Gerlachsheim, Kaspar, Ratsherr 
32-35. 

Germann, Christ. Heinr., Pfarrer 19. 

Gerthowitz, Jakob, Kleriker und 
Notar 118. 122, 123. 

Gerung, Bischof v. Meißen 312, 456. 

Geselschap, Friedrich, Monnmental¬ 
maler 266. 

Gesler, Günther, Maler 204. 

Gilbert, Christian, Bortenwirker 
191, 192. 

Giseier, Bischof von Merseburg, 
429, 453 A 115. 

Glasclike, Karl Gottlob, Tuch¬ 
macher 196. 

Gleich, Johann Andreas 146, 147. 

Gleim, Johann Wilh. Ludwig 162. 

Gmelin, Christian Gottlob, Professor 
der Chemie u. Pharmacie 560, 561. 


| Gobyne, Heinrich, 458. 

Gödsche, Friedrich Wilhelm, Rats¬ 
mitglied 87. 

Görne, Johann Benjamin, Nadler¬ 
meister 193, 194. 

Görne, Peter, Lohgerber 230, 492 
A. 151. 

Görne, Johann Gottlob, Sohn des 
Peter, Bildhauer 230, 231. 

Görne, August Leberecht, Wein¬ 
bergsbesitzer 495. 

Goethe, Johann Wolfgang 165, 
166, 173, 246, 289. 

Goldberg, Friedrich Jakob, Rats¬ 
herr 78—80, 82-84. 

Golde, Georg 550. 

Goltschmidt, Wolf, Franziskaner¬ 
pensionär 346, 347. 

Gotfriedus de Eligerisdorf, Rats¬ 
herr 25. 

Gottels oder Zettels, Johann, Guar¬ 
dian (s. Zattel) 323 A. 63. 

Gottleben, von, Beiname der Fa¬ 
milie Schlegel 147. 

Gottsched, Johann Christoph 145, 
155,156,158, 160 A. 3, 162—165, 
168, 172, 174—188. 

Gottsched, Louise Adelgunde Vic¬ 
toria, geb. Kulmus 168, 180 A. 24. 

Gräbicz, David 553. 

Graf, Julius Theodor, Pastor 
einer. 20. 

Graf, Karl Wilhelm, Zeichenlehrer 
231. 

Graff, Anton, Porträtmaler 262. 

Grahl, Karl Gottlieb, Malervor¬ 
steher 231. 

Gram, Hans, dänischer Philolog 
u. Historiker 177. 

Gramann, Johannes, geistlicher 
Dichter 306. 

Gregor VII., Papst 99, 131, 135. 

Gregor, XIII., Papst 99. 

Gregns, Mathes, Ratsherr 36. 

Greift', Inhaber einer Schenke 554. 

Greym, Mathes 36. 

Grimm, Friedrich Melchior, Baron 
von, franz. Schriftsteller 180. 

Grösel, Aufseher des Seilitzer 
Erdenwerks 231. 

Grösel, Friedrich Moritz, Sohn des 
vorigen, Porträtmaler 231. 

Gros, Donatus 122 A. 54. 

Große (Grose), Dietrich, Ratsherr 
25, 26. 



Personenverzeichnis. 


IX 


Große (Gross, Gros, Groß, Grosse, 
Groz), Burkhard, Ratsherr 31—35. 

Grosse, Domherr 111. 

Groth, Klaus 267. 

Grube, Elisabeth, Dichterin 236. 

Gruber, Nikolaus, Ratsherr 28. 

Grünewald, Georg Andreas, Por- 
zellanmaler 234. 

Grünewald, Georg Wilhelm, Sohn 
des vorigen, Maler und Kupfer¬ 
stecher 234. 

Grünewald, Julius Ferdinand, Sohn 
des letzteren, Porträtmaler 234. 

Grundmann, Fleischer, Vater des 
Malers 231. 

Grundmann, Emil Otto, Porträtmaler 
u. Akademiedirekt. 200,231—234. 

Guffens, Godfried,belg. Monumental¬ 
maler 232. 

Guimet, Chemiker 560, 562. 

Günther (Gunter), Gregor, Rats¬ 
herr 29. 

Günther, Johannes, Pfarrer 19. 

Gunzelin, Markgraf von Meißen 429. 

Güttner, Gabriel, Pfarrer 18. 

Gutenberg 418. 

Gylding, Jürgen, dänischer Hof¬ 
maler 202. 

Haach, Johann Samuel, Kreisamts¬ 
expeditor 234, 235. 

Haach, Ludwig, Sohn des vorigen, 
Maler u. Radierer 201, 234—238. 

Haas, Johann VVolfgang 558. 

Habenicht, Karl Gotthelf, Gestal¬ 
tungsvorsteher 238. 

Hackersberger, s. Zickersberger. 

Hackert, Gebrüder, Landschafts¬ 
und Historienmaler 289. 

Hadrian (Adrian) VI., Papst 127, 
128, 130, 144. 

Hähnel, Ernst Julius, Bildhauer 
204, 218, 221, 223, 250, 293. 

Hänzschel, Pastor, Vater des 
Malers 239. 

Hänzschel, Christian Gottlob, Maler¬ 
vorsteher 239. 

Häuer, Obersteuer- und Knapp¬ 
schaftsältester 239. 

Häuer (Hayer), Bonaventura Gott¬ 
lieb, Sohn des vorigen, Kunst¬ 
maler 239. 

Hagedorn, Friedrich von 157, 162, 
163, 178, 182, 290. 


Hagedorn, Christian Ludwig von, 
Bruder des Dichters, General¬ 
direktor d. Kunstsammlungen 290. 

Hagen, Theodor, Landschaftsmaler- 
206. 

Hahmann, Kaufmann, Vater des 
Malers 239. 

Hahmann, Johann Zacharias, Kunst¬ 
maler, 239. 

Hahnefeld, Johann Gottlieb. Maler¬ 
vorsteher 238. 

Hahnemann, Christoph, Maler 238. 

Hahnemann, Christian Gottfried, 
Sohn des vorigen, Kunstmaler,. 
238, 239. 

Hahnemann, Friedrich Samuel,. 
Sohn des letzteren, Begründer 
der Homöopathie 239. 

Hanfstängl, Franz, Lithograph u. 
Photograph 241. 

Hans von Dreysen 339 A. 135. 

Harrach, Graf Ferdinand von, 
Histor.- u. Landschaftsmaler 220.. 

Hartmann, Franz von, Amtshaupt¬ 
mann 94. 

Hase (Haße), Christian, Ratsherr 
55, 499. 

Hase (Haße), Hans, Ratsherr 57, 58. 

Hase, Fleischer 492 A. 151. 

Haßbecher, (Haspecher, Haßpecher), 
Peter, Ratsherr 43—45. 

Haubold (Hawbold, Hawbolt, Hau- 
bolt), Lukas, Ratsherr 37—39. 

Haugk, Gregorius, Guardian 323 
A. 63. 

Hauckoldt (Haukolt, Hauckold), 
Clemens, Ratsherr 48—51. 

Hauckoldt, Clemens 500. 

Hauckold (Haugkolt, Hauckelt), 
Clemens, Ratsherr 58—61. 

Hauptmann, Johann Gottfried, 
Prok.-Amtskornschreiber 554. 

Haußdorff, Dr. Bernhard Theodor, 
interim. Ratsherr 71. 

Hayneccius,Martin, Braunschweiger 
Rektor 23. 

Haynemann, Pastor, Vater des 
Malers 239. 

Haynemann, Christian Adolf, kur- 
fürstl. Hofmaler 239. 

Hedeler, Nikolaus, Ratsherr 27. 

Heide (Heyde), Nikolaus von der, 
s. N. 

Heide (Hayde, Heyde, Haid),. 
Wolfgang, Ratsherr 39, 364, 382. 




X 


Personenverzeichnis. 


Heide (Hayde, Heyde, Hede), 
Gregor,Ratsherr 39—45,46A. 156, 

.' 48 A. 167, 354, 458 A. 17.- 

Heide, Valentin, Dr. jur., Sohn des 
Gregor, Ratsherr 46, 47. 

Heide, Christoph, Bruder des 
Valentin, Ratsherr 48, 49. 

Heimert (Heymargk, Heymarckt, 
Heymargkt, Heimarggkt, Heu- 
margk),Clemens, Ratsherr 37—41, 
352. 

Heinecken, Karl Heinrich von, 
Ästhetiker 174. 

Heinitz (Heinicz), Hans von 388. 

Heinitz (Heynitz), Nikolaus von, 
Domherr 108. 

Heinitz (Heiniz), von, zu Dföscli- 
kau 549.- 

Heinrich II., Kaiser 429, 454, 

Heinrich IV., Kaiser 99, 113, 425. 

Heinrich I. von Eilenburg, Mark¬ 
graf von Meißen 109. 

Heinrich der Erlauchte, Mark¬ 
graf von Meißen 314, 315, 430, 
432, 433, 438. 

Heinrich der Fromme, Herzog von 
Sachsen, 131, 137, 139, 341, 342» 
344-346, 355, 358-362,364—366, 
368, 369, 371, 372, 375-377, 

• 379-386, 392—394, 399—402, 
405-408, 463. 

Heinrich, Burggraf von Meißen 459. 

Heinrich, Prinz von Preußen, 
Bruder Friedrichs II. 288, 479. 

Heinrich, Erzbischof von Mainz 433. 

Heinrich, Graf von Stolberg-Wer- 
nigerode 214. 

Heinrich, episcopus Verneusis or- 
dinis miuorum 318. 

Heinrich, dictus de Rothowe, 
Minorit 313. 

Heinrich, Stellmacher (carpentarius) 
439 A. 57. 

Heinrici, Chirurg, Vater des Malers 
239. 

Heinrici, Johann Martin, Kunst¬ 
maler und Laborant 239. 

Heinze, Johann Georg, Kunst¬ 
maler 201. 

Heinczmann (Henczman, Henczsch- 
mann, Heinczman), Blasius, Rats¬ 
herr 47—52. 

Heintze, Matthäus, Ratsherr 28. 

Helfert, Samuel 191—193. 


Helmig, Johannes Theodor Paul, 
FiguTenmodelleur 239. 

Helwig (Helwigk, Hellewig, Hele¬ 
wig, Heylewig, Hilwig, Hilwigk), 
Nikolaus, Ratsherr 29—32. 

Helwig, Heinrich, Ratsherr 29, 30. 

Hemmark, Nikolaus, Schösser 334. 

Hempel, M. Michael, Freiberger 
Rektor 147. 

Hempel, Johann, Diakonus 364. 

Heuehz (Henczhs), Johannes, Rats¬ 
herr 25, 26. 

Hensclis, Henschil, Ratsherr 26. 

Hencze von Dere (Diera), Rats¬ 
herr 26. 

Henel, Lukas, Naumburgcr Kano¬ 
nikus 105. 

Henke, Karl Friedrich, Ratsmit¬ 
glied 89. 

Hennig, Dr. Johannes, Domdechant 
101 A. 4, 112—116, 118—120, 
125, 126, 133 A. 93, 137. 

Hennig, Matthäus, Bruder des 
Domdechanten 133 A. 93. 

Hennig, Benjamin 558. 

Henricus Bavarus,s. Heinrich Beyer. 

Henseil von Broctitz (Brockwitz), 
Ratsherr 25. 

Herbst, Jeremias, Pfarrer 19. 

Herbst, Johann Gottfried, Rats¬ 
mitglied 86. 

Herder, Johann Gottfried 164, 296. 

Herman, Nikolaus, geistlicher 
Dichter 307. 

Herman, David, Müuzguardier 499. 

Hermanchin (Hermanchyn), Rats¬ 
herr 26, 27. 

Hermann, Markgraf von Meißen 454. 

Hermann von Leisnig 439 A. 57. 

Hermann von Saydow (Sayda), 
Ratsherr 25. 

Hermann von Nuenstad (Naustadt'?), 
Domvikar 459. 

Hermann, Abt des Hildesheimer 
Michaelsklosters 133 A. 93. 

Hermannus scultetus s. Sclmlteysse. 

Herold, Johann, Ratsherr 65—68, 

558. 

Herold, Gabriel, Ratsherr 67 (?), 68. 

Herold, Schneider, Vater des Malers 
240. 

Herold (Hörold), Johann Gregorius 
(Georg), Kunstmaler 239, 240. 

Herzog (Herzogk, Hertzog), Paul, 
Ratsherr 33, 34. 




Personenverzeichnis. 


XI 


Heß, Heinrich von, Historien- und 
Freskenmaler, 216. 

Hesse, Hans, Ratsherr 32, 33. 

Hesse, Kaufmann 91. 

Hettner, Hermann Julius Theodor, 
Knust- und Litterarhistoriker 
223 226. 

Heubcl, kurländ. Maler 236, 237. 

Heymarckt s. Heimert. 

Heynemannus, Beutler (bursarius), 
Ratsherr 25. 

Heinicz s. Heinitz. 

Hickmann, Hugo Woldemar, Pfarrer 
19. 

Hieronymus Thouripolensis, Bio¬ 
graph Bennos 144. 

Hildebrand, Eduard,Ratsmitglied 89. 

Hildebrandt, Ferdinand Theodor, 
Historienmaler 236. 

Hiller, Gottlob 94. 

Hilling (Hyllinge), Peter, Ratsherr 
26, 27'. 

Himmelreich (Hymmelreich), Franz, 
Ratsherr 27. 

Himmelreich (Hymelreich), Heinrich 
Ratsherr 28, 30 A. 57. 

Himmelreich (Hyinmelrich, Hymel- 
ricli, Hymelreich, Hymmelreich), 
Heinrich, vermutlich Sohn des 
vorigen, Ratsherr 30—32. 

Himmelreich, Georg, Ratsherr 69, 
70, 516, 526. 

Hindenburger, Elisabeth, Nadlers¬ 
witwe 191. 

Hirschberg, Lohnkutscher, Vater 
des Bürgermeisters 1. 

Hirschberg, Johanne Sophie, geh. 
Bartsch, Mutter des Bürger¬ 
meisters 1—4. 

Hirschberg, Karl Richard, Bürger¬ 
meister 1 —17, 85, 489. 

Hirschberg, Emma Helma, geh. 
Krietzsch, Gemahlin des Bürger¬ 
meisters 4. 

Hölzer, Architekt 264. 

Höpner, Gregor, Ratsherr 59—62. 

Hoffmann (Hofemann, Hoffman), 
Lukas, Ratsherr 34 A. 97, 35, 3(5. 

Hoffmann (Hofeman, Hoffeman, 
Houeman, Hoefeman), Lukas 
(mit vorigem identisch?), Rats¬ 
herr 37—39. 

Hoffmann (Hoffemann), Nikolaus, 
Ratsherr 37. 

Hoffmann,Nikolaus, Ratsherr 53—56. 


Hoffmann (Hofmann),; / Georg, 
Ratsherr 56, 57; 

Hoffmann, Gabriel, Gewürzzehntüer 
189. 

Hoffmann, Augustinus, Zeichen¬ 
meister 203, 240. 

Hoffmann von Fallersleben 220. 

Hofmann, Lukas, Kleriker 110. 

Hofmann, Johannes Theophilus, 
Pfarrer 19. 

Hofmann, Karl Eduard, Ratsmit¬ 
glied 88, 89 A. 353. 

Hofmann, Karl Gustav Adolf, Sohn 
des vorigen, Ratsmitglied 89. 

Hohn, von, österr. Konsul 231. 

Holberg, Freiherr Ludwig von, 
dän. Dichter 168, 172, 178, 

179 A. 21, 183, 296. 

Holk, von, General 469. 

Hoppe, Michael, Ratsherr 30, 31. 

Horn, Holzverwalter, Vater des 
Malers 240. 

Horn, Johann Christoph, Kunst¬ 
maler 240. 

Horn, Mag. Johann Gottlob, Histo¬ 
riograph 240. 

Hortense (Eugenie Beauharnais), 
Königin von Holland 283. 

Houe, Matthäus vom, Ratsherr 36. 

Hoverden, Graf von 258. 

Howerd (Helfert? s. diesen) 191. 

Hübler, Johann Friedrich, Ratsherr 
77—82. 

Hübner, Rudolf Julius Benno, 
Historienmaler 216, 231, 271, 

280, 281, 283. 

Hübsch, Mathematiker in Pforta 
150, 153. 

Hühndorf, Samuel Gottfried, Rats= 
mitglied 87. 

Hüllmann (Hillemann), Gottlieb 
Wilhelm, Kupferstecher 240, 241. 

Humboldt, Alexander von, 216. 

Hund, Johann, Pfarrer 19. 

Huß, Johann 340. 

Hutin 289. 

Hutirinayt, Hans, Ratsherr 26. 27. 

Hutten, Ulrich von 131, 135, 358. 

Jacob, Schuster (sutor) 439 A. 57. 

Jacob von Pforzheim 121 A. 53. 

Jacobi, Johann, Viertelsmeister 
557, 559. 

Jacoff, Ratsherr 27. 




XII 


Personenverzeiclmis. 


Jährig, Wundarzt u. Geburtshelfer, 
Vater des Kupferstechers 241. 

Jährig, Karl Gustav, Kupferstecher 
und Lithograph 241. 

Jährig, Bossierer, Vater des Porträt¬ 
malers 241. 

Jährig, Hermann Richard, Porträt¬ 
maler 241. 

Jänisch (Janozki), Johann Daniel 
157. 

Jagenteufel, Superintendent 46 A. 
156. 

Jahn (Jhau), Hans, Afrapensionär 
322. 

Jan, Georg 339 A. 135. 

Jenitz, Hans, kursächs. Sekretär 408. 

Jentsch, verw. Anna Marie, Zehnt- 
nerin 194. 

Jentsch (Jentzsch), Johann Gott¬ 
fried, Maler 202, 212. 

Jentzsch, Johann Jakob, kurfürstl. 
Rat 512, 547. 

Jentzsch, Johann Christoph, interim. 
Ratsherr 70. 

Jerlachsheim s. Gerlachsheim. 

Ilzschner 557. 

Immermanu, dram. Dichter und 
Romanschriftsteller 236. 

Innocenz III., Papst 336, 444. 

Joachim von Anhalt 137 A. 105. 

Jobst, Martin, Ratsherr 48—50. 

Johann der Beständige, Kurfürst 
von Sachsen 129, 131. 

Johann Friedrich der Großmütige, 
Kurfürst von Sachsen 137, 360, 
363, 366, 466. 

Johann Ernst, Bruder des vorigen 
361. 

Johann Georg I., Kurfürst von 
Sachsen 55 A. 197, A. 198, 149, 
469—473. 496, 497, 500—505. 

Johann Georg II., Kurfürst von 
Sachsen 190, 474, 475, 524. 

Johann Georg III., Kurfürst von 
Sachsen, 475. 

Johann, König von Sachsen, 230, 271. 

Johann I. (von Eisenberg), Bischof 
von Meißen, 448, 458. 

Johann IV. (Hoffmann), Bischof von 
Meißen 322 A. 58. 

Johann VI. (von Salhausen), Bischof 
von Meißen 110 A. 19, 127, 138. 

Johann VII. (von Schleinitz), Bi¬ 
schof von Meißen 127,128,138,142, 
143, 328 A. 83, 347,349—351,354. 


Johann VIII. (von Maltitz), Bischof 
von Meißen 371, 372, 393. 

Johann IX. (von Haugwitz), Bischof 
von Meißen 132, 138—140. 

Johannes, Bischof von Naumburg 
106, 107, 110 A. 18, 131, 143. 

Johannes, Abt des Hildesheimer 
Michaelsklosters 118—120, 125. 

Johannes von Wilsdruff 313, 439’ 
A. 58, 440. 

Johannes, Müller (pistor) 439 A. 57. 

Johannes de Pygauia (Pegau), Rats¬ 
herr 25. 

Johannes, Pfarrer zu St. Nikolai 457. 

Johannes de Rupe scissa, Franzis¬ 
kaner 340. 

Johannes quondam Judaeus 438. 

Johannes, Schneider (sartor) 25 A. 
14, 26 A. 17. 

Johannes, Patriarch von Alexandrien 
332, 333. 

Jonas, Justus, Visitator 137. 342, 
361, 366, 368, 378—380. 

Jordan, Dr. Max, Direktor der Ber¬ 
liner Nationalgalerie 267. 

Josephus, Flavius, jüd. Geschichts¬ 
schreiber 425. 

Isaak, ein getaufter Jude 439, 440. 

Jüclizer, Porzellanmaler, Vater des 
Bildhauers 241. 

Jüchzer (Jüchtzger), Christian Gott¬ 
fried, Bildhauer 241. 

Jüchzer, Christian Friedrich, Sohn, 
des vorigen, Porträtmaler 241. 

Julius II., Papst 110 — 112, 116. 

Junger, Franz, Ratsherr 47, 48. 

Junghannß, Rittergutsbesitzer 71 
A. 272. 

Junghannß, Christian August, Sohn 
des vorigen, Ratsherr 71, 72. 

Jutta, Schwester 439 A. 57. 

Händler, Mag. Johann Joachim,. 
Pastor 242. 

Kändler, Johann Joachim, Sohn des 
Pastors, Bildhauer 242—245, 260. 

Kändler, Christian Heinrich, Bruder 
des Bildhauers, Modelleur 77 A. 
290, 245. 

Kändler, Traugott Leberecht, Sohn 
des letzteren, Ratsherr 77—82,245. 

Kändler, Christian Friedrich, Stein¬ 
metz 245. 

Kästner, Abraham Gotthelf, Epi¬ 
grammatiker 157, 161. 



Personenverzeichnis. 


XIII 


Kalbe, Sebastian, Franziskaner 340. 

Kalckreuth, Graf Stanislaus von, 
Landschaftsmaler 220. 

Kaie, Peter, Ratsherr 27. 

Kalkstein, von, Oberstlieutenant 55 
A. 197. 

Kanitz (Canitz), Friedrich Rudolf 
Ludwig Freiherr von, Satiriker 
158. 

Kannegisser, Donat 339 A. 135. 

Kanoldt, Edmund Friedrich, Land¬ 
schaftsmaler 206. 

Kantemir, Demetrios, Hospodar der 
Moldau 181 A. 29. 

Kantemir, Konstantinos Demetrios, 
russ. Satiriker 181. 

Karl IV., Kaiser 433, 443, 447. 

Karl V., Kaiser 122, 123, 124 A. 
60, 126. 

Karl August, Herzog von Sachsen- 
Weimar-Eisenach 246. 

Karl Alexander, Großherzog von 
Sachsen - Weimar - Eisenach 207, 
220 . 

Karlstadt (Bodenstein) , Andreas 
Rudolf 358. 

Karnhanß 536. 

Karpe (Karppe), Klaus, Ratsherr 
42—47. 

Katharina, Heinrichs des Frommen 
Gemahlin 358, 405. 

Kaufungen, Klara von 328 A. 83. 

Kaulbach, Wilhelm von, Historien¬ 
maler 215, 223. 

Keil, Gottfried, interim. Ratsherr 
70. 

Keil, Johann Gottfried (Sohn des 
vorigen?), Zehntner 194, 196. 

Keil, Wirt des Gasthauses zum 
Hirsch 492 A. 151. 

Keintzmann, Gregor 504. 

Keintzmann, Christian 504. 

Kelcz, Matthäus, Ratsherr 27. 

Kelker, Martin, Ratsherr 27. 

Kelze, Gottfried, Viertelsmeister 
557. 

Kempnicz, Hans, Ratsherr 26. 

Kentzseh, Friedrich August, Rats¬ 
mitglied 87. 

Kermes, Gottfried Friedrich Leo¬ 
pold, Pfarrer 19. 

Kerndorffer, Wolf 504. 

Kersting, Georg Friedlich, Maler¬ 
vorsteher 215, 245—247, 280. 

Kersting, Arzt, Sohn des vorigen 247. 


Kersting, Hermann Karl, Bruder 
des letzteren, Historienmaler 247. 

Keyser (Kayser), Jeremias, Ratsherr 
55, 56 A. 203. 

Keyser (Kayser), Johann Adolf, 
Gewürzzelmtner 193—195. 

Keyser, Nicaise de, belg. Historien¬ 
maler 232. 

Kinkel, Johann Gottfried, Dichter 
u. Kunsthistoriker 247. 

Kintsch (Kunzsche, Kintzsch, 
Kinnczsch, Kynniczsch, Kinczsch, 
Kintzsch, Kindtsch), Hans, Rats¬ 
herr 41—47, 42 A. 141. 

Kirchbach, Briefträger, Vater des 
Malers 247. 

Kirchbach, Ernst Sigismund, Histo¬ 
rienmaler 247, 248. 

Kirchner, Gottlieb, Bildhauer und 
Modellmeister 249. 

Kirschner, Landrichter beim Ober¬ 
amt Dresden 71 A. 266. 

Kirschner, Christian Heinrich, Sohn 
des Landrichters, interim. Rats¬ 
herr 71, 72. 

Kirsten (Kyrsten), Friedrich 499, 
504. 

Kirsten, Valentin, Ratsherr 57—59. 

Kiss, August, Bildhauer 282. 

Kitzscher, Hans von, Visitator 366. 

Klengel, Johann Christian, Land¬ 
schaftsmaler 212, 240, 284, 289. 
290. 

Klingewalt s. Waltklinger. 

Klinkicht, Buchhändler u. Druckerei¬ 
besitzer 88 A. 350. 

Klinkicht, Heinrich Christian, Sohn 
des vorigen, Ratsmitglied 88. 

Kloczsche, Hans 553. 

Klofecker, Hamburger Syndikus 181. 

Klopstock 150, 296. 

Kluucker (Klungker), Peter, Rats¬ 
herr 30, 31. 

Klunker, Fleischer 337. 

Knaus, Ludwig, Genremaler 272. 

Knauth, Amtmann 19. 

Knauth, Johann, Sohn des Amt¬ 
manns, Pfarrer 19. 

Knauth, Johann Christian, Ratsherr 
62—69. 

Knüpfer, Karl Gottlob, Kupler- 
stecher und Maler 249. 

Knud (Knuwet), Nikolaus, Ratsherr 
28, 29. 



XIV 


Personenverzeichnis. 


Koch, Gottfried Heinrich, Schau¬ 
spieldirektor 165. 

Köhler, Hans, der Jüngere, Bild¬ 
hauer 249. 

Köhler, Zeugarbeiter, Vater des 
Zeichenlehrers 249. 

Köhler, Karl Gottlob, Zeichenlehrer 
218, 247, 249, 270, 271. 

König, Johann Ulrich von, Hofpoet 
185, 186 A. 39. 

König, Mehlhändler, Vater des Bild¬ 
hauers 250. 

König, Otto, Bildhauer 200, 249 
—253. 

Körner, Theodor 246. 

Körnich, Stadtrichter 88 A. 351. 

Körnich, Adolf, Sohn des Stadt¬ 
richters, Ratsmitglied 88. 

Köstlin, Julius, Professor der Theo¬ 
logie 416. 

Köttig, Friedrich August, Arkanist 
88 A. 349, 560—562. 

Köttig, Hermann Friedrich, Sohn 
des Arkanisten, Ratsmitglied 88. 

Kohl, Schreib- u. Zeichenlehrer 265. 

Kolbinger, Hans, Ratsherr 32, 33. 

Koler, Peter, Ratsherr 29. 

Koller, Wolfgang 22. 

Kommerstadt s. Commerstadt. 

Konrad I., Bischof von Meißen 314, 
315. 

Konrad von Burnis, Vikar, 439. 

Konrad von Boruz, Domherr 439. 

Koppen, Regimentsquartiermeister 
176. 

Korff, Freiherr von, russ. Minister 
181. 

Kost, Gerichtsdirektor 94. 

Kostchen (Kostichen), Stephan, 
Ratsherr 29, 30. 

Kramer (Kremer), Hensil, Ratsherr 
26, 27. 

Kramer (Cramer), Simon, Ratsherr 
43, 44. 

Kranach (Kranich), Wolf, Maler 253. 

Kreczschmar (Kreczmer, Kretsmer, 
Kretzmer, Kreczschmer), Niko¬ 
laus, Ratsherr 28—30. 

Kreling, August von, Historien¬ 
maler u. Bildhauer 227. 

Kreß, Mag. Georg, Ratsherr 59— 
62, 60 A. 225. 

Kreß, Benedikt, Sohn des Georg, 
Ratsherr 60—63, 51 l r 525, 556, 
558. 


Kressische Erben 513. ■ 

Kretzschmar, Fäbrsehreiber 472,473. 

Kreusel, Wilhelm, Kaufmann 199. 

Kriegmaun, Johann, Pfarrer 18. 

Krietzsch, Mühlenbesitzer, Schwie¬ 
gervater Hirschbergs 4. 

Kröber, Friedrich Karl, Ratsmitglied 
89, 199. 

Krüger, Kupferstecher 262. 

Krüger, Franz, Porträt- u. Pferde¬ 
maler 282. 

Kügelgen, Gerhard von, Historien- 
u. Porträtmaler 246. 

Kühn, Bergrat 561. 

Kühnei, Christian Friedrich, Ra¬ 
dierer und Maler 253. 

Kühnei, Schulmeister zu Ebersbacli 

253, 254. 

Kühnei, Johann Friedrich, Sohn des 
Schulmeisters, Kunstmaler 253, 

254. 

Kühnei, Friedrich, Maler 254. 

Kühnei, Lohgerber 254. 

Kühnei, Samuel Gottlieb, Sohn des 
Lohgerbers, Malervorsteber 254. 

Kummer, Anton, Prokurator 337, 
345, 350, 356. 

Kuno, Johannes, Dominikaner 340. 

Kuntze (Concze, Koncze, Kuncze, 
Cuncze), Andreas, Ratsherr, 46 
—51. 

Kunze (Cuncz), Melchior, Bildhauer 
253. 

Kuraß, Matthäus, Nadler 191. 

Kurtz, Karl Robert, Ratsmitglied 89. 

Kutteler, Nikolaus, Ratsherr 27. 

Kynast, Balthasar, Pfarrer u. Illu- 
minist 18, 254. 

Laeiß, Konsul 204. 

Lambert von Hersfeld 112, 114. 

Lamprecbt, J. F. 177. 

Lang, Paul, Naumburger Chronist 
107, 114 A. 33, A. 34. 

Lange, Johann 363 A. 37. 

Lange. Donat, Diakonus 367 A. 68. 

Lange, Christoph, Maler 254. 

Lange, Christian Gottfried, Rats¬ 
herr 79—84, 82 A. 300. 

Langelütje, Gebr., Kaufleute 199. 

Langen, von, Major 91. 

Laurentius, Paul, Superintendent 
524, 525. 

Lehmann (Leman, Lehman), Niko¬ 
laus, Ratsherr 32—34. 




Personenverzeichnis. 


XV 


Lehmann (Lehemann , Lehman), 
Heinrich, Ratsherr 48, 49. 

Lehmann, Kaspar, Ratsherr 50—52, 
54 A. 196. 

Lehmann, Michael, Sohn des vori¬ 
gen, Ratsherr 54. 

Lehmann, Kaspar, Ratsherr 58—60. 

Lehmann, Jakob, Apotheker 191. 

Lehwald, preuß. General 475. 

Leibnitz, Georg, Pfarrer 19. 

Leickher (Leuker), Dr. med. Karl 
Jakob 66 A. 244. 

Leickher (Leikherr, Leickherr), 
Jakob Christian, Bruder des 
vorigen, Ratsherr 66—68. 

Lenz, Johann Friedrich, Maler 254. 

Leo VI., der Philosoph, byzantin. 
Kaiser 424. 

Leo X., Papst 116,118,124-126,336. 

Leopold I., Fürst von Anhalt- 
Dessau 475. 

Le Plat, Wasserbauinspektor 485. 

Lerius, Joseph Hendrik Frans van, 
belg. Porträt- u. Genremaler 232. 

Leschner, Eduard, Ratsmitglied 88, 
197 A. 3. 

Lessing, Gotthold Ephraim 145, 
150, 161—163,166—168,170, 296. 

Lessing, Karl Friedrich, Historien- 
und Landschaftsmaler 236. 

Leuckersdorf (Leuckerstorff), Kas¬ 
par, Ratsherr 32, 34. 

Leudiger, Hans Kaspar, Maler 255. 

Leuschner, Dr. Christoph, Apotheker 
48 A. 168, 59 A. 223. 

Leuteritz, Ernst August, Professor, 
Gestaltungsvorsteher 239, 250, 
255, 279, 292. 

Liebert, Witwe des Elias, Tuch¬ 
macherin 191, 192. 

Liebezeit, Johann Gottlob Karl, 
Landschaftsmaler 256. 

Liesche, Gottl. Erdmann, Gerichts¬ 
amtsaktuar 250. 

Lindemann, Christoph, Maler 256. 

Lindemann, Christian Philipp, 
Kupferstecher u. Maler 256. 

Lindemann, Juliane Sophie, des 
letzteren Gemahlin 256. 

Lindemann, Christian Traugott, 
Sohn des Kupferstechers, Por¬ 
zellanmaler 256. 

Lindenau, Paul, Visitator 342, 360, 
361. 

Lindner (Bildhauer?) 288. 


Lindner, Marie 560. 

Lindner, Christian, Zeichenmeister 
205, 257. 

Lindner, Christian August, Sohn 
des vorigen, Porträt- u. Historien¬ 
maler 257. 

Lindner, Adolf Moritz, Ratsmitglied 
8, 88, 89. 

Lippert, Florian, Hofbeutler 202,203. 

Lippert, Philipp Daniel, Heraus¬ 
geber der „Daktyliothek“ 202, 
203, 295. 

Liscow, Christian Ludwig, Satiriker 
174. 

Liscow, J.F., Bruder des vorigen 178. 

Lißke, Peter 328 A. 83. 

Liszt, Franz, Tonkünstler 220. 

Lodewicus, Fleischer (carnifex), 
Ratsherr 25. 

Lodewicus, Bäcker (pistor), Rats¬ 
herr 25. 

Lommatzsch, Matthäus, Ratsherr 
34, 35. 

Lorinser, Sanitätsrath I)r. 252. 

Loß, Johann, Domvikar 119. 

Loß, Jakob, Schuldirektor zu 
Dippoldiswalde 147. 

Lößner, Heinrich Gotthelf, Ratsherr 
68, 69. 

Loth, Dr. jur. Karl, Ratsmitglied 88. 

Lotich 166. 

Lotze, Stadtmusikus 93. 

Lotze, Moritz Eduard, Maler und 
Photograph 202. 

Louis Philipp, König der Franzosen 

285. 

Lozeman (Loßeman), Hans, Rats¬ 
herr 26, 27. 

Ludwig IV., der Bayer, Kaiser 340, 
426, 433. 

Ludwig I. (Karl August), König 
von Bayern 215, 216. 

Ludwig 11., König'von Bayern 251, 

286. 

Ludwig, Sohn Ludwigs XV. von 
Frankreich 97. 

Lück, Johann Friedrich, Bildhauer 
255 256 

Lück,’Johann Friedrich, Sohn des 
vorigen, Vorsteher des weißen 
Korps 255, 256. 

Lück, Christian Gottlob, Bruder des 
vorigen, Bildhauer 256. 

Lufft, Hans, Drucker 254. 




XVI 


Personenverzeichnis. 


Luise, Prinzessin von Großbritannien 
183 A. 34, 186. 

Lumbisch, Matthäus, Ratsherr 35. 

Luther, Dr. Martin, 102, 103, 124, 
129—131, 134-137, 305, 307, 
308, 358, 359, 361, 418. 

Lutteroth, Landschaftsmaler 266. 

Machmel, Heinrich, Ratsherr 25. 

Märker, Ratsziinmermeister 483. 

Magdalena, Herzogin von Anhalt 148. 

Magdalena Sibylla, Gemahlin Johann 
Georgs II. von Sachsen 521. 

Magdeburg, Hiob, Lehrer an der 
Fürstenschule 45 A. 152, 201. 

Mager, Peter, Ratsherr 30—35. 

Magnus, Theoderich, Ratsherr 26. 

Magnus, Hermann, Ratsherr 26. 

Mai, Schreibemeister an der Stadt¬ 
schule 209. 

Major, Dr. Georg, 254. 

Mälmignatus, Rechtsgelehrter 21. 

Mannfeld, Bernhard, Radierer und 
Maler 200, 201, 257—260. 

Mantua, Rechtsgelehrter 21. 

Manuel, Don Juan, kaiserlicher Ge¬ 
sandter in Rom 122, 127. 

Marcolini, Graf 260. 

Margarita, Anton, Prager Rabbiner 
452 A. 110. 

Maria Josepha, Tochter Friedrich 
Augusts 11. von Sachsen 97. 

Martin von Lochau, Abt von Alt¬ 
zelle 105—108, 134, 452 A. 110. 

Martini, Glauchauer Bürgern). 15. 

Marx, Brückenzollpächter 492 A. 
151. 

Mathesius, Johann, Pfarrer 304. 

Matthäi, Johann Christoph, Por¬ 
zellanmaler 260. 

Matthäi, Johann Gottlob, Sohn des 
vorigen, Bildhauer 260, 261. 

Matthäi, Johann Friedrich, ältester 
Sohn des Bildhauers, Historien¬ 
maler 260—263. 

Matthäi, Kai l Ludwig, zweiter Sohn 
des Bildhauers, Architekt und 
Maler 263, 264. 

Matthäi, Sohn des letzteren, Archi¬ 
tekt und Bildhauer 264. 

Matthäi, Bruder des vorigen, Maler 
264. 

Matthäi, Gottlob Ernst, dritter Sohn 
des Bildhauers Johann Gottlob 
264, 265. 


Matthäus, Abt von Buch bei Leisnig 
106, 107, 117. 

Matthäus von Gurk 128. 

Maucksch, Johann Christian, Maler 
265. 

Maucksch, Johann Karl, Sohn des vo¬ 
rigen, Landschafts- u. Schlachten¬ 
maler 208, 210, 213, 255 A. 74, 
265. 

Maucksch, Charlotte Eleonore geb. 
Lück, Gemahlin des letzteren 208, 
210 . 

Mauer, Heinrich 328 A. 83. 

Mauer, Kaspar, Maler 265. 

Mauvillon, Sprachlehrer, Vater des 
Schriftstellers 160. 

Mauvillon, Jakob, Schriftsteller und 
Übersetzer 160 A. 3. 

May, Christian Ernst, Ratsmitglied 
87, 198, 199. 

Mecker, Albinus, Kanzler zum Forst 
502. 

Medici, Julius von, Kardinal 123,128. 

Meluler, Dominicus 525. 

Mehlhorn, Johann Gottlieb, Kunst¬ 
maler 201, 202. 

Mehner, August Johann Ernst, 
Zeichenmeister 265. 

Meißner, Karl Friedrich, Rats¬ 
mitglied 86. 

Melanchthon, Philipp 22, 23, 38 A. 
122, 363, 379. 

Melcher, Aegidius, evangel. Pre¬ 
diger 363, 379. 

Melde, Cornelius, kurfürstl. sächs. 
Münzsekretär 502, 503. 

Meitzer (Melczer), Paul, Ratsherr 27. 

Meitzer (Melzer), Michael, Ratsherr 
50-55. 56 A. 203. 

Melzer, Besitzer des Moritzschen 
Gutes in Rottewitz 495 A. 164. 

Mendelssohn. Moses, philos. Schrift¬ 
steller 163, 164, 167, 169. 

Mendelssobn-Bartholdy, Felix 236. 

Menius, M. Daniel, Professor 23. 

Meschke, Paul, Gewlirzzehntner 189. 

Meurer, Dr. Wolfgang 22. 

Meyer, Friedrich Elias, Bildhauer 

201 . 

Michael, Franziskaner 350, 351. 

Michael (Michel), Johann, Ratsherr 
48—52. 

Michaelis, Johann Gottlieb, Rats¬ 
herr 69, 70. 



Personenverzeichnis. 


XYI1 


Michel (Michil), Thomas, Ratsherr 
30, 31. 

Miesco (Mieczyslaw), Sohn desPolen- 
herzogs Boleslaw Chrohry 454. 

Milberg, Prof. Dr. Wilhelm 247 

Miltitz, die von 493. 

Miltitz, Dietrich von 328, 338, 380. 

Miltitz, Ernst von 325, 388. 

Miltitz, Dietrich von (zu Batz¬ 
dorf) 96. 

Miltitz, Dietrich von, General¬ 
major 94, 95, 215. 

Milton 186. 

Mönch, Heinrich, Verwalter des 
Afraklosters 369, 388, 402. 

Münsche, Konrad 391. 

Mohn, Johann August, Ratsmaurer¬ 
meister 265. 

Mohn, Viktor Paul, Sohn des vorigen, 
Landschafts- u. Genremaler 200, 
230, 265—267. 

Mohn, Margarethe, geh. Gaber, 
Gemahlin des Malers 267. 

Mohn, Ernst Fürchtegott, Kupfer¬ 
stecher u. Radierer 272 — 274. 

Mohorn, Peter, Kirchenvater zu 
St. Nicolai 395. 

Moliere 169. 

Mollard, Jakob 54 A. 197. 

Möller, Gertrud, Lehrerin an der 
Mädchenschule 368 A. 69. 

Molsching, Procopius, Ratsherr 31. 

Mönch, Valentin, Ratsherr 30. 

Moritz, Herzog und Kurfürst von 
Sachsen 18, 22, 41 A. 135, 361, 
369, 405, 406, 467. 

Mörtitz (Moritz, Morttitz, Mortz), 
Hans, Ratsherr 38—42, 354. 

Mosche, Louis, Ratsmitglied 89. 

Mühlhäuser, Mag. Samuel, Rats¬ 
herr 61—67. 

Mühlhäuser, Samuel, Gewürz- 
zehntner 189. 

Müller (Müller), Michael, Ratsherr 
37. 

Müller (Möller, Müller), Nikolaus, 
Ratsherr 37—39. 

Müller, Dr. med. Johann Christian 
190. 

Müller, Johanna Rosina, Gemahlin 
des vorigen 190, 191. 

Müller, Jakob, Gewürzhändler 191. 

Nlüller, Anna Christiane, Jakobs 
Gemahlin 191—193. 

Müller, J. G., Kaufmann 198. 


Müller, Karl Leonidas, Porträt¬ 
maler 268. 

Müller, Schuhmacher, Vater des 
Malervorstehers 268. 

Müller, Karl August, Maler Vorsteher 
250, 268. 

Müller, Friedrich August, Neffe des 
letzteren, Porträtmaler 268. 

Müller, Christian August, Bau¬ 
kondukteur 268. 

Müller, Karl August Anton, Sohn des 
vorigen, Zeichenlehrer 268, 269. 

Musterkohl (Musterkol), Ambrosius, 
Franziskaner 339 A. 134, 347, 
348, 351, 352, 355. 

Myconius 134. 

Mylius, Wilh. Chr. 166. 

Magel, Rechuungsführer, Vater des 
Malers 269. 

Nagel, Johann Friedrich, Land¬ 
schaftsmaler 269. 

Napoleon 1. 90—93, 210, 211. 

Napoleon III. 283, 284. 

Naumann, Eduard, Porzellanmaler 
265. 

Naumann, Christian Gottlob, Land¬ 
schaftsmaler 269. 

Naumann 536. 

Nausea, Friedrich, Hofprediger u. 
Bischof 359. 

Neefe, Chemnitzer Geschlecht 520. 

Neidinger, Hans Kaspar, Maler 269. 

Nestler, Georg Christoph 558. 

Neuber, Karoline, Schauspielerin 
155, 157, 174 A. 8, 178 A. 19,185. 

Neuber, Johann, Gemahl der Karoline 
155. 

Neumeister (Nümeister, Niiemeister, 
Numeister, Nuwemeister, Nuw- 
meister), Nikolaus, Ratsherr 27-29. 

Neumeister, Johann Georg, Rats¬ 
herr 71—78, 195, 476, 479. 

Neureuther, Eugen Napoleon, Zeich¬ 
ner u. Maler 279. 

Nicolai, Friedrich, Buchhändler u. 
Schriftsteller 159, 163, 167—169. 

Nicolaus von der Heide (Heyde), 
Ratsherr 26, 27. 

Niklas, Georg, Chronist 454. 

Nikolaus I., Bischof von Meißen 
333, 352. 

Nikolaus von Altenburg, Domdekan 
328. 

Nikolaus von Seußlitz 328 A. 83. 

2 





XVIII 


Personenverzeichnis. 


Nikolaus von Zwickau, Baumeister 
466. 

Nischwitz, Hans Kaspar von 520. 

Nitzsche (Niczschynne), Margaretha 
464, 465 A. 42. 

Nitzsche, Hans 504. 

Nobbe, Rektor des Leipziger Nikolai- 
Gymnasiums 2. 

Notker Balbulus 300. 

Nyckel, gen. Becherer, Ratsherr 26. 

Nymann, Superintendent 60 A. 224. 

Oberkampf (Oberkampff), Dr. Sigis¬ 
mund Andreas, Ratsherr 62—67, 
70, 70 A. 263. 

Oehler, Daniel, Rektor am Fran- 
ciscaneum 409. 

Oehmichen, Fürchtegott, Produkten- 
händler 270. 

Oehmichen, Hugo, Sohn des Fürchte¬ 
gott, Genremaler 200, 201,270-275. 

Oehmichen, Emma geb. Dietrich, 
Gemahlin des Malers 273. 

OSr, Theobald von, Historienmaler 
. 263. 

österwitz, Julius Hermann, Rats¬ 
mitglied 89. 

öttingen - Wallerstein, Ludwig 
Krafft Ernst, Fürst von 278. 

Olhaff, Leonhard, Leipziger Senator 

22 . 

Olsufiew, von, russ. Legations¬ 
sekretär 181. 

Opitz, Martin 158. 

Oppel, von, Direktor der Königl. 
Porzellanmannfaktur 561. 

Osterhausen, Christian Heinrich 
von, Appellationsrat 509. 

Ottenbach (Attenbach, Ottinbach), 
Benedikt. Ratsherr 35, 36, 39 
A. 128. 

Ottenbach (Otthenbach, Ottenn- 
bach), Ambrosius, Sohn des 
Benedikt, Ratsherr 39—45 A 155. 

Ottenbach, Samuel, Sohn des 
Ambrosius, Ratsherr 45 —50. 

Otto I., Kaiser 429. 

Otto II., Kaiser 429, 456 A. 10. 

Otto der Reiche, Markgraf von 
Meißen 312. 

Otto von Dönyn, Guardian 323 A. 63. 

Otto von Yleburch (Eilenburg), 
Ratsherr 25. 

Otto (Otte, Ott, Otth, Ottlie), Fried¬ 
rich, Ratsherr 33—37, 39 A. 127. 


Otto (Ottho), Kaspar, Sohn des 
Friedrich, Ratsherr 39—42. 

Otto (Ott), Johann, Ratsherr 52—54. 

Otto, Lic. Heinrich Friedrich, in¬ 
terim. Ratsherr 70. 

Otto, Christian Traugott, Ratsherr 
76—79. 

Otto, Arzt, Vater des Ratsherrn 
Fürchtegott 83 A. 203. 

Otto, Fürchtegott Wilhelm, Rats¬ 
herr 83—85. 

Otto, Valentin, Bildhauer 275, 278. 

Otto, Christian Ernst Dietrich, 
Schmelzmaler 275. 

Otto, Karl, Historienmaler 286. 

Pankratz (Pangratz, Pangracz, 
Bangratz, Pangkgratz), Wenzel, 
Ratsherr 36, 37. 

Pappermann, Prokuraturamtsbote, 
Vater des Malers 275. 

Pappermann, Ernst Moritz, Porträt¬ 
maler 275, 276. 

Papst, Paul, s. Bapst. 

Paul II., Papst 340. 

Pauwels, Ferdinand, Historien¬ 
maler 291. 

Pazer, Hans 550. 

Peek, Joachim, Ratsherr 53. 

Peißker, Zacharias Siegmund, Rats¬ 
herr 64—70. 

Peißker, Zwickauer Superintendent, 
Vater des Ratsherrn 64 A. 239. 

Peschei, Karl Gottlieb, Historien¬ 
maler 218. 

Peter, Steinmetz (lapicida) 442. 

Peters, Professor 284. 

Petri, Gottfried, Ratsherr 65—70. 

Petrus, Viceguardian 323 A. 63. 

Petz, Martin 500. 

Petzold, Pastor, Vater des Malers 
276. 

Petzold, Noah Ernst, Kunstmaler 276. 

Pfeflinger 22. 

Pfeiffer, Dr. David, kurfürstlicher 
Kanzler 22. 

Pfitzner, Ratszimmermeister 483. 

Pincker (Penieker, Peyuicker, Pin¬ 
nicker, Pyncker, Pyngkerr), Lukas, 
Ratsherr 33—38. 

Pincker, Philipp, Ratsherr 51—53. 

Pinicker, Thomas, Ratsherr 32, 33. 

Pinkert, Dr., Leipziger Jurist 51 
A. 178. 

Pinkert, Martin 550. 



Personenverzeichnis. 


XIX 


Pflüger (Pflüger, Pflueger), Bern¬ 
hard, Ratsherr 36, 37, 40 A. 131. 

Pflüger, Leonhard ('?), Ratsherr 38 
A. 122. 

Pflüger, Christoph, Sohn des Bern¬ 
hard, Ratsherr 40—46, 44 A. 150, 
47 A. 161. 

Pflüger, Bernhard, Sohn des 
Christoph, Ratsherr 47—53. 

Pflug, Cäsar 116, 122 A. 59. 

Pflug (Pfflug, Pflugk), Julius von, 
Dechant 351, 354, 404. 

Pflugk, Erben derer von 520. 

Pförtner, Stephan, Ratsherr 28. 

Pfützner, Gastwirt, Vater des 
Bildhauers 276. 

Pfützner, Christian, Bildhauer 276. 

Pietzsch, J. A., Kaufmann 197 A. 3. 

Piloty, Karl von, Historienmaler 221. 

Pistorius, Johann Christoph von, 
Kreisamtmann 512, 548, 552. 

Pitius, Krämer 193. 

Plesch, Christian Wilhelm, Kunst¬ 
maler 276. 

Plesch, Christian Wilhelm, Sohn des 
vorigen, Kunstmaler 276. 

Plesch, Johann Ernst Konstantin, 
Bruder des letzteren, Zeichen¬ 
meister 276. 

Plinzler (Plünzler, Plinczler, Plintz- 
ler, Plümzler), Johann, Ratsherr 
57—61. 

Pötsch, Pastor in Zscheila 476 A. 105. 

Pohle, Christian, Kammerkommissar 
508, 509. 

Pompelt, Christian, Ratsherr 68—70, 
191. 

Ponatli, Leipziger Advokat 2. 

Pontanus, Georgius 122 A. 59. 

Poppe, Karl Friedrich, Bildhauer 276. 

Poppel, Wilhelm, Baron von Lob- 
kowitz 54 A. 197. 

Poppitz, Karl Friedrich Robert, 
Ratsmitglied 86. 

Poticzsclier, Andreas, Ratsherr 
50—54. 

Poticzscher (Putzscher), Sohn des 
Stadtschreibers 504. 

Pradon, französ. Dramatiker 185 
A. 37. 

Prätorius (Schulz), Mag. Alexius, 
Superintendent 300, 302, 303. 

Preller, Friedrich, Landschafts¬ 
maler 213, 220. 

Preuß, Dietrich, Visitator 366. 


| Prisenwald, Nikolaus, Ratsherr 28. 

Probsthain, Feuerwerker hei der 
Dresdner Hausartillerie 276. 

Probsthain (Propsthain), Johann 
Gottlob, Sohn des vorigen, Kunst¬ 
maler 276, 287. 

Procop, Michael, Guardian 323 A. 63. 

Prohaska, Eleonore 246. 

Proschwitz (Prosschewicz), Jakob, 
Ratsherr 27, 28. 

Pulian, Seiler, Vater des Malers 277. 

Pulian, Johann Gottfried, Land¬ 
schafts- u. Architekturmaler 277. 

Puls, Georg, L. Badehorns Schwie¬ 
gersohn 22. 

Punkt, Karl Christoph, Hof bildhauer 
277. 

Puttrich, Dr., Leipziger Jurist 2. 

Putzscher s. Poticzscher. 

Pyra, Immanuel Jakob, Dichter 162. 

Quandt, Johann Gottlob von, Kunst¬ 
historiker 214. 

Quistorp, Theodor Johann, dramat, 
Dichter 180. 

Rabener, Martin 504. 

Rabitz, Johann Christoph, Nadler 
191, 193. 

Rabizsch, Adam Christ., Nadler 191. 

Racine 185 A. 37. 

Radestock (Radestogk, Rodestogk, 
Rostogk, Rostock), Heinrich, 
Ratsherr 27. 

Radestock, Hermann, Domkantor 
328. 

Raimund von Gurk, Kardinal 110. 

Ranow, Heinrich, Ratsherr 26. 

Recarred, König der Westgoten 424. 

Rechberg, Graf Joseph von, bayr. 
General 483, 484. 

Rechenberg, Rudolf von, Visitator 
361, 366. 

Rechenberg, Dekan der juristischen 
Fakultät 159. 

Reckrodt, Georg, Oberst 467. 

Reder s. Röder. 

Rehbock, Familienname 96. 

Reicliardt, Schwiegersohn des Zehut- 
ners Kayser 195. 

Reichenbergk, die aide von 404. 

Reinecke (Reineck, Reinick), Peter, 
Bildhauer 277. 

Reinhardt, Friedrich Wilhelm, 
Pfarrer 19. 


2* 



XX 


Personellverzeichnis. 


Reinschberg, Goldschmied, Vater 
des Malers 277. 

Reinschberg, Johann Gottlob, Kunst¬ 
maler 277. 

Reimer, Johann Christoph 560. 

Rebhuhn (Rephulm, Rawphun, Raup- 
hun, RephuiO, Kunz, Ratsherr 
33—35. 

Repnin-Wolkonsky, Fürst Nikolai, 
Generalgouverneur von Sachsen 
485, 487. 

Reuß, Opernmaschinenmstr. 481,482. 

Reuß, Porzellanmaler 209. 

Reyczan, Nikolaus, Ratsherr 26. 

Riccoboni, Lodovico, Reformator 
de» italien. Theaters 170. 

Richard, Peter,* Ratsherr 28. 

Richter (Rychter, Richtter), Martin, 
Ratsherr 41—45, 47 A. 158. 

Richter. Siegmnnd, Sohn des Martin 
47, 48, 49 A. 172. 

Richter, Matthäus. Pfarrer 525. 

Richter, Johann Martin, Apotheker 
189, 190. 

Richter, Jakob, Tagelöhner 553. 

Richter, Johann Gottfried, Rats¬ 
mitglied 87. 

Richter, C. G, Materialwaren- 
liändler 198, 199 

Richter, Georg, Maler 278. 

Richter, Johann (Hans), Sohn des 
vorigen, Kunstmaler 275, 278. 

Richter, Johann Daniel, Sohn des 
letzteren, Bildhauer 278. 

Richter, Johann Friedrich, Bruder 
des vorigen, Bildhauer 278. 

Richter, Johann Friedrich, Sohn 
des vorigen, Bildhauer 278. 

Richter, Johann Heinrich, Bildhauer 
276, 278. 

Richter, Christian Joachim, Bild¬ 
hauer und Modelleur 278. 

Richter, Kunst- und Contrefaitmaler 
278. 

Richter, Johann Ernst, Sohn des 
vorigen 278. 

Richter, Christian Samuel Hiero¬ 
nymus, Miniaturmaler 278. 

Richter, Fabrikant an der Manu¬ 
faktur 278. 

Richter, Karl Gottlob, Sohn des 
vorigen, Blumenmaler 278. 

Richter, Karl August, Zeichner und 
Kupferstecher 268. 


Richter, Adrian Ludwig, Sohn des 
vorigen, Maler, Illustrator und 
Radierer 201, 206, 218, 230, 235, 
241, 247, 258, 265—267, 277,280. 

Riedel, Gottlieb Friedrich, Maler 
und Kupferstecher 202. 

Riegel (Rigell, Rigel, Regel), Lorenz, 
Ratsherr 34—36. 

Riemer (Rymer, Ryemer), Michael, 
Ratsherr 35 - 37. 

Riemer, Martin 558. 

Rietschei, Ernst, Bildhauer 215, 
218, 250, 255, 263, 292, 294. 

Rile, Hans, Ratsherr 29. 

Ringler, Rentamtsaktuar 278. 

Ringler, Siegmund Karl August, 
Sohn des vorigen, Bossierer und 
Modelleur 278, 279. 

Risse, Stadtbaumeister 482. 

Rittrich, Mag., Konrektor an der 
Stadtschule 209. 

Ritzsch(Riczsche, Riczseh, Rietsch), 
Matthäus, Ratsherr 30—33. 

Rivius, Johann, Schulinspektor 363. 

Robert von Neapel 99. 

Robuß (Robiß, Robis), Bartholo¬ 
mäus, Ratsherr 51—56. 

Robus, Abraham, Viertelsmstr. 559. 

Röcksius,preuß.Ingenieurlieutenant 
479, 480, 482 A. 118. 

Röder (Reder, Roder), Simon, Rats¬ 
herr 42—47. 

Röder, Georg, Katsherr 62 - 65. 

Köder, Andreas, Nadlermeister 193, 
194. 

Rögner, August Erdmann, Rats¬ 
herr 82. 

Röling, Markus, Miinzsekretär 503. 

Rösch, Leineweber, Vater des 
Malers 279. 

Rösch (Resch), Ernst Wilhelm, 
Porträtmaler 279. 

Rösler, Hans Heinrich, Steuer¬ 
einnehmer 549. 

Rollbusch, Hans 550. 

Rouge, Johannes, Mitbegründer des 
Deutschkatholicismus 247. 

Roos, Joseph, Maler und Radierer 
289, 290. 

Rose, Nikolaus, Ratsherr 27. 

Rose, Hennig, Profeß des Hildes¬ 
heimer Michaelsklosters 101 A. 1, 
113 115, 118—120, 131, 133. 

Rosenfelder, Karl Ludwig, Historien¬ 
maler 279. 



Personenverzeichnis. 


XXI 


Roßbach, Johann, Pfarrer zu St. 
Nicolai 47 A. 162. 

Roßbach (Rospach), Sohn des 
Johann, Ratsherr 47—51. 

Roßbach, Hans 502. 

Roßbach, Johann Michael, Gewürz- 
zehntner 189. 

Roßbach, Dr. jur. utr. Johann, 
L. Badehorns Schwiegersohn 22. 

Roßberger, Georg, Porträtmaler279. 

Rost, Johann Christoph, Dichter 
174 A. 8, 185, 186 A. 39. 

Rostock s. Radestock. 

Roth, Dr. Sebastian, kurfürstlich 
sächs. Leibarzt, Schwiegervater 
L. Badehorns 22. 

Rothe, Michael 500, 504. 

Rothe, Moritz 191. 

Rothe, Martin, Bäcker 558. 

Rothe, Buchhändler 187. 

Rothschütz, Bernhard von, Hof¬ 
meister 406, 408. 

Rudeger, Ratsherr 26. 

Rudolf I. von Habsburg, König 433. 

Rudolff (Rwdolff), Peter, Ratsherr 
34—38. 

Rudolph, Hans, Gewürzzehntner 189. 

Rückradt (Ruckrath, Ruckerad, 
Ruckrad, Rückradt, Rückrad, 
Rückeradt, Rückrodt), Christoph, 
Ratsherr 50-55, 56 A. 203. 

Rüdiger, Karl, Katsinitglied 88. 

Rüdinger, Gottfried, Viertelsmeister 
553, 557-559. 

Rüdrich, Christian, Ratsherr 74—76. 

Rüling, Johann Ludwig 19, 357. 

Ruhle (Rule), Johannes, Ratsherr 
28, 29. 

Rule, Nikolaus, Ratsherr 30. 

Rule (Ruhle), Hans, Ratsherr 30,31. 

Rule, Bacc., Ratsherr 31. 

Salmuth, Dr. Heinrich 22. 

Sajzwedel (Salczwedel), Adam, der 
Ältere, Ratsherr 52—56 A. 208, 
57 A. 213. 

Salzwedel, Adam, der Jüngere, Sohn 
des vorigen, Ratsherr 56. 

Salzwedel (Saltzwedel), Franz 504. 

Salzwedel (Salczwedel), Johann 552. 

Saydow, Kunz, Ratsherr 25. 

Saxo, Theodoricus 323 A. 63. 

Schade, Abraham, Tertius zu St. 
Afra 409. 


Schadow, Johann Gottfried, Bild¬ 
hauer 216, 288. 

Schadow, Friedrich Wilhelm von, 
Sohn des vorigen, Historien- und 
Porträtmaler 236. 

Schaller, Kaspar, Archidiakonus, 
366 A. 58. 

Scharfe, Konrektor der Stadtschule 
218. 

Schatz (Schattz), Jjeonhard, Rats¬ 
herr 38—40, 374. 

Schaubalt (Schauwalt, Schauwen- 
walt, Scliawenbalt, Schawalt, 
Scbawbalt, Schawenwalt, Schaw- 
walt), Hans, Ratsherr 30 — 33. 

Schaufuß, Goldarbeiter, Vater des 
Malers 279. 

Schaufuß, Heinrich Gotthelf, Hof¬ 
maler 241, 279, 280. 

Schczakan (Sczakan), Hans, Rats¬ 
herr 27, 28. 

Scheibe, Johann Adolf, Biograph 
Holbergs 177. 

Schein (Scheynn, Sche.vn), Valentin, 
Ratsherr 40 — 42, 394, 395, 398. 

Scheinert, Karl Samuel, Glasmaler 
241, 257, 271, 280, 283. 

Scheinert, Gemahlin des vorigen, 
Glasmalerin 280. 

Schelhammer, Georg, Schwieger¬ 
sohn L. Badehorns 22. 

Schenau, Joh. Eleazar, Maler, Aka¬ 
demiedirektor 201, 241, 254, 279. 

Schenck, Jakob, Visitator 342, 361. 

Schenke (schengke, Schkegke), 
Martin, Ratsherr 27, 28. 

Schenz, Heinrich, Vogt von Salza 
448. 

Schersmit, Gregorius, Guardian 
323 A. 63. 

Sehet, Martin, Barfüßer 339. 

Scheuche, Nikolaus, Ratsherr 29—31. 

Schiebel, Schenkwirt 280. 

Schiebel, Johann Gottlieb, Sohn des 
vorigen, Bildhauer 280. 

Schiebel, Karl Christian, Bruder 
des letzteren, Figurenmaler 281. 

Schilfner, Karl Robert, Bürger¬ 
meister 89. 

Schiller, Friedrich von 166. 

Schindler, David, Ratsherr 65, 66. 

Schindler, königl. Silberdiener 281. 

Schindler, Philipp Ernst, Sohn des 
vorigen, Kunst- und Miniatur¬ 
maler 281. 




XXII 


Personenverzeichnis. 


Schindler, Sohn des letzteren, 
Miniatur- und Schmelzmaler 281. 

Schlechte, Wilhelm, Porzellanmaler 
265, 266. 

Schlegel, Paulus 147. 

Schlegel, Martin, Sohn des Paulus, 
sächs. Hofprediger 147. 

Schlegel, Marie, geh. Faber, Ge¬ 
mahlin des Martin 147. 

Schlegel, Christoph, Sohn des Martin, 
Oberprediger 146—148. 

Schlegel, Magdalena, geh. Thielisch, 
erste Gemahlin des Christoph 148. 

Schlegel, Rosine, geh. Gloger von 
Schwanbach, zweite Gemahlin 
des Christoph 148. 

Schlegel, Johann Elias, Sohn des 
Christoph, Appellationsrat 148, 
153. 

Schlegel, Anna Dorothea, geh. 
Vockel, Gemahlin des vorigen 148. 

Schlegel, Johann Heinrich, Sohn 
der beiden letzteren, Hof- und 
Justizrat 148, 149. 

Schlegel, Johann Friedrich, älterer 
Bruder des vorigen, Stiftssyndikus 
148—154, 159. 

Schlegel, Maria Rebekka, geh. 
Wilcke, Gemahlin des Stifts¬ 
syndikus 149. 

Schlegel, Johann Leberecht, Sohn 
der vorigen, Advokat 149,154,159. 

Schlegel, Johann Elias, Bruder des 
vorigen, Dichter 145—188, 296. 

Schlegel, Johann Adolf, Bruder des 
Elias, Vater der Romantiker, 
Dichter und Kanzelredner 145, 
150—153, 158, 162, 172. 

Schlegel, Johann Heinrich, Bruder 
des Dichters, Historiograph 145, 
147 A. 1, 150, 156, 160 A. 3, 
161, 163, 165 A. 5, 168, 185 A. 37. 

Schlegel, Johann Karl, Bruder des 
Dichters, Ingenieuroffizier 150. 

Schlegel, Johann August, Bruder 
des Dichters 150. 

Schlegel, August Wilhelm von, 
Romantiker 145—147 A. 1. 

Schlegel, Karl Wilhelm Friedrich, 
Romantiker 145, 146. 

Schlegel, N. F., Justitianus 156. 

Schlegel, Dorothea, WeRfrau 553. 

Schlegel, Hans, Sohn der Dorothea 
553. 

Schleinitz, die von 493. 


Schleinitz (Schleinicz), die von, zu 
Sißticz (?) 391. 

Schleinitz, Christoph von, zum 
Grädell (Grödel) 381. 

Schleinitz, Hans von, Rat 369, 399. 

Schleinitz, Dietrich von, zu Hof 
56 A. 209. 

Schleinitz (Schleynitz), Joachim 
von, kurf. sächs. Ober-General- 
Kriegs-Kommissarius 469. 

Schleinitz, Oberst von, auf Jahna472. 

Schleweis (Slewiß, Sleweiß), Jo¬ 
hannes, Ratsherr 27, 28. 

Schlewtz (Schleiz), Nikolaus von, 
s. Bomgertner. 

Schlimpert, Johann Melchior, in¬ 
terim. Ratsherr 71, 72. 

Schmidt (Smidt, Schmydt), Nikolaus, 
Ratsherr 37, 38. 

Schmidt, Simon 390. 

Schmidt, Heinrich, Krämer 500. 

Schmidt, Elias, Bildhauer 281. 

Schmidt, Witwe des Christian 193. 

Schmidt, Nadlermeister 193. 

Schmidt, Christian Gottfried, Rats¬ 
herr 82—85. 

Schmidt, Gottlob Christian, Afra¬ 
pfarrer 416. 

Schmidt, Woldemar Gottlob, Pro¬ 
fessor der Theologie 416—418. 

Schmidt, Hedwig, geb. Zimmermann, 
Gemahlin des vorigen 416. 

Schmied, Heinrich, Ratsherr 55, 56. 

Schmied, Witwe Maria 191. 

Schmied, Johann Christian, Nadler 
194. 

Schmied, Joh. Gottlieb, Nadler 194. 

Schmied, Johann Friedrich, Kunst¬ 
maler 281. 

Sclnnorl, Frau verw., Inhaberin 
eines Materialwarengeschäfts 199. 

Schmorl, C. Ed., Kaufmann 199. 

Schnee, Johann Gottfried, Rats- 
mitglied 88. 

Schneider (Snyder), Nikolaus, Rats¬ 
herr 26. 

Schneider (Snyder), Hans, Rats¬ 
herr 27. 

Schneider, Georg, Ratsherr 28. 

Schneider (Snyder), Johannes, Rats¬ 
herr 28, 29. 

Schneider (Snyder, Sneider, Sneyder), 
Michael, Ratsherr 30, 31. 

Schneider (Snyder), Siegfried, Rats¬ 
herr 30. 



Personenverzeichnis. 


XXIII 


Schneider (Snyder,Sneider), Kaspar, 
Ratsherr 31—34. 

Schneider (Sneider), Knnz, Rats¬ 
herr 34. 

Schneider, Zacharias, Licentiat, 
Ratsherr 59—61. 

Schneider (Szueider), Hans 339 
A. 135. 

Schneider, Georg 500. 

Schneider, Sabine, Gemahlin des 
Georg 500. 

Schneider, Leonhard 500. 

Schnorr von Carolsfeld, Julius, 
Maler 200, 215, 216, 219—223, 
247, 285, 293, 294. 

Schöler, von, Generalmajor 13. 

Schönbach, Christoph 560. 

Schönberg, Kaspar von, Bischof 
von Meißen 318. 

Schönberg, Dietrich III. von, Bischof 
von Meißen 104 A. 9, 320, 327, 
328, 330, 333, 338. 

Schönberg, Kaspar von, Visitator 
361. 

Schönberg, Anton von, herzogl. 
Rat 365, 386. 

Schöuburg, Otto Karl Friedrich, 
Fürst von 284. 

Schöne, Wilhelm Adolf, Ratsmit¬ 
glied 85. 

Schöne, Johannes Immanuel, Dr. 
juris, Ratsassessor 89. 

Schönemann, Johann Friedrich, 
Schauspieldirektor 178, 187. 

Schönfeldt, Christoph von 388. 

Schosser, Donat, Ratsherr 27. 

Schramm, Hofrat 491, 515. 

Schreber, Leipziger Handelsmann 
59 A. 222. 

Schreber, David, Sohn des vorigen, 
Ratsherr 59, 522. 

Schreber, Amtsschreiber an der 
Landesschule 70 A. 259. 

Schreber, David Siegmund, Sohn des 
vorigen, interim.Ratsherr 70,552. 

Schreiber (Scliriber), Nikolaus, Rats¬ 
herr 25, 26. 

Schreiber (Schreyber), Hans, Fran¬ 
ziskanerkoch 346, 347. 

Schreibeishofen, von, General 214. 

Schreier, Tischler, Vater des Malers 
281. 

Schreier, David, Maler 281. 

Schreyer, Friedrich Wilhelm, Rats¬ 
herr 84, 85. 


Schricker, Gerichtsschreiber 551, 
552, 559. 

Schröder, Organist 178 A. 20. 

Schröder, Sophie Charlotte, geh.Bier¬ 
reichel, Gemahlin des vorigen 178. 

Schröder, Friedrich Ludwig, Sohn 
der letzteren, Schauspieler 178 
A. 20. 

Schröder, Simon Gottfried, Rats¬ 
mitglied 87. 

Schrödter, Adolf, Maler und Radie¬ 
rer 236. 

Schröter, Ernst Julius, Photograph 
281. 

Schröter, Bernhard, Sohn des vori¬ 
gen, Maler 281, 282. 

Schroter, Nikolaus, Ratsherr 25, 26. 

Schroter, Peter, Ratsherr 26. 

Schroter, Peez, Ratsherr 26, 27. 

Schubart, Maler und Professor an 
der Dresdner Akademie 212. 

Schubert, Kaspar, Vater des Malers 
Georg 282. 

Schubert, Georg, Maler 282. 

Schubert, Johann David, Maler 
201, 24t. 

Schticzel, Johann, Ratsherr 62. 

Schulteysse (schutheyse, scultetus), 
Hermann, Ratsherr 25. 26. 

Schultze, Hans, Goldschmied 500. 

Schulz, Generalaccise-Thorschreiber 
282. 

Schulz, August Traugott, Sohn des 
vorigen, Zeichner u. Maler 282. 

Schulze (Schulcze, Scholcze), Georg, 
Ratsherr 47—52. 

Schulze, David 525. 

Schulze, Georg, Buchhändler (?) 
476 A. 105. 

Schulze, Heinrich Moritz, Rats¬ 
mitglied 86. 

Schumann, Johann, Ratsherr54—59. 

Schumann, Johann, Ratsherr 68—70, 
550, 554. 

Schumann, Hans, Besitzer eines 
Hauses an der Ziegelscheune 550. 

Schumanns, Hans, Schuhflickers 
Frau 191, 192. 

Schumann, Johann Karl, Ratsherr 
72, 72 A. 277. 

Schumann, Johann Christian, Bruder 
des vorigen, Ratsherr 72—77, 
77 A. 289. 

Schumann, Ernst, Kaufmann 199. 

Schuster, Gotthard, Ratsherr 27, 28. 



XXIV 


Personenverzeichnis. 


Schuster, Frau verw. Walpurgis 253. 

Schwabe, J. J., Gottschedianer 155, 
186 A. 40. 

Schwägrichen (Schwägergen, 
Schwägrich), Christoph Heinrich, 
Ratsherr 64, 65. 

Schwalbe, Mag. Heinrich, Rats¬ 
herr 50. 

Schwanbach, Christoph Gloger von, 
Breslauer Kaufmann 148. 

Schwanthaler, Ludwig von, Bild¬ 
hauer 204. 

Schwechten, Kaufmann 282. 

Schwechten, Friedrich Wilhelm, 
Sohn des vorigen, Kupferstecher 
und Glasmaler 282, 283. 

Schwedeler, Ratsherr 26 A. 25. 

Schwedler (Swedeler, Swedler, 
Schweideler, Sweideler, Schwe¬ 
deler), Nikolaus, Ratsherr 32 37. 

Schwederich (Suedericus), Jakob, 
Kustos 322, 323 A. 63, 348, 349 
—355. 

Schwenk, Bildhauer 250. 

Schwertfeger (Swertfeger), Niko¬ 
laus, Ratsherr 31—35. 

Schwind, Moritz von, Historien¬ 
maler 251, 293. 

Scultetus, Dr. Bernhard, Wurzner 
Domdechant 105 A. 12, 112, 116 
— 118, 123. 

Segill (Segil), Wenzel, Ratsherr 
27, 28. 

Seidenhefter(Seidenheffter, Seyden- 
heffter, Seidensticker, Seyden- 
sticker), Hans, Ratsherr 31—33. 

Seidler Luise, Malerin 245, 246. 

Seigee, Sprachlehrer 209. 

Sembdner, Karl August, Rats¬ 
mitglied 87. 

Semper, Gottfried, Architekt 215. 

Senf, Mag., Pfarrer in Doberschütz 
154. 

Senftheimer, Christoph, Kantor 
366 A. 60. 

Sergel, Hofpostmeister 247. 

Severin, Herzog zu Sachsen, Sohn 
Heinrichs des Frommen 405- 409. 

Seybel, Nikolaus 122 A. 54. 

Seydelmann, Jakob Creseenz, Maler 
241. 

Seydlitz (Seydlicz, Seidlitz), Ernst 
Ferdinand, Ratsherr 81—83. 

Sibylla, Tochter Heinrichs des 
Frommen 407 A. 10. 


Sidonie, Tochter Heinrichs des 
Frommen, Gemahlin Erichs -II. 
von Braunsehweig 407 A. 10. 

Siegebert, Hildesheimer Abt 113. 

Siffridus, Dompropst 313. 

Sifridus Acetus 439 A. 57. 

Simon, David, Quartus am Fran- 
ciscaneum 202. 

Simon, Christine verw., Frau des 
Philipp Daniel Lippert 202. 

Slegil, Peter, Ratsherr 27. 

Sneekopff (Snekopff), Stephanus, 
Viceguardian 324 A. 64, 351. 

Socinus, Rechtsgelehrter 21. 

Sommer, Martin, Pfarrer 18. 

Sorgenfrei (Sorgenfrey), Hans, Rats¬ 
herr 29. 

Sorgenfrei (Surgenfry), Georg (?) 29. 

Sorgenfrei (Surgenfry, Sorgenfrey, 
Surgenfrey), Heinrich, Ratsherr 
29 A. 55," 30, 31. 

Sorgenfrei (Sorgenfrey, Sorgefrey), 
Peter, Sohn des Hans, Ratsherr 
29 A. 51, 34—38, 40 A. 132 

Sorgenfrei, Hans, Sohn des Peter, 
Ratsherr 34 A. 99, 40—44. 

Spaarmann, Baumeister 485. 

Spalatin. Georg, Visitator 130, 132, 
137, 342, 344, 361, 368, 378-380, 
393. 

Sparmann, Gartennahrungsbesitzer, 
Vater des Malers 283. 

Sparmann, Karl Christian, Land¬ 
schaftsmaler 283, 284. 

Speiser s. Heide. 

Spener, von, Geh. Kriegsrat 148, 
153, 160. 

Spies, Michael, Bildhauer 284. 

Spieß, Johanne Christiane, Gattin 
des Kunstmalers Hahn ernannt 238. 

Spießische Erben 552. 

Spindler (Spindeier), Hans, Rats¬ 
herr 33—35. 

Stael, Frau von 419. 

Stamm, Weißdreher an der Manu¬ 
faktur, Vater des Malers 284. 

Stamm, Johann Gottlieb Samuel, 
Landschaftsmaler und Kupfer¬ 
stecher 284. 

Stange, Johann Friedrich Ernst, 
Pfarrer 19. 

Starck, Tuchscherer 42 A. 142. 

Starck (Stargk), Georg, Sohn des- 
Tuchscherers, Ratsherr 42—49, 
49 A. 171. 




Personenverzeichnis. 


XXV 


Starck (Stargke), Anton, Sohn des 
Georg, Ratsherr 49—52, 53 A. 
192, 524. 

Starcke, Urban, Sohn des Anton, 
Ratsherr 53—55, 56 A. 203, 

Starcke, Urban, Ratsherr 57—60. 

Starcke, Johann Ephraim, Zehntner 
194. 

Starckin, die 348, 353. 

Stark, Fabian, Pfarrer 18. 

Starke, Weinbergsbesitzer, Vater 
des Malers 284. 

Starke, Johann Friedrich, Bluraen- 
und Landschaftsmaler 284. 285. 

Steglich, Julius, Historien- und 
Genremaler 285, 286. 

Stein, Karl Friedrich, Kaufmann 
196, 197. 

Steinbach, Nikolaus, Ratsherr 27. 

Steinbach, Johannes, Ratsherr 28. 

Steinbach, Nikolaus, Ratsherr 29, 
29 A. 49. 

Steinbach (Steynbach, Steinpach), 
Nikolaus 29—33. 

Steinbach, Abraham, Ratsherr 52-55. 

Steinbach, Kaspar, Seiler 498, 501, 
502, 504. 

Steinbach, Sekretär 550. 

Steinbach, Heinrich Lebrecht, Rats¬ 
herr 74. 

Steinhäuser, Rechtsanwalt Dr. 154. 

Steinhaus (Steynhuß, Steinhaws, 
Steynhawß, Steynhauß), Matthäus, 
Ratsherr 33, 34, 36. 

Steinmetz, J., Lithograph 250. 

Steltzner (Stelczner, Stelzner), 
Michael, Ratsherr 63—69. 

Steude, Sebastian, Visitator 342,361. 

Stichel, Christoph, Ratsherr 60—64. 

Stiehler, Karl Gotthelf, Bildhauer 
286. 

Stilke, Hermann, Historienmaler 
236. 

Stöckel, Wolfgang, Buchdrucker 
135, 137. 

Stolle, Jakob, Ratsherr 45,50 A. 174. 

Stolle, Jakob, Ratsherr 48, 49. 

Stopp, Christoph Gottlieb, Ratsherr 
74—76. 

Stoy, Johann, Propst zu St. Afra 451. 

Strähuber, Alexander, Zeichner und 
Illustrator 286. 

Straube, Gottl. Benjamin, Gott- 
schedianer 177. 

Strauß, Günther 132 A. 90,138A. 106. 


Striegnitz (Strigenitz, Strigenicz, 
Strignicz), Paul, Ratsherr41—44. 
53 A. 191. 

Striegnitz, Gregor, Sohn des Paul, 
Superintendent 18, 42 A. 140, 
53 A. 191. 

Striegnitz, Paul, Sohn des Gregor, 
Ratsherr 53—56. 

Striegnitz, Gregor, Bruder des 
vorigen, Pfarrer 18. 

Strouber, Hans, Ratsherr 25. 

Strubin (Strubyn), Heyneman, 
Ratsherr 26, 27. 

Sturm, Maler 286. 

Sturm, Professor Ludwig, Sohn des 
vorigen, Malervorsteher 286. 

Sturtzkober, Georg 55 A. 197. 

Stnrtzkober, Barbara, Tochter des 
Georg 55 A. 197. 

Subernigt, Michael, Ratsherr 28. 

Sulzer, . Johann Georg, Philosoph 
und Ästhetiker 150. 

Suwering (Subernigt?), Michael, 
Ratsherr 28. 

Swerts, Jan, belg. Monumental¬ 
maler 232. 

Symoneta, Jakob, Auditor der röm. 
Kurie 123. 

Tännichen, Gerichts-u.Wirtschafts¬ 
verwalter 286. 

Tännichen, Johann Samuel Friedrich, 
Sohn des vorigen. Kunstmaler 286. 

Tannstetter, Georg, Leibarzt Fer¬ 
dinands I. 406 Ä. 8. 

Tawsch, Egidius, Ratsherr 32. 

Teichert, Johann Ferdinand, Land¬ 
schaftsmaler 287. 

Tenntzer, Paul, Brückenzollbeamter 
461 A. 26. 

Teutleben, Hildesheimer Geistlicher 
126. 

Thäter, Julius Caesar, Kupfer¬ 
stecher 218. 

Thalwitzer, Praeceptor 287. 

Tlialwitzer, Johann Samuel, Sohn 
des vorigen, Kunstmaler 287. 

Theile, Professor an der Dresdner 
Akademie 269. 

Thell, Bartholomäus 374. 

Theodoricus, Ratsherr 23**, 25. 

Theodosius H-, oström. Kaiser 424. 

Thiele (Thyle), Bartholomäus, Stu¬ 
dent, Vetter des Stadtschreibers 
Heyde 364, 365, 382—385, 463. 





XXVI 


Personenverzeichnis. 


Thiele, Johann Christoph, Bild- | 
hauer 287. 

Thiele, Wirtschaftsverwalter in 
Kreischa 287. 

Thiele, Karl Christoph, Sohn des 
vorigen, Kunstmaler 287. 

Thiele, Karl Gottlieb, Sohn des 
vorigen, Blumen- und Pflanzen¬ 
maler 287. 

Thiele, Karl Heinrich, Sohn des 
letzteren, Blumenmaler 287, 288. 

Thiele, Wirt der Plossenschenke 92. 

Thielisch, Magdalena, Gemahlin des 
Christoph Schlegel 148 

Thieme, Frz. Ed., Kaufmann 199. 

Thieme, Frau verw., Inhaberin eines 
Materialwarengeschäfts 199. 

Thietmar von Merseburg 454, 455. 

Thilemann, Scholasticus 439. 

Thilo, Bischof von Merseburg 110 
A. 19. 

Tliizchin von der Elbe (Ticzko de 
Albea), Ratsherr 25. 

Thomä, Hofbildhauer 242. 

Thomas von Aquino, Scholastiker 
130. 

Thormeyer, Hofbaumeister 485, 
488. 

Thorwaldsen, Bertel, Bildhauer 264. 

Thyme von Dobirwitz, Ratsherr 25. 

Tiebel, Johann Gottlob Friedrich, 
Malervorsteher 288. 

Tieck, Christian Friedrich, Bruder 
des Dichters, Bildhauer 215. 

Tietze, Siegel- u. Wappenschneider 
288. 

Tietze, Christian Gottlieb, Sohn des 
vorigen, Kunstmaler 288. 

Titus (Flavius Vespasianus), röm. 
Kaiser 425. 

Torniamenti, Cafetier 250. 

Trautner (Trewtler, Trawthner, 
Trawttener, Trawtner, Trauth- 
ner), Heinrich, Ratsherr 35—37, 
39 A. 124. 

Trautner (Trawttener, Trawtner, 
Trawttner, Thrawttener, Treutier, 
Treuttler), Johannes, Neffe des 
Heinrich, Ratsherr 38—40, 351, 
353. 

Treitschke, Justizrat 2. 

Treitsclike, Richard, Sohn des 
vorigen 2. 

Trembach, Dr. Martin, Dekan der 
medicin. Fakultät zu Leipzig 22. 


Trembach, Veronika, Tochter des 
vorigen, Gemahlin des L. Bado¬ 
horn 22. 

Trilitzsch,. Johann Christoph 558. 

Trithemius, Johann, Abt von Spon¬ 
heim bei Kreuznach 104 A. 9, 
111 , 112 . 

Tüntzel, Lieutenant, Vater des 
Bildhauers 288. 

Tüntzel, Christian Friedrich, Bild¬ 
hauer 288. 

Tüntzel (Tünczel), Christian Fried¬ 
rich, Inhaber der Schenke „der 
Vogelgesang“ 554. 

Tüntzel, Christian Friedrich, Holz¬ 
verwalter 194. 

Tüntzel, Christian Friedrich, Sohn 
des vorigen, Kaufmann 194, 195. 

Tusch, Simon, Ratsherr 28—30. 

Tusch, Ägidins (Ylian), Ratsherr 33. 

Tutschlmaun (Doltschmann), Jakob, 
Ratsherr 35. 

Tymen, Henczschil, Ratsherr 25. 

Tymonis, Johannes, Ratsherr 26. 

Tzschueke, Rektor zu St. Afra 84 
A. 306. 

Tzschueke, Karl Gottlieb. Sohn des 
Rektors, Ratsherr 84, 85 A. 309. 

Tzschueke, Karl Hugo, Sohn des 
letzteren, Bürgermeister 85, 86. 

Ulrich, Friedrich Andreas, Bild¬ 
hauer 288. 

Ulrici (Vlrici), Johann Ludwig, 
Ratsherr 76—78. 

Ungar, Andreas, Franziskaner 343. 

Ursinus, afranischer Thorwärter, 
Vater des Pfarrers 357. 

Ursinus, Johann Friedrich, Pfarrer 
zu Boritz 334, 335, 357. 

Valentinus, Ratsherr 28. 

Vatry, Abbe 170. 

Vautier, Benjamin, Genremaler 272. 

Venus, Albert, Maler 266. 

Verlat, Charles, belg. Historien-, 
Genre- und Tiermaler 281. 

Vespasianus (Titus Flavius), röm. 
Kaiser 425. 

Vetter, Hans, Schlosser 558. 

Viebig (Piebig), Friedrich Wilhelm, 
Ratsherr 80—83, 83 A. 302, 485, 
487. 

Viebig (Fiebig), Friedrich Eduard, 
Sohn des vorigen, Ratsherr 83—85. 




Personenverzeiehnis. 


XXYII 


Vivie, Bildhauer 204. 

Yockel, Johann Paul, Oberamt¬ 
mann 148. 

Yockel, Anna Dorothea, Tochter des 
vorigen, Gemahlin des Appella¬ 
tionsrats J. E. Schlegel, 148, 153. 

Vöder, Georg, Gewürzzehntner 189. 

Vogel, Laurentius, Vater des Rats¬ 
herrn Christoph 54 A. 197. 

Vogel (Vogell), Christoph, Rats¬ 
herr 54, 55, 57—59. 

Vogel, Hugo Burkhard, Ratsmit¬ 
glied 87. 

Vogel von Vogelstein, Karl 
Christian, Historienmaler 262. 

Voigt (Voigdt), Gabriel 498. 

Voigt (Voigtt, Voigdt), Friedrich, 
Ratsherr 52—55, 56 A. 203. 

Voigt, Friedrich, Gewürzzehntner 
189. 

Voit (Voyt, Voyte, Voytt), Valentin, 
Ratsherr 32, 33. 

Voit (Voyt), Alexius, Ratsherr 35. 

Vopelius, Karl, Ratsherr 55—60, 
498. 

Voß, Johann Heinrich 146. 

Vulpius (Fuchs), Hermann, Rektor 
am Franciscaneum 363, 377. 

Wach, Karl Wilhelm, Historien¬ 
maler 216. 

Wachsmundus, Minorit 313. 

Wagner, Kabinettskanzlist 188. 

Wagner, Hofgoldarbeiter 288. 

Wagner, Johann Jakob, Sohn des 
vorigen, Miniaturmaler 288, 289. 

Wagner, Maria Dorothea, Gemahlin 
des letzteren, Landschafts- und 
Historienmalerin 289. 

Wagner, Johann Georg, Sohn der 
beiden vorigen, Landschaftsmaler 
und Radierer 289, 290. 

Wagwitz, Peter, Landrichter 556, 
557. 

Walter, Johann, kurfürstl. sächs. 
Sängermeister 308. 

Walther, Christoph, Seiler 291. 

Walther, Valentin, Sohn des 
Christoph, Bildhauer 288,290,291. 

Walther, Johann Gottlieb, Sohn 
des vorigen, Bildhauer 291. 

Walther, Perückenmacher 291. 

Walther, Christian Gotthold, Sohn 
des letzteren, Malervorsteher 291. 


Walther, Christian Gottlieh, Bruder 
des vorigen, Maler 291. 

Waltklinger (Klingenwalt, Walt- 
clinger, Waltedinger, Walttlinger, 
Waltklynger, Waltklinge, Klinge¬ 
wald), Georg, Ratsherr 37 A. 
117, 36—42, 334, 348-354, 458 
A. 17. 

Waltram (Walram), Bischof von 
Naumburg 101, 131. 

Wayner, Nikolaus, Ratsherr 29. 

Weber, Gustav, Ratsmitglied 87. 

Weger, Franz Andreas, Bildhauer 
291. 

Wehle, Robert, Gerichtsassessor 
a. D. und Maler 291. 

Wehle, Johannes, Sohn des vorigen, 
Maler u. Zeichner 200, 201, 291. 

Weiczschel, Peter, Ratsherr 30. 

Weide (Weyde), Johann Georg, 
Ratsherr 68—70, 554. 

Weiher, Frau von, Gemahlin des 
Malers Crola 216, 217. 

Weineck, Materialwarenhändler 198. 

Weiner (Weihner, Weyner), Johann 
Georg, Ratsherr 62—68. 

Weinschenk (Winschenck, Wein- 
schencke, Weinschengk, Wein- 
schenck), Ambrosius, Ratsherr 
32, 33. 

Weinschreiber (Winschriber), Peter, 
Ratsherr 27. 

Weisbach, Christian 550. 

Weiß s. Albinus. 

Weiße, Magister 245. 

Weiße, Christian Felix 169. 

Welck, Georg Gotthelf, Ratsherr 
69, 70, 551, 552, 559. 

Weller, David Friedrich, Blumen¬ 
maler 202, 206. 

Wellington, Arthur Wellesley, 
Herzog von 246, 247. 

Wend, Christoph, Ratsherr 61—65. 

Wentzel, Kunstmaler 292. 

Wentzel, Johann Benjamin, Sohn 
des vorigen, Kunstmaler 292. 

Wernerus, Kürschner (pellifex), 
Ratsherr 25. 

Werneri Apetzus, Ratsherr 25. 

Werner (Wernner), Hans, Ratsherr 
36—38. 

Werner, C. G., Kupferstecher 276, 
287. 

Werner, Anton von, Historien- und 
Genremaler 266. 





XXVIII 


Personenverzeichnis. 


Wernher, Trödler (institor) 439A. 57. 

Werter, Johann 116, 122 A. 59. 

Weygand (Wiegand, Weygandt), 
Thomas, -Ratsherr 56—58. 

Wiedewelt (Widewelt), Hans, Bau¬ 
meister 292. 

Wiedewelt, Sohn des vorigen, Bild¬ 
hauer 292. 

Wiedewelt, Johann, Enkel des Bau¬ 
meisters, Bildhauer und Aka¬ 
demiedirektor 292. 

Widuwilt (Wiwilt), Familienname 
292. 

Wiegand, Georg Ernst, Archi- 
diakonus 62 A. 233. 

Wiegmann, Rudolf, Baumeister, 
Maler u. Kunstschriftsteller 237. 

Wieland, Matthäus, Pfarrer 18. 

Wiesand, Georg Eduard, Bürger¬ 
meister 85. 

Wiesner, Lukas, Diabonus 364, 
369, 401, 402. 

Wigand 439 A. 57. 

Wilansdorff (Wylanstorf), Otto, 
Ratsherr 26. 

Wilcke (Wilkeu), Ambrosius, 
Chirurg 149. 

Wilcke, Johann Georg, Sohn des 
Ambrosius, Rektor zu St. Afra 149. 

Wilcke, Dr. Georg Lebererht, Sohn 
d. Rektors, Superintend. 149. 152. 

Wilcke, Sophie Elisabeth, Gemahlin 
des Superintendenten 149. 

Wilcke, Maria Rebekka, Tochter 
der beiden vorigen, Mutter des 
Dichters J. E. Schlegel 149, 153. 

Wilde, Simon 545. 

Wilhelm I., Markgraf von Meißen 
317, 328, 330, 338. 

Wilhelm III., der Tapfere,. Bruder 
Friedrichs d. Sanftmütigen, Land¬ 
graf von Thüringen 445, 446. 

Wilhelm I., deutscher Kaiser 204. 

Wilisch,SuperintendentzuWurzen4. 

Wille, August von, Landschafts¬ 
maler 220. 

Winckler (Wingkeler, Wyngkler), 
Donat, Ratsherr 39, 40. 

Wirthgen, Johann Georg. Ratsherr 
70—74. 

Wislicenus, Hermann, Historien¬ 
maler 220. 

Withego I., Bischof von Meißen 
100, 315, 430 A. 19, 439. 

Withego II., Bischof von Meißen 332. 


Withego, Propst 442. 

Wittich (Wittig), Klaus, Ratsherr 

36—38. 

Wittich, Andreas, Pfarrer 19. 

Wittich, Schuster 191. 

Wittig, Schäfer und Schenkwirt, 
Vater des Bildhauers 292. 

Wittig, Friedrich August, Bildhauer 
200, 292—295. 

Witzani, Johann Friedrich, Land¬ 
schaftsmaler und Kupferstecher 
202 . 

Wluericlihern Eckehardis(Wluerici), 
Tizco, Ratsherr 25. 

Woldenberg (Bultenberg), Kourad 
Graf von, angeblich Bennos Vater 
113, 114 A. 32, 120, 125. 

Wolf (Lycus), Leonhard, Walden- 
burger Archidiakonus 19. 

Wolf, Johann, Sohn des Leonhard, 
Pfarrer 19. 

Wolff, Johann Friedrich, Kunst¬ 
maler 295. 

Wolf, Heinrich August, Kunstmaler 
295. 

Wolffersdorf, von, Oberst 478, 479. 

Wollenhaupt, Johannes, Ratsmit¬ 
glied 86. 

Wolrab. Nikolaus, Buchdrucker 418. 

Wolverici (Wuluerici dictus de 
Budessin), Johannes, Ratsherr 25. 

Wolvericus, Ratsherr 25. 

Worin, Frau verw.. Inhaberin eines 
Material Warengeschäfts 199. 

Wünsche, Lohnkutscher, Stiefvater 
K. R. Hirschbergs 1, 2. 

Wünsche, Hermann, Stiefbruder 
K. R. Hirschbergs 1, 2. 

Wunder, C. E., Kaufmann 199. 

Yleburch (Eilenburg), Otto von, 
Ratsherr 25. 

Ylebnrg (Yleborg), Hentzil, Rats¬ 
herr 25, 26. 

Yliana 439 A. 57. 


Zadel (Zcadel), Augustin, Ratsherr 
31, 32. 

Zambert, (Zcambert), Dr. Heinrich 
363, 378, 379. 

Zaschler (Zascheler), Peter, Rats¬ 
herr 58, 59 A. 219, 59 A. 221. 
Zaschler, August, Sohn des Peter, 
Ratsherr 58—62. 



Ortsverzeichnis. 


XXIX 


Zaschler, Heinrich, Sohn des Peter, 
Ratsherr 59—63. 

Zattel, Johannes, Guardian 323 
A. 63, 339 A. 135. 

Zauscli (Zschaus, Zsehauschl, Zauns 
Zschannssig, Zcauscli, Czaussc), 
Georg, Guardian 323 A. 63, 346, 
348—354. 

Zcyckryczey, Lorenz, Ratsherr 27. 

Zeibig, Rittergutsbes. auf Schänitz 
u. Obergävernitz 71 A, 272. 

Zeibig, Georg Gottlob, Sohn des 
vorigen, Ratsherr 71—74, 74 

A. 282. 

Zeibig, Johann Gotthelf, Sohn des 
letzteren. Ratsherr 74—79. 

Zeschau, Hans von, Verwalter des 
Afraklosters 346. 

Zeschwitz, von, Kreishauptmann 
485—487. 

Zeuner, Freiberger Superintendent 
366. 

Zickersberger (Hackersberger, 
Hickersperger, Hiekersberger), 
Michael, Ratsherr 34—36. 

Zickersberger (Hiekersberger), Niko¬ 
laus (?) 36. 

Ziegelheim (Czigilheim), Kaspar, 
Ratsherr 27, 28. 


Zieger, Kutscher, Vater des Malers 
295. 

Zieger, Johann Ernst, Malervor¬ 
steher 295. 

Zierenstein (Zierensteyn, Cieren- 
stein, Zirenstein, Cirrenstein, 
Cirenstein, Czirenstein, Zcyren- 
stein, Zcirnnsteyn, Czirnstein), 
Matthäus, Ratsherr 34—36. 

Ziesler, Friedrich Wilhelm, Rats¬ 
mitglied 86, 88 A. 339. 

Ziesler, Ernst Georg Adolf, Bruder 
des vorigen, Ratsmitglied 88. 

Ziesler, Materialwarenhändler 198. 

Zimmermann, Gregor 504, 505. 

Zimmermann, Dr. jur. Volkmar, 
Ratsmitglied 88, 416. 

Zimmermann, Hedwig, Tochter des 
vorigen, Gemahlin des Woldemar 
Schmidt 416. 

Ziugg, Adrian, Kupferstecher 234, 
290. 

Zonticz, Martin, Ratsherr 27. 

Zsclioch, Paul Christian, interim. 
Ratsherr 70. 

Zschoche, Hans 553. 

Zsclioclie, Christian Andreas, Zehnt- 
ner 194. 

Zschörn, Hans Christoph 552. 


2 . Ortsverzeichnis. 


Altdorf (Altorff) 66 A. 242. 
Altenberg 48 A. 169. 

Altenburg (Aldinburg, Aldenburg, 
Aldemburg), 89 A. 354, 262, 328, 
363, 378, 379, 393. 

Altenburg. Vorstadt von Merseburg 
276. 

Altzelle 103 A. 8, 105, 106, 473, 
480, 493. 

Amsterdam 207. 

Annaberg (Sant Aunenberg) 360,377. 
Antwerpen 207, 228, 232, 275. 
Arenenberg am ßodensee 283. 
Arnstadt (Arnstede) 449 A. 98. 
Assisi 314. 

Athen 231. 

Augsburg 202, 504. 

Bamberg 286. 

Barcelona (Barchinona) 124 A. 60. 


Baßeritz (?) 388. 

Batzdorf 94—96. 

Bautzen 7, 20, 211, 278, 314, 328, 
433. 

Beauvais 285. 

Belgern bei Mühlberg 429, 457 A. 10. 

Berlin 11, 12, 15, 87 A. 325, 167, 
177, 178 A. 19, 20, 182, 187, 201, 
202, 204, 213, 216, 226, 232, 249, 
258, 261, 267, 282, 288, 293—295, 
416. 

Blochwitz bei Ortrand 147. 

Bockwen (Buckewan) 26, 96. 

Bodin in Mecklenburg 227. 

Böhla bei Wantewitz 493. 

Bohnitzsch bei Meißen 493. 

Boritz (Boruß, Boruz) bei Riesa 
357, 370, 439. 

Borna 23, 109, 110. 

Bornitz (Burnis) bei Oschatz 439. 






XXX 


Ortsverzeichnis. 


Borsdorf 11, 270. 

Boston 232, 233. 

Brandenburg 313 A. 12. 

Braunschweig 160, 314. 

Bremen 264, 313 A. 12. 

Breslau 148, 258, 279, 313 A. 12, 332. 

Brießnitz bei Dresden 213. 

Brockwitz (Broctitz) 19, 25, 231, 
270, 271, 370, 438, 493. 

Bruckberg in Franken 245. 

Brunn in Niederösterreich 291. 

Buch, Cist.ercienserkloster bei Leis- 
nig 106. 

Buchholz hei Annaberg 134, 227. 

Buckau bei Herzberg 19. 

Buenos Ayres 251. 

Burg bei Magdeburg 340. 

Burckhardtswalde (Burkertswaldte) 
bei Deutschenbora 370. 

Canitz (Kannewicz) bei Meißen 388. 

Capua 121 A. 52. 

Carrara 294, 295. 

Charlottenburg 208. 

Chemnitz 5, 227, 279, 343, 366, 520. 

Coburg 214. 

Cölln 11, 18-20, 36 A 109, 42 
A. 142, 52 A. 188, 59 A. 223, 
211, 254, 284, 357, 359, 370, 456, 
458, 459, 461 A. 26, 465 A. 42, 
467—469, 474, 476, 479,481—483, 
488, 489, 495. 

Colditz 87 A. 328, 455. 

Colmnitz (Colmenitz) bei Freiberg 
394. 

Coswig 11. 

Craßwicz (Caiswitz =Kaisitz?) 388. 

Creuma bei Delitzsch 19. 

Crimmistede (?) in Thüringen 449 
A. 98. 

Cummeczbrucken (?) in Thüringen 
449 A. 98. 

Danzig 277. 

Dessau 285. 

Dettelbach in Unterfranken 104 A. 9. 

Deutschenbora (Deuczschpora 
Deutschen Bhor) 369, 394. 

Diera (Dere) 26, 459, 462. 

Dippoldiswalde 18, 19, 147, 253. 

Doberan inMecklenb.-Schwerin 227. 

Doberschiitz 154. 

Dobritz (Dobirwitz) 25, 388. 

Döbeln 11, 59 A. 222, 62 A. 233, 
68 A. 248, 72 A. 275, 249, 326, 
333, 450, 500. 


Dölkau hei Schkeuditz 220, 221. 

Döschütz bei Döbeln 450. 

Dresden 2,11,15,18—20, 48 A. 169, 
76 A. 284, A. 288, 82 A. 299, 
87 A. 328, 88 A. 341, 89 A. 360, 
A. 363, 92—94, 147—149, 174, 
175, 185, 186, 193, 198, 201—209, 
211—232, 234, 235, 239—250, 
253—257, 260—269, 271—277, 
279—281, 283—295, 297, 311, 313 
A. 12, 324 A. 64, 335 A. 116, 
337, 345, 357, 359, 360, 362, 366, 
369, 375, 377, 382, 384-386, 400, 
401, 418, 419, 449, 456, 460, 469, 
473, 474, 477, 478, 482, 485, 489, 
490, 497-502, 515, 520, 528, 535, 
550, 562. 

Dröschkau bei Belgern 549. 

Düsseldorf 206, 207, 222, 232, 236, 
272—275, 277, 294, 295. 

Ebersbach 502. 

Ecouen im Departement Seine- 
Oise 232. 

Eger 466. 

Ehrenberger Klause 407. 

Eichstätt 316. 

Eilenburg (Yleburch, Yleburg) 25 
A. 8, 26. 

Eisenach (Isenach) 129, 448, 449 
A. 98. 

Eisenberg bei Moritzburg 493. 

Elgersdorf (Eligerisdorf) bei Nossen 
25 A. 4. 

Erfurt 118, 201, 314, 340, 363, 433, 
434, 449, 450. 

Falkenstein 89 A. 355. 

Fischbach bei Bischofswerda 242. 

Fischergasse bei Meißen 230, 255, 
275, 388, 403. 

Flößberg bei Borna 19. 

Florenz 222, 261, 293. 

Forst (zum Forst) 502. 

Frankenau bei Dobrilugk 19. 

Frankenhausen (Franckenhusen) in 
Thüringen 449 A. 98. 

Frankenthal in Schwaben 210. 

Frederiksborg, Schloß 292. 

Freiberg 18, 88 A. 348. 91, 104 A. 9, 
118 A. 42, A. 43, 147, 202, 206, 
230, 256, 269, 311, 313 A. 12, 
314, 320, 321, 333, 335, 337—339 
A. 135, 340, 342, 358,366,367,373, 
387, 406. 407, 409, 446, 457, 521. 

Friedland in Böhmen 228. 



Ortsverzeichnis. 


XXXI 


Gahlenz hei Öderan 20. 

Garsebach (Karschenbach) 388. 
Gasern (Kaserin) 388. 

Gatzen bei Groitzsch 286. 
Gauernitz 208. 

Gladbach, Bergisch- 294. 

Glauchaxi 15, 89 A. 355. 

Gleißberg bei Nossen 20. 

Görlitz (Gorlicz) 314, 391, 483, 521. 
Göttingen 416, 417. 

Gohlis bei Oberau 493. 

Goldberg in Schlesien 313 A. 12. 
Golzern bei Grimma 19. 

Gommern bei Pirna 85 A. 308. 
Goseck, Kloster bei Naumburg 112. 
Goslar 112, 113, 118, 119, 314, 
431. 

Gotha 314, 449 A. 98. 

Greenfield, Schloß bei Waldenburg 
an der Mulde 284. 

Greinburg an der Donau 215. 
Grimma 11, 19, 48 A. 164, 52 A. 
185, 148. 

Gröbern (Grebern) bei Meißen 370. 
Grödel (Grädell) bei Riesa 381. 
Großdittmannsdorf an der Röder 
260. 

Großenhain (Hain, zum Hayn, 
Hayne) 25 A. 2, 241, 282, 394, 
473, 474, 498—500. 

Großjehser in der Niederlausitz 
66 A. 243. 

Großkagen (Große Gagen) 388. 
Großkmehlen bei Ortrand 147, 148. 
Großnaundorf bei Pulsnitz 19. 
Großpörten bei Zeitz 201. 

Gruna (Obergruna bei Nossen?) 394. 
Güstrow 245. 

Gundorf bei Leipzig 19. 

Halberstadt 313 A. 12, 314. 

Halle 56 A. 201, 87 A. 327, 234. 
Hamburg 20, 167, 177—179, 182, 
204, 276, 483. 

Hannover 150, 205, 214, 215, 275. 
Heilbronn 103 A. 8. 

Heinitz (Heinicz) bei Miltitz 370. 
Heisterbach 259. 

Herbsleben (Herbisleibin) an der 
Unstrut, Sachsen-Gotha 88 A. 343, 
449 A. 98. 

Herrenchiemsee, Schloß 286. 
Herzberg bei Torgau 148, 149, 515. 
Hildesheim (Bennopolis) 107, 112— 
115, 118—121, 126, 133, 314. 


Hintermauer bei Meißen 249, 283. 
Hirschfeld (Hirschfeldt) bei Deut¬ 
schenbora 369, 394. 

Hirschfelde bei Zittau'285. 
Hohburg bei Wurzen 1. 
Hohenleina bei Eilenburg 147. 
Hohenstein-Ernstthal 227. 
Hohnstein bei Stolpen 18, 224. 
Hubertusburg 238. 

Jahna (Niederjahna), Rittergut bei 
Meißen 472. 

Jahnishausen 71 A. 271, 78 A. 292. 
Jena 148, 240. 

Jessen bei Ockrilla 493. 

Ilmenau (Ilmene) 449 A. 98. 
Usenburg im Harz 214, 216, 217. 
Innsbruck 406—408. 

Joachimsthal in Böhmen 304. 

Kaditz bei Dresden 18. 

Kalbitz (Calbitz) bei Oschatz 230. 
Kalisch 264. 

Kamenz 19, 65 A. 242. 

Karga, Provinz Posen 87 A. 330. 
Kaschka bei Meißen 388. 

Kiel 205. 

Kirchberg 202. 

Kirchenthumbach 39 A. 124. 
Kirnitz (Kernitz), früher Vorort 
von Meißen 439 A. 57, 440. 
Kleinkagen (Kleine Kagen) 388. 
Kleinkmehlen 76 A. 284. 
Kleinröhrsdorf an der Röder 154. 
Kloster-Kirchheim in Württemberg 
278. 

Kobitzsch bei Meißen 292. 

Köln 222, 274, 275, 443 A. 73. 
Königsberg 279, 295. 

Königsbrück 473. 

Königstein 201, 467. 

Köpenick 240. 

Kötschbar (Kötzschenbroda) 42 A. 
142. 

Konstantinopel 231. 

Konstappel 227, 394. 

Kopenhagen 149, 150, 153—157, 
176—188, 201, 204, 245, 264, 292. 
Korbitz 388, 389, 495. 

Kostnitz 336. 

Kottwitz (Codeber?) 313 A 12. 
Krakau 280. 

Kreischa 287. 

Krögis (Kregis) 370. 
Krummhennersdorf 239. 



XXXII 


Ortsverzeichnis. 


Lampertswalde hei Großenhain 18. 
Langensalza (Saltza) 448. 
Lauchhammer 255. 

Lauchstädt 238. 

Lauenstein 18. 

Leipzig 1—3, 11, 18—23, 59 A. 223, 
77 A. 291, 81 A. 298, 87 A. 335, 
88 A. 340, A. 343, A. 344, 92, 

148- 152,155,150, 158—160,162, 
167, 174—176, 178 A. 19, 195, 
228, 234, 235, 262, 267, 293, 294, 
313 A. 12, 3.14, 336, 340, 354, 
378, 379, 416, 418, 419, 497, 524, 
552, 562. 

Leisnig (Lizenik) 11, 227, 439. 
Lenzburg in der Schweiz 283. 
Lercha (Lirche) 44 A. 150. 

Leuben bei Schleinitz 370, 394. 
Leutewitz 520. 

Leutschau (Löcse) in Ungarn 148. 
Libusua (Libussa? Prag?) 455 A 4. 
Liebenwerda 498, 499. 

Liegnitz 203, 278. 

Limbach (Limpach) bei Wilsdruff 
369, 394. 

Lindau 52 A. 187, 239. 

Lindenau bei Ortrand 19. 
Lindenthal 19. 

Lissa (polnisch) 292. 

Löbau 227. 

Löbschütz (Lebschicz) bei Meißen 
388. 

Löthain (Lethen) 71 A. 272, 77 A. 

290, 78 A. 293, 205, 388. 
Lommatzsch 370, 500, 555. 

London 207, 208, 232, 247, 274. 
Losch'witz 214. 

Luckau 68 A. 250. 

Ludfurdum (Meißen) 412 A. 2. 
Lübeck 313 A. 12. 

Lützen 211. 

Lützschena 262. 

Magdeburg 11, 15, 313 A. 12, 314, 
340, 363 A. 33. 429, 433, 434. 
Mainz (Moguntia) 141, 316, 418, 
419, 450. 

Markersbach bei Pirna 287. 
Mehltheuer 257. 

Mehren (Merann) bei Meißen 388. 
Mcisa (Meiße, Ober- u. Nieder-) 
403, 493. 

Meißen 1, 4—21, 23—97, 99—101, 
104-120, 122, 124—144, 145, 

149— 154, 159,167, 174,189—199, 


200—203, 205-213, 215, 217, 218. 
225, 227—231, 234—247, 249,250, 
252—261, 264—266, 268 270, 
273, 275-292, 295, 297, 298, 300, 
302-306, 308, 311—404. 406 A. 4, 
408—416, 418, 419, 421, 423, 
427, 429—443, 445, 446, 448 
-495, 497-500, 502- 505,508 
-562. 

Meißen. Sifridi Aceti, curia 439 A. 57. 
Adelheidis sororis curia 439 A. 57. 
St. Afra, Kloster der Augustiner 
Chorherren zu 132, 311, 322, 
325, 328 A. 86, 331, 346, 347, 

359, 362, 364, 365, 367, 369, 
373, 374, 385, 387—390, 392, 
399, 401-403, 451, 458, 462, 
464. 

St. Afrakirche 273, 313, 315, 331, 
347, 367, 389, 394, 403, 404, 
458, 494. 

St. Afrakirchhof 242, 367, 389. 
St. Afrapfarrhaus, altes und 
jetziges 404. 

Albrechtsburg 218, 225, 257,287, 

360, 365, 370, 398, 454, 476. 
477, 562. 

Altenburg, Gasthaus zur 40, 44. 
Apotheke 48, 87, 189—192. 194, 
195, 197, 540. 

Archidiakonat am Seelensteg 368, 
387. 

Bahnhof 11, 489. 

Bahrmanns (früher Mühlbergs) 
Brauhaus 51, 265. 

St. Bartholomäihospital 41, 364, 
469. 

Bartholomäuskapelle 57, 355; 

Lehen derselben 362, 364, 374, 
382—385, 391, 399, 463. 
Begen. Haus der Erben des Hein¬ 
rich W. 553. 

Bennokirche 140. 

Berghaus (Ratsw r einberg) 522. 
Beucheis, des Bürgermeisters 
Schenke im Rauenthal 554. 
Bezirkskrankenhaus 10. 
Bischofspalast 109. 

Bocksberg 481. 

Brotbänke 41, 458. 

Brückenbaus 461 A. 26, 468, 475. 
Brückenmühle (Mahl- u. Brett¬ 
mühle) 515, 522. 

Brückenturm 461 A. 26, 468, 474, 
476. 





Ortsverzeichnis. 


XXXIII 


Meißen, Bürgerliospital 39, 41, 365, 
534. 

Büttelei 39. 

Bule, Haus des Juden, 439. 

Burggasse 41, 45, 58, 191, 482. 

Burglehen 230. 

Dionysiuskapelle 458. 

Dörings (jetzt Richters) Grund¬ 
stück, Neumarkt No. 500 443. 

Dom 100, 101, 104, 105, 120, 
132, 137, 138, 140—144, 202, 

229, 257, 259, 282, 315, 342, 

343, 358—361, 376, 419, 438, 

439, 466, 489. 

Domschenke 538. 

Domschule 368, 370 A. 85, 398. 

Dom steig 539. 

Drosselschenke 96. 

Ehwalds, des Bürgermeisters, 
Schenke an der Elbe 554. 

Eisenbahnweg 7. 

Elbbrücke, alte 13, 39, 90—92, 
191, 317, 341, 348, 349, 365, 

374, 385, 453—495, 511, 555, 

556, 562. 

Elbfähre 456, 470-472, 490. 

Elbfurt (Horst) 94, 95. 

Elbgasse 34, 191. 

Elb- oder Brückenthor 459, 466, 
468, 469, 475, 515. 

Fischmarkt (Kleinmarkt) 37. 

Fleischbänke 41, 328, 381. 

Fleischergasse (Fleischgasse) 49. 

Fleischerthor 434, 436. 

Fleischsteg, über dem 550, 

Franciscaneum s. Stadtschule. 

Franziskanerkirche 38, 58, 149, 
312, 315—318, 320 A. 42, 323 
A. 63, 327, 330, 331, 347, 372, 
376, 466, 551. 

Franziskanerkirchhof (Heinrichs¬ 
platz) 326 A. 75, 327, 347— 
350, 352—355. 

Franziskanerkloster SS. Petri et 
Pauli 209, 218, 311—356. 360, 
362, 364, 365. 367, 373, 376, 
380—382, 385, 390, 399-401, 

440, 448. 

Fürstenkapelle 358—360, 376. 

Fürsten- und Landesschule 
St, Afra 149, 150, 201, 213, 
265, 363, 370, 371, 408, 416, 
474, 493, 494, 562. 

Funkens (Christian) Schenke an 
der Elbe 554. 


Meißen ,Galgengut (die neue Sorge) 
67, 522. 

Gasanstalt 9, 10. 

Gemeindefelder und Wiesen 535. 
Gemeindehutung 543, 558. 
Gewandhaus 39, 45, 212, 545. 
Görnische Gasse 39. 

Görnisches Thor 191, 440, 550, 

553. 

Goldens (Georg) Haus über dem 
Fleischsteg 550. 

Goldgrund 41, 319, 558. 

Graben, der 553. 

Gräbiczens (David) Haus auf dem 
Graben 553. 

Greiffs (Jakob) Schenke oberhalb 
der Ziegelscheune 554. 

Grünau 558. 

Grüne Aue 495 A. 162. 

Grünerts Haus im Triebischthal 
266. 

Haltestelle Triebischthal 11. 
Hauptmanns (Johann Gottfried) 
Schenke auf dem Neumarkt 

554. 

Hauptwache 476. 

Heinrichsplatz 88, 326 A. 75. 
Henrici carpentarii curia 439 
A. 57. 

Herrnanni de Lizenik curia 439 
A. 57. 

Hirsch, Gasthof zum 34, 40, 52. 
Hirschbergs, des Bürgermeisters 
Wohnhaus (Eisenbahnweg, 
Hirschbergstrasse) 7. 

Hospital, s. Bürgerhospital. 
Jacobi sutoris curia 439 A. 57. 
Jahrmarkt 42, 51, 91. 

St. Jakobskapelle 355. 
Jlznerscher Stipendiaten - Wein¬ 
berg 557. 

St. Johanneshospital 367. 
Johanneskirche 51, 52, 54, 57, 
532 A. 44. 

Johanneskirchhof 367, 551. 
Johannis de Wilandisdorph curia 
313, 439 A. 58, 440. 

Jsaaks, des Juden Haus 439, 
440. 

Jüdenberg (Judenkirchhof) 434, 
436 -438, 440, 443, 451, 452, 
459. 

Jüdengasse 434, 435, 443. 
Jüdenthor 191, 192, 434, 436, 
440, 443. 




XXXIV 


Ortsverzeichnis. 


Meißen, Judenschule 440—443, 
450—452. 

Jutespinnerei 12. 

Juttae sororis curia 439 A. 57. 
Kalksteinbruch, 522. 556. 
Kürschners Haus (Elbgasse 
No. 199) 468. 

Kaufhaus 28. 

Kernitz, früher Vorort Meißens 
439 A. 57, 440. 

Kleinmarkt 27. 37, 319. 
Klinkichts Druckerei 88. 
Kloczschens (Hans) Haus auf 
dem Graben 553. 

Kurtzens Haus (Markt No. 225/26) 
196. 

Kreuz, Nonnenkloster Ord. S. 
Benedict! zum heiligen 218, 
311, 317. 355, 358, 367, 387, 
388, 393, 394. 439 A. 57, 450, 
451, 457. 

Kreuzgang (Franziskanerkloster) 
316 A. 23, 318, 319 A. 37, 
327. 

Kretzsclunar, der elende (Gast¬ 
haus zum goldnen Schiff) 96. 

514, 522, 549. 

Kuttelhof (Roßplatz No. 525) 535. 

Laden, der tiefe (Heinrichsplatz 
No. 217) 88. 

Landwirtschaftliche Schule 13. 
Leipziger Straße 479. 

Löwen, Gasthaus zum goldnen 
473. 

Lommatzscher Thor 229. 
Lorenzgasse 290. 

St. Lorenzspital 355. 

Ludfurdum 412 A. 2. 
Mägdleinschule 368, 392, 399. 
Marktplatz 29, 38, 39, 50, 92, 
195, 434, 436, 482. 

Marstall 67, 486, 494, 511, 513, 

515, 545, 547. 

Martinsberg 457. 

Martinsßirche 14. 
Martinskirchhof 211. 

Mühle an der Triebisch (erste 
oder zweite?) 438. 

Mühle an der Leipziger Straße 

212 . 

Mühlweg 558. 

Mysnae curia 439 A. 58. 
Naschmarkt 51, 476. 

Neugasse 191, 552. 


Meißen, Neumarkt 436, 437, 439. 
441—443, 450, 554. 

St. Nikolaikirche 326 A. 75, 368. 

394, 395, 404, 440, 442 (Garten 
bei derselben), 443, 450, 451. 
457. 

Nothelfer, Kapelle der heiligen 
vierzehn, 464, 465 A. 42. 
Obergasse 52, 552, 553. 

Obergut (Vorwerk) 486, 515. 
Pazers (Hans) Haus vor dem 
Görnischen Thore 550. 
Pestilenzhaus 443. 

Pinkerts (Martin) Haus an der 
Ziegelscheune 550. 
Plossenschenke 92, 93. 

Porzellanmanufaktur, Königliche 
200—203, 205—209, 213, 228 
—231, 234, 235, 238—247, 249, 
250, 253-257, 260, 265, 268. 
269, 273, 275-284, 286—289, 
291, 292, 295, 477, 478, 494, 
560—562. 

Post, alte (Heinriclisplatz No. 212) 
91, 92. 

Praetorius (Schulz), Grabmal des 
Superintendenten 303. 

Rathaus 10, 342, 345, 355, 356, 

395, 454 A. 2, 476, 478, 479, 
498, 501, 510, 522—525, 532, 
534, 536, 539, 541 A. 69, 547, 
548, 556. 

Ratskeller 494. 

Ratsweiuberg 13, 36, 458 (?) 
459, 461, 462, 486, 495 A. 162. 
522, 534. 

Rauenthal 41, 554, 558. 
Realschule 13. 

Reichenberg, das Haus der Alten 
von 404. 

Richelindis Pavonissae curia 
439 A. 57. 

Richters (Gustav) Grundstück, 
Neumarkt No. 500 443. 

Richters, Adrian LmRvig, Haus 
230. 

Riesensteine 218. 

Ring, Gasthof zum goldnen 56, 
291. 

Rollbuschens (Hans) Haus an der 
Ziegelscheune 550. 

Rosengasse 51. 

Salzkammer 536. 

Salzniederlage 495. 





Ortsverzeichnis. 


XXXY 


Meißen, Schiff, (Tasthaus zum 
goldnen 9(5, 514, 522, 549. 

Schiffbrücke, 467 A. 49, 485, 
490. 

Schlachthöf 10. 

Schlossberg 154. 

Schlossmühle 33. 

Schnurengasse 434. 

Schumanns Haus, Elbgasse 
No. 116, 86. 

Schumanns (Hans) Haus an der 
Ziegelscheune 550. 

Schumanns (Johanni Schenke auf 
dem Neumarkt 554. 

Seelbad (Säuberlichs Grundstück 
am Kleinmarkt No. 241) 27. 
319. 

Seelensteg 368. 

Sonne, Gasthaus zur goldnen 
45, 48, 86. 

Sorge, neue (Galgengut) 67, 522 

Stadtgraben 316. 

Stadtgüter 516, 533, 534. 

Stadthutung 543, 558. 

Stadt-, Frauen- oder Marien¬ 
kirche 51, 229, 254. 297, 315, 
318. 330-332, 334, 347, 362, 
364, 402. 448, 457—460, 462 
—465 A. 42, 469 A. 58. 494. 
515, 532. 

Stadtkirchenfriedhof 367. 

Stadtmauer 316—319, 511. 

Stadtmühle 534. 

Stadtpark 10. 

Stadtpfarre 400, 401. 

Stadtschule, alte 202, 208, 209, 

265, 298, 304, 308, 319, 335, 

344, 346, 347, 362, 363, 368, 

376—379, 392, 398 401, 409 

—415, 532, 534. 

Stadtthore 511, 553. 

Stern, Gasthof zum blauen 87. 

Suevi curia 439 A. 57. 

Synagoge 435, 440. 441, 452. 

Terminierhaus der Freiberger 
Dominikaner 367, 387, 457. 

Thalstraße 12. 

Topfmarkt 551. 

Tredelweg 94. 

Triebischthal 11. 

Vördermiihle 53. 

Vogelgesang, der (Christian 
Friedrich Tiinczels Schenke) 
554. 

Vorwerk (Obergut) 486, 515. 


Meißen, Walk- und Ledermühle 41. 
513, 556, 557. 

Wasserburg 434, 454. 
Wasserrahe 438 A. 52. 
Weisbachs (Christian) Haus vor 
dem Görnischen Tliore 550. 
Wernheri institoris curia 439 
A. 57 

Weydens (Johann Georg) Schenke 
an der Straße nach dem 
Kloster 554. 

Wigandi curia 439 A. 57. 

St Wolfgangskirchhof 252. 290. 
367, 389. 

Ylianae curia 439 A. 57. 
Ziegelst'heune 39. 67. 373. 486, 
494 , 513, 515, 535. 550, 554. 
Zschochens (Hans) Haus vor dem 
Görnischen Tliore 553. 

Zwinger 318. 

Merschwitz 71 A 271. 

Merseburg 19, 117, 316, 429, 434. 
Miltitz 249, 370, 522. 556. 
Mittweida 86 A. 321, 239, 275. 
Mohlis (Moldewicz) bei Meißen 388. 
Moritzburg 19, 62 A. 234. 473. 
Moselkron an der Mosel 274. 
Moskau 288. 

Mühlberg 48 A. 165, 71 A. 268. 
Mühlhausen in Thüringen 314. 
München 140, 207, 214—217, 221, 
223, 228. 251, 268, 279, 286, 
291. 293. 

Munzig 78 A. 293. 

Mutzschen 19. 

Nassau, die 461. 

Naumburg an der Saale 117, 316, 
429, 434. 

Naundorf (Nauendorf) bei Frei¬ 
berg (V) 394. 

Naustadt (Noustatt, Nuenstad, 
Neustadt) 370. 459, 525. 
Nazareth 252. 

Nebra (Neberg) an der Unstrut 
499 A. 98. 

Neukirch im Vogtlande 245. 
Neukirchen (Neunkirch) bei 
Deutschenbora 369. 

Neustadt bei Stolpen 227. 
Neustädtel in Niederschles. 89 A. 359. 
St. Nicholaus, Ostflandern 232. 
Niederau 77 A. 290, 281. 
Niederfähre 42 A. 142, 208, 231, 
456, 476, 482, 484, 493. 






XXXVI 


Ortsverzeichnis. 


Niedergebra in Thüringen 89 A. 
352. 

Niederjahna (Nider-Kain) 280, 281, 
369 A. 81. 388. 

Niedermeisa 239. 

Niederschöna (Niederschonne) bei 
Freiberg 394. 

Nieschütz 493. 

Nieska bei Mühlberg 154. 

Nimtitz (Ninticz) 388. 

Nördlingen 279. 

Nordhansen 433, 448. 

Nossen 11, 275, 473. 

Nürnberg 127, 128, 227, 256, 560, 
Nymphenburg bei München 279. 

Oberau (Überawe) 18, 77 A. 290, 
370. 

Obereschenbach hei Nürnberg 291. 
Obergävernitz 71 A. 272. 

Obermeisa (Obermeißen) 388. 
Oberottendorf bei Sebnitz 88 A. 350. 
Oberspaar 495. 

Ockrilla 461. 

Öderan 19. 

Ölsnitz 84 A. 307. 

Oppach, Oberlausitz 20. 

Ortrand 366 A. 58. 

Oschatz 278, 280, 313 A. 12, 314 
331, 337, 349. 

Padua 21, 263. 

Paris 92, 207, 208, 232, 236, 251, 
255, 259, 285, 288, 289, 294. 
Pauschütz (Pauschwicz) bei Meißen 
388. 

Pegau (Pygauia) 25. 

Peschwitz bei Altenburg 64 A 
237. 

Pest 295. 

Petersburg 262. 

Pforta. Landesschule 150, 153, 

157—159, 164 A. 4. 

Pieschen bei Dresden 227. 

Pillnitz 260, 287 
Pirna 91, 254, 524. 

Pisa 222. 

Plankenstein (ßlanckstein) beiWils- 
druff 370. 

flauen im Vogtlande 5, 149, 154, 
262, 416. 

Plotha bei Torgau 86 A. 317. 

Pola 251. 

Polenz- (Unter- u. Ober-) bei Meißen 
388. 


Prag 6. 

Priesa (Brißa) bei Meißen 388. 
Pröda (Breda) bei Meißen 388. 
Pro.'Chwitz (Prosschewiez) b. Meißen 
27, 28, 461. 

Pulsnitz 473. 

Quesitz bei Markranstädt 62 Ä. 232. 
Questenberg 42 A. 142. 

Radeberg 20, 473, 491. 

Raußlitz (Rauschlicz) bei Nossen 
370, 394. 

Reetz, Anhalt 19. 

Regensburg 256, 441. 

Reichenbach im Vogtlande 230. 
Reiohenberg bei Radeberg 18. 
Reinsberg (Reyensperg) bei Nossen 
392. 

Remagen a. Rhein34 A.98, 529 A. 37. 
Reppina 94, 95. 

Reppnitz (Repnicz) 390. 

Rheinfelden am Oberrhein 274. 
Rheinsberg, Schloß 288. 

Riemsdorf (Rimersdorf) 390. 

Riesa 489, 542. 

Riga 227, 295. 

Robschütz (Altjjund Neue Rabschicz) 
77 A. 290, 388. 

Rochlitz 44 A. 150, 68 A. 248, 250. 
Röhrsdorf (Großrürsdorf, Ober¬ 
rursehdorf) bei Wilsdruff 369, 394. 
Roitzsch bei Bitterfeld 148. 
Roitschberg (Rotschberg)‘b. Meißen 
230. 

Rom 111, 112, 116, 122, 123, 222, 
223, 237, 23*, 250. 251, 264—266. 
272, 293, 294, 317. 

Ronneburg 48 A. 164. 

Rosenthal 19. 

Roßwein 19, 35 A. 106, 70 A. 260. 
Rottewitz 461, 495. 

Rothenhof (Rothowe, Rodove bei 
Neustadt a. d. Heide (?) 313. 
Rothschönberg (Schenbergk. Schon¬ 
berg) 370, 394. 

Rudolstadt 87 A. 336. 

Rüdigsdorf bei Altenburg 280. 
Rüsseina (Rößin) 370. 

Sangerhausen 229. 

Santiago 24*. 

Sayda (Saydow) 25. 

Schänitz bei Riesa 71 A. 272. 
Scharfenberg 96, 325, 328, 380, 537. 







Ortsverzeichnis. 


XXXVII 


Sehellenberg 38 A. 120, 357. 

Schieritz 58 A. 215, 73 A. 278, 
80 A. 297. 

Sehleiz (Schlewtz, Schlewitz, 
Sleucz) 29, 30. 

Schleinitz bei Meißen 62 A. 230, 
512, 547. 

Schletta (Schlettei 388. 

Schlettau 74 A. 281. 

Schleusingen 19. 

Schmiedeberg, Schlesien 87 A. 332. 

Schneeberg 409 A. 1. 

Schönprießen bei Aussig 266. 

Scliweinfurt 440. 

Sebnitz 86 A. 316, 89 A. 358. 

Seligstadt bei Bischofswerda 242. 

Seußlitz, Suselitz, Seuselitz, Seu- 
licz, Seuselicz) 313 A. 12. 328 
A. 83. 337, 338, 381, 390, 391. 

Siebeneichen 478. 

Rehbock 94—97. 

Bark 95. 

Rittergut 495 

Sieglitz (Silicz. Sielitz) bei Meißen 
381, 388, 390. 

Sißticz (?) 391. 

Smyrna 231. 

Sörnewitz bei Meißen 151, 153. 

Somsdorf (Smnsdorf) bei Tharandt 
394. 

Soudershausen 214. 

Soppen (Suppen) 522, 556, 557. 

Sora 369, 394. 

Sornitz bei Lommatzsch 71 A. 268. 

Soröe, Seeland 155, 159, 183 A. 33, 
296. 

Spaar 96, 493, 495. 

Speier, Stadt u. Dorf 426, 444. 

Spremberg 79 A. 295. 

Stams bei Innsbruck 407, 408. 

Staritz bei Mühlberg 18. 

Staucha bei Lommatzsch 78 A. 293. 

Steinigtwolmsdorf 20. 

Stendal 62 A. 234. 

Stettin 313 A. 12. 

Stolpen (Stolpin) 69 A. 256, 138, 
350, 351, 370. 

Stollberg 18. 

Straßburg 447, 450. 

Strehla an der Elbe 73 A. 279, 150, 
454, 489. 

Streuben (Strubin) bei Wurzen 26. 

Striesen bei Dresden 248. 

Stroga bei Großenhain (Straucha 
beim Hayn) 253. 


Stroischen (Strochen) 388. 

Stürza bei Stolpen 239. 

Syra, Kykladen 231. 

Tanneberg (Tannenbergk) bei Deut¬ 
schenbora 77 A. 290, 78 A. 293, 
370, 394. 

Taubenheim 370. 

Taucha 48 A. 164. 

Tauscha (Tausch) bei Königsbrück 
61 A. 227. 

Teplitz 213, 264. 

Tetschen 18. 

Torgau 46 A. 156, 72 A. 275, 129, 
206, 228, 313 A. 12, 314. 337, 
355, 366, 429, 555. 

Tronitz (Tronicz) bei Meißen 388. 
Tübingen 205, 561. 

Übigau 71 A. 266. 

Ütersen, Holstein 203, 204. 

Venedig 222. 

Verona 202. 

Versailles 202. 

Vierzehnheiligen bei Jena 276. 
Vorbrücke 476, 495. 


Vachwitz 280. 

fahren 19. _ 

fahrenbrück bei Liebenwerda 1J. 

Waldenburg 19, 284. 

Waldheim 224. 

Warschau 246. 

Weimar 129, 206, 207, 220, 281, 291. 

Weinböhla (Weinbele) 19, 42 A. 142, 
370, 493. 

Weißensee (Wiczense) in Thüringen 
147, 449 A. 98. 

Veißtropp 406. 

Wendelstein bei Nürnberg 41b. 

Wendischbora OVindiscli Boraue, 
Windischebor) 370, 394. 

Wermelskirchen 560, 562. 

Wernigerode 214, 216, 264. 

Wiehe Wie), Prov. Sachsen 449 
A 98 

Vien 167 202, 206—208, 251, 255, 
268. 269, 261, 263, 264, 268, 281, 
291, 295, 450. 

Wildenhain 61 A. 228. ao 

Wildenstein b. Goslar 1 14 ^ 

Wilsdruff (Wylanstorf, Wilansdoiff, 
Wilandisdorph, Wilandesdort) 11, 
26, 313, 439 A. 58, 440. 






XXXV1I1 


Ortsverzeichnis. 


Wilsnack, Brandenburg 340. 
Winkwitz 461. 

Wittenberg 18, 19, 46 A. 156, 49 
A. 171, 66 A. 242, 82 A. 300, 
129, 130, 148, 149, 154, 195, 314, 
360, 361, 377—379, 515. 
Wolfl'sberg, Illyrien 283. 

Wolfsgrün bei Schneeberg 287. 
Wolkenstein 18, 85 A. 310. 
Wurzen 1, 3—5, 7, 18, 138, 148, 
149, 152, 262. 


Ypern, Westflandern 232. 


Zabeltitz bei Großenhain 147, 473. 
Zadel (Czadel, Zcadel) 18, 19, 27, 
31, 278, 370. 

Zaschendorf 52 A. 190, 459, 462, 
484, 493. 


Zehren (Ceryn, Zcerin) 19, 25, 73 
A. 278, 370, 542. 

Zeitz 106, 107, 118, 268. 

Zella 48 A. 164; s. Altzelle. 

Zerbst 148, 150. 

Ziegenbain (Zigenhein, Czigenhayn) 
bei Lommatzsch 370, 394. 

Zittau 51 A. 180, 225. 

Zörbig 19. 

Zschaiten bei Riesa 86 A. 319. 

Zschaitz bei Döbeln 450. 

Zschauitz bei Großenhain 87 A. 331. 

Zscheila (Zschilen) 370, 476 A. 
105, 493. 

Zschieschen (Zieschen) bei Großen¬ 
hain 148. 

Zschochau bei Lommatzsch 286. 

Zürich 156. 

Zwickau 64 A. 239, 129, 245, 416, 
429, 498. 


Druck von C. E. Klinkicht & Sohn, Meissen. 

















Karl Richard Hirschberg, 

Bürgermeister von Meissen vom 20. März 1859 bis 31. März 1886. 

Von Th. Flathe. 

Am Morgen des 1. April 1886 durcheilte die Stadt Meissen 
die Trauerkunde, dass ihr Oberhaupt, Bürgermeister Hirschberg, 
den Abend vorher durch einen plötzlichen Tod abberufen wor¬ 
den sei. In heiterer Stimmung und scheinbar völligem Wohl¬ 
befinden war er von einem des Nachmittags mit den Seinen in 
die Lösnitz unternommenen Ausflnge zurückgekehrt; kaum hatte 
er sich nach dem Abendessen in sein Zimmer zurückgezogen um 
noch einen Brief zu schreiben, als ein Herzschlag in wenigen 
Minuten seinem Leben ein Ende machte. 

Nicht bloss seine siebenundzwanzigjährige im Dienste un¬ 
serer Stadt verbrachte Amtsthätigkeit, auch und insbesondere 
das lebhafte Interesse, welches der Verewigte unserin Vereine 
bei dessen Gründung und als Vorsitzender desselben während 
der ersten Jahre seines Bestehens bewiesen hat, lassen es als 
eine Pflicht der Dankbarkeit erscheinen, wenn wir seinem 
Gedächtnis auch an dieser Stelle ein bescheidenes Denkmal 
errichten. Zu einem guten Teile liegen den folgenden Zeilen 
eigenhändige Aufzeichnungen desselben zu Grunde. 

Karl Richard Hirschberg, geb. zu Leipzig am 
11. Nov. 1820, stammt aus kleinbürgerlichem Stande und ärm¬ 
lichen Verhältnissen. Sein Vater betrieb im Gasthof zur Dürren 
Henne die Lohnkutscherei, seine Mutter, Johanne Sophie geb. 
Bartsch, war die Tochter eines Kleinbauern aus Hohburg bei 
Wurzen. Letzterer, der „immer stillen, friedlichen und frommen 
Frau“, hat ihr Sohn stets mit inniger Dankbarkeit gedacht, sie 
erlebte noch die Freude, denselben in eine gesicherte Berufs¬ 
balm eintreten zu sehen (starb 1849). Nach dem frühen, bereits 
1823 erfolgten Tode ihres ersten Gatten hatte sie im Jahre 1830 
mit dem Lohnkutscher Wünsche eine zweite Ehe geschlossen, 
die leider nicht glücklich war und der ebenfalls ein Knabe, 
Namens Hermann, entspross. Beide Stiefbrüder hingen mit 


2 


Karl Richard Hirschberg. 


grosser Liebe aneinander; der jüngere, der ein bedeutendes 
Malertalent zu entwickeln versprach, starb jedoch bereits 1851 
als Zögling der Kunstakademie zu Dresden, deren Besuch ihm 
der ältere, so beschränkt damals noch seine Mittel waren, durch 
seine opferwillige Unterstützung ermöglicht hatte. 

Hirschberg hat keine leichte Jugend gehabt; Armut, häus¬ 
liches Ungemach, Widerwilligkeit des Stiefvaters verkümmerten 
ihm die goldenen Kinderjahre, aber sie haben auch schon 
früh seinen Charakter gestählt und ihm die Vorzüge verliehen, 
die in der Regel der Preis des Siegers in dem harten Kampfe 
mit den Widerwärtigkeiten des Lebens sind. Dass er den Weg 
zu einer höheren Ausbildung fand, verdankte er der Familie 
des Justizrats Treitschke, in welcher seine Mutter vor ihrer 
Verheiratung sieben Jahre lang eine dienende Stellung einge¬ 
nommen hatte, und in der der begabte Knabe fast wie eigenes 
Kind gehalten wurde. Dankbar rühmte er stets die „fast müt¬ 
terliche Liebe“ der Frau Justizrat, die 1878 fast 92 Jahre alt 
starb; ihr Sohn Richard (starb 1883) ist ihm „von Kindesbeinen 
an Lehrer, Begleiter durchs Leben und wahrer Freund gewesen.“ 
„In diesem Hause“, erzählt er selbst, „empfing ich die ersten 
Anregungen zur Wissenschaft.“ Nachdem er Ostern 1827 in 
die für die damalige Zeit vortreffliche Ratsfreischule aufgenom¬ 
men worden war, trat er Ostern 1833 in die Sexta des Nicolai¬ 
gymnasiums über. Bald zeichnete er sich durch rasche Fort¬ 
schritte aus. Rektor Nobbe wünschte ihn, nicht ohne einen 
gewissen Scharfblick, zum Theologen, aber der Jüngling ent¬ 
schied sich, als er 1841 die Universität bezog, wohl infolge 
der im Treitschke’schen Hause erhaltenen Richtung, für das 
Studium der Jurisprudenz. Für Obdach und Kost sorgte die 
zum zweitenmale verwitwete Mutter, aber Geld gab es ausser 
dem spärlichen Verdienste für lateinische Privatstunden und 
einigen Stipendien gar nicht, später versiechte sogar letztere 
Quelle, nachdem er als Mitglied der verbotenen Burschenschaft 
in Untersuchung genommen und zwar in Mangel mehreren 
Verdachts freigesprochen, aber zum Verluste seiner Stipendien 
verurteilt worden war. Von seinen wissenschaftlichen Fort¬ 
schritten gab die glückliche Lösung einer Preisaufgabe Zeugnis. 

Nachdem er am 17. März 1844 das juristische Examen 
bestanden, machte er seinen Access erst bei Dr. jur. Puttrick, 
dann bei dem mit einer Tochter des Justizrats Treitschke ver-f 
heirateten Advokat Ponath und nach erfolgter Approbation 
seiner Specimina erhielt er 1847 seine erste Anstellung als| 
Protokollant beim leipziger Kriminalamte mit monatlich 15 Tha-| 
lern; im Oktober 1849 wurde er ebendaselbst Aktuar mill 




Karl Richard Hirschberg. 


3 


400 Thalern Gehalt. Es fielen demnach die Anfänge seiner 
amtlichen Thätigkeit gerade in die Zeit, wo sich die Kriminal¬ 
gerichte durch die Nachwehen der politischen Aufregung mit 
einer Unzahl peinlicher und gehässiger Geschäfte überhäuft 
sahen; nach den Mai tagen von 1849 hatte das leipziger Kriminal¬ 
gericht sich Tag für Tag gleichzeitig mit mehr als 40 Unter¬ 
suchungsgefangenen zu befassen. Der Einzige im ganzen Amte, 
dessen Gesundheit diese Anstrengung aushielt, war Hirschberg. 

Nicht diese Arbeitsüberhäufung war es jedoch, die ihm 
seine Stellung verleitete, sondern die eigentümliche Berufs- 
thätigkeit des Kriminalbeamten. Mit grosser Freude erfüllte es 
ihn daher, dass seine Bewerbung um das Amt eines Bürger¬ 
meisters von Wurzen von Erfolg gekrönt war. Am 12. Oktober 
1850 wurde er in dasselbe eingewiesen. Ein im Jahre 1876 
von ihm unter der Bezeichnung „Weihnachtsgedanken, Licht¬ 
strahlen im Gewölk“ niedergeschriebenes Fragment stellt seinen 
Lebensgang bis zu diesem Zeitpunkte in einer für sein Gemüts¬ 
leben so charakteristischen Weise dar, dass ich mir nicht ver¬ 
sagen kann, dasselbe hier einzuschalten: 

„In dem kalten Winter von 1829 zu 1830 ging ein ärmlich 
gekleideter Knabe in Leipzig seinen langen Schulweg und der 
strenge Frost setzte ihm so zu, dass er stehen blieb und bitter¬ 
lich weinte. Der freundliche Zuspruch eines Vorübergehenden 
brachte den Halberstarrten wieder in Bewegung und Wärme. 

„Denselben Knaben erfasste eine starke Wissbegierde; sie 
konnte nicht gestillt werden, denn er war der Sohn einer 
armen Witwe und das väterliche Vermögen war im französi¬ 
schen Kriege ganz zerronnen. Doch gute Menschen nahmen 
sich seiner an und sorgten, dass er auf ein Gymnasium kam; 
welche Lust war es da dem Knaben und Jünglinge, aus niedri¬ 
gen Umgebungen nach den Idealen der Menschheit zu streben! 

„Der Jüngling bezog die Universität; die glühende Liebe 
zu seinem Vaterlande führte ihn in einen Kreis gleichgesinnter 
Jünglinge und er genoss mit ihnen selige Stunden edler Gesel¬ 
ligkeit, des Strebens nach Wissenschaft und der Träume für 
eine bessere Zukunft des zerrissenen Vaterlandes. Dieser Verein 
nannte sich die Burschenschaft; sie war geächtet, ihre Mitglieder 
wurden von den deutschen Universitäten verbannt und unser 
Jüngling entging kaum diesem Schicksale, verlor aber doch die 
ihm so nötigen Stipendien; da richtete ein Ehrenpreis, welchen 
ihm eine wissenschaftliche Arbeit eintrug, den gedrückten und 
entmutigten wieder auf. 

„Er trat ins praktische Leben; aber der jungen Anstellung 

suchenden Juristen war eine übermässige Zahl, erst nach vier 

1 * 


4 


Karl Richard Hirschberg. 


und einem halben Jahre harter Arbeit fand er eine auskömm¬ 
liche Stellung bei einem Kriminalgerichte. 

„Da starb ihm seine treusorgende Mutter, während er end¬ 
lich in der Lage war, ihr eine Stütze zu werden, und der fort¬ 
währende Umgang mit dem Abschaum der Menschheit ekelte 
ihn an, das Gefühl der Unmöglichkeit für den Menschen, über 
seinesgleichen gerecht zu richten, peinigte ihn, da stellte ihn 
das Geschick noch jung an die Spitze einer wenn nicht grossen, 
doch nicht unbedeutenden Stadt, und die Verwaltung gedieh 
unter seiner Leitung zu seines Herzens Freude und unter dank¬ 
barer Anerkennung seiner Mitbürger.“ — 

Hier in Wurzen begründete er sich auch einen eigenen Herd, 
indem er sich am 26. Februar 1857 mit Emma Helma, der 
dritten Tochter des Mühlenbesitzers, nachherigen Kommerzien¬ 
rats Krietsch vermählte, eines Mannes, der sich von kleinen 
Anfängen durch Intelligenz und Energie zu einem der geach- 
tetsten Grossindustriellen Sachsens emporgeschwungen hat. Aus 
dieser Ehe, die mit fünf den Vater überlebenden Kindern ge¬ 
segnet war, erblühte ihm das schönste Los, die reichste Befrie¬ 
digung. In seiner letztwilligen Niederschrift bekennt er seiner 
Gattin mit Worten rührender Liebe und Dankbarkeit, dass in 
ihr Gott ihm das höchste Glück seines Erdenlebens beschert habe. 

Mit der städtischen Verwaltung betrat Hirschberg dasjenige 
Gebiet, für das er seiner ganzen Individualität nach auf das 
Günstigste beanlagt war, hier fand sein Drang, selbstdenkend 
und selbstthätig zu schaffen, das geeignete Feld. Hier gab es 
rüstige Arbeit in neuen und zum Teil schwierigen Verhältnissen, 
denn auch in das wurzener sonst so friedliche Gemeinwesen 
waren die Wogen der politischen Brandung hereingeschlagen 
und dem konservativen Stadtrate stand eine radikale Stadtver¬ 
ordnetenschaft gegenüber. An Opposition gegen das neue Stadt¬ 
oberhaupt konnte es da nicht fehlen, aber gegenüber den wohl- 
thätigen Resultaten seiner energischen und umsichtigen Leitung 
verstummte dieselbe mehr und mehr, um in das Gegenteil, in 
wachsende Anerkennung umzuschlagen. Die Strassen erhielten 
neues Pflaster und Beschleusung, Baumpflanzungen wurden an¬ 
gelegt, was zur Hebung -der Industrie dienen konnte begünstigt, 
vor allem aber mit Unterstützung des- Superintendent Wilisch 
das ziemlich daniederliegende Schulwesen von Grund aus re¬ 
organisiert, endlich auch hier, zuerst unter den kleineren Städten 
des Landes, die Einführung der Gasbeleuchtung durchgesetzt 

Kein Wunder daher, dass, als in Meissen das Bürger¬ 
meisteramt zur Erledigung gekommen war, die Blicke der mass¬ 
gebenden Persönlichkeiten sich auf den tüchtigen Verwaltungs- 


5 


Karl Richard Hirschberg. 


mann in Wurzen wendeten. Eine formelle Bewerbung lehnte 
derselbe ab, aber bei einem privaten Besuche, zu dem er ein¬ 
geladen worden war, machte seine Persönlichkeit einen so 
gewinnenden Eindruck, dass der förmliche Antrag nicht lange 
auf sich warten liess. Leicht wurde ihm der Entschluss nicht, 
von einer Stadt zu scheiden, wo sein Leben nach mehr als 
einer Seite hin einzuwurzeln begonnen hatte. Wenn er denn- 
noch und trotz der Versuche seiner Bürgerschaft ihn durch 
Gehaltsaufbesserung zu halten, trotz des Abredens alter Freunde 
und trotz der abschreckenden Zerrüttung, die ihm in der städ¬ 
tischen Verwaltung Meissens entgegen starrte, sich für die An¬ 
nahme des an ihn ergangenen Rufes entschied, so bestimmte 
ihn in erster Linie jedenfalls die Aussicht, seine damals noch 
ganz unversehrten Kräfte auf einem grösseren Gebiete zu ver¬ 
suchen, nebenbei zog ihn bei seiner Empfänglichkeit für Natur- 
genuss wohl auch die herrliche Gegend und so mancher andere 
Reiz, den gerade Meissen vor den meisten Mittelstädten bietet. 
Kur so lange verweilte er noch in Wurzen, bis er die Gas¬ 
anstalt so weit gefördert hatte, dass er ohne den Schein der 
Feigheit Denen gegenüber auf sich zu laden, welche in diesem 
Unternehmen ein übereiltes Werk, ja den Ruin der Stadt, er¬ 
blickten, von dannen ziehen konnte. 

Am 20. März 1859 siedelte Hirschberg nach Meissen über. 
Zweimal eröffnete sich ihm seitdem die Aussicht, seinen Wir¬ 
kungskreis mit einem grösseren zu vertauschen: zuerst im Jahre 
1864, wo er einen Ruf als Bürgermeister nach Plauen erhielt; 
er fühlte sich aber damals bereits so innig mit den meissner 
Verhältnissen verwachsen, dass er denselben ablehnte; das an- 
deremal handelte es sich um das erledigte Oberbürgermeister¬ 
amt von Chemnitz, er trat jedoch von seiner Bewerbung um 
dasselbe bald selbst zurück. So hat er denn weitaus den grössten 
Teil seiner ganzen Berufsthätigkeit im Dienste und an der Spitze 
der Stadt Meissen verbracht, eine Zeit, lang genug, um das 
Bild seiner Persönlichkeit seinen Mitbürgern nach allen Seiten 
hin vor Augen zu stellen. Sei es hier durch eine befreundete 
Hand versucht, dasselbe auch für künftige Zeiten festzuhalten. 

Wenn das beste und schönste Zeugnis für den Charakter 
„ eines Menschen die Achtung und Liebe ist, die er sich in seiner 
Lebensstellung erwirbt, so können wir für unsern Hirschberg 
dieses Zeugnis im höchsten Sinne anrufen. Nicht darum allem, 
weil seine Rechtschaffenheit und Pflichttreue, sein Gerechtigkeits¬ 
sinn und seine Menschenfreundlichkeit von seiten der Bürger¬ 
schaft jederzeit die unbedingteste Anerkennung genossen haben, 
weil er seinen Kollegen ein freundlicher Berater, seinen Unter- 


6 


Karl Richard Hirschberg. 


gebenen ein humaner Vorgesetzter war, sondern weil die unbe¬ 
fangene, lautere Wahrhaftigkeit seines Wesens von Jedem, der 
mit ihm in Berührung kam, unwillkürlich Achtung erzwang. 
Seine Seele, deren Spiegel durch keinen niedrigen Gedanken 
getrübt wurde, war von einer solchen Empfindlichkeit des sitt¬ 
lichen Gefühls, dass selbst der unbegründete Verdacht, als könne 
ihm jemand bei seiner Handlungsweise einen unlauteren Beweg¬ 
grund Zutrauen, ihn in heftige Aufregung zu versetzen ver¬ 
mochte, während doch selbst Diejenigen, die in Meinungs¬ 
verschiedenheiten mit ihm gerieten, nie wagten, die Reinheit 
seiner Beweggründe anzutasten. Nie handelte er anders, als 
aus wahrer, ehrlichster Ueberzeugung, und weil er dies that, 
geschah es wohl auch, dass er, wo er einmal irrte, nicht leicht 
anderen Sinnes zu machen war. Wohl und Wehe seiner Ge¬ 
meinde waren ihm in solchem Masse Herzenssache, dass ärger¬ 
liche Erfahrungen im Amte sein Gemüt tief und nachhaltig 
beschäftigten, ja selbst verstörten. Ebenso aufrichtig und 
ungeschminkt war seine Frömmigkeit. Einen hervorstehenden 
Zug seines Charakters bildete die Vielseitigkeit seines Geistes. 
Konnte diese selbstverständlich nicht auf allen Gebieten von 
gleicher Gründlichkeit sein und am wenigsten auf denjenigen, 
die er nur aus Liebhaberei betrat, so verlieh sie doch seinem 
Wesen einen idealen Zug, den er selbst auf die Trockenheit 
der amtlichen Geschäfte übertrug. Ein stets denkender Kopf, 
verlor er über dem Einfachsten und Geringsten nie das Höchste 
und das Allgemeine aus dem Auge. Daher auch sein nie 
ermüdender Trieb, zu lernen und sicli weiter zu bilden; geistigen 
Stillstand hat es für ihn niemals gegeben. Selbst die Reisen, 
die er namentlich in späteren Jahren regelmässig und am liebsten 
in Begleitung seiner Gattin zur Beruhigung seiner durch die 
Berufsgeschäfte 'angegriffenen Nerven unternahm, dienten ihm 
ebenso sehr zur Belehrung, zur Erweiterung seiner Kenntnisse, 
wie zur Erholung, von jeder brachte er eine Menge Beobachtungen 
von Land und Leuten heim; eine Reise hach Prag wurde bei¬ 
spielsweise zu Studien über die nationalen Bewegungen in 
Böhmen benutzt, die er dann daheim in einem umfänglichen 
Aufsätze verarbeitete. Am lebhaftesten zogen ihn volkswirt¬ 
schaftliche Fragen an, auf deren Bedeutsamkeit er sich schon 
durch sein Amt in mehr als einer Weise hingewiesen sah. 
Ohne eine systematische und in die Tiefe gehende Beherrschung 
derselben verfolgte er doch jede Phase dieser Zeiterscheinungen 
mit gespannter Aufmerksamkeit. Mit diesem unablässigen Drange 
sich selbst zu belehren mochte wohl auch einerseits ein gewisser 
lehrhafter Zug, der mitunter in seiner Geschäftsbehandlung zu- 


Karl Richard Hirschberg. 


7 


tage trat, anderseits seine Neigung zur Schriftstellerei Zusammen¬ 
hängen, von welcher zahlreiche Aufsätze im Meissner Tageblatt, 
den Grenzboten, der Gartenlaube (Erfahrungen eines alten Sach¬ 
walters), der Deutschen Gerichtszeitung, der Zeitschrift für Rechts¬ 
pflege (über Wanderlager, über die Stellung der Schule zur 
politischen Gemeinde) Zeugnis ablegen. Auch die Bitte um 
Uebernahme von Vorträgen in Versammlungen fand bei ihm 
jederzeit ein williges Ohr; er hat deren u. a. auf dem säch¬ 
sischen Gemeindetage zu Bautzen über das Landstreichertum, 
auf der geistlichen Konferenz zu Meissen, zu deren Vorstand 
er in den letzten Jahren gehörte, über den Einfluss der kirchen¬ 
politischen Gesetze Preussens auf die protestantische Kirche 
gehalten; auch in unserm Verein ist er zweimal als Redner 
aufgetreten. 

Diese Regsamkeit und Vielseitigkeit seines Geistes, ver¬ 
bunden mit der glücklichen Naturgabe, sich unbefangen und 
warm empfindend ganz und ohne jeden Hintergedanken zu 
geben wie er war, machte ihn bald auch in der Geselligkeit 
seines neuen Wohnorts heimisch. Hirschberg gehörte nicht zu 
den Menschen, die mit aller Welt gut Freund sind, wen er 
aber einmal seinen Freund nannte, dem war er es im edelsten 
Sinne des Wortes. Dank seinem Interesse für Litteratur und 
Kunst, sowie seinem feinen Verständnis für poetischen Vortrag 
wurde er bald ein geschätztes Mitglied eines Kreises, der unter 
dem Namen des »Lesekränzchens« mehrere Jahre lang eine 
Anzahl gebildeter und unter einander befreundeter Familien 
zu geistig angeregtem Verkehr vereinigte. Gastfreundschaft 
üben zu können, war ihm Genuss. Nachdem sich sein dauerndes 
Verbleiben in Meissen entschieden hatte, war ihm der Wunsch 
erwacht, sich, wie er schon in Wurzen gethan, auf eigenen 
Grund und Boden ansässig zu machen. Er erwarb ein ausser¬ 
halb der Stadt am Eisenbahn weg anmutig gelegenes Garten¬ 
grundstück und liess sich dort zum grössten Teil nach seinen 
eigenen Angaben ein Wohnhaus bauen, das er im Mai 1875 
bezog. Auf das Behaglichste eingerichtet, ist dasselbe nicht 
bloss die Stätte des reinsten Familienglücks und seiner liebsten 
Erholungen, in der freien Natur oder bei seinen Lieblings¬ 
studien geworden, sondern auch ein Magnet für Verwandte, 
Freunde und Bekannte, die hier stets eines herzlichen Will¬ 
kommens und genussreicher Stunden gewiss sein konnten. 

Sein erster Gedanke, der Gegenstand seiner unablässigen 
Sorge war und blieb aber doch immer seine Stadt. An Arbeit 
fehlte es dem neuen Bürgermeister nicht, hatte doch die Kreis¬ 
direktion als damalige Aufsichtsbehörde die Anstellung von 


8 


Karl Richard Hirschberg. 


zwei juristischen Stadträten für notwendig erachtet, lim die 
zerrüttete Verwaltung wieder in Gang zu bringen! Da es aber 
dazu nicht kam, vielmehr der einzig vorhandene Stadtrat Degen 
auch noch erkrankte, so sah sich Hirschberg für die Ordnung 
der alten und die Führung der neuen Geschäfte auf sich allein 
angewiesen, bis er Januar 1860 nach Degens Tode in dessen 
Nachfolger Lindner einen Mitarbeiter erhielt. Erst im Jahre 
1878 erfolgte, veranlasst durch das Wachstum der Geschäfte, 
die Anstellung eines zweiten besoldeten Stadtrats. 

Die erste wichtige und einschneidende Reform der städti¬ 
schen Verfassung, welche unter seiner Leitung stattfand, war 
die nach langen Vorarbeiten erfolgende Einführung des neuen 
Ortsstatuts, in Gemässheit dessen der frühere sogenannte Grössere 
Bürgerausschuss aufgehoben und dafür die Zahl der Stadt¬ 
verordneten von 18 auf 24 vermehrt wurde. Sich als ent¬ 
schiedenen Freund der kommunalen Selbstverwaltung zu be¬ 
kennen hatte Hirschberg wenige Tage nach seinem Amtsantritt 
Gelegenheit gefunden durch die Festfeier zur fünfundzwanzig¬ 
jährigen Erinnerung an die Einführung der Städteordnung am 
31. März 1859, bei welcher er sowohl im Festaktus auf dem 
Rathause die Rede als auch die Ansprache an die auf dem 
Markte versammelten Festteilnehmer hielt, wozu ihn seine 
kräftige, weithin schallen de Stimme schon äusserlich in beson¬ 
derem Masse befähigte. An dieser Grundanschauung hat er 
unverbrüchlich festgehalten. Seine Amtführung fällt gerade in 
die Zeit, in welcher der Wirkungskreis der Gemeindeverwaltung 
sich auf allen Gebieten der geistigen und materiellen Interessen 
im Vergleich zu früher ganz erstaunlich erweiterte. Weit ent¬ 
fernt jedoch in die Klagen einzustimmen, welche mehrfach über 
die Vermehrung der der städtischen Obrigkeit durch die Landes-, 
wie später durch die Reichsgesetzgebung übertragenen Geschäfte 
laut wurden, begrüsste er diese Mehrbelastung mit Freuden 
als eine Erhöhung und Veredelung der Mitarbeit an den Kultur¬ 
aufgaben der Menschheit überhaupt. Nachdem das Prinzip 
der Selbstverwaltung durch die Revidierte Städteordnung vom 
24. April 1873 noch eine weitere Ausdehnung erhalten hatte, 
wurde Meissen auf seinen Betrieb eine der ersten Städte, welche 
mit Bildung eines Stadtgemeinderats vorgingen. Seine erste 
Sitzung hielt derselbe am 4. Fcbr. 1875. Nicht bloss darum 
schätzte er die neue Einrichtung, weil sie, wie er richtig voraus¬ 
sah, die bei der Zweiteilung der Beratungskörper unvermeidliche 
Quelle vielfacher Differenzen und Streitigkeiten abschnitt, ihr 
Hauptwert lag für ihn darin, dass sie von den Bürgern ein 
erhöhtes Mass opferwilliger Leistungen für das gemeine Beste 


Karl Richard Hirschberg. 


9 


forderte, und niemand konnte mehr bereit sein, das Verdienst 
dieser Mitarbeiter anzuerkennen als er. Er selbst hat über die 
Entwicklung der inneren Verhältnisse in der seiner Obhut an¬ 
vertrauten Gemeinde in zwiefacher Weise Darstellungen ver¬ 
öffentlicht,: einmal in der Schrift »Die Verwaltung der Stadt 
Meissen in den letzten fünfzig Jahren. Zur Erinnerung an die 
daselbst am 31. März 1834 eingeführte Allgemeine Städte- 
ordnung« (1884), welche nicht nur die dankbare Erinnerung an 
eine der wichtigsten Wendepunkte in unserer sächsischen Ver¬ 
fassung und der Geschichte unserer Stadt wachzurufen und 
Stoff“ für eine recht zu vermissende Chronik der letzteren zu 
liefern, sondern auch zum praktischen Gebrauche der bei der 
Stadtverwaltung Beteiligten zu dienen bestimmt war; sodann 
in den alljährlich als Beilage zum Lokalblatt erscheinenden 
Rückblicken auf diese Verwaltung, die selbst auswärts die Auf¬ 
merksamkeit auf sich zogen und mehr als einmal von anderen 
Stadtbehörden als Muster erbeten wurden. 

Den Geist, welcher seine Verwaltung durchwehte, hat er 
selbst in den Worten gekennzeichnet: »Wennschon selbstver¬ 
ständlich das geistige und sittliche Wohl der Bürger zu fördern 
auch das höchste Ziel und die wichtigste Aufgabe der Obrig¬ 
keit und der Vertretung einer Gemeinde bleibt, so haben sie 
doch zunächst für die Wohlfahrt und Sicherheit der Gemeinde¬ 
mitglieder in materieller Beziehung zu sorgen, zumal ohne 
materielle Güter auch ideale Zwecke sich nicht verfolgen lassen.«*) 
Diese Fürsorge für das materielle Wohl als die Grundlage der 
höheren, idealen Interessen ist der Leitstern seiner Lebensarbeit 
gewesen. Es kann nicht Aufgabe dieser Zeilen sein, diese in 
allen Einzelheiten zu verfolgen, dieselben müssen sich auf die 
Hervorhebung nur der wichtigsten Einrichtungen und Schöpf¬ 
ungen beschränken, die auf seine Anregung zurückzuführen 
oder durch ihn zur Ausführung gelangt sind. 

Der Zeit nach eine der ersten ist die Vereinigung sämmt- 
ligher milder Stiftungen zu einer Ratsstiftungskasse i. J. 1869, 
welche 1877 auch auf die Inspektionsstiftungskasse ausgedehnt 
wurde; der Erfolg war sowohl in Bezug auf die Vereinfachung 
der Verwaltung als auf das finanzielle Erträgnis der günstigste. 
Eifrig befürwortete Hirschberg die Erwerbung der von einer 
Aktiengesellschaft, gegründeten Gasanstalt für die Stadt und 
trotz heftiger von einer Minderheit der Stadtverordneten aus¬ 
gehender Opposition wurde dieselbe für den Ankaufspreis von 
210 000 M. am 18. Juni 1873 genehmigt; obgleich die Aktionäre 


*) Die Verwaltung der Stadt Meissen S. 9. 



ln 


Karl Richard Hirschberg. 


bei dem Geschäft einen Gewinn von 100 Prozent machten, 
wurden auch hier die gehegten Erwartungen nicht getäuscht; 
die Gasanstalt hat sich seitdem als eine gute Einnahmequelle 
für die Stadt erwiesen. Meissen war ferner durch ihn nicht bloss die 
erste, sondern bis zum Erscheinen der Reichsgewerbeordnung 
die einzige Stadt, welche — als freiwillige Einrichtung, seit 
1866 — ein Gewerbegericht besass. Er selbst führte den Vor¬ 
sitz in demselben, er sah darin ein gutes Hilfsmittel, um das 
Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern besser 
zu gestalten. Aber auch das Aeussere der Stadt hat sich unter 
ihm nicht unwesentlich zu ihrem Vorteile verändert. Ausser 
der Verbesserung des Pflasters, der Legung von Fussbahnen, 
der Erhöhung mehrerer bei Hochwasser der Üeberschwemmung 
ausgesetzter Strassen und Plätze sei hier insbesondere der stil¬ 
gerechten Reparatur des Rathauses gedacht; es hat ihm manches 
Wort gekostet, ehe er die Verzierung desselben mit dem 
Thürmchen über dem Haupteingange durchsetzte. Eine seiner 
Lieblingsschöpfungen war der Stadtpark, zu welchem die Be¬ 
pflanzung des kahlen Berges i. J. 1863 den Grund legte und 
der, 1879 durch Anlegung von Wegen zugänglich gemacht, 
seit 1887 seiner forstlichen Umgestaltung in einen wirklichen 
Park entgegengeht. Diese Stätte ist daher auch auf Anregung 
des Verschönerungsvereins für den seinem Andenken errichteten 
Denkstein gewählt worden. Jede bestehende oder neu ent¬ 
stehende gemeinnützige Anstalt war sicher, an ihm einen ver¬ 
ständigen Förderer zu finden, wie das u. a. die Fleischerinnung 
bei der Erbauung ihres Schlachthofes erfahren hat. Da Meissen 
infolge seiner Lage in einer wohlhabenden Pflege und an einem 
vielbenutzten Verkehrswege genötigt ist, eine unverhältnismässig 
grosse Anzahl zuwandernder Kranken zu verpflegen und dem¬ 
nach in dieser Beziehung erhebliche Opfer für den Bezirk mit¬ 
zubringen hat, so betrachtete er die Erbauung eines Bezirks¬ 
krankenhauses als ein nicht mehr als billiges Verlangen. Dass 
der Bezirksausschuss darauf nicht einging, empfand er um 
deswillen so tief, weil er darin nicht bloss eine finanzielle 
Schädigung der Stadt, sondern auch eine derselben zugefügte 
Ungerechtigkeit erblickte. Auch die Wasserleitung, deren Not¬ 
wendigkeit sich von Jahr zu Jahr mehr fühlbar machte, gehörte 
zu den Verbesserungen, deren Ausführung ihm, obgleich leb¬ 
haft betrieben, nicht beschieden war. 

Von Anfang an lag es ihm sehr am Herzen, die Stadt aus 
der wirtschaftlichen Stagnation herauszureissen, in welche sie 
in Vergleich mit anderen rasch emporblühenden und an Ein¬ 
wohnerzahl wachsenden Orten geraten war. Denn er fand 


Karl Richard Hirschberg. 


11 


Meissen durch die Erbauung der Leipzig-Dresdner Eisenbahn 
von seinen früheren Verbindungen abgedrängt und in seiner 
Entwicklung zurückgeblieben, und da dieser Wegsetzung durch 
den 1860 begonnenen Bau der Zweigbahn Cölln-Coswig nur 
teilweise Abhilfe geschah, so richtete er sein Augenmerk auf 
die Erreichung weiterer Bahnverbindungen. Kaum war der 
Gedanke einer von Leipzig über Grimma, Leisnig-Döbeln nach 
Dresden führenden Parallelbahn aufgetaucht, als er für die 
Strecke derselben von Nossen bis Dresden statt der ursprüng¬ 
lich in Aussicht genommenen Richtung über Wilsdruff die über 
Meissen in Anregung brachte und mit günstigem Erfolge be¬ 
trieb. Am 20. December 1868 wurde die Borsdorf-Meissner 
Bahn eröffnet. Freilich hat er nie den Kummer überwunden, 
dass Meissen selbst den als selbstverständlich betrachteten Bahn¬ 
hof nicht erhielt, dieser vielmehr mit allen den Vorteilen, welche 
die Nähe eines solchen Verkehrscentrums zu gewähren pflegt, 
den überelbischen Nachbarorten verblieb und Meissen erst 1879 
einen dürftigen Ersatz für denselben in einer Haltestelle erhielt. 
Um so grössere Hoffnungen setzte er in derZeit der Gründungen 
auf die Erreichung einer auf dem linken Elbufer, also über 
Meissen gehenden Bahn von Dresden nach Magdeburg. Ende 
1871 ging als Preis von mehr als zweijährigen Reisen, Sorgen 
und Ärgernissen die Erlaubnis zur Vornahme der Vorarbeiten 
ein, es bildete sich ein Konsortium, Zeichnungen und Kosten¬ 
anschläge waren entworfen, mit der Berliner Diskontogesellschaft 
Unterhandlungen wegen Finanzierung des Unternehmens an¬ 
geknüpft, als der hereinbrechende Krach dasselbe gleich hundert 
anderen unter seinen Trümmern begrub. Dass Hirschberg im 
Gegensatz zu so vielen anderen für ihre Urheber lukrativen 
Gründungsgeschäften jener Tage einen persönlichen Vorteil da¬ 
von weder gehabt noch gesucht hat, braucht nicht versichert 
zu werden. 

Um also die Nachteile auszugleichen, die der Stadt aus 
dem Umstande erwuchsen, dass der Gewerbebetrieb mehr und 
mehr die Nähe des Bahnhofs auf dem jenseitigen Ufer auf¬ 
suchte, nahm er einen schon früher von einsichtigen Männern 
für eine künftige Erweiterung der Stadt ins Auge gefassten 
Gedanken mit verstärktem Nachdruck wieder auf. Wollte und 
sollte Meissen sich vergrössern, so konnte dies nur durch die 
Erschliessung des Triebischthals geschehen. Vorbedingung da¬ 
für war die Regulierung des ziemlich einem Wildwasser 
gleichenden Triebischbettes und die Legung einer Fahrstrasse 
durch das Thal, begreiflicherweise aber trugen die Stadtverord¬ 
neten anfänglich der grossen Kosten wegen Bedenken, den 


12 


Karl Richard Hirschberg. 


darauf abzielenden Beschlüssen des Rats beizustimmen. Erst 
nach mehr als zehnjährigen Verhandlungen wurde das Doppel¬ 
projekt von ihnen genehmigt und 1871—1872 ausgeführt. Im 
Jahre 1883 ist dann die »Thalstrasse« unter gleichzeitiger Ver¬ 
legung eines weiteren Stückes der Triebisch als Bezirksstrasse 
bis zum Anschluss an die bereits oberhalb vorhandene fort¬ 
gesetzt worden. Die auf dieses bedeutende Unternehmen ge¬ 
setzten Hoffnungen haben sich, wenn auch nicht alle, so doch 
zum grössten Teile erfüllt, ein neuer, in fortschreitendem Wachs¬ 
tum begriffener Stadtteil hat sich im Triebischthale dem Kerne 
Altmeissens angefügt und dieses hat hier Boden für die Ent¬ 
wicklung seiner Industrie gewonnen. Seine Anwesenheit in 
Berlin benutzte Hirschberg nunmehr, um dort Unterhandlungen 
wegen Errichtung einer Jutespinnerei im Triebischthal anzu¬ 
knüpfen. Um der Mitbewerbung anderer Städte zu begegnen, 
ging die Stadtbehörde auch auf die von den Unternehmern 
gestellte Bedingung ein, dass sie das erforderliche, in viele 
Parzellen zersplitterte Land erwerbe und sodann gegen den 
Selbstkostenpreis an jene abtrete, was auch zur Zufriedenheit 
der Grundeigentümer sowohl wie der Unternehmer zustande 
gebracht wurde. Auch diese Gründung hat unserm Bürger¬ 
meister nicht den geringsten materiellen. Gewinn gebracht, um 
so verdienter war der Dank für die erwiesene Förderung, den 
ihm die Gründer bei dem Hebeschmauss der Fabrik darbrachten, 
und mit freudiger Genugthuung durfte er in den Rückblicken 
auf das Jahr 1874 es aussprechen: »Es mehren sich dieZeichen, 
dass die Stadt aus dem Stillstände, um nicht zu sagen aus der 
Kümmerung der letzten Jahrzehnte sich immer mehr empor¬ 
arbeitet.« Mochte auch mancher alte Meissner es schmerzlich 
empfinden, dass seine liebe Stadt von ihrem früheren idyllischen 
Charakter sehr beträchtlich eingebüsst hatte, so ist doch anderseits 
nicht in Abrede zu stellen, dass Hirschberg die Unbarmherzigkeit 
und Unwiderstehlichkeit des Zwanges, welchen einmal in der 
Gegenwart die Industrie auf die alte Gemütlichkeit ausübt, 
erkannt und den richtigen Augenblick ergriffen hatte, um sie 
für das Aufblühen seiner Stadt nutzbar zu machen. 

Das Bild seiner Wirksamkeit würde jedoch sehr unvoll¬ 
kommen bleiben, wollten wir nicht noch der eifrigen Fürsorge, 
die er unausgesetzt dem Schulwesen widmete, gedenken. Im 
Jahre 1874 übernahm er den Vorsitz in dem neueingerichteten 
Schulausschuss und führte ihn, bis Geschäftsüberhäufung ihn 
zwang, denselben abzugeben, aber keine Geschäftsüberhäufung 
konnte ihn abhalten, bei den öffentlichen Schulprüfungen jedes¬ 
mal ein ausdauernder und aufmerksamer Zuhörer zu sein. Die 


Karl Richard Hirschberg. 


13 


meissner Lehrerschaft hat ihm wiederholt ihren Dank für seine 
Verdienste um die Reform des Schulwesens bezeugt Gleiches 
Interesse widmete er der 1875 eröffneten Realschule. Die im 
Jahre 1879 errichtete Landwirtschaftliche Schule zählte ihn nicht 
bloss zu ihren Begründern, nicht bloss führte er bis an sein 
Ende den Vorsitz in ihrem Kuratorium, er übernahm an ihr 
sogar in den beiden ersten Jahren freiwillig den Unterricht in 
der Verwaltungskunde. 

Die schwerste Probe, auf welche Hirschberg jemals wäh¬ 
rend seiner amtlichen Thätigkeit in Bezug auf physische und 
moralische Leistungsfähigkeit gestellt worden'ist, bildet unstreitig 
die Kriegszeit von 1866.*) 

Die erste schlimme Andeutung des Kommenden waren die 
von einem sächsischen Offizier getroffenen Vorbereitungen zur 
Zerstörung der Elbbrücke. Am Nachmittage des 15. Juni liess 
ihn der Kommandant des in der Stadt ein quartierten Bataillons 
wissen, dass er Befehl habe, beim ersten Erscheinen des Feindes 
die Brücke zu sprengen und ersuchte ihn, die polizeiliche Auf¬ 
sicht. vor und bei der Ausführung zu übernehmen; ehe jedoch 
noch irgendwelche Massregeln zur Zurückhaltung des Publikums 
getroffen werden konnten, erfolgte plötzlich Abends 11 Uhr 
40 Min., während Hirschberg sich in seiner Sommerwohnung 
auf dem Ratsweinberge befand, die Sprengung des Mittelpfeilers 
und die Stadt sah auf einmal ihre wichtigsten Verkehrswege 
zu derselben Zeit unterbrochen, wo von den einrückenden 
Preussen die unerschwinglichsten Forderungen an dieselbe ge¬ 
stellt wurden. Einen Mann von so feuriger Liebe zum deutschen 
Vaterlande wie Hirschberg erfüllte es mit bitterstem Schmerze, 
preussische Truppen Sachsen als Feinde betreten zu sehen. 
Dem Generalmajor v. Schöler gegenüber, der ihn auf den Markt 
rufen liess, um der Stadt die unvermeidlichen Kontributionen 
abzuverlangen, protestirte er zwar gegen das ihm gestellte An¬ 
sinnen als dem seinem Landesherrn geleisteten Eide zuwider¬ 
laufend, erklärte jedoch zugleich, um kein Unglück über die 
Stadt zu bringen, dass er der Gewalt weichend nach Kräften 
alle berechtigten Forderungen erfüllen werde, dagegen aber 
strenge Mannszucht und Schonung der Einwohner erwarte. 
Diese Erklärungen wurden ■ richtig gewürdigt, aber die not¬ 
wendig zu stellenden Anforderungen drohten mehr als einmal 
die Grenzen der Leistungsfähigkeit zu übersteigen. Die Zahl 
der einrückenden Truppen, nach und nach fast 90 000, wurde 
so gross, dass sich der Gemüter die tiefste Niedergeschlagenheit 

*) Von ihm ausführlich geschildert in den Rückblicken auf d. .T. 1866. 


14 


Karl Richard Hirschberg. 


bemächtigte; selbst ernste und gesetzte Männer kamen weinend 
und wehklagend auf das Rathaus und baten um Verschonung 
mit weiterer Einquartierung. Zu dem allem gesellten sich die 
Spuren der durch die Truppen eingeschleppten Cholera, welche 
sich glücklicherweise in der Stadt, mit sechs Opfern begnügte, 
aber doch die Einrichtung eines Cholerahospitals in der Martins¬ 
kirche und verschiedene andere sanitäre Massregeln nötig machte. 
So war es für Hirschberg nicht genug, dass er die Forderungen 
des Feindes erfüllen musste, er hatte auch durch Geistesgegen¬ 
wart und Mut seinen Mitbürgern ein Beispiel zu geben. An 
dem einen Tage hatte unterdessen seine Gattin in ihrer Woh¬ 
nung 25 Mann Einquartierung zu verpflegen. Eine volle Woche 
lang kam er in kein Bett, die Nächte wurden auf einer blossen 
Matratze im Rathause verbracht, nur des Morgens suchte er 
auf eine Stunde seine Behausung auf, um die Kleidung zu 
wechseln. Am Abend des 21. geriet er in Konflikt mit einem 
preussischen Stabsarzte, weil er sich weigerte, mehrere chirurgische 
Instrumente aus dem Stadtkrankenhause zu verabfolgen; so 
unentbehrlich sie dort waren, sie mussten doch hergegeben 
werden. Die Not voll zu machen, stellte die königliche Amts¬ 
hauptmannschaft ihre Thätigkeit ganz ein. Hirschberg wusste 
sich keinen Rat mehr, er erklärte sich gefangen setzen lassen 
zu wollen, aber das Verlangte in der Stadt aufzutreiben sei er 
nicht imstande. Darauf eröffnete ihm der Stadtkommandant 
v. Beust, dass ihm auch die Funktionen des Amtshauptmanns 
übertragen seien. Hirschberg verlangte den Befehl schriftlich, 
indem er zugleich vor vielen Zeugen laut protestierte, als wenn 
er an diesem Gewaltakte irgendwie beteiligt sei; dem Amts¬ 
hauptmann liess er melden, er sei entschlossen, eine Unter¬ 
schrift in seiner angeblichen Eigenschaft als Amtshauptmann 
nicht auszustellen. Kurz darauf erschien jedoch der - Stell¬ 
vertreter des letzteren mit der Erklärung auf dem Rathause, 
die Funktionen der Amtsnauptmannschaft würden daselbst von 
ihm ausgeübt werden. 

Die grossen Verdienste, die sich Hirschberg durch Takt, 
Ausdauer und Mut während dieser schweren Tage erworben 
hatte, fanden auch an höchster Stelle Anerkennung durch Ver¬ 
leihung des k. sächsischen Verdienstordens erster, sowie des k. 
preussischen Adlerordens vierter Klasse. Sie waren unstreitig 
auch neben der hohen historischen Bedeutung der Stadt Meissen 
ein mitwirkender Grund dazu, dass er im November desselben 
Jahres durch königliche Berufung zum lebenslänglichen Mit¬ 
glied der ersten Ständekammer ernannt wurde. Auch den 
Pflichten dieser Stellung ist er bis an sein Ende mit grösster 


Karl Richard Hirschberg - . 


15 


Gewissenhaftigkeit und Treue nachgekommen, eine hervorragende 
Rolle hat er in derselben nicht gespielt; eine eigentliche parla¬ 
mentarische Natur war Hirschberg nicht, seine Vorzüge lagen 
auf einem anderen Gebiete und er selbst ist das unbehagliche 
Gefühl, mit seinen politischen Ueberzeugungen der hochkonser¬ 
vativen Mehrheit der Ersten Kammer fremd gegenüberzustehen, 
nie los geworden. Zurückgehalten hat er mit denselben darum 
keineswegs. Auf dem Landtage von 1872 trat er nach Kräften 
für die Reorganisationsgesetze gegen die reaktionäre Opposition 
in die Schranken, indem er wiederholt für die Regierungs¬ 
vorlage das Wort ergriff. In der Frage wegen Abänderung 
einiger Bestimmungen der Verfassung, namentlich der Präsi¬ 
dentenwahl, worin die Zweite Kammer mit der Regierung iiber- 
einstimmte, waren er und Bürgermeister Martini von Glauchau 
die Sprecher der Minderheit gegen die reaktionäre Mehrheit. 

Hatte ihn das königliche Vertrauen in die erste Kammer 
berufen, so verdankte er es dem Vertrauen seiner Mitbürger, 
dass er im Wahlkreise seines Wohnorts als Kandidat für den 
ersten deutschen Reichstag aufgestellt wurde. Ein ihm bereits 
1866 für das norddeutsche Parlament angetragenes Mandat 
hatte er abgelehnt, diesmal kam er zu dem entgegengesetzten 
Entschluss; was denselben bestimmte, war einesteils die Be¬ 
geisterung für das geeinte Deutschland,*) andernteils die Hoff¬ 
nung, sein Lieblingsprojekt, den Bau der linksuferigen Eisen¬ 
bahn, in Berlin, wo dasselbe auf Widerstand stiess, fördern zu 
können. Der Sieg, den er in der Wahl mit 5520 von 9092 
abgegebenen Stimmen über den Kandidaten der sächsischen 
Partikularisten davontrug, zog ihm den verdoppelten Groll der 
Majorität in der Ersten Kammer zu, sie strafte ihn, indem sie 
ihn in keine Deputation mehr wählte; seine Bemühungen zu 
gunsten der Dresden-Magdeburger Bahn wurden verdächtigt, 
als betreibe er dieselbe im Interesse Preussens und der Be¬ 
festigung von Dresden! 

Im Reichstage schloss er sich der Deutschen Reichspartei 
an. Sein ganzes Wesen war damals erfüllt und gehoben von 
dem glorreichen Aufschwung, welchen die nationale Entwicklung 
Deutschlands genommen, von der herrlichen Erfüllung seiner 
Jugendträume, von der persönlichen Berührung mit den grossen 
Schöpfern des Deutschen Reichs. Staunend nahm er auch den 
Unterschied wahr zwischen den Anforderungen au die Arbeits¬ 
kraft eines Reichstagsmitgliedes und die eines sächsischen 

*) Als Vorsitzender des ineissner Hilfsvereins für die Familien der 
im Felde stehenden Reservisten und Landwehrmänner hatte er das säch¬ 
sische Erinnerungskreuz und die kaiserliche Kriegsdenknninze erhalten. 



16 


Karl Richard Hirschberg. 


Landtagsabgeordneten. Als Mitglied des Petitionsausschusses 
fiel ihm n. a. der Bericht über eine Reichsstempelsteuer zu, 
den er auch im Plenum vortrug, die meiste Arbeit aber machte 
das Jesuitengesetz, gegen und für welches mehr als zweitausend 
Petitionen eingegangen waren. Die Beratung des Haftpflicht¬ 
gesetzes, verbunden mit den Anzeichen socialdemokratischer 
Wühlereien, die sich auch in Meissen bei verschiedenen .Gelegen¬ 
heiten bemerklich machten, regten ihn zur Veröffentlichung 
eines Vorschlags zur Lösung der socialen Frage an.*) Insofern 
diese Lösung materielle Hebung der unteren Klassen bedeutet, 
meinte er dieselbe in einer allgemeinen Zwangsversicherung 
aller Deutschen unter Beihilfe von Gemeinde, Staat und Reich 
zu finden und hatte dafür einen Organisationsplan entworfen 
in der Absicht, einen darauf bezüglichen Antrag in der zweiten 
Session des Reichstags einzubringen. Der Gedanke fand jedoch 
keinen Anklang und gewiss ist es kein Vorwurf für den Ur¬ 
heber desselben, wenn er zur Lösung dieser schwierigsten aller 
die Gegenwart bewegenden Fragen nicht sogleich mit dem ersten 
Griff das Richtige traf. Nach der Auflösung des Reichstags 
im Jahre 1873 wurde von mehreren Seiten die Aufforderung 
zur Übernahme eines neuen Mandats an ihn gebracht, er 
lehnte jedoch ab. 

Blieben demnach unserm Hirschberg einzelne Anfeindungen 
so wenig erspart wie irgend welchem in der Oeffentlichkeit 
wirkenden Manne, so wurden dieselben doch unendlich über¬ 
wogen durch die Anerkennung, ja durch die Liebe, die er bei 
seiner Bürgerschaft genoss. Den sprechendsten Ausdruck er¬ 
hielten beide bei der Feier seines fünfundzwanzigjährigen Amts¬ 
jubiläums als Bürgermeister von Meissen, das am 30. März 1884 
in Verbindung mit der fünfzigjährigen Jubelfeier der Städte¬ 
ordnung begangen wurde. Die Stadt verehrte ihm bei dieser 
Gelegenheit eine kostbare mit den Ansichten des Rathauses und 
seines Wohnhauses geschmückte Vase von meissner Porzellan. 
Das dem Jubilar zu Ehren veranstaltete Festmahl vereinigte 
mehrere hundert Teilnehmer. 

Leider aber hatte schon seit einiger Zeit seine Gesundheit 
zu wanken begonnen und ihm die Überzeugung aufgedrängt, 
dass seine überarbeiteten Nerven die bisherige Anspannung 
nicht mehr zu ertragen fähig seien. Um die Arbeitslast zu 
erleichtern, legte er den Vorsitz im Schulausschuss, zeitweise 
auch den in der Realschulkommission sowie die Vertretung der 

*) Die Lösung der socialen Frage nebst einer Darstellung der 
wichtigsten socialistisclien Lehren und der Arbeiterbewegung der letzten 
Jahre. Meissen, L. Mosche 1871. 


Ivarl Richard Hirschberg-. 


17 


Stadt im Bezirksausschüsse nieder und nahm 1875 einen längeren 
Urlaub. Schlaflosigkeit und ihre gewöhnliche Begleiterin Reiz¬ 
barkeit versenkten ihn in Verstimmung und Niedergeschlagen¬ 
heit und es bedurfte der nie ermüdenden Liebe seiner Gattin, 
um die tiefe Schwermut zu bekämpfen, die ihn ab und zu 
befiel und ihm den Gedanken, sich ganz von der amtlichen 
Thätigkeit zurückzuziehen, nahe legte. Der wiederholte Gebrauch 
von Mineral- und Seebädern brachte docli keine vollständige 
Heilung; heftige und mit Schmerzen verbundene Beklemmungen, 
anscheinend Herzkrämpfe, die einen nicht unbedenklichen Zu¬ 
stand zuriickliessen, mahnten ihn 1883 seinen letzten Willen 
aufzusetzen. Wider Erwarten erholte sich seine Gesundheit 
im Laufe des nächsten Jahres in solchem Masse, dass er wie 
mit verjüngter Kraft seinem Amte vorzustehen schien. Als 
ihn seine Gattin an sein früheres Versprechen erinnerte, sich 
nach Vollendung seines 65. Jahres zur Ruhe zu setzen, ent- 
gegnete er ihr: »Hältst Du mich im Ernst für so undankbar 
gegen Gott und die Stadt, dass ich jetzt, wo ich mich wieder 
ganz wohl fühle, aufhören sollte zu arbeiten ?« 

Da riss ein jäher Tod ihn mitten aus seiner Thätigkeit 
hinweg. 

Superintendent Ackermann hielt ihm im Trauerhause die 
Leichenrede. Ein nach vielen hundert Köpfen zählender Zug 
gab ihm das Ehrengeleite zu der letzten Ruhestätte; er selbst 
hatte sich diese auf dem Begräbnisplatz der Neumarktgemeinde, 
am Rande des Thals, das seine schöpferische Hand erschlossen, 
ausgewählt. Der Verfasser dieser Zeilen rief ihm als Vorsteher 
der Stadtverordneten den Dank und den Scheidegruss seiner 
Gemeinde ins offene Grab nach. 

Ehre seinem Andenken! 


Reihenfolge der Pfarrer, 

welche seit Einführung der Reformation hei der 
Kirche*) zu Cölln a. d. Elbe angestellt waren. 

Ton Hermann Kreyssig. 

1539. ? 

1544. Fickmann, Martin. 

1549. Kynast, Balthasar, aus Dresden, 1544 Archidiakonus in 
Meissen, zugleich Bürger und Hausbesitzer daselbst, 
f 1557. 

1557. Kriegmann, Johann, früher Jugendlehrer der sächsischen 
Prinzen Moritz und August, dann und zwar nach 1544 
Domvikar in Meissen, f 1569. 

1569. Stark, Fabian, aus Meissen,Tater: Bürger, 1552 Diakonus 
in Dippoldiswalde, 1559 Pfarrer in Lauenstein, 1560 
desgleichen zu Tetschen in Böhmen, 1591 Pfarrer in 
Kaditz, f 1604; unterschrieb die Form. conc. 

1591. Güttner, Gabriel, geb. 1565 in Leipzig, Magister, 1587 
Pfarrer in Oberau, 1594 desgleichen in Stollberg, 1610 
desgleichen zu St. Jacobi in Freiberg, f 1639. 

1594. Wieland, Matthäus, aus Meissen, 1573 Afraner, 1581 
Pfarrer in Zadel, f 1608. 

1609. Striegnitz, Gregor, geb. 1575 in Wolkenstein, Tater: 
Pfarrer daselbst, später Superintendent in Meissen, 1592 
Afraner, 1601 Wittenberger Magister, 1606 Pfarrer in 
Staritz, 1612 Diakonus zu St. Afra, 1616 Pfarrer in 
Lampertswalde bei Grossenhain, 1627 desgleichen in 
Hohnstein bei Stolpen, f 1635. 

1612. Sommer, Martin, aus Wurzen, 1615 oder 1617 Pfarrer 
in Reichenberg bei Radeberg, 1623 desgleichen in 
Wahrenbrück, f 1633. 

*) Die aus vorreformatorischer Zeit stammeude Kirche zu St. Urbau 

in Cölln wurde 1695 abgetragen, von Grund aus neu gebaut und 1697 

eingeweiht; vgl. Dietmann, chursächsische Priesterschaft 1, 788. 



Reihenfolge der Pfarrer hei der Kirche zu Cölln a. E. 


19 


1615 oder 1617. Wolf, Johann, aus Waldenburg, Sohn des 
dasigen Archidiakbnus Leonhard Wolf (Lycus), f 1633. 

1634. Hund, Johann, geh. 1588 in Brockwitz, Vater: Pfarrer, 
1602 Afraner, 1615 Pfarrer in Buckau bei Herzberg, 
1623 desgleichen in Weinböhla, f 1657. 

1657. Knauth, Johann, geb. 1630 in Moritzburg, Vater: Amt¬ 
mann, 1640 Afraner, 1654 Wittenberger Magister, des¬ 
gleichen Substitut hier, 1672 Pfarrer in Rosswein, 1682 
desgleichen in Dippoldiswalde, f 1716. 

1672. Günther, Johannes, geb. 1628, 1666 Pfarrer in Rosen¬ 
thal, -f* 1684. 

1685. Wittich, Andreas, geb. 1635 in Gundorf, Magister, 1661 
Pfarrer in Wahren mit Lindenthal, f 1687. 

1688. Herbst, Jeremias, geb. 1648 in Lindenau bei Ortrand, 
Vater: Pfarrer, f 1695. 

1696. Germann, Christian Heinrich, geb. 1661 in Grimma, 
Vater: später Brückenzoll-Einnehmer in Meissen, 1676 
Afraner, Leipziger Magister, 1691 Diakonus in Mutzschen, 
f 1731. 

1732. Leibnitz, Georg, aus Golzern bei Grimma, Vater: Bauer, 
1699 Grimmenser, Magister, 1726 Pfarrer in Gross¬ 
naundorf bei Pulsnitz, f 1756. 

1756. Camenz, Karl Gottlieb, geb. 1721 in Kamenz, Vater: 
Kupferschmied, 1746 Leipziger Magister, 1751 Substitut 
hier, f 1780. 

1781. Kermes, Gottfried Friedrich Leopold, geb. 1744 zu 
Reetz im Dessauischen, Vater: Kammerkommissar, 1755 
Grimmenser, 1768 Wittenberger Magister, 1773 Pfarrer 
in Creuma, 1788 desgleichen in Mutzschen, 1802 des¬ 
gleichen in Zörbig, f 1820. 

1788. Hofmann, Johannes Theophilus, geb. 1744 in Flössberg, 
Vater: Pfarrer, Magister, 1775 Pfarrer in Frankenau 
bei Dobrilugk, f 1820. 

1821. Reinhardt, Friedrich Wilhelm, geb. 1759 in Schleusingen, 
1791 Diakonus in Zehren, 1813 Pfarrer in Zadel, f 1830. 

1831. Rtiling, Johann Ludwig, geb. 1791 in Merseburg, Vater: 
Bürgermeister, 1805 Grimmenser, 1815 Kollaborator an 
der Fürstenschule zu Meissen, 1821 Diakonus in Oederan, 
f in Weinböhla in Folge eines Falles aus dem Wagen 
1845. Er hat die Geschichte der Reformation zu Meissen 
im Jahre' 1539 und in den folgenden Jahren als Beitrag 
zu der dritten Jubelfeier derselben herausgegeben. 

1845. Stange, Johann Friedrich Ernst, geb. 1797 in Friedrich¬ 
stadt-Dresden, dasiger Kreuzschüler, Magister, 1824 

2 * 


20 Reihenfolge der Pfarrer hei der Kirche zu Cölln a. E. 

Hilfsprediger zu St. Jacobi in Hamburg, 1827 Haupt¬ 
lehrer an der Sonntagsschule'in Dresden, 1829 Pfarrer 
in Gleisberg, 1834 desgleichen in Gahlenz, f 1861. 

1861. Graf, Julius Theodor, geb. 1813 in Steinigtwolmsdorf, 
Täter: Wundarzt, 1824 Bautzner Gymnasiast, 1836 
Lehrer an der Bürgerschule zu Bautzen, 1841 desgleichen 
am Gymnasium daselbst, 1842 Pfarrer in Oppach, 1844 
Oberlehrer an der Landesschule zu Meissen, 1851 fünfter, 
1852 vierter Professor und Religionslehrer an derselben, 
1854 Pfarrer und Superintendent daselbst, 1879 emeritiert, 
Y. 0. I. 

1879. Hickmann, Hugo Woldemar, geb. 1841 in Radeberg, 
1854 Grinnnenser, 1866 Hilfsgeistlicher an der Diako- 
nissenanstalt in Dresden, 1870 Yereinsgeistlicher des 
Landesvereins für innere Mission, 1871 Divisionsprediger 
bei dem XII. Armeecorps, Y. 0. I., Eis. K. II., IvDM. 
1870/71. 


Leonhard Badehorn. 

Ein Gedächtnisblatt für den 300. Todestag eines berühmten 

Meissners. 

Yon Georg Bucliwald. 

Yorbemerkung. Der nachfolgende kurze Lebensabriss 
gründet sich nicht auf besondere Studien, sondern lediglich 
auf die von dem Rektor der Leipziger Universität, Kaspar 
Jungermann, gehaltene lateinische Gedächtnisrede. Yielleicht 
dient er aber dazu, eine eingehendere Biographie des inter¬ 
essanten Meissner Kindes zu veranlassen, für welche gewiss, 
zumal in den Korrespondenzen der Freunde Badehorns Stoff 
genug zu finden sein wird. 


Am 6. Xovember 1510 wurde dem Tuchmacher und nach¬ 
maligen Ratsherrn Sigismund Badehorn von seiner Gattin Sophie 
ein Söhnchen geboren, welches nach dem Heiligen des Geburts¬ 
tages den Namen Leonhard empfing. Yon der übrigen Familie 
erfahren wir wenig. Leonhard hatte noch zwei Brüder, ob 
älter oder jünger, wissen wir nicht: Donatus bekleidete das 



Leonhard Badehorn. 


21 


Amt eines Richters in seiner Vaterstadt, Maternus starb noch 
in jungen Jahren als Quästor in Leipzig. 

Im Jahre 1521 waren die meisten Glieder der Universität 
vor der Pest nach Meissen geflohen, ja die Universität war 
geradezu »mandato illustri« nach Meissen verlegt. Der junge 
Leonhard kam mit Universitätslehrern in Berührung und diese, 
denen die hervorragende Begabung des Knaben nicht verborgen 
blieb, veranlassten den Vater, ihn noch in demselben Jahre auf 
die Universität zu schicken. Lange blieb Leipzig Badehorns 
Aufenthalt. Rasch erlangte er die höchsten akademischen Würden, 
wurde Mitglied der philosophischen Fakultät, später deren Dekan, 
schliesslich Rektor der Universität — im Alter von 25 Jahren. 
Er hat damals seinen Lebensgang in folgendes Distichon zu¬ 
sammengefasst : 

Misnia me genuit, mihi Lipsia contulit artes, 

Anna genus tribuit, sceptra gerenda iavor. 

Bis dahin scheint Badehorn über die Grenzen seines Vater¬ 
landes nicht hinausgekommen zu sein. Erst 1539 verliess er 
Leipzig, um sich zum Zwecke 'juristischer Studien nach Italien 
zu begeben. Dort hörte er Socinus, Alexandrinus, Malmignatus, 
Mantua, bis er im Jahre 1544 von der Universität Padua die 
Würde eines Doctor juris utriusque erhielt. Nach der Rück¬ 
kehr zu der heimatlichen Alma mater wurde er abermals mit 
dem Amte des Rektors betraut: 

Nunc mihi sceptra Scholae tranquilla pace regenda 
Antea qui dederat, reddidit illa, Deus. 

Hie quoque jura Scholae longos conservet in annos, 

Ut maneat teneri portus et aura gregis. 

Über seine Amtsführung hören wir folgendes Urteil: Nihil 
tarn magnum fuit, nihil tarn molestum et grave, addo etiam 
difficile et periculosum, quod non ille, ubi prodesse se posse 
communibus rebus intellexit, animo promtissimo, suscipiendo 
labores quoscunque subierit et in se receperit. Placide audivit 
omnes, in medium consuluit fideliter, aliorum quoque judicia 
sciscitatus est, cum illis, ubi res requisivit, conjunxit suum omni- 
busque, qui ipsius opem et Consilium requisiverunt, praesto fuit. 

Während seines zweiten Rektoratsjahres erlangte Badehorn 
die juristische Doktorwürde der Universität Leipzig und wurde 
bald darauf Mitglied des Schöppenkollegiums, dem er mehrere 
Jahre hindurch xmgehörte. ln dieser Zeit*) vermählte sich 
Badehorn mit Anna, der Tochter des kurfürstlich sächsischen 


*) nach „Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meissen, 
V, 80 im Jahre 1547. 



22 


Leonhard Batlehorn. 


Leibarztes imcl Dekans der Leipziger medizinischen Fakultät, 
D. Sebastian Roth. Aus dieser Ehe gingen sieben Töchter 
und zwei Söhne hervor. Johannes war bei dem Tode des 
Vaters vermählt mit einer Tochter des Kanzlers D. David Pfeiffer, 
Rat des Kurfürsten Christian; Sigismund war Richter und Mit¬ 
glied des akademischen Rates zu Leipzig. Von den Töchtern 
war eine vermählt mit dem Leipziger Konsul Peter Büchner, 
eine andre mit dem Ädil Paul Tauner. 

Zu Badehorns engerem Freundeskreis gehörten Melanchthon, 
Camerarius, Pfeffinger, D. Heinrich Salmuth, D. Franz Cramm, 
D. Wolffgang Meurer. Auch mit seinen Kollegen war er innig 
befreundet. Sie wählten ihn 1552 zum Senior ihrer Fakultät. 
In demselben Jahre wurde Badehorn nebst Wolfgang Koller 
vom Kurfürsten Moritz zum tridentinischen Concil abgeordnet, 
auf dem er »contra Pontificios orationem habuit praeclaram et 
luculentam« (Schleiden, de stato Relig. et Reip. lib. 23; Georg 
Fabricius, de rebus Misnicis lib. 3). Seitdem wurde er öfters 
von seinem Landesherrn mit wichtigen Aufgaben betraut. 

Einen schweren und tief schmerzlichen Verlust erlitt Bade¬ 
horn durch den plötzlichen, frühen Tod seiner Gattin. »Propter 
rem familiärem et ut 1 beri superstites recte educarentur« sah 
er sich genötigt, bald eine zweite Ehe zu schliessen. Er ver¬ 
mählte sich mit Veronika, der Tochter des derzeitigen Dekans 
der medizinischen Fakultät zu Leipzig, D. Martin Trembach. 
Auch diese Ehe war reich mit Kindern gesegnet. Es ent- 
sprossten ihr zwei Söhne: Georg und Leonhard, und sechs 
Töchter, von denen beim Tode des Vaters vier vermählt waren, 
und zwar an Dr. jur. utr. Johann Rossbach, Senator Leonhard 
Olhaff, Georg Puls und Georg Schelhammer. 

Badehorn war ein frommer, gottesfürchtiger Mann. Sein 
Leben war ein »exemplum verae pietatis.« Bescheidenheit war 
einer seiner Hauptcharakterzüge. Damit steht in Einklang das 
Wort Joh. 3, 27, welches seinen Wahlspruch bildet: »Ein Mensch 
kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben vom Himmel.« 
Melanchthon hatte über diesen Spruch folgende Verse gedichtet 
und seinem Freunde eigenhändig in ein Buch geschrieben: 

Nullius est felix conatus et utilis unquam, 

Consilium si non detque juvetque Deus. 

Tune juvat ille autem, cum mens sibi conscia recti 
Mandati officii mnnera justa facit. 

Et simul auxilium praesenti a numine Christi 
Poscit et expectat non dubitante fide. 
etc, etc. 



Leonhard Badehorn. — Die Ratslinie der Stadt Meissen. 23 


Badehorn starb am 1. Juli 1587 früh gegen drei Uhr »in 
pia et religiosa tilii Dei Servatoris nostri Jesu Christi invoca- 
tione.« Die Beerdigung fand bereits am 2. Juli Nachmittag 
drei Uhr statt; nach derselben wurde in der Paulinerkirche 
eine lateinische Predigt gehalten. 

Der lateinischen Gedächtnisrede Jungermanns sind eine 
Anzahl lateinischer Epicedien angefügt, darunter eines von dem 
Meissner Professor M. Daniel Menius und eines von dem 
Braunschweiger Rektor Martin Hayneccius. Beide — zu lang, 
als dass sie sich hier zur Mitteilung eigneten — dürften nicht 
ohne Interesse sein, das erste für Meissen, das andere für Borna 
(vgl. Günther, Plautuserneuerungen in der deutschen Literatur 
des 15.—17. Jahrhunderts und ihre Verfasser. Leipzig, 1886. 
S. 39—45. 64—70). 

-- 

Die Ratslinie der Stadt Meissen. 

Von Wilhelm Loose. 

»Ratslinien, d. h. nach einzelnen Jahren geordnete Ver¬ 
zeichnisse der Mitglieder des Stadtrates sind längst als wichtige 
Quellen für die innere Geschichte der Städte erkannt worden. 
Einerseits lehren sie die Geschlechter und Familien kennen, die 
zu jeder Zeit die einflussreichsten in der Stadt waren, andrer¬ 
seits aber und hauptsächlich gewähren sie einen klaren Einblick 
in die städtische Verfassung, insofern nämlich aus ihnen am 
deutlichsten hervorgeht, in welcher Weise die Stadtobrigkeit 
sich zusammensetzte und ergänzte.«*) 

Diese doppelte Bedeutung hat auch die Ratslinie der Stadt 
Meissen, die ich im Anschlüsse an gleiche Veröffentlichungen 
im folgenden zusammengestellt habe. Sie beginnt mit 1316,**) 
in welchem Jahre sich die erste Spur einer vom Burggrafen 
unabhängigen Organisation des städtischen Gemeinwesens zeigt. 

Die Quellen für dieselbe sind in erster Linie die Urkunden 
und zwar bis 1458 ausschliesslich, da vor diesem Jahre eine 
regelmässige Aufzeichnung der Ratsmitglieder nicht stattgefunden 
hat. Diese Urkunden liegen teils gedruckt vor in den vier 

* Ermisch im 2. Hefte der Mitteilungen des Vereins für Chemnitzer 
Geschichte, S. 130. 

** die Angabe bei Ursinus, von der Stadt Meissen, Ms. Dresd. 
(L. 276) 2, 3, dass schon 1313 ein Theodoricus magister ciuium vor¬ 
komme, ist falsch. 



24 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


ersten Bänden des Codex diplomaticus Saxoniae regiae, teils 
befinden sie sich im hiesigen Stadtarchiv. Ihnen nahe stehen 
die fürstlichen Ratsbestätigungen, welche von 1458 an bis 1834 
— wenn auch mit mehrfachen Lücken — im Stadtarchiv noch 
vorhanden sind.*) Freilich sind vereinzelte Irrtümer darin 
besonders in den Vornamen der Ratsherren nicht ausgeschlossen, 
wie sich auch für denselben Familiennamen oft verschiedene 
Formen finden. Immerhin sind sie aber in den Jahren zu¬ 


verlässig. 

Von weit geringerem Werte als diese beiden Arten von 
Quellen sind die Namensverzeichnisse der Ratsmitglieder mit 
der Jahresangabe ihrer Wahl. Solche Verzeichnisse stehen 
gleichlautend in Fausts Geschieht- vnd Zeitbüchlein der Stadt 
Meissen 1588 S. 41 und handschriftlich in der Dresdener Hand¬ 
schrift d. 18. S. 277—288, sowie mit einer Fortsetzung bis 1715 
angefügt der Willkür in L. 1. (Stadtarchiv). Sie enthalten in 
den Jahresangaben vielfache Irrtümer, wie auch die Verzeich¬ 
nisse selbst nicht ganz vollständig sind. Auf sie wurde nur 
dann im folgenden zurückgegangen, wenn für das betreffende 
Jahr die erstgenannten Quellen keine Nachweise enthielten, 
durch den Druck wurden aber die daraus entnommenen An¬ 
gaben auch als möglicherweise irrtümliche gekennzeichnet. 

Nach meiner Meinung notwendig für ein derartiges Ver¬ 
zeichnis sind Angaben über die persönlichen Verhältnisse der 
Ratsmitglieder, besonders über ihren Beruf, denn nur dadurch 
gewinnt die Ratslinie nicht blos an Wert für die Familien¬ 
geschichte, sondern sie zeigt dann auch die Entwickelung des 
städtischen Lebens. Wenn es mir für die Meissener Ratslinie 
auch nicht bei jeder Persönlichkeit gelungen ist, derlei Angaben 
beizufügen, so sind doch verhältnismässig wenige unbestimmt 
geblieben. Wer in dergleichen Arbeiten bewandert ist, weiss 
sehr wohl, dass solche biographische Notizen, zumal über Acker¬ 
bürger, Handwerker und kleine Kaufleute auch bei einem wohl- 
geordneten Archiv vielfach mehr die Resultate eines glücklichen 
Zufalls, als der Nachforschung sind. 

Die Namen sind unverändert nach den Quellen abgedruckt, 
auch wenn sie in mehrfacher Veränderung Vorkommen. Nur 
die offenbaren Schreibfehler sind verbessert. Bezüglich der 
Quellenangaben bei den einzelnen Jahren habe ich 
Abkürzungen gebraucht: 

U. M. = Uikundenbuch der Stadt Meissen (Codex diplom. 
4. Band). U. D. r= Urkundenbuch des Hochstifts Meissen 


folgende 




* abschriftlich bis 1629 bei Ursinus (L. 276) 2, 16 u. f. 





Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


25 


(Codex diplom. 1.—3. Band). R. = Ratsbestätigungen (Stadt¬ 
archiv). St. — Stadtrechnungen (ebenda). L. 1. = Hand¬ 
schrift des Stadtarchivs, d. 18. = Handschrift der Künigl. 
öffentl. Bibliothek in Dresden. 

Die sonst benutzten Urkunden, Handschriften und Akten 
des Kgl. Hauptstaatsarchivs, der Kgl. öff Bibliothek zu Dresden, 
sowie des hiesigen Stadtarchivs sind genügend bezeichnet. 

Auf Grund der hier mitgeteilten Ratslinie soll in einem 
der nächsten Hefte eine ausführliche Darstellung der Rats¬ 
verfassung folgen, wozu ein reichhaltiges Material vorhanden ist. 


1310. Eckehnannus 1 magister civium. Heynemannus bur- 
sarius, 2 Wernerus pellifex, Johannes Wolverici, 3 Wolvericus, 
Heynemannus Gebescho, Gotfridus de Eligerisdorf, 4 Henricus 
Machmel, Lodewicus carnifex, Lodewicus pistor, 5 * Apetzus 
Werneri, Johannes de Dygauiaconsules et iurati. — U. M. nr 29. 

1321). Thyme von Dobinvitz 7 burgermeister. Otto von 
Yleburch, s Apecz Cursseneris eydem, Dytherich Gast, Ludewik 
Becker, Thizce Gast, Thizchin von der Elbe, !) Apecz Gebis, 
Henseil vom Broctitz, 10 Wluerich 11 kern Eckehardis, Hannus 
Strouber, Hermann von Saydow 12 gesworn. — U. M. nr. 34. 

1332. Theodericus magister civium. — U. M. nr. 36. 

1352. Dytherich Gruse 13 burgermeystir. Hannys Bruyn, 
Nikil Schroter, Hanois Henchz, TyczeAlene, Hannys Ekilman, 14 
Nicolaus Schriber, Henczchil Tymen, Cuncze Saydow, Herman 
Ceryn, 15 Henczhil Yleborg, Hermann schutheyse 16 ratis luvte 
vnd gesworyn bürgere. — U. M. nr. 41. 


1 ein in der Umhegend von Meissen noch jetzt, vorkommender 
Familienname. Vgl. auch Märker, das Burggraftum Meissen. S. 178. 
183. 188. 423 u. a. 

2 die Witwe dieses Beutlers bei Märker S. 455. Hans Wuluerich 
Ratmann in Grossenhayn U. I). 104 

3 Johannes Wuluerici dictus de Budessin. Märker S. 215. 217 und 447. 

4 Elgersdorf bei Nossen. — s U. D. 1, 327. — ü Pegau. 

7 Dobritz. U. D. 1, 386. 8 * Eilenburg. 

0 Ticzko de Albea U. D. 1, 380. 
lu Brockwitz. U. D. 1, 380. 

11 Tizco Wluerici U. D. 1, 240. 241. 

12 Sayda. 

13 Märker S. 208. 268. U. D. 2, 62. 

14 U. D. 1, 417 u. ö. Ursinus, Geschichte der Domkirche S. 219, 
Eidam des Johann (?) sartor. 

__ 15 Zehren. U. M. S. 142. Bemerkenswert ist hier in drei Fällen 
der Übergang der Ortsnamen in Familiennamen. 

10 Hermannus scultetus U. D. 1, 380. 




26 


Die Ratslinie cler Stadt Meissen. 


1355. Nickel Schroter 17 burgermeister. Ditterich Große, 
Henschil Henschs, Hannes Eckel man, Hencze Beyer, 18 Melaus 
Schriber. Tyczko Plenen, Niclaus Ahorn, Hentze Ranow, Her¬ 
mann Ceryn, Hentzil Yleburg ratslute. — U. M. nr. 44. 

1356. Hartmannus Gast 19 magister consulum. Theodericus 
Magnus, Johannes Henczhs, Henricus Bauerus, Mcolaus Ahorn, 
Tyczko Alene, Johannes Eckilman, Johannes Tymonis, Henricus 
Ranow, Hermannus Ceryn, Hermannus scultetus, Hermanus 
Magnus consules et iurati. — U. M. nr. 45. 

1364. Hartmann Gast burgermeister. — U. D. 

1371. Ny ekel genand Becherer 20 burgirmeystir. Hannus 
Kempnicz, 21 Nicolaus von der Heide, Hannus Eckilman, Hannus 
Gebischz, Herman Schulteysse, Petir Gumpicz, Henczil Alenen, 
Francze, Michil Gast, Nickil Brün bürgere vnde gesworn. — 
U. M. nr. 52. 

1380. Petir Schroter burgermeistir. Hannus Gebischs, 
Nvckil von der Heyde, Hencze von Dero, 22 Gabriel, Nvckil 
Brün, Otto Wylanstorf, 23 Henczil Alene, Hensil Ivremer, 24 Nvckil 
Snyder, Lorencz Becker bürgere vnde gesworn ratslute. — Ü. M. 
nr 55. 

1382. Hannus Gebisch burgermeystir. Nickyl von der 
Heyde, Peez Schroter, 25 Henczil Alene, Hensil Kramer, Rudeger, 
Otte Wilansdorff, Nvckil Brun, Nyclaus Reyczan, Nvcze Bucke¬ 
wan. 20 Hannus Lozeman, Heyneman Strubin 27 burger vnde 
raczlute. — U. M. nr. 56. 

1387. Nickyl von der Heyde burgermeystir. Peez Schroter, 
HensyJ Kramer, Albrecht Cappelndorf, 28 Gotfryd Erydrich, Eckvl- 
man, Hannus Hutirmayt, 29 Hannus Lozeman, Nickyl Ahorn, 
Hannus Gebisch, Hermanchin, Hvllinge ratlute. — U. M. nr. 60. 

17 schröter d. i. der Kleider zuschneidet, Schneider = sartor. Nicolaus 
sartor magister civiura bei Märker 8 . 127. U. D. 1 , 417. Falsch Ursinus, 
von der Stadt Meissen (Dresd. Hs. L. 276) 2, 3: Schreiber. Ursinus, Dom¬ 
kirche S. 218. 219. 289 führt die Grabschrift eines Johannes sartor 7 1359 
an mit dem Vermerk, dass er ein reiches und angesehenes Mitglied des 
Rates gewesen sei. Anstatt Johannes ist aber wohl Nicolaus zu lesen. 

1,4 Henricus Bavarus U. D. 1 , 380. 

79 Hermannus dictus Gast. U. D. 1 , 311. 380. 417. 

- u Fabricius, Annales urbis Misnae S. 52: sedat controuersiam inter 
canonicos et eines. 

21 U. D. 2 , 93. 

22 über die nach Diera benannte burggräfliche Vasallenfamilie vgl 
Märker 8 . 167. 179 und U. D. 2, 169. 

2:4 Wüsdrnf. U. D. 1 , 152. 166. 249. — 24 Märker S. 167. 

2 -’ Ursinus 2, 4 (L. 276) hat dafür Schwedeler. — 20 Bockwen 

27 Streuben bei Wurzen. Märker 8 . 195. U. M. 8 . 167. 

28 vgl. dazu Märker S. 290. U. D. 1 , 372. 

29 der Name findet sich in Meissen noch bis gegen das 16. Jahr- 



Die Katslinie der Stadt Meissen. 


27 


1391 . Fr ydrych Ekelman burgermeystir. Nyckil von der 
Heyde, Peez Schroter, Olbrecht Cappelndorff, Nicze Buckewan, 
Hannus Lozeman, Hannus Hutirmayt, Hannus Gebysch, Her- 
manchin, Laurencz Zcyckryczey, 30 Pauwil Buckewan, Petir Kaie, 
Jacoff bürgere vnde ratlute. — U. M. nr. 61. 

1392. Henzel Kramer burgermeister. Peez Schroter, 
Albrecht Cappelndorff, Mertin Zonticz, Friderich Eckilmau, 
Nitzsche Buckewan, Ditterich Eckilman, Hermanchyn, Mertin 
Kelker, 31 Heyneman Strubyn, Hanneß Loßeman, Albrecht 
Etych. — U. M. nr. 228. 

1395. 32 Albrecht Cappelndorff burgermeister. Hensil 
Kramer, Dytherich Eckilman, Pawil Eychberg, Mertin Kelker, 
Heyneman Strubyn, Nitcze Buckewan, Hermanchin, Hannus 
Lozeman, Petir Hilling, Petir Slegil, Niclaus Hedeler, Hannus 
Czopphe ratlute. — U. M. nr. 63. 

1403. Fridericus Eckilman proconsul. — U. M. nr. 242. 

1418. Pauwill Melczer burgermeister. Niclaus Eckilman, 
Martin Kelker, Donat Schosser, Mertin Drum, Hencze Rade- 
stogk, 33 Hanns Gebisch, Niclaus Nümeister, Hans Snyder, 
Niclaus Kutteler, Peter Winschriber, Niclaus Rose bürgere viul 
ratmanne. — U. M. nr. 73. 

1428. Nickil Eckilman 34 burgermeyster. — U. M. nr. 463. 

1430. Caspar vom Zadel in den Kat gewählt. — d. 18. 

1432. Wentzel Segill 35 in den Kat gewählt. — d. 18. 

1433. Caspar Czigilheim burgermeister. Nicklas Stein¬ 
bach, Nicklas Egkilman, Nicklas Eghart, Nicklas Niiemeister, 
Hannß Schczakan, Francze Hymmelreich, Hencze Rodestogk, 
Caspar vom Czadel, Martinus schengke, Gothart schuster, Matthis 
Kelcz gesworne ratißmanne. — U. M. nr. 79. 

1434. Jolian G-ebisch in den Kat gewählt. — d. 18. 

1435. Jolian Schleweis 36 und Jacob Proschwitz 37 in den Rat 
gewählt. — d. 18. 


hundert; vgl. unsere Mitteilungen 1, 1, 10. 22. ö, 66 und Stadtrechnungen 
1460, 1467. Die Hutermaid waren Fleischer; Registrum mortuorum 
der Fleischhauer zu Meissen 15. Jahrh. 

30 wohl ein Fleischer; Fleischerordnung 15 Jahrh. 

31 U. D. 2, 251. 252. 

33 in der Urkunde vom 17. Sept. 1395 (U. M. S. 44) dieselben 
Namen, nur dass nach Eichberger Nicze Buckowen folgt und sonst die 
Schreibart abweicht. 

33 Radestock, Rostogk, Rostock U. D. 2, 337 u. ö. 

34 Märker S. 178. 

35 er kaufte die Badestube am Kleinmarkt und stiftete daselbst 
ein Seelbad. U. M. S. 53—55. 1433 war er Stadtrichter. Fabricius S. 62. 

36 vgl. Hannuss Sleeviss 1441. 

37 vgl. Jacoff Prosschewicz 1441. 



28 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1438. Michel Emerigk in den Rat gewählt. — d. 18. 

Yalentinus proconsul civitatis Misnensis. — U. M. nr. 270. 

143t). Nicol Prisenwald in den Rat gewählt. — d. 18. 

1440. Caspar vom Zadel Bürgermeister. Peter Richard und Jeorg 
Fribergk in den Rat gewählt. — d. 18. 

1441, 29. Sept. Caspar vom Czadel burgermeister. Wenczes- 
laus Segil, Nickel Eghard, Niclas Numeister, Johannes Gebisch, 
Hannus Sczaltan, meister Thadeus, Hannuß Slewiß, Jacoff 
Prosschewicz, Michel Suwering, Nickel Prisenwald, Peter Richard 
rathmanne vnde gesworne. der sitczende rath. — U. M. nr. 92. 

1441, 19. Okt. Niclas Numeister burgermeister. Caspar 
vom Czadel, Wenczeslaus Segil, Nickel Eghard, Jorge Friberg, 
Hannus Sczakan, Martinus Schenke, 38 Gothard, Johannes Stein¬ 
bach, 39 Heinricus Hymelrich, 40 Jacoff Prosschewicz, Nickel 
Kreczmer rathmanne vnde gesworne. — U. M. nr. 93. 

144*2. Niclas Eckhard 41 burgermeister. Caspar Ziegelheim, Hans 
Erbisch, Michael Subernigt und Paul Klotzsche in den Rat gewählt. — d. 18. 

1443. Wentzel Segill alder burgermeister. — U. M. nr. 95. 

St eff an Pförtner inden Rat gewählt. — d. 18. 

1445. Simon Becker und Matts Baumgertner in den Rat ge¬ 
wählt. — d. 18. 

1440. Jeorg Schneider in den Rat gewählt. — d. 18. 

1447. Paul Klotzsche 4 ' 2 burgermeister. Hans Schneider und Nicoll 
Gruber in den Rat gewählt. — d. 18. 

1448. Simon Becker burgermeister Hans Gerlachsheim 48 in den 
Rat gewählt. — d. 18. 

1440. Heinrich Himmelreich burgermeister. Seifart Doberentz 
und Matts Heintze in den Rat gewählt. — d. 18. 

1450. Simon Tusch 44 und Nicoll Knud 45 in den Rat gewählt. — d. 18. 

1451. Jolian Rühle 46 in den Rat gewählt. — d. 18. 

1452. 47 Symon Becker proconsul. Nicolaus Numeister, 
Paulus Kluczsch, Gothard, Johannes Sleweiß, Nicolaus Kretsmer, 


3S Martin Schkegke. d. 18. 

39 ein Fleischer; Registrum mortuornm der Fleischhauer 15. Jahrh. 

411 ein Fleischer; ebenda. 

41 Fabricius S. 62 nennt bei diesem Jahre Wenzeslaus Segil als 
Bürgermeister, unter dessen Verwaltung der Grund zum Kauf hause 
gelegt worden sei. 

42 vgl. Paul Kluczsch 1452. 

43 sein Totenschild ehemals in der Stadtkirche: Hanss Gerlachsheim 
wöll gott, genedig seyn. Knauth, Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. T. 

44 unsere Mitteilungen 1, 5, 65. 

45 Knuwet 1452. 

46 ein Fleischer; Fleischerordnung. 15. Jahrh. 

47 die Namen sind in derjenigen Urkunde vom 18. März 1452 
(U. M. S. 70) enthalten, durch welche der bekannte Bussprediger Johannes 
von Capistrano bei seiner Anwesenheit in Meissen den Rat und die 
Bürgerschaft der Stadt mit den Frauen und Kindern in die Brüderschaft 
der Minoriten und in die Gemeinschaft der galten AVerke des Ordens 
aufnimmt. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


29 


Johannes Snvder, Johannes Jerlachscheim, Sifrid Doberents, 
Nicolaus Knnwet, Nicolaus Bomgertener, 48 Johannes Rule con- 
sules et inrati. — U. M. nr. 105. 

1458. Nicoll Steinbach 49 in den Rat gewählt. — d. 18. 

1454. Nicoll Helwigk, 59 Gregor Günther und Hans Sorgenfrey 51 
in den Rat gewählt. — d. 18. 

14 55. Niclas Baumgartner bnrgermeister. Steffan Kostichen 52 
und Peter Koler in den Rat gewählt. — d. 18. 

1456, 19. Jan. Nicolaus Bomgertener bürgermeister. — 

U. M. nr 111. 

1456. 20. Juli. Paulus Kluczseh burgermeister. Nicolaus 
Bomgertener, Symon Becker, Nicklas Nuwemeister, Nickil 
Kretzmer, Hans Jerlachsheym, Syfrid Doberencz, Symon Tusch, 
Nickil Hellewig, Gregor Günther, Nickel Wavner, Hencze Hele¬ 
wig ratlnnann vnd gesworne. — U. M. nr. 113. 

1457. Nicoll Koler in den Rat gewählt. — d. 18. 

1458. Nicolaus Bomgertener burgermeister, Symon Becker, 
Paulus Cluczsch, Niclaß Nuwemeister, Johann Gewisch, Nickel 
Kreczmer, Hans Gerlachsheym, Sifrid Doberencz, Symon Tusch, 
Nickel Helewig, Gregor Günther, Nickel Wayner 53 ratmanne. — R. 

1460. Symon Becker, magister ciuium. Syne compan 
Paulus Kluczseh, Nicklaus Bomgertener, Nicklaus Nuwmeister,. 
Nickel Kreczschmar, Hans Girlachßhym, Sifrid Doberentcz, 
Symon Tusch, Nickel Heylewig, Gregor Gunter, Hentczen 
Hellewig, Nickol Wayner. — St. 

1467. Nicklaus Bomgertener magister ciuium. Seyne 
compan Symon Becker, Syfrid Doberentcz, Nickel Kreczschmar, 
Hannß Girlachßheym, Hanns Rile, Nickel Hilwig, Nickel Stein¬ 
bach, 54 Steffan Kostchen, Jurge Surgenfry, 55 Hentcze Hellewig, 
Nickel Scheuche. — St. 

48 aus Schleitz gebürtig - , seine Grabschrift im Dom bei Ursinus, 
Domkirche S. 221: Nicolaus de Schlewtz, magister ciuium in Misna. 
(ff nach 1476.) Wie oft üblich, wurde auch blos der Ortsname gesetzt: 
Nicolaus de Schlewtz, oder blos Schlewtz, so in dem Verzeichnisse von 
1473. Ursinus, Diplomatarium 1, 194a. Falsch bei Faust: Nicolaus Slencz. 
Vgl. ferner Ursinus, Domkirche S. 267. 283. Fabricius S. 67. Ein 
Magister Nicolaus Bomgertner de Schlewitz s. Urkunde 1493 des Stadt¬ 
archivs. A. nr. 63. 

49 ob identisch mit dem im Jahre 1467 genannten Steinbach? 

60 Helwig, Heilewig, Hilwig; unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 

61 vgl. 1498. Vermutlich der Vater des Peter S.; er besass ebenfalls 
das Haus am Markte. Stadtrechnung 1460. 

54 unsere Mitteilungen 1, 5, 66. 

93 ein Fleischer; Registrum mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

54 seiner Zeit einer der reichsten Bürger; vgl. unsere Mitteilungen 
1,1, 8. 14. Er war bis 1490 im Rate. Fabricius. S. 72. Ursinus (L. 276) 2, 17. 

55 s. 1498. Vermutlich ist anstatt „ Jurge“ S., der sonst nicht wieder 
vorkommt, wie im folgenden Hencz zu lesen. 



30 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1468. Syfridt Snyder burgermeister. Svne compan Nicklas 
Bomgertener, Symon Becker, Nicklas Kreczschmar, Hanns Gir- 
lachsheym, Symon Tusch, Nicklas Steynbach, Steffann Kosticlien, 
Hencz Surgenfry, Michil Snyder, 50 Heynricze Hymmelrich, 57 
Thomas Michil. 5 ® — St. 

1466. Symon Becker magister ciuium. Syne compan 
Sifridt Snyder, Nicolaus Bomgertener, Nickel Kreczsclnner, Hans 
Girlachshvm, Nickel Hilwig, Nickel Steinbach, Steffan Kostchen, 
Hencz Hellewig, Hencz Surgenfry, Nickel Scheuche, Yaltin 
Mönch. — St. 

1470. Nicklas Bomgertener burgermeister. Seyne compan 
Symon Becker, Nickel Kreczschmar, Hanns Girlachßhim, Nickel 
Steinbach, Hencz Surgenfry, 59 Steffann Kostchen, Nickel Hilwigk, 
Michil Snyder, Heinricze Hymmelrich, Thomas Michil, Nicolaus 
Rule. — St. 

1471. Nickel Steinbach magister ciuium. Seyne compan 
Nicklas Bomgertener, Symon Becker, Nickel Kreczschmar, Hans 
Girlachßheim, Hanns Rule, Hencze Surgenfry, Steffan Kostchen, 
Hencze Hellewigk, Nickel Scheuche, Nickel Rule, Petir Mager. 60 — 
St. u. U. M. nr. 128. 

1472. Heincze Surgenfrey magister ciuium. Seyne compan 
Nickel Steinbach, Nicklas Bomgertener, Nickel Kreczschmar, 
Hanns Girlachßheim, Hanns Rule, 61 Nickel Hilwig, Michil Sneider, 
Heinrich Hymelreich, Thomas Michil, Peter Mager, Michil 
Hoppe. 62 — St. 

1473. Nicklaus Sleucz 63 burgermeister. Seyne compan 
Hencz Surgenfry, Nickel Steinbach, Hanns Rule, Nickel Scheuche, 
Hymelrich, Nicklas Rule, Petir Mager, Petir Weiczschel, Hans 
Schauwalt, 64 Petir Kluncker, 65 Mattes Riczscke. 66 — St. u. U. M. 


50 unsere Mitteilungen 1, 1, 17. 20. 5, 62. 

67 bis 1483 im Rate; unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 11; vermutlich 
der Sohn des Heinrich H. 1441. 

58 ein Fleischer, Stadtrechnung 1460. 

59 Heinricus Sorgenfrey, judex civitatis Misn. Ursinus (L. 276) 2, 6. 
6u ein Fleischer, im Rate bis 1505; unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 15. 

Als Stadtrichter genannt bei Ursinus (L. 276) 2, 6- Vgl. auch Registrum 
mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. und Ursinus, Domkirche 
S. 299. 

01 Haus Rule der ungehler. Stadtrechnung 1472. 

02 ein Bäcker; unsere Mitteilungen 1, 1, 17. 5, 67. 

63 s. 1452. Vgl. auch U. M. nr. 129. 

01 ein Schuhmacher ; unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 14. U. M. S. 399. 
In der Stadtkirche befand sich einst sein Totenschild: A. 1496 am Tage 
des heiligen Creutzes erlindunge ist vorschieden der Ehrsame Hanss 
Schauenwald, Meissnischer Bürger. Knauth, Meissnische Chronica Ms. 
Dresd. 2. Teil. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


31 


1474. 67 Nickel Steinbach 68 magister civium. Seyne ratis- 
compan Nicklas Sleucz, Hencze Surgenfrev, 69 Hans Kuhle, Nickel 
Hilwigk, Michil Sneyder, Heinricze Hymelreich, Thomas Michil, 70 
Bacc. Rule, 71 Petir Mager, Procopins Molsching, 72 Heinrich 
Adam. — St. 

1475. Hencze Surgenfry 73 magister ciuiiun. Seyne com- 
pan Nicklaus Bomgertener, Nickel Steinbach, Hannß Rule, 
Nickel Hilwig, Heinricze Hymelrich, Nickel Scheuche, Bacc. 
Rule, Petir Mager, Hanns Schauwenwalt, Caspar Snyder. — St. 

1476. Nicklaus Bomgertener burgermeister. Seyne compan 
Hencze Surgenfry, 74 Nickel Steinbach, Hanns Rule, Nickel Hil¬ 
wigk, Heinrich Hymelreich, Peter Mager, Hanns Schauwenwalt, 
Michil Hoppe, Petir Klungker, Nicklas Swertfeger, 75 Austin 
Zcadel. 76 — St. 

1477. Hans Seidenheffter 77 und Burgkhart Gross 78 in den Rat 
gewählt. — d. 18. 

1479. 79 Nickel Steinbach burgermeister. Heinrich Sorgen¬ 
frey, Hans Rule, Nickel Hilwigk, Heinrich Hymelreich, Peter 


05 ein Fleischer; unsere Mitteilungen 1, 1, 9. 5, 64. Registrum 
mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrli. 

66 ein Schuhmacher; ebenda 1, 1, 8. 11. Stadtrechnung 1460. 

07 eine Urkunde des Afraklosters vom 3. April 1475 (U. M. S. 84), 
welche noch in das Amtsjahr 1474/75 gehört, hat folgende Namen: 
Nickel Steinbach burgermeister, Nicklos Bomgertener, Hentze Surgenfry, 
Nicklas Rule, Nickel Hilwigk, Heinricze Hymmelrich, Michil Snyder, 
Thomas Michil, Petir Mager, Procopius Molschingk, Heinrich Adam. 

68 d. 18 und Faust, Geschieht- und Zeitbüchlein der Stadt Meissen 
haben falsch Nickel Schleutz als Bürgermeister. 

69 Weinmeister des Rates. Stadtrechnung 1474 unter Distributa. 

70 Baumeister im Rate. Stadtrechnung 1474. 

71 Kalkmeister des Rates. Stadtrechnung 1474 Distributa, und unsere 
Mitteilungen 1, 1, 11: Baccalarius Rule. 

72 ebenda 1, 1, 14. 

73 Weinmeister im Rate. Stadtrechnung 1475. 

74 Weinmeister. Stadtrechnung 1476. 

75 bis 1505 im Rate, vgl. unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 12. 

76 Augustin (.von) Zadel, ein Tuchmacher. Stadtrechnung 1468. 
Unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 14. 

77 es fragt sich ob Seidenhefter = Seidennäher, Seidensticker hier 
schon Familienname ist; der in den Mitteilungen 1, 1, 13 genannte 
Hans Seidenheffter beschäftigt drei Seidensticker; er ist also unzweifelhaft 
selbst Seidensticker. Auffällig ist freilich, dass in den Verzeichnissen 
dieser Jahre nirgends das Handwerk angegeben wird; vgl. 1485. 1489 
und U. M. S. 399. Stadtrechnung 1472: Meister Hanns der seydenhefter. 

78 ein Fleischer (Stadtrechnung 1471), bis 1499 wiederholt Bürger¬ 
meister. Ueber seinen Tod vgl. Fabricius S. 73, Faust S. 63 (falsch 1495). 
Registrum mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

79 Urkunde vom 7. Febr. 1480. Das Amtsjahr ging bis Walpurgis. 



32 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Mager, Matis Ritzseh, Caspar Sneider, Nielas Swertfeger, Hanns 
Seyclenheffter, Thomas Pinicker 80 ratmann. — U. M. nr. 138. 

1480. Nickel Steinbach burgermeister. Nickel Hilwig, 
Heinrich Hymmelreich, Peter Mager, Mats Ritzsch, Nickel Swert¬ 
feger, Hans Schawenbalt, Austen Zcadel, Burghart Große, Gregor 
Berger, 81 Nickel Lernan, 82 Andris Edeling 83 ratmanne. — U. M. 
nr. 141. 

1483. Nickel Steinpach burgermeister. Augstin Zcadel, 
Nickel Swertfeger, Heinrich Hymelreich, Peter Mager, Mattes 
Riczsch, Burckart Große, Hans Seidenheffter, Thomas Pinicker, 
Andres Edling, Yaltin Yoit, 84 Ambrosius Winschenck rat¬ 
mannen. — R. 

1484. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Steinbach, 
Austen Zcadel, Peter Mager, Mattis Ritzsch, Hanns Schawalt, 85 
Caspar Leuckerssdorff, Hanns Kolbinger, Burckart Gros, Gregor 
Berger, Nickel Leman, Nickel Swedeler 86 ratmannen. — R. 

1485. Burckart Groß burgermeister. Nickel Swertfeger 
Nickel Steinbach, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans Seiden¬ 
sticker, 87 Thomas Pinicker, Andres Edling, Yaltin Yoyt, Ambrosius 
Winschenck, Hans Hesse, 88 Egidius Tawsch 89 ratmannen. — R. 

1486. Nickel Steynbach burgermeister. Burckart Große, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans Schawalt, 
Caspar Sneider, Hans Seidenheffter, Thomas Pinicker, Nickel Leh¬ 
man, Ambrosius Weinschencke, Nickel Swedeler ratmannen. — R. 

1487. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Steinbach, 
Burghart Grosse, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hanns Seiden¬ 
heffter, Thomas Pinicker, Andris Edeling, Yalten Yoit, Hanns 
Hesse, Egidius Tawsch, Caspar Jerlachsheim ratmannen. — R. 

1488. Burckart Große burgermeister. Nickell Swertfeger, 
Nickel Steinpach, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans Schawalt, 
Caspar Sneider, Hans Seidenheffter, Thomas Pinicker, Nickel 
Lehman, Brosius Weinschengk, Nickel Swedler ratmannen. — R. 
und U. D. 

8U unsere Mitteilungen 1, 1, 15. Ursinus (L. 276) 2, 17. 

81 unsere Mitteilungen 1, 1, 8. 13. 19. 

82 ein Schuhmacher; ebenda 1, 1, 8. 14. 

88 ein Fleischer; vgl. ebenda 1, 1, 8. 16. Stadtrechnung 1468. 
Registrnm mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

84 unsere Mitteilungen 1, 1, 11. 18. U. M. S. 399. 

85 = Schauemvalt. 

88 unsere Mitteilungen 1, 1, 15; ein Fleischer ; vgl. Registrum 
mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. Ursinus (L. 276) 2, 20. 

87 = Seidenhefter s. 1447. 

88 ein Fleischer; unsere Mitteilungen 1, 1, 13. 19. 20. Registrum 
mortuorum der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

89 ebenfalls ein Fleischer: ebenda 1, 1. 9 und Registrum. 



Die Katslinie (1er Stadt Meissen. 


33 


1489. Nickel Steinpach burgermeister. Burghart Große, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Mattis Riczsch, Hanß Seyden- 
sticker, 90 Thomas Pinicker, Andres Edling. Valtin Yoyte, Hanß 
Hesse, Ylian 91 Tusch, Caspar Jerlachßheim ratmannen. — R. 

1490. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Steinpach, 
Burckart Groß, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans Schawbalt, 
Caspar Schneider, Hans Kolbinger, Nickel Lehmann. Ambrosius 
Weinschenck, Nickel Swedeier, Hans Spindeier 92 ratmannen. — R. 

1491. Burckhart Große burgermeister. Nickell Scliwert- 
feger, Nickell Steinbach, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans 
Sevdenheffter, Andres Edling, Valtten Vovtt, Nickell Schweidolor, 
Caspar Girlachßheim, Friderich Otte," Pauell Herzogk rat¬ 
mannen. — R. 

1492. Nickel Swedler burgermeister. Burckart Gros, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Mattes Rietsch, Hans Schawen- 
walt. Hans Seidenheffter, Nickel Lehman, Ambrosi Weinschencke, 
Egidi Tusch, Hans Spindler, Friderich Otte ratmannen. — R. 

1493. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Swedler, 
Burckart Gros, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hans Seidensticker, 
Andres Edling, Val teil Voit, Paul Herzog, Friderich Ott, Mattes 
Steynhuß, 94 Hanss Beher ratmannen. — R. 

1494. Burghart Gros burgermeister. Nickel Swertfeger, 
Nickel Sweideler, Peter Mager, Mattes Riczsch, Hanns Schaw- 
walt, Hanns Kolbinger, Nickel Leman, Valentin Voit, Ambrosius 
Winschenck, Hans Spindeier, Friderich Ott ratmannen. — R. 

1495. Nickel Swedeler burgermeister. Burckart Groß, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Mats Riczsch, Hanns Seyden- 
heffter, Andris Edling, Panel Herzog, Friderich Ott, Mattis 
Stevnhaws, Hanns Beher, Lucas Penicker 95 ratmannen. — R. 

1496. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Swedler, 
Burckart Groß, Peter Mager, Mats Riczsch, Hanns Schaubalt, 
Nickel Leman, Valtin Voit, Hanns Spindler, Friderich Ott, 
Hanns Behr, Cuncz Rephuhn 96 ratmannen. — R. 


9u in dem Transsumpt 3. Mai 1508 U. M..S. 257 steht Seidenheffter. 
91 eine der mehrfachen Koseformen von Agidius; vgl. U. M. S. 257. 

94 ein Schneider; unsere Mitteilungen 1, 1, 10. Schwiegervater des 
Bürgermeisters Heinrich Faust. Rüling S. 75. U. M. S. 399. 

93 Besitzer der Schlossmühle, Stadtrichter und seit 1500 wiederholt 
Bürgermeister. Er starb 1521. Rüliny S. 81. 

0i ein Bäcker; unsere Mitteilungen 1, 1, 12. 13. 19 

95 unsere Mitteilungen 1, 1. 17. Er war Fleischer und bis 1527 
im Rate. „Lucas Pincker burgermeister“ Registrum mortuorum der 
Fleischhauer. 15. Jahrh. 

93 ein Schneider; unsere Mitteilungen 1, 1, 10. U. M. S. 399. 
Stadtrechnung 1470. 



34 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1497. Burckharth Groz burgermeister. Nickel Swert- 
feger, Nickel Swedeier, Peter Mager, Nickel Lehmann, Friderich 
Ott, Paul Hertzog, Mattes Steynhawß, Hans Beher, Lucas 
Peynicker, Ditterich Commerstet, 97 Heinrich Fawst 08 ratmannen. — 
R. und U. M. 

1498. Nickel Sweidler burgermeister. Burckart Groz, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Nickel Lehman, Friderich Ott, 
Paul Herzog, Lucas Pinnicker, Cuncz Sneider, Peter Sorgen¬ 
frey, 99 Peter Rudolff, Mattes Zierensteyn 100 ratmannen. — R. 

1499. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Swedler, 
Burckart Gross, Peter Mager, Nickel Lehman, Friderich Ott, 
Pauel Herezog, Mattis Steinhawß, Lucas Pinnicker, Heinrich 
Faust, Mattis Lommatzsch, Lorencz Rigell. 101 — R. 

1500. Friedrich Ott burgermeister. Nickel Schwertfeger, 
Nickel Sch wedeier, Peter Mager, Nickel Lehman, Caspar 
Schneider, Pawl Herezog, Mathes Becker, Cuncz Schneider, 
Peter Sorgenfrey, Peter Rudolff, Mates Cierenstein rath¬ 
mannen. — R. 

1501. Nickel Swedeler burgermeister. Friderich Ott, 
Nickel Swertfeger, Peter Mager, Caspar Leuckerstorff“, Paul 
Herzog, Mattes Steynhaws, Lucas Pincker, Mattes Zirenstein, 
Mattes Lommatzsch, Lorentz Rigel, Michel Zickersberger rat¬ 
mannen. — R. 

1502. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Swedeler, 
Friderich Ott, Peter Mager, Caspar Leuckerstorff“, Paul Herzog, 
Caspar Gerlachheim, Lucas Pincker, Cuncz Rebhuhn, Peter 
Sorgenfrey, Peter Rudolff“, Mattes Cirrenstein ratmannen. — R. 

1503. Friderich Ott burgermeister. Nickel Swertfeger, 
Nickel Swedeler, Peter Mager, Caspar Gerlachheym, Lucas 
Pincker, Cuntz Rawphun, 102 Heinrich Faust, Peter Rudolff“, Matheß 


07 Vater des Nicolaus Commerstadt; mit zwei Söhnen starb er an 
einem Tage. Fabricius S. 90. Seine Gemahlin Anna von Betschütz 
heiratete nachmals den Ratsherrn Lucas Hoffmann. Rüling S. 48. 180. 
Ganz falsch über ihn Müller, Geschichte der Landesschule Meissen, 2, 296. 

Tuchhändler aus Remagen am Rhein; er wohnte in der Elbgasse 
und starb am 3. December 1544. Rüling S. 75. 2. Stadtbuch Bl. 452 b. 
3. Stadtbuch Bl. 55 b. Müller, a. a. O. 2, 253. Faust S. 74. Fabricius 
8- 93. 103. Knauth, Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 

er war Besitzer eines am Markte gelegenen Gasthofes. Rüling, 
Geschichte der Reformation zu Meissen S. 43. Laut der Stadtrechnung 
von 1460 besass schon ein .Surgenfry“ das erste Haus im dritten Viertel. 
Dasselbe ist unzweifelhaft (vgl. Urbarium S. 85) der heutige Gasthof zum 
roten Hirsch; über den Sohn des obigen Peter S., der den Gasthof 
erbte, s. 1540. 


100 

101 

102 


ein bleischer; Registrum mortuorum der Fleischhauer. 15. Jalirh. 
ein Bäcker; unsere Mitteilungen 1,1,16.19. Stadtrechnung 1475. 
vgl. 1496. ö 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


35 


Cirenstein, Mathes Lomatzsch, Michel Hackersberger 103 rath¬ 
mannen. — R. 

1504. Nickel Swedler burgermeister. Friderich Ott, Nickel 
Swertfeger, Peter Mager, Caspar Gerlacheym, Lucas Pincker, 
Cuntz Rauphuu, Heinrich Fausth, Peter Sorgenfrey, Peter 
Rudolff, Mathes Cirenstein, Lorentz Regel rathmannen. — R. 

1505. Nickel Swertfeger burgermeister. Nickel Swedeier, 
Friderich Ott, Peter Mager, Caspar Gerlachheym, Lucas Pyncker, 
Cuntz Rephun, Peter Riufolff, Mattes Lomatzsch, Michel Rymer, 
Lucas Hofeman, Jacoff' Tutschlman ratheßmannen. — R. 

1506. Herzog Georg verordnet, 101 dieweil sich angezeigter 
(d. h. die in Meissen gewählten und dem Herzog zur Be¬ 
stätigung angezeigten Ratspersonen) Rate gegen ihn etlicher- 
massen ungehorsam lieh erzeigt, darum er derselben Regierung 
nicht Gefallen trage, nachgeschriebene Ratspersonen: Burckart 
Groß burgermeister. Niclas Swedler, Peter Rudolff, Lucas 
Pincker, Mattes Czirenstein, Heinrich Trewtler, 105 Heinrich 
Fawst, Hanns Spindler, Lorentz Rigel, Caspar Gerlichshain, 
Benedictus Attenbach, 100 Peter Sorgenfrey ratmannen. — R. 

1507. 107 Peter Sorgenfrey burgermeister. Nickel Swedler, 
Caspar Gerlyßheym, Lucas Pincker, Heinrich Faust, Peter 
Rudolff, Mathes Zcyrenstevn, Heinrich Trawthner, Mathes Luin- 
biscli, Michel Hickersperger, 108 Jacoff Doftzschman, Allexius 
Yovt rathman, — R. 

1508. Heinrich Trawttener burgermeister. Nickel Scliwe- 
deler, Peter Sorgefrev, Lucas Pincker, Heinrich Fawst, Mathes 
Zcirnnsteyn, Hanns Spindeier, Lorentz Regel, Lucas Hofeman, 


103 vgl. 1501. 

104 der herzoglichen Ratsbestätigang liegt ein Zettel folgenden 
Inhalts bei: Wir begernn auch in sunderheyt an Euch burgermeister 
vnnd Rathmann als Regirernn diss Jars, das Ir mit vleys vnnd ernstlich 
daroh seyt, das gemeynem nutz trewlich vnnd wo 11 vorgestandenn. mit 
gutem vleys regirt, auch die Queserey [= Gasterei, Schlemmerei; mlul. 
quaz] vnd vnnutze Chostunge, so vber dye masse, als wir bericht, bey 
vorigem Rat dem'gemeynem nutz zu abebruchen beschehenn, abgethann 
vnnd gemyedenn, auch Rechnunge der Kirchen vnd spittall vorhorth vnnd 
hass dann bisshere vorsorget werde vnnd das nicht annders haldet. 
Darann thut Ir vnnser ernste meynunge. Datum ut supra. 

105 wohl zu lesen Trautner, bis 1528 im Rate, auch seit 1517 
Amtsschösser. Rüling S. 82. Er war Fleischer; Regist rum mortuorum 
der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

10,3 Ottenbach, ein Tuchmacher, stammte vermutlich von Rosswein 
und war bis 1510 im Rate. Rüling S. 84. Seinen Sohn s. 1534. 

107 in der Urkunde vom 3. Mai 1508 U. M. S. 257 stehen nicht 
Mathes Lumbisch und Jacoff Doltzsclnnan. 

108 s. 1501. 1503. 


3* 



36 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Benecdictes Ottenbach, Bernhart Freydinger, 109 Wentzel Pangratz 
rathmannen. — R. 

1509. Lucas Pincker burgermeister. Heinrich Trawtner, 
Peter Sorgenfrey, Nickel Swedler, Heinrich Faust, Mattes Czirn- 
stein, Lucas Hoffman, Bernhart Freydinger, Michel Hickers- 
berger, Georg Klingenwalt, 110 Bernhart Pflüger, 111 Hanns 
Werner ratmannen. — R. 

1510. Peter Sorgenfrey burgermeister. Lucas Pincker, 
Heinrich Trautner, Nickel Swedler, Lorentz Rigel, Nickel 
Hickersberger, Benedictus Ottinbach, Bernhart Freydinger, 
Wentzeslaus Pangracz, Georg Waltclinger, Bernhart Pflüger, 
Mattes vom Houe rathmannen. — R. 

1511. Heinrich Trawthner burgermeister. Peter Sorgen¬ 
frey, Lucas Pincker, Nickel Schwedeler, Friederich Otth, Lorencz 
Rigel, Mattes Steynhaws, Heinrich Fawst, Peter Rwdolff, Michel 
Rventer, Bernhart Frevdiger, Georg Waltklinger 112 rathmannen. 
— R. 

1512. Friderich Ott burgermeister. Heinrich Trawtner, 
Peter Sorgenfrey, Lucas Pincker, Nickel Swedler, Heinrich Fawst, 
Peter Rudolff, Bernhart Freidiger, Georg Waltclinger, Wentzel 
Bangratz, Mattes Greym, Claus Wittich ratmannen. — R, 

1513. Lucas Pincker burgermeister. Friderich Ott, Hein¬ 
rich Trauthner, Peter Sorgenfrey, Niclatts Swedeler, Mattis 
Steynhauß, Heinrich Fawst, Peter Rudolff, Lorentz Riegel, 
Michel Riemer, Bernhard Freydiger, Georg Walttlinger rath¬ 
mannen. — R, 

1514. Heinrich Trawttener burgermeister. Lucas Pincker, 
Friedrich Ott, Nickel Schwedeler, Peter Sorgenfrey, Heinrich 
Faust, Nickel Rymer, Wenczel Pangkgratz, Bernhart Freydiger, 
George Waltclinger, Bernhart Pflüger, Mates Gregus rats¬ 
mannen. — R. 

1515. Friderich Otth burgermeister. Heinrich Trautner, 
Lucas Pincker, Nickel Swedler, Peter Sorgenfrey, Heinrich 

111,1 Besitzer des jetzigen Ratsweinberges. Seine Söhne verkauften 
1520 an den Rat den Weinberg samt dem Felde und Hopfengarten 
alles in einem Zaun beschlossen zu Cölln jenseits der Elbe und allernächst 
der Brücken gelegen um 310 fl. Urkunde des Stadtarchivs nr. 135. 

sicher identisch mit dem folgenden Georg Waldklinger, einem 
wohlhabenden Bürger am Markte. Er starb 84 Jahre alt 1549 und hat 
lange das Stadtrichter- und Bürgermeisteramt verwaltet. Vgl. auch 
Knautn, Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. Fabricius S. 99. Rliliner 
S. 76. 3. Stadtbuch Bl. 259. Faust S. 74. 

T'ichniacher, bis 1522 im Rate. Rüling S. 82. Seinen Sohn 
s. lo37. Enkel lo83. Vgl. auch 2. Stadtbuch S. 86. 

112 im Orig. Waltedinger. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


37 


Fawst, Peter Rudolff, Michel Riemer, Lueas Hoffmann, 113 Georg 
Waltclinger, Nickel Smidt, Sigmund Badhorn 114 rathmannen. — R. 

1516. Lucas Pincker burgermeister. Friderich Otthe, 
Heynrich Trawthner, Nickel Schwecller, Peter Sorgenfrey, Hen¬ 
rich Fawst, Peter Rudolff, Lucas Hoffmann, Georg Waltclinger, 
Bernhart Freidiger, Wenczel Pangratz, Bernhardt Pflueger 
rathsmannen. — R. 

1517. Nicol Hoffmann in den Rat gewählt — d. 18. 

1510. Heinrich Faust burgermeister. Friderich Ott, Lucas 
Pincker, Peter Sorgenfrey, Peter Rudolff, Michel Riemer, Lucas 
Hofeman, Bernhardt Freydinger, Bernhardt Ptliiger, Sigmundt 
Badehoin, 115 Claus Wittich, 116 Nickel Smidt rathmannen. — R. 

1520. Michael Müller in den Rat gewählt. — d. 18. 

1521. Fridrich Ott burgermeister. Peter Sorgenfrey, Hein¬ 
rich Faust, Lucas Pincker, Peter Rudolff, Michel Riemer, Lucas 
Hoffeman, Bernhart Freydiger, Hans Wernner, Claus Wittig, 
Nickel Hoffeman, Sigmundt Bodehorn rathmannen. — R. 

1522. Heinrich Faust burgermayster. Peter Sorgenfrey, 
Lucas Pincker, Peter Rudolff, Michel Rymer, Bernhart Freydiger, 
Bernhart Pflüger, Hans Wernner, Sigmundt Bodehorn, Nickel 
Möller, Brosius Berh, 117 Lucas Hawbold 118 rathmannen. — R. 

1523. Georg Waltklinger burgermeister. Peter Rudolff 
Richter, Hainrich Fawst, Peter Sorgenfrey, Lucas Pyngkerr, 
Hainrich Trawtner, Lucas Hoffman, Claws Wittich, Nickel Schmidt, 
Lucas Haubolt, Clement Hevmargk, 119 Donath Becker rath¬ 
mannen. — R. 

1524. .Teorg Waldklinger burgermeister. — d. 18. 


1,3 f 1531; über ihn s. Rüling S. 48. 182. 2. Stadtbuch S. 35. 
Ob der 1505, 1508 und 1509 genannte Ratsherr der gleiche ist"? 

114 Tuchmacher; er war wiederholt Stadtrichter und starb 1553, 
Rüling S. 78. Faust S. 74. Fabricius S. 102. Er besass ein Haus an der 
Ecke beim Kloster am Fischmarkt (jetzt Kleinmarkt) 3. Stadtbuch S. 138. 
4. Stadtbuch Bl. 92. Sein von Lucas Cranach d. J. gemaltes Epitaphium 
befand sich einst in der Stadtkirche. Knautli, Meissnische Chronica Ms. 
Dresd. 2. Teil. Sein Vater war vermutlich der Tuchmacher Thomas 
Badehorn. Stadtrechnung 1473. 

115 im Orig. Badebrun. 

116 ein Tnchscherer. Hauptstaatsarchiv Loc. 9892. 

117 Ambrosius Behr; ein Tuchmacher, Sohn des Hans Belir, (s. 1495) 
und Stiefsohn des Bürgermeisters Waldklinger. Er starb 1553. 3. Stadt¬ 
buch Bl. 427 b. Rüling S. 79. 

118 ein Tuchmacher; 3. Stadtbuch Bl. 65. 

119 jetzt der Familienname Heimert; Clemens Heimarck war ein 
reicher Tuchmacher, vgl. 3. Stadtbuch Bl. 216. Unsere Mitteilungen, 
1, 5, S. 69. Er starb 1547. Stadtrechnung 1546/47. Die Heimerts als 
Tuchmacher zuerst 1476; vgl. die betr. Stadtrechnung. 



38 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1525. Hainricli Fawst burgermeister. Peter Sorgenfrey, 
Georg Waltklinger, Lucas Pincker, Peter Rudolff, Lucas Houe- 
man, Nickol Schmydt, Sigennmdt Badehorn, BrosiusBehr, Lucas 
Hawbolt, Donat Becker, Clenienh Heymarckt rathmannen. — R. 

1526. George Waltklinger burgermeister. Hainricli Fawst, 
Peter Sorgenfrey, Lucas Pincker, Peter Rudolff, Lucas Hotfeman, 
Hanns Werner, Claws Wittich, Nickel Möller, Lucas Haubolt, 
Leonhart Schatz, 1 ' 20 Hans Mörtitz 121 ratsmannen. — R. 

1527. Peter Sorgenfrey burgermeister. Georg Waltklvnger, 
Hainricli Fawst, Lucas Pyncker, Lucas Hoefeman, Claus Wittich, 
Sigmund Bodehorn, Brosius Beher, Lucaß Haubolt, Donat 
Becker, Clemen Heymargkt, Leonhart Schatz rathsmannen. — R. 

1528. Hainricli Faust burgermeister. Peter Sorgenfrey, 
Georg Waltklinger, Lucas Hoffman, Clauß Wittich, Nickel 
Schmidt, Sigmund Badehorn, Nickel Müller, Brosius Berh, Lucas 
Haubolt, Hanns Moritz, Nickel Anesorge 122 rathsmannen. — R. 

1529. Georg Waltklinger burgermeister. Hainricli Fawst, 
Lucas Hoffman, Hanns Wernner, Sigmund Bodehorn, Lucas 
Hawbolt, Donath Becker, Ciementh Heymargkt, Leonhart Schatz, 
Nickel Anesorge, Wolff Berh, 123 Hanns Trawttener 124 ratlis- 
mannen. — R. 


1 “° vermutlich identisch mit dem Stadtschreiber Lienhard Schatz; 
Faust S. 43. Er ging- zu Rat bis 1541 und starb 1544. Knauth, Meissnische 
Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. Faust S. 74. 3. Stadtbuch Bl. 31. Nach 
Rüling S. 79 soll er im Besitze eines Rasthofes in der Stadt gewesen 
sein. Vor seiner Meissner Zeit scheint er in Schellenberg Schösser 
gewesen zu sein; Bergner, Beschreibung des Schlosses und Städtchens 
Schellenberg 1778 S. 126 (nach Rüling S. 200). Vgl. auch Hauptstaats¬ 
archiv Loc. 9892. Gebrechen zwischen dem Rat, der Gemeinde und 
etlichen Privatpersonen zu Meissen 1520 u. f. 

1J1 ein Tuchmacher am Markte. 3. Stadtbuch Bl. 340. Er starb 1552. 
Über seine Familienverhältnisse vgl. Rüling S. 80. 200; bemerkenswert 
dabei ist die nahe Verwandtschaft der ratsfähigen Familien unter einander. 
— Vgl. auch unsere Mitteilungen 1, 4, S. 44. 45. Fabricius, Poemata 
sacra S. 479. Neben der Form Mörtitz kommt auch häufig Moritz vor. 

122 eines der verdienstvollsten Mitglieder des Rates, in welchem er 
bis zu seinem Tode, 11. September 1580, verblieb; vgl. Rüling S. 49. 76. 
199. und besonders Fabricius S. 85. 94: patronus ecclesiae et literarum. 
Faust, S. 76. 6. Stadtbuch Bl. 260. Knauth, Meissnische Chronica Ms. 
Dresd. 2. leil. Melanchthon gedenkt seiner wiederholt in seinen nach 
Meissen gerichteten Briefen. Er liegt in der Franziskanerkirche begraben. 
Seine Gemahlin, eine geborne Comerstadt, war zuvor mit dem Ratsherrn 
Leonhard Pflüger verheiratet gewesen. 

Bruder des Ambrosius Behr; s. 1522. Er war gleichfalls 
Tuchmacher, seit 1537 Stadtrichter, wohnte der Kirchenvisitation 1540 
bei, verwaltete bis 1557 wiederholt das Bürgermeisteramt und starb 1579. 
Rüling S. 81. 201. 5. Stadtbuch Bl. 531. Faust S. 76. Knauth, Meissnische 
Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


39 


1530. Hainrich Fawst bnrgermeister. Georg - AYaltklinger, 
Lueas Hoefeman, Sigmund Bodehorn, Nickel Müller, Brosius 
Berh, Lueas Hawbolt, Giemen Heymargkt, Leonhart Schatz, 
Hans Moritz, AYolff Hayde, 125 Peter Flade 126 rathsmannen. — R. 

1531. Nickel Anesorg Bürgermeister. Hainrich Fawst, Georg 
AYaltklinger, Lueas Hoefeman, Sigmund Badehorn, Nickel Aloller, 
Giemen Hoimarggkt, Donath Begker, Leonhart Schatz, AVolff 
Berh, Hanns Trawtner, AVolffgang Hayde rathsmannen. — R. 

1533. Hainrich Fawst Bürgermeister. Georg AYaltklinger, 
Nickel Anesorg, Sigmund Badehornn, Nickel Müller, Donat 
Begker, Clementh Heymargk, Leonhart Schattz, AYolff Berh, 
AYolffgang Heyde, Hanns Trawttner, Caspar Ottho 127 raths¬ 
mannen. — R. 

1534. Niclaus Aneßurg Bürgermeister. Hainrich Fawst, 
Georg AYaltklinger, Sigmund Bodehorn, Nickel Müller, Brosius 
Berh, Clemen Heumargk, Hanns Moritz, Hanns Trawtner, AYolff 
Heyde, Peter Flade. Brosius Otthenbach 128 ratthsmanuen. — R. 

1535. Georg Waltklynger Bürgermeister. Nicklas Anesorg, 
Hainrich Fawst, Sigmund Badehorn, Nickoll Möller, Donat 
AYingkeler, 129 Clement Heymargkt, Leonhart Schatz, Hanns 
Moritz, AYolff’ Beher, Hanns Trawttener, Caspar Ottho. — R. 

1536. Hainrich Fawst Burgermaister. Georg AYaltklynger, 
Niclas Anesorge, Sigmund Badehorn, Brosius Beher, Clemen 
Heymargkt, Leonhart Schatz, Hans Moritz, Hans Trawttener, 
Peter Flade, Brosius Otthenbach, Gregor Hayde 130 ratths- 
mannen. — R. 

124 nach Rüling S. 82 von Kirchenthumbach hergezogen ; sein Oheim 
s. 1506. 

1-25 Wolfgang Heyde, Stadtschreiber und Ratsfreund, wie er sich 
selbst vorn in das 2. Stadtbuch eingetragen hat. Er starb 1586. 2. Stadtbuch 
Bl. 191b. Bei Faust S. 42 und 43 steht anstatt Heyde: Speiser; nach 
einer Notiz bei Rüling S. 202 Anm. 75 soll er in das jetzt verlorene 
1. Stadtbuch eingezeichnet haben: Wolfgang Haid sonst Speyser. 

126 ein Fleischer in der Görnischen Gasse. 4. Stadtbuch Bl. 416. 
Er starb 1558; über seine Familie vgl. Rüling S. 84. Registrum mortuorum 
der Fleischhauer. 15. Jahrh. 

127 Sohn des Friedrich Otto; s. 1491. Rüling S. 81. Er war Tuch¬ 
macher, wie auch sein Vater (3. Stadtbuch Bl. 403) und starb 1551. 

128 Ambrosius Ottenbach (Vater 1506), bekannt durch seine Thätig- 
keit als Bauherr des Rates; er leitete den Bau des Gewandhauses 
(1545—1547), der Elbbrücke (1548), des neuen Spitals, der Büttelei und 
der äussern Ziegelscheune. Rüling S. 84 und die betr. Stadtrechnungen. 
Er starb 1575, Fabricius S. 94. 118. 5. Stadtbuch Bl. 785. Knauth, 
Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 

129 Rüling S. 80, 2. Stadtbuch Bl. 575. 

130 ein wohlhabender Tuchmacher am Markte wohnhaft, wiederholt 
Stadtrichter, f 1575. 6. Stadtbuch Bl. 44. Über seine Familienverhält¬ 
nisse Rüling S. 83. 



40 


Die Katslinie der Stadt Meissen. 


1537. Niclas Anesorge Burgermaister. Hainrich Fawst, 
Georg Waltklvnger, Sigmund Badehorn, Ambrosius Beher, Donath 
Wyngkler, Clemen Hevmargkt, Leonhard Schatz, Wolff Beher, 
Hanns Thrawttener, Caspar Ottli, Cristoff Pflüger 131 raths¬ 
mannen. — R. 

1538. Georg Waltklynger Burgermaister. Niklaus Ane¬ 
sorge, Hainrich Fawst, Sigmund Badehorn, Brosius Beher, 
Clement Hevmargkt, Hanns Moritz, Hanns Trawttener, Wolff 
Beher, Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor Hevde ratths- 
rnannen. — R. 

1539. Heynrich Faust Burgermeyster. Georg Waltklinger, 
Niclaß Anesorge, Sigmundt Badehorn, Brosius Beher, Lenhardt 
Schatz, Clement Hevmargkt, Donat Winckler, Hans Moritz, 
Wolf Behr, Caspar Ott, Christoff Pflüger rathmannen oder bey- 
sitzer. — R. 

1510. Nicolaus Anesorge Burgermaister. Hainrich Faust, 
Georg Waltklinger, Sigmund Badehorn, Brosius Beher, Hanns 
Moritz, Wolff Beher, Hanns Trawttener, Peter Flade, Brosius 
Ottenbach, Gregor Heyde, Hannß Sorgenfrey 132 rathsmannen. — R. 

1511. Georg Waltklinger Burgermayster. Niclas Anesorge, 
Hainrich Fawst. Sigmund Badehorn, Brosius Beher, Clement 
Hevmargkt, Leonhard Schatz, Wolff Beher, Hanns Trawttener, 
Caspar Ottli, Cristoff Pflüger, Yalten Schevnn 183 rathsmannen. — R. 

1542. 134 Hainrich Fawst Burgermaister. Georg Walt¬ 
klinger, Niclaus Anesorge, Sigemund Badehorn, Brosius Beher, 
Hanns Moritz, Wolff Beher, Peter Flade, Brosius Otthenbach, 
Gregor Heyde, Hanns Sorgenfrey, Valthen Schevnn rath¬ 
mannen. — R. 


131 Sohn des Bernhard Pflüger s. 1509; er war ein reicher Tuch¬ 
macher, wiederholt Stadtrichter und Bürgermeister und starb 1579. 
Rüling S. 82. U. a. besass er die Altenburg. 6. Stadtbuch Bl. 702. 
Fabricius S. 99. 105. Sein grosses Epitaphium, auf dem er mit seinen 
zwei Frauen und zweiundzwanzig Kindern abgebildet war, befand sich 
einst in der Stadtkirche. Knauth, Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 

133 Sohn des Bürgermeisters Peter Sorgenfrei (S. 1498); er erbte 
den väterlichen Gasthof und ff 1570. Rüling S. 43. Fabricius S. 119. 
5. Stadtbuch Bl. 823. 

133 seit 1534 Stadtschreiber. Im 2. Stadtbuche S. 581b wird er 
als Stadtschreiber und Ratmann bezeichnet. Er starb 1554. Faust S. 43. 
Fabricius S. 103 und dessen Poemata sacra S. 441. Stadtrechnung 1555. 
Ygl. auch Kreyssig, Afraneralbum S. 1, wo sein Sohn sich findet. 

134 die Stadtrechnung von 1542 enthält zum ersten Male eine Ver¬ 
teilung der Ratsämter wie folgt: Kirchvater: B: Niclas Anesorge. — 
Richter: Brosius Ottenbach. — Schoppen: Sigm. Badehorn, Wolf Behr, 
Hans Mortz, Gegor Heyde, Hans Sorgenfrey, Valten Schein. — Bau¬ 
meister: Gregor Heyde. — Brückenmeister: B: Heinrich Faust, B: Jorg 
AValtklinger, Gregor Heyde. — Kalkamt: Wolf Behr. — Salzamt: Hans 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


41 


1544. Georg- Waltklinger Burgemeister. Niclas Anesorge, 
Heynrich Faust, Sigemund Badehorn, Brosius Beher, Hans 
Morttitz, Wolf Belir, Beter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor 
Hevde, Hans Sorgenfrey, Valten Scheyn rathsmannen. — K 

1545. 135 Wolff Beher Burgermaister. Georg Waltklynger, 
Niclaus Anesorge, Sigmund Badehorn. Brosius Beher. Clemen 
Heymarckt, Caspar Ottli, Brosius Otthenbach, Cristoft' Pflüger, 
Thomas Beherwalt, 136 Hans Fawst,' 37 Merthen Richter 138 ratths- 
mannen. — R. 

1540. 1547. 139 Niclaus Anesorge Burgermaister. Wolff 
Beher, Georg Waltklynger, Sigmund Badehorn, Brosius Beher, 
Hanns Mörtitz, Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor Havde, 
Cristoff Pflüger, Hanns Sorgenfrey, Valthen Scheynn ratths- 
mannen. — R. 

1548. Georg Waltklynger Bürgermeister. Nicklas Anhe- 
sorge, Wolff Behr, Sigmundt Badehornn, Brosius Belir, Caspar 
Ott, Ambrosius Ottenbach, Cristoff Pflüger, Thomal» Bervvalt, 
Mertenn Rychter, Paul Strigenitz, 140 Haus Kunzsche, 141 rats¬ 
mannen. — R. 


Mortz, Peter Flade.— Wagemeister: Brosius Belir. — Wasseramt : Wolf 
Behr. — Harnischmeister: Gregor Heyde. — Weingebirge: B: Jorg 
Waltklinger. — Bierzeichen auszugeben: Wolf Behr. — Weinzeichen 
auszugeben: Hans Sorgenfrey. — Bier- und Weinzeichen einzunehmen: 
Stadtschreiber.— Brauerzeichen: B: Niclas Anesorge. — Zehentregister: 
Stadtschreiber. — Walkmühle: Brosius Ottenbach. — Fleischbänke: 
B: Jorg Waltklinger, B: Niclas Anesorge. — Brotbänke: B: Heinrich 
Faust, Sigmund Badehorn. — Höken und Fischmarkt: Richter mit seinen 
Schöppen. — S: Bartho: Hospital: B: Heinrich Faust. — Bürgerhospital: 
B: Jorg Waltklinger. — Weinkeller: Brosius Behr. — Freibergisch Bier¬ 
rechnung: Stadtschreiber. — Gemeiner Kasten: Sigmund Badehorn, Peter 
Flade. — Schauherren: Brosius Behr, Hans Mortz. 

135 der Ratsbestätigung liegt folgendes kurze Schreibendes Herzogs 
Moritz bei: Wyr kennen aber nicht vor guoth vnnd bequeme achtenn, 
das diejenigenn, so des ratths vnnd gemaynner Stadt diener seynn, in 
den Radt gewelet vnd vorordent werden, dieweyll eyn vnnderschiet vnder 
herrenn vnd diener seynn soll. Derwegen werdet Ihr Euch dergleichen 
vorzunehmen hynnfurder enthaldenn. Datum ut supra. 

136 Besitzer von Weinbergen im Goldgründe und Rauhenthale. Vgl. 

4. Stadtbuch Bl. 418 und das 3. Stadtbuch. 

137 Sohn des Ratsherrn Heinrich Faust, nachmals Landesschul¬ 
verwalter. Schwiegervater des Rektors Fabricius. Rüling S 75. Fabricius 

5. 103. Müller, Geschichte der Fürstenschule zu Meissen 2, 54. 154. 

133 Tuchmacher in der Burggasse f 1578; 6. Stadtbuch Bl. 717. 
Fabricius S. 85. 

139 in der Urkunde A. nr. 159 (Stadtarchiv) finden sich dieselben 
Ratsherren wie 1546. Ursinus (L. 276) 2, 34 vermutet, dass wegen des 
Kriegs die Neuwahl ausgesetzt worden sei. 



42 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1549. Wolff Belir Bürgermeister. Jorg Waltklinger, Nielas 
Ahnnesorge, Sigmundt Badehorn, Brosius Behr, Hanns Mörtitz, 
Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor Heyde, Cristoff Pflüger, 
Hahns Sorgenfrey, Valtenn Scheynn rathmannen. — R. 

1550. Nichts Annesorge Bürgermeister. Wolff Behr, Sig¬ 
mundt Badehorn, Brosius Behr, Caspar Ott, Brosius Ottenbach, 
Gregor Heide, Christof Pflüger, Thomas Behrwaltt, Mertten 
Riehtter, Paulus Strigenitz, Hans Kintzsch rathsmannen. — R. 

1551. Christoff Pflüger Bürgermeister. Niclaß Ahnesorge, 
Wolff Behr, Sigmund Badehorn, Brosius Behr, Hanß Mörtitz, 
Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor Heide, Hannß Sorgen- 
frev, Valten Schein, Jorg Starck. 142 — R. 

1552. Wolff Behr Bürgermeister. Christoff Pflüger, Niclas 
Anesorg, Sigmund Badehorn, Brosius Behr, Brosius Ottennbach, 
Gregor Heyde, Thomas Behnvalf, Merten Richter, Paul Strigenitz, 
Hanns Kinnczsch, Simon Reder 143 ratsmannen. — R. 

1553. Niclas Anesorge Bürgerinaister. Wolff Behr, Christoff 
Pflüger, Sigmund Badehorn, Peter Flade, Ambrosius Ottenbach, 
Gregor Heide, Hans Sorgenfrey, Valten Schein, Paul Strigenitz, 
Georg Starck, Clauß Karppe 144 rathmannen. — R. 

1554. Christoff Pflüger Bürgermeister. Niclaß Annesorge, 
Wolff Belier, Ambrosius Ottennbach, Gregor Heide, Valten Schein, 
Thomas Berwalt, Merten Richter, Paul Strigenicz, Hanns 
Kynniczsch, Simon Reder, Donat Badehorn 145 rathmannen. — R. 

140 ein Tuchmacher, f 1564-, vgl. 4. Stadtbuch Bl. 4Slb. 482. Er 
ist der Vater des Superintendenten Gregor Striegnitz; vgl. Schöttgen 
und Kreysig, diplomatische Nachlese 2, 591. 

141 Kunzsche, Kinzsche, auch Kindisch geschrieben; er ging bis 
1582 zu Rat. Nach Gedickes Meissnischen Leychpredigten S. 386 stand 
er viele Jahre dem Richteramt vor. Trauregister 1581. Bl. 23. 

142 Sohn eines Tuchscherers (6. Stadtbuch Bl. 184 b), bis 1591 im 
Rat und wiederholt Bürgermeister. Das 7. Stadtbuch Bl. 623 enthält 
das Verzeichnis seiner Habe. Er besass an liegenden Gütern 1. das 
Gut Cölln (6000 fl.), das sein Vater von denen von Bernstein erkauft 
hatte, 2. die neue Niederfähre mit Weidicht, Garten, Feld und Scheune 
(800 fl.), 3. die alte Niederfähre mit Weinberg, Feld und Scheune samt 
dem Elbgarten (80011.), 4. Felder und Scheune bei den Gerichten (90011.), 

5. den Berg zu Kötschbar (400 11.), 6. den Oberberg zur Weinböhla (400 fl.), 

7. den Weinberg am Questenberg mit dem daran gelegenen Haus (400 11.), 

8. den untern Berg zur Weinböhla (350 fl.), 9. 2 Häuser in der Stadt 
600 und 700 11.). Seine Gesamtverlassenschaft an liegender und fahrender 
Habe würde nach heutigem Geldwerte einen Wert von ungefähr 55 000 
Mark haben. Über die Familie vgl. auch Ursinus (L. 276) 2, 40. Knauth, 
Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 

143 Handwerker und Weinbergsbesitzer, bis 1579 im Rat; vgl. 

6. Stadtbuch Bl. 763 b, f 1585. 7. Stadtbuch Bl. 99. 

144 bis 1585 im Rate; er w r ar Weinbergs- und Hopfengartenbesitzer, 
am Jahrmarkt wohnhaft; seine Erbteilung s. 7. Stadtbuch Bl. 253b. 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


43 


1555. Wolff Behr der eitere Bürgermeister. Christoff 
Pflüger, Niclas Anesorge, Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor 
Heide, Hanß Sorgenfrev, Merten Richter, Paul Strignicz, Hans 
Kinczsch, Jorg Starck, Claus Karpe rathspersonen. — R. 

1556. Niclas Anesorge Bürgermeister. Wolff Behr der eitere, 
Christoff Pflüger, Ambrosius Ottenbach, Gregor Heide, Mertten 
Richter, Thomas Berwaldt, Paul Strignicz, Hans Kinczsch, Simon 
Reder, Donat Badehorn, Simon Gramer 14 ' * 5 rathspersonen. — R. 

1557. Christoff Pflüger Bürgermeister. Niclas Anesorge, 
Wolff Beher der eitere, Peter Flade, Brosius Ottenbach, Gregor 
Heide, Merttenn Richter, Paul Strignicz, Hans Sorgenfrei, Hans 
Kinczsch, Jorg Starck, Claus Karpe rathsfreunde. — R. 

1558. Ambrosius Ottenbach Bürgermeister. Christoff 
Pflüger, Niclas Anesorge, Wolf Behr der eitere, Gregor Heide, 
Thomas Berwaldt, Merten Richter, Paul Strigenicz, Hans Kinczsch, 
Simon Reder, Donat Badehorn, Simon Gramer ratsfreunde. — R. 

1559. Niclas Anesorge Bürgermeister. Ambrosius Otten¬ 
bach, Christoff Pflüger, Wolff Behr der eitere, Gregor Heide, 
Hanß Sorgenfrey, Mertenn Richter, Paul Strigenitz, Hannß 
Kintzsch, Georg Starck, Clauß Karpe, Peter Haspecher 147 raths¬ 
freunde. — R. 

1560. Cristoff Pflüger Bürgermeister. Niclas Anesorge, 
Ambrosius Ottenbach, Wolf Behr der eitere, Gregor Hey de, 
Tomaß Berwaldt, Merten Richter, Paul Strigenicz, Hans Kinczsch, 
Simon Reder, Donad Badehorn, Simon Cramer ratsfreunde. — R. 

1561. Ambrosius Ottenbach Bürgermeister. Cristoff Pflüger, 
Niclas Anesorge, Wolff Behr der eitere, Gregor Heide, Hans 
Sorgenfrey, Merten Richter, Paul Strignicz, Hans Kinczsch, Jorg 
Starck, Claus Karpe, Peter Haßpecher ratsfreunde. — R. 

1562. Christoff Pflüger Bürgermeister. Ambrosius Otten¬ 
bach, Niclas Anesorge, Wolff Behr der Eitere, Gregor Heyde, 
Tomaß Berwaldt, Merten Richter, Paul Strignicz, Hans Kinczsch, 
Simon Roder, Donat Badehornn, Simon Kramer Ratsfreunde. — R. 

1563. Ambrosius Ottenbach Bürgermeister. Cristoff Pflüger, 
Niclaß Anesorge, Wolff Beher der Eitere, Gregor Heide, Hans 
Sorgenfrey, Merten Richter, Paul Strignicz, Hans Kinczsch, 
Georg Starck, Claus Karpe, Peter Haßbecher Ratstreunde. R. 

145 Sohn des Tuchmachers Sigmund Badeliorn (s. 1515), f 1570 

5. Stadtbuch Bl. 764. Rüling S. 78. Fabricius S. 119. Knauth, Meiss¬ 
nische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil; aus seiner Grabschrift: Jus patriae dixit. 

146 Fabricius S. 106. 119. Er kommt als Weinbergsbesitzer im 
4. Stadtbuche Bl. 40 vor. 

147 5. Stadtbuch Bl. 739. Die Haspecher waren Tuchmacher; 
s. Geschossregister 1573 am Ende. 



44 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1564. Georg Starck Bürgermeister. Ambrosius Ottenbach, 
Cristoff Pflüger, Niclaß Anesorge, Wolff Behr der Eitere, Gregor 
Heide, Merten Richter, Paul Strignicz, Johan Kinczsch, Simon 
Röder, Donat Badehornn, Simon Krämer Ratsfreunde. — R. 

1565. 1566. 148 Christoff Pflüger regirender Bürgermeister. 
Georg Starck, Brosius Ottenbach, Nicklaus Anesorge, Wolff 
Behr der Eitere, Gregor Heide, Merten Richter, Hans Sorgen¬ 
frey, Hans Kindtsch, Claus Karpe, Peter Haßbecher, Georg 
Claus 149 Rathsfreunde. — R. 

1567. George Starck regirender Bürgermeister. Ambrosius 
Ottenbach, Christoff Pflüger, Niclaß Anesorge, Wolff Behr der 
Eldere, Gregor Heide, Hans Sorgenfrey, Marttin Richter, Hans 
Kintsch, Claus Karpe, Peter Haßbecher, Georg Claus Raths¬ 
freunde. — R. 

1568. Cristoff Pflüger Bürgermeister. Georg Starck, Am¬ 
brosius Ottenbach, Niclas Anesorge, Wolff Behr der eitere, 
Gregor Heide, Martin Richter, Johan Kinczsch, Simon Röder, 
Donat Badehorn, Simon Kramer, Paul Bapst 150 Ratsfreunde. — R. 

1569. Ambrosius Ottenbach regirender Bürgermeister. 
Christoff Pflüger, Georg Starck, Niklas Ahnesorge, Wolf Behr 
der Eitere, Gregor Heyde, Hannß Sorgenfrey, Mertenn Richter, 
Hanß Kintsch, Claus Karpe, Peter Haßbecher, Georg Clauß bey- 
siczende Rathsfreude. — R. 

1570. Georg Starck regirender Bürgermeister. Ambrosius 
Ottenbach, Christoff Pflüger, Niclas Anesorge, Wolff' Behr der 
Eitere, Gregor Heide, Mertenn Richter, Hans Kintsch, Simon 
Röder, Donat Badehorn, Simon Kramer, Paul Babst Raths- 
freunde. — R. 


148 nach dem 5. Stadtbuch gleichlautend mit 1565; nur steht Johann 
Sorgenfrey vor Martin Richter. 

149 Notarius publicus; er ging zu Rat bis 1596 und war wiederholt 
Bürgermeister. Er ist wohl identisch mit Georg Claus, welcher im 
7. Stadtbuche Bl. 68 als dieser Zeit (1585) Stadtschreiber vorkommt, 
+ 1596. 8. StadtbuchBl. 282. Zugleich war er Protonotar heim hiesigen 
Konsistorium. Müller, Geschichte der Fürstenschule Meissen 2, 216. 
Ursinus (L. 276) 1. 159. 162. Trauregister der Stadtkirche 1579 Bl. 19. 

150 aus Rochlitz gebürtig: er war Notarius publicus und von 1560 
bis 1580 Stadtschreiber (Eintrag vorn in das 5. Stadtbuch). Er blieb 
im Rate bis 1586. Einiges über ihn bei Rüling S. 202. Fabricius S. 90: 
,vir prudens et eruditus 4 und dessen Poemata sacra S. 475. 1566 kaufte 
er von seinem Schwager dem Bürgermeister Christoph Pflüger das Haus 
neben dem Konsistorium um 1400 fl. und 1578 von dessen Erben das Gut 
unter der Altenburg und das Feld auf der „Lirche“ um 1600 fl., vgl. 
4. Stadtbuch Bl. 590. 6. Stadtbuch Bl. 695. Fabricius S. 117. Nach 
Faust S. 41 wurde er 1586 kurfürstlicher Lehussekretär in Dresden. 
Er scheint auch Procuraturverwalter gewesen zu sein. Ursinus (L. 276) 
1, 126. Vgl. auch Knauth, Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


45 


1571. Christoff Pflüger regirender Bürgermeister. Georg 
Starck, Ambrosius Ottenbach, Niclas Ansorge, Wolff Behr der 
Eitere, Gregor Heide, Mertenn Richter, Johann Kintsch, Claus 
Karpe, Peter Haßbecher, Georg Claus, Elias Behr 151 Raths¬ 
freunde. — R. 

1572. Georg Starck regirender Bürgermeister. Christoff 
Pflüger, Ambrosius Ottenbach, Niclas Ahnesorge, Wolff Behr 
der Eitere, Marttin Richter, Johan Kinczsch, Simon Röder, 
Claus Karpe, Paul Bapst, Jocoff Stolle, 152 Caspar Ericzsche 153 
Rathsfreunde. — R. 

1573. Christoff Pflüger regirender Bürgermeister. Georg 
Stargk, Ambrosius Ottenbach, Niclas Anesorge, Wolff Behr der 
Eitere, Merten Richter, Johan Kintsch, Peter Haßbecher, Clauß 
Karpe, Georg Clauß, Elias Behr, Philip Badehorn 154 Ratlis- 
freunde. — R. 

1574. Pauli Bapst regirender Bürgermeister. Christoff 
Pflüger, Georg Starck, Ambrosius Ottenbach, Nicklas Ahnesorg, 
Wolff Behr der Eldere, Marttin Richter, Johan Kinczsch, Clauß 
Karpe, Simon Röder, Jacob Stolle, Caspar Ericzsche Raths¬ 
freunde. — R. 

1575. Georg Starck regirender Bürgermeister. Paul Bapst, 
Cüristoff Pflüger, Niclas Almesorge, Ambrosius Ottenbach, AVolff 
Behr der Eitere, Martin Richter, Johan Kintsch, Clauß Karpe, 
Georg Claus, Elias Behr, Philip Badehorn Rathspersonen. — R. 

1576. Paul Pabst regirender Bürgermeister. Georg Starck, 
Christoff Pflüger, Nickel Anesorge, Wolff Behr der Eitere, Martin 
Richter, Hans Kinczsch, Simon Röder, Clauß Karpe, Georg 
Clauß, Caspar Ericzsche, Samuel Ottenbach 155 Rathsfreunde. — R. 

181 Solm des Ambrosius Behr (s. 1522) von 1584 bis 1598 Stadtrichter. 
Riiling S. 79. Er war gleichfalls Tuchmacher und starb 1599. 12. Stadt¬ 
buch Bl. 344. Ursinus (L. 276) 2, 47. Knauth, Meissnische Chronica 
Ms. 2. Teil. Striegnitz, Exequiae christianae 1621. S. 666: „sind seine 
Vorfahren auch dem Rathstuel zugethan vnnd verwand gewesen, eines 
ehrlichen alten Geschlechts.“ 

152 Jacob Stolle, f 1574, einer der wohlhabendsten Bürger. Er war 
Besitzer des „Gastho/s beim Gewandhause“ (nachmals die Sonne genant), 
der auf seinen gleichnamigen Sohn um 1600 fl. überging. Seine liegenden 
Güter s. 7. Stadtbuch S. 142. Auf dem Bilde der Stadt von Hiob 
Magdeburg ist bei der Sonne sein Name verzeichnet. Vgl. auch Ursinus 
(L. 276) 1, 161b. 

,6:i im Rate bis 1609. Nach dem 6. Stadtbuche Bl. 49 kaufte er 
ein Haus in der Burggasse. Die. Fritzsche kommen um diese Zeit als 
Tuchmacher vor. Striegnitz, Exequiae christianae im Verzeichnis u. a. 

154 ein Sohn des Donat Badehorn (s. 1554). 5. Stadtbuch Bl. 764; 
1579 war er nicht mehr am Leben. 6. Stadtbuch Bl. 186 b. 

155 Jurist, Sohn des Ambrosius Ottenbach (1534, Grossvater 1506), 
bis zu seinem Tode 1603 im Rate Stadtrichter und zweimal Bürger- 



46 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1577. Herr Valentin Heide 156 der Rechten Uoctor regi- 
render Bürgermeister. Paul Babst, Georg Starck, Christ off 
Pflugei-, Niclas Ahnesorg, Wolff Behr der Eitere, Hans Kintsch, 
Simon Röder, Claus Karpe, Georg Clauß, Elias Behr, Andres 
Concze 157 Rathsfreunde. 

1578. Georg Starck regirender Bürgermeister. Herr Valentin 
Heide der Rechten Doctor, Paul Bapst, Christoff Pfiüger, Niclas 
Anesorge, Wolff Behr der Eltern, Johan Kinczsch, Simon Röder, 
Claus Karpe, Georg Clauß, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Rathsfreunde. — R. 

1579. Paul Bapst regirender Bürgermeister. Georg Starck, 
Herr Valentin Heide der Rechten Doctor, Niclas Anesorge, Wolff 
Behr der Eitere, Johan Kinczsch, Simon Röder, Claus Karpe, 


meister,- Rüling S. 85. 203. Fabricius S. 109. Kreyssig, Afraneralbum 
S. 16. Zugleich war er kurfürstlicher Bergverwalter. 

156 er war der Sohn des Tuchmachers und Ratsherrn Gregor Heyde 
(s. 1536), besuchte die hiesige Fürstenschule (Kreyssig, Afraneralbum 
S. 9), studierte in Wittenberg, war vor 1577 am holsteinischen Hofe, 
wurde hier Bürgermeister und ff 1582 in Torgau. Rüling S. 83 Trau¬ 
register der Stadtkirche 1577 Bl. 11. Förstemann, Album Academiae 
Viteberg. (1552) S. 279. Faust S. 77. Im Jahre 1578 geriet Dr. Heide 
in einen heftigen Streit mit dem Superintendenten Jagenteufel. Der 
Rat hatte auf Befehl des Kurfürsten August von denjenigen, welche 
steuerfrei brauten, die Abschriften ihrer Gerechtsame dazu einzusenden. 
Der Rat hatte dies den Betreffenden kund gegeben. Darüber beschweiten 
sich etliche Kirchen- und Schuldiener beim Superintendenten und dieser 
liess den Bürgermeister und die Ratspersonen zu sich in die Pfarrkirche 
erfordern, wo es schliesslich zu einem heftigen Auftritte zwischen ihm 
und dem Bürgermeister kam. „Er und unser regirender Bürgermeister, 
heisst es in dem Berichte des Rates an den Kurfürsten (Hauptstaatsarchiv 
Loc. 8527. Ausschreiben 1578—88 Bl. 4 und f.), sind hierüber zum 
höchsten in einander gewachsen. Darbei er es nicht hat wenden noch 
beruhen lassen, sondern hat sich über zuvorsicht und unsers vorhoffens 
ohne gegebene Ursachen unbefugt und unbillich unterstanden am nechsten 
Sontage Laetare nach vollendeter Predigt, wass den vorigen Tagk 
zwischen ihnn und uns furgelauffen, öffentlich von der Cantzel den 
eingepfarten zuvorkundigen und neben seinen unzimlich- und vorweiss- 
lichen affecteu gedachten unsern regirenden Bürgermeister (welchem 
doch seines Standes, Ambts und erbarn christlichen unbescholdenen Lebens 
und Wandels halben mit gründe und bestände nichts ungebührliches 
zugemessen, noch nachgesagt werden magk) öffentlich mit Nahmen genandt, 
ihn proclamirt «und dahin erkläret, wie dass ehr ihn ferner vor sein 
Scheflein, Pfahrkindt und der Kirchen Gliedsmas nicht erkennen noch 
halten könte, noch woltte und hat uberdiss alles in der nechstfolgenden 
Predigt hierinnen seine strefliche affect mitt grossen Unbedacht noch 
weitter erscheinen lassen.“ Es folgt dann die Beschwerde des Rates 
darüber und die Bitte um Untersuchung der Angelegenheit. Was darauf 
geschehen, ist nicht bekannt. 

157 Besitzer eines Brauhauses, im Rate bis zu seinem Tode 1608. 
8. Stadtbuch Bl. 227. 10. Stadtbuch Bl. 26; desgl. 11. Bl. 118 und L. 1. 




Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


47 


Georg Clauß, Elias Behr, Andres Koncze, Sigmund Richter 158 
Rathsfreunde. — R. 

1580. Herr Valentin Heide der Rechten Doetor regirender 
Bürgermeister. Paul Babst, Georg Starck, Ni das Anesorge, 
Johan Kinczsch, Simon Röder, Claus Karpe, Georg Clauß, Elias 
Behr, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, Francz Junger 159 
Rathsfreunde. — R. 

1581. Georg Starck regirender Bürgermeister. Herr Valentin 
Heide der Rechten Doetor, Paul Bapst, Hans Kinczsch, Simon 
Reder, Clauß Karpe, Georg Claus, Elias Behr, Caspar Friczsche, 
Andres Kuntze, Sigmundt Richter, Wolff Behr 160 Rathsfreunde. 
— R. 

1582. Paul Bapst regirender Bürgermeister. Georg Starck, 
Herr Valentin Heide der Rechten Doetor, Johan Kinczsch, 
Simon Röder, Clauß Karppe, Georg Clauß, Elias Behr, Samuel 
Ottenbach, Caspar Friczsche, Andreas Kuncze, Francz Junger 
Rathsfreunde. — R. 

1583. Georg Stark regirender Bürgermeister. Paul Bapst, 
Simon Reder, Claus Karpe, Georg Claus, Elias Behr, Caspar 
Fritzsche, Samuel Ottenbach, Andreß Kuncze, Wolff Behr, Sig¬ 
mundt Richter, Bernhardt Pflüger 161 Rathspersonen. — R. 

158-1. Paul Bapst regirender Bürgermeister. Georg Starck, 
Simon Reder, Clauß Karpe, Georg Claus, Elias Behr, Caspar 
Friczsche, Samuel Ottenbach, Andreß Kuntze, Sigmundt Richter, 
Francz Junger, Michael Rossbach 162 Rathspersonen. — R. 

1585. Georg Claus regirender Bürgermeister, Paul Bapst, 
Georg Starck, Claus Karpe, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel 
Ottenbach, Andreß Kuncze, Sigmundt Richtter, Bernhardt Pflüger, 
Georg Schulcze, 163 Blasius Henczmann, 164 Rathsfreunde. — R. 


188 ein Tuchmacher, Sohn des Tuchmachers und Ratsherrn Martin 
Richter; s. 1545. 7. Stadtbuch Bl. 469. Müller, Geschichte der Fürsten¬ 
schule zu Meissen, 2, 191: „Sigmund Richter, sonst Freywaldt genannt.“ 

159 Kaufmann, der aus Ungarn nach Meissen gekommen war. Müller 
a. a. 0. 2 231. 

160 Sohn des Bürgermeisters Wolf Behr; (s. 1529) Riiling S. 81. 
f 1584. L. 1. (Stadtarchiv.) 

161 Jurist, Sohn des Tuchmachers und Bürgermeisters Christoph 
Pflüger; s. 1537. Bis 1623 wiederholt Bürgermeister. Riiling S. 82. 
-J- 1624. 18. Stadtbuch Bl. 61. Kreyssig, Afraneralbum S. 36. Knauth, 
Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. 

162 Sohn des Johann Rossbach, vormals Pfarrers von St. Nicolai, 
nachher Landesschulverwalters. Rüling S. 47. Müller a. a. 0. 2, 152. 
Er war bis zu seinem Tode 1608 im Rate. L. 1. (Stadtarchiv). Ursinus 
(L. 276) 1, 163 b. 

183 kurfürstlicher Kornschösser und Procuraturverwalter. Von 1591 
bis 1597 war er wegen einer Untersuchung gegen ihn nicht im Rate, 



48 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1580. Georg Starck regirender Bürgermeister. Georg Clauß, 
Paul Bapst, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Andreß Kuntze, Sigmund Richtter, Bernhardt Pflüger, Michael 
Rospach, Francz Junger, Johan Michel 105 Rathsfreunde. — R. 

1587. Johan Michel regirender Bürgermeister. Georg Stargk, 
Georg Clauß, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel Otten¬ 
bach, Andreß Concze, Francz Junger, Bernhardt Pflüger, Georg 
Scholcze, Blasius Henczman, Jacob Stolle 166 Rathsfreunde. — R. 

1588. Georg Claus regirender Bürgermeister. Johan Michel, 
Georg Starck, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Andreß Cuntze, Francz Junger, Bernhard Pflüger, Michel Ros¬ 
pach, Georg Schob ze, Blasius Henczmann Rathsfreunde. — R. 

1589. Georg Stargk regirender Bürgermeister. Georg Claus, 
Johann Michel, Elias Behr, Caspar Fritzsche, Samuel Ottenbach, 
Andreß Cuntze, Bernhard Pflüger, Michael Rossbach, Georg 
Sclmlcze, Jacob Stolle, Christoff Heide 07 Rathsfreunde. — R. 

1590. Johan Michel regirender Bürgermeister. Georg Starck, 
Georg Clauß, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Andreß Kuntze, Bernhardt Pflüger, Michel Rospach, Blasius 
Henczmann, Martin Jobst, 168 Heinrich Lehmann 169 Raths¬ 
freunde. 170 — R. 


musste aber auf kurfürstlichen Befehl 1598 wieder aufgenommen werden; 
1616 wurde er vom Ratsstuhle ausgeschlossen und dies der Bürgerschaft 
durch öffentliches Ausschreiben mitgeteilt. K. 5. (Stadtarchiv) 7. Stadt¬ 
buch Bl. 33. 557. 8. desgl. Bl. 430. 12. desgl. Bl. 113. 

164 ein Bäckerssohn von Taucha gebürtig, studierte Jura in Leipzig, 
wurde Amtsschösser in Ronneburg, Amtsschreiber in Grimma, Bau¬ 
schreiber in Kloster Zella, kam 1585 in den Rat und starb 1615. Gedicke, 
Meissnische Leychpredigten. S. 209 u. f. 

365 sein Vater war ein angesehener Bürger in Meissen; er war 
zunächst Amtsschösser in Mühlberg, darauf Schulverwalter zu St. Afra, 
kam dann in den Rat, wo er bis 1612 öfter Bürgermeister war. Über 
sein Leben vgl. Müller, Geschichte der Fürstenschule zu Meissen 2, 156. 

36,i -{- 1593 (L. 1.), zuletzt Stadtrichter. Auch er besass den Gasthof 
zur Sonne, s. 1572 und 8. Stadtbuch Bl. 64. Ursinus (L. 276) 1, 161 b. 

107 Sohn des Ratsherrn Gregor Heide, (s. 1536.) 6. Stadtbuch Bl. 44. 
f 1592; 8. Stadtbuch Bl. la. 

168 Apotheker. 1588 hatte er von der Witwe des Dr. Christoph 
Leuschner die hiesige Apotheke mit gesamtem Inventar um 5300 fl. 
gekauft. 7. Stadtbucb Bl. 397. 

169 a us Dresden gebürtig, besuchte die hiesige Fürstenschule und 
studierte 2 Jahre in Leipzig Jura; ehe er nach Meissen zog, war er 
Schösser im kurfürstlichen Amte Senftenberg. Er hatte beträchtliche 
Anteile an W einbergen in der Lössnitz und an den Zinnbergwerken in 
Altenberg. 11. Stadtbuch S. 200. f 1597. Kreyssig, Afraneralbum S. 31. 
Ms. Dresd. c. 19. Striegnitz, Exequiae christianae 1621. S. 255. 

1,0 bei Kreyssig, Afraneralbum S. 72 ein Bürgermeister PIhrhard 
Betz (?). 




Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


49 


1591. Georg Clauß regirender Bürgermeister. Hans Michel, 
Georg Stargk, Elias Belir, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Andreß Kuncze, Bernhard Pflüger, Michael Rospach, Georg 
Scholcze, Jacob Stolle, ChristoÖ Hevde Rathsfreunde. — R. 

1592. Johann Michel regirender Bürgermeister. Georg 
Claus, Elias Behr, Caspar Friczche, Samuel Ottenbach, Andres 
Kuncze, Bernhardt Pflüger, Michael Rossbach, Blasius Heiticz- 
mann, Jacob Stolle, Martin Jobst, Heinrich Lehmann Raths¬ 
freunde. — R. 

1593. Blasius Henczmann regierender Bürgermeister. Jo- 
han Michel, Georg Clauß, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel 
Ottenbach, Andreß Kuncze, Bernhard Pflüger, Michel Rossbach, 
Jacob Stolle, Anthonius Starck, 171 deinen Haukolt 172 Raths¬ 
freunde. — 

1594. Georg Clauß regirender Bürgermeister. Blasius 
Henczmann, Johann Michel, Elias Behr, Caspar Friczsche, Sa¬ 
muel Ottenbach, Andreas Kuncze, Bernhardt Pflüger, Michael 
Rospach, Jacob Stolle, Martin Jobst, Heinrich Lehemann Raths¬ 
freunde. — R. 

1595. Johann Michel regirender Bürgermeister. Georg 
Clauß, Blasius Henczmann, Elias Behr, Caspar Friczsche, Sa¬ 
muel Ottenbach, Andreß Kuncze, Bernhart Pflüger, Michael 
Rossbach. Martin Jobst, Anthonius Starck, Clemen Haukolt Rath¬ 
mannen. — R. 

1599. Blasius Henczschman regirender Bürgermeister. 
Johan Michael, Georg Claus, Elias Belir, Caspar Friczsche, 
Samuel Ottenbach, Andreß Cuncze, Bernhart Pflüger, Michael 
Rospach, Martin Jobst, Heinrich Lehman, Anthonius Starck 
Rathmannen. — R. 

1597. Hans Michael regirender Bürgermeister. Blasius 
Heinczman, Elias Behr, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, 
Andreas Cuncze, Bernhart Pflüger, Michael Rossbach, Martin 
Jobst, Heinrich Lehman, Anthonius Starck, Clemen Hauckold 
Rathmannen. — R. 

1598. Blasius Heinczmann regirender Bürgermeister. Johan 
Michael, Elias Belir, Caspar Friczsche, Samuel Ottenbach, Georg 

171 Sohn des Bürgermeisters Georg Starck (1551), besuchte die 
hiesige Fürstenschule (Kreyssig, Afraneralbum S. 62) und studierte in 
Wittenberg Jura. Im Rate verwaltete er viele Jahre das Baumeister- 
und Richteramt, war auch zweimal Bürgermeister, f 1616. 9. Stadtbuch 
Bl. 310. Ursinus (L. 276) 2, 54. Gedicke, Meissnische Leychpredigten 
S. 319. 

172 ein Tuchmacher in der Fleischgasse, der die Witwe des Tuch¬ 
machers und Ratsherrn Sigmund Richter geheiratet hatte. 7. Stadtbuch 
Bl. 469. f 1609. L. 1. Gedicke, Meyssnische Leychpredigten S. 386. 



50 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Schulcze, M. Heinrich Schwalbe, 173 Andreß Cuncze, Bernhard 
Pflüger, Michael Rossbach, Martin Jobst, Antonius Starck Rath- 
mannen. — R. 

1599. Samuel Ottenbach regirender Bürgermeister. Johan 
Michael, Blasius Heinczman, Caspar Friczsche, M. Heinrich 
Schwalbe, Andreß Cuncze, Bernhardt Pflüger, Michael Rossbach, 
Georg Schulcze, Martin Jobst, Clemen Hauckoldt, Michael 
Melczer 174 Rathmannen. — R. 

1600. Johan Michael regirender Bürgermeister. Samuel 
Ottenbach, Blasius Heinczman, Caspar Friczsche, M. Heinrich 
Schwalbe, Andreß Cuncze, Bernhardt Pflüger, Michael Rossbach, 
Georg Schulcze, Martin Jobst, Anthon Starck, Clemen Hauckoldt 
Rathmannen. — R. 

1601. Blasius Heinczman regirender Bürgermeister. Johan 
Michael, Samuel Ottenbach, Caspar Friczsche, M. Heinrich 
Schwalbe, Andreß Cuncze, Bernhart Pflüger, Michel Rossbach, 
Georg Schulcze, Martin Jobst, Anthonius Starck, Michael 
Melczer Rathmannen. — R. 

1602. Samuel Ottenbach regirender Bürgermeister. Blasius 
Heinczman, Johan Michel, Caspar Friczsche, M. Heinrich 
Schwalbe, Andreß Concze, Bernhardt Pflüger, Michael Rossbach, 
Georg Schulcze, Martin Jobst, Anthonius Starck, Clement 
Hauckoldt Rathmannen. — R. 

1603. Johan Michel regierender Bürgermeister. Samuel 
Ottenbach, Blasius Heinczman, Caspar Friczsche, M. Heinrich 
Schwalbe, Andreß Concze, Bernhardt Pflüger, Michael Rossbach, 
George Schulcze, Martin Jobst, Antonius Starck, Michael Meitzer 
Rhatmannen. — R. 

1604. Blasius Heinczman regierender Bürgermeister. 
Johann Michel, Caspar Friczsche, Mgr. Heinrich Schtvalbe, 
Andreas Concze, Bernhart Pflüger, Michell Rossbach, George 
Schulcze, Martin Jobst, Anthonius Starck, Clement Hauckoldt, 
Andreas Poticzscher 175 Rathsfreunde. — R. 

1605. Michael Rossbach regirender Bürgermeister. Blasius 
Heinczmann, Johann Michel, Caspar Friczsche, Andreß Concze, 
Bernhardt Pflüger, Georg Schulcze, Anthonius Starck, Clement 
Hauckoldt, Michael Melczer, Cristof Ruckrath, 176 Caspar Leh¬ 
mann 177 Rathsmannen. — R. 

175 Advokat, am Markte wohnhaft; f 1604. 10. Stadtbuch Bl. 53 u. f., 
wo auch seine nachgelassene Bibliothek verzeichnet ist. Ms. Dresd. Q. 206. 

174 bis 1632 im Rate, Schwiegersohn des Jacob Stolle (s. 1572). 
8. Stadthuch Bl. 25 h. Vgl. auch K. 5 (Stadtarchiv). 

175 f 1629, Stadtschreiber seit 1595; 8. Stadtbuch Bl. 449. 

176 kurfürstlicher Weinbergsverwalter. 10. Stadtbuch Bl. 19. 
13. Stadtbuch Bl. 69. Er vermachte testamentarisch 500 fl. zu einem 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


51 


1606. Johann Michel regirender Bürgermeister. Michael 
Rossbach, Blasius Heinczman, Caspar Friczsche, Andreaß Concze, 
Bernhardt Pflüger, George Schulcze, Anthonius Starck, Clemen 
Hauckoldt, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, Philipp 
Pincker 178 Rathsfreunde. — R. 

1607. Blasius Heinczman regierender Bürgermeister. Johan 
Michel, Michael Rossbach, Caspar Friczsche, Andreas Cuncze, 
Bernhard Pflüger, George Schulcze, Anthonius Starck, Clement 
Hauckoldt, Michael Melczer, Christof Ruckerad, Caspar Leh¬ 
mann Rathsfreunde. — R. 

1608. Michell Rossbach regierender Bürgermeister. Blasius 
Heinczman, Hans Michel, Caspar Friczsche, Andreas Concze, 
Bernhardt Pflüger, George Schulcze, Anthonius Starck, Clement 
Hauckoldt, Michell Melczer, Andreas Poticzscher, Philip Pincker 
Rathsfreunde. — R. 

1600. Hanß Michel regierender Bürgermeister. Blasius 
Heinczman, Caspar Friczsche, Bernhardt Pflueger, George 
Schulcze, Anthonius Starck, Clement Hauckoldt, Michell Melczer, 
Andreas Poticzscher, Christoff Ruckrad, Caspar Lebemann, Mgr. 
Georg Clauß 179 Rathsfreunde. — R. 

1610. 180 Blasius Heinczman regierender Bürgermeister. 
Hanß Michel, Bernhardt Pflueger, George Schulcze, Anthonius 
Starck, 181 Michael Melczer, 182 Andres Poticzscher, 183 Christoff 
Ruckrad, Caspar Lehmann, Philip Pincker, Mgr. George Clauß, 
Bartohlomeus Robiss 181 Rathsfreunde. — R. 

1611. Bernhardt Pflueger regierender Bürgermeister. Blasius 
Heinczman, Hans Michel, Georg Schulcze, Anthonius Starck, 


Stipendium für Angehörige seiner Familie, dann für Söhne Meissner 
Bürger. Stadtarchiv E. 221. 

177 Tuchmacher und Gastwirt am Naschmarkte. 13. Stadtbuch Bl. 177. 
f 1611. L. 1. (Stadtarchiv). 

178 16. Stadthuch Bl. 294. Nach Ursinus (L. 276) 2, 51b steht 
von ihm in D. Meyers Leichenpredigt auf Dr. Pinkert, Juristen in Leipzig. 
Er besass ein Brauhaus (16. Stadtbuch Bl. 294 vgl. mit dem 9. Bl. 676) 
an der Rosengasse, offenbar das heutige Bahrmannsclie Brauhaus. 

179 Notarius publicus, bis 1624 im Rate, Sohn des Bürgermeisters 
Georg Claus (1565). 8. Stadtbuch Bl. 282. fl 1624. Seine Grabschrift 
in der Johanneskirche bei Ursinus (L. 276) 1, 158 b. 

180 dieses Verzeichnis findet sich auch in den Schriften, welche 1610 
in den Turmknopf gelegt wurden; zuletzt ist noch hinzugefügt: Martinus 
Jobst aber hat sich kegen Zittaw gewendet. 

181 im Rate Baumeister, Ursinus (L. 276) 1, 9. 

18-2 Stadtrichter, ebenda. 

183 Mitstadtschreiber, ebenda. 

184 Tuchmacher, auf dem Jahrmärkte wohnhaft. 9. Stadtbuch Bl. 
342. Er ging bis 1637 zu Rate. Vgl. auch Gedicke, Meissuische Leych- 
predigten S. 77. Trauregister 1603. S. 211. 



52 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Michael Melczer, Andreas Poticzscker, Christof Ruckrad, Caspar 
Lehmann, Philip Pincker, Mgr. George Clauß, Balthasar Esch- 
feld ls5 Rathsfreunde. — R. 

1612. Johann Michel regierender Bürgermeister. Bern¬ 
hardt Pflüger, Blasius Heinczman, Georg Schulcze, Antkonius 
Starck, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, Christof Ruckradt, 
Philip Pincker, Mgr. Georg Clauß, Barthel Robiss, Balthasar 
Eschfeldt Rathsfreunde. — R. 

1613. Anthonius Starck regierender Bürgermeister. Bern¬ 
hardt Pflüger, Blasius Heinczman, Georg Schulze, Johann Ott, 186 
Michael Melczer, Andreas Poticzscher, Christoff Ruckradt, Philip 
Pincker, Mgr. Georg Clauß, Adam Salzwedel, 187 Abraham 
Steinbach 188 Rathsfreunde. — R. 

1614. Bernhardt Pflüger regierender Bürgermeister. Antho¬ 
nius Starck, Blasius Heinczman, Georg Schulcze, Hans Ott, 
Michael Melczer, Andreaß Poticzscher, Christoff Ruckradt, Philip 
Pincker, Mgr. Georg Clauß, Bartholl Robiss, Balthasar Esch¬ 
feldt Rathsfreunde. — R. 

1615. Anthonius Starck regierender Bürgermeister. Bern¬ 
hardt Pflüger, Blasius Heinczmann, George Schulcze, Johann 
Ott, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, Christoff Ruckradt, 
Philip Pincker, M. Georg Claus, Adam Salczwedel, Abraham 
Steinbach Rathspersonen. 189 — R. 

1616. Johann Ott regierender Bürgermeister. Anthonius 
Stargke, Bernhardt Pflüger, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, 
Christoff Rückradt, Philipp Pincker, M. Georg Clauß, Barthel 
Robiss, Balthasar Eschfeldt, Adam Salczwedel, Friedrich Yoigtt 190 
Rathsfreunde. — R. 

1617. Bernhardt Pflüger regierender Bürgermeister. Johann 
Ott, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, Christoff Rückrad, 

185 20. Stadtbuch Bl. 310, scheint ein Tuchmacher gewesen zu sein; 
er war aus Grimma gebürtig und bis 1628 im Rate. Seine Grabschrift 
in der Johanneskirche bei Ursinus (L. 276) 1, 159 b. Trauregister 1602. 
S. 204. Seinen Sohn s. 1633. 

180 Notar (vgl. Geschossbücher) und Amtsschösser; 15. Stadtbuch 
Bl. 19. Er war bis 1627 im Rate, -f 1631. Ursinus (L. 276) 1, 121. 159. 

18 ' als Handelsmann und Stadtrichter bezeichnet im 17. Stadtbuch 
Bl. 1 und 471. Vgl. auch Carpzow, Leichenpredigten 4. 253. Er war 
von Lindau hierher gezogen. Trauregister Bl. 62 b. 

188 er war Besitzer des Gasthofes zum Hirsch (zum ersten Male 

so bezeichnet) und des Gutes zu Cölln und starb 1632. 20. Stadtbuch 

Bl. 376. Ursinus (L. 276) 1, 10. 156b. 

189 das 17. Stadtbuch Bl. 20 nennt bei diesem Jahre einen Rat¬ 
mann Michael 1 hiele, welcher vom Rate die Schänke oder das Wirts¬ 
haus an der Elbe auf der Obergasse kaufte. 

Tuchmacher; er besass ein Gut in Zaschendorf. 15. Stadtbuch 
Bl. 339. S. 1632. L. 133 Bl. 17 (Stadtarchiv). 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


53 


Philipp Pincker, M. Georg Clauß, Barthel Robiss, Balthasar 
Eschfeld, Adam Salczwedel, Abraham Steinbach, Paul Striegnicz 11,1 
Rathsfreunde. — R. 

1618. Christoph Riickeradt regierender Bürgermeister. 
Bernhardt Pflüger, Johann Ott, Michaeli Melezer, Andreas 
Poticzscher, M. Georg Claus, Barthel Robiss, Balthasar Eschfeld, 
Adam Salczwedel, Abrahamb Steinbach, Friederich Voigtf, Vrbann 
Starcke 192 Rathsfreunde. — R. 

1619. Johann Ott regierender Bürgermeister. Christoff 
Riickradt, Bernhardt Pflüger, Joachim Peck , 193 Michael Melezer, 
Andreas Poticzscher, M. Georg Claus, Barthel Robiss, Balthasar 
Eschfeld, Adam Salczwedel, Abrahamb Steinbach, Paul Striege- 
nicz Rahtspersonen. — R. 

1620. Bernhard Pflüger regierender Bürgermeister. Johann 
Ott, Christoff Ruckrad, Joachim Peck, Michael Melezer, Andres 
Poticzscher, M. Georg Clauß, Barthel Robiss, Balthasar Eschfeld, 
Adam Salczwedel, Friderich Voigdt, Yrbanus Starcke Raths¬ 
freunde. — R. 

1621. Christoff Ruckrad regierender Bürgermeister. Bern¬ 
hard Pflüger, Johann Off, Michael Melezer, Andreas Poticzscher, 
M. Georg Clauß, Barthel Robiss, Balthasar Eschfeld, Adam Salcz¬ 
wedel, Abraham Steinbach, Paul Strignicz, Mcolaus Hoffman 194 
Rathsfreunde. — R. 

1622. Johann Ott regierender Bürgermeister. Christoff 
Ruckrad, Bernhard Pflüger, Michael Melezer, Andreas Poticzscher, 
M. Georg Clauß, Barthel Robiss, Balthasar Esehfeldt, Adam 
Salczwedel, Abraham Steinbach, Friedrich Voigdt, Vrban Starcke 
Raths verwandte. — R. 

1628. M. Georg Clauß regierender Bürgermeister. Johann 
Ott, Christoff Ruckradt, Bernhard Pflüger, Michael Melezer, 
Andreas Poticzscher, Barthel Robis, Balthasar Eschfeld, Adam 
Salczwedel, Abraham Steinbach, Paul Strignicz, Nicolaus Hoff¬ 
man Rathsverwandte. — R. 


191 er hatte die hiesige Fiirstensclmle besucht, in Leipzig Jura 
studiert. Er war der Sohn des Superintendenten Gregor Striegnitz und 
der Enkel des Ratsherrn Paul Str. (s. 1548). Schöttgen und Kreysig, 
Nachlese 2, 597. 622. Er war zuletzt Stadtrichter und starb 1637. 
Kreyssig, Afraneralbum S. 79. 

192 Sohn des Bürgermeisters Anton Starcke (s. 1593 und 1551). 
Besitzer der Vördermühle vor der Stadt. 14. Stadtbuch; s. auch 1632. 
17. Stadtbuch Bl. 383. Bl. 249. Trauregister 1624. 

193 kurfürstlicher Procuraturverwalter, dem die nächste Stelle nach 
den Bürgermeistern gegeben wurde, f 1621. L. 1. 

193 Notarius publicus, seit 1629 mehrfach Bürgermeister. 15. Stadt¬ 
buch Bl. 305. 21. Stadtbuch Bl. 110. Trauregister 1615. 



54 


Die Ratslinie (1er Stadt Meissen. 


1624. Christoff Ruckraclt regierender Bürgermeister. Mgr. 
Georg Clauß, Johan Ott, Michael Melczer, Andreaß Poticzscher, 
Barthel Robiss, Balthasar Eschfeldt, Adam Salczwedel, Abrahamb 
Steinbach, Paul Striegnicz, Friederich Yoigdt, Yrbanus Starcke 
Rathsverwandte. — R. 

1625. Johann Ott regierender Bürgermeister. Christoff 
Rückradt, Michael Melczer, Andreß Poticzscher, Barthel Robiss, 
Balthasar Eschfeldt, Adam Salczwedel, Abrahamb Steinbach, 
Friederich Yoigdt, Paul Strignitz, Yrban Starcke, Nicolaus 
Hoffman Rathsuerwandte. — R. 

1626. Adam Salczwedel regierender Bürgermeister. Johann 
Ott, Christoff* Rückradt, Michael Meitzer, Andreß Poticzscher, 
Barthol Ro[b]uss, Balthasar Eschfeldt, Abrahamb Steinbach, Friede¬ 
rich Yoigt, Pauli Striegnicz, Yrban Starcke, Nicolaus Hoffman 
Rathsuerwandte. — R. 

1627. Christof Rückradt regierender Bürgermeister. Adam 
Salczwedel, Johann Ott, Michael Melczer, Andreas Poticzscher, 
Barthol Robiss, Balthasar Eschfeld, Abraham Steinbach, Friedrich 
Yoigt, Paul Striegnicz, Yrban Starcke, Nicol Hoffmann Raths¬ 
freunde. — R. 

1628. Adam Salczwedel regierender Bürgermeister. Christoff 
Rückrodt, Michael Melczer, Andres Poticzscher, Bartel Robiss, 
Abraham Steinbach, Friedrich Yoigt, Paul Strignicz, Vrban 
Starcke, Nicol Hoffmann, Johann Schumann, 195 Michael Leh¬ 
mann 196 Rathsfreunde. — R. 

1621). Nicolaus Hoffmann regierender Bürgermeister. Adam 
Salczwedel, Christoph Rückrodt, Michael Melczer, Andreas 
Poticzscher, Barthel Robuss, Abraham Steinbach, Friedrich Yoigt, 
Paul Striegnicz, Vrban Starcke, Johann Schumann, Christoph 
Vogel 197 Rathsfreunde. — R. 


190 Notarius publicus, seit 1629 auch Stadtschreiber, bis 1651 im 
Rate und wiederholt Bürgermeister. In den Stadtbüchern unterzeichnet 
er sich öfter: Notarius publicus, B[ürgermeister] und Stadtschreiber. 
Lebenslauf in seiner Grabschrift in der Johanniskirche bei Ursinus 
(L. 276) 1, 157 b. Vgl. noch 20. Stadtb. 372 b. C. 161 (Stadtarchiv). 

190 Sohn des Ratsherrn Caspar (? vgl. 1590) Lehmann, war anfangs 
Verwalter des Kirehenvermösrens und Viertelsmeister. + 1629. Ursinus 
(L. 276) 1, 158 b. 

19 ‘ seine Grabschrift in der Johanniskirche (Ursinus L. 276. 1, 163) 
schildert sein bewegtes Leben: Christophorus Vogel, equitum magister, 
qui hic juxta saxum recubat, natus est Wolferbyti D. X. August. An. 
MDXCIII patre Laurentio Vogelio pannifice matre Catharina Burchardia 
Misnensibus parentibus dommn reversis probe educatus, varias coepit 
urbes visere hasque inter Viennam et Pragam, ubi cum aliis viris gene- 
rosis tarn praecipue Jacobo Mollardo comiti Austriaco nec non Wilhelmo 
Poppelio baroni Lobkowizio, quibus octo annos ab epistolis fuit, fidem 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


55 


1630. Christoph Rückrodt regierender Bürgermeister. Nico¬ 
laus Hoffmann, Adam Salczwedel, Michael Melczer, Barthol 
Robuss, Abraham Steinbach, Friedrich Voigt, Paul Striegnicz, 
Vrban Starcke, Johann Schumann, Christoph Vogel, Christian 
Halle 198 Rathsfreunde. — R. 

1631. Adam Salczwedel regierender Bürgermeister. Christoph 
Rückrodt, Nicol Hoffmann, Michael Melczer, Barthol Robuss, 
Abraham Steinbach, Friedrich Voigt, Paul Striegnicz, Vrban 
Starcke, Johann Schumann, Christoph Vogell, Jeremias Keyser 199 
Rathsfreunde. — R. 

1632. Nicol Hoffmann regirender Bürgermeister. Adam 
Salczwedell, Michael Melczer, Barthol Robuss, Fridrich Voigt, 
Paulus Strigniz, Vrbanus Starcke, Johann Schumann, Jeremias 
Keyser, M: Georgius Clajus , 200 Carolus Vopelius , 201 Heinrich 
Schmied, 202 Rathsfreunde . 203 — R. 


suam satis probavit. Hinc militatum abiens in Bohemiam, LLispaniam, 
Flandriam, Bataviam et Saxoniam inferiorem intra XIII annos ab imo 
ordinis equestris in eo quö substitit gradum ascendit. Anno MDCXXVI 
iunxit sibi matrimonio Barbaram Georgii Sturtzkoberi filiam, ex qua 
factus V flliorum et IV filiarum pater XXVI annis et VIII hebdom. 
totum coniugium terminavit. Sed nec huic urbi defuit, militia redux 
ordini senatorio adscitus XVI annos praefuit reipublicae, donec XXV. 
Januar. An. MDCLV vitam simulque primum consulatum piissime finiit 
transactis LX annis et XXIV hebdom. — —“ In einem Schreiben des 
Kurfürsten Johann Georg dat. Prag 16. Nov. 1631 (Urkundenarchiv 
Briefe nr. 61) verlangt der Kurfürst vom Rate, dass derselbe auf Erfordern 
des Oberstleutenant von Kalkstein Vögeln beurlaube, damit er in dem 
Regiment Quartiermeister werde. Nach beendigtem Kriege solle er seine 
Ratsstelle wieder bekommen. 1642 trat Vogel wieder in den Rat ein. 
Im 23. Stadtbuch Bl. 473 steht seine Erbteilung; er wird darin bezeichnet 
als gewesener Rittmeister bei dem kurfürstl. sächs. Kalksteinschen Regi¬ 
ment zu Ross. 

198 ein Handelsmann, der sich nach seiner Wahl an den Kurfürsten 
wendete, um vom Ratsstuhle losgezählt zu werden, weil er wegen seiner 
weitläufigen Handlung und täglichen Reisens des Rathauses und was 
daselbst zu verrichten, nicht abwarten könne. Der Rat war nicht gewillt, 
ihn seiner Bürgerpflicht zu entbinden, „da bei dieser Stadt nie erhöret, 
dass ein Bürger mit einigerlei Entschuldigung von diesem munere publico 
sich entbrechen könne, sondern seines Vorwendens ungeachtet kraft seiner 
bürgerlichen Pflicht hierzu angehalten worden. — — Es könne soweit 
kommen, dass man keinen aus der Bürgerschaft, so etwas fürnehme und 
geschickt, zum Ratstuhl mehr vermögen könnte, deren man aber dieses 
Orts sonderlicher junger Leute hochbenötiget, sintemal wir zum meisten 
Theil alte abgelebte Leute im Rate haben.“ Die Sache kam zum Process 
und 1631 entschied die Juristenfakultät in Leipzig zu Gunsten des Christian 
Hass, weil er der Stadt Meissen zum Besten auf dem vorüberfliessenden 
schiffreichen Wasser an Getreide nnd anderen ein Merkliches zuführen 
und dadurch den gemeinen Nutz befördern tliäte. Die Verhandlungen in 
K. 5 (Stadtarchiv). 

199 Notarius publicus und Stadtrichter. 19. Stadtbuch Bl. 438. 



56 


Die Ratslinie (1er Stadt Meissen. 


1633. Johann Schumann regierender Bürgermeister. Nicol 
Hoffmann, Adam Salczwedel der Eitere, Barthel Robuss, Pani 
Striegnicz, M: Georgius Clajus, Carolus Yopelius, Heinrich 
Schmied, Marx Bürger der Eitere , 204 George Hoffmann , 205 Martin 
Clauß , 206 Balthasar Eschefeld 207 Rathsfreunde. — R. 

1634. Adam Salczwedel der Eitere regirender Bürger¬ 
meister. Hans Sclmman, Nicol Hoffmann, Barthol Robuss, Paul 
Strignicz, M: Georg Claus, Carl Yopelius, Heinrich Schmied, 
Marx Bürger der Eitere, George Hoffmann, Martin Claus, Balczer 
Eschfeld Rathsverwanthe. — R. 

1635. Nicol Hoffmann regirender Bürgermeister. Adam 
Salczwedel der Eitere, Hans Schumann, Barthol Robuss, Paul 
Striegenicz, M: Georgius Clauß, Carl Yopelius, Marcus Bürger 
der Eitere, George Hoffinann, Balthasar Eschefeld, Adam Salcz¬ 
wedel der Jüngere , 208 Thomas Weygand 209 Rathsverwanthe. — R. 

1636. Johann Schumann regierender Bürgermeister. Nicol 
Hoffmann, Adam Salczwedel der Eitere, Barthel Robuss, Paul 
Strignicz, M: George Clauß, Carl Yopelius, Marx Bürger der 
Eitere, George Hoffmann, Balthasar Eschefeld, Adam Salcz¬ 
wedel der Jüngere, Thomas Weygand Rathsverwanthe. — R. 

1637. M: George Clauß regierender Bürgermeister. Johann 
Schumann, Adam Salczwedel, Barthol Robuss, Carl Yopelius, 
Marx Bürger der Eitere, George Hoffmann, Balthasar Eschefeld, 


200 Claus, Notarius publicus. Grossvater 1565 und Vater 1609. 
J 1653. 23. Stadtbuch Bl. 103; er war wiederholt Stadtrichter und Bürger¬ 
meister. 21. Stadtbuch Bl. 104. 106. Trauregister 1631. 

' 2ul Handelsmann, aus Halle gebürtig, auch kurfürstlicher Geleitsmann 
t 1659. Ms. Dresd. d. 45. Ursinus (L. 276) 1, 158. — Ms. Dresd. c. 19. 

202 Kramer. 18. Stadtbuch Bl. 212. 

21,1 1632 vom Frühjahr an war in der Stadt ein grosses Sterben, 
ln der Stadtparochie allein wurden 936 Personen beerdigt, darunter über 
400 des Nachts ohne «Sang und Klang.“ Aus dem Rate starben der 
Bürgermeister Christoph Rückradt, Friedrich Voigt, Urban Starke und 
Frau, Michael Melzer und Frau, Jeremias Kayser samt Frau und Kind. 
— Totenhuch. 

21,1 zuvor Viertelsmeister 19. Stadtbuch Bl. 106. Er war Gasthalter 
zum goldnen Ring und f 1650. Ursinus (L. 276) 1, 157. 22. Stadtbuch 
Bl. 607. 

' 205 Tuchmacher, + 1641. 22. Stadthuch Bl. 45. 

2U6 Handelsmann. 20. Stadthuch Bl. 376. 

297 Jurist, Sohn des Bürgermeisters Eschfeld (s. 1611) ; er besuchte 
die hiesige Fürstenschule (Kreyssig, Afraneralbum S. 116) und f 1672. 
Ursinus (L. 276) 1, 160. Knauth, Meissnische Chronica Ms Dresd. 2. Teil. 

2ÜS Handelsmann wie sein Vater (s. 1613); 17. Stadtbuch Bl. 471. 

209 er kam aus den Diensten des Dietrich von Schleinitz zu Hof hierher 
und kaufte ein Haus mit Bierschank. 22. Stadtbuch Bl. 21 und K. 5. 
Bl. 45. f 1648. Vgl. auch Kreyssig, Afraneralbum S. 147. 148. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


57 


Thomas Weygand, Samuel Clauß, 210 Hans Hase, 211 Lucas 
Beuchei 212 Rathsverwandte. — R. 

1638. Carol Vopelius regierender Bürgermeister. Mgr. 
Oeorgius Clajus, Hanß Schumann, Marcus Bürger, George Hoff- 
mann, Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Samuel Clauß, 
Hans Halle, Lucas Beuchei, Hanß Plinzler, 213 * Valentin Kirsten 213 
Rathsfreunde. — R. 

1639. Hanß Schumann regierender Bürgermeister. Mgr. 
Georgius Clajus, Carl Vopelius, Marcuß Bürger, George Hof¬ 
mann, Balthasar Eschefeld, Thomas Wiegand, Samuel Clauß, 
Hanß Halle, Lucas Beuchei, Hanß Plünzler, Valentin Kirsten 
Rathsfreunde. — R. 

1640. M: George Clauß regierender Bürgermeister. Hanß 
Schumann, Carol Vopelius, Marcus Bürger der Eitere, George 
Hofmann, Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Samuel Clauß, 
Hanß Halle, Lucas Beuchei, Hans Plinzler, Valentin Kirsten 
Raths verwandte. — R. 

1641. Carol Vopelius regierender Bürgermeister. M: Georg 
Clauß, Hanß Schumann, Marx Bürger der Eitere, Georg Hof¬ 
mann, Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Samuel Clauß, 
Hanß Halle, Lucas Beuchei, Hanß Plinzler, Valtin Kirsten Raths- 
rerwandte. — R. 

1642. Hanß Schumann regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, M: George Clauß, Christoph Vogel, Marcus Bürger, 
Balthasar Eschefeldt. Thomas Weygand, Samuel Clauß, Hanß 
Halle, Lucas Beuchei, Hanß Plinzler, Valentin Kirsten Raths¬ 
personen. — R. 

1643. M. Georg Clauß regierender Bürgermeister. Johann 
Schuman, Carl Vopelius, Christoph Vogel, Marcus Bürger, 
Balczer Eschefeld, Thomas Weygandt, Johann Halle, Lucas 
Beuchei, Johann Plinczler, Valentin Kirsten, Vrban Starcke 214 
Rathspersonen. — R. 

210 Sohn des Georg Claus und Bruder des Bürgermeisters Claus 
{1565. 1609). Auch er war Notar und J 1643. Seine Grabschrift in der 
Johanniskirche hei Ursinus (L. 276) 1, 159. 

211 Handelsmann und Weinbergsbesitzer. 21. Stadtbuch Bl. 115.271. 
Totenbuch 1645: Herr Johann Hasse, Stadtrichter. Trauregister 1627. 

212 Tuchmacher; er kaufte vom Rate die verwüstete Bartholomäus¬ 
kapelle über der Brücke. Stadtarchiv Urkunden nr. 201. Vgl. auch 
K. 9 Bl 139. Trauregister 1620. 

213 ‘ Handelsmann, 1621 als Handelsdiener bei Adam Salzwedel. 
Trauregister 1621. 

213 ein Tuchmacher. 20. Stadtbuch Bl. 107. -j- 1652. Ursinus 
<L. 276) 1, 160. 

214 kurfürstlicher Steuereinnehmer f 1658. Knauth, Meissnische 
Chronica Ms. Dresd. 2, Teil. 22. Stadtbuch Bl. 562. Totenbuch. 



58 


Die Ratsliuie der Stadt Meissen. 


1644. Carol Vopelius regierender Bürgermeister. M: George 
Claius, Hanß Schumann, Christoff Vogel, Marcus Bürger Bal¬ 
thasar Eschefeld, Thomas Weygand, Hanß Haße, Lucas Beuchei, 
Hanß Plinzler, Valentin Kirsten, Vrban Starcke Rathspersohnem 
— R. 

1645. Hannß Schumann regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, M: Georg Clauß, Christoph Vogel, Marx Bürger, 
Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Hannß Haße, Lucas 
Beuchei, Hannß Plinczler. Valten Kirsten, Vrban Starcke Raths¬ 
verwandte. — R. 

1646. M: Georg Claus regierender Bürgermeister. Johann 
Schumann, Carol Vopelius, Christoff Vogel, Marx Bürger, 
Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Lucas Beuchei, Hannß 
Plinczler, Valten Kirsten, Vrban Starcke, Peter Zaschler 215 
Raths verwandte. 

1647. Carl Vopelius regierender Bürgermeister. M: Georg 
Clauß, Johann Schumann, Christoff Vogel, Marx Bürger, 
Balthasar Eschefeld, Thomas Weygand, Lucas Beuchei, Johann 
Plinczler, Valtin Kirsten, Vrban Starcke, Peter Zascheler Raths¬ 
verwandte. — R. 

1648. Johann Schumann regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, M: Georg Claus, Christoph Vogel, Marx Bürger, 
Balthasar Eschefeld, Lucas Beuchei, Johann Plinczler, Valentin 
Kirsten, Vrban Starcke, Peter Zascliler, Caspar Lehmann 216 
Rathsfreunde. — R. 

1649. M: Georg Claus regierender Bürgermeister. Johann 
Schumann, Carl Vopelius, Christoph Vogel, Marx Bürger, 
Balthasar Eschefeld, Johann Plinczler, Valentin Kirsten, Urban 
Starcke, Peter Zaschler, Caspar Lehmann, Clement Haugkolt 217 
Rathsverwandte. — R. 

1650. Carl Vopelius regierender Bürgermeister. M: Georg 
Claus, Johann Schumann, Christoph Vogel, Balthasar Eschefeld, 
Johann Plinczler, Valentin Kirsten, Urban Starcke, Caspar 
Lehmann, Clement Haugkolt, Johann Zacharias Finsinger, 218 
August Zaschler 219 Rathsfreunde. — R. 


21j vordem Schösser zu Schieritz. 16. Stadtbuch Bl. 5; er liess 
sich 1621 in Meissen nieder, kaufte ein Haus in der Burggasse und eine 
Mühle vor der Stadt. Auch Schleinitz-Jahnischer Gerichtsverwalter. 
Trauregister 1633. 1650. 17. Stadtbuch Bl. 383. f 1649. Totenbuch. 

218 Handelsmann. Ursinus (L. 276) 1, 160b. Er stiftete das grosse 
Bild die Übergabe der Augsburgischen Konfession darstellend, das sich 
einst in der b ranziskanerkirche befand. Knauth, Meissnische Chronica 
Ms. Dresd. 2. Teil. 

217 Handelsmann. 24. Stadtbuch Bl. 473. Vgl. auch Kreyssig, 
Afraneralbum S. 93. f 1668. Totenbuch. 





Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


59 


1651. Johann Schumann regierender Bürgermeister, Carol 
Vopelius, M: Georg Clauß, Christoph Vogel, Balthasar Eschefeld, 
Johann Plintzler, Valentin Kirsten, Vrbanus Starcke, Caspar 
Lehemann, Clement Hauckolt, Johann Zacharias Finsinger, 
Augustus Zaschler Rathspersonen. — R. 

1652. M: Georg Clauß regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, Christoph Vogel, Balthasar Eschefeld, Johann Plünczler, 
Valentin Kirsten, Urban Starcke, Caspar Lehmann, Clement 
Hauckold, Johann Zacharias Finsinger, August Zaschler, Gregor 
Höpner 220 Rathsverwanthe. — R. 

1653. Carl Vopelius regierender Bürgermeister. M: Georg 
Clauß, Christoph Vogel, Balthasar Eschefeld, Johann Plünczler, 
Urban Starcke, Caspar Lehmann, Clement Hauckold, Johann 
Zacharias Finsinger, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler 221 Rathsverwante. — R. 

1654. Cristoff Vogel regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, Balthasar Eschenfeld, Johann Plünczler, Urban Starcke, 
Caspar Lehmann, Clement Hauckold, Johann Zacharias Finsinger, 
August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg 
Kreß 222 Rathsfreunde. — R. 

1655. Balthasar Eschefeld regierender Bürgermeister. Carl 
Vopelius, Johann Plinczler, Urban Starcke, Caspar Lehmann, 
Clement Hauckolt, Johann Zacharias Finsinger, A ugust Zaschler, 
Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, David 
Schreber 222 * Rathsfreunde. — R. 

1656. Licentiat Zacharias Schneider 223 regierender Bürger¬ 
meister. Balthasar Eschfeld, Carl Vopelius, Johann Plünczler, 


218 Notarius publicüs und Stadtschreiber, Sohn des aus Leipzig 
gebürtigen Handelsherrn Jeremias Finsinger und Bruder des Moses F., 
geb. 1622; er war bis 1667 im Rate, seit 1669 Procuraturverwalter. 
Rliling S. 85. Kreyssig, Afraneralbum S. 136. Ursinus (L. 276) 1, 126. 

219 Juris peritus, Sohn des Peter Z. Trauregister 1650. f 1672. 
Totenbuch. 

220 Notarius publicus. 23. Stadtbuch Bl. 473. f 1672. „Stadtrichter.“ 
Totenbuch. 

221 Apotheker,* Sohn des Peter Z. (1646), des Rats Kämmerer, 
nachmals Bürgermeister. 23. Stadtbuch Bl. 474. 591. 614. Trauregister 
1650. f 1679. Totenbuch. 

222 Notar, Stadtschreiber, nachmals Stadtrichter, wiederholt in den 
Stadtbüchern genannt, f 1672. Totenbuch. Er war der Sohn eines 
Leipziger Handelsmanns. Trauregister 1628. 

222 * nachmals Stadtkirchenvorsteher in Döbeln. Trauregister 1666. 

223 aus Leipzig gebürtig, daselbst seit 1622 Professor der Ethik, 
von 1630—1638 Rektor der Nikolaischule, nachher Physicus Ordinarius 
der Landesschule St. Afra, wie auch der Stadt Meissen, seit 1656 im 
Rate und mehrmals Bürgermeister. Er hatte neben seinem Vorwerke 
in Cölln ähnlich wie der Apotheker Leuschner einen „Hortus medicus“ 



60 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Urban Starcke, Caspar Lehmann, Clement Hauckolt, Johann 
Zacharias Finsinger, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler, M: Georg Kreß Rathsverwandte. — R. 

1657. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister. L: 
Zacharias Schneider, Carl Yopelius, Johann Plinczler, Urban 
Starcke, Clement Hauckolt, Johann Zacharias Finsinger. August 
Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, 
Christoff Stichel 223 * Rathsfreunde. — R. 

1658. Lic: Zacharias Schneider regierender Bürgermeister. 
Balthasar Eschfeld, Carol Yopelius, Johann Plunczler, Clement 
Hauckold, Johann Zacharias Finsinger, Augustus Zaschler, Gregor 
Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph Stichel 
Rathsfreunde. — R. 

1659. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister. L: 
Zacharias Schneider, Carl Yopelius, Johann Plinczler, Clement 
Hauckolt, Zacharias Finsinger, August Zaschler, Gregor Höpner, 
Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph Stichel, Johann 
Christ 224 Rathsfreunde. — R. 

1660. L: Zacharias Schneider regierender Bürgermeister. 
Balthasar Eschfeld, Johann Plinczler, Clement Hauckolt, Johann 
Zacharias Finsinger, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler, M: Georg Kress, Christoph Stichel, Johann Christ 
Rathsfreunde. — R. 

1661. Johann Zacharias Finsinger regierender Bürger¬ 
meister. Balthasar Eschfeld, L: Zacharias Schneider, Johann 
Plinczler, Clement Hauckolt, August Zaschler, Gregor Höpner, 
Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph Stichel, Hanns 
Christ, Benedict Kreß 223 Mitrathsfreunde. — R. 

1662. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister. Johann 
Zacharias Finsinger, L: Zacharias Schneider, Johann Plinczler, 
Clement Hauckolt, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph Stichel, Hanß Christ, Bene¬ 
dict Kreß Mitrathsfreunde. — R. 

angelegt, in welchem viele ausländische Gewächse unterhalten wurden. 
Seine Schriften in Jöchers Gelehrtenlexicon. f 1664. Über ihn vgl. 
Müller, Geschichte der Landesschule zu Meissen 2, 287. Ms. Dresd. Q. 207. 
2. Teil. Ursinus (L. 276) 2, 81. Kreyssig, Afraneralbuiu S. 635. 
24. Stadtbuch Bl. 257: Stadtmedicus und Bürgermeister. 

2 ' 23 * anfangs Schreiber im Kreisamte. Trauregister 1647. f 1686. 
-~ 4 Handelsmann, einer der ersten Gewiirzzelmter (Materialisten). 
Aa. 217 (Stadtarchiv). 22. Stadtbuch Bl. 289. f 1677. Totenbuch. — 
Dieselben Ratsherren s. auch in Sup. Nymanns Abschiedspredigt 1659. 

2-25 Jurist, Sohn des Notars Kress, besuchte die hiesige Fürsten¬ 
schule (Kreyssig, Afraneralbum S. 145), war im Rate bis 1682 und wurde 
dann Procuraturamtsverwalter. Müller, Geschichte der Landesschule 
Meissen 2, 340. Ursinus (L. 276) 1, 136. Ms. Dresd. Q. 206. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


61 


1663. L: Zacharias Schneider regierender Bürgermeister. 
Balthasar Eschfeld, Johann Zacharias Finsinger, Johann Plinczler, 
Clement Hauckolt, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler, M: George Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ, 
Benedict Kreß Rathsverwanthe. — R. 

166J. Johann Zacharias Finsinger regierender Bürger¬ 
meister. Lic: Zacharias Schneider, Balthasar Eschefeld, Clemens 
Hauckolt, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, 
M: Georg Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ, Benedict Kreß 
Mitrathsfreunde. — R. 

1665. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister, Johann 
Zacharias Finsinger, Clement Hauckolt, August Zaschler, Gregor 
Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph Stichel, 
Johann Christ, Benedict Kreß, Moyses Finsinger, 226 Christoph 
Wend 227 Mitrathsfreunde. — R. 

1666. Clement Hauckolt regierender Bürgermeister. Bal¬ 
thasar Eschfeld, Johann Zacharias Finsinger, August Zaschler, 
Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, M: George Kreß, Christoph 
Stichel, Johann Christ, Benedict Kreß, Moyses Finsinger, Christoph 
Wend Rathsverwanthe. — R. 

1667. Johann Zacharias Finsinger regierender Bürger¬ 
meister. Clement Hauckolt, Balthasar Eschfeld, August Zaschler, 
Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, M: Georg Kreß, Christoph 
Stichel, Johann Christ, Benedict Kreß, Moyses Finsinger, Christoph 
Wend Mitrathsverwanthe. — R. 

1668. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister. Cle¬ 
ment Hauckold, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich 
Zaschler. M: George Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ, 
Benedict Kreß, Moyses Finsinger, Christoph Wend, M: Samuel 
Mühlhäuser 228 Rathsverwanthe. — R. 


426 Sohn des Handelsherrn Jeremias Finsinger (s. 1650), besuchte 
die hiesige Fürstenschule (Kreyssig, Afraneralbum S. 135) und wurde 
hier Stadtrichter, f 1687. Totenbuch. Knauth, Meissnische Chronica 
Ms. 2. Teil. 

227 aus Tausch bei Königsbrück gebürtig, hatte die Schreiberei 
erlernt; über seine Lebensverhältnisse s. Ursinus (L. 276) 2, 9, wo jedoch 
Christoph zu verbessern ist. Er war wiederholt Bürgermeister und 
f 1693. Totenbuch. Vgl. auch Kreyssig, Afraneralbum S. 184, wo eben¬ 
falls irrtümlich ein Christian Wend als Bürgermeister angegeben ist. 
Knauth. Meissnische Chronica Ms. Dresd. 2. Teil. Ms. Dresd. c. 19. 
Trau regi ster 1654. 

228 Jurist, aus Wildenhain gebürtig, Schüler der hiesigen Fürsten¬ 
schule (Kreyssig, Afraneralbum S. 143), f 1701, wiederholt Bürgermeister 
und Oberkirchenvorsteher. Totenbuch. Vgl. 23. Stadtbuch Bl. 534. 
560. 694. 



62 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1669. Benedict Kreß regierender Bürgermeister. Balthasar 
Eschfeld, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, 
M: George Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ, Moyses Fin- 
singer, Christoph Wend, M: Samuel Mtihlhäuser, Johann 
Schüczel 229 Mitrathsfreunde: — R. 

1670. Balthasar Eschfeld regierender Bürgermeister. Bene¬ 
dict Kreß, August Zaschler, Gregor Höpner, Heinrich Zaschler, 
M: George Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ, Moyses 
Finsinger, Christoph Wend, M: Samuel Mühlhäuser, Johann 
Schüczel Mitrathsfreunde. — R. 

1671. Benedict Kreß regierender Bürgermeister. Balthasar 
Eschfeld, August Zaschler, Gregorius Höpner, Heinrich Zaschler, 
M: Georg Kreß, Christoff Stichel, Johann Christ, Moyses Fin¬ 
singer, Christoph Wend, M: Samuel Mühlhäuser, Johann Schüczel 
Rathsverwanthe. — R. 

1672. Heinrich Zaschler regirender Bürgermeister. Bene¬ 
dict Kreß, Balthasar Eschfeld, M: George Kreß, Christoph 
Stichel, Johann Christ, Moyses Finsinger, Christoph Wend, M: 
Samuel Mühlhäußer, Johann Schüczel, Johann Georg Weiner, 230 
Georg Röder 231 Rathsverwanthe. — R. 

1673. Benedict Kreß regierender Bürgermeister. Heinrich 
Zaschler, Christoph Stichel, Johann Christ der ältere, Moyses 
Finsinger, Christoph Wend, M: Samuel Mühlhäuser, Johann 
Georg Weiner, Georg Röder, Andreas Oberkampff, 232 Adam 
Breiting, 233 Johann Christian Knauth 234 Rathsfreunde. — R, 

1674. Heinrich Zaschler regierender Bürgermeister. Bene¬ 
dict Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ der ältere, Moyses 
Finsinger, Christoph Wend, M: Samuel Mtihlhäuser, Johann 
Georg Weihner, Georg Röder, Andreas Oberkampf, Adam Breiting, 
Johann Christian Knauth Mitrathsfreunde. — R. 


229 kurfürstlicher Steuereinnehmer 23. Stadtbuch Bl. 509. f 1672. 
Totenbuch. 

230 aus Schleinitz bei Meissen, Schüler der hiesigen Fürstenschule 
(Kreyssig, Afraneralbum S. 152), Juris practicus. 25. Stadtbuch Bl. 516. 
f 1704. Totenbuch. 

231 vormals Leutenant, nachher Handelsmann in Meissen. 23. Stadt¬ 
buch Bl. 755, als Gewiirzzehnter Aa 217 (Stadtarchiv). 

232 geb. auf dem väterlichen Rittergute Quesitz, studierte Jura, 
war hier Advokat, f 1721. Ms. Dresd. d. 45. 

233 Handelsmann aus Döbeln, f 1680. Vgl. die vom Archidiaconus 
Wiegand auf ihn gehaltene Leichenpredigt: Unauflösliches Liebesband 
zwischen Christo und einer gläubigen Seele. 1680. — Ms. Dresd. c. 19. 

231 aus Moritzburg gebürtig, lernte die Kaufmannschaft in Stendal 
und begründete in Meissen eine Handlung, der er fast 50 Jahre Vor¬ 
stand. Im Rate war er 36 Jahre. -J- 1709. Knauth, Meissnische Chronica 
Ms. Dresd. 2. Teil. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


63 


1675. Benedictus Kreß regierender Bürgermeister. Heinrich 
Zaschler, Christoff Stichel, Johann Christ, Moyses Finsinger, 
Christoff Wend, M: Samuel Mühlhäuser, Johann George Weiner, 
George Röder, Andreas Oberkampf, Adam Breitting, Johann 
Christian Knauth Rathsfreunde. — R. 

1676. Heinrich Zaschler regierender Bürgermeister. Bene¬ 
dict Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ der ältere, Moyses 
Finsinger, Christoph Wend, M: Samuel Mühlhäuser, Johann Georg 
Weiner, Georg Röder, Andreas Oberkampff, Adam Breitting, 
Johann Christian Knauth Mitrathsfreunde. — R. 

1677. Christoph Wend regierender Bürgermeister. Heinrich 
Zaschler, Benedictus Kreß, Christoph Stichel, Johann Christ der 
ältere, Moyses Finsinger, M: Samuel Mühlhäuser, Johann George 
Weiner, George Röder, Andreas Oberkampff, Adam Breiting, 
Johann Christian Knauth Rathsverwante. — R. 

1678. Benedictus Kreß regierender Bürgermeister. Heinrich 
Zaschler, Christoph Wend, Christoph Stichel, Moyses Finsinger, 
M: Samuel Mühlhäußer, Johann Georg Weiner, Georg Röder, 
Andreas Oberkampf, Adam Breiting, Johann Christian Knauth 
Mitrathsfreunde. — R. 

1679. Christoph Wend 235 regierender Bürgermeister. Bene¬ 
dictus Kreß, Christoph Stichel, Moyses Finsinger, M: Samuel 
Mühlhäuser, Johann George Weiner, George Röder, Andreas 
Oberkampff, Adam Breiting, Johann Christian Knauth, Johann 
Christ der Jüngere 286 Rathsverwanthe. — R. 

1680. Benedictus Kreß regierender Bürgermeister. Christoph 
Wend, Christoph Stichel, Moyses Finsinger, M: Samuel Mühl¬ 
häuser, Johann George Weiner, Georg Röder, Andreas Ober¬ 
kampff, Adam Breiting, Johann Christian Knauth, Johann Christ, 
M: Hieronymus Siegmundt Gerlach 237 Mitrathsfreunde. — R, 

1681. Christoph Wend regierender Bürgermeister. Benedict 
Kreß, Christoph Stichel, Moyses Finsinger, M: Samuel Mühl¬ 
häuser, Johann George Weiner, Georg Röder, Andreas Ober¬ 
kampff, Johann Christian Knauth, Johann Christ, M: Hieronymus 
Siegmundt Gerlach, Michael Stelczner Mitrathsfreunde. — R. 

1682. M: Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Christoff Wend, Christoph Stichel, Moyses Finsinger, Johann Georg 

235 V gi p re digt M. Bürgers: Der neue regierende Bürger¬ 
meister fürgestellet auf der Cantzel zu Meissen aus Gottes Wort. Meissen 
bei Chr. Günther 1679. 

236 Tuchmacher, Sohn des Ratsherrn Johann Christ (s. 1659) 24. Stadt¬ 
huch Bl. 356. Trauregister 1667. f 1704. Totenhuch. 

237 Advokat und Konsulent, auch kurfürstlicher Steuereinnehmer, 
sowie des Rats Syndikus und Stadtschreiber, Sohn des Pastor Gerlach 
zu St. Afra. Trauregister 1681. f 1706. Ursinus (L. 276) 2, 9. 



64 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Weiner, Georg Röder, Andreas Oberkampf, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, M: Hieronymus Sigismund Gerlach, 
Michael Stelczner Mitrathsfreunde. — R. 

1683. Johann George Weyner regierender Bürgermeister. 
M: Samuel Mühlhäußer, Christoph Wend, Christoph Stichel, 
Moyses Finsinger, George Röder, Andreas Oberkampff, Johann 
Christian Knauth, Johann Christ, M: Hieronymus Siegmund 
Gerlach, Michael Stelczner 237 * Mitrathsfreunde. — R. 

1684. Christoph Wend regierender Bürgermeister. Johann 
George Weiner, M: Samuel Mühlhäuser, Christoph Stichel, 
Moyses Finsinger, George Röder, Andreas Oberkampff, Johann 
Christian Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, 
Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägrichen 238 Mitraths- 
freunde. — R. 

1685. M: Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Christoph Wend, Johann George Weiner, Christoph Stichel, 
Moyses Finsinger, George Röder, Andreas Oberkampff, Johann 
Christian Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, 
Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägergen Mitraths¬ 
freunde. — R. 

1686. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
M: Samuel Mühlhäuser, Christoph Wend, Christoph Stichel, 
Moyses Finsinger, George Röder, Andreas Oberkampff, Johann 
Christian Knauth, Johann Christ, Hieronymus Sigmund Gerlach, 
Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägergen Mitraths- 
freunde. — R. 

1687. Christoph Wend regierender Bürgermeister. Johann 
George Weiner, M: Samuel Mühlhäuser, Moyses Finsinger, 
Andreas Oberkampff, George Röder, Johann Christian Knauth, 
Johann Christ, Hieronymus Siegmundt Gerlach, Michael Stelczner, 
Christoph Heinrich Schwägrichen, Zacharias Siegmundt Peißker 239 
Mitrathsfreunde. — R. 

1688. M: Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Christoph Wend, Johann George Weiner, Andreas Oberkampff, 
George Röder, Johann Christian Knauth, Johann Christ, Hiero¬ 
nymus Siegmund Gerlach, Michael Stelczner, Christoph Heinrich 


237* y 0r ] ier Oierichtsverwalter zu Peschwitz, in Meissen Advokat. 
Trauregister 1671. Stadtbücher. 

238 Juris candidatus, des Rats und des kurfürstlichen Erbamtes ge¬ 
schworener Actuarius. Trauregister 1684. f 1694 als Amtmann in 
Stolpen. Totenbuch, (terken, Stolpen S. 817. 

239 Advokat, nachmals Stadtrichter; sein Vater starb als Super¬ 
intendent in Zwickau. Ursinus (L. 276) 2, 9. Trauregister 1685. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


65 


Schwägrichen, Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler 240 
Mitrathsfreunde. — R. 

1689. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
31: Samuel Mühlhäuser, Christoph Wend, George Röder, Andreas 
Oberkampff, Johann Christian Knauth, Johann Christ, Hierony¬ 
mus Siegmund Gerlach, Michael Stelczner, Christoph Heinrich 
Schwägrich, Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler 31it- 
rathsfreunde. — R. 

1690. Christoph Wend regierender Bürgermeister. Johann 
George Weiner, 31: Samuel Mühlhäuser, Andreas Oberkampff, 
Johann Christian Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund 
Gerlach, 31ichael Stelczner, Christoff Heinrich Schwägrichen, 
Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler Mitrathsfreunde. 
— R. 

1691. 31: Samuel Miihlhäuser regierender Bürgermeister. 
Christoph Wend, Johann George Weiner, Andreas Oberkampff, 
Johann Christian Knaut, Johann Christ, Hieronymus Siegmund 
Gerlach, Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägrichen, 
Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler, Johann Herold 241 
31itrathsfreunde. — R. 

1692. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
31: Samuel Mühlhäuser, Christoph Wend, Andreas Oberkampff, 
Johann Christian Knaut, Johann Christ, Hieronymus Siegmund 
Gerlach, Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägrichen, 
Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler, Johann Herold 
31itrathsfreunde. — R. 

1698. 31: Samuel Miihlhäuser regierender Bürgermeister. 

Johann George Weihner, Christoph Wend, Andreas Oberkampff, 
Johann Christian Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund 
Gerlach, Michael Stelczner, Christoph Heinrich Schwägrichen, 
Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler, Johann Herold 
31itrathsfreunde. — R. 

16BJ. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
31: Samuel Mühlhäuser, Andreas Oberkampff, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler, Johann 
Herold, Johann Frietzsche, 242 Gottfried Petri 248 Mitraths¬ 
freunde. — R. 


210 kurfürstlicher Landsteuereimiehmer. 27. Stadtbucli Bl. 93 b. 
f 1696. Totenbuch. 

241 Handelsmann. 27. Stadtbuch Bl. 367, j 1707. Totenbuch. 

242 aus seiner ehemals in der Stadtkirche befindlichen Grabschrift 
(Knauth, Meissnische Chronica Ms. 2. Teil): ..Herr Johannes Fritzsch, 
so gebohren zu Camentz am 3. Jan. A. 1639. Er suchte durch Tugend 



66 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1695. Andreas Oberkampff regierender Bürgermeister. 
Johann George Weihner, M: Samuel Mühlhäuser, Johann 
Christian Knaut, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, 
Michael Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, David Schindler, 
Johann Herold, Johann Fritsche, Gottfried Petri Mitrahts- 
freunde. — R. 

1696. M: Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Andreas Oberkampff, Johann George Weiner, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronimus Siegmundt Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Johann 
Friczsche, Gottfried Petri, Christian Jacob Leikherr 244 Mitraths¬ 
freunde. — R. 

1697. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
M: Samuel Mühlhäuser, Andreas Oberkampff, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Johann 
Fritzsche, Gottfried Petri, Christian Jacob Leickher Mitraths- 
freunde. — R. 

1698. Andreas Oberkampfl regierender Bürgermeister. 
Johann George Weiner, M: Samuel Mühlhäuser, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Johann 
Friczsche, Gottfried Petri, Christian Jacob Leickher Mitraths¬ 
freunde. — R. 


zu erlangen, worzu die Geburth.ihme eine Bahn gebrochen in der Anzahl 
seiner an geist- und weltlichen Ämtern berühmten Ahnen. Wittenberg 
und Altorff legten den Grund zu seiner Wissenschaft und Erudition, und 
Schlesien hat eine doppelte Probe davon gesehen. Von seiner Tapfer¬ 
keit geben Zeugniss 3 mächtige Cronen Europae: Hungarn, Franckreich, 
Spanien, auch 3 chur- und fürstliche Häusser Teutschlands : Trier, Sachsen, 
Lothringen, allwo er die Charge eines Lieutenants meritirte. Endlich 
solte er allhier zu Meissen der Früchte des Friedens genüssen bey der 
ihm anvertrauten Gleits- und Accis-Einnahme, auch hernach im Raths¬ 
stuhle —“ f 1099. 28. Stadtbuch Bl. 26. 

243 k ev or er nach Meissen zog, Pachtinhaber des adeligen Gutes 
Grossjeser in der Niederlausitz. Ms. Dresd. c. 19. Trauregister 1694. 
f 1721. Totenbuch. 

244 Bruder des Dr. med. Karl Jakob Leickher (Leuker). Er resig¬ 
nierte 1706; seine Brüder bewarben sich aber 1707 für ihn wieder um 
eine Ratsstelle. Der Rat machte beim Kurfürsten geltend, dass sich 
Leickher in seiner Funktion (als Ratsherr) nicht also wie siclis gebühret 
aufgeführt habe. Er habe sich unterstanden zu verschiedenen Malen 
45 Thaler 3 gr. 6 c). heimlich und ohne Vorwissen seiner Kollegen aus 
der Ratskämmerei zu nehmen und das Geld in seinen Nutzen zu ver¬ 
wenden, worauf er zur Zeit nicht mehr als zwanzig Thaler restituiert 
und sich hierdurch eine grosse Blame zugezogen. K. 5. Bl. 70 u. f. 
(Stadtarchiv). 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


67 


1699. Mag. Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Andreas Oberkampff, Johann George Weiner, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Gott¬ 
fried Petri, Christian Jacob Leickher, Johann Daniel Beuchei 245 
Mitrathsfreunde. — R. 

1700. M: Samuel Mühlhäuser regierender Bürgermeister. 
Andreas Oberkampff, Johann George Weiner, Johann Christian 
Knauth, Johann Christ, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Gott¬ 
fried Petri, Christian Jacob Leickher, Johann Daniel Beuchei 
Mitratsfreunde. — R. 

1701. Johann George Weiner regierender Bürgermeister. 
Andreas Oberkampff, Johann Christian Knauth, Johann Christ, 
Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael Stelczner, Zacharias 
Siegmund Peißker, Johann Herold, Gottfried Petri, Christian 
Jacob Leickher, Johann Daniel Beuchei, Johann Balthasar Esch- 
feld 246 Mitrathsfreunde. — R. 

1702. 247 Johann George Weiner Cons. reg. und Kirchen¬ 
vorsteher, wie auch Wein-Gebürgs-Inspector. Johann Christian 
Knauth, Cons. design: an Bürger: Mühlhausers Stelle, Baumeister, 
des Wein-Kellers und der Ziegel-Scheune-Inspector, auch Stadt¬ 
hauptmann. Johann Herold, Cons. design. an Bürger: Ober- 
Kampffs Stelle. M: Hieronymus Siegmund Gerlach, Syndicus, 
wie auch Land- und Dranksteuer-Einnehmer. Johann Christe, 
Weingebürgs- und der Waage-Inspector, wie auch Vorsitzender 
Herr bey dem löbl. Tuchmacher Handwerke. Michael Steltzner, 
des Geistlichen Kastens, der Mühlen und des Mahrstalls- 
Inspector. Zacharias Siegemund Peisker, Stadtrichter. Johann 
Herold, Wasser-Inspector, wie auch Pachts-Inhaber des Guths 
zur Neuensorge, ingleichen Stadt-Lieuten. Gottfried Petri, 
Cämmerer und Pfennigsteuer, wie auch des neuen Imposto 
Einnehmer. Johann Jacob Leickherr, Beysitzer bei denen Stadt¬ 
gerichten und Schatz-Herr bey denen Fleischhauern. Johann 


•245 zuvor Aktuar beim Prokuraturamte. f 1721. Totenbuch. Ms. 
Dresd. Q. 206. 1707 auch kurfürstl. Amt- und Stadtsteuereiimehmer 

28. Stadtbuch Bl. 254. Sohn des Ratsherrn Lucas Beuchei. Traureg'. 1694. 

•246 j m 29 . Stadtbuche kommt er wiederholt als Stadtrichter vor. 
Vgl. auch 1611 und 1633. 

247 Das Jetzt lebende Meissen 1703. S. 41 u. f. Irrtümlich steht 
daselbst Gabriel Herold. Die Ratsbestätigung von 1702 hat noch Ober¬ 
kampf als regierenden Bürgermeister; derselbe starb aber noch 1702. 
Wegen der Angabe der Verteilung der Ratsämter sind die Namen für 
dieses Jahr der genannten Schrift entnommen worden. 

5 * 



68 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Daniel Beuchei, Cänmierer. Johann Balthasar Eschfeld, Bey- 
sitzer bev denen Stadt-Gerichten und Bilets-Herr. 

1703. Johann Christian Knauth regierender Bürgermeister. 
Johann George Weiner, Johann Christ, Hieronymus Siegmund 
Gerlach, Michael Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann 
Herold, Gottfried Petri, Christian Jacob Leickher, Johann Daniel 
Beuchei, Johann Balthasar Eschfeld, Gabriel Herold Mitraths¬ 
freunde. — R. 

1704. Hieronymus Siegmund Gerlach regierender Bürger¬ 
meister. Johann Christian Knauth, Johann George Weiner, 
Johann Christ, Michael Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, 
Johann Herold, Gottfried Petri, Christian Jacob Leickher, Johann 
Daniel Beuchei, Johann Balthasar Eschfeld, Johann Schumann 248 
Mitrathsfreunde. — R. 

1705. Johann Christian Knauth regierender Bürgermeister. 
Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael Stelczner, Zacharias 
Siegmund Peißker, Johann Herold, Gottfried Petri, Christian 
Jacob Leickher, Johann Daniel Beuchei, Johann Balthasar Esch¬ 
feld, Johann Schumann, D. Johann Jacob Ehwald, 249 Johann 
Adolph Friezsche 250 Mitrathsfreunde. 

1706. D. Johann Jacob Ehewald regierender Bürgermeister. 
Johann Christian Knauth, Hieronymus Siegmund Gerlach, Michael 
Stelczner, Zacharias Siegmund Peißker, Johann Herold, Gottfried 
Petri, Johann Daniel Beuchei, Johann Balthasar Eschfeld, Johann 
Schumann, Johann Adolph Fritzsehe, Christian Pompelt 251 Mit¬ 
rathsfreunde. — R. 

1707. Gottfried Petri regierender Bürgermeister. Dr. Johann 
Jacob Ehewald, Johann Christian Knauth, Michael Steltzner, 
Zacharias Siegismund Peißker, Johann Daniel Beuchei, Johann 
Balthasar Eschfeld, Johann Schumann, Johann Adolph Fritzsehe, 
Christian Pompelt, Heinrich Gotthelff Lößner, Johann George 
Weide 252 Rathsverwandte. — R. 

248 Goldarbeiter, aus Döbeln gebürtig, -p 1716. Totenbuch. Kämmerer 
im Rat (K. 14. Stadtarchiv). Trauregister 1685. 

249 Stadtmedicus, 28. Stadtbuch Bl. 300, Sohn des aus Rochlitz 1670 
hierher gezogenen Stadtphysicus Johann Nikolaus Ehwald (K. 55 Stadt¬ 
archiv). Bernhard, kurze Nachricht von hohen und niedern Beamten iu 
Rochlitz S. 19.' Ursinus (L. 276) 2, 81b. 

250 Sohn des Ratsherrn Johann Friezsche (s. 1694) und Juris prac- 
ticus. 28. Stadtbuch Bl. 26. Er wurde 1711 Syndikus in Luckau (K. 19. 
Stadtarchiv). 

231 Messerschmied, auch Viertelsmeister und Kurrentsteuereinnehmer 
26. Stadtbuch. Bl. 150b, 27. desgl. Bl. 164; er trieb auch unbefugten 
Gewürzhandel Aa. 217 (Stadtarchiv). Trauregister 1665. 

252 Notarius publicus und kurfürstlicher Geleitsmann. 28. Stadt¬ 
buch Bl. 51. 


Die Katslinie der Stadt Meissen. 


69 


1708. Johann Christian Ivnanth regierender Bürgermeister. 
Gottfriedt Petri, Dr. Johann Jacob Ehewald, Michael Steltzner, 
Zacharias Siegmundt Peißker, Johann Daniel Beuchei, Johann 
Balthasar Eschfeld, Johann Schumann, Johann Adolph Fritzsche, 
Christian Pompelt, Heinrich Gotthelff Lößner, Johann George 
Weide Rathsverwandte. — R. 

1709. D. Johann Jacob Ehewald regierender Bürger¬ 
meister. Johann Christian Knautli, Gottfriedt Petri, Michael 
Stelzner, Zacharias Siegmundt Peißker, Johann Daniel Beuchei, 
Johann Balthasar Eschfeld, Johann Schumann, Johann Adolph 
Fritzsche, Christian Pompelt, Heinrich Gotthilff Lößner, Johann 
George Weide Rathsfreunde. — R. 

1710. Johann Daniel Beuchei regierender Bürgermeister. 
D. Johann Jacob Ehewald, Gottfriedt Petri, Michael Steltzner, 
Zacharias Siegmund Peißker, Johaun Balthasar Eschfeld, Johann 
Schumann, Johann Adolph Fritzsche, Christian Pompelt, Heinrich 
Gotthelff Lößner, Johann George Wey de, George Himmelreich 253 
Rathsver wanndte. — R. 

1711. Gottfriedt Petri regierender Bürgermeister. Johann 
Daniel Beuchei, D. Johann Jacob Ehewaldt, Michael Stelczner, 
Zacharias Siegemundt Peißker, Johann Balthasar Eschfeld, Johann 
Schumann, Christian Pompelt, Johann George Weyde, George 
Himmelreich, George Gotthelff Welck 254 Rathsfreunde. — R. 

1712. D. Johann Jacob Ehewald regierender Bürgermeister. 
Gottfriedt Petri, Johann Daniel Beuchei, Michael Steltzner, 
Zacharias Siegmund Peißker, Johann Balthasar Eschfeld, Johann 
Schumann, Christian Pompelt, Johann George Weyde, George 
Himmelreich, George Gotthelff Welck Rathsverwanndte. — R. 

1713. Johann Daniel Beuchei regierender Bürgermeister. 
Doch Johann Jacob Ehwald, Gottfriedt Petri, Zacharias Siege¬ 
mundt Peißker, Johann Balthasar Eschfeld, Johann Schuhmann, 
Christian Pompelt, Johann George Weyde, George Himmelreich, 
George Gotthelff Welck, Johann Gottlieb Michaelis, 255 Gottlob 
Ehrenreich Becker 250 Rathsfreunde. — R. 


253 er war 1706 kurfürstlicher Holzverwalter, 28. Stadtbuch Bl. 51, 
nachher Kämmerer. Vgl. auch das Jahr 1441. 

’ 5i Notarius publicus, Stadtschreiber, auch Stadtsyndikus. 28. Stadt¬ 
buch und Totenbuch Jahr 1724. 

255 er war schon in der Kämmerei angestellt, auch Steuereinnehmer 
K. 6 und K. 97 (Stadtarchiv). 

256 Jurist, Sohn des Amtmanns Andreas Becker in Stolpeu, war 
vorher Aktuar im Meissner Kreisamte, dann Advokat, auch Pfennig- und 
Quatembersteuereinnehmer (K. 6. Stadtarchiv). Vgl. Gercken, Historie 
der Stadt und Bergfestung Stolpen S. 179. 315. 1714 trug man Be¬ 
denken, ihn wieder in den Rat zu wählen, da er 1. mehr Pfennige ein- 



70 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1714. Gottfriedt Petri regierender Bürgermeister. Johann 
Daniel Beuchel, D. Johann Jacob Ehewald, Zacharias Siegmund 
Peißker, Johann Balthasar Eschfeld, Johann Schumann, Christian 
Pompelt, Johann George Wey de, George Himmelreich, George 
Gotthelff Welck, Johann Gottlieb Michaelis, Gottlob Ehrenreich 
Becker Rathsfreunde. — R. 

1715. D. Johann Jacob Ehewaldt regierender Bürger¬ 
meister. Gottfriedt Petri, Johann Daniel Beuchel, Zacharias 
Siegmund Peißker, Johann Balthasar Eschfeld, Johann Schu¬ 
mann, Johann George Wey de, George Himmelreich, George 
Gotthelff Welck, Johann Gottlieb Michaelis, Gottlob Ehrenreich 
Becker Rathsfreunde. — R. 

1716—1731. Den 21. September 1716 wurde das bisherige 
Ratskollegium wegen beschuldigter übler Wirtschaft, die be¬ 
sonders die Kämmerei und die Kommungüter betraf, durch eine 
angeordnete Kommission auf königlichen Befehl vom Ratsstuhle 
bis nach geendigter Untersuchung suspendiert und statt deren 
interim zu Ratsherren verordnet: 257 Dr. Siegismund Andreas 
Oberkampff 258 Bürgermeister, David Siegmund Schreber 259 Stadt¬ 
richter, Paul Christian Zschoch, 260 Gottfried Keil, 261 Johann 
Christoff Jentzsch. 262 

Bis 1731 gehören diesem interimistischen Rate noch folgende an: 

Lic. Heinrich Friedrich Otto 263 Bürgermeister 1721—1730. 
Gustav Bonacker (seit 1720), 264 Johann Georg Wirthgen (seit 


gehoben, als ins Land ausgeschrieben gewesen, 2. in die Restkasse der¬ 
gestalt eingegriffen, dass — etliche hundert Thaler gefehlt, 3. letzthin 
bei Einrechnung der Pfennigsteuern eine falsche Rechnung gemacht — 
die Rechnung im Namen des Rates selbst unterschrieben —, 4. die 
Quatembersteuerrechnung bis dato nicht übergeben. „Ob nun wohl 
senatus Ursache genug zur Suspension zu haben vermeinet, so ist doch 
endlich der Schluss dahin gefallen um collegialischer Freundschaft und 
seiner vornehmen Familie willen damit noch anzustehen — —“ Becker 
blieb noch bis 1715 im Rate. K. 6, Bl. 17 (Stadtarchiv). 

257 die Akten darüber s. Hauptstaatsarchiv Loc. 9892. Ein Gesuch 
des Rates 1728, die Zahl der Ratsmitglieder auf sechs erhöhen zu dürfen, 
wurde abgelehnt. K. 16 (Stadtarchiv). 

258 vgl. 1673. 

259 Juris Practicus, Sohn eines Amtsschreibers an der Landesschule. 
Trauregister 1682. f 1719. Totenbuch. 

26u Kauf- und Handelsmann aus Rosswein gebürtig. Trauregister 
1708. f 1727. Totenbuch. 

261 Cfewürzzehnter. Aa 244 (Stadtarchiv); er trat 1723 Alters und 
Schwachheit halber aus dem Rate. K. 22. 

262 Kramer, auch Kirchen- und Hospitalvorsteher. Trauregister 
1689 und 1726. 

263 über seine Anstellung als Bürgermeister nach dem Tode Dr. 
Oberkampffs 1721 vgl. K. 15 (Stadtarchiv). Vorher war er nicht im 
Rate, f 1730. K. 17. Wenn Ursinus (L. 276), 2, 8b 9b angibt, er sei 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


71 


17 2 5), 205 Christian Heinrich Kirschner (seit 17 2 8), 260 Gottfried 
Benjamin Gerlach (seit 1728), 267 Johann Melchior Schlimpert 268 
(seit 1728). 

1732—1735. 269 Dr. Bernhard Theodoras Haußdorff 270 regie¬ 
render Bürgermeister. Christian Heinrich Kirschner besitzender 
Bürgermeister. Gustav Bonacker Richter. Johann George 
Wirthgen, Johann Melchior Schlimpert, Gottfried Benjamin 
Gerlach, Johann George Heumeister 271 Rathsfreunde. — R. 

1736. George Gottlob Zeibig 272 regierender Bürgermeister. 
Christian Heinrich Kirschner bey sitzen der Bürgermeister. Johann 
George Wirthgen Richter. Johann Melchior Schlimpert, Gott¬ 
fried Benjamin Gerlach, Johann George Heumeister, Christian 
August Junghannß 273 Rathsfreunde. — R. 

später gräflich hohenlohischer Rat geworden und bekannt als Heraus¬ 
geber des Monasticon Thuringiae, so müsste das vor seiner Über¬ 
siedelung nach Meissen gewesen sein, da er hier als Bürgermeister starb. 

204 L. 1 (Stadtarchiv) f 1736. K. 8 (Stadtarchiv). 

•265 er war pis 1728 Kämmerer, später kurfürstlicher Steuereinnehmer 
und Salzverwalter. Müller, Geschichte der Fürstenschule Meissen 2, 201. 
f 1739. Über ihn vgl.: Bild eines christlichen Patrioten — im Namen 
der Meissnischen Eintracht abgeschildert vom Candidus. Meissen 1739. 

" 266 Jurist, aus Übigau, Sohn eines Landrichters beim Oberamt 
Dresden. Trauregister 1719, Schüler der hiesigen Fürstenschule (Kreyssig, 
Afraneralbum S. 214). Vor seiner Wahl in den Rat war er Stiftsaktuar 
(K. 22 Stadtarchiv), f 1754. 

•207 kurfürstlicher Salzverwalter. 30. Stadtbuch Bl. 201. 343. — 
1738 legte er, da er unfähig war die für seine Ratsämter erforderliche 
Kaution aufzubringen, diese nieder und zog fort. K. 8 (Stadtarchiv). 

cos Apotheker und Handelsmann aus Mühlberg (Trauregister 1715). 
Besitzer des Rittergutes Sornitz. 1742 legte er seine Ratsstelle nieder, 
da er dasselbe in Selbstverwaltung übernehmen wollte. K. 8 (Stadt¬ 
archiv). Er vermachte der hiesigen Stadtschule ein Legat von 400 Thalern. 
E. 276 (Stadtarchiv). 

•209 ( p e genannten Jahre hindurch dieselben Personen ohne Ab¬ 
wechslung in derselben Reihenfolge. Vgl. dazu K. 8. Bl. 7 b. Die freie 
Wahl des Rates wurde erst 1735 wieder verwilligt. 

270 Bürgerbuch nr. 144. Bl. 56 b. 1736 flüchtete er aus Meissen 
Schulden halber. K. 8 (Stadtarchiv). 

271 aus Merschwitz, Schüler der hiesigen Fürstenschule (Kreyssig, 
Afraneralbum S. 239); er war Stadtrichter und oft Bürgermeister. 1781 
feierte er sein 50jähriges Jubiläum. Über seine langjährige Thätigkeit 
berichtet er in seiner Schrift: Rede und Annales, so bey des Raths zu 
Meissen Aufführung Exaudi d. 7. Maii 1780 — — der Bürgermeister 
Herr Johann George Neumeister gehalten und zum Druck befördert. 
Er war zugleich Advokat und Gerichtsverwalter zu Jahnishausen. 1783 
legte er sein Amt nieder. Ms. Dresd. Q. 207. 2. Teil. J 1785. 

272 Juris utr. Practicus. Sohn des Rittergutsbesitzers auf Schänitz 
und Obergävernitz. Trauregister 1720. Ms. Dresd. c. 19. Bürgerbuch 
nr. 144 Bl. 20 b. — 273 Jurist, Gerichtshalter zu Löthain. K. 8 (Stadt¬ 
archiv). -j- 1743. Kreyssig, Afraneralbum S. 276. Amtsverweser; vgl. 
Neumeisters Rede und Annales 1780. S. 31. 



72 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1737. Christian Heinrich Kirschner regierender und George 
Gottlob Zeibig bevsitzender Bürgermeister, Johann Melchior 
Schlimpert Richter, Johann George Wirthgen, Gottfried Benjamin 
Gerlach, Johann George Neumeister, Christian August Juiig- 
hannß Rathsfreunde. — R. 

1738. George Gottlob Zeibig regierender und Christian 
Heinrich Kirschner beysitzender Bürgermeister, Johann George 
Wirthgen Richter, Johann Melchior Schlimpert, Johann George 
Neumeister, Christian August Junghannß, Carl Gottlob Bonacker 274 
Rathsfreunde. — R. 

1739. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 
George Wirthgen bevsitzender Bürgermeister, Johann Melchior 
Schlimpert Richter, Johann George Neumeister, Christian August 
Junghannß, Carl Gottlob Bonacker, Johann Carl Schumann 275 
Rathsfreunde. — R. 

17JO. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Johann Melchior Schlimpert, Christian August 
Junghannß, Carl Gottlob Bonacker, Johann Carl Schumann 
Rathsfreunde. — R. 

1741. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 
George Wirthgen beysitzender Bürgermeister, Johann Melchior 
Schlimpert Richter, Johann George Neumeister, Christian August 
Junghannß, Carl Gottlob Bonacker, Johann Carl Schumann 
Rathsfreunde. — R. 

1742. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Christian August Junghannß, Carl Gottlob 
Bonacker, Johann Michael Beyer, 27 ' 1 Johann Christian Schu¬ 
mann 277 Rathsfreunde. — R. 


271 Juris Practicus, Sohn des Stadtrichters Gustav Bonacker. Bttrger- 
buch L. 144. S. 79. f 1777. 

275 Schüler der hiesigen Fürstenschule (Kreyssig S. 241); er war 
vorher hier Vicegerichtsschreiber gewesen und hatte dann eine Anstellung 
in Torgau gefunden K. 8 (Stadtarchiv); seit 1732 als Advokat in Meissen; 
nachmals wurde er Stadtschreiber und Gerichtsaktuar in Döbeln. K. 8 
und Müller, Geschichte der Fürstenschule zu Meissen 2, 173. 

270 f als Katskämmerer 1749. Ursinus (L. 276) 2, 13 b. „Cämmerer 
und Rathsmembrum. u Bürgerbuch L. 144 S. 104 b; seine Bestätigung 
erfolgte aber nur unter der Bedingung, dass er seine Kämmererstelle 
aufgäbe. K. 8 (Stadtarchiv). 

277 Bruder des Johann Karl Sch.; erbesuchte die hiesige Fürsten¬ 
schule, wurde 1728 Advokat und starb 1779. Kreyssig, Afraneralbum 
S. 232. Anstatt Bürgermeister muss es daselbst Stadtrichter heissen. 
K. 8 (Stadtarchiv). 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


73 


1743. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 
George Wirthgen beysitzender Bürgermeister, Carl Gottlob 
Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Michael 
Beyer, Johann Christian Schumann, Peter Dolch 278 Raths¬ 
freunde. — R. 

1744. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Carl Gottlob Bonacker, Johann Michael Beyer, 
Johann Christian Schumann, Peter Dolch Rathsfreunde. — R. 

1745. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Wirthgen beysitzender Bürgermeister, Carl Gottlob 

Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Michael 
Beyer, Johann Christian Schumann, Peter Dolch Rathsfreunde. — R. 

1740. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Carl Gottlob Bonnacker, Johann Michael Beyer, 
Johann Christian Schumann, Peter Dolch Rathsfreunde. — R. 

1747. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Wirthgen bevsiczender Bürgermeister, Carl Gottlob 

Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Michael 
Beyer, Johann Christian Schumann, Peter Dolch Rathsfreunde.—R. 

1748. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Carl Gottlob Bonacker, Johann Michael Beyer, 
Johann Christian Schumann, Peter Dolch Rathsfreunde. — R. 

1749. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Wirthgen beysitzender Bürgermeister, Carl Gottlob 

Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Christian 
Schumann, Peter Dolch, Christian Friedrich Faciuß 2 ™ Raths¬ 
freunde. — R. 

1750. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysitzender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Carl Gottlob Bonacker, Johann Christian Schu¬ 
mann, Peter Dolch, Christian Friedrich Faciuß Rathsfreunde. —R. 

1751. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Wirthgen beysiczender Bürgermeister, Carl Gottlob 

Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Christian 

- 78 Geleits- und Acciseinnebmer auf dem Spitzhause in Zehren 
(Trauregister 1738), auch Pachter des Ritterguts Schieritz; er zog 1738 
nach Meissen. Bürgerbuch L. 144. S. 80. Der Rat stellte ihm bei 
seiner Wahl die Bedingung, dass er sich des bisherigen öffentlichen 
Brantweinschankes enthalte und beim Schanke keine Gäste setzen solle. 
K. 8 (Stadtarchiv), f 1757. 

- 79 Advokat aus Strehla gebürtig. Bürgerbuch L. 144. Bl. lo2. 
1785 resignierte er. K. 10. Bl. 154. L. 23. Bl. 81 b (Stadtarchiv). 



74 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Schumann, Peter Dolch, Christian Friedrich Faciuß Raths- lind 
Gerichtsbeisitzer. — R. 

1752. Johann George Wirthgen regierender und George 
Gottlob Zeibig beysiczender Bürgermeister, Johann George Neu¬ 
meister Richter, Carl Gottlob Bonacker, Johann Christian Schu¬ 
mann, Peter Dolch, Christian Friedrich Faciuß Rathsfreunde. — R. 

1753. Johann Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Wir tilgen beysiczender Bürgermeister, Carl Gottlob 
Bonacker Richter, Johann George Neumeister, Johann Christian 
Schumann, Peter Dolch, Christian Friedrich Faciuß Raths¬ 

freunde. — R. 

1754. Johann George Neumeister regierender und George 
Gottlob Zeibig beysiczender Bürgermeister, Johann Christian 
Schumann Richter, Carl Gottlob Bonacker, Peter Dolch, Christian 
Friedrich Faciuß, Heinrich Lebrecht, Steinbach 280 Rathsfreunde. 
— R. 

1755. George Gottlob Zeibig regierender und Johann 

George Neumeister beysiczender Bürgermeister, Carl Gottlob 
Bonacker Richter, Johann Christian Schumann, Peter Dolch, 

Christian Friedrich Faciuß, Christoph Gottlieb Stopp 281 Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1756. Johann George Neumeister regierender und George 
Gottlob Zeibig beysiczender Bürgermeister, Johann Christian 
Schumann Richter, Carl Gottlob Bonacker, Peter Dolch, Christian 
Friedrich Faciuß, Christoph Gottlieb Stopp Raths- und Gerichts¬ 
beysiczer. — R. 

1757. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Fried* 
rieh Faciuß Richter, Johann Christian Schumann, Christoph 
Gottiieb Stopp, Johann Gotthelff Zeibig, 282 Christian Rüdrieh 283 
Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1758. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Faciuß, Christoph Gott¬ 
lieb Stopp, Johann Gotthelff Zeibig, Christian Rüdrieh Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

280 Juris Practicus, vorher Stiftsgerichtsaktuar. Bürgerbuch L. 144. 
Bl. 182 b. f 1755. K. 9 (Stadtarchiv). 

281 aus Schlettau gebürtig, Schüler der hiesigen Fürstenschule 
(Kreyssig, Afraneralbum S. 277), war seit 1750 hier Advokat, f 1769. 
Trauregister 1750. 

282 Advokat; er kam in den Rat, als sein Vater der Bürgermeister 
Zeibig 1757 sein Amt niederlegte. Bürgerbuch L. 144. Bl. 208b. -f 1790. 

283 Kammerkondukteur, d. i. kurfürstlicher Baubeamter, f 1767. 
Neumeisters Rede und Annales 1780. S. 31. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


75 


1759. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker bevsiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Faciuß Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Christian Rüdrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1760. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister bevsiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Faciuß, Christoph Gott¬ 
lieb Stopp, Johann Gottheit! Zeibig, Christian Rüdrich Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1761. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Faciuß Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelft' Zeibig, Christian Rüdrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1762. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 

George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius, Christoph Gott¬ 
lieb Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Christian Rüdrich Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1763. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Ponacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gottheit! Zeibig, Christian Rüdrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1764. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 

George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelf Zeibig und Christian Rüdrich Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1765. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelft' Zeibig, Christian Rüdrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1766. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 

George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Christian Rüdrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1767. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 


76 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Christian Riidrich Raths- und 
Gerichtsbeysiczer. — R. 

1768. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Friedrich August Essenius 284 
Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1769. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Christoph Gottlieb 
Stopp, Johann Gotthelf Zeibig, Friedrich August Essenius Raths¬ 
und Bevsiczer. — R. 

1770. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius, Johann Gotthelf 
Zeibig, Friedrich August Essenius, Heinrich Sigmund Gerlach 285 
Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1771. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Johann Gotthelf 
Zeibig, Friedrich August Essenius, Heinrich Siegismund Gerlach 
Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1772. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schumann Richter, Christian 286 Friedrich Facius, Johann Gott¬ 
helf Zeibig, Heinrich Siegmund Gerlach, Christian Traugott 
Otto 287 Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1773. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Johann Gotthelf 
Zeibig, Christian Traugott Otto, Johann Ludewig Ulrici 288 Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

284 nach Kreyssig, Afraneralbura S. 630 war er Lieutenant, Salz¬ 
faktor in Dresden, Rittergutsbesitzer in Kleinkmehlen; 1764 wurde er 
Schulverwalter zu St. Afra. 1771 legte er seine Ratsstelle (Bauamt) 
nieder, f 1771. L. 23. S. 33 (Stadtarchiv). 

285 Ädvokat. Bürgerbuch L. 144. Bl. 306. Er konnte nicht wieder 
gewählt werden, da er sich trotz allen Versprechens nicht ansässig machte. 
K. 9. Bl. 195 (Stadtarchiv). Er wurde 1772 Schulverwalter L. 23. 
S. 33. (Stadtarchiv). 

288 im Original falsch Johann. 

287 Steuerprokurator und Amtssteuereinnehmer. Bürgerhuch L. 23 
und 144. und C. 151 (Stadtarchiv), f 1794. Hauptstaatsarchiv Loc. 30456. 
Vol. I. Bl. 27. 

288 Advokat aus Dresden. Er wurde unter den Bedingungen ange¬ 
stellt, dass er sich binnen der gesetzlichen Zeit ansässig mache; so lange 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


77 


177J. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Christian 
Schuhmann Richter. Christian Friedrich Facius, Johann Gotthelf 
Zeibig, Christian Traugott Otto, Johann Ludewig Ulrici Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1775. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, Johann Gotthelf 
Zeibig, Christian Traugott Otto, Johann Ludewig Ylrici Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1770. Carl Gottlob Bonacker regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Johann Chtistian 
Schumann Richter, Christian Friedrich Facius. Johann Gotthelf 
Zeibig, Christian Traugott Otto, Johann Ludwig Ylrici Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1777. Johann George Neumeister regierender und Carl 
Gottlob Bonacker beysiczender Bürgermeister. Christian Friedrich 
Facius Richter, Johann Christian Schumann, 289 Johann Gotthelf 
Zeibig, Christian Traugott Otto, Johann Ludewig Ulrici Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1778. Johann George Neumeister regierender und Christian 
Friedrich Facius beysiczender Bürgermeister. Johann Gotthelf 
Zeibig Richter und Christian Traugott Otto Vicerichter, Johann 
Ludewig Ulrici, Traugott Lebrecht Kandier,'- 90 Johann Friedrich 
Hübler 291 Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1771). Christian Friedrich Facius regierender und Johann 
George Neumeister beysiczender Bürgermeister. Christian Trau¬ 
flies nicht erfolgt sei, hinlängliche Kaution stelle und nach neuerem 
Beschlüsse seine Stelle nach dem Ratsschreiber einnehme. K. 9 Bl. 195 
(Stadtarchiv). Ausserdem musste er auf die Besoldung eines Viertel¬ 
jahres verzichten, damit der von dem Ratsmitgliede Gerlach gemachte 
Wein-Proprerest damit getilgt werden könne. Bl. 200. f 1779. K. 10 
(Stadtarchiv). Hauptstaatsarchiv Loc. 30638. Vol. III. 

•2M9 j m Februar 1778 wurde dem 78jährigen Stadtrichter Schumann 
der vom Ratskollegium einmüthig gefasste Beschluss bekannt gemacht, 
dass derselbe zwar pro emerito deklariert und dafür geachtet sei, jedoch 
auf seine Lebenszeit den Rang als ältester Stadtrichter behalten und 
zu seinem künftigen Unterhalt jährlich 100 Tlialer aus der Ratskämmerei 
und 3 Thaler monatlich aus der Sportelkasse erhalten solle. K. 10. 
Bl. 12 (Stadtarchiv). Vgl. besonders dazu Bl. 14 und i. 

' 29u Sohn eines Modellirers bei der Manufaktur; er besuchte die 
hiesige Fürstenschule, kam hierher als Rechtskonsulent und Schulamts¬ 
aktuar, wurde nachmals Kammerprokurator und Gerichtsdirektor zu Löthain, 
Oberau, Niederau, Kobschütz und Tanneberg. Er starb 1813. Krevssig, 
Afraneralbum S. 325. L. 23 S. 70 (Stadtarchiv). _ 

291 Advokat, aus Leipzig gebürtig. Bürgerbuch L. 145. Iv. 10. 
Bl. 10b (Stadtarchiv). 



78 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


gott Otto Richter, Johann Gotthelf Zeibig, Johann Ludewig Ulrici, 
Traugott Leberecht Kandier, Johann Friedrich Hübler Raths¬ 
und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1780. Johann George Neumeister regierender und Christian 
Friedrich Facius beysitzender Bürgermeister. Johann Gotthelf 
Zeibig regierender und Christian Traugott Otto Vicerichter, 
Traugott Leberecht Kandier, Johann Friedrich Hübler, Anton 
Ludwig Brenig 2y2 Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1781. Christian Friedrich Facius regierender und Johann 
George Neumeister beysitzender Bürgermeister. Christian Trau¬ 
gott Otto Richter und Johann Gotthelf Zeibig Vicerichter, 
Traugott Lebrecht Kandier, Johann Friedlich Hübler, Anton 
Ludewig Brenig Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R, 

1782. Johann George Neumeister regierender und Christian 
Friedrich Facius bevsiczender Bürgermeister. Johann Gotthelf 
Zeibig Richter und Christian Traugott Otto Vicerichter, Traugott 
Leberecht Kandier, Johann Friedrich Hübler, Anton Ludwig 
Brenig Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1783. Christian Friedrich Facius regierender und Johann 
Gotthelf Zeibig beysitzender Bürgermeister. Christian Traugott 
Otto Richter und Traugott Leberecht Kandier Vicerichter, Johann 
Friedrich Hübler, Anton Ludewig Brenig Raths- und Gerichts¬ 
beysiczer. — R. 

1784. Johann Gotthelf Zeibig regierender und Christian 
Friedrich Facius beysiczender Bürgermeister. Traugott Lebrecht 
Kandier Richter und Christian Traugott Otto Vicerichter, Johann 
Friedrich Hübler, Anton Ludwig Brenig Raths- und Gerichts¬ 
beysiczer. — R, 

1785. Christian Traugott Otto regierender und Johann 
Gotthelf Zeibig beysiczender Bürgermeister. Johann Friedrich 
Hübler Richter und Traugott Lebrecht Kandier Vicerichter, 
Anton Ludwig Brenig, Friedrich Jacob Goldberg, 293 Christian 
Friedrich Facius jun. 294 Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1780. Johann Gotthelf Zeibig regierender und Christian 
Traugott Otto beysitzender Bürgermeister. Traugott Leberecht 


292 Sohn des hiesigen Stadtschreibers Brenig. besuchte die Fürsteu¬ 
schule (Kreyssig S. 329), wurde hier Advokat \md Stadtgerichtsaktuar, 
zugleich herzogl. sächs. Gerichtsdirektor in Jahnishausen, bis 1832 im 
Rate, f 1833. Kirchenzettel. 

293 aus Staucha gebürtig, besuchte die hiesige Fürstenschule 
(Kreyssig, S. 332), liess sich hier als Advokat nieder, war kurfürstlicher 
Steuerprokurator, Gerichtsdirektor in Löthain, Munzig und Tanneberg. 
F 1829. Kirchenzettel. 

294 Rechtskonsulent, Sohn des Ratsherrn gleiches Namens (s. 1749). 
K. 10. Bl. 107 (Stadtarchiv). 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


79 


Kandier Richter und Johann Friedrich Hübler Vicerichter, 
Anton Ludwig Brenig, Friedrich Jacob Goldberg, Christian 
Friedrich Facius jun. Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1787. Christian Traugott Otto regierender und Johann 
Gotthelf Zeibig beysiczender Bürgermeister. Johann Friedrich 
Hübler Richter und Traugott Leberecht Kandier Vicerichter, 
Anton Ludewig Brenig, Friedrich Jacob Goldberg, Christian 
Friedrich Facius jun. Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1788. Johann Gotthelf Zeibig regierender und Christian 
Traugott Otto beysiczender Bürgermeister. Traugott Lebrecht 
Kandier Richter und Johann Friedrich Hübler Vicerichter, 
Anton Ludwig Brenig, Friedrich Jacob Goldberg, Christian 
Friedrich Facius Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1789. Christian Traugott Otto regierender und Johann 
Gotthelf Zeibig beysiczender Bürgermeister. Johann Friedrich 
Hübler Richter, Traugott Lebrecht Kandier Vicerichter, Anton 
Ludwig Brenig, Friedrich Jacob Goldberg, Christian Friedrich 
Facius Raths- und Gerichtsbeisiczer. — R. 

1790. Traugott Lebrecht Kandier regierender und Christian 
Traugott Otto beysiczender Bürgermeister. Anton Ludwig Brenig 
Richter und Johann Friedrich Hübler Vicerichter, Friedrich 
Jacob Goldberg, Christian Friedrich Facius, Christian Gottfried 
Lange 295 Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1791. Christian Traugott Otto regierender und Traugott 
Leberecht Kandier beysiczender Bürgermeister. Johann Friedrich 
Hübler Richter und Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Friedrich 
Jacob Goldberg, Christian Friedrich Facius, Christian Gottfried 
Lange Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1792. Traugott Lebrecht Kandier regierender und Christian 
Traugott Otto beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig Brenig 
Richter und Johann Friedrich Hübler Vicerichter, Friedrich 
Jacob Goldberg, Christian Friedrich Facius, Christian Gottfried 
Lange Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1793. Christian Traugott Otto regierender und Traugott 
Leberecht Kandier beisitzender Bürgermeister. Johann Friedrich 
Hübler Richter, Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Friedrich 
Jacob Goldberg, Christian Friedrich Facius, Christian Gottfried 
Lange Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1794. Traugott Lebrecht Kandier regierender und Christian 
Traugott Otto beisiczender Bürgermeister. Anton Ludwig Brenig 
Richter und Johann Friedrich Hübler Vicerichter, Friedrich 


295 aus Spremberg gebürtig, hier Rechtskonsulent und Stadtrichter. 
Trauregister 1802. j- 1828. Kirchenzettel. 



80 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Jacob Goldberg, Christian Friedrich Facius, Christian Gottfried 
Lange Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1795. Johann Friedrich Hiibler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beisitzender Bürgermeister. Friedrich Jacob 
Goldberg Richter und Anton Ludwig örenig Vicerichter, Christian 
Friedrich Facius, Christian Gottfried Lange, Carl August Funke 296 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1790. Traugott Leberecht Kandier regierender und Johann 
Friedrich Hiibler bevsiezender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Breuig Richter und Christian Gottfried Lange Vicerichter, Christian 
Friedrich Facius, Carl August Funcke, Friedrich Wilhelm Viebig 297 
Raths- und Gerichtsbeysiczer. — R. 

1797. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beisitzender Bürgermeister. -Christian Gott¬ 
fried Lange Richter, Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Carl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1798. Traugott Leberecht Kandier regierender und Johann 
Friedrich Hübler beisitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig Richter, Christian Gottfried Lange Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Carl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1799. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beisitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange Richter und Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Karl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1800. T raugott Lebrecht Kandier regierender und Johann 
Friedrich Hübler beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig Richter, Christian Gottfried Lange Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Carl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig, 
Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1801. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beysitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange Richter, Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Karl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig 
Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 


* 9(j er besuchte kurze Zeit die hiesige Fürstenschule (Kreyssig. 
Afraneralbum S. 339), liess sich hier als Advokat nieder, war später 
auch Postmeister und wurde 1832 als Bürgermeister emeritiert. 7 1835. 
Kirchenzettel. K. 10 Bl. 276 (Stadtarchiv). Hauptstaatsarchiv Loc. 30456, 
Vol. I. Bl. 30. 

297 vorher Gerichtsdirektor in Schieritz, hier Advokat und Accis- 
Inspektor. Bürgerbuch L. 145. Bl. 82. K. 10. Bl. 283. 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


81 


1802. T raugott Lebrecht Kandier regierender und Johann 
Friedrich Hübler beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig Richter, Christian Gottfried Lange Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Karl August Funke, Friedrich Wilhelm Yiebig 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1803. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beysitzender Bürgermeister. Christian Gott¬ 
fried Lange Richter, Anton Ludwig Brenig Vicerichter, Christian 
Friedrich Faciuß, Karl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig 
Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

180-L Traugott Lebrecht Kandier regierender, Johann Fried¬ 
rich Hübler beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig Brenig 
Richter, Christian Gottfried Ijange Vicerichter, Christian Friedrich 
Faciuß, Karl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig Raths¬ 
und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1805. Johann Friedrich Hübler regierender, Traugott Leb¬ 
recht Kandier beysitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange regierender und Anton Ludwig Brenig Vicerichter, 
Christian Friedrich Facius, Karl August Funke, Friedrich Wil¬ 
helm Viebig Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1800. Traugott Lebrecht Kandier regierender und Johann 
Friedrich Hübler beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig regierender und Christian Gottfried Lange Vicerichter, 
Christian Friedrich Facius, Karl August Funke, Friedrich Wil¬ 
helm Viebig Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1807. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beysitzender Bürgermeister. Christian Gott¬ 
fried Lange regierender und Anton Ludwig Brenig Vicerichter, 
Christian Friedrich Faciuß, Karl August Funke, Friedrich V il- 
hclm Viebig Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1808. Traugott Leberecht Kandier regierender, Johann 
Friedrich Hübler, beysitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig regierender, Christian Gottfried Lange Vicerichter, 
Christian Friedrich Faciuß, Carl August Funke, Friedrich Wil¬ 
helm Viebig Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1800. Johann Friedrich Hübler regierender und Traugott 
Lebrecht Kandier beysitzender Bürgermeister. Christian Gott¬ 
fried Lange regierender und Anton Ludwig Brenig Vicerichter, 
Carl August Funcke, Friedrich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand 
Seydlic.z 298 Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1810. Traugott Lebrecht Kandier regierender und Johann 


Friedrich Hübler bevsitzender 


Bürgermeister. 


Anton Ludwig 


29s ans Leipzig gebürtig, hier seit 1799 Ratsaktuar un»l Rechts¬ 
konsulent. Trauregister 1799. f 1822. Kirchenzettel L. 23. Bl. 100b. 

ß 


82 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Brenig regierender und Christian Gottfried Lange Vicerichter, 
Carl August Funcke, Friedrich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand 
Seydlicz Raths- und Gerichtsbeysitzer. — R. 

JS11. Johann Friedrich 11 übler regierender, Traugott Leb- 
recht Kandier beisitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange regierender und Anton Ludwig Brenig Yicerichter, Carl 
August Funke, Friedrich Wilhelm Yiebig, Ernst Ferdinand 
Seydlitz Raths- und Gerichsbeysitzer. — R. 

1812. Traugott Lebrecht Kandier regierender, Johann 
Friedrich Hübler beisitzender Bürgermeister. Anton Ludwig 
Brenig regierender, Christian Gottfried Lange beisitzender Richter, 
Carl August Funke, Friedrich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand 
Seydlitz Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1813. Johann Friedrich Hübler regierender und Anton 
Ludwig Brenig bevsitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange regierender und Carl August Funke bevsitzender Richter, 
Friedrich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, August 
Erdmann Rögner 299 Raths- und Gerichtsbeysitzer. — R. 

1814. Anton Ludwig Brenig regierender und Friedrich 
Jacob Goldberg bevsitzender Bürgermeister. Carl August Funke 
regierender und Christian Gottfried Lange Yicerichter, Friedrich 
Wilhelm Yiebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gottfried 
Schmidt 300 Rathsfreunde und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1815. Friedrich Jacob Goldberg amtführender und Anton 
Ludwig Brenig bevsitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange amtführender und Karl August Funke Yicerichter, Fried¬ 
rich Wilhelm Yiebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gott¬ 
fried Schmidt Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1816. Anton Ludwig Brenig amtführender und Friedrich 
Jacob Goldberg bevsitzender Bürgermeister. Carl August Funke 
amtführender und Christian Gottfried Lange Yicerichter, Friedrich 
Wilhelm Yiebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gottfried 
Schmidt Raths- und Gerichtsbeysitzer. — R. 

1817. Friedrich Jacob Goldberg amtführender und Anton 
Ludwig Brenig bevsitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange amtführender und Carl August Funke Yicerichter, Fried¬ 
rich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gott¬ 
fried Schmidt Raths- und Gerichtsbeysitzer. — R. 


' 29fl bis dahin Ratsaktuar. K. 11. Bl. 109 (Stadtarchiv). Bürgerbuch 
L. 145. Er wurde schon 1814 in den Dresdner Rat gewählt. Bl. 128. 

:1,,u seit 1808 Advokat in Wittenberg. K. 11. Bl. 131 (Stadtarchiv). 
Da derselbe mit dem Stadtrichter Lange durch Blutsfrenndschaft. ver¬ 
bunden war, so bestätigte die Landesregierung 1815 seine Wahl nicht 
und ordnete eine Neuwahl an. Zugleich wurde der Rat wegen unge- 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


83 


1818. Anton Ludwig Brenig amtführonder und Friedrich 
Jacob Goldberg beisitzender Bürgermeister. Carl August Funke 
amtführender und Christian Gottfried Lange Vicerichter, Fried¬ 
rich Wilhelm Yiebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gott¬ 
fried 301 Schmidt Raths- und Gerichtsbevsitzer. — R. 

1819. Friedrich Jacob Goldberg amtführender und Anton 
Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange amtführender und Carl August Funke Vicerichter, Fried¬ 
rich Wilhelm Viebig, Ernst Friedrich Seidlitz, Christian Gott¬ 
fried Schmidt Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1820. Anton Ludwig Brenig amtführender, Friedrich 
Jacob Goldberg beisitzender Bürgermeister. Carl August Funke 
amtführender Stadtrichter, Christian Gottfried Lange Vicerichter, 
Friedrich Wilhelm Viebig erster, Ernst Ferdinand Seydlitz 
zweiter und Christian Gottfried Schmidt dritter Raths- und 
Gerichtsbeisitzer. — R. 

1821. Friedrich Jacob Goldberg amtführender und Anton 
Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. Christian Gottfried 
Lange amtführender Stadtrichter, Carl August Funke Vicerichter, 
Friedrich Wilhelm Viebig, Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian 
Gottfried Schmidt Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1822. Anton Ludwig Brenig amtführender und Friedrich 
Jakob Goldberg beisitzender Bürgermeister. Karl August Funke 
amtführender Stadtrichter, Christian Gottfried Lange Vicerichter, 
Ernst Ferdinand Seydlitz, Christian Gottfried Schmidt, Friedrich 
Eduard Fiebig 302 Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1823. Friedrich Jakob Goldberg amtführender Bürger¬ 
meister, Anton Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. 
Christian Gottfried Lange amtführender Stadtrichter, Carl August 
Funke Vicerichter, Christian Gottfried Schmidt, Friedrich Eduard 
Viebig, Fürchtegott Wilhelm Otto 303 Raths- und Gerichts¬ 
beisitzer. — R. 


bülirlicher Verschweigung der verwandtschaftlichen Verhältnisse mit einer 
Strafe von 20 Thalern belegt. Nach mehrfachen Verhandlungen erteilte 
schliesslich der König Friedrich August Dispensation, die Strafe musste 
aber bezahlt werden. K. 11. Bl. 156 u. f. (Stadtarchiv). Hauptstaats¬ 
archiv Loc. 30456. Vol. I. Bl. 144. 

301 im Orig, fälschlich Friedrich. 

303 Sohn des Ratsherrn Friedrich Wilhelm Fiebig (K. 11. Bl. 226), 
Schüler der hiesigen Fürstenschule (Kreyssig S. 414), war hier Advokat 
und Gerichtsaktuar und starb als pensionierter Stadtrichter 1872. 

3u3 Sohn eines Arztes in Meissen, besuchte die hiesige Fürstenschule, 
wurde hier Advokat und war zugleich Gerichtsdirektor. Kreyssig, Afraner- 
album S. 378. f 1836. 


6* 



84 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


1824. Anton Ludwig Brenig amtführender Bürgermeister, 
Friedrich Jacob Goldberg beisitzender Bürgermeister. Carl 
August Funke amtführender Stadtrichter, Christian Gottfried 
Lange Vicerichter, Christian Gottfried Schmidt erster, Friedrich 
Eduard Yiebig zweiter und Fürchtegott Wilhelm Otto dritter 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1825. Friedrich Jakob Goldberg amtführender Bürger¬ 
meister, Anton Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. 
Christian Gottfried Lange amtführender Stadtrichter, Karl August 
Funke Yicericliter, Christian Gottfried Schmidt erster, Friedrich 
Eduard 304 Yiebig zweiter und Fürchtegott Wilhelm Otto dritter 
Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

182(5. Anton Ludwig Brenig amtführender Bürgermeister, 
Friedrich Jacob Goldberg beisitzender Bürgermeister. Carl 
August Funke amtführender Stadtrichter, Christian Gottfried 
Lange Yicericliter, Christian Gottfried Schmidt erster, Friedrich 
Eduard Yiebig zweiter und Fürchtegott Wilhelm Otto dritter 
Raths- und Stadtgerichtsbeisitzer. — R. 

1827. Christian Gottfried Lange amtführender Bürger¬ 
meister. Anton Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. 
Christian Gottfried Schmidt amtführender Stadtrichter. Karl 
August Funke Yicestadtrichter. Friedrich Eduard 305 Yiebig 
erster, Fürchtegott Wilhelm Otto zweiter, Karl Tzschucke 30,i 
dritter Raths- und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1828. Anton Ludwig Brenig amtführender Bürgermeister. 
Christian Gottfried Lange beisitzender Bürgermeister. Karl 
August Funke amtführender Stadtrichter. Christian Gottfried 
Schmidt Yicestadtrichter. Friedrich Eduard Viebig erster. 
Fürchtegott Wilhelm Otto zweiter, Karl Tzschucke dritter Raths¬ 
und Gerichtsbeisitzer. — R. 

1829. Carl August Funke amtführender Bürgermeister. 
Anton Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. Christian 
Gottfried Schmidt amtführender Stadtrichter. Friedrich Eduard 
Yiebig Yicestadtrichter. Fürchtegott Wilhelm Otto erster, Karl 
Tzschucke zweiter, Friedrich Wilhelm Schreyer 307 dritter Raths¬ 
und Gerichtsbeisitzer. — R. 


304 im Orig, falsch Wilhelm. 

305 im Orig, falsch Wilhelm. 

306 Karl Gottlieb Tzschucke, Sohn des Rektors Tzschucke zu St, Afra. 
Finanzprokurator und Gerichtsdirektor, f 1832. Kirchenzettel. K. 12 
(Stadtarchiv). Hauptstaatsarchiv Loc. 30456. Bl. 62 b. Kreyssig, Afraner- 
album S. 388. 

307 aus Ölsnitz gebürtig, war hier Rechtskonsulent, auch Rats¬ 
kämmerer und Tranksteuereinnehmer. Bürgerbuch ur. 146. Bl. 12 und 
K. 12 (Stadtarchiv). Hauptstaatsarchiv Loc. 30456. Vol. 11. Bl. 84 b. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


85 


1830. Anton Ludwig- Brenig anitführender Bürgermeister. 
Karl August Funke beisitzender Bürgermeister. Friedlich 
Eduard Viebig amtführender Stadtrichter. Christian Gottfiied 
Schmidt Viee-Stadtrichter. Fürchtegott Wilhelm Otto, Karl 
Zscliucke, Friedrich Wilhelm Sehreyer Raths- und Gerichts¬ 
beisitzer. — R. 

1831. Karl August Funke amtführender Bürgermeister. 
Anton Ludwig Brenig beisitzender Bürgermeister. Christian 
Gottfried Schmidt amtführender Stadtrichter. Friedrich Eduard 
Viebig Vicerichter. Fürchtegott Wilhelm Otto, Karl Zscli ucke, 
Friedrich Wilhelm Sehreyer Raths- und Stadtgerichtsbeisitzer. — R. 

1832 und 1833. Anton Ludwig Brenig amtführender 
Bürgermeister. Carl August Funke beisitzender Bürgermeister. 
Friedrich Eduard Viebig Stadtrichter. Christian Gottfried Schmidt 
Vicerichter. Fürchtegott Wilhelm Otto erster, Carl Zscli ucke 
zweiter, Friedrich Wilhelm Sehreyer dritter Raths- und Stadt¬ 
gerichtsbeisitzer. — R. 

Die Ratslinie seit Einführung der allgemeinen 
Städteordnung, 1334—1887, 

A. Die ausgeschiedenen Mitglieder des Rates. 

a. Die auf Lebenszeit Gewählten. 

Georg Eduard Wiesand, 308 Bürgermeister. 31. März 1834 
bis 16. Juni 1840. 

Karl Hugo Tzschucke , 309 Bürgermeister. 24. Juli 1840 
bis 1849. 

Wilhelm Maximilian Dietrich, 310 Bürgermeister. 13. Januar 
1853 bis 22. März 1859. 

Karl Richard Hirschberg, 311 Bürgermeister. 23. März 1859 
bis 1. April 1886. 

Wilhelm Adolf Schöne, 312 2. Ratemitglied. 31. März 1834 
bis 28. April 1837. 

3o * aus Gommern bei Pirna gebürtig, vorher Kreisamtsaktuar, 
f 1840. Bürgerbuch L. 146. 

3u<J Solm des hiesigen Advokaten und Senators Karl Tzschucke 
(s. 1827), besuchte die Fürstenschule (Kreyssig S. 450) und wurde nach¬ 
mals hier Advokat. Wegen Beteiligung an den Ereignissen des Jahres 
1849 wurde er zunächst suspendiert und 1851 seines Amtes entsetzt, f 1879. 

31u vorher Stadtrichter in Wolkenstein, wurde 1859 pensioniert, 
f 1870. 

311 s. S. 1—17. 




86 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Johann Gottfried Herbst, 313 3. Ratsmitglied. 31. März 1834 
bis 12. November 1837. 

Karl Hugo Tz schlicke, 311 2. Ratsmitglied. 12. März 1837 
bis zu seiner Wahl als Bürgermeister. 

Ernst Sigismund Burckhardt, 315 3. Ratsmitglied. 15. Ok¬ 
tober 1838 bis 18. Oktober 1842. 

Friedrich Wilhelm Ziesler, 316 2. Ratsmitglied. 3. August 1840 
bis 12. Juni 1842. 

Heinrich Moritz Schulze, 317 2. Ratsmitglied. 20. Juni 1842 
bis 28. December 1843. 

Johannes Wollenhaupt, 313 3. Ratsmitglied. 25. November 1842 
bis 30. Oktober 1850. 

Ernst August Degen, 311 ' 2. Ratsmitglied. 28. Februar 1844 
bis 6. Januar 1860. 

Karl August Brück, 320 3. Ratsmitglied. 3. Juni 1850 bis 
31. December 1871. 

Karl Friedrich Robert Poppitz, 321 3. Ratsmitglied. 2. Januar 
1879 bis 1. April 1887. 

b. Die auf Zeit Gewählten. 

Karl August Brück. 322 31. März 1834 bis December 1838 
und 1. Januar 1847 bis 3. Juli 1850 (dann auf Lebenszeit). 

Johannes Wollenhaupt. 323 31. März 1834 bis 25. November 
1842 (dann auf Lebenszeit). 

Karl Friedrich Meissner. 324 31. März 1834 bis 4. Juli 1836. 


312 Advokat, aus Meissen, Schüler der Fürstensclnile (Kreyssig S. 441), 
auch Rats- und Stadtgerichtsaktuar; f 1837. Kirchenzettel. 

3.3 Besitzer des Gasthofs zur Sonne f 1837. Kirchenzettel. 

3.4 s. Anm. 309. 

315 Materialist (Inhaber einer Zelmtnerstelle), Besitzer des jetzigen 
Schmnannschen Hauses und Ladens, f 1842. 

310 aus Meissen, Schüler der Fürstensclnile (Kreyssig S. 4.14), 
liier Stadtgerichtsaktuar und juristischer Stadtrat bis 1842, dann Stadt¬ 
richter und Advokat in Sebnitz. f 1864. Bürgerbuch L. 146. 

3,7 zuvor Stadtgerichtsaktuar, geh. 1814 zu Plotha bei Torgau, f 1843. 

313 Töpfer, f 1850. 

319 Jurist, aus Zschaiteu gebürtig, Schüler der Fürstensclnile 
(Kreyssig S. 462), stellvertretender Bürgermeister von 1849—1852. 
Berne Wahl zum Bürgermeister fand nicht die Genehmigung der Regierung. 

320 Buchbinder, geb. 1797 in Meissen, f 1877. 

321 Jurist, geb. zu Mittweida den 17. Januar 1849; pensioniert 
den 1. April 1887. 

322 s. Anm. nr. 320. 

323 s. Anm. nr. 318. 

324 Bürstenmacher, später auch Heilmagnetiseur, geb. 1783 in Meissen, 
f 1844. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


87 


Friedrich August Kentzsch. 325 31. März 1834 bis 31. De- 
eember 1836 und 1. Januar 1847 bis 31. Decombor 1858. 

Gustav Weber. 826 31. März 1834 bis 18. Juni 1835. 

Simon Gottfried Schröder. 327 31. März 1834 bis 31. De- 
cember 1836. 

Hugo Burkhard Vogel. 328 5. August 1835 bis 3. No¬ 
vember 1840. 

Johann Gottfried Richter. 329 2 3. November 1836 bis 

31. December 1846. 

Moritz Colmar Dolunke. 330 20. März 1837 bis 18. Sep¬ 
tember 1839. 

Christian Gotthelf Beylich. 331 10. April 1837 bis 31. De- 
cember 1843. 

Friedrich Wilhelm Gödsche. 332 27. Februar 1839 bis 31. De¬ 
cember 1844 und 10. Januar 1851 bis 31. December 1856. 

Karl August Sembdner. 333 21. Oktober 1839 bis 31. De¬ 
cember 1844. 

Karl Heinrich Freyer. 334 13. November 1840 bis Ende 
December 1842. 

Karl Gustav Estler. 335 19. December 1842 bis 31. De¬ 
cember 1846. 

Christian Ernst May. 336 2. Januar 1843 bis 31. December 
1848, 12. Juli 1850 bis 31. December 1858 und 4. Juni 1859 
bis 31. December 1862. 

Samuel Gottfried Hühndorf. 337 3. Januar 1845 bis 31. De¬ 
cember 1850. 

325 Seifensieder, aus Berlin gebürtig. 1813 Liitzower Jäger und 
Ritter des eisernen Kreuzes. Mitbegründer der Feuerwehr und Lösch- 
hauptmann. f 1860. 

328 Advokat und Steuerprokurator, eine Zeitlang auch Ratsaktuar 
und Kämmerer, f 1836. Kirchenzettel. 

327 Schlosser, aus Halle a/S. gebürtig, f 1862. 

32s Schnittwarenhändler, aus Colditz gebürtig, zog später nach 
Dresden. Bürgerbuch L. 146. 

329 Seiler, geh. 1790 in Meissen, f 1853. 

330 Pächter der hiesigen Apotheke, gebürtig aus Karga im Herzog¬ 
tum Posen, f 1840. Kirchenzettel. 

331 Seifensieder und Stadtältester, geh. 1791 zu Zschauitz bei 
Grossenhain, f 1877. 

332 Buch- und Verlagsbuchhändler, auch Steindruckereibesitzer, 
Käufer der Erbsteinschen Buchhandlung 1808, geh. 1785 zu Schmiedeberg 
in Schlesien, f 1863. 

333 Uhrmacher, geh. 1805 in Meissen, f 1857. 

334 Fleischer und Besitzer des Gasthofs zum blauen Stern, geh. 1789 
in Meissen, -J- 1854. 

335 Kaufmann und Schnittwarenhändler, aus Leipzig gebürtig, 
f in Leipzig. 

338 Materialist und Cigarrenfabrikant, geh. zu Rudolstadt 1797, f 1864. 



88 


Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


Ernst Justus Burckhardt. 338 3. Januar 1845 bis 26. Mai 1880. 

Ernst Georg Adolf Ziesler. 839 1. Januar 1849 bis 30. August 
1850. 

Dr. Juris Karl Loth. 840 1. Januar 1849 bis 31. Juli 1868. 

I)r. Juris Volkmar Zimmermann. 341 30. August 1850 bis 
31. Deeember 1854. 

Karl Heinrich Etzler. 342 8. Januar 1855 bis 27. Mai 1856. 

Karl Rüdiger. 343 3. August 1855 bis April 1860. 

Friedrich Ludwig Wilhelm Bescheren. 344 30. Juni 1856 
Iris August 1858. 

Johann Gottfried Schnee. 345 2. Januar 1857 bis 4. Juli 1859. 

Adolph Moritz Lindner. 340 2. Januar 1859 bis 5. März 1860. 

Karl Eduard Hofmann. 347 2. Januar 1859 bis 23. August 
1870. 

Eduard Lesehner. 348 2. Januar 1859 bis 28. Oktober 1878. 

Hermann Friedrich Küttig. 343 11. April 1860 bis 31. De- 
cember 1864. 

Heinrich Christian Klinkicht. 358 17. September 1860 bis 
3. Januar 1877. 

Adolf Körnich. 351 5. September 1870 bis Ende Deeember 1874. 


337 Sattler, geb. in Meissen, f 1853. 

338 Materialist und Zehntner, geb. 1807 in Meissen, langjähriges 
treu verdientes Mitglied des Rates, nun der ehrwürdige Senior der noch 
Lebenden. 

339 Materialist, aus Meissen gebürtig, Bruder des juristischen Stadt¬ 
rates, s. Anna. 316. f 1852. 

3,0 Rechtsanwalt, nachmals Landesscbnl- undProkuraturrentbeainter, 
Hofrat, geb. zu Leipzig 1804, f 1881. 

811 Advokat und Stiftsbaumeister, dann Stiftssyndikns, geb. 1812 zu 
Dresden, f 1886. 

342 Materialist und Bankier, geb. 1801 in Meissen, f 1856. 

343 Rechtsanwalt, gebürtig aus Hersieben im Herzogthum Sachsen- 
Gotha, f in Leipzig. 

344 Kaufmann, ans Leipzig gebürtig, später Direktor des Oberhohn- 
dorfer Steinkohlenbauvereins in Zwickau. Jetzt in Kötzschenbroda. 

345 Schankwirt, zuletzt Schulgeldeinnehmer, J 1881. 

3,0 s. Anm. 356. 

34 ‘ Tuchscherer und Tuchhändler (1838), geb. 1811 in Meissen, auch 
Löschhauptmann, f 1870. 

“ s Materialist, Besitzer des sog. tiefen Ladens, geb. 1807 in Frei¬ 
berg, f 1878. 

Rechtsanwalt, geb. 1820 in Meissen, Sohn des Arkanisten Küttig 
an der Königl. Manufaktur, j- 1886. Kreyssig, Afraneralbum S. 473. 

1,0 Buchhändler und Besitzer der Klinkiehtschen Druckerei, geb. 1810 
in Meissen, j- 1885. Der Vater desselben aus Oberottendorf hei Sebnitz 
stammend, begründete 1708 das Geschäft. 

1,1 Rechtsanwalt, geb. 1826 zu Meissen, Sohn des Stadtrichter 
Körnich. 



Die Ratslinie der Stadt Meissen. 


89 


Louis Mosche. 352 4. Januar 1875 bis 13. Juni 1879. 

Carl Gustav Adolf Hofmann. 353 4. Januar 1875 bis 
31. December 1880. 

Johann Friedrich Carl Ivrober. 354 4. März 1881 bis 
25. Februar 1882. 


B. Die gegenwärtigen Ratsmitglieder: 

Karl Robert Schifiher, 335 Bürgermeister. 16. Juli 1886. 
Adolf Moritz Lindner, 356 1. Stadtrat. 5. März 1860. 
Alexander Otto Fischer. 357 1. Januar 1863. 

Karl Friedrich Henke. 358 1. August 1868. 

Eduard Hildebrand. 359 2 3. Februar 1872. 

Franz Georg Francke. 360 2. Januar 1877. 

Julius Hermann Österwitz. 361 26. Mai 1880. 

Karl Robert Kurtz. 362 17. April 1882. 


Hierüber: 

Dr. juris Johannes Immanuel Schöne. 363 Ratsassessor. 


352 Buchhändler, geh. 1828 in Niedergebra in Thüringen, begründete 
das Geschäft 1852, f 1879. 

353 Tuchhändler, geb. 1843 in Meissen (Vater Anm. 347), auch Brand¬ 
direktor. 

354 Kaufmann, nachmals ausschliesslich Bankier, geb. 1835 in Alten¬ 
burg, f 1882. 

355 zu Gri auc h au den 29. November 1850. Zuvor Bürgermeister 
in Falkenstein. 

358 geb. zu Meissen den 23. December 1810, zunächst Aktuar im 
Kreisamte, dann von 1837—1860 Advokat, vom 2. Januar 1859 his 
5. März 1860 auch Ratsmitglied auf Zeit. 

357 Kaufmann, geb. zu Meissen den 16. Februar 1817. 

358 Schnittwarenhändler, geb. zu Sebnitz den 23. Juli 1821. 

359 Seifensieder, geb. zu Neustädtel in Niederschlesien den 25. De¬ 
cember 1826. 

380 Rechtsanwalt und.Stiftssyndikus, geb. zu Dresden den 4. März 1839. 

361 Bäckermeister, geb. zu Meissen den 15. Juni 1831. 

362 Kaufmann, geb. zu Meissen den 20. Juli 1838. 

383 geb. zu Dresden den 12. Januar 1856. 





Kleinere Mitteilungen. 


Beschreibung 

der bey der am 22. Julii 1807 erfolgten Durchreise Sr. Majestät 
des Kaisers der Franzosen und Königs von Italien Napoleon 
des Grossen in der Stadt Meissen stattgefundenen Feierlichkeiten 

nebst einer dazu gravirten Medaille.. — Meissen, bey 
Carl Friedrich Brück.*) 

Am 22. July war der für Meissen so merkwürdige Tag, 
wo wir das Glück hatten, den grossen Kaiser der Franzosen 
in unserer Mitte zu sehen. Schon seit drei Tagen hatte man 
Sr. Majestät erwartet, und es waren von Seiten B. Hochedl. 
Raths die besten Anstalten sowohl zu seinem Empfang, als 
auch zur Erhaltung der Ordnung und Ruhe während seines 
Ilierseyns getroffen. Es wurden gedruckte Zettel ausgegeben, 
worinnen E. Hochedl. Rath das Publikum mit seinen zur Er¬ 
haltung der Ordnung getroffenen Anstalten bekannt machte, 
und die Bürger und Einwohner hiesiger Stadt ermahnte, sich 
bey der Anwesenheit Sr. Majestät ruhig zu betragen. 

Zu Ehren Sr. Kaiserl. Königl. Majestät hatte E. Edler Rath 
über dem äusern Tliore der Brücke einen Balkon bauen lassen, 
worauf sich ein Chor Musik befand, um den Kaiser bey seiner 
Ankunft durch harmonische Töne die Freude und das Ver¬ 
gnügen hiesiger Einwohner über seine Gegenwart zu erkennen 
zu geben. Unter dem Balkon war das Kaiserl. Königl. franzö¬ 
sische Wappen, nämlich: ein auf einem Hermelin sitzender Adler 
das Werkzeug der Vernichtung, den Blitz, in seinen Klauen 
haltend, nebst dem Orden der Ehrenlegion u. s. w. angebracht. 

Auf beiden Seiten der Strasse vor dem Eingänge der 
Brücke waren grosse Bäume eingegraben, welche durch sehr 

*) e in einziges Exemplar dieser Beschreibung hat sich im Sammel- 
bande H. 481 der Dresdner Kün. öff. Bibliothek erhalten. 



Kleinere Mitteilungen. 


91 


schöne Blumenbehänge mit dreifarbigen Schleifen miteinander 
verbunden waren und eine Allee bildeten, in deren Schatten 
sich eine Parade der hiesigen löbl. Bürgergrenadiere formirte, 
über welche der Herr Kaufmann Dreyssig als Lieutenant das 
Commando hatte; auch war der Eingang der Brücke mit Guir- 
landen geziert. 

An der Hauptwache stand die Artillerie-Parade nebst Fahne 
und Hautboisten, womit der Herr Major von Langen von Frei¬ 
berg und Pirna hierher commandirt war, um Sr. Majestät bei 
seiner Durchreise die Honneurs zu machen. 

Auf dem Jahrmärkte stand die Bürgerschaftliche Parade 
mit ihren drey Fahnen und Musik unter Gewehr, wo sie unter 
dem Commando des Herrn Kaufmanns und Premier-Lieutenants 
Hessen die Ankunft Sr. Majestät erwartete. 

Eine unzählige Volksmenge strömte auf die Nachricht seiner 
Ankunft in die Strassen, wo Sr. Majestät durchpassiren mussten, 
um den grossen Monarchen zu sehen; hauptsächlich vor der 
Post war das Gedränge der herbeieilenden Einwohner so gross, 
dass man es blos den militärischen Anstalten des Herrn Major 
von Langen zu verdanken hatte, dass bey der Enge des Raums 
kein Unglück geschähe. 

Gegen 8 Uhr kam der Courier, welcher die Ankunft Sr. 
Majestät meldete, und eine Viertelstunde nachher kamen Ihro 
Kaiserl. Königl. Majestät in Gesellschaft unsers geliebten Königs 
in einem mit acht Pferden bespannten Wagen unter Begleitung 
der Königl. Garde du Corps und übrigem Gefolge hier an. 
Das Lauten aller Glocken, die kriegerische Musik des Militärs 
und der Bürgerschaftlichen Parade, die Trompeten und Pauken 
auf dem Stadtkirchthurme, der Freudenruf der Menge, wofür 
er mit freundlicher Huld dankte, und vorzüglich der Anblick 
des grossen Mannes, von welchem unser Schicksal ganz abhieng, 
und der uns vorm Jahre statt der verheerenden Fackel des 
Krieges die Palme des Friedens reichte, alles dieses machte 
einen rührenden Eindruck auf die versammelte Volksmenge, 
welchen sie durch ein wiederholtes Freudengeschrey: »Es lebe 
Napoleon der Grosse! Es lebe Friedrich August der Gütige, der 
Gerechte!« an den Tag legten. 

Bey seinem Absteigen erwartete ihn am hiesigen Post¬ 
hause, wo er abtrat, noch die rührendste Scene. Vierzehen 
junge weiss gekleidete Mädchen erwarteten ihn hier und über¬ 
reichten ihm einen Kranz von Rosen und Myrthen mit einem 
weissen Bande umwunden, auf welchem folgender Vers ge¬ 
schrieben war: 


92 


Kleinere Mitteilungen. 


Manu! dem auf Erden keiner gleicht, 

Den tausend Lorbeern schmücken, 

Verschmäh’ die Rose nicht, die freudiges Entzücken 
Dir durch die Hand der Unschuld reicht. 

Sr. Majestät nahmen den Kranz mit freundlicher Huld 
an und gaben denselben, nachdem sie den Vers gelesen hatten, 
dem Pallast-Präfect, Marschall Duroc, in Verwahrung. Hierauf 
rief man die Mädchen in das Zimmer des Kaisers, wo er ihnen 
in den huldreichsten Ausdrücken seine Zufriedenheit mit dem 
Beweise ihrer Liebe und Ehrfurcht bezeigte, und sie, nachdem 
er ihnen seine Hand zum Küssen gereicht hatte, aufs gnädigste 
entliess. Nach einer kleinen Erholung trennten sich Sr. Majestät 
der Kaiser von unserm guten König. Auch hier bewährte er 
noch seine an ihm gerühmte Huld und Humanität und blieb 
eine lange Weile auf den Stufen der Post stehen, um sich dem 
versammelten Volke zu zeigen; darauf stieg er unter dem 
Freudengeschrey der Menge und den Honneurs des Militärs 
und der Bürgerschaft in den Wagen, verliess uns wieder und 
setzte seine Reise über Leipzig nach Paris fort. 

Unter Begleitung vieler seiner getreuen Unterthaneu, die 
ihre Freude, ihren geliebten Monarchen in ihrer Mitte zu sehen, 
durch ein anhaltendes Freudengeschrey: »Es lebe unser guter 
König!« zu erkennen gaben, gingen Sr. Majestät, unser geliebter 
König, zu Fusse bis auf den Markt, wo Dieselben in Ihren 
Wagen stiegen und unter dem Jubelgeschrey des Volks wieder 
nach Dresden zurück fuhren. 

Auch hatte E. Edl. Rath das Königl. Sächs. Wappen ver¬ 
fertigen lassen, um es dem Könige zu Ehren an dem innern 
Eingänge der Brücke zu befestigen, welches aber wegen dem 
kurzen Aufenthalte Sr. Majestät nicht geschehen konnte. 

Sr. Majestät der König gab der Grenadier-Parade über 
der Brücke, welche ihm bey seiner Abreise die Honneurs 
machte, seine höchste Zufriedenheit zu erkennen, und das Jubel¬ 
geschrey derselben begleitete ihn. 

Nach der Abreise beider Monarchen brachte die Bürger¬ 
schaft ihre Fahnen mit der grössten Ordnung und unter Musik 
wieder aufs Rathhaus, und die anhero cominandirte Artillerie 
ilickte diese Nacht mit klingendem Spiele hier wieder aus und 
in ihre Standtquartiere zurück. 

Einige Tage nachher, als den I. August, stellten mehrere 
Heuen von der Königl. Sächs. Porcellain-Manufactur auf einem 
in dei Nähe der Stadt befindlichen öffentlichen Orte, nämlich 
bev Herrn Thiele auf dem Plossen,*) ein Freudenfest an, um 

') die jetzige Plossenscliäiike ■, vgl. Urbariiun, 



Kleinere Mitteilungen. 


93 


sich des Friedens und der für uns so erspriesslichen Freund¬ 
schaft Napoleons für unsern geliebten König zu freuen. Das 
Fest begann nach Abfeuerung von sechs Kanonen mit einem 
von dem Herrn Stadtmusikus Lotze aufgeführten Concerte. 
Nach demselben wurden auf das Wohl Sr. Majestät des Kaisers 
und der Kaiserin von Frankreich, Sr. Majestät des Königs und 
der Königin von Sachsen, des Kaiserl. Französischen und Königl. 
Sachs. Hauses unter jedesmaliger Abfeuerung von sechs Kanonen 
die Gläser geleert. Abends wurde das an und für sich schöne 
Gebäude herrlich erleuchtet und gewährte, da es auf der Spitze 
des Berges liegt und sehr weit gesehen werden kann, einen 
imposanten Anblick. 

Über der Thüre war eine sehr schöne transparente in 
zwev Felder getheilte Decoration angebracht; in dem obersten 
Felde war eine Sonne, in deren Mittelpunkte der Buchstabe N 
in grünem Feuer brannte; im zweiten Felde waren die Buch¬ 
staben F A unter einer Königskrone mit einem Lorbeerkranze 
umgeben; in den beiden Fenstern neben der Haupt-Direction 
waren transparente Inschriften. 

Erstes Fenster: 

Da Macht und Güte sich vereint, 

Zweites Fenster: 

Hat nun die Menschheit ausgeweint. 

Eine grosse Anzahl bunter Lampen waren in Festons unter 
den vor dem Hause stehenden Pappeln aufgehangen, und 
erleuchteten den Vordergrund. Auch vermehrten die Herren 
Feuerwerker hiesiger Garnison das Vergnügen der Gesellschaft 
durch Abbrennung einiger Feuerwerkssachen, und das Fest 
endigte erst früh am hellen Morgen, nachdem man die Nacht 
durch getanzt und in Hoffnung besserer Zeiten noch manches 
Gläschen auf das Wohl des Friedensstifters Napoleon unter 
wiederholter Abfeuerung der Kanonen geleert hatte. 

Hierzu folgt eine Medaille. Der Avers zeigt das sehr 
richtig getroffene Brustbild des Kaisers Napoleon mit entblösstem 
Haupte und in Chasseur-Uniform und Ordensband an, mit der 
Umschrift: 

Napoleon I. Überwinder und Friedensstifter. 

Auf der Kückseite ist das französische und sächsische 
Wappen nebst einer darüber aufgehenden Sonne mit der Um¬ 
schrift : 

Ankunft in Dresden, den 17. July. 

Durchreise durch Meissen, den 22. July 1807. 


Der Ilehbock bei Meissen. 

Die idyllisch gelegene, weit und breit bekannte Wirtschaft 
zum Rehbock oberhalb Meissens war ehedem das Jägerhaus 
des Rittergutes Batsdoif, mit welchem es der Herrschaft auf 
Siebeneichen zugehörte. Ein Aktenstück des hiesigen Königl. 
Amtsgerichts*) giebt erwünschte Auskunft über die Geschichte 
des Hauses. 

Im Jahre 1817 beschwerte sich der Meissner Amtshaupt¬ 
mann Franz von Harttmann beim Gerichtsdirektor Kost zu 
Batsdorf darüber, dass in dem dessen Gerichte zugehörigen 
Hause, der Rehbock genannt, nicht allein Bier und Branntwein 
verschenkt werde, sondern auch Reisende des Nachts dort be¬ 
herbergt würden und dass der Bewohner dieses Hauses, Gott¬ 
lob Hiller, sich hierbei auf die Erlaubnis seiner Gerichtsherr¬ 
schaft berufe. Die Anlegung neuer Schänkstätten ohne aller¬ 
höchste Konzession sei gegen die Landesgesetze und dem zu 
Folge werde der Schank auf dem Rehbock untersagt. 

In Vertretung des abwesenden Grundherren, des General¬ 
majors Dietrich v. Miltitz, entgegnete hierauf der Oberkonsistorial- 
präsident Freiherr v. Ferber (Dresden, 26. Juni 1817), dass für 
das betreffende Haus eine Ausnahme angezeigt sein dürfe: Es 
sei herrschaftlich und zunächst zur Wohnung für den Holz¬ 
aufseher in den Batsdorfer Büschen und Holzungen bestimmt. 
Es liege an dem von Meissen nach Dresden führenden Fuss- 
steige, dicht an dem sogenannten Tredelweg für die Schiffzieher 
in einer kleinen Entfernung der in dortiger Gegend sich be¬ 
findenden Elbfurt, die nicht selten die Schiffer des Nachts 
nöthige, dort still zu liegen und den Morgen wieder abzu¬ 
warten. Dieser Umstand, als insbesondere auch der Mangel 
einer weiteren Schänke an den Ufern der Elbe bis nach Reppina 
hätten nach und nach in dem Rehbock einen Bier- und Brannt- 
weinschauk entstehen lassen, dessen fernere Erhaltung um so 
notAvendiger sei, da den vorbeiziehenden Schiffziehern und 
Schiffern die Möglichkeit, einen Labetrunk erhalten zu können. 


*) Batsdorfer Judicialia nr. 526 lit. B. 



Kleinere Mitteilungen. 


95 


wohl zu gönnen, auch denen, die des gedachten Horstes*) halber 
des Nachts liegen zu bleiben genötigt, nicht zuzumuten sein 
dürfte, von Meissen oder Reppina Getränke holen zu lassen. 
Hierzu komme noch, dass die dem Rittergute Batsdorf zu¬ 
stehende Holzniederlagsgerechtigkeit ebenfalls auf gedachtem 
Hause ausgeübt werde und schon dieses das Kommen und 
Bleiben von fremden Personen und die Reichung eines Trunkes 
nötig mache. Auch fehle es an Gelegenheit auf dem von der 
Strasse entlegenen Rittergute Batsdorf selbst das diesem zu¬ 
stehende Recht des Schankes auszuüben; es werde daher solcher 
in besagtem Hause zum Rehbock exercirt. Für die Bewohner 
der Stadt Meissen selbst, welche sich der bei dem Schlosse zu 
Siebeneichen befindlichen und unfern des Rehbocks sich endigen¬ 
den Promenaden zu ihrer Erholung bedienen, gereiche es zur 
Annehmlichkeit, wenn sie dort Bier bekommen können. 

Im Oktober 1817 erteilte der König Friedrich August in 
Folge des vorstehenden Berichtes die gewünschte Konzession 
mit der Weisung, strenge polizeiliche Aufsicht zu führen und 
dem jedesmaligen Schänkwirt alles Beherbergen, Musik- und 
Tanzhalten daselbst zu untersagen. 1823 wendete sich noch 
einmal der General von Miltitz an den König, um ausser der 
Konzession zum Schank auch die Berechtigung zu erlangen, 
dass auf dem Rehbocke auch kalte Speisen verabreicht werden 
dürften. Die Begründung ist fast wörtlich dieselbe, wie in der 
Eingabe des Präsidenten von Ferber, insonderheit sind auch 
die Meissner nicht vergesseu, da es denselben sehr angenehm 
und erwünscht sein müsse, wenn sie am Ziele ihrer Spazier¬ 
gänge eine Erholung durch Trank und kalte Speisen finden 
könnten. 

Soweit die Geschichte des Hauses. Was nun den Namen 
desselben »Rehbock« betrifft, so kann von einer volkstüm¬ 
lichen Andeutschung aus Place de repos, wie sie gewöhnlich 
angenommen wird, nicht die Rede sein, weil nicht nachgewiesen 
werden kann, dass die Örtlichkeit jemals diese Bezeichnung 
geführt hat, und sollte auch, wie der verstorbene General 
von Miltitz zu erzählen pflegte, ein an einer herrschaftlichen 
Jagd beteiligt gewesener Franzose den Platz so genannt haben, 
so wäre für das Volk noch gar keine Veranlassung gewesen, 
eine solche gelegentliche Bezeichnung, die sich an die örtlich- 


*) da hier Horst offenbar sich auf die vorher genannte Elbfurt be¬ 
zieht, so ist das Wort ein beachtenswerter Beleg zu Grimm 4, 2 S. 1834; 
obersächsisch heisst Horst auch ein Haufen Sand oder Erde, den be¬ 
sonders das Wasser zusammengeführt hat (Adelung). 



96 


Kleinere Mitteilungen. 


keit niemals gefestigt hat, an den deutschen Namen Rehbock 
anzulehnen. 

Vielmehr erscheint es mir als das richtigste, bei der Er¬ 
klärung von Rehbock auszugehen von »das Buch«, welches 
ehemals Appellativname war (zu Buche, wie der Tann zu Tanne, 
das Eich zu Eiche), jetzt noch in Süddeutschland vielfach vor¬ 
kommender Eigenname für Laubholzwaldung oder Gehölz ist. 
Schmeller-Frommann 1, 196 führt u. a. an das Albbuech, das 
Dürnbuech, das Edelbuech, das Herrbuech u. s. w. an, und 
Buck hat in seinem Flurnamenbuch S. 213 auch ein Rehbuch. 
Es ist mir unzweifelhaft, dass unsere Örtlichkeit früher auch 
diesen ihr übrigens vollkommen entsprechenden Namen gehabt 
hat, obschon er sich in den Flurbüchern nicht mehr vorfindet. 
Biese Annahme wird durch das frühere Vorkommen ähnlicher 
Bezeichnungen in nächster Nähe unterstützt. Bei Scharfenberg 
gab es ein Tännicht, in den Spaarbergen war ehedem ein 
Eichicht oder Eichwald; vgl. Knautli, Meissner Chronik Ms. Dresd. 
1. Teil und Ursinus 1, 181. Ausserdem bezeugen beiden, a. 0. 
den besonderen Reichtum dieses Buches an Rehen. 1593 ver¬ 
wiegte der Kurfürst Christian II. dem Dietrich von Miltitz zu 
Batsdorf die Rehe- und Schweinejagd daselbst. (Hauptstaats¬ 
archiv Loc. 8836 2. Teil. Bl. 182). 

Auch der Name des nahegelegenen Dorfes Bockwen kommt 
hier in Betracht; Buck wen = PL bukovani die Leute am 
Buchholz. Vgl. unsere Mitteilungen 1, 3, 3. 

Als nachmals die Bezeichnung Tännicht in Scharfenberg 
sich verlor, als das Eichicht in den Spaarbergen dem zunehmenden 
Weinbau weichen musste, mag das Volk auch den ihm vielleicht 
ungewohnt oder fremd gewordenen Namen das Rehbuch in 
Rehbock umgewandelt haben, wie auch aus Buchwen, Buckwen 
Bockwen wurde, und es bezeichnete damit ausschliesslich das 
Jägerhaus, ähnlich wie es die ihm unverständlich gewordene 
Bezeichnung Drussei = Schlucht, Bergeinschnitt an den Vogel¬ 
namen Drossel (mhd. Drostei, wie man noch jetzt häufig hört) 
anlehnte und diesen Namen ebenfalls auf eine dabei befindliche 
Gartenwirtschaft unterhalb Meissens übertrug. 

Wenn die Schankstätte auf dem Rehbocke älter wäre, als 
sie in der That ist, so könnte noch an eine andere Erklärung 
des Wortes gedacht werden. Nicht selten nämlich übertrug 
sich bei derlei Örtlichkeiten der Name des Besitzers auf den 
Besitz; vgl. dazu Grimm 5, 2175. In Meissen haben wir etwas 
Ähnliches bei dem Gasthofe der elende Kretzschmar — Kretzscham. 
In der That findet sich in Meissen seit dem 16. Jahrhundert 
der Familienname Rehbock; vgl. u. a. 4. Stadtbuch Bl. 416. Ob 


Kleinere Mitteilungen. 


97 


einer dieses Namens aber jemals das Jägerhaus bewohnt hat, 
ist nicht nachzuweisen. — Wie dem auch sei, auf jeden Fall 
ist die Annahme der Andeutschung einer wälschen Bezeich¬ 
nung aufzugeben. W. Loose. 




Kränze als Schulprämien. 

»15 gr. seindt vor 24 kräncze von bluhmen beczahlt, so 
in der Stadtschulen nach gehaltenem examine vernali den- 
jehenigen knaben, so translocirt vndt fortgeseczet, als munera 
gereicht vnndt gegeben worden, den 20. Aprilis a°. 1610.« — 
Stadtrechnung. 


—o->Hh>— 


Meissner Fummel. 

Als am 14. Januar 1747 die an den Dauphin Ludwig, 
den Sohn des Königs Ludwig XV., vermählte sächsische Prin¬ 
zessin Maria Josepha auf ihrer Reise von Dresden nach Frank¬ 
reich durch Meissen kam, spendete der Rat »den gewöhnlichen 
Ehrenwein an rothen und blanken Landwein nebst einen 
hiesigen gewöhnlichen Gebacken vulgo eine Fommel genannt.« 
— Stadtarchiv B. 7. Bl. 6. W. L. 


Vereinsbericht 18 86 / 87 . 

Dienstag, den 2. November 1886 sprach Herr Prof. 
Dr. Seeliger über »den Dichter Johann Elias Schlegel 
aus Meissen.« 

Mit der Herausgabe des 5. Heftes ist der I. Band der 
Mitteilungen — durch die Güte des Herrn Dr. Leicht mit Per¬ 
sonen- und Ortsregister versehen — vollständig geworden. 

Die Bildersammlung wurde durch verschiedene An¬ 
käufe, insbesondere aus dem Nachlasse des verstorbenen Prof. 
Ludwig Richter, bereichert. 


7 


98 


Kleinere Mitteilungen. 


Der Vorstand ist nacli Kräften bemüht gewesen, für die 
Erhaltung bez. Neuaufbauung des an hiesiger Stadtkirche be¬ 
findlichen sogen. Tuchmacherthores einzutreten. 

In der am 29. April abgehaltenen Generalversammlung 
wurde, nachdem Herr Prof. Dr. Seeliger eine Wiederwahl ab¬ 
gelehnt hatte, an seine Stelle Herr Bürgermeister Schiffner 
einstimmig gewählt. Demgemäss bilden den Vorstand zur Zeit 
die Herren Prof. Dr. Flathe, Vorsitzender, Realschuldirektor Dr. 
Loose, stelle. Vors., Bibliothekar und Archivar, Prokurist Rade¬ 
stock, Schriftführer, Kaufmann Schmorl, Kassierer, Fabrikbesitzer 
Grünewald, Bürgermeister Schiftner, Photograph Schröter, Malerei¬ 
vorsteher Sturm, Privatier Zschörner, während Herr Prof. Dr. 
Seeliger als Mitglied der Redaktionskommission auch ferner für 
die Vereinsinteressen mit thätig bleibt. 

Beigetreten sind dem Vereine 7 Mitglieder lind zwar die 
Herren Kaufmann Knauth, Domprediger Körner, Fabrikdirektor 
Zschörner in Blumenau, Bürgermeister Schiffner, Ratsassessor 
Dr. Schöne, Amtsrichter Dr. Schopper, Schloss Verwalter Stöck- 
hardt, so dass der Verein am Schlüsse des Vereinsjahres 252 
Mitglieder zählte. 







Bischof Benno 

von Meißen. 

Sein Leben und seine Kanonisation. 

Von Otto Langer. 

II. * 1 ) 

Es liegt uns natürlich fern, Benno daraus einen Vorwurf 
zu machen, daß er die Teilnahme gleichzeitiger Geschicht¬ 
schreiber fast gar nicht erregt hat. Aber es gilt doch auch 
nochmals nachdrücklichst zu betonen, daß er als Charakter 
auffällige Schwächen bekundet. Es unterliegt eben nicht dem 
mindesten Zweifel, daß diesem Meißner Bischof zum Märtyrer 
jedwede Befähigung abging: er hat, als er Leben und Bistum 
gefährdet sah, Gregor VII. verlassen, dem Gegenpapste und 
Heinrich IV. sich unterworfen. Hätte er diesen Schritt nur 
aus Berechnung, nicht aus Überzeugung gethan, hätte er bald 
wieder der alten Partei sicli angeschlossen, so müßte das 
Urteil über ihn sich noch verschärfen. Um so weniger faßbar ist 
es aber, wie ein Mann, der sich keineswegs standhaft in den 
Zeiten der Not der Kirche gegenüber bewährt, nicht nur in 
den Geruch der Heiligkeit kommt, sondern sogar schließlich 
Aufnahme in die Zahl der Heiligen findet. 

Allerdings ist bereits auffällig, daß die Heiligsprechung 
erst nach langer Zeit und unter ganz besonderen Umständen 
erfolgte. In der Regel ist doch nicht etwa zufällig oder irriger 
Beurteilung zufolge die Kanonisation einer Person, die dann 
den Nimbus noch erhalten, zunächst unterblieben, sondern aus 
ganz bestimmten, zAvingenden Gründen. Man begreift voll¬ 
ständig, daß Gregor VII. erst von Gregor Kill. — fünfhundert 
Jahre nach seinem Tode — unter die Heiligen versetzt, daß 


1) S. Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meißen 

I, 5. 1886. Daselbst ist leider S. 12 u. 21 stehen geblieben Roger von 
Sicilien und Roger, wofür ich Robert von Neapel und Robert zu ver¬ 
bessern bitte. — Neuerdings hat Benno eine Bearbeitung erfahren durch 
P. K. Will, Sanct Benno, Bischof von Meißen. Quellenmäßige Dar¬ 
stellung seines heiligen Lebens und segensreichen Wirkens. Dresden 1887. 
(Erschienen zuvor bereits im Kath. Kirchenblatt für Sachsen I. 1886). 
Das Buch ist lediglich auf fromme Täuschung berechnet. Unbequeme 
Untersuchungen werden ignoriert, unangenehme Angaben in den Quellen 
einfach mit Stillschweigen übergangen. 


1 



100 


Bischof Benno von Meißen. 


sogar erst 1728 das Fest dieses Heiligen von Benedikt XIII. der 
ganzen Christenheit geboten werden konnte. Und doch handelt 
es sich hier um einen Mann, der mehr als einer die Macht des. 
Papsttums gefördert hat. Wie aber sollen wir die Heilig-, 
sprechung Bennos beurteilen? Wäre er ein Bischof gewesen, 
der solche Auszeichnung verdient hätte, wie wollte man er-, 
klären, daß zeitgenössische Geschichtschreiber ihn so hart¬ 
näckig ignorieren, daß sie es nicht einmal für nötig gehalten, 
das Jahr, geschweige denn den Tag seines Todes der Nachwelt 
zu übermitteln! 

Und hätte es nicht auf gläubige Christen und getreue Söhne. 
Roms niederschmetternd wirken müssen, wenn man gesehen 
hätte, daß Gott am Grabe Bennos, der einst der Sache Roms 
so kläglich abtrünnig geworden, unzählige Wunder gewirkt! 
Man könnte vielleicht behaupten, daß Benno durch sein späteres 
Verhalten diesen Fehltritt gesühnt habe, daß im Himmel mehr 
Freude sei über einen Sünder, der Buße timt, als über neun-- 
undneunzig Gerechte, die der Buße nicht bedürfen. Aber eben 
der Umstand, daß in den Geschichtswerken dieser und der 
nachfolgenden Zeit, auch in denen in nächster Nähe Meißens 
entstandenen, kaum Bennos Name genannt wird, überzeugt uns,, 
daß dieser keineswegs, wie man uns glauben machen will,, 
noch zu seinen Lebzeiten in den Ruf der Heiligkeit gekommen 
sein kann. Vielmehr können die Wunder sich erst ziemlich 
spät eingestellt haben 2 ) und auch dann noch, ohne daß sie auch 
nur den mindesten Eindruck auf die Zeitgenossen hervor-- 
gebracht. Erst unter Bischof Withego I. nämlich, d. h. nach, 
Verlauf von mehr als 175 Jahren nach Bennos Tode, hören 
wir, daß Benno in Meißen Verehrung genoß 3 ), und daraus 
können wir auch schließen, daß damals bereits an seinem Grabe 
sich Wunder ereignet hatten. Seit wann man aber derartige Er¬ 
scheinungen beobachtet, welche Mittel man vollends angewandt, 
um im Volke den Glauben an Bennos Heiligkeit zu er¬ 
wecken — alles dies könnten wir auch nicht einmal vermutungs¬ 
weise zu beantworten uns getrauen. Jedesfalls war es bei der 
fabelhaften Leichtgläubigkeit des ungebildeten lind gebildeten 


2) Allerdings ist dies eine ketzerische Ansicht; denn gerade bei 
seinen Lebzeiten soll er die wichtigsten Wunder gethan haben. Mit 
Recht aber wirft man dann die Frage auf: wie konnte Benno gerade 
dann von den Geschichtschreibern des 11. Jahrh. ignoriert werden'? 

3) Cod. dipl. Sax. II, 1 , nr. 2(>6 v. 6. Aug. 1285: Withego I. sucht 
die V erehrung Bennos dadurch zu fördern, daß er einen Ablaß von 
vierzig lagen allen denen verspricht, die reuevoll und bußfertig das, 
Grabmal Bennos besuchen. 



Bischof Benno von Meißen. 


101 


Volkes nicht schwer, zum gewünschten Ergebnisse zu gelangen. 
Was jener Mann wirklich gewesen, davon wird man sehr bald 
keine Vorstellung mehr gehabt haben, und sich nachträglich 
Kunde darüber zu verschaffen war schon deshalb unmöglich, 
weil Urkunden und Chroniken so überaus wenig über Benno 
enthielten. Es entzog sich eben Bennos Leben völlig der Kontrolle 
in einer Zeit, da historische Quellen nicht so leicht zu erlangen 
waren als heutzutage. Wäre uns die Waltram zugeschriebene 
Schrift „de unitate ecclesiae conservanda,“ die ja vom Abfall 
Bennos von Rom berichtet, und ein Brief, der diese Angabe 
bestätigt, nicht zufällig erhalten geblieben, müßte nicht unser 
Urteil über Benno sich ganz anders gestaltet haben? Und wie 
lediglich ein günstiger Zufall uns ein treffendes Urteil über 
Bennos Leben ermöglicht hat, so hat uns auch ein nicht minder 
günstiger Umstand die grobe Fälschung klar erkennen lassen, 
die man sich bei Verfertigung seiner Lebensgeschichte hat zu 
Schulden kommen lassen. 4 ) 

Daß Benno Gegenstand der Verehrung geworden, erfahren 
wir,'wie bemerkt, recht spät, erst im Jahre 1285, und von da 
bis gegen Ende des 15. Jahrhunderts stehen uns auch nur 
wenige urkundliche Notizen zu Gebote. 5 ) Chroniken erteilen 
ja darüber keinerlei Auskunft. Wir ersehen aber daraus, daß, 
wenn schon es an Wundern nicht gefehlt zu haben scheint, 
der Bennokultus dennoch geraume Zeit in den engsten Grenzen 
sich bewegte, daß derselbe aber im Verlaufe des 15. Jahr¬ 
hunderts, begünstigt vielleicht auch durch die Teilnahme, welche 
die sächsischen Fürsten der Meißner Domkirche bekundeten, 
größere Bedeutung erlangte und zu den besten Hoffnungen zu 
berechtigen begann. Versuche, die man in Rom um die Mitte 
dieses Jahrhunderts bereits angestellt haben mag, die Heilig¬ 
sprechung Bennos zu erlangen, blieben zunächst freilich noch 
erfolglos. 6 ) 


4) Ich meine die von R. Doebner in einem Kopialbuche auf¬ 
gefundenen und im X. Archiv für Sachs. Geschichte VII, S. 134 ff. 
veröffentlichten Briefe. Es ist allerdings eine unbegreifliche Dummheit, 
daß der Empfänger, der Hildesheimer Profeß Rose, dieselben nicht 
schleunigst vernichtet hat. Johannes Hennig, der Meißner Domdechant, 
hat von den Briefen Roses keine Abschrift nehmen lassen. 

5) Codex dipl. Sax. II, 1, nr. 266 v. .1. 1285 (erneuert 1453 ebenda. 
S. 208), nr. 341 v. J. 1307; II, 2, nr. 567 v. J. 1366, nr. 737 v. J. 1395; 
II, 3, nr. 1031 v. J. 1455. 

6) Ich schließe dies aus der Indulgenz der drei Kardinale vom 
18. Juli 1455 a. a. 0. Hier wird unberechtigterweise dem Bischof Benno 
bereits das Attribut beatus erteilt. Später ist nur von divus Benno 
die Rede. 


1* 



102 


Bischof Benno von Meißen. 


Gerade jene Jahrzehnte aber, die der Reformation voraus¬ 
gingen, waren nun ungemein günstig der Entstehung neuer Kulte, 
so wenig das auch angesichts des geistigen Lebens, das damals 
in Deutschland sich entwickelte, glaublich erscheint. Wir 
finden im deutschen Volke ein tiefes religiöses Gefühl: Gleich¬ 
giltigkeit der christlichen Religion gegenüber, wie sie in Italien 
zu jener Zeit zur üppigsten Entfaltung gediehen, war auch in 
vornehmsten Kreisen Deutschlands damals nicht anzutreffen, 
später höchstens bei einigen jüngeren Humanisten. Nur unter 
solchen Umständen konnte auch die reformatorische Bewegung, 
die von Luther ausging, so gewaltigen Umfang annehmen. 
Freilich wie allerwärts tritt auch hier das religiöse Leben in 
einer Form zu Tage, die unser Mißbehagen im höchsten Maße 
erregen muß. Man erhält den Eindruck, als ob das religiöse 
Bedürfnis des Volkes in den bestehenden kirchlichen Einrich¬ 
tungen keine Befriedigung gefunden. Ein Heiliger gesellt sich 
zum anderen, Massen von Reliquien werden zusammengehäuft, 
eine wahre Leidenschaft, nach den Stätten frommer Verehrung 
zu pilgern, hat das Volk ergriffen; Brüderschaften bilden sich, 
und es ist gewissermaßen Pflicht, verschiedenen zugleich anzu¬ 
gehören, um durch Beihilfe mehrerer Heiligen um so sicherer 
der ewigen Seligkeit teilhaftig zu werden. Kirchliche Stiftungen 
dienten demselben Zwecke. 

Und wie wenig vertrug sich oft die geschichtliche Wahr¬ 
heit mit den meisten Heiligen und ihren Legenden. Ergötzlich 
ist das Bild, das Luther (1518) von dem Unfuge des Heiligen¬ 
dienstes entworfen hat. 7 ) Und es muß dabei bemerkt werden, 
daß an demselben nicht nur kein Tüttelchen Übertreibung ist, 
sondern daß Luthers Urteil naturgemäß viel zu günstig aus¬ 
gefallen. 

Bereits 1518 erklärt der Reformator die Verehrung mancher 
Heiligen für offenbaren Aberglauben, z. B. wenn man zum 
h. Antonius bete, um vom Fegefeuer errettet zu werden, zum 
h. Sebastianus als Helfer gegen die Pest, der jüngst im h. 
Martinus einen Konkurrenten erhalten, zum h. Vaientinus, weil 
er Fallsüchtigen Rettung gewähre — das Volk bringe Vaientinus 
mit fallen zusammen, wie Vincentius, zu dem die Weiblein 
beteten, wenn sie etwas verloren, mit finden — wenn man 
meine, der h. Laurentius, dem im h. Florian ein gefährlicher 
Nebenbuhler erwachsen, bewahre das Haus vom Feuer. Auch 
heilige krauen, die in besonderen Fällen Hilfe gewährten, 
waren in genügender Menge vorhanden. Der Kultus der 


7) Luthers Werke, Weim. Ausg. 11, S. 413 ff. 



Bischof Benno von Meißen. 


103 


h. Anna, von der man bisher nichts gewußt, drohte alle anderen 
zu überwuchern, fast den der h. Maria: sie verlieh Reichtum. 
Zur h. Juliana und Ottilia betete man nur, wenn man an den 
Augen litt, zur h. Apollonia, wer Zahnschmerzen hatte, um 
von anderen zu schweigen. Dazu hatten die einzelnen Zünfte 
ihre Spezialheiligen: die Goldschmiede den h Elegius, die 
Schuster Crispus und Crispinian, die Walker den h. Severus, 
die Maler St. Lukas, die Ärzte Cosmas und Damianus u.s. w. — 
und schließlich auch noch jede Nation ihren Patron. So hatte 
sich also der christliche Himmel mit einer Menge von Heiligen 
bevölkert, wie einst der Olymp mit einer Götterschar. Und wie. 
war es mit der Glaubwürdigkeit so vieler Heiligen bestellt? 
Einsichtsvollere konnten darüber nicht in Zweifel sein, und 
Luther bezeichnet denn auch geradezu St. Rochus als einen 
Heiligen, von dem man gar nichts wisse, die Legende des 
h. Christopherus als verdächtig, die der h. Anna als höchst 
zweifelhaft, in der Legende der h. Barbara erblickt er die Quelle 
einer ganzen Legendengruppe. 

Das Volk freilich übte nicht Kritik. Dankbar wurde jeder 
neue Heilige angenommen: ja, je jünger derselbe, um so glü¬ 
hender die Verehrung, die ihm zu teil ward. Nimmt man dann 
hinzu die blutigen Hostien, die wunderwirkenden Reliquien, 8 ) zu 
denen Tausende alljährlich wanderten, so erhält man ein Bild, 
das nicht stimmen will zu jener in mancher Hinsicht geistig 
so hochentwickelten Zeit. 

Man hat sich aber zunächst zu vergegenwärtigen, daß 
das ungebildete Volk — und die Bildung hatte damals doch 
keine großen Schichten erfaßt — zu allen Zeiten dem Aber¬ 
glauben sehr zugänglich gewesen ist. Auch in unserer Zeit 
hält es nicht schwer, namentlich im Bereiche der katholischen 
Kirche, Vorgänge ganz ähnlicher Art zu beobachten. Gerade 
in jener Zeit aber finden wir beim Volke eine außerordentliche 
Neigung für Heilige und wunderthätige Reliquien und zwar 
nicht nur unter der ungebildeten Masse, sondern auch in höher 


8) Man vergl. z. B. die ergötzliche Reliquienausstattung, von der 
Trithemius bei Silbernagl, Trith., 2. Auil. S. 196, berichtet. Da gab 
es in einem Kloster in Heilbronn ein Stückchen von den Windeln Christi, 
vom Steine, auf dem Christus am Ölberge lag, von dem, auf welchen 
Christus im Bache Cedron fiel, von dem, auf welchem er sali, da er über 
Jerusalem weinte, von der Schale, aus welcher 5U00 am Tiberiassee 
gespeist worden sind, von den Haaren, vom Hemde, Kleide, Mantel, 
Schleier Mariae, von ihrer wunderbaren Milch, ein Schienbein von den 
zehntausend Märtyrern und eine Menge anderer Reliquien. S. auch die 
Reliquien in Altzelle (Mencke, Scriptores II. S. 454 f.): de presepi 
domini, de calceo, de lecto Mariae u. s. w. 



104 


Bischof Benno von Meißen. 


stehenden Kreisen. Von Friedrich dem Weisen z. B. rühmt 
man politische Einsicht; sicher war er einer der vorzüglichsten 
unter den deutschen Fürsten, und doch hing sein Herz an 
den Tausenden von Reliquien, an allerhand läppischem Tand, 
den er von allen Seiten zusammengebracht und in seiner 
Scliloßkirclie zu Wittenberg aufgestapelt hatte. Und nicht minder 
ergeben der Heiligen- und Reliquienverehrung war sein 
Albertinischer Vetter, Georg der Bärtige, auch er nicht einer 
der schlechtesten unter den deutschen Fürsten. 

Nicht als ob es nicht Männer gegeben, die diesem Unfuge 
entgegengetreten; ihre Stimme verhallte ungehört, zumal ja auch 
die Kirche nicht das mindeste tliat, um diesem Unwesen zu 
steuern. Ja, gewissenlose habsüchtige Geistliche trugen kein 
Bedenken, von der Kanzel herab durch Erzählung erdichteter 
Wundergeschichten dem Verlangen des wundersüchtigen Volkes 
entgegenzukommen und die Geldbeutel der Gläubigen zu plün¬ 
dern. 9 ) Es mußte doch bereits großes Ärgernis dadurch ver¬ 
ursacht worden sein, wenn es sogar das Laterankonzil 1510 
für nötig erachtete, dagegen Vorkehrungen zu treffen und gegen 
eine derartige Ausbeutung des Volkes ein Verbot zu erlassen. 10 ) 

Bei solchem Zustande konnte es Bischof und Domkapitel 
von Meißen nicht schwer fallen, das Volk mit einem neuen 
Heiligen zu beglücken und am Grabe Bennos Wunder über 
Wunder geschehen zu lassen. Noch fehlte freilich die Krönung 

9) Tritkemius schreibt in der Schrift : De miraculis b. Mariae . . . 
in ecclesia prope Dettelbach (Silbernagl, Trith., 2. Anti. 181, Anm. 85): 
„Wenn man alle die falschen Wunder, die sich damals in Deutschland 
zutrugen, aufzählen wollte, so würden sie seinen Vorsatz, ein kurzes 
Werk zu liefern, unmöglich machen. So geben sie vor, nachts» Engel 
zu sehen, andere dingen dann Leithammel, um Leute herbeizulocken, 
andere geben den Bittenden durch hohle Bilder Antwort im Namen 
Gottes, wieder andere lassen sogar den Kruzifixen einen Bart wachsen 
u. s. w.“ Ein Marienbild, in dessen hohlen Kopf man Nußöl gegossen, 
vergießt reichliche Thränen: vier Monate dauerte der Schwindel. — inter¬ 
essant sind auch zwei Schreiben im Cod. dipl. Sax. reg. II, 12, nr. 522. 
523. Die Dominikaner in Freiherg suchten auf alle Weise der Pfarr- 
geistlichkeit zu schaden. So zeigten sie in der Predigt ein Bild, dem 
viele Wunderthaten nachgerühmt wurden, z. B. daß ein Kind, das eine 
halbe Stunde tot gelegen, vor dem Bilde wieder lebend geworden. Auch 
hatten sie ein Antlitz gemalt auf einen Stein, dem „sayn sie mancheilei 
Wunderwerk nach.“ Auch gab es daselbst ein Stück vorn Kreuze Christi. 
„Daß ßelbig Stuck wird der prior weysen nach dieser Predigte und wenn 
ihr das sehin werdet, so sollt ihr das anbeten als Gott selber.“ Das 
Blut Christi klebe noch daran. So der Bericht der Pfarrgeistlich- 
keit an den Bischof Dietrich von Meissen. Und dieser? Er verordnete, 
dass die Mönche nicht eher von den Kanzeln Zeichen und Wunder ver¬ 
künden dürften, als bis er sie anerkannt!! 

10) Maurenbrecher, Katholische Reformation 1, 114. 



Bischof Benno von Meißen. 


105 


des Werkes, noch war ja Benno nur Lokalheiliger, noch nicht 
Von der ganzen katholischen Christenheit anerkannt, noch be¬ 
durfte es der feierlichen Heiligsprechung durch den Papst. Aber 
Sein Kult hatte doch schon jetzt an Umfang derartig zugenommen, 
daß der Versuch gewagt werden durfte, die Heiligsprechung 
Bennos beim Papste ernstlich zu erstreben. Und zudem stand 
die Meißner Geistlichkeit mit ihren Wünschen nicht mehr 
allein, vielmehr erfreute sie sich hierbei der ganz besonderen 
Gunst der beiden Meißner Fürsten, Albrechts des Beherzten 
und besonders Georgs, seines Sohnes, ohne dessen opferfreudige 
Unterstützung mau vielleicht nie zum Ziele gelangt sein würde. 

In der Thal scheint gegen Ende des 15. Jahrhunderts 
Bennos Grabmal eine Stätte eifriger Verehrung gewesen zu 
sein und auch aus ferneren Gegenden Deutschlands fromme 
Christen herbeigerufen zu haben. Und niemand kam mit leeren 
Händen: Gold und Silber, roh und gemünzt, Wachs und Opfer 
aller Art wurden daselbst niedergelegt Ein Schiedsspruch 
Herzog Georgs vom Jahre 1497 bestimmte, einen Teil dieser 
und anderer Schätze dazu zu verwenden, daß das angefangene 
Unternehmen, ,,Benno zu erheben und in die Zahl der Heiligen 
izu stellen, desto stattlicher möge vollendet und vollbracht 
werden.“ 11 ) Im Aufträge des Kapitels aber ging in diesem 
Jahre der Kanonikus Lucas Henil nach Rom, um dem Papste 
die Wünsche des Kapitels vorzutragen. 12 ) 

Auf dem Stuhle Petri saß jetzt Alexander VI. Allerdings 
war kein Papst weniger würdig, zu entscheiden, ob jemand die 
Kanonisation auch wirklich verdiene, aber derartige Erwägungen 
hat man in Meißen sicherlich nicht angestellt; hatte man doch 
längst in der Christenheit sich daran gewöhnt, die Person von 
der Würde des Amtes zu scheiden und auch in unreinem 
Gefäße reinen Inhalt zu suchen. 

Zunächst freilich fruchteten diese Vorstellungen in Rom 
nichts. Aber das Domkapitel ließ sich durch diesen Mißerfolg 
keineswegs zurückschrecken, sondern richtete bereits im Sep¬ 
tember 1498 an Martin, den Abt von Altzelle, einen in Rom, 
wie es scheint, nicht unbekannten Mann, das Ersuchen, an 


11) Cod. dipl. II, 3, nr. 1306. 

12) Christian Schöttgen, Versuch einer Historie derer Meißnischen 
Bischöfe fol. 143. Hs. der Kgl. öffentl. Bibliothek in Dresden, Msc. 
Dresd. K. 38. — Lucas Henil ist doch wohl identisch mit dem Naumburger 
Kanonikus Lucas Henel, den 1514 neben anderen Bernhard Scultetus zum 
Procurator ernannte. Vgl. Frid. Ursini Diplomatariuni Misnense 1, 261. 
Hs. der Dresdner Bibliothek, Msc. Dresd. F. 229. 




106 


Bischof Benno von Meißen. 


Papst und Kardinalkollegium in betreff der Kanonisation zu 
schreiben. Ohne Zögern unterzog sich Martin dem ehrenvollen 
Auftrag und sandte noch in diesem Monate nicht weniger als 
drei Schreiben nach Rom ab. 13 ) Ohne Zweifel, heißt es im 
Briefe an Alexander, habe der Papst, davon bereits Kunde er¬ 
langt, daß Benno bei seinen Lebzeiten durch zahlreiche Tugenden, 
reinen Lebenswandel und Heiligkeit geglänzt, daß er in seinem 
Leben bereits und nach seinem Tode zahlreiche Wunder gewirkt 
habe. So sei es gekommen, daß die Menschheit ihn um Hilfe 
gebeten, und täglich, stündlich, ja minütlich erblicke man die 
Scharen zu seinem Grabe wallen, um Gelübde darzubringen. 
Durch sorgfältige Prüfung könne sich Seine Heiligkeit über 
die zahlreichen Wunder genau unterrichten. Nun habe man 
sich zwar schon vor einiger Zeit in dieser Gelegenheit an Papst 
und Kardinalkollegium gewandt, bislang ohne Erfolg. Gleich¬ 
wohl sei die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Darum bitte 
er ihn demütiglieh, er wolle diese hochwichtige Angelegenheit 
wohlwollenden Herzens behandeln, die bereits geäußerten Wünsche 
endlich gütigst erfüllen, bestimmte Prälaten im Herzogtum 
Sachsen mit der Prüfung der Heiligkeit seines Lebens und der 
Wahrheit der Wunderthaten betrauen und nach Kenntnisnahme 
der Ergebnisse die Aufnahme Bennos in den Katalog der 
Heiligen verfügen. 

Martin hatte Erfolg. Man beschloß in Rom die Unter¬ 
suchung einzuleiten. Als päpstliche Kommissare wurden der 
Bischof Johannes von Naumburg und die beiden Cistercienser- 
äbte Martin von Zelle und Matthäus von Buch bei Leisnig 
ernannt. Das die Kommissare und ihre Thätigkeit betreffende 
Breve, vom 2. April 1499 datiert, 14 ) ward versiegelt dem 
Meißner Domkapitel übersandt. Ohne Säumen leitete dieses 
das Verfahren ein. Bereits am 8. Juni ward dem Abt Martin 
förmlich der päpstliche Auftrag eröffnet; zugleich wurde er 
ersucht, am 19. Juni in Zeitz einzutreffen, sich mit Matthäus 
von Buch am folgenden Tage beim Bischof Johannes von Naum¬ 
burg einzufinden, daselbst die päpstliche Kommission vom 
Meißner Abgesandten in Empfang zu nehmen und deren Inhalt 
gemäß zu handeln. 

Zum wenigsten jetzt, wenn es nicht bereits früher geschehen, 
wandte sich Martin an den bekannten Leipziger Professor der 

13) Die auf die Kanonisation Bennos für die Zeit von 1498—1500 
sicli beziehenden Aktenstücke hat auf Geheiß Martins ein Mönch von 
Altzelle gesammelt und mit verbindenden Worten versehen. Heraus¬ 
gegeben noch am besten im Ossilegium Bennonis S. 76—113. 

14) Falsch, nämlich 1492, datiert im Cod. dipl. II, 3, nr. 1283, 



Bischof Benno von Meißen. 


107 


Rechte, Johannes Breitenbach (f 1507), berühmt besonders auch 
als Verteidiger der unbefleckten Empfängnis, mit der Bitte, 
ihn über die mit einer Heiligsprechung verbundenen Vorgänge 
zu unterrichten. Dabei übersandte er eine Legende vom h. 
Benno, in der zum ersten Male Hildesheim als Bennos Geburts¬ 
stadt genannt zu sein scheint. Rechtzeitig erhielt er noch das 
gewünschte Gutachten. In gehöriger Breite erörtert der gelehrte 
Professor den ganzen Vorgang. Eingehend bespricht er auch 
die Thätigkeit der Kommission. Er erwartet, das Meißner Dom¬ 
kapitel werde im September -oder Oktober einige Tage fest¬ 
setzen, an denen — und zwar am besten in Meißen — die 
Kommissare die Untersuchung vornehmen möchten. Das Kapitel 
möge dann zuvor schon bedacht sein, die Zeugen zu zitieren 
und namentlich auch die Meißner und Hildesheimer Chroniken 
sowie die Urkunden aus dem Meißner Archiv herbeizuschaffen. 

Zur rechten Zeit trafen die Kommissare in Zeitz ein. Der 
Abgesandte des Domkapitels öffnete und verlas das päpstliche 
Breve: Alexander gebot den drei Prälaten, sich gemeinschaft¬ 
lich über Bennos Leben, seine Verdienste und Wunder zu 
unterrichten, die Zeugen aufzurufen und mit geziemender Sorg¬ 
falt zu prüfen, schließlich die Aussagen in offizielle Form zu 
bringen und ihm zu übersenden. Unter den drei Kommissaren 
war Abt Martin offenbar der würdigste, ein gelehrter Theolog, 
ein Verehrer auch der schönen Wissenschaften, im Meißner Lande 
sehr angesehen und besonders von Herzog Georg geschätzt, der 
ihn wenige Jahre danach sogar zum Paten erkor. Dagegen 
besaß der Bischof von Naumburg schwerlich die für eine der¬ 
artige Aufgabe erforderliche Qualifikation. Er war ganz ein 
Bischof nach dem Schnitte jener Zeit, im Übermaße ergeben 
der Welt und ihren Freuden, allerdings nur in seinen jüngeren 
Lebensjahren, wie Paul Lang entschuldigend hinzufügt; 15 ) mit 
zunehmendem Alter nämlich sei er vernünftig geworden und 
habe, rechne man ab, dass er nach der Sitte gewisser Bischöfe 
dieser Zeit mehr den Karten und ähnlichen Ergötzlichkeiten, 
als den Büchern sich gewidmet, sein Bistum in löblicher Weise 
verwaltet. Von Matthäus von Buch wissen wir nur sehr 
wenig. 

Durch einen Aufruf, den die Kommissare am 22. Juni 
erließen, wurden alle, die über Bennos Leben, seine Sitten, 
Verdienste, Heiligkeit, Wunder und die Verehrung, die er ge¬ 
nossen, Mitteilung zu machen wüßten, aufgefordert, am 2. Oktober 


15) Pauli Langii Chronica Xumburgensia in Mencke, Scriptores rer. 
Sax. II, S. 52 f. 



108 


Bischof Benno von Meißen. 


vor der Kommission in Meißen zu erscheinen und daselbst, der 
Wahrheit gemäß auszusagen. 

Kurz nach seiner Rückkehr nach Zelle mag Martin noch 
ein zweites Gutachten erhalten haben. Der Verfasser desselben 
ist der 1526 als Domherr von Meißen verstorbene Rechte¬ 
gelehrte Dr. Nicolaus von Heynitz. An ihn hatte sich Martin 
wahrscheinlich deshalb gewandt, weil er in Rom der Kanoni- 
sation des h. Bonaventura durch Sixtus IV. beigewolmt. Die 
ihm gestellte Aufgabe erklärt Heynitz für eine sehr schwierige; 
u r eile er doch fern von einer Bibliothek, dazu sei die Zeit kurz 
bemessen, und hierzu komme noch der Mangel an Begabung: 
kaum habe er ja die ersten Becher der Wissenschaft gespendet, 
und schon solle er das stürmische Meer auf kleinem Nachen 
befahren. Unverhohlen gesteht der Verfasser in diesem außer¬ 
ordentlich unförmlichen, schwülstigen und mit übertriebener 
Gelehrsamkeit ausgestatteten Schriftstück, daß durch Ver¬ 
schulden der Bischöfe mit Heiligen vielfach Betrug geübt 
werde. 10 ) Nur der sei heilig, den der Papst dafür erklärt; 
daß dieser aber sich irren könne, betont er weiterhin, sei kaum 
wahrscheinlich. Auch wieder aufgefundene Reliquien dürften 
ohne Genehmigung des Papstes nicht verehrt werden, damit 
nicht durch Erfindungen und gefälschte Dokumente das Volk 
betrogen werde, was, wie zu befürchten, des Gewinnes halber 
vielfach zu geschehen pflege. Zeigten doch bisweilen speku¬ 
lative Köpfe die Rippe eines Rindes oder Esels statt der eines 
Heiligen. 17 ) Die Zeugen, bemerkt er ferner, müßten einzeln 
und mit weit größerer Sorgfalt, als sonst gebräuchlich, ver¬ 
nommen werden, und schließlich unterläßt auch Heynitz nicht 
daraufhinzuweisen, daß auch Urkunden und Chroniken Zeugnis 
ablegen könnten: den Chroniken sei Glauben zu schenken, 
auch wenn der Name des Verfassers nicht feststünde, weil 
man ja auch den Urkunden vertraue, die keine Unterschrift 
hätten (!) — ein Fingerzeig, den die Meißner nicht unbenutzt 
ließen, vielleicht auch nicht lassen konnten. 

Am 2. Oktober trafen die Kommissare in Meißen ein, mit 
Wachskerzen und Reliquien vom Klerus und Volke empfangen. 
Inmitten der Heiligengeistmesse ward das Volk in feierlicher 


16) Ossilegium p. 90: ne forte propter mnltorum episcopormn 
simplicitatem populnm decipi contingat aut infinitos sanctos multiplicare 
et sic devotionem refrigescere et felicitatem sanctitatemque vilescere. 

17) Ossilegium p. 90: ne forte variis figmentis aut falsis documentis 
populus decipiatur, sicut in plerisque locis, ut timendum est, occasione 
quaestus fieri consuevit, sicut interdum quaestuarii et stationarii faciunt 
qui costam pecoris vel asini loco sancti ostendunt. 



Bischof Benno von Meißen. 


109 


Ansprache ermahnt, die Wahrheit hinsichtlich der Wunder und 
des Lebens des göttlichen Benno auszusagen. Dann wurden 
den Kommissaren im bischöflichen Palaste im Aufträge des 
Meißner Bischofs, der beiden Wettinischen Fürsten, des Herzogs 
wie des Kurfürsten, sowie des Domkapitels die Punkte be¬ 
zeichnet, auf die das Verhör sich zu erstrecken habe, zugleich 
auch die Fragen vorgelegt, welche an die.Zeugen zu richten seien. 

Es liegt uns natürlich fern, den Inhalt der neunzehn 
Paragraphen anzugeben: wichtig sind dieselben für uns nur 
insofern, als wir daraus ersehen können, welche Kenntnisse 
damals über Benno verbreitet waren. Es gilt zu konstatieren, 
daß man in jener Zeit weit weniger von diesem Manne gewußt 
als heutzutage: es hat also damals in Meißen keine Bischofs¬ 
chronik existiert, die bis auf das 11. Jahrhundert zurückging. 
Man weiß oder behauptet wenigstens, daß er der zehnte 
Bischof in Meißen gewesen, daß er ein ruhmeswürdiges 
Leben geführt, daß er in den Nöten und Fährden, welche 
die Meißner Kirche von Tyrannen und schlechten Menschen 
zu erdulden gehabt, mutvoll und beständig gewesen und 
namentlich, daß er aus Meißen geflohen und nach Rom 
sich begeben habe. Die Sage hat dieses Ereignis in Zusammen¬ 
hang gebracht mit dem Markgrafen Heinrich von Meißen, der 
freilich erst 1089, vier Jahre nach Bennos italienischer Reise, 
in den Besitz der Mark gekommen war. Man sieht also, daß 
von Bennos Leben so gut wie nichts bekannt war und daß das 
wenige, was berichtet wird, entweder nichtssagend oder unrichtig 
ist. Von Wunderthaten hingegen, zum Teil recht abgeschmackten 
und widerlichen, die er zu seinen Lebzeiten und nach seinem 
Tode vollbracht, weiß man genug zu melden. 

Mit der größten Peinlichkeit sollte nun gemäß diesen 
Artikeln das Zeugenverhör veranstaltet werden: erst ernste 
Ermahnungen, dann eine Reihe allgemeiner Fragen, z. B. über 
Namen, Familien- und Vermögensverhältnisse des Zeugen, ob 
für sein Zeugnis ihm etwas versprochen u. s. w., schließlich das 
spezielle Verhör. An sechzig Zeugen erschienen im Verlaufe 
von ungefähr sieben Tagen vor den päpstlichen Kommissaren, 
wurden vereidigt und nach Erledigung der Vorfragen über die 
einzelnen Punkte examiniert. — Was aber konnten, muß man 
fragen, diese Leute wissen vom Leben Bennos, von Wundern, 
die sicli vor mehreren Jahrhunderten ereignet haben sollten, 
von denen zu schweigen, die noch alltäglich geschahen ! 

- Monate vergingen, bis die Aussagen geordnet und in die 
gebührende Form gebracht waren. Dann trafen, Anfang Februar 
1499, die drei Kommissare in Borna, einer Stadt der Merse- 


110 


Bischof Benno von Meißen. 


burger Diöcese, wieder zusammen. Eine feierliche Sitzung¬ 
ward in der Kirche abgehalten. Nachdem ein jeder, der gegen 
das Vorhaben Einsprache erheben möchte, aufgefordert worden 
war, dieselbe geltend zu machen, wurde der Meißner Kleriker 
Lukas Hofmann mit der Überbringung der Akten, eines ziem¬ 
lich umfänglichen Werkes, an den Papst betraut. Doch ver¬ 
zögerte sich die Abreise Hofmanns noch um einige Tage, da 
man in Borna unterlassen hatte, ein Begleitschreiben (datiert 
16. Februar) an Alexander VI. beizufügen. 1S ) 

Zwar ernannte nun auch Alexander eine Kommission von 
drei Kardinalen zur Prüfung dieser Angelegenheit, zwar bekun¬ 
dete einer derselben, Raimund von Gurk, der bekannte Ver¬ 
künder des päpstlichen Jubeljahres, in der Folge (1501) l0 ) der 
Kanonisation Bennos große Teilnahme, auch die Meißner Dom¬ 
herren hatten noch 1499 angesichts der vielen Ausgaben frei¬ 
willig, ihrem Vermögen entsprechend, zur Beförderung des 
Werkes eine stattliche Summe gezeichnet: 20 ) Alexander VL 
starb, bevor das Werk zu Ende geführt, ja auch nur irgendwie 
gefördert war. Alexander lagen in diesen Jahren naturgemäß 
ganz andere Dinge am Herzen als die Heiligsprechung eines 
völlig obskuren deutschen Bischofs. Dazu würde es, um diesen 
schamlosen und habgierigen Kirchen fürsten für die Heilig¬ 
sprechung zu gewinnen, weit größerer Opfer bedurft haben 
als die waren, zu denen man sich in Meißen bisher verstanden. 
Auch die drei Kardinäle starben bald darauf. 

Nach der kurzen Regierung Pius 111. bestieg Julian Rovere, 
der grimmigste Feind des Borgia, den Stuhl Petri, der selbst¬ 
verständlich keine Veranlassung fühlen mochte, um eine Sache, 
für die Alexander, wenn auch nur scheinbar, sich interessiert 
hatte, sich zu kümmern. Dazu mochte das vorliegende Material 
doch allzu dürftig sein, und schließlich stand Julius II. religiösen 

18) Der Brief au Alexander sowie ein Schreiben des Kapitels an 
Martin vom 12. Februar (Acta p. 110—112) stehen in den Acta nicht 
an der rechten Stelle. Der Tag in Borna ist vor beiden anzusetzen. 
Der Brief an Alexander ist auf Betreiben des Meißner Kapitels vom 
Bischof Johannes von Naumburg- zugleich im Namen der beiden anderen 
Kommissare abgefaßt und diesen beiden dann vom Kapitel noch zur Be¬ 
siegelung übersandt worden. Das Datum ist offenbar zunächst aus¬ 
gelassen und vom Kapitel nachgetragen worden. 

19) Cod. dipl. II, 3, nr. 1317 vom 11. November 1501: 100 Tage 
Ablaß versprach er denen, die das Werk der Kanonisation Bennos fördern 
würden. Die Bischöfe Thilo von Merseburg und Johannes von Meißen 
fügten noch jeder 40 Tage hinzu. Excerpte im Cod. dipl. a. a. 0.; die In- 
dulgenz Thilos vollständig bei Ursinus, Geschichte der Domkirche von 
Meißen. S. 242. 

20) 3. Oktober 1499; Schöttgen, Historie der Meißn. Bischöfe fol. 145. 



Bischof Benno von Meißen. 


111 


Fragen ebenso kalt gegenüber wie Alexander. Aber weder 
das Domkapitel noch Georg der Bärtige erlahmten in ihrem 
Eifer. Das Kapitel hatte inzwischen den Domherrn Dr. Günther 
von Bünau, einen besonders großen Bennoverehrer, nach Rom 
geschickt, der gleichfalls wie viele andere die trübe Erfahrung 
machen mußte, daß die heilige Stadt ein entsetzlich teures 
Pflaster war: die Geschenke an die Kommissare und Kardinale 
hatten ihm so viel gekostet, daß er ohne Übersendung von 
400 Gulden durch das Kapitel (1505) wahrscheinlich die Heim¬ 
reise nicht hätte antreten können. 21 ) Derartige Erfahrungen 
mußte man mit in Kauf nehmen. Beharrlichkeit führte doch 
am Ende zum Ziele. 

Herzog Georg, auf dessen Wunsch auch (1505) vom 
Kapitel der Domherr Große in Rom mit der Führung dieses 
Geschäftes betraut worden war, 22 ) hatte sich mittlerweile nach 
Bundesgenossen umgesehen. In seinem Aufträge trat jetzt 
Hieronymus Emser, der bekannte Gegner Luthers, für die Kanoni- 
sation Bennos in die Schranken. Die eigentümliche Thätigkeit, 
die Emser in dieser Angelegenheit entfaltete, wirft ein scharfes 
Licht auf den moralischen Zustand des Mannes, der in der 
Folge einem Martin Luther entgegenzutreten wagte. Seit 1504 
befand sich Emser, ein Ulmer Kind, Kleriker und Humanist 
zugleich, als Sekretär im Dienste Georgs des Bärtigen, und in 
seinem Aufträge veröffentlichte er im folgenden Jahre ein 
Gedicht, in dem Bennos Wunderthaten auf das höchste gepriesen 
werden. 23 ) Da aber auch dieses Loblied, das über den Benno 
der Geschichte freilich nicht das mindeste bietet, noch nicht 
wirkte, wandte sich Georg auch an den berühmten Abt 
Johannes von Trittenheim. Allerdings war nun der Abt 
Johannes ein Mann von verschiedenen achtungswerten Eigen¬ 
schaften, was aber seine Thätigkeit als Historiker anbetrifft - 
und sie war sehr ausgebreitet —, so hat er auch nicht eine 
Ahnung davon gehabt, daß dem Geschichtschreiber die Wahr¬ 
heit das Heiligste sein soll. Mit derselben Dreistigkeit nämlich, 
mit der er einige Autoren der ältesten deutschen Geschichte 
eingeführt hat, behauptet er auch in einem Briefe vom 2!. Juni 
1506 an Julius II., 24 ) aus alten Quellen erkannt zu haben, daß 
Benno von Kindesbeinen an dem Dienste der Kirche sich ge- 


21) Schöttgen a. a. O. fol. 149: Beschluß des Kapitels am 22. Sep¬ 
tember 1505. 

22) Schöttgen a. a. 0. 

23) Epitome ad sanctissimum dominum nostrum papam Julium 
secundum super vita, miraculis et sanctimonia divi Bennonis etc. 1505. Quart. 

24) Epp. Joannis Trithemii I, nr. 64 (Opp. hist. ed. Freher II, 491 f.). 



112 


Bischof Benno von Meißen. 


widmet habe. Bei der Vielgeschäftigkeit aber und der Hast, mit 
der er arbeitete, hatte er natürlich nicht Zeit, lange Umschau 
zu halten, und unbedenklich bezieht er daher die in den Pegauer 
Annalen befindliche Notiz von der Resignation eines Abtes 
Benno von Goseck auf unseren Benno, macht ihn sodann, 
Lamberts von Hersfeld Angabe mißbrauchend, zum Rektor der 
Schule von Goslar und preist ihn schließlich — er zuerst aus¬ 
drücklich — als Apostel der Slaven. Endlich behauptet er 
sogar, sein an Tugenden so reiches Leben sei von gleich¬ 
zeitigen Geschichtschreibern lichtvoll beschrieben worden —- 
eine Behauptung, die vollständig aus der Luft gegriffen ist und 
gleichwohl den Erfolg gehabt hat, daß man glaubte, Trithemius 
könne doch eine Biographie Bennos vor sich gehabt haben. 

Auch dieser Brief verfehlte die beabsichtigte Wirkung. 
Die Hoffnung gab man deshalb noch nicht auf, und neue Opfer 
wurden gebracht. Ein höherer Geistlicher der Meißner Diocese, 
der schon seit längerer Zeit in Rom in Geschäften thätig war, 
Dr. Bernhard Scultetus, bemühte sich jetzt daselbst in des 
Kapitels Auftrag für diese so wichtige Sache, zunächst auch 
vergebens. Sogar zur Einsetzung einer neuen Kommission hatte 
sich Julius II. noch nicht bewegen lassen. Deshalb beschloß am 
HO. Sept. 1508 das Kapitel, dies in Rom zunächst zu erstreben. 
Natürlich mußte man sich auch zu neuer Geldsendung ver¬ 
stehen. 25 ) Aber den Wunsch des Kapitels hat der Papst nicht 
erfüllt. 

Sei es nun, daß man in Rom das, was über Benno bisher 
bekannt, als völlig ungenügend befunden, sei es, daß man in 
Meißen das Gefühl selbst gehabt — das Meißner Domkapitel 
beschloß am 26. August 1510, den Dechanten Dr. Johannes 
Hennig 26 ) und Hieronymus Emser nach Niedersachsen zu 
senden, damit sie daselbst Nachforschungen über Benno an¬ 
stellten. 27 ) 

Nach Niedersachsen wies die Angabe Lamberts, demzufolge 
ja Benno aus Goslar nach Meißen gegangen. Aber nicht hierhin 
wandte man zunächst seine Schritte, sondern nach Hildesheim, 
das schon jetzt als Bennos Geburtsstadt galt. Hildesheim hieß 
nämlich auch Bennopolis: davon leitete man den Namen 


25) Schöttgen a. a.-O. fol. 152. 

26) Professor der Theologie, Rektor in Leipzig 1-199, Doimlechant 
1504. gest. 1527. 

27) Schöttgen a. a.O. fol. 152b. S. auch Emser, Vita B. § 31. P.Langii 
Chromcon Citizense bei Struve, Scriptores rer. Germ. I, 1131: L. berichtet.- 
fälschlich, daß man in Hildesheim die „svngraphos professionis“ auf¬ 
gefunden. 



Bischof Benno von Meißen. 


113" 


Bennos her und ließ ihn schließlich in Bennopolis-Hildes- 
heim geboren sein. 28 ) 

Schon vor der Ankunft der Abgesandten hatte aber das 
Meißner Domkapitel oderHennig ohne Zweifel mit dem Michaelis¬ 
kloster in Hildesheim Verhandlungen gepflogen. Hier zeigte 
sich besonders der Profeß Hennig Rose geneigt, den Wünschen 
der Meißner entgegenzukommen. Dem Kloster konnte es ja 
nur zur Ehre gereichen, wenn der künftige Heilige mit dem¬ 
selben in nahe Beziehungen gebracht wurde; überdies winkten 
voraussichtlich wertvolle Reliquien, und schließlich geschah 
doch alles zum Preise Gottes und zum Ruhme seiner heiligen 
Kirche. Wahrscheinlich hatten nun die Meißner den Wunsch 
geäußert, über Bennos Herkunft, worüber noch gar nichts ver¬ 
lautete, Kunde zu erlangen. Als nun Emser und ,1. Hennig 
in Hildesheim eintrafen, sah sich Rose bereits in der glück¬ 
lichen Lage, ihnen mit einer Genealogie Bennos aufwarten zu 
können, von der man allerdings in der Folge nicht vollständigen 
Gebrauch machen durfte. 29 ) Außerdem scheint Rose sie schon 
jetzt mit einem gefälschten Abtskataloge bekannt gemacht zu 
haben, in dem zwischen den Äbten Adalbert und Siegebert ein 
neuer, bisher unbekannter Abt, unser Benno, erscheint. 30 ) 
Dagegen boten die vorhandenen geschichtlichen Quellen gar keine 
Ausbeute, besonders auch nicht die alten Hildesheimer Annalen, 
die sich damals noch in Hildesheim befunden haben werden. 
Bennos Namen wird darin natürlich nicht erwähnt. Das hin¬ 
derte die drei Biedermänner jedoch nicht, verschiedene Angaben 
zur Konstruktion einer Jugendgeschichte Bennos zu verwerten. 

Danach verließen die Meißner Forscher die gastliche Stätte 
und begaben sich nach Goslar, wohin ja eine durchaus sichere 
Angabe wies. Hier fand man nun in der That im Archiv auf 
dem St. Petersberge ein wirklich brauchbares Zeugnis, eine 
Urkunde Heinrichs IV. vom Jahre 1062, in der ein kaiser¬ 
licher Kaplan Benno als eines Grafen Sohn bezeichnet wird. 31 ) 
Ein Familienname war nicht angegeben. Doch der Dekan des 
Klosters wußte sofort Rat: sein Vater sei ein Graf von Wolden- 
berg gewesen und habe das Schloß Wildenstein besessen, von 


28) Emser, Vita B. § 1: hinc divo Bennoni nostro nomen, hinc 
Bennopolitano cognomen est. — Einser giebt in der Vita nicht an, wo 
Benno geboren sei. 

29) Hennig an Rose d. 15. Okt. 1512, V. Archiv für Sachs, be¬ 
schichte VII, S. 134, nr. I. 

30) Emser, Vita B. § 22. — Hennig an Rose d. 25. Januar 1515 
a. a. O. S. 135, nr. II; 1. April 1515, S. 137, nr. V. 

31) Heineccius, Antiquitates Go'slarienses I, 69. 



114 


Bischof Benno von Meißen. 


dem noch Ruinen unweit Goslar vorhanden seien. 32 ) Davon 
jedoch machte Emser in der Vita Bennonis zunächst noch keinen 
Gebrauch. Allerdings mußte nun die Arbeit Roses in einem 
Punkte berichtigt werden; was brauchbar war, blieb voraus¬ 
sichtlich beibehalten, also blieb auch Benno der nahe Verwandte 
und Zögling des h. Bern ward, der Verfasser des Epitaphiums 
auf diesen großen Bischof u. s. w. 

Wir wissen nicht, wo Emser und Hennig noch sonst 
Forschungen angestellt haben. Wie ist es zu beklagen, daß 
sie bei ihrer Reise nicht auch nach Fulda gekommen sind! 
Welch’ ein Schrecken, wenn sie hier Einsicht genommen in die 
•Schrift: „de unitate ecclesiae conservanda," wenn sie daraus 
erkannt hätten, welch gewaltiger Unterschied zwischen dem 
.Benno der Geschichte und dem der Sage besteht! 

Die Ausbeute der Forschungsreise war also höchst dürftig, 
jämmerlich sogar, wenn man annimmt, daß sie alles das, was 
Lambert, Bruno, vielleicht auch die Magdeburger Chronik bieten, 
schon vorher kennen gelernt hatten, und man wird die Auf¬ 
gabe, die Emser zu teil geworden, aus nichtssagendem und 
höchst bedenklichem Material eine Arbeit aufzubauen, die den 
Stempel der Fälschung nicht allzu kenntlich an sich trug, für 
nicht gering erachten. So verging denn auch noch eine geraume 
Zeit, bevor das Werk beendet war. Doch gelangte inzwischen 
noch eine wertvolle Quelle in die Hände Emsers. Es ward 
nämlich nach seinem eigenen Zeugnis in Hildesheim — natürlich 
im Michaelskloster und ohne Zweifel von Rose — auf höchst 
wunderbare Weise (??) ein sehr altes Büchlein aufgefunden, 
das Rose dem Meißner Bischof übersandte: es war eine Legende 
vom h. Benno. Emser hebt sie in der Lebensbeschreibung darum 
besonders hervor, weil in ihr einige wichtige Wunder berichtet 
würden, von denen man auch in Meißen erzähle. 33 ) Wer konnte 
nun noch an der Wunderthätigkeit Bennos zweifeln! —■ 

1512 erschien endlich die dem Herzog Georg gewidmete 
V ita Bennonis. 34 ) Die Vorrede ist aus Dresden vom 26. März 


32) Hennig an Rose den 15. Okt. 1512. In der Vita Bennonis 
machte Emser davon noch keinen Gebrauch, dagegen Hennig. — Lützel, 
Geschichte der Diöcese und Stadt Hildesheim I, 338, Anm 1: „Es gab zu 
jener .Zeit, weder Grafen von Woldenberg noch einen Wildenstein.“ 

33) Hennig an Rose den 21. Januar 1515, N. A. VII, S. 135, nr. II. 
Daß man unter dem „libellus miraculose inventus" Einsers (Vita Bennonis 
§ 53) nur eine Legende verstehen kann, hatte ich bereits gezeigt. 
Darnach ist, die Angabe Paul Längs zu berichtigen. 

34) Hieronymus Emser, Divi Bennonis Misnensis quondaro episcopi 
yita, miracula et alia quaedain etc. Melchior Lotterus Lipsiensis . . . . 
imprimebat a. 1512. Folio. — Dieser Arbeit gedenkt Paul Lang a. a. O. 



Bischof Benno von Meißen. 


115 


datiert. „Endlich ist“ — schrieb am 15. Oktober Hennig an 
Rose — „die Lebensbeschreibung des h. Benno vollendet, auf 
die Ihr nicht geringe Mühe und Sorgfalt verwendet habt.“ 
„Wenn Ihr,“ schließt er, „etwas weiteres über den göttlichen 
Benno finden oder auskundschaften könnt, so bitte ich Euch 
inständig, mir es zu schreiben; erwartet dafür von Gott Be¬ 
lohnung, der ja aller guten Werke Vergelter ist.“ 35 ) 

Was nun die Arbeit Emsers selbst anlangt, so bedarf es 
hier nur einer kurzen Bemerkung. 36 ) Dabei beschränken wir 
uns selbstverständlich auf die eigentliche Lebensbeschreibung 
und berühren die Wundergeschichten nicht. Der erste Teil 
derselben, der sich mit der Jugend Bennos, seinem Aufenthalte 
in Hildesheim befaßt, ist bis auf die jener Kaiserurkunde ent- 
entnommene Angabe eine vollständige Fälschung; 37 ) im zweiten 
fehlen zwar die erfundenen Behauptungen auch keineswegs, 
auch hier sind ganze Partien, namentlich der Schluß, reinste 
Dichtung, doch brauchte Emser, da einige wenige Urkunden 
und Angaben in geschichtlichen Werken ihm zur Verfügung 
standen, seine Phantasie nicht in gleich unbarmherziger Weise 
wie zuvor in Kontribution zu setzen. Auch die mündliche 
Überlieferung ließ er nicht unbenutzt, z. B. was man sich von 
Bennos Flucht aus Meißen und seiner Reise nach Rom erzählte. 
Da diese Erzählung nirgends sich aufgezeichnet fand, so konnte 
sie Emser völlig nach Gutdünken verwerten. Kein Wunder, 
daß in Wirklichkeit fast nichts von dem sich ereignet hat, 
wovon der Autor fabelt. 

Selbstverständlich gehört die Vita Bennonis zu den ver¬ 
werflichsten Erzeugnissen der mit ähnlichen Produkten aller¬ 
dings überreich gesegneten Legendenliteratur. Für diese Arbeit 
ist natürlich Emser allein verantwortlich zu machen: er ist 
ohne Zweifel von all den Fälschungen überzeugt und unter¬ 
richtet gewesen, er hat das Material gesammelt, und schließlich 
ist das Buch unter seinem Namen ausgegangen, dieses aber 
ist zu beurteilen und auf das entschiedenste zu verurteilen, 
und damit ist auch das Urteil über den Verfasser gesprochen. 
Aber doch ist Emser nicht der einzige Schuldige: er wird, 
was sittliche Verwahrlosung anbelangt, ganz sicher von Rose, 
der Fälscher und Betrüger aus Leidenschaft gewesen zu sein 


35) N. Archiv a. a. O. S. 134, nr. I. 

3G) Eingehend habe ich darüber gehandelt in den Mitteilungen des 
Vereins der Geschichte der Stadt Meißen 1, 3. 1884. 

37) In Hildesheim und anderweit wurden diese Angaben aber 
seitdem sorgfältig verwertet. 


2 



116 


Bischof Benno von Meißen. 


scheint, und allem Anschein nach auch vom Meißner Dom¬ 
dechanten Joh. Hennig, dem das Ansehen der Meißner Kirche 
wohl Lug und Trug wert waren, in Schatten gestellt. 

Wenn man alle die Vorgänge, die mit der Kanonisation 
bis jetzt Zusammenhängen, erwägt und besonders die groben 
Fälschungen jener drei Männer betrachtet, so erhält man aller¬ 
dings ein Bild von den Zuständen, die in einem großen Teile 
des Klerus — und keineswegs bloß des niederen — geherrscht 
haben, das wenig erfreut. Am meisten ist Herzog Georg zu 
beklagen, der das Opfer dieser schnöden Betrügereien ge¬ 
worden ist. 


Freilich blieb die auf die Vita Benimms verwandte Mühe 
ohne sichtlichen Erfolg, wenigstens starb Julius II. im nächsten 
Jahre, ohne irgend welche Anordnung in dieser Angelegenheit 
getroffen zu haben, und so mußte bei Leo X. die Arbeit von 
neuem begonnen werden. 

Dem in Born seit längerer Zeit wohnhaften Wurzener Dom¬ 
dechanten, Bernhard Scultetus, der in den letzten Jahren diesem 
Geschäfte vermutlich immer obgelegen, wird wahrscheinlich auch 
jetzt die Aufgabe zugefallen sein, den neuen Papst für die Heilig¬ 
sprechung zu interessieren. Wirklich bedurfte es diesmal keiner 
langwierigen Unterhandlung, vielmehr ließ Leo X. sich sehr bald 
bewegen, das Gott wohlgefällige Werk, welches unter seinem 
Vorgänger Alexander VI. „seligen Angedenkens“ begonnen, 
unter Julius TL aber trotz aller Bemühungen ins Stocken ge¬ 
raten. wieder aufzunehmen. Noch im Jahre 1513 ernannte er 
drei Kardinäle zu Kommissaren 38 ), und diese wieder beauf¬ 
tragten den längst erprobten Bernhard Scultetus mit der Füh¬ 
rung der Geschäfte. Große Freude herrschte darob im Meißner 
Lande. Noch ehe die Kardinäle eine Verordnung erlassen, 
bestimmte Georg bereits (5. Jan. 1514) zwei adelige Herren, 
Johann Werter und Caesar Pflug, zu seinen Bevollmächtigten 
und erteilte ihnen die Weisung, die Kanonisation Bennos nach 
Kräften zu fördern, die noch zu ernennenden Unterkommissare 


38) Dies folgt aus dem Mandate Herzog Georgs vom 5. Jan 1514 
bei Ursinus, Diplomatamun Misnense 1, 253 u. f. Dresd. Bibi., Msc. Dresd. 
.1. 229. (Dies^ und die folgenden Schriftstücke hat Ursinus dem Diplom. 
Capit. Misn. \ 11 entnommen). — Wenn die Kanonisationsbulle auch von 
einer Kommission unter Julius 11. spricht, so ist dagegen auch zu be¬ 
merken, daß die drei zu Kommissaren ernannten Kardinäle in ihrem 
1 >riete vom 10. Mai 1514 (Ursinus a. a. 0. 255b. u. f.) ausdrücklich nur die 
von Alexander \ J. eingesetzte Kommission erwähnen. 




Bischof Benno von Meißen. 


117 


zu emsiger Thätigkeit anzuspornen und ihnen hilfreich zur Seite 
zu stehen. 39 ) Aber erst am 10. Mai 1514 ernannten die drei 
Kardinale die für Sachsen und Meißen bestimmten Kommissare: 
es waren dieselben, die wir schon unter Alexander gefunden, 
nur daß jetzt an die Stelle des mittlerweile gestorbenen Matthäus 
von Buch Abt Antonius trat. Wiederum erhielten diese Prä¬ 
laten den Auftrag, die Zeugen zu verhören und die Wunder 
zu prüfen; denn deren waren seit der letzten Untersuchung 
wieder sehr viele zu verzeichnen. In derThat muß sich Benno 
in dieser Zeit als ganz hervorragender Wunderthäter erwiesen 
haben: nicht nur Lahme hatte er gehend, Blinde sehend ge¬ 
macht, sogar Tote waren von ihm wieder zum Leben erweckt 
worden. Biese letzteren, ganz außerordentlichen Wunderthaten 
erforderten naturgemäß eingehendere Prüfung. Es galt nach¬ 
zuforschen, ob die Zeugen auch wirklich gewußt, daß die ver¬ 
meintlichen Toten auch wahrhaftig gestorben und wahrhaftig 
vom Tode wieder auferstanden seien, ob sie nicht etwa auf 
natürliche Weise in Starrkrampf gefallen und auf ebenso natür¬ 
liche und keineswegs wunderbare Weise ihre Kräfte wieder¬ 
erlangt hatten. 40 ) 

Offenbar genügte also das in Rom bisher vorgelegte Material 
zu einer Heiligsprechung noch nicht. Mit Beeilt scheint man 
auch darin in Meißen die Ursache der Verzögerung, des zeit¬ 
weisen Stillstandes gesucht zu haben. Statt aber nun daraus 
den einzig möglichen Schluß zu ziehen, daß es mit Bennos 
Bedeutung und Berühmtheit schlimm bestellt sei, folgerte man 
vielmehr, daß viele Dokumente und sonstige Beweismittel ab¬ 
sichtlich zurückgehalten würden, ja ganz bestimmte Personen 
oder Körperschaften gerieten in den schmählichen Verdacht, 
von Benno etwas zu wissen und dies nicht verraten zu wollen. 
Über dieses so unwürdige Verhalten führte Scultetus bei den 
drei Kardinälen Klage und bewirkte dadurch, daß dieselben in 
einem Mahnbrief (litterae compulsoriae) vom 10. Juni 1514 
unter Androhung schwerster Kirchenstrafen alle diejenigen, die 
über Benno aussagen oder sonst ein Zeugnis beibringen könnten, 
aufforderte, innerhalb einer gesetzten Frist ihrer Pflicht zu ge¬ 
nügen. 41 ) Außerdem ernannte Scultetus, da er nicht im stände 
sei, außerhalb Roms der Kanonisation Bennos sich zu widmen, 
am 2 . Oktober 1514 sieben Geistliche der Diöcesen Meißen, 
Naumburg und Merseburg zu seinen Stellvertretern und über- 


39) Ursinus a. a. 0. 253 u. f. 

40) Ursinus a. a. 0. 255b u. f. 

41) Ursinus a. a. 0. 258 b u. f. 


2* 



118 


Bischof Benno von Meißen. 


trug ihnen, an seiner Statt die Untersuchung zu fördern und 
die Aufzeichnung der Zeugenaussagen und Prüfungsergebnisse 
zu bewirken. 42 ) 

Die Unterkommissare ließen es natürlich an Eifer auch 
nicht fehlen. Sie erklärten am 15. Januar 1515 zu Zeitz, daß 
von seiten der sächsischen Fürsten, des Meißner Bischofs, des 
Domkapitels, der Stadt Meißen und des Bernhard Scultetus bei 
ihnen darüber geklagt worden sei, daß einige Prälaten, Kapitel 
und Konvente, geistliche und weltliche Personen, besonders 
aber die Täter der beiden Goslarer Kollegiatlurchen und der 
Konvent des Petriklosters zu Erfurt noch immer auf Benno 
bezügliche Schriftstücke geheimhielten, ohne die eine ab¬ 
schließende Untersuchung unmöglich sei. Darum ermahnten 
sie alle diejenigen, die über Benno Mitteilung zu machen ver¬ 
möchten — und Saumseligen und Widerspenstigen drohen natur¬ 
gemäß wiederum harte Strafen —, sich am 9. Mai dieses Jahres 
vor ihnen in Meißen zum Verhör und zur Prüfung einzufinden. 43 ) 

Aus diesem Grunde hatte um dieselbe Zeit etwa auch der 
Domdechant Johannes Hennig den Abt Johannes vom Michaels¬ 
kloster in Hildesheim gebeten, zwei oder drei Klosterbrüder, 
natürlich auf Kosten des Kapitels, nach Ostern zu entsenden, 
damit diese über alle Chroniken, Briefe und sonstigen Angaben 
Zeugnis ablegten. 44 ) Am 21. Januar 1515 wandte sich dann 
Hennig mit dieser Bitte nochmals an Rose. Ihn hofft er als 
einen der Abgesandten begrüßen zu können. Auch erwartet 
er, daß Rose den soeben aufgefundenen Profeßschein und die 
Abtschronik mit sich bringen und auch Zeugnis davon ablegen 
werde, daß die Legende, die er vor einiger Zeit nach Meißen 
gesandt, auch in Hildesheim, wie er geschrieben, aufgefunden 
worden sei. Bezüglich der Mirakel aber möge er unbesorgt 
sein, vielmehr die Brüder dessen getrosten, daß sie an jenem 
Tage der Wunder eine große Menge hören und mit eigenen 
Augen sehen würden. 45 ) 


42) Ursinus a. a. 0. 2601» u. f. Gedruckt zum Teil bei Zimmermaim, 
Amoenitates historiae ecclesiae. Dresdae 1681. Acta sunt hec Rome in 
domo habitacionis dicti domini Bernardi. — Der Verfasser dieses Akten¬ 
stückes und ebenso der beiden Erlässe der Kardinale ist der Kleriker 
und Notar Jakob Gerthowitz aus Freiberg, der gleich darauf wieder in 
Sachsen sich befindet. Wahrscheinlich war er mit Aufträgen von Meißen 
an Leo gesandt worden. 

43) Ursinus a. a. 0. 263 u. f. Et ego Jacobus Gertewitz de Friberga . .. 
interfui etc. 

44) Hennig (an Rose, am 21. Januar 1515) sagt, er habe proximis 
nundinis an den Abt geschrieben. 

45) N. Archiv zur Sächs. Geschichte a. a. 0. S. 135, nr. II. 



Bischof Benno von Meißen. 


119 


Noch ehe dieser Brief in Hildesheim eingetroffen lind die 
Forderung der Kommissare daselbst bekannt war, am 25. Januar, 
eröffneten Abt Johannes und der Konvent des Michaelsklosters 
dem Domkapitel zu Meißen, daß sie die gewünschten Brüder 
nach Ostern entsenden würden. Ausdrücklich hebt der Abt die 
Auffindung des Profeßscheines hervor, von dem nicht zweifelhaft 
sei, daß ihn Benno selbst geschrieben. Schließlich bittet er, 
genau Ort und Zeit zu bestimmen. Die Meißner hielten es 
aber doch für rätlich, noch vorher zur Information der Hildes¬ 
heimer einen der Ihrigen nach Hildesheim zu entsenden. So 
reiste denn Anfang April der Meißner Domvikar Johann Loß 
dahin ab. Er überbrachte nebst einem Beglaubigungsschreiben 
vom 1. April ein mit gleichem Datum versehenes Schreiben 
Hennigs an Rose, eine Antwort auf einen unlängst von diesem 
empfangenen Brief, das wiederum merkwürdige Aufschlüsse 
bietet. Erfreut darüber, daß Rose unter den drei Deputierten 
sich befinden werde, bittet er ihn, alles, was dem heiligen Ge¬ 
schäfte dienlich sein könne, mitzubringen. Freilich, was die 
Abtschronik anbelange, die er (Hennig) nebst anderem besitze, 
so wolle er hoffen, daß die Kommissare an der Neuheit der 
Schrift keinen Anstoß nähmen; denn jene alte Chronik, die 
durch Roses Verschulden verbrannt sei, würde von weit größerem 
Gewichte gewesen sein. Sein schweres Unwohlsein habe Rose 
als Strafe dafür aufzufassen. Es hatte also Rose, der sich doch 
wohl scheute, mit seiner gefälschten Abtschronik an die Öffent¬ 
lichkeit zu treten, dieselbe vorsichtigerweise beseitigt: der Ab¬ 
schrift aber war die Fälschung weit schwerer nachzuweisen, 
zumal man ja auch weit davon entfernt war, dieselbe mit 
kritischem Auge zu betrachten. Außerdem hatte Rose mit seinem 
letzten Briefe einen Auszug übersandt, den der Hildesheimer Weih¬ 
bischof Arnold aus der Vita Bennonis veranstaltet; Hennig über¬ 
gab diese Arbeit Emser zur Begutachtung. Die Vita Godehardi 
mitzubringen, bemerkt Hennig weiterhin, halte er nicht für nötig. 
Schließlich rät er seinem Freunde, die Reise mit vier Goslarer Ab¬ 
gesandten, 46 ) die man erwarte, gemeinschaftlich zu unternehmen. 
Dem Meißner Abgeordneten aber möchten die Hildesheimer alle 
Denkmäler und Altertümer, auch den Ort zeigen, wo das Leben 
des h. Benno — gemeint ist offenbar die Legende — gefunden 
worden sei. Das Bild Bennos aber, von dem Rose geschrieben, 
möge er samt den Annalen (Chroniken?) mit sich bringen. 47 ) 

46) de capitulis duobns Goslariensibus unius in civitate et alterius 
in monte sancti Petri — es sind die oben so ernstlich ermahnten Kollegiat- 
kirchen „intra et extra muros.“ 

47) N. Archiv a. a. O. S. 136 u. f., nr. III, IV. 



120 


Bischof Benno von Meißen. 


Mehrere Wochen darauf langten nun auch, dem Wunsche 
Hennigs gemäß mit feierlichen Beglaubigungsbriefen versehen 48 ), 
die drei Hildesheimer Abgesandten, unter ihnen Rose, in Meißen 
an, um für Benno Zeugnis abzulegen. Das Zeugenverhör fand 
hier offenbar am 9. Mai statt. Welcher Art die Ergebnisse 
waren, wissen wir nicht, doch dürfen wir vermuten, daß Zahl 
und Beschaffenheit der Wunder, wie Hennig versprochen, nichts 
zu wünschen übrig ließen. 

Die Verhandlungen zwischen Hildesheini und Meißen wurden 
fortgesetzt. Um die Mitte desselben Jahres (1515) hatte Rose 
ein Wappen derer von Woldenberg seinem Meißner Freunde 
zugeschickt. Das Wappen im Siegel des Grafen Konrad von 
Woldenberg mit dem Kopfe eines Mannes, antwortet Hennig 
am 15. Juli, 49 ) habe seinen größten Beifall gefunden, besonders 
deshalb, weil dieser Kopf Ähnlichkeit habe mit dem im Siegel 
Bennos. Gemeint ist damit das Siegel, welches an einer ge¬ 
fälschten Urkunde Bennos vom Jahre 1071 hängt (Meißner 
Domarchiv). Nach jenem Wappen soll nun Rose ein größeres 
durch einen Maler anfertigen lassen und ihm dann baldigst 
übersenden, damit es am Grabmal Bennos in aller Feierlichkeit 
aufgehängt werde. Dann hören wir von Indulgenzen, die der 
Weihbischof Arnold von Hildesheini erteilt, von andren, die 
Hennig vom Breslauer Bischof erlangt, von seiner Absicht, auch 
den Mainzer Erzbischof darum anzugehen, endlich, daß man 
in Hildesheim und anderweit Bennos Leben und Wunder von 
den Kanzeln verkünde. Unter Wundern mehre sich von Tag 
zu Tag der Besuch seines Grabes, und ein neuer Tag zur 
Prüfung eben dieser Wunder und anderer Zeichen sei nicht 
zu vermeiden. 

Aber leider mußten auch schon damals Bennos Verehrer 
die trübe Erfahrung machen, daß seine Heiligkeit nicht ganz 
unangefochten blieb. Tief bekümmert hatte im Frühjahr 1516 
Rose seinem Freunde melden müssen, 50 ) daß ein frecher Domini¬ 
kanermönch aus dem Kloster des h. Paul zu Hildesheim, der 
wahrscheinlich dem Michaeliskloster den Ruhm nicht gönnen 
mochte, seine Angriffe gegen den zukünftigen Heiligen gerichtet. 
Dem Abt Johannes von St. Michael schrieb sodann Hennig 
einen beschwichtigenden Brief, dem Professen aber (Brief vom 
13. April 1516) legte er nochmals die Ausmalung des Wappens, 


48) Ursinus, Domkirche zu Meißen. S. 244 u. f.; mit einigen Ab¬ 
weichungen Djebner im N. Archiv a. a. 0. S. 138 u. f. 

49) N. Archiv 7, 139, nr. VII. 

50) N. Archiv 7, 140, nr. VIII. 




Bischof Benno von Meißen. 


121 


das ihm mittlerweile im Entwurf übersandt worden, ans Herz. 
Dagegen befremdet es ihn, zu hören, daß die Kleriker, -sowie 
die Karthäusermönche in Hildesheim ein kurzes Leben Bennos 
begehrten, während es doch, um seine Heiligkeit bekannt zu 
machen, nicht ausführlich genug geschildert werden könne. 
Auch gefalle ihm der Auszug des Weihbischofs Arnold nicht. 
Doch werde er deshalb mit Emser Rücksprache nehmen. In¬ 
zwischen sende er einen solchen, den er selbst verfaßt; möchten 
sie mit demselben nach Belieben verfahren. Emser aber scheint 
doch auch der Meinung gewesen zu sein, daß eine volkstüm¬ 
liche Darstellung zweckdienlich sein dürfte; denn er veröffent¬ 
lichte bereits im nächsten Jahre (1517) seine deutsche Be¬ 
arbeitung des h. Benno; er widmete das Büchlein der Gemahlin 
Georgs, der Herzogin Barbara von Sachsen. 51 ) 

Wenn man nun bedauerlicherweise in Rom auch jetzt noch 
keinerlei Anwandlung zur Erfüllung des langgehegten Wunsches 
verspüren konnte, so kann es doch keinem Zweitel unterliegen, 
daß alle diese Bemühungen — und wie wenig dürfte uns davon 
erkenntlich sein! — den Namen des h. Benno weit über die 
Grenzen Sachsens hinaus bekannt machen mußten. Ein auf¬ 
fallendes Beispiel dafür bietet uns ein Brief des Herzogs Bogis- 
law von Pommern vom 8. Dezember 1516. 52 ) Der Herzog legt 
darin Zeugnis ab für seinen Rat, Degener von Bugenhagen, der 
wie so viele in jener Zeit an der bekannten schlimmen Krank¬ 
heit litt. Bei Menschen habe er keine Rettung gefunden und 
deshalb habe er sich schließlich unter Gelöbnissen an Gott und 
seine Heiligen, besonders den Vater Benno gewandt. „Nach¬ 
dem dies geschehen, fing sogleich die Krankheit an zu weichen 
derartig, daß er von Tag zu Tag sich wohler fühlte, und kurze 
Zeit danach erlangte er gegen unser und aller Erwarten seine 
frühere Gesundheit wieder.“ — Man ersieht aus diesem einen 
Beispiel, wie die Reklame in Verbindung mit dem herrschenden 
Aberglauben wirkte. 53 ) 


51) Das heilig leben und legend des seligen Vatters Bennonis u. s. w. 
gemacht und in das tewtsch gebracht: durch .1 eroimmun Emser. Leipzig 
1517, in 8o- 

52) Ursinus, Domkirche zu Meißen. S. 243 u. f. — Eb. S. 119 eine 
auf Benno bezügliche Inschrift in der St. Stephanskirche zu Capua. 

53) Eine aus dreizehn sapphischen Strophen bestehende Ode, in der 
Benno als Wunderthäter gepriesen wird, steht in einem „Breviarium 
Ecclesiae Misneusis.“ Am Schlüsse des Buches „Impressum Basilee per 
magistrum Jacobuni de Pfortzheym. Anno dni M.CCCCC.XVII — Mensis 
Junii — die vero XXII.“ (Sehöttgen a. a. 0. fol. 16.) Das Breviarium 
findet sich weder in Leipzig noch in Dresden. 



122 


Bischof Benno von Meißen. 


Gerade aber solche Erfolge mußten auch das Meißner 
Kapitel und Herzog Georg zu immer regerer Thätigkeit an¬ 
spornen. Mit der ihm eigenen Zähigkeit verfolgte Georg sein Ziel. 
Besonders sucht er auch die Teilnahme anderer Fürsten zu wecken, 
und seine Ernestinischen Vettern zumal bewiesen noch neuer¬ 
dings, welchen Anteil sie an dem Werke nahmen. 54 ) Dann machten 
die zahlreichen Wunder wiederum ein Zeugenverhör nötig. 55 ) 

Hierauf ward (1518) der Vikar der Meißner Kirche, Jakob 
Gerthowitz, nach Rom entsandt. 55 ) Langwierige Verhandlungen 
begannen von neuem. Wiederum mußte man die Erfahrung 
machen, daß, wer in Rom zum Ziele kommen wollte, Opfer 
nicht scheuen dürfe; doch dann konnte man auch getrosten 
Mutes sein. „In Rom,“ schließ 1520 Don Juan Manuel an 
Kaiser Karl, „ist ohne Geld nichts zu erreichen. 115T ) Keine Meinung 
Aväre nämlich irriger als die, daß Leo die Kanonisation von 
Jahr zu Jahr deshalb verzögert habe, weil ihm das vorliegende 
Material zur Heiligsprechung noch nicht genügt habe. An 
Wunderthaten war fürwahr kein Mangel! 

Die nötigen Gelder ließ Georg durch Vermittelung der 
Fugger nach Bern gelangen. Ein Brief an Jakob Fugger vom 
28. Januar 1519 5S ) giebt Aufschluß darüber, was es sich der 
Herzog kosten ließ. Viertausend Gulden waren bereits durch 
die Bank nach Rom befördert, und außerdem hatte Georg ver¬ 
fügt, daß die Faktoren Fuggers in Rom, falls jene Summe nicht 
genüge, noch tausend Gulden vorrätig haben sollten. Aber 
auch das genügte dem Anschein nach noch nicht, und Georg 
mußte Fugger ersuchen, daß dessen Faktore seinen Agenten, 
wenn sie deren bedürften, noch mit tausend Gulden aushelfen 
könnten. 59 ) Sodann erinnert er nochmals an seinen Auftrag, 

54) Am 25. Juni 1516 ernannte auch Kurfürst Friedrich von Sachsen 
Prokuratoren: Wilhelm von Betzschitz, Donatus Gros, Georg Brück und 
Nikolaus Seybel. Dekret wörtlich übereinstimmend mit dem Georgs vom 
5. Jan. 1514. Ursinus a. a. 0. 267 u f. 

55) Beschluß des Kapitels: 1517 secunda feria post Lucie. Schöttgen 
a. a. O. fol 155 b. 

56) Schöttgen a. a. ü. fol. 155 b 

57) Baumgarten, Karl V. 1, 464 Anm. 

58) Dieser und die folgenden Briefe bei Seidemann, Erläuterungen 
zur Reforinatiousgeschichte durch bisher unbekannte Urkunden. 1844. 
S. 81 u. f. 

o9) Seidemann, S. 81: Weyl uns dann unser Sollicitatores itzt 
darumb auch geschrieben, ist unser gütlich beger u. s. w. Wer sind 
diese Sollicitatores ? Offenbar sind darunter besondere Gesandte zu 
verstehen; vielleicht gehört hierher die Stelle in Fabricii Annales urbis 
Misnae a. 1523: Missi suut a Georgio legati Caesar Pflugius et Johannes 
Werteres ambo Equ, A. Friderico 111. electore Georgius Pontanus et 
Fabianus Felicius et Hugoldus Einsidelius Eq. 



Bischof Beimo von Meißen. 


123 


dem Kardinal di Medici einen vergoldeten Becher im Werte 
von 50 — 70 Fl. überreichen zu lassen. Dazu möge noch ein 
zweiter vergoldeter .Kopf- im Werte von 30 Fl. zu einem Ge¬ 
schenke für den Auditor der päpstlichen Rota, Jakob Symoneta, 
bestellt werden. Am selben Tage schrieb er an Jakob Gertho- 
witz in Rom, er möge sich die Erhebung des seligen Vaters 
Benno, wie bisher, auch fernerhin treulich befohlen sein lassen. 
Vier Wochen später (am 25. Februar) wandte er sicli wegen 
der beiden Becher abermals an Fugger, damit das Geschäft 
des h. Benno möge befördert ‘ und desto schneller zu Ende ge¬ 
führt werden. Am gleichen Tage teilt er den Kardinalen mit, 
daß alles, was der verstorbene Scultetus bisher in dieser 
Angelegenheit gethan, von ihm gebilligt werde. Auch an 
Symoneta und einen anderen Auditor, Wilhelm Enckevort, 
schrieb er. 

Schöne Worte hatten freilich die Römer in Menge zur 
Verfügung. „Wenn mir, schreibt Symoneta am 19. März 1519, 
nichts angenehmer ist als die Lektüre der Thaten des h. Benno, 
so bekenne ich wahrhaftig, daß ich Dir dies am meisten ver¬ 
danke, der Du ja keine Ausgaben, keine Mühe gescheut hast“ 
und gegen Ende heißt es: „Was ich aber zum Preise und 
Ruhme des h. Benno, soweit er auch den Deinen betrifft, zu 
schreiben angefangen habe, wirst Du von Deinen Gesandten 
erfahren.“ Inhaltsreicher ist die Antwort Enckevorts (v. 20. März 
1519). Er habe die Briefe, die er und andere Fürsten an das 
Kardinalkollegium gerichtet, in Gegenwart der Kommissare im 
geheimen Konsistorium eigenhändig überreicht. Man sei zu 
dem Schlüsse gelangt, die Kanonisation bei passender Gelegen¬ 
heit feierlich zu begehen. Georg und die übrigen Fürsten 
sollten aber von neuem an Papst, Kardinale und Kommissare 
schreiben. Wirkungsvoll werde besonders auch die Verwen¬ 
dung des neuen Kaisers sein, dessen Wahl hoffentlich bald 
stattfinde. Doch möge er auch Anordnungen treffen, daß das 
nötige Geld vorhanden sei. Also das Ende aller dieser Be¬ 
mühungen ist Vertröstung auf die Zukunft und der Ruf: 
mehr Geld! 

Nicht nachweisbar, aber sicher anzunehmen ist es, daß 
neue Geldsendungen von Georg und dem Kapitel aus erfolgten: 
das Unternehmen rückte nicht vom Flecke. Es schien auch 
in Rom nichts fruchten zu wollen, daß, natürlich auf Herzog 
Georgs Veranlassung, Benno mittlerweile noch einen gewichtigen 
Fürsprecher im eben erwählten deutschen Kaiser, dem jungen 
Karl, gefunden, der am 23. Januar 1520, von Spanien aus, 
bereits zum zweiten Male den Papst von der Notwendigkeit 


124 


Bischof Benno von Meißen. 


der Kanonisation Bennos zu überzeugen suchte. 60 ) Wahrhaftig, 
die Geduld des Meißner Kapitels und Georgs wurde auf eine 
harte Probe gestellt. Dieser zumal konnte nicht begreifen, wie 
man in Rom, wie besonders der Papst so gar keine wirksame 
Teilnahme bekundete für ein Werk, welches der Christenheit 
nur zum Heile gereichen mußte. Hatte er keine Ahnung 
davon, daß der heilige Vater wenig Verständnis für kirchliche 
und religiöse Dinge besaß? Hatte man in Rom doch erst unlängst 
angefangen, dem Bruder Martin größere Aufmerksamkeit zu 
widmen. In Georg aber stieg der schwarze Verdacht auf, daß 
man ihn dort für einen Gönner Luthers halte. Und doch war 
niemand von Beginn an schroffer gegen Luther aufgetreten als 
gerade Georg der Bärtige. Das alles klagte er dem Papste, 
und dieser Brief hatte die Wirkung, daß Leo sich nun that- 
sächlich einmal mit einer Sache befaßte, die nicht in seinen 
Gedankenkreis gehörte. 

Leo beeilt sich den Herzog zu beruhigen (5. Juli 1520). 61 ) 
Er drückt seine Freude aus über die löbliche Gesinnung, die 
Georg in der lutherischen Sache gezeigt; er beklagt, daß jener 
einen solchen unbegründeten Argwohn gefaßt. Was aber die 

60) Carolus divina favente clementia Romanorum rex et Imperator 
semper augustus ac Hispaniarum utriusque Sicilie, Hierosolymarum etc. 
rex, archidux Austrie etc. 

Sanctissime ac beatissime in Christo pater, domine noster reveren- 
dissime, scripsimus superioribus diebus sanctitati vestre, nt, quoniam ea 
fuerint miracula divi Bennonis, cum in vita, tum post mortem, ut jure 
merito in numerum et catalogum sanctorum referri deberet, sanctitas 
vestra eum ad nostras preces canonizare dignaretur. Verum cum haue 
rem differri videamus et nos plurimis et justissimis de causis eam ad 
debitum finem deduci cupiamus, non modo quod bac canonisatione illius 
domui et familiae Saxoniae plurimum ornamenti accessurum, quam quod 
eam Universum Germanium illustraturam putemus. Quapropter denuo 
sanctitatem vestram lmmiliter rogamus et obsecramus, ut ad bas diligen- 
tissimas preces notras jam tandem ipsum dominum Bennonem in catalo- 
logum et numerum sanctorum referre velit. Nam in eo non minus nobis 
gratificabitur quam cum causa nostra sanctum Franciscum de Paula 
canonizare dignata fuit. Devinciet praeterea sibi sanctitas vestra boc 
officio non modo Saxones omnes, qui divi Bennonis miracnlorum ooulati 
testes eundem in summa veneratione liabent, sed universam Germaniam, 
que baue Canonisationem assidnis precibus contendere et a nobis efflagi- 
tare non desistit. Datum in civitate nostra Barcbinona die XXI11 
mensis Januarii anno doinini MDXX“, regnornm nostrorum Romani ac 
electionis imperii primo, aljoram vero omnium quarto. 

Sanctissimo ac beatissimo in Christo patri et domino, domino Leoni 
decimo, divina providentia sancte Romane ac universalis ecclesiae 
pontifici maximo, domino nostro reverendissimo. 

Nach einer Abschrift in der Hs. a. 12, Dresd. Bibi.: „Bischoff 
Bennens zu Meißen, Leben, Tod. begräbnüs und Canonisation.“ 

61) Seidemann, Leipziger Disputation. S. 146 u. f. 



Bischof Benno von Meißen. 


125* 


Verzögerung der Kanonisation anbetreffe, so möge er nicht 
glauben, daß sie durch die Hinterlist des Feindes des Menschen¬ 
geschlechtes veranlaßt sei; sie sei geschehen, damit noch mehrere 
und größere Wunder sich ereigneten, damit die Kunde von 
Bennos Tliaten noch weiter sich verbreite und damit sodann 
mit größerem Ruhme zum Geschäfte dieser Heiligsprechung 
geschritten werden könne. Er sei dieser Sache immer wohl 
gesinnt gewesen. Aber da die Kanonisation eine der schwierigsten 
Fragen sei, so dürfe Georg sich nicht wundern, wenn die Sache 
bislang nicht saumselig, sondern vorsichtig hingezogen worden 
sei; doch verspreche er, bei günstigem Berichte alsbald die- 
Kanonisation erfreuten Herzens vorzunehmen. 

In der That wurde man in Sachsen zu neuer Thätigkeit 
angespornt. Es galt das Eisen zu schmieden, da es noch heiß 
war. Man entsandte deshalb einen Mann, von dem man aller¬ 
dings größten Eifer erwarten durfte, unsern Freund Johann 
Hennig; er brachte in der That die Angelegenheit in Fluß. 
Offenbar im Aufträge der päpstlichen Kommissare stellte er,, 
vielleicht in Anlehnung an seinen früheren Auszug, ein kurzes 
Leben Bennos her und verband damit eine Menge von Wunder¬ 
geschichten. Ein Brief an den Papst, der ebenfalls einen Abriß, 
von Bennos Leben enthält, ist vorausgeschickt. 62 ) Bereits am 
13. März, am Tage nach dem Erscheinen des Büchleins, über¬ 
sandte es Hennig an den Abt Johannes in Hildesheim. 63 ) Er 
bat ihn, nicht Anstoß zu nehmen an dem Worte Bultenbergensis, 
weil die römischen Kardinale es so angeordnet hätten: „Wolden- 
berg schien nämlich den Kardinälen sehr roh und ungewohnt 
zu klingen. Deshalb bestimmten sie zur Verbesserung des- 
Klanges, der italienischen Sprache entsprechend, ßultenberg für 
Woldenberg zu schreiben.“ Die Kanonisation aber werde nach, 
seiner Meinung gleich nach Ostern stattfinden. 

Weit gefehlt! Leo wurde wahrhaftig von anderen Sorgen 
genügend gequält ! Und dazu — verdiente auch Herzog Georg 
solche Auszeichnung? Hatte doch erst jüngst der päpstliche 
Gesandte in Worms, Aleander, über die Machinationen dieses 


62) Vita beati Bennonis episcopi Misnensis ad Leonem X. pont. m. 
Am Schlüsse heißt es: Edite hec sunt Romae sub pontificatu sanctissimi 
in Christo patris nostri d. Leonis pape X. anno ejusdein nono. Post 
Christum autem natmn MDXXI die XII Martij. 

63) N. Arch. 7, 140, nr. IX. — Woher wußte Liintzel, Geschichte 
der Diöcese und Stadt Hildesheiin 1, 338, Amn. 1, daß eine Lebens¬ 
beschreibung Bennos von Hennig existiere? Hatte er vor sich ein 
Exemplar mit Hennigs Namen? Etwa das von Hennig an Abt Johannes 
übersandte? 



126 


Bischof Benno von Meißen. 


Mannes zu klagen gehabt. 64 ) Aber Georg wich und wankte 
nicht. Er wandte sich wiederum an Karl Y. und stellte ihm 
vor, wie weit schon die Sache gediehen. Er erwähnte in einem 
Briefe vom 9. September 1521, 05 ) wie schon sein Großvater die 
Sache gefördert; in seine Fußtapfen möge er treten. Noch täg¬ 
lich wirke Benno Wunder. Und da nun die Kirche von Meißen 
durch die großen Kosten in ihrem Vermögen völlig erschöpft 
sei, so sei es sein Begehren, „daß sich päpstliche Heiligkeit 
Ew. Kaiser!. Majestät zu sonderlichem Wohlgefallen mit der 
Taxe, so man derhalben zahlen muß, gnädiglich wolle erzeigen 
und die arme Kirche damit nicht beschweren, sondern solche 
Taxe auf ein Leidliches stellen.“ Hohe Gebühren könne die 
Meißner Kirche nicht mehr erschwingen. 

Der Kaiser hat sicherlich des Herzogs Wunsch erfüllt; 
denn als Ende des Jahres 1521 Hennig nach Meißen zurück¬ 
gekehrt war, konnte er nach Hildesheim melden, daß in Rom 
Bennos Heiligsprechung beschlossen sei. 66 ) Den Herzog aber 
bat er, dem Kardinalkollegium für seine Bemühungen Dank 
abzustatten, „dazu eine merkliche Darlegung in Wachs und 
anderer Herrlichkeit auszugeben sich will gebühren.“ Insbesondere 
hebt er auch die Verdienste Enckevorts und Teutlebens, eines 
Hildesheimer Geistlichen (-j* als Erzbischof zu Mainz), hervor. 67 ) 
Georg zögerte auch nicht sich dankbar zu erweisen: eine Reihe 
von Briefen fertigte er aus, darunter einen an Teutleben, dem 
er 80 Dukaten zur Betreibung der Kanonisation überwies, 
einen anderen an Leo selbst, den er bat, doch endlich die Er¬ 
wartungen des Volkes zu erfüllen. 68 ) Dieser Brief war am 
7. Dezember geschrieben, aber bereits am 1. Dezember war 
Leo gestorben. _ 

64) Balan, Monumenta Keformationis Lutheranae 1884. nr. 32. 
Die Depeschen des Nuntius Aleander übersetzt von Kalkoff (Schriften 
des Vereins für Reformationsgbschichte 17). S. 77. Köstlin, Luther 1, 
2. Aufl. S. 435 u. f. Baumgarten, Karl V. S. 482 u. f. 

65) Seidemann, Erläuterungen. S. 87 u. f. 

66) N. Archiv a. a. 0. S. 141. nr. X. — Das von Doebner gegebene 
liegest ist unrichtig: nicht die „erfolgte“, sondern die im Prinzip be¬ 
schlossene Kanonisation zeigte H. an. Auch das Datum: die post festum 
nativitatis Mariae (11. September) kann unmöglich für richtig gehalten 
werden, wenn man dieses Billet mit den Briefauszügen bei Seidemann 
Erläuterungen S. 88 und besonders auch mit Hennigs Brief vom 28. Eebr. 
1522 (darüber Anin. 67) zusammenhält. H. kann erst etwa November 
nach Meißen zurückgekehrt sein. Ist etwa zu lesen: die post festum 
Conceptionis Mariae (9. Dezember)? 

67) Brief Hennigs an Georg vom 28. Februar 1522 (Seidemann, 
Erläuterungen. S. 86 u. f.), nicht 1521, wie Seidemann irrig angiebt. Das 
erhellt bereits aus Seidemann, Erläuterungen. S. 88, nr. 1. 

68) Seidemann, Erläuterungen. S. 88. 




Bischof Benno von Meißen. 


127 


Aus dem Konklave ging am 2. Januar 1522 Papst 
Adrian VI. hervor, ein biederer, frommer Herr, ohne alle Er¬ 
fahrung in Weltdingen, ein Mann, von dem der skrupellose 
kaiserliche Gesandte Don Juan Manuel behaupten konnte, 69 ) 
daß er auf hundert Wegen betrogen werden könne. Von ihm 
war allerdings die endliche Erfüllung des Herzenswunsches 
aller braven Meißner zu erwarten. Aber auch jetzt noch war 
Geduld von nöten; denn acht Monate vergingen, bevor Hadrian 
in Rom einzog, von Stund an umgeben von tausend Ärger¬ 
nissen und Enttäuschungen. Sofort aber nahm er ganz ernst¬ 
lich sich dieser Sache an, bestimmt nicht wenig auch, wie es 
scheint, von Enckevort, der jetzt zu großem Einflüsse gelangt war. 

In Meißen hatte man sich mittlerweile zu einem neuen 
Opfer von 1000 Gulden verstanden. 70 ) Nun erhielt auch Bischof 
Johann VII. von Meißen — Johann VI. war mittlerweile ge¬ 
storben — vom Papste in schmeichelhaften Worten die Weisung, 
sich zur Beratung nach Rom zu verfügen. Zugleich (am 
8. September 1522) forderte Adrian Herzog Georg auf, sich 
während der Zeit, da der Bischof abwesend sei, die Angelegen¬ 
heiten des Hochstifts empfohlen sein zu lassen. 71 ) 

Ohne Zweifel wollte Adrian auch mit dem Bischof Ma߬ 
regeln besprechen, vermittelst deren die immer bedrohlicher 
werdende lutherische Ketzerei bekämpft werden könne. Als 
ein geeignetes Mittel aber zur Kräftigung des kirchlichen 
Lebens mochte jetzt auch die Heiligsprechung Bennos betrachtet 
werden. Nur war es mehr als fraglich, ob dasselbe jetzt noch 
irgend welchen Erfolg haben werde. Denn allzu bedenklich 
war doch bereits die lutherische Bewegung angeschwollen, und 
auch im Herzogtum Sachsen und Bistum Meißen hatte dieses 
„Gift“ trotz aller Gegenmaßregeln nur zu sehr bereits gewirkt. 
Heimlich nur, ohne Wissen des Kapitels sogar, wagte Johann VII. 
die Reise anzutreten (November 1522). 72 ) Vermutlich ging 
dieselbe nur langsam von statten, und der Bischof hielt sich 
in Nürnberg, dem Sitze des Reichsregiments, längere Zeit auf. 
So wird ihn ein Brief Georgs vom 4. Januar 1523, voll von 
Vertrauen zu Adrian, noch in Deutschland erreicht haben. 73 ) 
Er bittet ihn, sich beim Papste, bei Ferdinand und den Fürsten 
eitrigst zu bemühen und die Briefe seiner Heiligkeit wie den 


69) Baumgarten, Karl V. 2, 1, S. 221. 

70) Seidemann, Erläuterungen. S. 86 u. f. 

71) Cod. dipl. n, 3. nr. 1373. S. auch de Wette, Luthers Briefe 
II. nr. 504. Annales Spalatini bei Meneke II. S. 618. 

72) Johann VII. an das Domkapitel, Codex dipl. II, 3, nr. 1374. 

73) Seidemann, Erläuterungen. S. 91 f. 



•128 


Bischof Bemio von Meißen. 


übrigen persönlich zu überreichen. Daß Georg unter den ge¬ 
ringsten Kosten das Ziel erreicht wissen wollte, wird man ihm 
nicht verargen. Noch war auch jener oben erwähnte Becher 
an Medici nicht abgegeben, vielmehr bei Enckevort deponiert. 
Medici galt bei Adrian wenig, um so mehr Enckevort, der 
päpstlicher Datar geworden; ihm, rät Georg, möge derselbe zum 
Geschenke gemacht werden. An demselben Tage wandte sich 
der Herzog auch an das Reichsregiment in Nürnberg, dessen 
Beistand erbittend. Er übersandte zu gleichem Zwecke auch 
Briefe an den Kaiser, die Kurfüsten von Mainz und Branden¬ 
burg, sogar Friedrich von Sachsen ersuchte er um Verwendung 
bei Papst und Kardinalkollegium. 74 ) Und in der That äußerten 
sowohl der Kaiser wie verschiedene andere Fürsten — Karls 
Bruder Ferdinand, Al brecht von Mainz und Matthäus von Gurk, 
die Kurfürsten von Köln und Trier 75 ) — sich gemäß dem 
Wunsche Georgs. Der Bischof selbst aber war mit größtem 
Erfolge in Rom thätig. So geschah es, daß in überraschend 
schnellem Verfahren Hadrian die Angelegenheit zum ersehnten 
Ende führte. 70 ) Bereits am 31. Mai 1523 verkündete der Papst 
im Beisein des Bischofs Johannes VII. in feierlichster Form 
die Erhebung des einstmaligen Meißner Bischofs Benno unter 
die Heiligen. Als jährlich von der gesamten Christenheit zu 
feiernder Festtag ward der 16. Juni festgesetzt (hoc est die 
depositionis suae). 77 ) Zufrieden mit seinem Erfolge konnte 
Johannes die Heimreise antreten. 

Die feierliche Erhebung der Gebeine Bennos mußte natür¬ 
lich auf den 16. Juni 1524 verschoben werden. Bischof, Dom- 


' 74) Seidemann, Erläuterungen. S. 88 u. f. 

75) 8. die Kanonisationsbulle. 

76) V as die Kanonisation den Meißnern gekostet hat, erfahren wir 
nicht. Die Florentiner, deren Erzbischof Antonius zugleich mit Benno 
kanonisiert wurde, mußten dafür 1800 Dukaten zahlen. S. übrigens Euricius 
Cordus, Opera poetica. Erancofurti 1564, p. 184 (Epigrammatum libr. 6) : 

Ad papam de divo Bennone. 

Factus ut incoleret coeli consortia divus, 

Sex tisco est pactus Benno talenta tibi. 

Nunc tria cum dederit, sed adhuc tria debeat ille, 

Quem medium faveas, die mihi papa, locum. 

77) Bulle vollständig z. B. in Lünig, Reichsarchiv, Contin. III, 
Anhang 43 u. f..— Indem man eine Stelle in Fabricii Annales urbis 
Misnae a. 1524 immer falsch verstanden, hat man sogar behauptet, daß 
drei Gesandte Friedrichs d. \Y. der Heiligsprechung beigewohnt. Die 
Dulle kennt nur Johannes A ll. von Meißen als „nuntium et oratorem 
ad nos ab eis destinatum,“ und auch unter den Fürsprechern fehlen natur¬ 
gemäß Friedrich und Johann. — ln das Bereich der Komik gehören die 
Bemerkungen, die Konstantin von Hötler über die Kanonisation gemacht 
(P. Adrian VI., Wien 1886. S. 302 u. f.). 



Bischof Benno von Meißen. 


129 


kapitel und Herzog trafen gemeinschaftlich die nötigen Vor¬ 
bereitungen, um das Fest möglichst erhebend zu gestalten, was 
ja auch angesichts der Fortschritte des Luthertums ganz be¬ 
sonders von nöten war. Zahlreiche Einladeschreiben ergingen 
an Fürsten, Herren und Städte. 78 ) Zugleich sollten durch 
Anschläge an den Kirchthtiren die frommen Christen zum be¬ 
vorstehenden Feste eingeladen werden. Auch an die Ernestini- 
;sehen Vettern, Friedrich und Johann, wandte sich deshalb 
Georg (20. März 1524), 70 ) nicht ohne grobe Bedenken: ,,da 
Ew. Liebden wissen, wie jetzt leider Lieb aller göttlichen guten 
Dinge bei vielen erloschen, also daß auch solche milde gött¬ 
liche Werk mehr verfolgt denn gefördert werden, so ist unsere 
freundliche Bitte, E. L. wolle bei den Ihren verfügen, daß 
solchem Anschläge nicht Schmähung oder Lästerung zugefügt 
werde, wie sonst jetzt leider gewöhnlich geschieht, daß Gott 
der Allmächtige durch Schmähung seiner Heiligen nicht zu 
Ungnad gereizt werde.“ In dem Einladungsschreiben (vom 
29. März) 80 ) aber wünscht der Bischof, daß in Wittenberg, 
Weimar, Eisenach, Zwickau und Torgau die Anschläge ange¬ 
heftet würden. Aber nicht bloß hier, sondern auch anderweit, 
beispielsweise im Gebiete Albrechts von Mainz, mußte man 
Verhöhnung des Anschlags befürchten. 81 ) Der Geist, der 
Deutschland jetzt durchwehte, war einem derartigen Werke 
eben nicht mehr günstig. Wie ganz anders würde die Auf¬ 
nahme des neuen Heiligen vor zwanzig Jahren gewesen sein! 
Und wie, werden wir fragen, urteilte der streitbare Mann im 
nahen Wittenberg über diese That echt mittelalterlicher Kirch¬ 
lichkeit? 

Wenn auch Luther von Beginn an Widerspruch erhoben 
gegen die groben Auswüchse der Heiligen Verehrung, so ist er 
doch erst allmählich zur völligen Verwerfung des Heiligenkultus 
gelangt. Daher kommt es wohl auch, daß er trotz der heftigen 
Feindschaft, in die er mit Emser geraten, doch an keiner Stelle 
mit irgend einem Worte auf dessen bedenkliche Thätigkeit zu 
Gunsten Bennos anspielt. Erst 1520 scheint er einmal auf den 
Unfug im benachbarten Meißen hinzuweisen: „Derart muß jetzt 
auch Antonius zu Florenz und etlich mehr heilig und erhoben 
werden, auf daß ihre Heiligkeit zum Ruhme und Geld dienen 
möge, die sonst allein zu Gottes Ehre und gutem Exempel 


78) Verzeichnis im Ossilegium. S. 128 u. f. 

79) Seidemann, Erläuterungen. S. 96 u. f. Das Datum 1523 ist wohl 
•ein Druckfehler, das genaue Datum hei Müller, Sächsische Annalen S. 77. 

80) Müller, Sachs. Annalen. S. 77. 

81) Cod. dipl. IT, 3, nr. 1382 vom 29. März. 



130 


Bischof Benno von Meißen. 


gedient hatten.“ 82 ) Aber auch hier vermeidet er Namen zu 
nennen, wahrscheinlich aus Rücksicht auf seinen Landesherrn, 
der ja, ganz abgesehen von seinem übermäßigen Respekt vor 
Heiligen und Reliquien, gerade für Bennos Heiligsprechung 
sich mehrfach bemüht hatte. Allmählich verschärfte sich aber 
Luthers Ansicht, bis er denn die Verehrung der Heiligen unter 
allen Umständen für verwerflich hält. 83 ) Dazu kommt noch die 
grimmige Feindschaft zwischen Luther und Herzog Georg. In 
diese Zeit nun fiel die Kanonisation Bennos. Von seinem 
Freunde Spalatin, der sich spöttelnd darüber ergangen, erfuhr 
er, daß nach dem Wunsche Georgs und des Meißner Bischofs 
die Bulle des Papstes und die Bekanntmachung des Meißner 
Kapitels auch in kurfürstlichen Städten, sogar in Wittenberg 
öffentlich angeheftet werden sollten. Niemals konnte und wollte 
er das dulden. „Sobald ich, schrieb er an Spalatin, von der 
Anheftung jenes sinnlosen Anschlages gehört habe, werde ich 
mich nicht zurückhalten lassen, dadurch, daß ich eine kleine 
Schrift veröffentliche, der Ermahnung halber diese Versuchungen 
des Satans zu bekämpfen. Laßt sie daher nur anheften: sicher¬ 
lich werden sie von Spott nicht verschont bleiben, wenn sie 
sich auf das Edikt allein schützen und auch nicht, wenn eine 
Schar Bewaffneter Tag und Nacht beim Anschlag beständig 
Wache hält.“ 84 ) Doch ist es zweifelhaft, ob der Anschlag wirk¬ 
lich erfolgt, ob also auch Luthers Schrift: „Wider den neuen 
Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden,“ 85 ) 
die noch rechtzeitig vor dem 16. Juni erschien, als eine Er¬ 
widerung darauf anzusehen ist. 

Der Ton, der in dieser offenbar schnell entstandenen Streit¬ 
schrift herrscht, ist ein ebenso derber und ungeschminkter wie 
in der ganzen polemischen Litteratur dieser Zeit. Luthers 
ganzer Zorn entlädt sich natürlich über den mittlerweile ge¬ 
storbenen Hadrian, der ihm der Haupturheber des bevorstehenden 
Skandals ist: des Satans sonderlichen Diener nennt er ihn, 
während er Thomas von Aquino als „Brunn und Grundsuppe 


82) An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen 
Standes Besserung. (S. 56 der Bearbeitung von Benrath, Schriften des 
Vereins für .Reformationsgeschichte 4.) 

83) de Wette, Luthers Briefe 2. nr. 417. 

, Öl) .de Wette 2, nr. 599. Nach Burkhardt, Luthers Briefwechsel 
S. 70 zwischen 4. und 5. April geschrieben. 

8;>) Die verschiedenen Drucke sind angegeben Luthers Werke. Erlanger 
Ausg. 24. S. 237 u f.; die Schrift selbst S. 238—257: Wider den newen 
Abgot vnd alten Teüffell/ der zu Meyßen sol erhoben werden. M. Luther. 
\v Ittenberg. M.DXXlIJj. Siehe dazu auch „Die Luterisch Strebkatz“ 
bei O. Schade, Satiren und Pasquille aus der Reformationszeit 3, 119. 



Bischof Benno von Meißen. 


131 


aller Ketzerei, Irrtum und Vertilgung des Evangeliums“ be¬ 
zeichnet. In der Erhebung Bennos erblickt er ein Gaukel- und 
Narrenspiel, des Teufels Werk, der jetzt in dieser Zeit, „so von 
Gottes Gnaden das Evangelium wieder aufgegangen ist und 
helle leuchtet, sonst nicht weiß sich zu rächen, denn daß er 
Gott zu Spott und seinem Worte zu Schande ein solch Gaukel¬ 
spiel fürnimmt, daß er sich mit silbern und golden Geräte und 
köstlicher Pracht will unter dem Namen Benno (welcher wohl 
lieber liegen bliebe) lassen erheben und anbeten.“ 

Zu einer kritischen Betrachtung der angeblichen Thaten 
Bennos erhebt sich Luther freilich nicht, nicht einmal zu einer 
Beurteilung der auf Benno bezüglichen Schriften Einsers, auf 
die er nur einmal beiläufig anspielt. Seine Quelle ist nämlich 
lediglich die Kanonisationsbulle. Welch durchschlagenden Er¬ 
folg hätte er aber haben müssen, wenn er aus der Waltram 
zugeschriebenen Schrift (de unitate ecclesiae- conservanda), die 
soeben Hutten im Druck veröffentlicht, von Bennos Abfall von 
Gregor Kunde erlangt, wenn er vollends eine Ahnung gehabt 
von dem frechen Lügengewebe, das den Angaben über Benno 
zu Grunde liegt! 

Natürlich erzeugte diese Streitschrift im Kreise der Benno- 
Verehrer größte Erbitterung. Emser ist völlig davon überzeugt, 
daß Luther sie mit Absicht so kurz vor dem Feste hat er¬ 
scheinen lassen. Zu einer Entgegnung war natürlich keine 
Zeit mehr vorhanden: der festgesetzte Tag rückte heran. Zur 
rechten Zeit trafen die geladenen Gäste ein, bei weitem freilich 
nicht alle, auf die man gehofft; es fehlte Albrecht von Mainz* 
dem man im Programm die wichtigste Stelle zugedacht; 86 ) 
Friedlich der Weise, sein Bruder Johann blieben aus, keiner 
der angesehenen Reichsfürsten fand sich ein; auch Christina, 
Philipps von Hessen Gemahlin, konnte der Einladung des Vaters 
nicht Folge leisten. 87 ) Dieser natürlich, Georg, war mit den 
Seinigen erschienen, auch sein Bruder Heinrich, dazu die Bischöfe' 
Adolf von Merseburg und Johannes von Naumburg, eine Reihe 
Äbte, eine große Menge Grafen und Herren und endlich über 
tausend Geistliche. Unter den letzteren befand sich auch Hennig 
Rose, den in Eiusers Auftrag der Leipziger Poet und Professor 
Henning Pvrgallus (Birkenhahn), auch ein Hildesheimer, noch 
besonders eingeladen hatte. 88 ) 


86) S. Beilage I. 

87) Brief Christinens an Georg bei Seidemann, Beiträge zur 
Reformationsgeschichte. S. 85. (Hs. im Exempl. Seidemanns. Dresdner 
Bibliothek.) 

88) N. Archiv 7, 143, nr. XIV vom 22. April. 



132 


Bischof Benno von Meißen. 


Vom Afrakloster aus begab sich die Menge nach der 
Kathedrale. Hier wurde das alte Grab geöffnet; von vornehmen 
Herren wurden sodann mit goldenen und silbernen Schaufeln, 
die eigens zu diesem Zwecke hergestellt waren, Bennos Gebeine 
herausgenommen und in das neue, marmorne Grabmal gelegt — 
ein Akt, bei dem freilich nach Spalatins Versicherung nicht 
wenigen es an der gebührenden Andacht gebrach. 89 ) 

Und was man an Gebeinen fand, erregte doch mit Recht 
hie und da Bedenken, so daß viele gemeint, man habe wohl 
eher einen Chorschüler, denn den h. Benno erhoben: „denn ich 

— schreibt ein Augenzeuge 90 ) — neben vielen anderen mit 
Augen gegemvärtig gesehen habe, da man den Benno in Meißen 
erhob, daß sein Hemd nicht wohl zwei Fuß groß war und sein 
Gebein und Röhren so klein, daß, wo man’s hätte zusammen¬ 
gesetzt aufeinander, sollte der ganze Leib einem Manne kaum 
an die Hüfte gereicht haben. Es war keines Mannes Gebein 
da, ohne (ausgenommen) ein Schulterblatt, welches vielleicht 
dazu gelegt ist.“ Und der bekannte Dichter Euricius Cordus 
spottet: 9 C 

Als im erhabenen Dom einst nach des göttlichen Benno 
Überresten man grub, fand man nur Kindesgebein. 

Lachst du? Christus gewährt ja keinem den hohen Olympus, 
Welcher nicht ganz und gar vorher geworden ein Kind. 

Der letzte Bischof von Meißen aber, Johann IX. von Haugwitz 

— er trat 1581 zum Protestantismus über — gab 1577, nach¬ 
dem er allerdings zuvor dem Bayernherzog die Echtheit der 
Gebeine verbürgt, hinsichtlich derselben folgende Auskunft: die 
Gebeine, so man für Bischof Benno gehalten, seien nichts anderes 
als der Hirnschädel, Rückgrat, Gerippen, Arm, auch ein Bein¬ 
knochen gewesen. 92 ) — Jedesfalls wird also eine gehörige Dosis 
frommen Glaubens nötig gewesen sein, um in dem Knochen- 


89) Monachus Pirnensis bei Mencke, II, 1455, 1474. Anuales 
Spalatini eb. 635, 636. Campeggi an Sadoleto, August 1524; Lämmer, 
Monumenta Vaticana. S. 11. Beilage I. 

90) Der Verfasser des „Sendbriefs von der rechten Erhebung Bennos. 
1524.“ Stelle im Ossilegium. S. 134. S. auch Günther Strauß, War- 
hafftige newe Zeitung von dem Abgot zu Meißen u. s. w. A. 1539: 

„Zu Meißen ward dem Heiligen bald 
Ein schöner Altar wol bestalt, 

Darauff gesatzt des bischoffs gpein 
Wie wol viel sagen/ es wer zu klein 
Zu maus gepein/ vnd solt wol ehr 
Gewesen sein ein Chorschüler.“ 

91) Opera poetica 1564. Francof. Epigrammat. 1. 6. S. 184. 

92) Weber, Aus vier Jahrhunderten. 2. Folge, 1, 11. 



Bischof Benno von Meißen. 


133 


häufen, der am 16. Juni aus dem einen Grabe in ein anderes 
übergeführt worden war, die Gebeine des verehrten Bischofs zu 
erkennen. Übrigens wurden kleine Knochenteile zurückbehalten, 
um damit anderen eine Freude zu bereiten. So wurde ver¬ 
dientermaßen das Michaelskloster in Hildesheim mit Reliquien 
bedacht, deren Überbringung durch Rose für die Stadt ein 
wahrer Festtag war. In feierlicher Prozession ward er mit den 
Schätzen eingeholt. „Was kann es, u ruft er aus, „Schöneres, was 
Frömmeres, was, sage ich, Besseres geben als eine so feierliche 
Prozession und eine so devote Bevölkerung, mit gefalteten 
Händen Gott und den neuen Heiligen, unsern Patron, anflehen 
zu sehen ? u 93 ) 

Zu denen aber, die der Verlauf der Festlichkeit befriedigt 
hatte, gehörte wohl auch Georg von Sachsen. Noch am 16. Juni 
übergab er dem Kapitel die tausend Gulden, die er zu dem 
seligen und löblichen Werk der Kanonisation Bennos, das Gott 
Lob nunmehr geschehen, testamentarisch bestimmt hatte, wofür 
Bischof und Kapitel feierlichst gelobten, dieselben, wenn sie in 
seinem Testamente gefunden würden, nicht nochmals zu fordern. 94 ) 


Freilich von Beginn an war die Freude Georgs nicht un¬ 
getrübt. Offenbar vermochte der Heilige, der so viele über¬ 
raschende Wunderthaten verrichtet, nicht die Ausbreitung der 
Lehre Luthers zu verhindern, und überall gebrach es an Ehr¬ 
furcht vorm h. Benno. Kaum einen Monat nach der Erhebung 
seiner Gebeine sah sich der Herzog auch schon genötigt, um 
Ausschreitungen zu vermeiden, ein kaiserliches Mandat zu ver¬ 
öffentlichen, dessen Echtheit freilich bezweifelt wurde. 95 ) Er 
gebot, dasselbe auf Tafeln zu kleben und diese auszuhängen, 


93) Rose an Matthäus Hennig in Leipzig (den Bruder Johann 
Hennigs), den 28. Juli 1524; N. Archiv a. a. 0. 143 u. f., nr. XV. — Um 
Überlassung eines Teilchens bat der Weihbischof Arnold den Abt Hermann 
vom Michaelskloster (Johannes f 1521) eb. S. 142, nr. XIII; Regest 
Doebners falsch. — S. Chronica S. Michaelis bei Leibnitz, Scr. rer. 
Brunsw. 2, 402: partem occipitis accepinms sabbato infra octavam 
patronorum nostrorum. S. auch ebend. 11, 106. 1544 wahrscheinlich mit 
anderen Reliquien vernichtet: Lüntzel, Reformation in Hildesheim, 
S. 54, Anm. 19. — Reliquien vom h. Benno befinden sich in Dresden, 
Antwerpen u. s. w. 

94) Cod. dipl. II, 3. nr. 1384. 

95) Sendbrief von der rechten Erhebung Bennos. Stelle im Ossi- 
legium. S. 136. Daß Georg zu gefälschten Dokumenten Zuflucht ge¬ 
nommen, ist keineswegs glaublich. 


3 * 




134 


Bischof Benno von Meißen. 


mußte jedoch zugleich verfügen, dieselben des Abends wieder 
einzunehmen; „auch gut Achtung und Aufsehen habt, daß die 
nicht verunehret oder verunreinigt werden.“ 96 ) Wenn so ge¬ 
wissermaßen unter den Augen des Herzogs der Spott gedieh, 
kann es uns dann wunder nehmen, daß die nächsten Nach¬ 
barn — denn in der Ferne nahm man keine Notiz von diesen 
Vorgängen — noch weit weniger glimpflich über Benno dachten 
imd sprachen. Besonders die Bewohner von Buchholz thaten 
sich hervor. 97 ) Ein Haufen Bergleute und junges Gesindel 
zogen in lächerlicher Prozession zu einem Schachte, mit Schaufeln 
und Hacken wurden Bennos Gebeine, Pferde- und Kuhknochen, 
erhoben und auf eine Misttrage gelegt. Dann begab sich mit 
diesen Reliquien die Menge nach dem Marktplatz, wo man nicht 
eben manierlich über Benno sprach. . Mit der Verspottung des 
Papstes endete diese unflätige Posse. „Ei,“ erwiderten die Teil¬ 
nehmer, als ihnen auf des Myconius Vorstellung der Bergvogt 
Einhalt gebot, „wollen denn die Päpstlichen also unverschämt 
uns narren, warum sollen wir ihrer Narrheit nicht auch närrisch 
spotten?“ Der Verfasser des Sendbriefes aber wirft die Frage 
auf: „Welche da Benno am ärgsten gespottet, die zu Meißen 
mit ihrem Heben oder die im Buchholz?“ Da ward geantwortet, 
„daß die zu Meißen hätten den ärgsten Spott getrieben aus der 
Ursache, denn das im Buchholz sei ein Schimpf und Scherz, 
die niemand geschadet, aber die zu Meißen hätten mit Ernst 
gespottet und viele Leute ums Geld dazu gebracht.“ 

Angesichts solcher Vorgänge verstehen wir auch die rege 
litterarische Thätigkeit, die im gegnerischen Lager Luthers An¬ 
griff hervorrief. Noch im Jahre 1524 erschienen drei Schriften, 
deren Verfasser, Einser in Dresden, der Augustiner Guardian 
Alveld in Halle und der Abt von Altzelle, Bachmann, — Martin 
ist 1522 gestorben — die Verteidigung der Kanonisation Bennos 
unternahmen. 


96) Den 22. Juli 1524. Ossilegiura. S. 136. 

97) Das lutherische, ernestinische Buchholz (St, Katharinenberg 
im B.) ist von dem damals noch katholischen, albertinischen An nabe rg 
nur durch ein schmales Thal geschieden: daher erklärt sich auch die 
Maßlosigkeit. Über diesen Vorgang berichtet ein unmittelbar danach 
geschriebener Briet des Myconius; herausg. von Seidemann in Zeitschrift 
tür hist, lheologie. 1879. Bd. 44. S. 136 u. f. Dieser Brief ist wörtlich 
mit Erweiterungen versehen, enthalten in der dem Costuitzer Bürger N. 
gewidmeten Schritt: „Von der rechten Erhebung Bennonis eyn sendbritf 

J- N. MDXX1111. — Genaue Beschreibung eines Exemplars giebt 
Seidemann, Erläuterungen. S. 81. 



Bischof Benno von Meißen. 


135 


Hieronymus Emser fühlte sieh, wenn auch Luther seinen 
Namen nicht genannt, naturgemäß am meisten getroffen: mit 
seiner Erwiderung wird er sich möglichst beeilt haben. 98 ) Hit 
Recht ist er auf Luther imgehalten, der „wiewohl dies Büchlein 
zeitlich auf der Bahn gewesen, doch so lange damit gezaudert 
und verzogen, daß es mir ungefährlich erst bei acht Tagen vor 
der Erhebung zukommen, damit mir die Zeit mit der Antwort 
entzückt und verschnitten werde 1 Aber wer stark im Glauben 
sei, werde sich durch sein „ketzerisch Geschwätz" nicht beirren 
lassen. Sollte sich aber doch jemand über das Büchlein geärgert 
oder einigen Argwohn wider den h. Benno und seine Erhebung 
gefaßt haben, so wolle er den gründlich unterrichten, „wie und 
woher Erhebung der Heiligen erstlich entsprungen und daneben 
Luthern .... auf die vernehmlichsten Punkte Antwort geben.“ 
Dies timt er nun so, daß er die wichtigsten Stellen, vom Titel 
angefangen, heraushebt und sie dann in seiner AVeise zu wider¬ 
legen sucht. Dabei ist er natürlich an Behauptungen ungleich 
stärker als an Beweisen. 90 ) In seinen Ausführungen aber inter¬ 
essiert uns besonders die Verteidigung des Papstes Gregor A r n. 
gegen Luthers Beschuldigungen. Die Geschichtschreiber, meint 
er, seien über ihn zwiespältiger Meinung: „denn ihr etzlich dem 
Kaiser geheuchelt und ihm alle sein Sachen verblümt haben 
als der, welches (dessen) Büchlein der von Hutten im Kloster 
zu Fulden gefunden und im Druck geben hat.“ Hatte, werden 
wir fragen, Emser von dem Buche und der politischen Stellung 
seines Verfassers nur gehört oder hatte er es zwar gelesen, 
kannte also auch recht wohl die fatale Stelle über Benno, ver¬ 
fuhr aber in der AVeise, die heute auf gewisser Seite zu so 
vorzüglicher Ausbildung gekommen ist? 

Großen Erfolg hatte wohl Emser, wie schon aus der Selten¬ 
heit seiner Schrift erhellt, mit dieser Arbeit nicht; Euricius 
Cordus aber läßt den göttlichen Benno zu Emser also sprechen: 10 °) 


98) Antwurt auff das lesterliche Buch wider Bisehoff Beno zu 
Meil'fen/ vnd erhehung iungst außgegägen. Emßer. M.B.XXIV. Am 
Ende: Gedruckt in der Fürstlichen Stat Drefden MDXXIV. Ein 
zweiter Druck erschien in demselben Jahre zu Leipzig: Getruckt zu 
Leypi'zgk durch Wolffgang Stöckel. 

99) Z. B. Aij: Hinsichtlich Bennos werde „billiger geglaubt denen 
zu Hildeßheim, Goßlar vnd Meißen, die das durch schriftlich vnnd erb¬ 
lich erkundung/ so von iren Eidern bis auff sie herkoinmen/ glaubwirdig 
anzeyge möge/ Dan Lutem“ u. s. w. 

100) Euricius Cordus a. a. 0. Epigramm. 1.6. S. 184b. Vgl. ferner 
•ebend. „Ad Calvum“, „Divus Benno ad Aeolum“, ebenso S. 185 drei 
Epigramme. 




136 


Bischof Benno von Meißen. 


Rasender Emser, was wütest du gegen den heiligen Luther? 

Warum in schimpflichem Buch speist du so grausiges Gift? 
Glaube, nicht gottlos ist, noch hat Lästerrede gesprochen, 

Wer ihrer Thorheit mahnt Menschen, die närrischen Sinns. 

Nur zu eignem Gewinn sie zum neuen Baal mich erhoben, 

Bringen, als wär icli ein Gott, göttliche Ehre mir dar. 

Mich den Menschen, du weißt's, haben menschliche Eltern gezeuget, 
Glieder, wie ihr sie besitzt, habe auch ich nur gehabt. 

Sorge darum, daß zurück in ihr Grab die Gebeine gelangen, 

Und daß ich meiner Ruh - endlich erfreuen mich darf. 

Du aber banne doch auch das zehrende Gift aus dem Herzen, 

Und nicht schäd'ge aus Neid, die du zu Helden erkorst. 


Noch weniger aber als Emser dürften Alveld 101 ) und Bach¬ 
mann 102 ) oder, wie sein Name latinisiert lautete, Amnicola 
Eindruck gemacht haben. Beide suchen natürlich gleichfalls 
die Kanonisation Bennos mit denselben oder ähnlichen Argu¬ 
menten, wie jener, zu verteidigen und die Angriffe Luthers 
zurückzuweisen. In dieser Zeit ist auch ein Lied zu Ehren 
des h. Benno entstanden, von so geringem poetischen Gehalte 
zwar, dazu zu singen nach so trostloser Melodie, daß man ihm 
einen merklichen Einfluß auf die Hebung des religiösen Gefühls, 
im Sinne der mittelalterlichen Kirchlichkeit wohl nicht Zutrauen 


101) Wyder den Wittenbergischeu Abtgot Martin Luter/ Augustinus 
Alveld Guardian zu Hall yn SachlTzen. 

Proverbiorü 16. 

Der unweis man stifft das vbel 
Uil yn seinen lefftzn entprind dz fewer 
Ein verkerter Mensch erweckt Kriege 
VII ein schwetzer zwyspaltigt die fürsten. 

Anno XXIV (Gedruckt wahrscheinlich in Dresden wie Einsers 
Schrift). 


102)_\Yyder das wild Geyffernd Eber schweyn Luthem/ So ynn dem 
weyngartte des Herren der Krefften wület/ grabet/ vil sich vnderstehet 
mit seynem besodelten Rüssel vmbzustossen die Canonization Divi 
Bennonis vnd aller heyligen ehr erbietung zu vertilgen. Paulus Amnicola 
Kemnicianus A D M.D.XXIV (Druckort wahrscheinlich auch Dresden). 
Aul der Rückseite des Titels steht ein Gebet um „göttliche hültfe u T 
welches schließt: „Herre der Krefften/ gib gnedigen schütz deyner 

Kyrche.Laß vns hewtte entpfyndlich sporen deyne verheyschlig/ 

auft das vnser feynd/ das wild Geyffernd Eber schweyn vnd eygen 
hyrnige Bestia/ sicli nicht durfte rumen vnd sprechen/ Ich habe obge¬ 
legen wyder ihn. Mit deyner gütlichen hülffe wollen wir das lestermaull 
und besuldten Rüssel diser eygen hyrnigen Bestien tengein/ vnd zu 
stossen.“ 



Bischof Benno von Meißen. 


137 


kann. 103 ) Übrigens war Amnicola auch fernerhin im Dienste Bennos 
eifrig- tliätig-, und eine von ihm am 21. Juli 1527, Emsers und Jo¬ 
hannes Hennigs Todesjahre, gehaltene Predigt, die auf des Silvius 
Veranlassung noch in demselben Jahre in Dresden in Druck 
erschien, hatte gleichfalls die Aufgabe, die Heiligenverehrung 
im allgemeinen und die Bennos im besonderen zu begründen. 104 ) 

Freilich all diese Bemühungen erwiesen sich als nutzlos: 
ebensowenig wie Benno aus Bayern in der Folge den Protestan¬ 
tismus verscheucht, hat er damals in Sachsen den Katholizismus 
vorm Untergange zu retten vermocht. Unaufhörlich sank hier 
trotz sorgsamster Maßnahmen des Herzogs die Achtung vor der 
katholischen Kirche. Mit Entsetzen sah Georg, seiner Söhne durch 
frühzeitigen Tod beraubt, voraus, daß unter der Regierung seines 
protestantisch gesinnten Bruders die verhaßte Lehre Luthers im 
Lande ihren Einzug halten werde. Schnell vollzog sich, nach¬ 
dem Georg sein Auge geschlossen und Heinrich zur Herrschaft 
gelangt war, der Umschwung. Allerwarts breitete sich der 
Protestantismus aus, auch in Meißen. Im Sommer 1539 er¬ 
schienen daselbst Heinrich und Johann Friedrich von Sachsen 
nebst verschiedenen Theologen, unter ihnen Spalatin und Justus 
Jonas. Es ward mit dem natürlich widerspenstigen Domkapitel 
verhandelt. In dieser Zeit nun wurde — es war am 15. Juli 
früh 3 Uhr — auf der Fürsten Befehl, die offenbar aus Be¬ 
sorgnis vor Mißbrauch schnelle Beseitigung des Denkmals unseres 
Heiligen und seiner Gebeine für nötig erachtet, von Bewaffneten 
die Kirchtüre gesprengt, „das Grab Bennonis .... abgethan und 
durch das Steinmetzenhandwerk dem Pflaster gleichgemacht,“ 105 ) 
die Gebeine Bennos aber wurden „mit einem großen Feld- 

103) „Eyn lydt von dem heyligen Benno Bischoff zcu Meißen“. Her. von 
Hoffmann von Fallersleben in Aufsess Anzeiger für Kunde der deutschen 
Vorzeit 1833. S. 78 f. Einem „vicinus amicissimus“ übersandt ex edibus 
nostris pridie klndas Decembris Anno chriäne nativitatis vigesimo quarto 
supra Millesimum quingentesimum. — Die vierte Strophe z. B. lautet: 

Ach Luther du vil bößer Man: 
was hot dir Bysehoff Benno gethan; 
das du en so magste sehenden, 
du thust wy den andern mehr 
wilt en berauben seyner ehr 
du wirst es nicht enden. 

104) Ein sermon des Abts zur Gellen yn auffnhemung der Reliquien 
Sancti Bennonis/ gehabt am XXI tag des Monats Julij. Geteylt in drei artikel. 
1527. Am Schluß: Gedruckt und volendet zuDreßden durch WolffgangStöckel/ 
vn aus sonderlicher nutzbarkeit diß Büchleins durch getrewe anregung 
M. P. Silvij zum Druck gebracht. Mitwoch nach Egidij/ Anno MDXXVIT. 

105) Justus Jonas an Joachim von Anhalt, d. 17. Juli 1539. Brief¬ 
wechsel des Jonas, her. von Kawerau, 1, nr. 439. Klagschrift des 
Meißner Bischofs vom J. 1541, Cod. dipl., II, 3, nr. 1423. 




138 


Bischof Benno von Meißen. 


geschrei vieler Trompeter in einem Kasten in die Elbe bei 
Meißen versenkt.“ 10,i ) 

Werden sie das gethan haben, ohne zuvor vom Inhalt des 
Kastens sich überzeugt zu haben? Diese Annahme ist doch 
kaum statthaft. Man kann sich nun denken, mit welcher Über¬ 
raschung man in Sachsen im Frühjahr 1576 die Nachricht ver¬ 
nommen, die Gebeine Bennos seien vom Bischof Johann IX. 
von Meißen, nachdem mehrere Gesuche zuvor abschlägig be- 
schieden, dem Herzog Albreeht von Bayern überlassen worden. 
Der inzwischen verstorbene Merseburger Domherr von Kommer- 
städt hatte dies Geschäft vermittelt; er hatte gehofft, daß einige 
tausend Gulden dabei für ihn herausspringen würden. Der 
Bischof aber, der sich für seine Bereitwilligkeit nur mit einem 
Becher seiner Erklärung zufolge belohnen ließ, erhärtete in einer 
Urkunde die Echtheit der Reliquien Bennos. 107 ) Er führt darin aus, 
daß Johann VII. angesichts der von den Lutheranern drohenden 
Gefahr die Tumba geöffnet, die Überreste des h. Benno nebst 
anderen wertvollen Reliquien herausgenommen und nach der 
Kapelle des bischöflichen Schlosses zu Stulpen überführt habe. 
Hier seien die Gebeine bis zu seinem Regierungsantritt geblieben. 
Gleich nach seiner Wahl aber zum Bischof habe er — wegen 
der Carlowitzschen Fehde — das Land verlassen müssen; 
während seines Exils habe ein Priester die Reliquien unter 
seinem Bette aufbewahrt. Nach seiner Rückkehr jedoch seien 
dieselben, da Stolpen durch Tausch an den Kurfürsten über¬ 
gegangen, im Grabe des Bischofs Johannes VI. zu Wurzen 


106) Weber, Aus vier Jahrhunderten, 2. Folge, 1, S. 10. Fröscliel, 
N om Königreich Jesu Christi. Stelle citiert im Ossilegium S. 138, Anm. 125. 
Ein von Bautzen aus 1542 verbreitetes Gedicht ,,von der Zerbrechung 
des Altaris Bennonis“ ist mir unbekannt (Weber a. a. 0. S. 8). — Das 
Ende des Bennokultus behandelt auch Günther Strauß: Wahrhafftige 
newe Zeitung/ von dem Abgot zu MeilTen/ und seinem Nachbarn/ dem 
schwarzen Hergot zu Dreßden. Itzt kömpt gewandert Günther Strauß 
u. 8. w. Anno MDXXX1X. — Benno, dessen wichtigste Thaten ge¬ 
schildert werden, sieht, daß es mit seinem Regimente zu Ende geht: 

„Sprach an zu Dresden sein genos/ 

Denn schwarzen Hergot (dem aldo 
Die alten weiber gar geno 
Die fließ vor lautter innikeit 

Abfressen han) Es wer ihm leid 
Das Gotteswort wer komn ins landt 
Hett eingenommen die oberhandt, 

Darumb abs ihme gelegen wer/ 

Wolfens weichen der newen Lehr.“ u. s. w. 

Der schwarze Herrgott war ein Kruzifix. 

107) Urkunde datiert aus Wurzen, dominica Laetare 1576; gedr. 
z. B. bei Zimmermann, Amoenitates. S. 65!) u. f. 



Bischof Benno von Meißen. 


139 


geborgen worden. Von hier ans gelangten sie nun in den 
Besitz Albreehts. Für die Echtheit der Reliquien bürgt also 
Johannes IX. Sind es demnach wirklich die Gebeine Bennos 
gewesen, d. h. diejenigen, die man als solche ausgab, so haben 
1539 Bischof und Domkapitel den Herzog Heinrich und die 
Seinigen dadurch, daß Bennos Gebeine mit anderen vertauscht 
wurden, glücklich zu täuschen gewußt. 

Als nun aber Kurfürst August durch den Bericht seiner 
Räte von „solcher päpstlichen, ärgerlichen Krämerei“ endlich 
Kunde erhielt, zeigte er sich nicht gerade angenehm überrascht. 
Sofort ordnete er Untersuchung der unerquicklichen Angelegen¬ 
heit an. Er erachtete, falls sich dies ergeben sollt* 1 , eine Strafe 
von 6000 Thaler für den Bischof für nicht zu hoch. 10S ) Bevor 
aber die Räte diesen zur Rede zu stellen wagten (16. Aug. 1577), 
verging fast ein ganzes Jahr. Der Bischof erschrak nicht wenig. 
Er versprach die Wahrheit „auf sein christliches Gewissen und 
wie er es seinem Beichtvater bereits gethan, zu sagen," bat 
aber, nicht weiter in die Sache einzudringen. Am nächsten 
Tag (17. Aug. 1577) schrieb er einen reuevollen Brief an den 
Kurfürsten. Seinen Irrtum, den er nicht verteidigen könne 
noch wolle, habe er Gott dem Allmächtigen und dann seinem 
Beichtvater von Grund seines Herzens geklagt und gebeichtet 
und die Absolution darauf empfangen, „und nunmehr festiglieh 
glaube und gewiß bin, daß es mir vor Gott vergeben sei." 
Schließlich erinnerte er den Kurfürsten daran, daß er ihm 
neunzehn Jahre hindurch in allen Dingen zu Willen gewesen. 
Aber was er besorgte, blieb ihm nicht erspart: er mußte sich 
näher erklären und hierbei sprach er nun auch, nachdem er 
der Urkunde gemäß die Rettung der Gebeine dargelegt, seine 
Ansicht über die Reliquien aus: „die Gebeine, so man für 
Bischof Benno gehalten, seien nichts anders als der Hirnschädel, 
Rückgrat, Gerippen, Arm, auch ein Beinknochen gewesen.“ Ob 
er der Strafe entgangen ist, wissen wir nicht. 

Was ist nun von dieser Erklärung des Bischofs zu halten? 
Wie ist seine tiefe Reue zu verstehen ? Meines Erachtens war 
Johannes IX. allerdings davon überzeugt, daß die Gebeine, mit 
denen er den Bayernherzog beglückt, 1539 vom Untergänge 
•errettet worden waren, aber nicht minder war er sich auch 
dessen bewußt, daß die 1524 erhobenen Gebeine mit denen des 

108) Datiert Glücksburg, 19. Septbr. 1576. Dies und das folgende 
bei Weber, Aus vier Jahrhunderten, 2, 1, S. 10 u. f. Den Brief des 
Bischofs, datiert Wurzen, 17. August 1577, kenne ich vollständig aus einer 
Abschrift in Msc. Dresdn. Bibi, a 12, daselbt.4. Relation. — Über diese Frage 
handelt auch M. Schleich in der Augsb. Allg. Ztg. 1874. Beilage 167 u. 169. 



140 


Bischof Bemio von Meißen. 


h. Benno schwerlich etwas zu tlnui hatten. Daß er aber von 
denselben wider bessere Überzeugung in feierlicher Urkunde 
behauptet, sie seien die Überreste Bennos, mußte er sehr bald 
zu seinem großen Schmerze als schwere sittliche Verirrung 
erkennen, die er durch ernste Buße zu sühnen bestrebt war. 

Wie berechtigt freilich die Bedenken hinsichtlich der Echt¬ 
heit dieser Reliquien sind, können wir nicht entscheiden. In 
München könnte man die Probe machen: man brauchte sie 
einfach zusammenzustellen. Man wird es nicht thun und wenn 
es geschähe, würden ohne Zweifel die Gebeine eines stattlichen 
Mannes zum Vorschein kommen, die oben angeführte Meinung 
aber wäre nichts als Lästerrede und Verleumdung. Es ist aber 
auch durchaus gleichgiltig, ob in der Michaelskirche zu München 
die Gebeine Bennos oder die irgend einer anderen Person ver¬ 
ehrt werden: die Wunderthätigkeit wäre in beiden Fällen sicher¬ 
lich gleich groß. 

Gönnen wir fernerhin den Münchnern den ungestörten 
Besitz ihres wunderwirkenden Schutzpatrons. Aber es gilt auf 
der Hut zu sein, und worauf z. B. in Sachsen, dem alten Sitze 
des Bennokultus, die Hoffnungen eines bestimmten Kreises 
zielen, das hat erst jüngst im Bennoblatt ein von Apollo leider 
allzuwenig begnadeter Jünger in folgenden klaren Worten aus¬ 
gesprochen: l09 ) 

„Und hast Du Trost gebracht den Trauernden am grünen Isarstrand, 
Bei denen Dir einst ward im alten Dome unsrer lieben Frauen 
Die Kuh, die Du gesucht im Meißner Land, in Meißens hehrem Dom, 
Doch nicht gefunden hast in Deines Sachsenlandes blühenden Auen: 

So kehr hei uns dann ein! Verschlossen freilich bleibet Dir Dein Dom, 
Du klopfst vergeblich an, nicht öffnen ihrem Bischof sich die Pforten. 
Doch dort im Kirchlein, schau, soll wehn der Lebenshauch des heil’gen Rom, 
Wenn unter Deinem Schutz mit Ctottes Hilfe fertig es geworden. 

Zieh ein in diesen Dom, den kleinen, den zu Ehren Dir wir bau'n, 
Und laß hinüberströmen in des großen Domes alt' Gemäuer — 

Ja, laß auflodern in ganz Sachsens Dir so wohlbekannten Gau'n 
Von nenein Deines Glaubens und Bekenneramtes himmlisch Feuer!“ 


109) St. Benno. Katholisches Kirchenblatt für Sachsen. 1, 1886. 
S. 237: Zum Sauet Benno-Tage, ln der zweiten Strophe wird der Tod 
König Ludwigs 11. von Bayern erwähnt. Das Kirchlein in Meißen ist 
die unterdessen eingeweihte Bennokirche. 



Bischof Benno von Meißen. 


141 ! 


Beilagen. 


I. 

Pro illustrissimo principe. 

Ceremonie servande in ecclesia Misnensi in die 
translacionis ossinm sancti Bennonis. 

Imagines mnlte depicte papiree sancti Bennonis hincinde 
per ecclesiam in sero sive vigilia ad parietes applicentnr. In 
ecclesia Misnensi ante chornm extrnatnr snggestns lignens taute 
amplitndinis et longitudinis, nt snpra illnm primo instituatur 
altare et credencia pro reverendissimo domino cardinali 
Moguntino missam celebranti et ut snpra illum snggestnm astare 
illi possint alii domini episcopi, abbates, domini canonici et 
alie persone ecclesie una cum ministris. Pro choralibus sive 
cantoribus locus ad angulum snggestns preparetur. Ascendetur 
ad hoc suggestum per duplicem pontem. De qualibet janua 
chori unus pons progreditur. Sed in ea parte snggestns, que 
est contra tumbam divi Bennonis, fiat amplus descensus sive 
janua magna, que claudi potest et aperiri, cum opus fuerit, per 
quem per gradus descendi potest in ecclesiam. Et suggestum 
hoc circumcirca claudatur tabulis sive asseribus altitudinis medie 
stature hominis. Ac snggestns die in extremitatibus circumcirca 
ornabitur cum lierbis, floribus et frondibus et intus cum tapetis 
sive aulejs pro decencia actus et personarum. 

Stern untur eciam per pavimentum tapetia vilia circum 
altare credenciam et ubi domini episcopi et abbates ac canonici 
vel sedebunt vel stabunt. Et imago sancti Bennonis depicta in 
vexillo serico altitudinis trium olnarum, latidudinis unius et 
medie ponatur in medio extremitatis suggestus contra tiunbam 
divi Bennonis. Et supra suggestum circumcirca ponantur quin- 
quaginta cerei ardentes, unus cereus unius libre et medie. 

Super altare quatuor cerei, quilibet quatuor librarum, super 
credenciam duo cerei, quilibet unius libre, quatuor aut sex magni 
cerei pro elevacione sacramenti, unus ad minus duodecim librarum. 

Sub tercia veniet reverendissimus dominus Cardinalis ad 
sacristam, ibi induat se omnibus pontificalibus excepta casula r 
pro qua accipit plumale. Similiter omnes alii episcopi et abbates 
accipient pontificalia sua. Domini canonici et alie persone ecclesie 
accipiant plumalia sive, ut ipsi vocant, cappas chorales, quibus 
usque ad finem officlj utuntur. 



Bischof Benno von Meißen. 


1 42 


Ad minus quatuor canonici induant se dalmaticis ut ministri; 
duo diac-oni, duo subdiaeoni similiter et quatuor capellani 
ministrantes ad altare. 

Finita tertia processionaliter progrediuntur: duo vexilla, 
deinde chorales, capellani, canonici iuxta ordinem et senium 
sicut mos est, deinde domini abbates, juvenes cum turribulis et. 
luminaribus, ministri illi octo. Hos mox sequitur reverendissimus 
dominus cardinalis ofhcians. Quem mox sequuutur episcopi illi 
presentes et ascendunt suggestum illud. 

Cum perventum fueritad suggestum, reverendissimus dominus 
cardinalis incipit hymnum: „Yeni, creator spiritus“, quem chorus 
perbeit, et procumbit supra valdistorium deposita mitra, similiter 
et alii episcopi et abbates depositis mitris, ac omnes alie persone 
genu flectant. Finito hymno duo ministri canonici diaconi 
dicant versiculum: „Emitte spiritum tuum“ etc. Chorus respondit: 
,.Et renovabis faciem“ etc, Reverendissimus dominus Cardinalis 
dicit collectam: „Oremus, Deus, qui corda bdelium“ etc. Qua 
finita duo vicarij, illi duo oculi, mox incipiunt letaniam, et omnes 
manent tloxis genibus. Reverendissimus dominus cardinalis et 
alij episcopi et domini abbates recipiunt mitras. Et cum ventum 
fuerit in letania ad confessores, tune ter dicunt: „Sancte Benno, 
ora pro nobis" et chorus semper repetit, ut moris est. Quo ter 
dich» reverendissimus dominus cardinalis et alij episcopi et 
abbates cum mitris surgunt. Ministri similiter et domini canonici 
solum surgunt (alie persone manent genu flexo et perficiunt 
interim letaniam). Procedunt duo juvenes cum luminibus, quos 
mox sequuutur domini canonici, deinde domini abbates, ministri 
illi octo, deinde reverendissimus dominus cardinalis, quem 
sequuutur episcopi. IIlos sequuutur ministri illorum. Et descen- 
dunt per illam januam magnam sive descensum illum de suggesto 
ad tumbam divi Bennonis. Ibi illi quatuor canonici ministri 
recipiunt arcam illam ad hoc preparatam, in quam poni debent 
ossa sancti Bennonis, que erit ornata cum aureis involucris et 
alijs rebus. Et tenent illam eoram reverendissimo domino Car¬ 
dinal i. Et duo episcopi, videlicet Merseburgensis et Misnensis, 
remoto lapide de sepulchro sive tumba sancti Bennonis semper 
imus post alium vicissim recipit unum ex ossibus sancte Bennonis 
porrigens illud reverendissimo domino Cardinali, qui honorifice 
iocat onmia illa ossa ad arcam illam, quam tenent quatuor illi 
.canonici. 

Interim semper letania canitur usque in bnem ab illis 
• duobus vicarijs choro respondente, ut moris est. 

Quando onmia nunc ossa sic honorifice in arcam illam 
collocata fuerint, tegant arcam et redit processio eo ordine ad 


Bischof Benno von Meißen. 


14» 

suggestum, quo descenderat, et quatnor illi canonici ministri 
in humeris deferunt arcam illam cum ossibus sancti Bennonis. 
et ponant illam supra altare ibi preparatum. Cum ita arc-a illa 
cum ossibus sancti Bennonis ad altare collocata fuerit et finita 
letania, duo provisores incipiunt ad processionem ,,responsorium. 
de confessore poiitifice“ iuxta morem ecclesie Misnensis, et fit 
processio solennis hoc modo. 

Processio. 

In primis vexilla duo, que sequuntur scholares cum socijs 
schole, deinde chorales, capellani, vicarii, domini canonici, duo 
juvenes cum turribidis, duo alij cum luminibus, deinde quatuor 
aut sex, qui portant illos cereos magnos ordinatos pro elevatione. 
Sequitur unus portans vexillum hoc, in quo depicta est imago 
sancti Bennonis. Sequuntur sex abbates int'olati, qui portant 
arcam cum ossibus sancti Bennonis, post quos octo illi ministri 
altaris, reverendissimus dominus cardinalis officians. Quem mox 
sequuntur episeopi, tune illorum ministri. Et descendatur de 
suggesto in cliorum, per chorum exitur ad ambitnm. Et tit 
circuitus per ecclesiam, ut solitum est tieri infra pasca et 
penthecosten. Ingrediatur ecclesia per illam januam, ubi itur 
ad castrum, et ascendatur suggestus circa tumbam Bennonis. 

Rogetur illustrissimus princeps, ut disponat armatos, in 
primis ut bene custodiant valvas et portas castri, ubi itur ad 
civitatem, deinde circa omnes januas ecclesie pro qualibet janua 
octo aut sex; etiam circa suggestum intra ecclesiam aliquos 
armatos propter tempora periculosa. Jam (? ?). 

Cum redit processio ad suggestum, recipit reverendissimus 
dominus cardinalis planetam sive cassulam, et incipitur solenne 
officium de confessore pontifice. 

Si tieri debet sermo, opus erit, ut sit brevis. Et tiet post 
patrem ante Offertorium. 

Cum inceptum fuerit Offertorium aut mox finito sermone, 
vadunt tres canonici cum tribus capellanis suis ad sacristam et 
offerunt ea, que sunt ordinata pro offertorio. Interim vadit 
reverendissimus dominus cardinalis ad sedem suam recumbens 
genibus (Or. renibus) versus ad altare. Et primus episcopus 
reverendus dominus Merseburgensis offerat cereum trium 
librarumeum canistello deaurato cum duobus turturibus, secundus 
episcopus reverendus dominus Numburgensis unum panem album 
inauratum cum canistello deargentato cum duabus columbis 
albis, tercius episcopus reverendus dominus Misnensis offerat 
unum vas deauratum cum vino cum canistello diversorum 
colorum cum varijs aviculis. 


144 


Bischof Benno von Meißen. 


Finita missa et cum dictum fuerit a diacono: „Ite, missa 
est“, tune solenniter incipiatur: „Te deum laudamus“, quo finito 
dicit reverendissimus dominus cardinalis versiculum: „Ora pro 
nobis, sancte Benno“. Chorus respondit: „Ut digni efficiamur 
promissione Christi“. Reverendissimus dominus cardinalis col- 
lectam de sancto Bennone. 

Si placet, tune publicentur indulgeneie omnibus, qui inter- 
fuerunt hnic sollennitatj. 

Eingeheftet ist ein Blatt mit folgenden Erklärungen von 
anderer Hand: 

Credentia. Ha ist man gmaingklich die Credentz, dz ist, 
eiu kleiner Tisch, auf welches, dz missall, den 
kelch, opferkändl, vnd dergleichen darauf legen thut. 

Dalmaticae. Dz ist gsagt, Leviten rökh. 

Duo oculi. Seint Zway, welche die maiste Ceremonias 
exercieren, sive Ceremoniarij. 

Valdistori um. Ist mit Samet oder anderer Köstlich 
materi j gemachter Sessel ohne bein, auf welchem der 
Pontifex pflegt zu sitzen, oder der dz ambt singt, 

Planeta sive Casula. Ist daß Meßgewandt. 

Canistellum deauratum. Ist ein verguldtes fafßl mit 
wein angtilt. 

Canistellum deargent um. Ist ein versilbertes fäfß 1 m it wei n. 

Nach dem Original in Mscr. a 12 der Dresdner Bibliothek. 
In diesem Sammelbande befindet sich von diesem Schriftstück 
noch eine Abschrift und eine Übersetzung. 


II. 

In ebendemselben Bande befindet sich handschriftlich — 
offenbar für kirchliche Zwecke bestimmt, darum sehr schön ge¬ 
schrieben, mit Korrekturen versehen — „Historia beati Bennonis 
Episcopi Misnensis“. 16 Bl. in Folio. Diese sogenannte Historia 
besteht aus zwei Teilen: 1) Ein Lobgesang auf Benno mit 
Noten. Bl. 2—11a. 2) ,,Benedictio ad evangelium“ in Prosa. 

Bl. 11b —16. — Die wenigen geschichtlichen Notizen beruhen 
auf Emser. Als Verfasser nennt sich in drei erbärmlichen 
Distichen, die am Ende jedes Teiles stehen — das zweite Mal 
verstümmelt — Hieronymus Thouripolensis. 

Eine Historia de S. Bennone Episcopo et Patrone befindet 
sich (nach Ursinus, Analecta de Canonisatione Bennonis Episcopi 
Misnensis, Mscr. Dresd. J. 254) hinter der nach Ursinus wohl 
1524 durch Lotter gedruckten Bulle Adrians (9 Quartbl.) auf 
den letzten drei Seiten. 




Johann Elias Schlegel. 

Von Kon rat! Seeliger. 

Die Verdienste, welche sich Johann Elias Schlegel um die 
deutsche Litteratur und insbesondere um das deutsche Theater 
erworben hat, sind durch Wilhelm Danzel, August Koberstein 
und Hermann Hettner in solcher Weise gewürdigt, worden, daß 
man sich wundern muß, warum sein Name für die Mehrzahl 
der Gebildeten entweder ganz unbekannt oder von der Schule 
her nur an die Einführung der jambischen Fünftüßler in das 
deutsche Drama geknüpft ist. Erst neuerdings ist durch die 
Herausgabe seiner ästhetischen und dramaturgischen Schriften 
eine Ehrenschuld an sein Andenken abgetragen worden, und je 
tiefer den verborgenen Quellen unsrer klassischen Dichtung 
nachgespürt wird, in eine desto hellere Beleuchtung treten die 
Arbeiten dieses reifsten Gottschedianers und Vorgängers Lessings: 
Gottsched, Schlegel und Lessing sind die Pioniere, welche den 
Dichterheroen die Bahn geebnet haben; sie verdienen unbestritten 
den Ruhm, Schöpfer des deutschen Dramas zu heißen. Den 
ersten und letzten in dieser Reihe kennt jedermann; Schlegel, 
der sich, als der Tod ihm im 31. Lebensjahr die Feder aus der 
Hand nahm, schon weit über Gottsched erhoben hatte, ist nur 
den Fachgelehrten bekannt; der Afraner aus Carnenz hat mit 
seinem Ruhm den Portenser aus Meißen überstrahlt. Ich habe 
schon vor einigen Jahren in einem Vortrag meine Mitbürger 
auf die Bedeutung dieses Meißner Kindes aufmerksam gemacht; 
in diesen Blättern beabsichtige ich, einige Beiträge zu einer 
ausführlicheren Darstellung seines Lebens und Wirkens zu 
veröffentlichen. 


I. 

Nicht nur Elias Schlegel und seine Brüder Adolf und 
Heinrich, sondern vor allen seine Neffen, die bekannten Roman¬ 
tiker, rechtfertigen ein Eingehen auf die Geschichte des ganzen 
Hauses, welche mit beweisen hilft, wie Deutschland in dem 
reichen Segen seiner Familien sich diejenigen Kräfte großgezogen 
hat, die das Vaterland allmählich, ja unscheinbar, aber in stetem 
Fortschritt aus dem Elend des dreißigjährigen Krieges zur Blüte 


146 


Johann Elias Schlegel. 


geistigen Lebens und dadurch zur Höhe seiner staatlichen Macht 
erhoben hat. Denn auch die Familie Schlegel hat aus dem 
evangelischen Pfarrhaus zwei Jahrhunderte lang das Vaterland 
mit tüchtigen Pfarrern, Beamten und Gelehrten beschenkt, und 
die beiden Romantiker haben zwar den äußeren Ruhm derselben 
am höchsten gehoben, bezeichnen aber in mancher Beziehung 
bereits eine Entartung ihres Geschlechts. August Wilhelm 
von Schlegel, der in seinem zierlichen, feinen Wesen, nicht 
minder auch in dem klaren, korrekten Ausdruck seiner Ge¬ 
danken dem Oheim am meisten gleichen würde, wenn er auch 
seine Bescheidenheit besessen hätte, aber mehr als einmal die 
Sünden und Thorheiten seines begabteren Bruders Friedrich hat 
büßen müssen, kam durch dessen Übertritt zur katholischen 
Kirche und seine Zugehörigkeit zur romantischen Schule in die 
Lage, sich gegen die Bemerkung einer französischen Zeitschrift. 
Le Catholique (Paris 1827): „Mons. A. G. de Schlegel est 
ä moitie catholique“ in folgender Antwort (Werke herausgeg. 
von Bücking 8, 221) verwahren zu müssen: „Ich schätze mich, 
glücklich, in einer evangelischen Gemeinde erzogen worden zu 
sein und von meinem Vater, einem gelehrten, frommen und 
würdigen Geistlichen, den ersten Unterricht in den Lehren des: 
Christentums empfangen zu haben. Ich bin weit davon entfernt, 
mich von der Gemeinschaft meines Vaters, meines älteren 
Bruders und so vieler Vorfahren, welche nicht nur Anhänger,, 
sondern seif mehr als zweihundert Jahren Prediger des evange¬ 
lischen Glaubens waren, trennen zu wollen.“ Berechtigter er¬ 
scheint, wie schon angedeutet, ein anderer Vorwurf gegen ihn, 
der der Eitelkeit, mochte es auch vielleicht die Rücksicht auf 
seine Stellung in adeligen und diplomatischen Kreisen sein, die- 
ihn veranlaßte, den alten Adel seiner Familie, der in derselben: 
bisher nie geführt worden war, wieder aufzunehmen. Denn 
wenn man hier und da liest, daß den beiden Brüdern der 
Adel verliehen worden ist, so ist dies ein Irrtum, über welchen 
uns A. W. v. Schlegel in seiner Verteidigung gegen Joh. Heinr. 
Voll auf klärt (Werke 8, 263 Anm.): „Daß Voß nachäffend 
mich Sir Wilhelm von Schlegel nennt, soll vermutlich ein Spott 
darauf sein, daß ich mich A. W. v. Schlegel unterzeichne. Mich 
berechtigt dazu ein Diplom, wodurch Kaiser Ferdinand der Dritte 
meinem L rältervater für sich und seine männliche Nachkommen¬ 
schaft zugleich den Reichs- und ungarischen Adel verliehen, und 
wovon das Original in meinen Händen ist.' 1. Diese Bemerkung 
ist nicht genau, wenn uns Joh. Andreas Gleich in dem 2. Teil 
der annales ecclesiastici S. 638 einen Auszug aus der echten 
Urkunde mitgeteilt hat; denn danach hat Kaiser Ferdinand IIL 


Johann Elias Schlegel. 


147 


in dem unterm 14. August 1651 ausgestellten Adelsbrief den 
Oberprediger Christoph Schlegel mit seinem Weibe und der 
Nachkommenschaft beiderlei Geschlechts in den ungarischen 
Adel aufgenommen, unter Berufung darauf, daß die Familie 
bereits im deutschen Reiche die Vorrechte des Adels genieße, 
die übrigens damit begründet werden, daß sein Vater das Amt 
eines sächsischen Hofpredigers bekleidet habe; es scheint nicht, 
daß die Familie förmlich in den deutschen Reichsadelstand 
erhoben worden sei. Ein Wappen hat sie allerdings schon 
früher geführt; denn Gleich teilt uns noch mit, daß der Kaiser 
dem Christoph Schlegel auch eine Veränderung seines Wappens 
und den Beinamen „von Gottleben“ bewilligt habe. 1 ) Jener 
eben erwähnte sächsische Hofprediger ist Martin Schlegel, von 
dem Gleich a. a. 0. berichtet hat. In den Aufnahmeakten des 
Freiberger Gymnasiums war verzeichnet: Martinus Schlegel, 
Dippoldisylvanus d. 14. Juni 1596 praeceptoris sui Domini Jacobi 
Lossii, scholae illius loci moderatoris, testimonium afferens 
debitamque obedientiam pollicitus CI. II apponitur, inscriptus 
sub rectoratu M. Mich. Hempelii. Als Vater dieses Martin 
nennt Gleich einen Paulus und vermutet als Geburtsjahr des 
Sohnes 1581; urkundliche Nachrichten darüber hat er in 
Dippoldiswalde nicht auftreiben können, da alles in den Kriegs¬ 
jahren verloren gegangen sei. Martin Schlegel wurde 1610 
Diakonus in Großkmehlen und Pfarrer der Filiale Blochwitz 
(vgl. Kreyßig, Album der sächsischen Geistlichen S. 40), 1615 
bis 1618 war er Pfarrer in Zabeltitz, 1619—1623 dritter Hof¬ 
prediger in Dresden, 1623 wurde er als Superintendent nach 
Weißensee in Thüringen berufen, wo er am 4. August 1640 
mitten unter den Drangsalen des Krieges gestorben ist. Seine 
Ehefrau Marie Faber, Tochter eines Pfarrers zu Hohenleina bei 
Eilenburg, geboren 1586, starb erst 1676 im 90. Lebensjahr, 
nachdem sie in zweiter kinderloser Ehe mit dem Bürgermeister 
von Weißensee gelebt hatte. Nach ihrem Tode konnte ihr 
Sohn Christoph von ihr rühmen, daß sie, die Mutter von sieben 
Söhnen und vier Töchtern, 61 Enkel, 86 Urenkel und 13 


1) In dem lateinischen Auszug ist davon nichts enthalten. Vgl, 
auch Jöcher, Gelehrtenlexikon, unter dem Namen Christoph Schlegel; 
der Artikel citiert, andere Quellen, geht aber wohl auf Gleich zurück, 
ins Heidelberger Kirchenbuch ließ sich Schlegel am 31. August 1818 
bei seiner zweiten Vermählung eintragen als „Freiherr August Wilhelm 
Schlegel von Gottleben.“ Vgl. Julian Schmidt in Westermanns Monats¬ 
heften 1870 (Oktober). S. 72 u. f. Auf Gleich beruft sich auch Heinrich 
Schlegel in dem Leben des Bruders, Elias Schlegels Werke 5, S. VIII. 
Nicht zugänglich war mir: F. Thaarup, Biographiske Efterretningar om 
Familjen Schlegel. Genealogisk og Biographisk Archiv I. S. 257 u. f, 

4 



148 


Johann Elias Schlegel. 


Ururenkel hinterlasse und in ihrer zahlreichen Nachkommenschaft 
viel Glück und Ehre, aber keine Schande erlebt habe. Als ein 
seltenes Glück der Familie wurde gepriesen, daß in demselben 
Jahre 1630 drei Söhne zugleich die Magisterwürde erlangten, 
darunter der jüngste im Alter von 17 Jahren. Dies war 
Christoph Schlegel, geboren am 1. Januar 1613 zu Kmehlen; 
1628 bereits Baccalaureus und zwei Jahre später Magister zog 
er 1631 von Leipzig nach Jena in das Haus von Joh. Gerhard, 
von da 1633 nach Wittenberg, wie es scheint als Hofmeister 
und zu eigner Weiterbildung; mit 21 Jahren wurde er in 
Zerbst Hofprediger der Herzogin Magdalena von Anhalt und 
Lehrer ihres Sohnes Johannes; von Wittenberg aus zum 
Licentiaten ernannt nahm er 1638 die Stelle eines Mittags¬ 
predigers an der Elisabethkirche und zugleich eine Professur 
am Gymnasium zu Breslau an und wurde 1644 zum Propst 
und Pfarrer in der Neustadt daselbst befördert; in dieser 
Stellung erlangte er 1645 von Wittenberg die Würde eines 
Doktors der Theologie. Von 1647 finden wir ihn in Ungarn; 
als Oberpfarrer zu Leutschau wurde er vom Kaiser durch den 
ungarischen Adel ausgezeichnet, doch gab er sein Amt 1656 
wieder auf und kehrte in die Heimat zurück; erst 1660 trat 
er wieder als Superintendent zu Herzberg ins geistliche Amt 
ein und beschloß sein vielbewegtes Leben am 2. Juli 1678 in 
Grimma, wohin er 1662 als Superintendent versetzt worden 
war. Aus seiner ersten Ehe mit Magdalena Thielisch (seit 1639) 
gingen zwei Söhne und drei Töchter hervor; nach ihrem Tode 
1646 verheiratete er sich 1648 zum zweiten Mal mit Rosine, 
der Tochter des Breslauer Kaufmanns Christoph Gloger v. Schwan¬ 
bach, die ihn mit fünf Söhnen und drei Töchtern beschenkte. 
Der jüngste derselben, Johann Elias Schlegel, geboren den 
25. September 1664 zu Grimma, lebte nachher bis zu seinem 
am 20. September 1718 erfolgten Tode als Rechtsanwalt mit 
dem Titel eines kursächsischen Appellationsrats zu Wurzen, ver¬ 
heiratet mit Anna Dorothea, der Tochter des Dresdner Ober¬ 
amtmanns Johann Paul Vockel; von ihren acht Söhnen und 
fünf Töchtern ist die Mehrzahl in zartem Alter gestorben. Nur 
zwei Söhne erreichten höhere Jahre: der Vater unsers Elias 
und Johann Heinrich Schlegel. Dieser, geboren 1696, war 
nachher Doktor der Rechte, Hof- und Justizrat, auch Assessor 
des Schöppenstuhls zu Leipzig und Erbherr auf Roitzsch und 
Zieschen; ihm hat nach seinem 1741 erfolgten Tode der Neffe 
Elias ein Denkmal in einer „Ode“. (Werke 4, 189) gesetzt. 
Seine kinderlose Witwe verheiratete sich bald darauf mit dem 
sächsischen Geheimen Kriegsrat von Spener, der unsern Dichter 


Johann Elias Schlegel. 


149 


als seinen Sekretär mit auf Jen Gesandtschaftsposten nach 
Kopenhagen nahm. Der ältere Sohn, Johann Friedrich Schiegel, 
geboren am 25. November 1689, studierte wie Tater und 
Bruder die Rechte und erlangte ebenfalls den Titel eines 
Appellationsrates. Die Verbindungen, die sein Vater in Wurzen 
mit den Domherren des Meißner Stifts anknüpfen konnte, 
ermöglichten es, daß er 1715 zunächst als Adjunkt, fünf Jahre 
darauf aber dauernd als Stiftssyndikus in Meißen ansestellt 
wurde. Bereits am 21. Juni 1716 verheiratete er sich mit 
Maria Rebecca, der einzigen Tochter des Superintendenten 
Dr. Georg Leberecht Wilcke. Derselbe entstammte einer alten 
wittenbergischen Familie; sein Großvater Ambrosius Wilcke 
fWilken) war Hof- und Leibchirurg des Kurfürsten Johann 
Georg I.; sein Vater Johann Georg Wilcke, geboren den 
26. Oktober 1630 zu Dresden, besuchte die Fürstenschule zu 
Meißen und übernahm, nachdem er zu Wittenberg Theologie 
studiert und mehrere Jahre im Ausland verlebt hatte, 1664 
das Rektorat der Fürstenschule zu Meißen, das er bis zu seinem 
Tode 1691 mit großer Liebe zu Schule und Schülern verwaltete. 
Sein Sohn Johann Leberecht, geboren 1766 in Meißen, wurde 
1695 als Archidiakonus in Wurzen angestellt; nachdem er 
kurze Zeit die Superintendentur in Herzberg bekleidet und von 
Leipzig die theologische Doktorwürde erhalten hatte, rückte er 
1700 in sein Meißner Amt ein und hat dasselbe bis zum Jahre 
1756 in Treue geführt. Mit seiner Gemahlin Sophie Elisabeth 
war es ihm vergönnt, das goldne Ehejubiläum zu feiern, welches 
der Enkel in einem poetischen Briefe (Werke 4, 144 u. f.) frostig 
genug besungen hat; er überlebte dieselbe um 8 Jahre und 
•erreichte ein Alter von 90 Jahren. Die Familien Schlegel und 
Wilcke waren von Wurzen her befreundet und durch Gevatter¬ 
schaft verbunden; die Verbindung der Kinder befestigte dieses 
Band; denn die Ehe derselben war eine überaus glückliche. 
Sie war gesegnet mit 13 Kindern, neun Söhnen und vier 
Töchtern; die Geburt des letzten Kindes kostete der Mutter 
das Leben; sie starb als Wöchnerin den 30. März 1736 im 
Alter von 40 l / 2 Jahren; ihr Grabmal im anspruchsvollen Barock¬ 
stil befindet sich in der Franziskanerkirche an der Ostseite. 2 ) 

Von ihren Söhnen erreichten folgende ein reiferes Alter: 
1) Johann Leberecht, getauft am 29. August 1717, Afraner 
1731—1737, seit 1742 Advokat in Plauen; Geliert erwähnt 


2) Die genaueren Nachrichten über die Familie Schlegel in Wurzen 
und Meillen verdanke ich den freundlichen Mitteilungen der Herren 
Kirchner Hempel in Wurzen und Henig in Meiden. 


4* 



150 


Johann Elias Schlegel. 


ihn in den unvollständigen Nachrichten über sein Leben (Ausg. 
von Klee 6, 345). 2) Johann Elias. 3) Johann Adolf T 

geboren den 17. September 1721, Portenser 1735—1741, 
studierte in Leipzig, bekannt als Mitarbeiter der Bremer Bei¬ 
träge (,.Der erfindende Schlegel“ bei Klopstock). Er nahm 
zuerst eine Hauslehrerstelle in Strehla an, wurde 1751Diakonus 
und Lehrer in Schulpforta; hier heiratete er die Tochter des 
Mathematikers Hübsch, das „Muthchen“. 1751 erschien von 
ihm die erste Ausgabe der Übersetzung von der Kunstlehre 
des Batteux. 1754 Pastor und Professor in Zerbst, fand er 
endlich 1759 eine bleibende Stätte in Hannover als Pastor und 
Konsistorialrat und starb daselbst 1793, nachdem er die Hoff¬ 
nungen, die seine Jugendfreunde auf ihn gesetzt hatten, nicht 
erfüllt hatte. Er war der Vater der beiden Romantiker. 
4) Johann Heinrich, geboren den 25. November 1726, 
Afraner 1739 — 1745. Er war auf der Schule Lessings ver¬ 
trautester Freund, wie seine Witwe in einem Briefe an Lessing 
vom 21. Oktober 1780 selbst bezeugt hat (Ausg. von Hempel 
XX. 2, S. 1024). Heinrich folgte seinem Bruder Elias nach 
Kopenhagen, wurde Sekretär der dänischen Kanzlei, Justizrat 
und Historiograph; er gab die Werke seines Bruders heraus. 
Er starb am 18. Oktober 1780. 5) Johann Karl, geboren den 

22. Dezember 1727, Afraner 1746—1752. Nach Kreyßigs 
Afraneralbum „soll er Ingenieuroffizier gewesen sein“; Geliert 
thut seiner in den oben citierten Nachrichten nicht Erwähnung. 
6) Johann August, geboren den 20. August 1731, Afraner 
1746—1752. Er ist der junge Mann, den Geliert, in einem 
Briefe vom 16. Dezember 1755 (Ausg. von Klee 5, 168) an 
Sulzer für die Hofmeisterstelle bei einem jungen Schweizer 
empfiehlt, die vorher Lessing angeboten w'orden war. Nach 
dem Briefe hat er Theologie studiert und ein Jahr in Gellerts 
Haus gewohnt; er unterstützte um diese Zeit seinen Bruder 
Adolf bei der Übersetzung und Kommentierung der Mythologie 
des Banier (vgl. Jördens Lexikon 4. 524). Nach Gellerts un¬ 
vollständigen Nachrichten ist er „ein eifriger und beredter Lehrer 
der Religion^ 1 gewesen; in Heinsius' Bücherlexikon werden von 
einem Joh. Aug. Schlegel aus den Jahren 1758 und 1764 Aus¬ 
gaben von Predigten angeführt. Damit stimmt schlecht die 
Nachricht im Afraneralbum, daß er als Kriegsrat in Kopen¬ 
hagen gestorben sei. 

Der A ater dieser Söhne war ein Mann von gediegener 
Bildung, mehr zum Gelehrten und Schriftsteller, als zur 
praktischen Thätigkeit beanlagt. • Sein Sohn Heinrich hat es 
in dem Leben seines Bruders (S. XI) ausgesprochen, daß „der 


Johann Elias Schlegel. 


151 


zuverlässigste unter dessen kritischen Freunden der Vater ge¬ 
wesen sei, der große natürliche Fähigkeiten mit einer freien 
Denkungsart und mit gesunden Begriffen über alle Teile der 
Gelehrsamkeit verbunden habe, der die Poesie geliebt und ob¬ 
wohl nicht immer korrekte, so doch empfindungsvolle Verse 
gemacht und bei vielfältigen Amtsverrichtungen und schweren 
Sorgen sich mit nichts lieber beschäftigt habe, als mit den 
Studien seiner Kinder.“ In bogenlangen Briefen korrespondierte 
er mit seinen Söhnen und entwarf ihnen Studienpläne, ermahnte 
sie auch über ihren schriftstellerischen Neigungen nicht das 
Brotstudium zu vergessen. Nun sind zwar die von Elias 
erhaltenen Gedichte an seinen Vater (Werke 4, 70 ff.) recht 
frostige Glückwünsche zu Neujahr und Geburtstag, die wohl 
aus früherer Zeit stammend die natürliche Empfindung durch 
allgemein moralische Betrachtungen verdrängen; und auch 
die wenigen Verse, die vom Vater erhalten sind (4, 79), 
erheben sich nicht über die Mittelmäßigkeit jener Zeit; aber 
mannigfache Anzeichen bestätigen, daß die Söhne, unter ihnen 
auch Elias, die Lücke, die der Tod der Mutter in den Familien¬ 
kreis gerissen hatte, durch verdoppelte Liebe gegen den Vater 
auszufüllen suchten. Dem Vater gehorsam entsagte der Sohn 
eine Zeit lang in Leipzig seiner Neigung zur Dichtkunst, bis 
jener ihm das Wort wieder zurückgab; dem Vater zu Liebe 
vernichtete er das Manuskript eines Lustspiels, welches dem¬ 
selben hätte Verlegenheiten bereiten können; seinen Anregungen 
folgte er auf der Schule und Universität und stand ihm in den 
Tagen bitterer Erfahrungen zur Seite. Wie zärtlich die Söhne 
ihren Vater liebten, geht aus der rührenden Klage hervor, 
welche Adolf Schlegel seinem Gedichte über den Tod seines 
Bruders Elias (Werke S. LVIII) eingeflochten hat; Worte zärt¬ 
licher Dankbarkeit widmet er dem Andenken des ein Jahr 
vorher geschiedenen Vaters. „Der Segen eines rechtschaffenen, 
gelehrten, aber unglücklichen Vaters ruhe immer auf seinen 
Nachkommen, wie er so sichtbar auf seinen Söhnen ruht!“ so 
.schließt Geliert seine Mitteilungen über die Brüder Schlegel. 
Das Unglück dieses Mannes, welches in die Lebenswege seiner 
Söhne so tief eingegriffen hat, bedarf noch einer Aufklärung. 
Bei seinen regen literarischen Interessen wurde dem Stifts- 
.syndikus das trockne Amt mehr und mehr lästig; während er 
den Sohn ermahnte, über seinen dichterischen Neigungen nicht 
•die Rechtswissenschaften zu vergessen, vergaß er selbst die 
Pflichten seines Amts; am liebsten hielt er sich, zumal seit 
dem frühen Tod seiner Frau, der ihm den rechten Halt ge¬ 
nommen zu haben scheint, auf seinem Weinberg bei Sörnewitz 


152 


Johann Elias Schlegel. 


auf, beschäftigt mit Studien und der Landwirtschaft, namentlich 
der Bienenzucht; die Klagen seiner Vorgesetzten setzen dafür 
allerdings: somno, utero, allotriis, passionibus. Kein Wunder, 
daß bei dem Domkapitel über den Syndikus häufig Klagen 
einliefen; er sei selten in seiner Meißner Expedition anzutreffen 
und überlasse die Geschäfte einem Unterbeamten. Dazu kamen 
Nachlässigkeiten und Unordnungen im Archiv und Rechnungs¬ 
wesen; unehrenhafte Handlungen konnten ihm nicht vorge¬ 
worfen werden, aber durch Vernachlässigung der Aufsicht 
verschuldete er solche von seiten seines Expedienten; kurz, 
dem Kapitel riß endlich die Geduld, der Syndikus wurde zu¬ 
nächst vom Amte suspendiert und trotz seiner endlosen Recht¬ 
fertigungsschreiben, die seine Versäumnisse namentlich mit 
Kränklichkeit entschuldigten, und trotz der Fürbitte seines 
Schwiegervaters auf dem Stiftstag zu Wurzen 1741 abgesetzt, 
in demselben Jahre, in dem der Sohn den geschäftigen Müßig¬ 
gänger schrieb und darin die gleichen Fehler geißelte, die 
seinen Vater ins Unglück gebracht hatten. An einen Zusammen¬ 
hang ist natürlich nicht zu denken; eine einzige Zeile wie die 
im Misanthrope des Moliere „Et sans aucune affaire est toujours 
affaire“ hat einem Elias Schlegel eher die Anregung zu einem 
solchen Lustspiel gegeben. Dagegen kann der davongelaufene 
Schreiber in dem Lustspiel: „Die Pracht zu Landheim“ aus 
dem Leben gegriffen sein; denn der Vater hatte mit diesen 
Leuten die bittersten Erfahrungen gemacht; dieser selbst aber 
befürchtete, daß man die Verspottung der Landedelleute in 
diesem Stücke als Rache für die Verdrießlichkeiten, die er mit 
den Domherren gehabt hatte, auffassen würde und bat seinen 
Sohn, die Dichtung zu unterdrücken; so ist denn auch nur 
ein Bruchstück aus dem Konzept erhalten (Werke 3, 525 fi). 
Da das Kapitel auch auf das Vermögen des Entlassenen An¬ 
spruch erhob, so geriet dieser in harte Bedrängnisse und sah 
sich von da an außer stände, die Studien seiner Söhne zu 
unterstüzen. Schwer hielt es, ihn zur Räumung seiner Amts¬ 
wohnung zu veranlassen; über diese Angelegenheit, wie über 
die vorausgegangene Absetzung sind im hiesigen Stiftsarchiv 
mehrere Aktenstücke erhalten, deren Einsicht ich der gütigen 
Vermittlung des Herrn Stiftssyndikus Francke verdanke; selbst 
des Kurfürsten Gnade wurde von dem bedrängten Mann ver¬ 
gebens angeruten: erst im August 1742 wurde die Wohnung 
von ihm geräumt. Sein Sohn Elias hatte auf kurze Zeit in 
Leipzig eine Hotmeisterstelle angenommen (Leben XXIX), sie 
aber bald wieder aufgegeben und sich mit solchem Eifer auf 
das Rechtsstudium geworfen, daß er im September 1742 das 


Johann Elias Schlegel. 


153 

Examen machen konnte. Dann trat er in die Dienste des 
zweiten Mannes seiner Tante, des geheimen Kriegsrats v. Spener, 
den er nach Kopenhagen begleiten sollte. Eine Protokoll Unter¬ 
schrift vom November 1742 bezeugt, daß er um jene Zeit auch 
in Meißen seinem Vater beigestanden hat. Dieser lebte seitdem 
ununterbrochen auf seinem Weinberg bis zu seinem Tode, der 
am 9. September 1748 erfolgte; Gram und Sorge mögen ihn 
vor der Zeit ins Grab gestürzt haben. Elias Schlegel hat sich 
über das Schicksal seines Vaters nirgends ausgesprochen, wie 
er überhaupt vermeidet, in seinen Schriften und Briefen persön¬ 
liche und häusliche Verhältnisse zu berühren. Unverkennbar 
aber ist der Einfluß des Vaters auf seinen Charakter und 
Bildung: seine männliche Verstandesnatur zeigt keine Spur 
von weiblichem, mütterlichem Einfluß. Der Mutter hat er auch 
nicht in Gelegenheitsgedichten, wo es nahe gelegen hätte, 
Erwähnung gethan, und doch hat sie der Sohn erst in seinem 
18. Lebenjahr verloren. 

In der Biographie von Bruders Hand (Werke 5, S. VII) 
lesen Avir gleich zu Anfang: „Johann Elias Schlegel, geboren 
zu Meißen den 28. Januar 1718, empfing diesen Namen 
zum Andenken seines Großvaters, der um selbige Zeit starb. 
Dieser Satz enthält einen Widerspruch: Der Großvater starb 
erst am 20. September 1718: vorher also konnte das Andenken 
desselben nicht im Enkel erneuert werden. Das Meißner 
Kirchenbuch giebt uns den Aufschluß: Elias Avurde getauft am 
18. Januar 1719. In den Kollektaneen des Portenser Mathe- 
matikus Hübsch, vol. II Albi Portensis pars secunda (Pfört. 
Bibi. Mscr. B 11), von denen mir Herr Professor Böhme in 
Pforta einen Auszug gütigst mitgeteilt hat, findet sich als Rand¬ 
bemerkung zu dem kurzen Lebensabriß unsers Elias Schlegel 
das vom Bruder im Leben angegebene Datum: dagegen hat 
Hübsch in vol. IV, Clerus Portensis *(Mscr. B 13) zu der kurzen 
Autobiographie seines Schwiegersohns Adolf Schlegel unter 
anderen Randbemerkungen auch diese gemacht: Johann Elias 
Schlegel ist geboren 17 19 den 17. Januar. Da zu jener 
Zeit die Taufe gewöhnlich am 1. oder 2. Tag nach der Geburt 
Aorgenommen wurde, so muß künftig dieses Datum, das ich 
bereits dem nunmehr verstorbenen Gödeke für die neue Auflage 
seines Grundrisses mitgeteilt habe, als Geburtstag unsers Dichters 
gelten; damit stimmt auch die Unterschrift, die derselbe unter 
die Probearbeit bei der Aufnahme in Pforta den 17. April 1733 
setzte: „Joannes Elias Schlegelius natus annos quatuordecim.“ 
(Mscr. B 129.) Portenser Avar er bis zum 23. März 1739 
(Leben 8. XIX und Bittcher, Pförtner Album) im Besitze der 


154 


Johann Elias Schlegel. 


Plauener Stelle (Mscr. B 44); in Plauen war seit 1729 eine 
Schwester seines Täters an den Rechtsanwalt Dr. Steinhäuser 
verheiratet; dieser wird wohl auch später den älteren Neffen 
Leberecht nach Plauen gezogen haben. 

Als Elias Schlegels erster Lehrer in Meißen wird im 
Leben S. IX ein Magister Senf genannt, der noch bei Abfassung 
der Biographie als Landprediger in Sachsen gewirkt haben soll. 
Ohne Zweifel ist es der Geistliche, den Kreyßig in seinem 
Album der Geistlichen Sachsens auf S. 362 verzeichnet: 1698 
als Sohn eines Lehrers in Kleinröhrsdorf geboren, promovierte 
er 1725 in Wittenberg zum Magister; seine erste geistliche 
Stelle erhielt er 1732 in Nieska, Ephorie Großenhain; also hat 
er wahrscheinlich die Hauslehrerstelle beim Stiftssyndikus von 
1725— 1732 bekleidet; von 1747 an war er Pfarrer in Doberschütz. 

Ton seinen Jugendjahren in Meißen hat der Dichter leider 
ganz geschwiegen; er war keine Natur, wie der Knabe Goethe, 
dessen Phantasie durch die lieblichen Reize der Taterstadt, die 
er gerade von der väterlichen Wohnung auf dem Schloßberg 
in ihrer ganzen Fülle genießen konnte, irgend welche Nahrung 
und Anregung erhalten hätte. Nur die heimatlichen Weinberge 
scheinen sich seinem Gedächtnis tiefer eingeprägt zu haben: 
in einer anakreontischen Ode aus der Universitätszeit träumt 
er sich dahin zurück, wo er die gebeugten Reben schwer von 
reifen Trauben findet (Die Weinlese, Werke 4, 260); besonders 
charakteristisch ist aber eine Stelle des Fremden (Werke 5, 130), 
die uns zeigt, daß die Heimat, deren Naturschönheiten dem 
Ideale jener Zeit überhaupt entsprechen, seinen Geschmack 
auch in den reiferen Jahren beeinflußt hat: 

„Ich habe von vielen, welche nicht wenig Länder gesehen 
hatten, die Gegend von Kopenhagen unter die schönsten zählen 
hören; und nach meiner eignen Empfindung zu urteilen, muß 
ich diesen Kennern völlig Beifall geben. Man übersieht hier 
fast an allen Seiten in einem einzigen Blick ein schilf- 
reiches Meer, einen schönen Wald, grüne Ebenen, welche mit 
kleinen Höhen, mit einzelnen Häusern und mit Dorfschaften 
geschmückt und mit Seen durchschnitten sind, die von Schwänen 
bewohnt werden. Kurz, wenn ich die Weinberge aus- 
nehme, so fehlt hier nichts, was zusammen dienen kann, eine 
schöne Aussicht zu machen, außer dasjenige, was man 
in jedem Lande gern entbehrt, nämlich steile Felsen 
und rauhe Wildnisse.“ In demselben Stücke des Fremden 
findet sich auch eine ansprechende Schilderung des Tiergartens 
bei Kopenhagen, und daß der Dichter in seinen letzten Jahren 
in der Schönheit der ihn umgebenden Natur wenn auch nicht 


Johann Elias Schlegel. 


155 


Nahrung, so doch Sammlung seines Geistes fand, beweist ein 
Brief von ihm aus Soröe vom 31. März 1749 (Schnorrs Archiv 
XIV, 61): „Da ich in einer Gegend wohne, welche man unter 
die schönsten von ganz Norden rechnet, und mein Haus fast 
in einem Walde liegt: so weiß ich nicht, ob ich nicht diesen 
•Sommer im Spazierengehen wieder an ein Trauerspiel denken 
werde.“ 


II. 

Also fehlt itzt nichts weiter zum 
Wachsthum unsers Schauplatzes als 
Stücke und eine Mannsperson, von 
der man hoffen könnte, (lab in etlichen 
Jahren ein guter Tragicus aus ihm 
werden könnte. 

Johann Neuber und die 
Neuberin 1731. 

Johann Elias Schlegel ist zu jung gestorben, als daß er 
an eine Gesamtausgabe seiner Werke hätte denken können. 
Von seinen Dramen erschienen der Hermann, der geschäftige 
Müßiggänger und die Dido im 4. und 5. Teile der von Gott¬ 
sched herausgegebenen Deutschen Schaubühne 1743 und 1744; 
den Canut, den Geheimnisvollen, die Trojanerinnen und die 
Elektraübersetzung veröffentlichte er selbst in den „Theatralischen 
Werken“ Kopenhagen 1747; ihnen ließ er 1748 den Triumph 
der guten Frauen, die stumme Schönheit und die Langeweile 
in den „Beiträgen zum Dänischen Theater“ folgen. Sein frühstes 
Stück „Orestes und Pylades“ ist zwar unter dem Titel „Die 
Geschwister in Taurien (Tauris)“ bereits 1739 auf dem Neuberschen 
Theater aufgeführt, aber bei seinen Lebzeiten nicht gedruckt 
worden. Als Mitarbeiter der von Gottsched herausgegebenen 
„Beiträge zur kritischen Historie der deutschen Sprache, Poesie 
und Beredsamkeit“ und deren Fortsetzung (seit 1745): „Neuer 
Büchersaal der schönen Wissenschaften und freien Künste,“ 
ferner der von dem Gottschedianer J. J. Schwabe geleiteten 
„Belustigungen des Verstandes und Witzes“ (seit 1741), endlich 
der „Neuen Beiträge zum Vergnügen des Verstandes und 
Witzes“ (der sogen. Bremer Beiträge seit 1744) hatte er Gelegen¬ 
heit, seine kleinen Gedichte und prosaischen Arbeiten zu ver¬ 
öffentlichen; einige seiner Reden, die er in der Gottschedschen 
Redegesellschaft gehalten hat, erschienen auch in der von 
Löschenkohl 1743 veranstalteten Sammlung; in Kopenhagen 
schrieb er allein eine Wochenschrift, der Fremde, die vom 
April 1745 bis April 1746 erschienen ist. Alle diese Schriften 



156 


Johann Elias Schlegel. 


und was sich sonst noch Beachtenswertes in den Unterlassenen 
Papieren vorfand (mit Ausnahme von Übersetzungen franzö¬ 
sischer Lustspiele), sammelte der Bruder Johann Heinrich. 
Schlegel in einer Gesamtausgabe von 5 Bänden, Kopenhagen 
und Leipzig 1761, 1762, 1764, 1766, 1770. (Vom 1. Band 
erschienen Nachdrucke 1771, 1773, vom 2. 1773.) Dem 5. Band 
ist das Leben des Dichters (S. VII—L1I) vorangestellt, eine 
ziemlich oberflächliche Arbeit mit wenigen Beiträgen aus der 
Korrespondenz des Dichters mit Gottsched und Bodmer und 
mehreren Familienbriefen. Ebendort wird auch eine hand¬ 
schriftliche Beschreibung der Reise von Dresden nach Kopen¬ 
hagen (1743) erwähnt, die leider nicht abgedruckt worden ist. 
Nach dieser Biographie ist der betreffende Artikel in dir. H. 
Schmids Nekrolog (Berlin 1785) 1, 231-—266 gearbeitet, ebenso 
der in Jördens’ Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten (in 
der Ausgabe von 1809) 4, 497—521; namentlich in letzterem 
sind die bibliographischen Mitteilungen wertvoll. Vor Jördens 
erschienen bereits kürzere Lebensbeschreibungen und Charakteri¬ 
stiken von Leonard Meister, Charakteristiken deutscher Dichter 
1, 231—250, und von Sam. Baur, Galerie der berühmtesten 
Dichter des 18. Jahrhunderts S. 160—166, diese ebensowenig 
von litterarischer Bedeutung wie die neuere Arbeit in „Deutsche 
Dichter und Prosaisten von Heinrich Kurz und Friedrich 
Paldamus“ (Ausg. von 1867) 4, 77—98. Neue Quellen (den 
Briefwechsel in ausgiebigerer Weise und Familienpapiere, die 
ihm der Justitiarius N. F. Schlegel in Kopenhagen zur Ver¬ 
fügung stellte) benutzte Werner Söderhjelm im 1. Abschnitte 
(1—31) seiner Dissertation: Om Johann Elias Schlegel, Särskildt 
som Lustspeldiktare, Helsingfors 1884: auch die Einleitung zu 
-loh. Elias Schlegels ästhetischen und dramaturgischen Schriften, 
Heilbronn 1887 von Job. v. Antoniewicz giebt wichtige Bei¬ 
träge zu des Dichters Leben. Die wichtigste Quelle wird neben 
der Biographie des Bruders der Briefwechsel bleiben. Die 
Briefe Schlegels an Gottsched, welche in dem der Leipziger 
Universitätsbibliothek gehörigen Gottsched’schen Briefwechsel 
erhalten sind, linden sich zum Teil abgedruckt bei W. Danzel, 
Gottsched und seine Zeit. 1848. S. 146, 150 ff.; sie werden 
im 3. Abschnitt vollständig abgedruckt werden. Von Gottscheds 
Briefen an Schlegel ist nur ein kümmerlicher Rest im Leben 
des Dichters (von seinem Bruder) bis jetzt veröffentlicht. Auf 
der Züricher Stadtbibliothek linden sich jetzt noch vier Briefe 
von Schlegel an Bodmer aus den Jahren 1745, 1747, 1748. 
1749, von denen drei neuerdings von Johannes Crüger in 
Schnorrs Archiv 14, 48 ff. mitgeteilt worden sind; der dritte 


157 


Johann Elias Schlegel. 

aus dem Jahre 1748 stellt vollständig in den „Litterarischen 
Pamphleten. Aus der Schweiz. Nebst Brieten an Bodmern.“ 
Zürich 1781. S. 121—129. Drei andere Briefe aus den Jahren 
1746 und 1747 hat Stäudlin in den „Briefen berühmter und 
edler Deutschen an Bodmer“ Stuttgart 1794 herausgegeben 
(aus einer Sammlung, die Bodmer kurz vor seinem Tode an 
den Herausgeber zur Veröffentlichung sandte), S. 30—54. Die 
Briefe Bodmers an Schlegel sollen nach Crüger a. a. 0. S. 62 
in Kopenhagen liegen. Sechs Briefe von Schlegel an Hage¬ 
dorn aus den Jahren 1743 (4), 1744 und 1749 sind im 5. Teil 
von Hagedorns poetischen Werken, herausgegeben von Eschen¬ 
burg (Ausg. von 1825 von Seite 284 an) enthalten; Professor 
B. Litzmann in Jena befindet sich nach Antoniewicz a. a. 0. 
S. CLXXIX im Besitz andrer Briefe. Der Briefwechsel zwischen 
Schlegel und Kästner wird im Leben S. XXXX1I erwähnt; 
meines Wissens ist nichts davon bekannt; auch von den „ver¬ 
traulichen Briefen“ (an Vater und Bruder), die im Leben 
wiederholt citiert werden, ist bis jetzt noch keiner ans Licht 
getreten. 

Wo es gilt, die Bedeutung eines Mannes wie Schlegel zu 
beleuchten, da verlohnt es sich vor allem die Urteile seiner 
Zeitgenossen und unmittelbaren Nachfolger mitzuteilen, insbe¬ 
sondere derer, welche unsre Litteratur auf eine Höhe ge¬ 
bracht haben, von der wir glauben, einen der ersten Bahn¬ 
brecher übersehen zu dürfen. Die Charakteristik des Pförtner 
Schülers, die auch im Leben S. XV u. f. zu lesen ist, ist von 
Herrn Rektor Peter in diesen Mitteilungen I, 3, S. 52 f. den 
Mitgliedern unsers Vereins bekannt gegeben worden; sie stammt 
von einem gewissen Jänisch (Janozki), der die Schule von 
1730—1744 besuchte und diese „kritischen Briefe“ kurz vor 
seinem Abgang geschrieben haben will. Es leuchtet ein. daß 
der Verfasser, welcher unsern Dichter nur noch in seinem ersten 
Schuljahr gekannt hat, sein Urteil mehr von anderen, als aus- 
eignem Umgang mit demselben entlehnt hat; einige Stellen 
desselben sind so allgemein und schematisch gehalten, daß sie 
wenig Vertrauen erwecken; doch gewisse Züge, die darin 
hervorgehoben werden, stimmen zu dem Bilde, das wir uns 
auch sonst von dem aufstrebenden Talente machen: scharfer 
Verstand und ein vortreffliches Gedächtnis, reger Fleiß und 
reiche Kenntnisse in der klassischen und deutschen Litteratur; 
eine klare und ebenmäßige Ausdrucksweise, dazu eine gemessene, 
höfliche, von steifer Würde nicht freie Art im Verkehr. Elias 
Schlegel war schon auf der Schule wenigstens bei seinen Mit¬ 
schülern Gegenstand der Bewunderung; führte doch die Neuberin 


158 


Johann Elias Schlegel. 


seine Geschwister in Taurien schon vor seinem Abgang von 
Pforta auf. Seine Frühreife drückte sich in Wesen und Haltung 
aus. Sein Bruder Johann Adolf bemerkt darüber (im Leben 
S. XVII): „Er zeigte schon in seiner frühesten Jugend, ich 
möchte fast sagen in seiner Kindheit, ein gesetztes Wesen 
über seine Jahre und befliß sich sehr bald der Kunst, unter 
allen Umständen und aller Orten zufrieden, umgänglich, munter 
und aufgeweckt zu sein. In seiner Freundschaft herrschte ein 
gewisser Ernst, und wenn ihm gleich ein gewisser Grad der 
Zärtlichkeit zu fehlen schien, zeigte sie darum nicht weniger 
Güte des Herzens. Sie war gründlich, und er bewies, wenn 
es auf Dienstleistungen ankam, Eifer und Klugheit.“ Eben¬ 
derselbe hat den jugendlichen Dichterenthusiasmus seines 
Bruders (in einer Anmerkung zu seiner Übersetzung des 
Batteux 3. Aufl. 1, 50) in folgender wohl allzu drastischen Weise 
geschildert: „Tiefsinn und Feuer blickten alsdann (d. h. wenn 
er dichtete) aus seinen Augen. Seine ganze Brust war in 
Arbeit, sie atmete schneller, und ihr Atmen ging in ein, 
obwohl nicht wildes, doch lebhaftes Schnauben über(!). In 
diesem Zustand goß er seine Verse in vollem Strome oft zu 
Hunderten hin. Aber oft strich er des Morgens darauf mehr 
als die Hälfte durch oder zog sie enger zusammen oder achtete 
es nicht, sie zu dreißigen, vierzigen wieder umzuschmelzen.“ 
An einer anderen Stelle desselben Werkes 2, 516, an der es 
ihm darauf ankommt, die Unabhängigkeit seines Bruders von 
Gottsched nachzuweisen, führt er über die Frühreife desselben 
aus: „Er war wenigstens drei Jahre vorher zur Akademie reif, 
ehe er dieselbe besuchte. Diese Zeit aber widmete er ganz 
den schönen Wissenschaften und besonders auch deutschen 
Gedichten. Seine Poesie hatte sich also schon gebildet: sie 
hatte ihren eignen Charakter, ehe er Herrn Gottscheden kennen 
lernte. Auch hatte sie nicht nach dem Wesen desselben sich 
gebildet, sondern nach den alten Griechen und Römern, nach 
den französischen Dichtern und nach unserm Opitz und Kanitz.“ 
Zu diesem Urteil ist zu bemerken, daß Elias Schlegel schon 
zwei Jahre vor seinem Abgang unter dem Rektor Freytag 
lateinisch disputierte; seine dissertatio historica, qua negatur 
libros Sibvllinos venum ad Tarquinium fuisse adlatos ist noch 
auf der Pförtner Bibliothek (Mscr. B 139) erhalten. Wenn 
Adolf Schlegel aus bekannnten Gründen jeden Einfluß Gottscheds 
auf ihn leugnet, so ist dem das Zeugnis des jüngeren Bruders 
(im Leben S. XIII) entgegenzuhalten, daß Elias auf der Schule 
dessen kritische Dichtkunst studiert habe; wichtig aber ist für 
den Gang seiner künstlerischen Entwicklung, daß er unmittelbar, 


Johann Elias Schlegel. 


159 ■ 


ohne das Mittel der französischen Dichtung, die Tragödie 
des Sophokles und Euripides in den Dienst der deutschen 
Bühne stellte und sich selbst zum Muster nahm; das ist seine 
schöpferische That, mit der er bereits auf der Schule begonnen 
hat; mit welcher bewußten Überzeugung er dies that, geht 
klar aus dem Briefe hervor, den er aus Leipzig an seinen 
Bruder nach Pforta schrieb (Werke 3, 203 ff.). 

ln Leipzig genoß Elias Schlegel ganz besonders die Freund¬ 
schaft des um vier Jahre älteren Geliert, der von Meißen her 
mit dem ältesten Bruder desselben bekannt seitdem ein warmer 
Freund der Familie Schlegel geblieben ist. Auch in der kurzen 
Autobiographie, die Geliert an Fr. Nicolai 1760 schickte (Ausg. 
von Klee 5, 308) teilt er zu dem Jahre 1741 mit: „Um diese 
Zeit studierte der selige Johann Elias Schlegel, nachheriger 
Professor zu Soröe, in Leipzig, mit welchem Herr Geliert durch 
gleiche Neigungen und Liebe zu den schönen Wissenschaften 
vereint einen genauen und täglichen Umgang gepflogen.“ Aus¬ 
führlicher spricht er sich über ihn in „den unvollständigen. 
Nachrichten über sein Leben,“ abgedruckt in Cramers Biographie 
(Ausg. von Klee 6, 343) aus: „Sobald ich Johann Elias Schlegeln 
kennen lernte, waren wir auch Freunde. Er übertraf mich an 
Gelehrsamkeit, Kritik und Genie; damals und stets; ein Mann 
von ungewöhnlichen Talenten, einer sehr gefallenden Bildung 
und einer Lust zu arbeiten, die nicht ermüdet werden konnte. 
Die schönen Wissenschaften waren seine Freude und sein Fleiß. 
Gleichwohl sollte er nach dem Verlangen seines würdigen 
Vaters sich zum Juristen geschickt machen, um eine öffent¬ 
liche Prüfung aushalten und Doktor der Rechte werden zu 
können. Er haßte beinahe die Pandekten, hatte die Rechte nur 
im Vorbeigehen gehört; aber seinem Vater zu gefallen, zwang 
er sich ohngefähr ein Vierteljahr lang, trieb sie mit einem 
Eifer, als wenn er ein zweiter Cujaz werden wollte, unterwarf 
sich einer öffentlichen Prüfung seiner juristischen Kenntnisse, 
und Rechenberg, der damalige Dekanus, wollte ihn aus Be¬ 
wunderung derselben zu einer öffentlichen Unterstützung ver¬ 
helfen, um die höchste Würde in den Rechten erlangen zu 
können. So wahr ist es, daß ein Mann, welcher der alten 
Sprachen mächtig ist und Geist hat, in kurzer Zeit mit seinem 
Fleiße in den höheren Wissenschaften mehr als glaublich zu 
sein scheint, ausrichten kann. Die Griechen und Römer hatte 
er bereits auf der Schule mit großem Fleiße gelesen und las 
sie noch. Er verstand zugleich die französische, italienische 
und englische Sprache gut, kannte die besten Schriftsteller 
darinnen und hatte diese Kenntnisse sich fast ganz allein zu 


160 


Johann Elias Schlegel. 


danken. Da er bei seinem Vetter Spener, dem sächsischen 
Gesandten am dänischen Hofe, als gesandtschaftlicher Sekretär 
gebraucht werden und zu dieser Absicht französisch sowohl 
gut zu reden als gut zu schreiben wissen sollte, ging er einige 
Monate zu dem Herrn Mauvillon 3 * ) und lernte beides so gut, 
daß ihn dieser als einen seiner geschicktesten Schüler zu 
rühmen pflegte. Er konnte ganze Tage arbeiten, ohne auszu¬ 
setzen; darauf aber ging er meistens einen Tag herum, ohne 
sich zu beschäftigen, und erholte sich in Gesellschaften. Schlegel 
stritt von Herzen, Avenn man seine Gedichte tadelte, ging mit 
dem Trotze eines Poeten hinweg, der, Avas gut Aväre, besser als 
sein Kunstrichter zu empfinden glaubte, kam in einigen Stunden 
demütig zurück und hatte die mit großer Hitze verteidigten 
Stellen alle glücklich geändert, ln seinen Tragödien konnte er 
ganze Aufzüge umarbeiten, ohne darüber zu klagen. Ein Ent- 
Avurf zu einem Trauerspiele Aval* ihm eine sehr angenehme 
Beschäftigung, und er pflegte ihn, wie Racine, oft fast ganz 
prosaisch aufzusetzen. Ich Aveiß niemanden, der diesen Mann 
gebildet hätte; sein eignes Genie und Lesen that es. Daß Avir 
kein Bildnis von ihm haben, kränkt mich. Er Avar blond. Ein 
paar hellblaue, denkende, halbtraurige, halbfrohe Augen, bald 
mutwillig, bald ernsthaft, lagen tief in seiner breiten und hohen 
Stirn. Sein Mund, die Oberlippe etAvas aufgeAvorfen, und seine 
Habichtsnase gaben seinem Gesichte ein ebenso edles Ansehen, 
als sein beredtes Auge dasselbe angenehm machte. Seine 
Freunde küßte er mit einem frohen Ungestüm fast so oft er 
sie sah; für das schöne Geschlecht hatte er viel Achtung; doch 


3) Es ist der Vater von Jakob Mauvillon, der sieh neben anderen 

Schriften auch durch die im Verein mit Unger herausgegebenen Briefe 
„Uber den Wert einiger deutscher Dichter“ bekannt gemacht hat; in 
denselben werden die Schlegels, also auch Elias, zu den Dichtern ge¬ 
rechnet, Avelche verdienen in die Dunkelheit herabgeschleudert zu Averden, 
vgl. Koberstein 5 , IV, 16, Anm. 13. Der Vater war später Lehrer der 
französischen Sprache am Karolinum zu Braunschweig, vorher lebte er 
in Leipzig; hier kam Schlegel mit ihm zusammen und tauschte auch 
nachher mit ihm vertrauliche Briefe aus (Biographie XXIII), obAvohl er 
einen literarischen Streit mit ihm gehabt hatte. Als er nämlich in den 
Lettres sur les Francois et les Allemands die deutsche Dichtkunst gegen 
die französische herabgesetzt hatte, erließ Schlegel 1740 ein poetisches 
Sendschreiben an Professor Gottsched, indem er sich zum ersten Mal 

öffentlich für denselben erklärte als den Schirmherrn der deutschen 
Dichtkunst. Dazu bemerkt sein Bruder ganz richtig, daß Schlegel den 
Menschen vom Schriftsteller zu unterscheiden gewußt habe, und Avenn 
Geliert von seinem Freunde bemerkt, daß er von Herzen gestritten habe, 
so riß ihn doch seine vornehme Natur niemals zu leidenschaftlicher oder 
gar gemeiner Zänkerei hin. 



Johann Elias Schlegel. 


161 


weiß ich kein Frauenzimmer, das er bis zur Leidenschaft geliebt 
hätte. Hätte er aber eins geliebt und seine Ijeliebte hätte seine 
Neigung für das Theater zu arbeiten gemißbilligt, so würde 
er diese Neigung der Liebe gegen sie, wie reizend sie auch 
gewesen wäre, vorgezogen haben.“ Schlegel, einzig zum drama¬ 
tischen Dichter veranlagt, wie Lessing, hat sich in seinen Oden 
über die Mittelmäßigkeit seiner Zeit nicht zu erheben vermocht 
und im besten Falle Spielereien des Witzes geliefert; natürliche 
Empfindungen sucht man in ihnen vergebens. Wohl versichert 
uns der Bruder (Werke 4, 228) ausdrücklich, daß diese Lieder 
„wirklich an ein Paar witzige und artige Mädchen in Leipzig 
— zwei Schwestern — gerichtet sind;“ aber daß es eben ein 
Paar, und nicht ein Mädchen war, und daß der Dichter, als 
sich beide zugleich verheirateten, ein witziges Hochzeitsgedicht 
fertig brachte, beweist, wie wenig er innerlich berührt war; 
und daß ihm der schlichte, treffende Ausdruck einer tieferen 
Empfindung nicht gelinge, hat er selbst in einer an Geliert 
gerichteten Ode (4, 195 f.) beklagt: 

Enge Zeilen, bange Reime! 

Sagt, wo sind die edlen Träume, 

Die vorhin den Geist erfüllt? 

Von Entzücken ohne Schranken, 

Von lebe n d i g e n Gedanken 
Seid ihr ein erstorhnes Bild. 

Gegen diese elegische Klage klingt gar lustig das Ge¬ 
ständnis (4, 265): 

Bald verliebt, bald frei von Ketten, 

Dieser bald, bald der verpflicht, 

Bald von Scherz und bald von Klagen, 

Weiss mein Herz es nicht zu sagen, 

Ob es liebet oder nicht. 

Anders urteilten noch die Zeitgenossen, nicht bloß der nach¬ 
sichtige Bruder, der diese anakreontischen Oden Ausbrüche der 
jugendlichen Fühlbarkeit und Freude nennt: Kästner hat 
unserm Dichter das stolze Epigramm gewidmet (Vermischte 
Schriften 1, 229): 

Parcus latini carminis, at lyrae 
Tritor Clieruscae, non tarnen ingeni 
Expers peregrini. 

Von ebendemselben ist noch ein kurzer Glückwunsch an 
Schlegel und Parodieen zu drei Oden desselben, die in die 
Sammlung nicht mit aufgenommen sind, erhalten (a. a. 0. S. 153, 
218, 220). 

Daß aber die Stärke unsres Dichters im Drama beruhe, 
konnte niemanden verborgen bleiben: allgemein wurde ihm vor 


162 


Johann Elias Schlegel. 


Lessing die Palme darin zuerkannt, was selbst Gottsched 
wider Willen zugestehen musste. Über das Verhältnis dieses; 
Mannes zu Schlegel ist bisher am besten von W. Danzel a a. 0- 
S. 144 ff. gehandelt worden und wird eingehender von Herrn 
Gymnasiallehrer Rentsch in Plauen, dem ich für freundliche 
Unterstützung meiner Arbeit zu danken alle Ursache habe y 
gehandelt würden. Hier genügt es, aus einer Anzeige des. 
ersten Bandes von Schlegels gesammelten Werken im „Neuesten 
aus der anmuthigen Gelehrsamkeit' 1 1761 S. 901 ff. eine Stelle 
mitzuteilen, in der es dem abgesetzten Meister darauf ankommt,, 
den abtrünnig gewordenen Dichter für seine Schule zu retten. 
Nachdem er erinnert hat, daß Schlegel sich in Leipzig ge¬ 
bildet und seine poetischen und oratorischen Vorlesungen und 
Übungsstunden fleißig besucht habe, was Job. Adolf Schlegel 
wohl wider die Wahrheit leugnete, weist er auf seine Gesellschaft 
hin, in der jener Proben seiner Arbeiten vorgetragen und kritische 
Bemerkungen seines Lehrers und seiner Freunde gern an¬ 
genommen habe. Mit Vergnügen ersehe er, daß er den Grund¬ 
lehren der poetischen Anführung, die er genossen, in allen 
Stücken sowohl was die Gedanken, als was die Schreibart und 
Reinigkeit der Verse anbelange, allzeit treu geblieben sei. „Er 
wird also unfehlbar bei der Nachwelt als ein großes Muster in 
allen diesen Stücken und als ein deutscher Schriftsteller des 
güldenen Zeitalters unsrer Sprache und Poesie in Ansehen 
bleiben. Hier ist keine Schwulst, keine brittischen oder britten- 
zenden Sprachschnitzer, kein wilder miltonscher Geist, Phöbus 
und Galimatias der itzo so überhand nimmt. Kurz: Ille se 
profecisse sciat, cui Schlegelius valde placebit.“ In der That 
galt Schlegel als Gottschedianer, nur daß ihn Pvra wenigstens 
den „besten unter den Gefährten Gottscheds auf der deutschen 
Schaubühne“ nannte (vgl. v. Antoniewicz a. a. 0. S. CVII Aum. 1) T 
und auch Bo dm er schrieb, nachdem Schlegel die Dido, den 
Hermann und die Abhandlung von der Nachahmung seinem 
Urteile unterbreitet hatte, an Hagedorn (zur Ostermesse 1746 r 
bei Eschenburg 5, 204): „Doch fürchte ich, daß er den Mut 
nicht haben wird, mit Gottsched öffentlich zu brechen. Mir zu 
gefallen muß er es auch nicht thun, wenn er es nicht seinem 
eigenen Ruhm zu gefallen thun will.“ Ungünstig urteilte der¬ 
selbe auch trotz des guten Verhältnisses, welches sich durch 
den Briefwechsel zwischen beiden hergestellt hatte, in einem 
Briefe an Gleim vom 12. September 1747 (in Körtes Briefen 
der Schweizer S. 66) über das erste Buch von Heinrich dem 
Löwen, den er nicht lesen könne; sein Canut sei gut genug,, 
aber in der Schreibart bemerke er einen widrigen Zwang- 


Johann Elias Schlegel. 


163 


Auch Hagedorn war mit dem Caiiut nicht zufrieden; der 
UIfo sei so außerordentlich gebildet, daß auch die, welche des 
Verfassers dramatische Arbeiten allen anderen deutschen vor¬ 
zögen, mit diesem Charakter höchst unzufrieden semn (Brief 
an Bodmer vom 14. September 1747 in den Litterarischen 
Pamphleten S. 101). Und doch ist es gerade der Canut, welcher 
Schlegels Ruhm am meisten begründete, und die Rolle des Ulfo 
wird in der Chronologie des deutschen Theaters (von Chr. H. 
Schmid, 1775 S. 129) als diejenige bezeichnet, durch welche 
dieses Trauerspiel berühmt geworden sei, um deretwillen es 
viele Vorstellungen erlebt habe. Fr. Nicolai hat dasselbe 
mehrfach gewürdigt. In den „Briefen über den jetzigen Zu¬ 
stand der schönen Wissenschaften in Deutschland“ (Berlin 1755, 
11. Brief S. 123) bemerkt er: „Der Canut ist das einzige 
gewissermaßen vollkommene Stück, das wir mit den Trauer¬ 
spielen der Ausländer vergleichen können.“ In dem 1. Stück 
der „Bibliothek der schönen Wissenschaften und der feinen 
Künste“(1757) hat derselbe in Hinblick auf den Canut geurteilt, 
daß Schlegel das deutsche Theater zuerst geschaffen habe, ein 
Lob, das natürlich den Widerspruch des Verfassers vom 
sterbenden Cato erregte; nur tadelt er, daß Ulfo die eigentliche 
Hauptperson der Handlung sei, während es nach dem Titel 
Canut sein sollte: dieser sei als die gütigste und trefflichste 
Person kein tragischer Charakter. Auch Lessing, der im 
16. Litteraturbrief unumwunden zugesteht, daß „bis jetzt Schlegel 
dem deutschen Theater die meiste Ehre gemacht“ habe, konnte 
die Ausführung beider Charaktere nicht genügen; es fehlte ihm 
die richtige Mischung von guten Eigenschaften und Fehlern, 
wie aus einem Briefe an Nicolai vom November 1756 (Lach¬ 
mann 2 12, 63) hervorgeht; ein zweiter Brief an Mendels¬ 
sohn vom 18. Dezember 1756 (12, 81) zeigt, daß er Canuts 
Güte, weil sie durch Klugheit nicht geleitet werde, als eine 
auccQita zu einem tragischen Ausgang für Canut selbst geführt 
zu sehen gewünscht hätte. Mit Recht bemerkt übrigens Heinrich 
Schlegel gegen Nicolai (Werke 1, 212), daß der Titel nicht not¬ 
wendig (len Haupthelden nennen müsse; auch erscheint mir 
der wahrhaft tragische Charakter dieses Stückes, der freilich 
den Mittelpunkt der Katastrophe hätte bilden sollen, Estrithe, 
die in den Konflikt zwischen Schwester- und Gattinliebe ge¬ 
stellt ist, ein Bild des liebenden, duldenden Weibes. Nicht alle 
waren übrigens der Meinung, daß Canut des Dichters bestes 
Werk sei; Mendelssohn hat im 311. „Briefe, die neueste 
Litteratur betreffend,“ (Jan. 1765, Teil XXL S. 109) geäußert: 
„Schlegel hat einige Trauerspiele, die seinem Canut weit vör- 


;> 


104 


Johann Elias Schlegel. 


zuziehen und gleichwohl auf unsern Bühnen wenig bekannt 
sind. Seine Trojanerinnen und sein Hermann, beide Stücke 
müssen sich meines Erachtens auf dem Theater mit Vorteil aus¬ 
nehmen.“ Tn dem Folgenden giebt er trotz des Dichters eigner 
Vorliebe den Trojanerinnen vor dem Hermann den Vorzug, 4 ) 
und wir begreifen, warum; denn im Hermann zeichnet der 
Dichter nur Typen eines starren Patriotismus, der namentlich 
an den Frauen fast abstoßend wirkt: so sehr erstickt er jedes 
weibliche Gefühl; wo wir einen einzigen Klagelaut den kurzen 
Ausdruck einer warmen Empfindung erwarten, da hören wir 
lange pathetische Reden; überall breite Rhetorik, fast nirgends 
psychologische Motivierung; scharfe Kontraste, nicht Konflikte 
setzen den Dialog in Bewegung. Sigmund, der nach der Anlage 
des Stückes zu einem trefflichen Charakter hätte gestaltet werden 
können, tritt zu sehr zurück und führt doch schließlich die Ent¬ 
scheidung herbei; Flavins ist viel zu schwach und niedrig 
denkend, als daß an ihm der Kampf einer großen, edlen Seele 
dargestellt werden könnte. Kur die patriotische Tendenz konnte 
das Stück längere Zeit über Wasser halten; dem Canut muß 
cs durchaus nachgestellt werden. Die Trojanerinnen sind nicht 
ungeschickt aus mehreren antiken Dramen eombiliiert; die Leiden¬ 
schaftlichkeit einiger Stellen weist auf Euripides zurück. Aus 
Mendelssohns Schlußurteil weht uns schon der Geist der neueren 
Zeit entgegen: „Die Poesie des Herrn Schlegel war, wie es 
scheint, mehr eine Tochter der Vernunft, als der Einbildung^- 
kraft, reicher an Betrachtungen und Sittensprüchen, als an Ge¬ 
mälden und Empfindungen.“ Ein Urteil, welches Herder in 
der Recension des 4. Teils von Schlegels Werken bei aller 
Würdigung von seinen Verdiensten wiederholte (Allgemeine 
deutsche Bibliothek V, 1, 165 u. f. (1767), in Suphans Ausgabe 4, 
232 u. ff): „Jeder sieht, daß in diesem Teile viel Schönes sei, 
insonderheit in dem Felde, wo Schlegels Muse weidet, in lehren¬ 
den Betrachtungen; allein das wird man auch nicht verkennen, 
daß eine reiche Einbildungskraft und ein schöpferischer Geist 


4) In der Chronologie des deutschen Theaters S. 129 werden die Tro¬ 
janerinnen das Trauerspiel genannt, „das man durchgehends für sein Muster¬ 
stück erkannt hat.“ S. 110 zum Jahre 1743: „Hermann, ein Trauerspiel 
von Joh. El. Schlegel, der seitdem den Namen eines deutschen Racine 
erhalten, und der mit diesem Stücke eine neue Epoche des deutschen 
Trauerspiels angefangen hat.“ S. 83 zu 1739: „Zu einer Zeit, da junge 
dramatische Künstler noch keine Anführung in unserer Sprache hatten, 
als Gottscheds Dichtkunst und keine Beispiele, als die Gottschedischen, 
hatte ein junger Fürstenschüler in der Schulpforta den Mut, die Quellen 
selbst, das heißt die Griechen aufzusuchen.“ So urteilte man noch im 
Jahre 1775. 



Johann Elias Schlegel. 


165 


zu Erdichtungen nicht seine größten Talente gewesen, daß vieles 
nach der Jugend und dem Gottschedschen Zeitalter schmecke, 
und daß das meiste mehr einem guten als großen Dichter ge¬ 
höret Ein solcher Dichter mußte während der Genieperiode 
in Vergessenheit kommen. Als am 10. Oktober 1766 das neue 
Leipziger Theater von der Kochschen Gesellschaft eröffnet wurde, 
da gab man zur Feier des Tages als patriotisches Stück Schlegels 
Hermann, „der nun freilich, ungeachtet aller Tierhäute und 
andrer animalischer Attribute sehr trocken ablief 1 — so erzählt 
Goethe, 5 ) der als junger Student Zeuge dieser Vorstellung 
war, und fügt hinzu: „und ich, der ich gegen alles, was mir 
nicht gefiel oder mißfiel, mich sogleich in eine praktische Oppo¬ 
sition setzte, dachte nach, mas man bei einer solchen Gelegen¬ 
heit hätte tliun sollen. Ich glaubte einzusehen, daß solche Stücke 
in Zeit und Gesinnung zu weit von uns abliegen, und suchte 
nach bedeutenden Gegenständen in der späteren Zeit, und so 
war dieses der Weg, auf dem ich lange Jahre später zu Götz 
von Berlichingen gelangte.“ Schlegel hatte den vaterländischen 
Stoff an Stelle eines klassischen gerade deswegen gewählt, weil 
er bemerkt zu haben glaubte, „daß diejenigen Trauerspiele mehr 
interessieren und stärker auf die Gemüter wirken, deren Stoff 
in der Geschichte des Volkes hegt, für welches man dichtet“ 
(Werke 1, 285). Goethe tliat einen Schritt weiter und wählte 
einen Stoff, der dem Publikum auch zeitlich näher lag. Übrigens 
ist wenigstens der Canut noch in den achtziger Jahren auf¬ 
geführt worden; weil aber die Alexandriner nicht mehr gefallen 
wollten, so wurde das Stück in Prosa aufgelöst; so kam es 1780 
in den Schauspielen für die deutsche Bühne von Büschel heraus. 
(Vgl. Jenaer Litteraturzeitung 1785. 1, 74b: „So notwendig es 


5) In den biographischen Einzelheiten, Leipziger Theater 1765 
bis 1768, Werke 60, 216, vgl. G.’s Brief an seine Schwester im Goethe- 
Jahrbuch 7 (1886) S. 49. (In den Grenzboten von 1882, IV. 123 u. f. 
wird von Wustmann der Theaterzettel mitgeteilt.) In Dichtung und 
Wahrheit wird das Stück wegen seines nationalen Stoffes eben nur ge¬ 
nannt (25, 92). In einem Brief an Kiese (Leipzig, den 30. Oktober 1765, 
Bernays, der junge Goethe 1, 10) sagt Goethe von den fünffüßigen 
Jamben: 

Die Versart, die der große Schlegel selbst 

Und meist die Kritiker fürs Trauerspiel 

Die schicklichsten und die bequemsten halten. — 

Ist hier Elias Schlegel gemeint, der in der Übersetzung von Cougreves 
Braut in Trauer die fünffüßigen Jamben in das deutsche Drama ein¬ 
führte (1748—1749, gedruckt erst 1762) oder vielmehr Heinrich Sohlegel, 
der in den Vorreden zu seinen 1758—1764 herausgegebenen Übersetzungen 
englischer Trauerspiele diese Versart besonders empfahl? (Koberstein, 5 
3, 257. 5, 363 Anm. 32). 



166 


Johann Elias Schlegel. 


aber zu einer Zeit, da man sogar Schlegels Stücke zu prosaieren 
angefangen, scheinen mag, die tragischen Helden in Prosa 
sprechen zu lassen — — u ). Daß auch die Trojanerinnen sich 
auf der Bühne erhielten, beweist ein Neudruck derselben im 
5. Band der im Iv. K. Nationaltheater zu Wien aufgeführten 
Schauspiele, 1782. Der Name des frühverstorbenen Dichters 
behielt bei den Besonnenen auch in der Sturmzeit seinen guten 
Klang und überdauerte dieselbe; nannte doch Schiller noch 
1796 (im 3. Teil seiner Abhandlung über naive und sentimentale 
Dichtung) unsern Schlegel „einen der geistreichsten Dichter 
unseres Vaterlandes, an dessen Genie es nicht lag, daß er nicht 
unter den ersten in dieser Gattung glänzt.“ Und endlich bei 
K. Th. Gaedertz, Emanuel Geibel S. 175 lesen wir: „Geibei 
war ein großer Bewunderer der französischen Tragödie und der 
in ihrem Geist verfaßten Trauerspiele von Johann Elias Schlegel 
im Gegensatz zu Lessing, Goethe, Schiller.“ Das Urteil ist in 
einer bedenklichen Form abgefaßt; wir wissen, daß Schlegel 
nicht im französischen, sondern griechischen Geiste arbeitete und 
mehr und mehr in die Bahnen lenkte, die nachher Lessing mit 
so großem Erfolg einschlug; aber wie dieser, würde er es nie¬ 
mals bei aller Bewunderung des großen Briten zur Shakespeare¬ 
manie getrieben d. h. diejenigen Eigentümlichkeiten und Unregel¬ 
mäßigkeiten nachgeahmt haben, die sich bei Shakespeare historisch 
aus den Verhältnissen seiner Bühne, seiner Zeit und seines 
Publikums erklären; denn Schlegel war sich bewußt, daß jeder 
Nation ein eigner Geschmack gezieme, mithin auch der englische 
nicht ohne weiteres der deutschen. Einsichtige fühlen, was 
Geibel mit jenem überraschenden Urteile im Sinne hatte. 

Fast noch länger als die Trauerspiele erhielten sich einige 
Lustspiele von Schlegel auf dem Theater. Auch sie wurden 
zum Teil später neu bearbeitet: im 1. Teil des Komischen 
Theaters, welches Willi. Chr. Siegln. Mylius 1783 herausgab, 
erschienen von Lotich die stumme Schönheit unter dem Titel 
„Der glückliche Tausch“ in Prosa und der Triumph der guten 
Frauen unter dem Titel: „Seltene Treue oder: giebt es viel 
solche Weiber?“ Schlegel selbst besaß genug Selbstkritik, um 
bescheiden über seine Leistungen im Lustspiel zu denken: 
„Meine Lust, Komödien zu machen,“ schreibt er an Bodmer 
(1747, Schnorrs Archiv 14, 50 f.), „ist mir gefährlich, indem 
es mir selten damit glückt, und ich viele Proben davon unter¬ 
drückt habe.“ Bekannt genug ist das Urteil von Lessing 
(im 52. Stück der Hamburgischen Dramaturgie): „Der geschäf¬ 
tige Müßiggänger war der ernte jugendliche Versuch (— viel¬ 
mehr „die entführte Dose“, vgl. Werke 2, 621 —) und hei aus, 




167 


Johann Elias Schlegel. 


wie alle solche jugendliche Versuche ausfallen. Er enthält 
das kälteste, langweiligste Alltagsgewäsche, das nur immer in 
dem Hause eines Meißner Pelzhändlers Vorfällen kann. Ich 
wüßte nicht, daß er jemals wäre aufgeführt worden, und ich 
zweifle, daß seine Vorstellung dürfte auszuhalten sein.“ (Nach 
der Chronologie des deutschen Theaters S. 112 ist er „wenig 
gespielt worden.“) Nicht viel günstiger hatte schon Mendels¬ 
sohn a. a. 0. (im 312. Briefe) geurteilt: „Die Charaktere voll¬ 
kommen nach dem Leben — aber ich gähnte für Langeweile.“ 
Derselbe fährt fort: „Ich las darauf den Triumph der guten 
Frauen. Welcher Unterschied ! Hier finde ich Leben in den 
Charakteren, Feuer in ihren Handlungen, echten Witz in ihren 
Gesprächen und den Ton einer feinen Lebensart in ihrem ganzen 
Umgänge. Mit einigem Widerwillen merkte ich zuletzt, daß 
diese Charaktere nicht deutsch sind.“ Zu der weiteren Aus¬ 
führung dieses Gedankens bemerkt zuletzt Lessing a, a. 0.: 
„Ich freue mich, daß die beste, deutsche Komödie dem richtigsten 
deutschen Beurteiler in die Hände gefallen ist.“ Den Geheimnis¬ 
vollen hält Lessing für um vieles besser, als den geschäftigen 
Müßiggänger, doch in dem Hauptcharakter verfehlt; nicht viel 
besser urteilt er über die Heldin der stummen Schönheit, ob¬ 
wohl er auch dieses Stück für das „beste komische Original, 
das in Versen geschrieben ist,“ erklärt (im 13. Stück der Hamb. 
Drain.). Unbeschränkter ist das Lob, welches Nicolai a. a. 0. 
den Lustspielen unsres Dichters erteilt hatte: „Schlegel w r ar am 
geschicktesten, dem deutschen Theater eine andere Form zu 
geben, wenn er nicht für die schönen Wissenschaften viel zu 
früh gestorben wäre, und wenn es nicht beinahe unmöglich 
schien, so verschiedene Zuhörer und so verschiedene Schau¬ 
spieler unter die Herrschaft des guten Geschmackes zu bringen. 
Er hat dasjenige wahrhaftig gethan, was ein scharfsinniger 
Kunstrichter von den deutschen Komödienschreibern verlangt, 
d'etudier la nature et Moliere. Sein Triumph der guten Frauen 
und sein Geheimnisvoller sind so vortreffliche Beispiele davon, 
daß wir dasjenige nicht genug bedauern können, was wir durch 
seinen Tod verloren haben. Herr Lessing ist der einzige, der 
sich nach ihm mit glücklichem Erfolg in diese Bahn gewagt 
hat . . . .“ Auch in der Chronologie des deutschen Theaters 
S. 137 wird der Triumph der guten Frauen als dasjenige Lust¬ 
spiel bezeichnet, „welches dem Verfasser den meisten Ruhm 
brachte. In Wien, Berlin, Hamburg, Leipzig, an allen Orten 
hat man es applaudiert.“ Der gegenwärtige gereifte Geschmack 
wird an den Lustspielen unsres Dichters vorübergehen; aber 
eins darf die deutsche Litteratur demselben nicht vergessen, daß 


168 


Johann Elias Schlegel. 


er zuerst den Ton des Lustspiels gehoben, in feinere gesell¬ 
schaftliche Formen gegossen hat; sprachlich steht er hoch über 
der Gottschedin und ihren Genossen, die der Meinung des 
Meisters folgten, daß die Komödie eine ganz natürliche Schreib¬ 
art haben und die gemeinsten (d. i. alltäglichen) Redensarten 
beibehalten müsse. Aus keinem anderen Grunde, als um den 
Dialog aus dem Alltagsleben emporzuheben, empfahl Schlegel 
auch für das Lustspiel die metrische Form und den Reim, den 
Gottsched im strengen Verfolg seiner Nachahmungslehre ver¬ 
warf; denn der Pöbel, die Personen des Lustspiels, pflege eben¬ 
sowenig madrigalische als alexandrinische Verse zu reden. In 
seinen praktischen Versuchen scheute allerdings auch Schlegel 
meist vor der Schwierigkeit, die metrische Form mit der Sprache 
der leichtgeschürzten Muse zu vereinigen, zurück; „denn die 
deutsche Prosodie sei eine weit strengere Tyrannin, als die 
französische“ (Schlegels ästhet. und dramat. Schriften S. 165). 
Darum schreibt auch Lessing, ausgehend von seinem Lustspiel 
in Alexandrinern „die stumme Schönheit“, (im 13. Stück der 
Hamb. Drain.): „Schlegel hatte überall eine eben so fließende 
als zierliche Versifikation, und es war ein Glück für seine 
Nachfolger, daß er seine größeren Komödien nicht auch in 
Versen schrieb. Er hätte ihnen leicht das Publikum verwöhnen 
können, und so würden sie nicht allein seine Lehre, sondern 
auch sein Beispiel wider sich gehabt haben.“ Den frühsten 
Versuch mit der metrischen Form hatte er schon in seinem 
ersten Lustspiel „Die entführte Dose“ gemacht, welches in sechs¬ 
füßigen Jamben ohne Reim geschrieben ist; der Bruder hat 
davon nur Bruchstücke (Werke 2, 621 ff) abdrucken lassen. 
In Alexandrinern schrieb er 1742 anfangs „die Pracht zu Land¬ 
heim“, gab aber den Versuch wieder auf und setzte das Stück 
in Prosa fort. Die Fabel dieser nur in Bruchstücken erhaltenen 
Dichtung (Werke 4, 523 u. f.) ist unbedeutend, auch die gesunde 
Tendenz, die französische Mode in Deutschland lächerlich zu 
machen, nicht neu; ich erinnere nur an Holbergs Jean de 
France (den Deutschfranzosen), den Detharding für den 2. Teil 
der deutschen Schaubühne (1741) übersetzte, und der auch die 
Hausfranzösin der Gottschedin beeinflußte. Aber mehrere gut 
ausgearbeitete Charaktere und einige lebhafte Scenen entschä¬ 
digen etwas für den Mangel an Handlung. Trefflich ist u. a. 
die Jungfer Lisette gezeichnet, die, obwohl sie nur wenige 
französische Brocken aufgelesen hat, doch die französische Zofe 
spielt, bis sie von dem aus Paris kommenden Junker entlarvt 
wird; als dieser aber an ihrem hübschen Gesicht Gefallen findet 
und ihrer Ehre zu nahe treten will, regt sich in ihr das ehr- 


Johann Elias Schlegel. 


169 


liehe deutsche Mädchen, das weder im Hellen, noch im Dunkeln 
mehr Französin sein will. Es ist bemerkenswert, dal» der so 
männlich nüchterne Schlegel in der Darstellung von Frauen¬ 
charakteren nicht immer unglücklich ist; eine seiner besten 
Figuren, das Gegenstück zur tragischen Estrithe, ist Juliane im 
Triumph der guten Frauen, die bei aller Unbefangenheit und 
muntrer Laune gegen die Freunde des Hauses niemals die 
Schranken strenger Sittsamkeit überschreitet und geduldig alle 
ihr von der Eifersucht ihres unerträglichen Gatten bereitete 
Pein erträgt; reizend ist der kurze Monolog nach einer heftigen 
Scene, die ihr dieser gemacht hat: „Soll ich ihm nachgehen? 
Aber das läßt so demütig. Ich bin erst verheiratet und soll 
schon gute Worte geben. — Es hilft nichts. Wahrhaftig, ich 
werde ihm doch nachgehen müssen.“ Diese gelungenen Züge 
sind treffend von Gustav Pipirs in der Nordischen Rundschau 
1885 S. 391 ff. „Johann Elias Schlegel und seine Bedeutung 
für das deutsche Lustspiel“ hervorgehoben; von wissenschaft- 
licher Bedeutung ist die schon angeführte akademische Abhand¬ 
lung von Werner Süderhjelm, Om Johann Elias Schlegel, Sär- 
skild som lustspeldiktare, Helsingfors 1884, der im 2. Hauptteil 
seiner Schrift Schlegels Lustspiele ausführlich und namentlich 
im Verhältnis zu seinen Vorbildern Meliere, Destouches und 
Holberg behandelt. 

Wenn schon der Dichter Schlegel auch die Teilnahme der 
Neueren noch in Anspruch nimmt, so noch weit mehr der 
Ästhetiker und Dramaturg; auf diesem Gebiet wird er seine 
Bedeutung für alle Zeiten behaupten. So hoch auch zu ihrer 
Zeit die dramatischen Werke desselben geschätzt wurden, ohne 
Einschränkung wurden auch damals von urteilsfähigen Männern 
nur seine prosaischen Arbeiten anerkannt. „Unseren Trauerspiel- 
dichtem,“ schreibt Nicolai a. a. 0, „sind die wahren Eigen¬ 
schatten der tragischen Schreibart gänzlich unbekannt. Die 
vortreffliche Abhandlung über dieselbe, die Herr P. Schlegel 
seinen theatralischen Werken vorgesetzet hat, hätte sie doch 
davon belehren können.“ Weit bedeutsamer ist das Urteil von 
Mendelssohn a. a. 0. (im 312. BriefS. 137): „Ich verspreche 
mir fast mehr von den prosaischen Arbeiten des Herrn Schlegel 
als von seinen Poesien“; in der Besprechung des 3. leiles 
von Schlegels Werken (Neue Bibliothek der schönen V issen- 
schaften I (1765) S. 35 u. f. von Chr. Fel. Weiße?) lesen wir 
S. 37: „Man sieht, daß er der Mann war, der dem deutschen 
Theater eine neue Gestalt geben konnte, da er mit den Alten 
und Neuen vertraut war, die Regeln kannte und selbst Dichter 
war, und er hat sie ihm auch wirklich gegeben.“ Es ist nicht 


170 


Johann Elias Schlegel. 


zu verkennen, daß Lessing in der Hamburgischen Dramaturgie 
vielfach auf den Schlegelschen Arbeiten fußt und sie eifriger 
studiert hat, als es das einmalige Citat in einer Anmerkung des 
44. Stückes zu verraten scheint. Aber der Schüler brachte den 
Lehrer in Vergessenheit, und erst Danzel hat das Verdienst, 
in seinem Buche „Gottsched und seine Zeit“ (1848, vgl. bes. 
S. 144 u. 273 u. f.) die Bedeutung von Elias Schlegel für das 
deutsche Theater und die Ästhetik wieder aufgegraben zu haben. 
(S. 144: „Elias Schlegel hat seinen Herrn und Meister, was 
dramatische Dinge betrifft, im Grunde von vornherein über¬ 
sehen.“ S. 278: „Aus diesem allen ergiebt sich, daß das fünfte 
Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts an Elias Schlegel einen 
Mann besessen, der seiner Zeit unglaublich vorausgeeilt war.“) 
Bim folgten Koberstein (vgl. bes. 5. Aull. 5, 302 ff.) und 
Hettner (III, 1, S. 380 u. f.): „Es wird selten genügend hervor¬ 
gehoben, wie sehr in dieser Beziehung (nämlich in der Um¬ 
gestaltung des Dramas) Elias Schlegel bereits der Vorläufer 
Lessings ist.“ Diese Bemerkung veranlaßt« ein nach den ge¬ 
nannten Vorarbeiten bedeutungsloses Programm von Franz 
Mayer, Ein Vorläufer Lessings, Landesrealgymnasium zu 
Oberhollabrunn lf-69. Die wissenschaftliche Behandlung dieses 
Stoffes verdanken wir Johann von Antoniewicz in der 
180 Seiten füllenden Einleitung zu dem Neudruck von Schlegels 
ästhetischen und dramaturgischen Schriften (in Seufferts Deut¬ 
schen Litteraturdenkmalen des 18. und 19. Jahrhunderts. 26.Band. 
Heilbronn 1887). Er hat neben den dramaturgischen Arbeiten 
ganz besonders Schlegels ästhetische Untersuchungen über das 
W esenund die Grenzen der künstlerischen Nachahmung zu Ehren 
gebracht und den Ruhm derselben dadurch nicht geschmälert, 
daß er die Quellen, aus denen der junge Schriftsteller seine 
Ideen schöpfte oder bereicherte, aufgedeckt hat, ebensowenig 
wie diejenigen unsern Lessing herabsetzen wollen, die seinen 
Laokoon und seine Dramaturgie zu ihren Quellen verfolgen. Wir 
staunen über die Belesenheit des jungen Mannes; er hat die 
Schriften der Academie royale des inscriptions et helles lettres, 
namentlich die feinsinnigen Untersuchungen der Abbös Fraguieur 
und Vatry studiert, Schriften, die in weiteren Kreisen Deutsch¬ 
lands erst seit 1745 bekannt geworden sind; die Retlexions 
critiqucs sur la poesie, la peinture et In musique des Ästhe¬ 
tikers Du Bos, die dramaturgischen Schriften des Grafen Conti 
di Calepio und des Reformators des italienischen Theaters Ricco- 
boni (aus den dreißiger Jahren) sind fleißig von ihm benutzt 
worden, kurz die ästhetische und dramaturgische Litteratur der 
Spätrenaissance ist ihm wohlbekannt; bei seiner genauen Kennt- 


Johann Elias Schlegel. 


171 


nis der Griechen, die bei ihm der der Franzosen vorausging’, 
ist wohl auch anzunehmen, daß er des Aristoteles Poetik selbst 
gelesen hat, nicht bloß Übersetzungen und Commentare der¬ 
selben; das Wesentliche aber bleibt, daß Schlegel das Gelernte 
seinem eigenen Nachdenken dienstbar zu machen gewußt und 
mit Entschiedenheit zu einem eigenen, selbständigen System 
verarbeitet hat. Dies glückte ihm umsomehr, da er dabei durch 
die eigenen poetischen Versuche geleitet wurde; die Praxis 
ging bei ihm Hand in Hand mit der Theorie, ja in manchen 
Punkten auch ihr voraus, während sie freilich in anderen 
wiederum hinter ihr zurückblieb; Dichter und Kunstrichter 
ergänzen sich in glücklicher Weise. 

Schlegel hat sich noch nicht freigemacht von der aristote¬ 
lischen Erklärung der Kunst, auf welcher die gesamte franzö¬ 
sische und deutsche Ästhetik beruhte, daß sie „Nachahmung 
der Natur“ sei — und im Grunde kann selbst derjenige, der 
die ursprüngliche Schöpfungskraft des Künstlers gern allein 
gelten lassen möchte, sich doch nicht ganz von jenem Begriffe 
befreien. Aber zweierlei ist ihm gelungen: zunächst hat er 
sich losgemacht von der in Deutschland damals ziemlich allge¬ 
meinen Vorstellung, daß die Dichtkunst ein Mittel der Sitten¬ 
lehre sei; denn wenn er auch in zweiter Linie gelten läßt, daß 
namentlich das Theater auf Sittlichkeit und Bildung des Volkes 
Einfluß haben kann, so mag er doch nicht die Kunst in den 
Dienst der Nützlichkeit stellen, sondern bezeichnet das „Ver- 
gnügen“ — den ästhetischen Genuß — als den Endzweck der 
Kunst, nämlich das Vergnügen, welches man aus der Arbeit 
des Künstlers, aus der Art der Nachahmung schöpft; mithin 
betont er statt des moralischen den ästhetischen Zweck der 
Kunst. Daraus folgert er nun weiter, daß, wenn solche Nach¬ 
ahmung das Vergnügen erwecken soll, dieselbe wohl etwas 
Ähnliches, aber nicht etwas Gleiches schaffen dürfe; wo eine 
Verwechslung des Vorbildes und Bildes stattfindet, hört der 
Kunstgenuß auf; wir bewundern wohl noch die Geschicklich¬ 
keit des Künstlers, nicht aber die Schönheit des Kunstwerkes; 
die Kunst hat vielmehr an die Stelle der Wirklichkeit die künst¬ 
lerische Wahrheit zu setzen. Im Zusammenhang mit dieser 
Auffassung der Kunst steht aber auch das Verlangen nach 
einem nicht gelehrten, aber doch gebildeten, feinfühlenden 
Publikum, welches allein dieses'Vergnügen empfinden kann; 
Schlegel weist bereits auf den gebildeten Bürgerstand als die 
beste Stütze der Kunst hin. Sein Standpunkt ist der des nach 
idealer Gestaltung ringenden Künstlers, und wenn er für die 
metrische Form des Lustspiels so hartnäckig eingetreten ist, so 


172 


Johann Elias Schlegel. 


that er dies, weil er, wie überhaupt die Kunst, so auch das 
Lustspiel aus der gemeinen Wirklichkeit zu idealer Höhe empor¬ 
heben wollte; diesen Standpunkt teilt mit ihm weder Gottsched, 
noch auch die Schweizer, die in ihrem Streben nach Natur¬ 
wahrheit dem geläuterten Idealismus fern blieben, noch auch 
Holberg, der ebensowenig von Versen im Lustspiel wissen 
wollte (vgl. R. Prutz, Ludwig Holberg S. 170). Die Nach¬ 
ahmungstheorie hält am wenigsten stich für die Lyrik, den 
unmittelbarsten Ausdruck der Empfindungen: und in der That 
linden wir auch bei Elias Schlegel, daß er das wahre Wesen 
dieser Gattung nicht erkannt hat; er hatte nur die Lyrik der 
damals zu Ende gehenden Periode im Auge, wenn er glaubt,, 
daß der lyrische Dichter die eigene Empfindung gleichsam aus 
sich ausscheide und so zum Gegenstand der Nachahmung 
mache. Schon sein Bruder Adolf dachte darüber gereifter, wenn 
er schreibt: „Seine eigenen Empfindungen ausdrücken, das kann 
unmöglich so viel heißen als nachbilden, fingere, vito/ qiveiv.“ 
Weit besser paßt die Theorie für das Drama, den Spiegel des 
Menschenlebens; in dieser Gattung lag die Stärke des Dichters; 
kein Wunder, daß er auch in seiner Ästhetik die Beispiele mit 
Vorliebe aus dem Drama entlehnte. Schlegel war als drama¬ 
tischer Dichter unmittelbar der Schüler der Griechen; an ihren 
Dichtungen bewunderte er die Einfachheit der Handlung und 
die Klarheit, Schärfe und Großartigkeit der Charakterzeichnung,, 
welche letztere er bei den Franzosen vermißte; ebendiese fand 
er dagegen bei Shakespeare und wagte wegen dieses Vorzugs 
seinen Julius Cäsar zu loben, unmittelbar nachdem Gottsched 
über dieses Stück ein vernichtendes Urteil gefällt hatte; da¬ 
gegen tadelt er an dem englischen Dichter die „Einrichtung“,, 
der Handlung wegen ihrer Regellosigkeit. Hat er demnach 
auch nicht Shakespeare mit der Zuversichtlichkeit eines Lessing 
als Muster empfohlen, so gebührt ihm doch das Verdienst, dem 
deutschen Theater zuerst die beiden Quellen eröffnet zu haben, 
aus denen es seitdem seine Nahrung empfangen hat. Aber er 
war weit entfernt, eine sklavische Nachahmung zu empfehlen, 
weder des griechischen, noch des englischen Dramas; vielmehr 
hat er mit großem Nachdruck den Satz verfochten, daß „eine 
jede Nation einem Theater, das ihr gefallen soll, durch ihre 
verschiedenen Sitten auch verschiedene Regeln vorschreibe.“ 
So drang er denn auf einen nationalen Stoff, einen nationalen 
Gehalt und machte selbst einen Anfang damit in seinem Her¬ 
mann und Canut. Wie weit entfernt er von aller Engherzig¬ 
keit war, bewies er auch dadurch, daß er trotz der antiken 
Muster (nicht Lehre) die Regeln von der Einheit des Ortes und 


Johann Elias Schlegel. 


173 


der Zeit wenn auch nicht völlig preisgab, so doch als äußer¬ 
liche Form unter die innere Schönheit stellte. Nicht ganz, 
verzichtet hat er auf die wunderliche Einteilung der Dramen« 
nach den bei der Handlung beteiligten Ständen; aber er verband 
sie wenigstens mit der Einteilung nach den zu erweckenden 
Empfindungen, und indem er zwischen die Könige und Helden 
einerseits und das niedere Volk anderseits den Bürgerstand 
einschob, erkannte er die Berechtigung des bürgerlichen Trauer¬ 
spiels und des feineren Lustspiels an, in diesem Funkte 
auf das Beispiel der Franzosen hinweisend. Nicht die Ver¬ 
wickelung der Handlung, sondern die Charakteristik war ihm 
die Hauptsache, und nicht ohne Bedeutung ist die Auseinander¬ 
setzung, daß die Charaktere die Herzen der Zuschauer ge¬ 
winnen müßten. Trotz dieses Ansatzes konnte er sich nicht 
befreien von der Lehre, daß die Charaktere entgegengesetzt den 
natürlichen einfache, also typische sein müßten; wenn er dabei 
auch vornehmlich, wie die Beispiele zeigen, an das Lustspiel 
dachte, so hat er doch das Gegenteil für die Tragödie nirgends 
direkt ausgesprochen, und seine eignen Versuche zeigen, daß er 
von einer lebensvollen, individuellen Gestaltung der Charaktere 
weit entfernt war; das hat erst der große Herzenskünstler Goethe 
zur Vollendung gebracht. Die vornehme Natur, die aber auch 
Schlegel eigen war, brachte es mit sich, daß er — besonders 
in der Vorrede der theatralischen Werke — für das Trauer¬ 
spiel und auch das Lustspiel eine edle, klare und schwungvolle 
Sprache empfahl, hier und da in seinem Purismus vielleicht zu 
weit gehend. Endlich hat er auch mit Vorschlägen für die 
äußeren Verhältnisse des Theaters und des Schauspielerstandes 
nicht zurückgehalten; kurz, wer sich nur die Mühe nehmen 
will, seine Schriften zu lesen, der wird mit Bewunderung ent¬ 
decken, welche Fülle reifer Gedanken der noch nicht dreißig¬ 
jährige Mann über Kunst und Theater zu einer Zeit geäußert 
hat, wo die deutsche Dichtung noch in den ersten schüchternen 
Versuchen zum Aufschwung begriffen war. 



174 


Johann Elias Schlegel. 


III. 

Die Briefe von Johann Elias Schlegel an 
Gottsched aus dem in der Leipziger Univer¬ 
sitätsbibliothek erhaltenen Gottschedschen 

Briefwechsel. 

(Vgl. Danzel, Gottsched und seine Zeit S. 150 u. f.) 

1. (7. Band, Bl. 386 u. f.) 

Magnifice, 

Hochgeehrtester Herr Rector und Professor, 

Ew. Magnificenz haben bey meinem Aufenthalte in Leipzig 
mir so viele Kennzeichen von Dero Gütigkeit und Wohlgewogen¬ 
heit gegen mich gegeben, daß ich den Werth derselben nicht 
genugsam erkennen müßte, wenn ich Dero Andenken nicht 
auch abwesend beständig zu erhalten suchte. Und ich würde 
meine Schuldigkeit hierinnen schon längstens in acht genommen 
haben, wenn ich nicht die Zeit über, seit ich von Leipzig ab- 
gereiset bin, mich beständig auf dem Lande hier und da be¬ 
funden hätte. 6 ) Ich bin itzo erst acht Tage in Dresden, und 
ungeachtet meine Umstände mir ganz wohl Zeit laßen werden, 
noch zuweilen die Dichtkunst und Beredsamkeit zu treiben: so 
bin ich doch itzo noch zu wenig dazu eingerichtet, daß ich, 
wie ich mir bey meiner Anwesenheit öfters die Freyheit ge¬ 
nommen, auch itzo Ew. Magnificenz etwas von meinen Arbeiten 
mittheilen und Dero Urtheile überlaßen könnte. Was die Vor¬ 
rede von Herrn Heineckens Longin anbetrifft, so wird Herr 
Liscow hier durchgängig für den Verfasser derselben gehalten. 7 ) 
Unterdessen ist diese Vorrede über dem Epischen Gedichte, 
welches den Titel führt, das Vorspiel, 8 ) beynahe vergessen. 
Ew. Magnificenz werden den Jnhalt desselben vielleicht wissen, 


6) Er war damals zumeist bei seinem Vater in Meißen, dem er in 
seinem mißlichen Verhältnis zum Domkapitel zur Seite stand. 

7) Chr. Ludw. Liscow, neben Rabener der bedeutendste Satiriker 
Jener Zeit, damals Sekretär des Grafen Brühl in Dresden, hatte sich in 
■der Vorrede der zweiten Ausgabe des Longinus von Heinecken (1742) 
zuerst gegen Gottsched im Sinne der Schweizer ausgesprochen. 

8) „Das Vorspiel, ein satirisch-episches Gedicht in fünf Gesängen“ 
(von Joh. Christ, liost), gerichtet gegen Gottsched, den die Xeuberin 
Auf dem Leipziger Theater in einem Vorspiel „Der allerkostbarste 
-Schatz“ verspottet hatte. 




Johannn Elias Schlegel. 


175- 


weil es schon herausgekommen war, da icli nach Dresden kam, 
und ohne Zweifel also in Leipzig schon bekannt sein muß. 
Es will hier niemand weder den V erfaß er noch den Buchdrucker 
kennen. Und ich will niemanden zu viel thun, den Verfaßer 
derselben auch nicht errathen, da ich zu wenig Wahrscheinlich¬ 
keit davon haben kann. Ich beklage in der That, daß man 
Ew. Magnificenz itzo auf allen Seiten anzugreifen sucht. Aber 
ich weiß allzuwohl, daß Ew. Magnificenz dadurch an Ihrem 
Werthe nicht verlieren, als daß ich Denenselben mein Mitleiden 
darüber weitläufftig zu erkennen geben sollte. Und wenn Dero 
Feinde ohne alles Mitleiden mit Ihnen umgehen: so sind Ew. 
Magnificenz und Dero Freunde überzeugt, daß Sie keine von- 
nötlien haben. Was meine Person betrifft, so werde ich, und 
wenn dieselben auch 100 Anfälle von den ersteren zu besorgen 
hätten, dennoch mit aller Aufrichtigkeit und Ergebenheit unter 
die letzteren rechnen und verharre Ew. Magnificenz 

Dresden, den 16. Nov. 1742. 

verbundenster und ergebenster 
Johann Elias Schlegel. 

P. S. An Dero Frau Liebste nehme ich mir die Frevheit 
meinen gehorsamsten Empfelil zu machen. 


2. (7. Band, Bl. 409 u. f.) 

Magn ifice, 

HochEdelgebohrener, Hochgeehrtester 
Herr Rector, 

Ew. Magnificenz werden ohne Zweifel meinen letzten Brief 
empfangen haben. Damals getraute ich mich noch nicht Ew. 
Magnificenz zu versprechen, wenn ich Denenselben den anderen 
Abschnitt meiner Abhandlung von der Nachahmung 9 ) über¬ 
schicken könnte. Yoritzo aber nehme ich mir die Freyheit 
Ew. Magnificenz zu versichern, daß ich vor meiner Abreise 
noch einen guten Theil davon fertig zu machen gedenke, und 
schon einen ziemlichen Anfang dazu gemacht habe. AVer de ich 
auch nicht ganz hier damit zu Stande kommen, so hoffe ich 

9) Der erste Abschnitt dieser Abhandlung (Werke 3, 95 u. f.) § 1—15 
war im 29. Stück des 8. Bandes (1742) der Beiträge zur kritischen 
Historie der deutschen Sprache, Poesie und Beredsamkeit erschienen; 
der zweite Abschnitt, § 16—21, erschien 1743 im 31. Stück desselben 
(letzten) Bandes. 



176 


Johann Elias Schlegel. 


aus Coppenhagen selbst, wenn anders meinen Arbeiten noch 
einiger Platz in Dero Bertragen bestimmt ist, Gelegenheit zu 
finden, Ew. HochEdelgeb. den Rest davon zu überschicken. 
Das meiste, was mich liier in meinen Arbeiten auf hält, ist daß 
ich so wenig hier eingerichtet bin, daß es nicht scheint, als ob 
ich in Dresden wohnte, sondern nur, als wenn ich durchreiste. 
Ew. Magnificenz wünsche ich im übrigen nicht allein, daß 
Dieselben diese Feyertage glücklich zurücke legen mögen: sondern 
dafern ich die Ehre nicht wieder haben sollte Ew. Magnificenz 
meine Ergebenheit sehrifftlich aus Dresden zu bezeugen: so 
•empfehle ich mich Denenselben und Dero Frauen Liebsten zu 
gütigem Wohlwollen, und bitte Dieselben mich auch abwesend 
beständig unter die Zahl Ihrer Freunde und Verehrer zu 
rechnen, bis ich nach meiner Zurückkunft Ew. Magnificenz von 
neuem bezeugen kann, daß ich sey Ew. Magnificenz 


Dresden, 
den 25. Dee. 
1742. 


ergebenster 

Johann Elias Schlegel. 


P. S. Von Herrn Regimentsquartiermeister Koppen habe 
ich Ew. Magnificenz einen gehorsamsten Empfehl abzustatten. 


3. (8. Band, Bl. 88 u. f. mit der Bemerkung: 

R(ecepi) d. 20. May.) 

Magnifice, Hochedelgebohrner, Hochgeehrtster 
Herr Rector und Professor, 

Ew. Magnificenz übersende ich hiermit die versprochene 
weitre Ausarbeitung von der Nachahmung, so gut ich sie in 
Ermanglung der Bücher machen können, da ich fast alle 
Exempel aus meinem Gedächtniße nehmen miißen. 10 ) Ich hätte 
Denenselben die Helfte davon, welche vielleicht zu einer Ab¬ 
handlung in den critischen Beyträgen nicht zu kurz gewesen 
wäre, schon aus Dresden überschicken können, wenn ich nicht 
tlieils alles hätte beysammen behalten wollen, damit es desto 
beßer Zusammenhängen möchte, tlieils auf die letzt in Dresden 
durch die Besorgung vielerlev Geschäfte verhindert worden 
wäre was ich geschrieben hatte in Ordnung und ins reine zu 
bringen. Diese Beschäftigungen sind auch Ursache gewesen, 


10) Die Stelle mögen sich diejenigen vor Augen halten, welche 
geneigt sind, eine allzu ins einzelne gehende Abhängigkeit des Ver¬ 
fassers von fremden Gedanken anzunehmen. 



177 


Johann Elias Schlegel. 


■daß ich die Beantwortung cles Schreibens, damit Ew. Magniticenz 
mich beehrt haben, aufgeschoben, bis icli nunmehr Denenselben 
desto mehr Dank abstatten muß, daß Sie mir Dero Freunde 
und Bekannten in Coppenhagen benennen wollen, als wodurch 
ich Gelegenheit genommen, mit dem Herrn Capellmeister 
Scheiben 11 ) Bekanntschaft zu machen und des Herrn Justizrath 
Grams 12 ) Bibliothek zu sehen. Die übrigen habe ich zur Zeit 
noch nicht kennen lernen, weil der Anfang in Bekanntschaft zn 
gerathen einem hier wie an allen Orten sauer wird. Was die 
Meynungen Ew. Magniticenz in Ansehen Ihrer Feinde betrifft, 
so finde ich dieselben so gut, daß ich glaube, sie werden sogar 
die Feinde Demselben zum Stillschweigen bringen, sobald diese 
Leute nur überzeugt seyn werden, wie dadurch nothwendig 
eifolgen muß, daß sie ihren Endzweck nicht erreichen. Wir 
haben hier erst neulich den ersten Theil der Weltweisheit, so 
Ew. Magniticenz geschrieben, ins Dänische übersetzt, aus der 
Presse bekommen. Ich habe seit ich hier bin meine Zeit 
meistens aufs Dänische gewendet, so daß ich nunmehro im Stande 
bin sie zu lesen, und mir dieses Vergnügen mit ehestem machen 
werde. Herrn Strauben 13 ) habe ich in Berlin gesprochen, und 
es sollte mich sehr wundern, wenn die Muthmaßung Ew. Mag- 
nificenz einträffe und er sich zu den Feinden Demselben zu 
wenden Willens wäre. So wenig habe ich dieses an ihm finden 
können. Ich habe in Berlin Herrn Lamprechten, u ) und in 


11) Job. Adolf Scheibe, ein geborener Deutscher, bekannt als Biograph 
Holbergs, schreibt unter demselben Datum an Gottsched: ,.Die Bekannt¬ 
schaft mit dem Hr. Secretär Schlegel hat mir hier schon viel Vergnügen 
geschaft, und danke ich diesfalls Ew. Magniticenz.“ Derselbe komponierte 
nachher mehrere Eestkantaten Schlegels (Werke 4. 204). 

12) Leben 5, p. XXXI: „Gleich nach seiner Ankunft in Kopen¬ 
hagen ward er mit dem Professor Hans Gram, königl. Bibliothekar und 

Historiograplms bekannt.Er machte sich eine Freude daraus, 

einem jeden Gelehrten, der es begehrte, die schöne königl. Bibliothek 

zu zeigen.Er hat bis an seinen Tod im Jahre 1748 eine besondere 

Achtung gegen meinen Bruder bezeigt.“ 

13) Gottl. Benj. Straube, mit dem Schlegel den bekannten Streit- 
über das Lustspiel in Versen geführt hat. Zuerst eifriger Gottschedianer 
lieferte er nachher einen Beitrag zu den Bremer Beiträgen und wurde 
ein Verehrer der Messiade (Danzel S. 363). Zu der obigen Stelle vgl. 
die Bemerkung Danzels: „Der Verdacht Gottscheds mag durch einen 
Brief von Straube hervorgerufen sein, in welchem dieser entweder nicht 
weiß oder nicht wissen will, daß der Verfasser des berüchtigten Vor¬ 
spiels Bost sei, mit dem er in Berlin Umgang gepflogen hatte.“ 

14) J. F. Lamprecht hatte sich von seiner Vaterstadt Hamburg 
nach Berlin begeben, um in den preußischen Dienst zu treten; er starb 
daselbst schon 1744. Er war schon in Hamburg Gottscheden abwendig 
geworden, übrigens ein Mann von zweifelhaftem Charakter. 





178 


Johann Elias Schlegel. 

Hamburg Herrn Behrmann 13 ) Hagedorn 16 ) und Liscov 17 ) kennen 
lernen, und beinahe wäre ich auch in die Bekanntschaft des 
Herrn Blockes 1S ) gerathen. Der Herr von Hagedorn scheint 
mir ganz besonders hochzuschätzen, und er ist ein Mann, der 
in allen seinen Urtheilen von andern Leuten so billig ist, daß 
ich ihn sogar für einen der gelaßensten Kunstrichter halte, 
wenn ich nach der kurzen Zeit urtheilen darf, die ich mit ihm 
umgegangen. Ich habe Herrn Schönemann in Berlin 19 ) und 
die Schröderin in Hamburg 20 ) spielen sehen, beide ziemlich 
schlecht und vor wenig Zuschauern. Die letztere, welche in 
Hamburg recht sein - beruffen ist, hat eine Übersetzung aus dem 
Holberg unter dem Titul der beschäftigte Müßiggänger aufge¬ 
führt, welches ein ziemlich artiges Stück im Dänischen ist und 
eigentlich den Titul führt De Stundeslöse, oder der Mann der 


15) Ein Hamburger Kaufmann, der zwei Trauerspiele (die Horazier 
und Timoleon) geschrieben hat, die von der Neuberin bereits 1733 bez 
1735 aufgeführt wurden. 

16) Leben 5, XXXI aus einem Familienbrief: ,,In Hamburg habe 
ich die allerangenehmste Bekanntschaft mit dem Herrn von Hagedorn 
gemacht. Ich kann nicht sagen, was dieser für ein fleißiger, gelehrter 
und zugleich aufgeweckter Mann in Gesellschaften ist. Er hat mich 
meistentheils damit unterhalten, daß er mir seine Bücher gewiesen, 
welche sehr wohl ausgesucht sind, und worinnen er allezeit am Ende 
die schönsten Stellen ausgezeichnet hat, zum Zeichen seines guten 
Geschmacks sowohl als seines Fleißes. Die Meynungen, die er in der 
Kritik von anderen hat, sind alle gemäßigt, und schlagen mehr zu ihrem 
Lobe als Tadel aus.“ Schlegel widmete ihm noch 1743 einen poetischen 
Brief (4, 114 u. f.) und wechselte mit ihm Briefe. 

17) J. F. Liscow, der Bruder des bekannten Satirikers, der den 
Hamburger Korrespondenten redigierte und zu den vertrauten Freunden 
Hagedorns gehörte. (Danzel S. 234.) 

18) Barthold Heinrich Brockes, geh. 1680 in Hamburg, starb 
daselbst 1748, didaktischer Lyriker, einer der bedeutendsten Förderer 
der deutschen Dichtung zu seiner Zeit. Schlegel machte seine Bekannt¬ 
schaft im Jahre 1745, vgl. Leben S. XXXIX. 

19) Johann Friedrich Schönemann (geh. 1704 oder 1705 in Hannover) 
gehörte früher der Neuberschen Truppe an, bis er eine eigene C-iesell- 
schaft leitete; er genoß die besondere Gunst von Gottsched. Er spielte 
1740 in Leipzig, dann in Hamburg mit der Frau Schröder, trennte sich 
aber von ihr und wandte sich nach Berlin (September 1742); vgl. Danzel, 
S. 158 u. f. 

20) Sophie Charlotte geh. Bierreichel (geh. 1714 in Berlin), zuerst 
mit dem Organisten Schröter, später mit dem Theaterdirektor Acker¬ 
mann verheiratet, die Mutter des berühmten Schauspielers Friedrich 
Ludwig Schröder, geh. 1744 zu Schwerin; sie hatte nach ihrer Trennung 
von Schönemann in Hamburg eine eigene Truppe gebildet, die nachher 
als die Ackermannsche bekannt genug geworden ist. 



Johann Elias Schlegel. 


179 


keine Zeit hat. 21 ) Ackermann will es übersetzt haben. Daß 
der Herrmann gedruckt ist, ist mir sehr angenehm, noch mehr 
daß er Ew. Magnificenz gefällt. 22 ) Und wenn die Welt eben 
so wohl damit zufrieden seyn wird, als diejenigen Personen, 
denen ich ihn noch auf der Reise itzo gewiesen, so habe ich 
Ursache Ew. Magnificenz für die Bekanntschaft deßelben be¬ 
sonders verbunden zu seyn, der ich im übrigen nebst ergebenstem 
Empfiehl an die Frau Profeßorinn verharre Ew. Magnificenz 


Coppenhagen 
den 18. April 


1743. 


ergebenster 

Johann Elias Schlegel. 


4. (8. Band, Bl. 187 u. f.) 

Hochedelgebohrner, 

Hochgeehrtester Herr Professor, 

Ew. Hoehedelgeb. statte ich bev dieser Gelegenheit meinen 
ergebensten Dank ab, daß dieselben mir den neu heraus¬ 
gekommenen Theil der deutschen Schaubühne und das letzte 
Stück der critischen Beyträge überschicken wollen (vgl. Anm. 22). 
Ich habe Ursache Ihnen besonders für den richtigen Abdruck 
meiner beiden Stücke verbunden zu seyn, darinnen ich so 
wenig Druckfehler gefunden habe, daß ich glaube, daß noch 
nichts von allen meinen Arbeiten, wenn ich es auch selbst 
corrigiret habe, so richtig gedruckt gewesen. Meine Dido steht 
Ew. Hochedelgeb. zu Diensten, und ungeachtet ich meine beiden 
anderen Trauerspiele, den Orest und Pvlades und die Trojane¬ 
rinnen, an welchen letzteren ich noch in Dresden vieles ver¬ 
bessert, gern eher drucken lassen, so bedürfen sie doch einer 


21) Das Stück wurde zuerst 1726 in Kopenhagen gegeben (vgl. 
Ii. Prutz, Ludwig Holberg S. 147) und mag in Hamburg in deutscher 
Übersetzung schon länger bekannt gewesen sein. Schlegel hat es jeden¬ 
falls hier zum ersten Mal gesehen und kennen gelernt; in weiteren 
Kreisen Deutschlands wurde es in demselben Jahre (1743) durch die 
Übersetzung von J. G. Laub bekannt. Daraus ergiebt sich, daß Schlegel 
zu seinem Lustspiel: ,,Der geschäftige Müßiggänger“ nicht durch Holberg 
angeregt worden ist; der erste Titel desselben: „Vieles und doch nichts“ 
beweist dasselbe. Möglich aber ist es, daß er durch den deutschen Titel 
des Holbergschen Lustspiels bestimmt worden ist, denselben dem eignen 
Lustspiel zu geben Vgl. Söderhjelm a. a. 0. S. 37 ff. 

22) Die Nachricht beruhte nur auf einer vorläufigen Mitteilung; 
denn erst am 20. Mai 1743 sandte Gottsched ein Exemplar und schrieb: 
„Von der Schaubühne ist der vierte Theil fertig geworden, und Ihr 
Herrmann steht an der Spitze“ (Leben S. NXXI1). 

6 



180 


Johann Elias Schlegel. 


längeren Arbeit als ich zwischen hier und künftiger Michaelis¬ 
messe versprechen kann. Die übrigen Stücke dieses Theils in 
der Schaubühne sind so beschaffen, daß ich Ew. Hochedelgeb. 
Glück wünschen muß, daß sie in so weniger Zeit so viel gute 
Stücke zusammenbringen können. Der Aurel des Herrn Quistorp 23 ) 
hat besonders viel Schönheiten, wenn nur darinnen viel niedrige 
Ausdrücke vermieden wären, deren man sich niemals in ernst¬ 
haften Stücken bedienen wird. Ein solcher ist zum Exempel 
schnellen und dergl. Worte. Ton der ungleichen Heyrath 2J ) 
hätte ich aus den Umständen so Ew. Hochedelgeb. in der Vor¬ 
rede angegeben, beynahe gesehloßen, daß es eine Arbeit von 
der Frau Profeßorinn, und viele artige Einfälle, welche ich 
derselben ganz würdig zu seyn glaubte, hätten mich darinnen 
bestärkt, wenn ich mich getraut hätte, derselben den Schluß 
dieses Stückes zuzuschreiben, wo gesagt ist: „Ja, so hole doch 
der Henker alle — u welches mir w r o es nicht übel gemeynt 
ist, wenigstens Anlaß zu geben scheint, etwas unanständiges 
zu denken. Die Banise 25 ) dünkt mich gar nicht schlecht, aber 
auch meinen Gedanken nach nicht schön zu seyn, ob sie gleich 
noch ihre ziemliche Regelmäßigkeit hat. Die Austern 26 ) aber 
scheinen mir ebenfalls nicht so gut als die ungleiche Hevrath. 
Ew r . Hochedelgeb. werden mir die Frevheit nicht übelnehmen, 
mit welcher ich von allen diesen Stücken spreche. Ich kann 
Denenselben nicht besser als dadurch erweisen, daß mir Ew. 
Hochedelgeb. mit Recht zugetrauet haben, daß ich keines von 
diesen Stücken für schlecht erklären würde. Am allermeisten 
aber bin ich mit demjenigen vergnügt, was Ew. Hochedelgeb. 
von meinem geschäfftigen Müßiggänger in der Vorrede gesagt 


23) Th. J. Quistorp, Lizentiat der Rechte in Rostock; seine 
Dichtungen gehören zu den berüclitigsten Erzeugnissen jener Zeit. 
Schlegels maßvolles Urteil ist wohl von der Höflichkeit gegen Gottsched 
beeinflußt. 

24) Das Lustspiel war natürlich von Frau Gottsched; Schlegel 
gebraucht die Wendung wohl nur, um seinen Tadel anfügen zu können. 
Der Schluß des Lustspiels lautet: „Wilibald. Ja! so hole doch der 
Henker alle — — — (Er schlägt sich aufs Maul) Ich hätte bald ein 
böses Wort gesagt.“ In dem Stücke Anden sich weit schlimmere 
Redensarten. 

25) Das Trauerspiel „Banise“ von Fr. Melchior Grimm, der sich 
später als pariser Korrespondent von mehreren deutschen Höfen um die 
Vermittlung der deutschen und französischen Litteratur verdient ge¬ 
macht hat. 

26) Ein „Nachspiel“ von Quistorp. Von seinem eignen Einakter 
„Die entführte Dose“ erklärte Schlegel, daß es nach den „Austern“ das 
schlechteste Stück sei. Werke 2, 622. 



Johann Elias Schlegel. 


181 


haben. 27 ) Und ich sehe die Wahrheit deßelben nicht allein 
selbst ein, sondern ich finde auch, daß andere so urtheilen und 
vielleicht haben Ew. Hochedelgeb. noch zu vorteilhaft davon 
gesprochen, wenn ich bedenke, daß auch die Fabel darinnen 
für mich selber nicht anziehend genug ist. Die hiesigen Leser 
von dergl. Dingen sind unter den Personen die icli kenne, eben 
nicht allzuviel, doch habe ich nur (sic) Zeit bev dem Ham- 
burgischen Herrn Syndico Klofecker (?) und bey dem Kubischen 
Legations-Sekretär Herrn von Olsufiew am meisten Beyfall ge¬ 
funden. Der Kubische Minister Herr Korf 28 ) ist ein gelehrter 
Herr und gehört auch unter die Leser deutscher Poesie. Der 
Kubische Legations-Sekretär hat mir von Kubischen Satyren 
gesagt, welche er, da er sonst ein ganz guter Kenner ist, dem 
ßoileau an die Seite setzt, und welche der Prinz Cantimir 29 ) 
gemacht hat. Itzo befindet sich der Herr Professor Detharding 30 ) 
hier, mit welchem ich Bekanntschaft gemacht habe. Ew. Hoch¬ 
edelgeb. haben ein Verlangen nach der Übersetzung Dero Welt¬ 
weisheit ins dänische bezeuget, und ich überschicke Ihnen, weil 
die Zeit zu kurz ist in den Buchladen zu schicken, das Exem¬ 
plar welches ich selbst besitze. Es kostet nach Sächsischem 
Beide 2 Gulden, welche Ew. Hochedelgeb. nur so gütig seyn 
und meinem Bruder zustellen dürfen. Unter gehorsamstem 
Empfehl an die Fr. Profeborinn und wen sonsten Ew. Hoch¬ 
edelgeb. von meinen Patronen und Freunden zu sprechen be¬ 
kommen, verharre ich Ew. Hochedelgeb. 

Coppenhagen, gehorsamster Diener 

d. 3. August 1743. Johann Elias Schlegel. 


27) Das Urteil in der Vorrede znm 4. Teil der Schaubühne bezieht 
sich auf den meißner Ausdruck des Lustspiels und schließt: „In fremden 
Provinzen, wo, so zu reden, die Melodie der täglichen Sprache von der 
meißnischen ganz verschieden ist, da wird man Mühe haben, diese 
Comödie an allen Stellen zu verstehen; bloß weil man sie nicht mit 
dem rechten Tone lesen und aussprechen kann.“ 

28) Leben S. XXXV u. f. „Er ward auch dem großen Kenner der 
Gelehrsamkeit, dem rußischen Minister Freyherrn von Korff bekannt, 
der die zahlreiche und auserlesene Bibliothek zu sammeln anfing, die 
nach seinem Tode von Kopenhagen nach Petersburg, in den Besitz 
Sr. Kaiser]. Hoheit des Großfürsten von Rußland gekommen ist. Er 
verfertigte den ersten Catalogus für diese Bibliothek.“ 

29) Konstantin Demetrius Kantemir, Sohn des bekannten Hospodar 
der Moldau, geboren 1709 zu Konstantinopel, 1732—1730 russischer 
Gesandter am Londoner Hofe, nachher in Paris, starb 1744 auf einer 
Reise nach Italien. Er schrieb die Satiren in russischer Sprache, eines 
der ältesten Erzeugnisse der klassischen russischen Litteratur (deutsch 
von Spileker, Berlin 1752). 

30) G. A. Detharding, ein geborner Kopenhagener, nachher Professor 
in Altona, bearbeitete Holberg’sche Stücke für die deutsche Schaubühne. 



182 


Johann Elias Schlegel. 


5. (8. Band, BL 225 u. f.) 

Hochedelgebohrener, 

Hochgeehrtester Herr Professor. 

Ew. Hochedelgeb. werden ohne Zweifel den Brief, den ich 
ungefähr zu Anfang des Augusts mit der Übersetzung von 
Dero Philosophie an Dieselben abgeschickt, erhalten haben. 
Yoritzo melde ich Ew. Magnifieenz, daß ich dem Herrn von 
Hagedorn, welcher bei meinem Aufenthalte in Hamburg meine 
Dido zum Durchsehen erhalten und mir noch nicht wieder 
zurückgeschickt hatte, geschrieben habe, sie mit eben dieser 
Gelegenheit an Dieselben zu übersenden. Ich nehme mir da- 
bey die Ereyheit Dieselben zu bitten, daß Sie in der Vorrede 
erwähnen wollen, daß dieses Stück schon mit Anfang des 
1739ten Jahres und also einige Jahre vor dem Herrmann fertig 
geworden 31 ) und daß ich es seit dieser Zeit zwar verschiedene- 
mal durchgesehen und verbessert habe, daß aber dennoch in 
einem Werke, das man verbessert, einige Spuhren der Jugend, 
darinnen es verfertiget ist, sich nicht auslöschen lassen und 
daß man dieselbigen vielleicht noch mehr in meinen beiden 
übrigen Stücken nemlich in den Trojanerinnen und dem Orest 
und Pylades finden würde, welche ich eben deßwegen noch 
später als die Dido in den Druck zu geben Willens wäre. Daß 
mir also der Leser aus diesen Ursachen leicht verzeihen würde, 
wenn ich meine Stücke gerade in verkehrter Ordnung und die 
jüngeren vor den älteren herausgäbe. Die Urtheile die von 
meinem Herrmann gefallet worden sind, habe ich noch nicht 
weitläufftig erfahren, indem man hier vor den deutschen Zeitungs¬ 
schreibern sehr sicher schlafen kann, und gar nichts von Ihnen 
hört, 32 ) Ungeachtet ich übrigens wünschte im Stande zu sevn, 
daß ich von meinen Arbeiten nichts als die Ehre zur Be¬ 
lohnung nöthig hätte: so nehme ich mir doch die Ereyheit 
Ew. Magnifieenz zu bitten, daß Sie in Ansehen dieses Trauer¬ 
spiels mir eben die Gütigkeit wiederfahren laßen, die Sie in 
Ansehen des Herrmanns für mich gehabt haben, damit mein 
Bruder etwas von den Schulden, die ich in Leipzig zurück- 

31) Gottsched hat in der Vorrede zum 5. Teile der Schaubühne 
diesen Wunsch erfüllt. 

32) Lehen S. XXXV: Als man ilnu meldete, da!> der Herrmann 
zwar von den meisten gelobt, aber nicht mit dem Tadel gewisser 
Zeitungsschreiber verschont würde, erklärt er sich so darüber: ,.Die 
Zeitungen lese ich weder aus Hamburg noch aus Berlin, und ihren 
Tadel und ihr Loh kann ich mit einander anfheben. Es wäre eine 
'Thorbeit, wenn man seine Ehre auf die Urtheile der Zeitungsschreiber 
hauen wollte.“ 



Johann Elias Schlegel. 


183 


gelaßen habe, dadurch bezahlen könne. Mit dem Herrn Pro- 
feßor Holberg habe ich übrigens Bekanntschaft gemacht und 
ihm bei dieser Gelegenheit das Compliment abgestattet, welches 
mir Ew. Hochedelgeb. aufgetragen haben. Ich weiß nicht, ob er 
mir erlauben wird, diese Bekanntschaft fortzusetzen, weil er gar 
keine Gesellschaft liebt und ich das Glück vor ihn gelaßen zu 
werden, welches Rittern vom Daneberg und sogar Ambassadeurs 
abgeschlagen worden, ohne alles Verlioffen durch eine kleine 
List erlanget habe. 33 ) Vielleicht bekommen wir durch die Ver¬ 
mählung des Cronprinzen wieder Comödie hier zu sehen, wie¬ 
wohl es im weiten Felde stehet. 34 ) Sonsten da ich gehöret 
habe, daß die Frau Profeßorinn sich seit einer ziemlichen Zeit 
übel befunden haben; so wünsche ich, daß ich (sic) Dieselbige 
wiederum bey völliger Gesundheit im Stande seyn (sic) möge 
durch fernere Fortsetzung ihrer gelehrten Arbeiten der AVelt 
und Ew. Hochedelgeb. Vergnügen zu befördern, der ich verharre 

Ew. Magnificenz 

Coppenhagen, ergebenster Diener 

den 18. Sept. 1743 j E . Schlegel. 


6. (9. Band, Bl. 70 u. f.) 

Magnifice, Hochedelgebohrner 
Hochgeehrtester Herr Professor. 

Ew. Magnificenz haben unterm 13. Okt. vergangenen Jahres 
die Gütigkeit gehabt, mir das 31. Stück der kritischen Bey träge 


33) Schlegel an Hagedorn vom 26. Oktober 1743 (Esehenbnrg. Ausg. 
von 1825. 5, 290): ,,Meine Bekanntschaft mit, dem Herrn Prof. Holberg 
habe ich gemacht, indem ich ihm meinen Herrmann und den Geschäftigen 
Müßiggänger überbracht, als ob mich ein anderer gebeten, das Paket 
an ihn zu bestellen. Denn es ist ungemein schwer, vor ihn zu kommen. 
Ich habe ihm darauf gesagt, daß es meine Arbeiten sind, und er hat 
mich auch nachdem ganz wohl aufgenommen. Von der Komödie hat er 
mir gesagt, daß er sie mit Vergnügen gelesen hätte; von dem Trauer¬ 
spiele aber, daß er die deutschen Verse nicht verstände, indem er in der 
Sprache zu wenig erfahren wäre.“ Holberg zeigte sich nachher unserm 
Schlegel sehr gewogen und schlug ihn für eine Professur an der er¬ 
neuerten Bitterakademie zu Soröe vor. 

34) Es ist bekannt, daß unter dem pietistischen König Christian VI. 
(1730—1746) das Theater zu Kopenhagen geschlossen war. Am 11. 
Dezember 1743 hielt die Kronprinzessin Luise, Prinzessin von Gro߬ 
britannien. ihren Einzug; zu ihrem Geburtstag am 18. Dezember 
dichtete Schlegel eine Kantate (Werke 4, 217). An Stelle des alten 
Theaters, welches 1728 bei der großen Feuersbrunst mit abbrannte, 
wurde erst am 18. Dezember 1748 das neue eingeweiht. 



184 


Johann Elias Schlegel. 


zu überschicken, wofür ich meinen ergebensten Dank abstatte. 
Ich würde die verlohren gegangene Lage meiner Abhandlung 
sogleich wieder ergänzt und übersendet haben, wenn die Ge¬ 
legenheiten im Winter so leicht als im Sommer zu finden etwas 
von hier aus zu übermachen. Aber in Ermangelung derselben 
habe ich es bis itzo versparen miißen. 35 ) Was Ew. Magniticenz 
wegen Gegeneinanderhaltung der Dido und des Herrmanns 
sagen, lalle ich mir gefallen. 36 ) Man ist allemal in dem Urtheile 
von seinen eigenen Sachen dem Betrüge am ehesten unter¬ 
worfen und ob ich gleich das letztere Stück meinen andern 
Arbeiten vorziehe, so ist doch dasjenige nicht allezeit das Beste, 
was uns die meiste Mühe gekostet hat. Unterdessen bin ich 
so überzeugt, daß eine sorgfältige Ausarbeitung der Verse zu 
einem guten Trauerspiele gehört, daß ich glaube, ein Stück 
wird sich ohne dieselbe niemals lange bey Ehren erhalten. Die 
Majestät des Trauerspiels unterhält sich größtentheils hierdurch, 
und ein bloßes überflüßiges Wort kann bei einem aufmerk¬ 
samen Zuschauer den besten Affect lächerlich machen. Ich 
gebe Ew. Magniticenz zu, daß dieses Trauerspiel nicht mehr 
Affecte hat, als auf das wenigste nütliig ist den Zuschauern in 
Aufmerksamkeit zu erhalten. Aber die Fabel kann nach ihren 
Umständen nicht anders beschaffen seyn, und es vermindert 
den Werth eines Trauerspiels wenn die Fabel unter die moratas 
gehört, die ohne große Verwirrung und ohne helftige Stürme 


35) Im 31. Stück der kritischen Beiträge erschien die erste Hälfte 
des 2. Abschnitts der Abhandlung von der Nachahmung § 16—21. Die 
zweite Hälfte erschien erst im 5. Stück des 1. Bandes des „Neuen 
Büchersaals“ vom Jahre 1745. Davon batte Schlegel am 19. April 1746 
noch keine Kenntnis; denn an diesem Tage schreibt er an Bodmer (bei 
Stäudlin, Briefe von Bodmer, S. 36): „Die dritte Abtheilung meiner 
Abh. von der Nachahmung wird vielleicht niemals gedruckt werden. 
Der Herr Professor Gottsched muß etwas kezerisches darinn gefunden 
haben, weil er eine Lage daraus verloren, und da ich sie ihm noch 
einmal schickte, sie noch nicht an’s Licht gebracht hat.“ 

36) In der Vorrede zum 5. Teile der Schaubühne: „Ich getraue 
mir die Partey der Dido gegen den Herrmann zu nehmen, weil sie mehr 
zärtliche und starke Leidenschaften, einen natürlichen Ausdruck und 
weniger Sittensprüche in sich enthält, als jener. Hier redet das Herz 
mehr, und dort herrschet mehr Witz. Darum wird auch hier die Kunst 
des Dichters von allen Lesern und Zuschauern empfunden und geliihlt, 
dort aber die Tiefsinnigkeit seines Geistes nur von wenigen, die ihm 
so weit folgen können, bewundert. Ja selbst unter denen, die seine 
erhabenen Sittensprüche gar wobl erreichen können, ermüdet die Hälfte, 
seinen Orakeln nachzusinnen, weil es überaus schwer ist, den Verstand 
immer gleich angestrengt zu erhalten.“ (Auf diese Orakel spielt 
Schlegel an in der Vorrede zu den theatralischen Werken (Werke 3, 236). 



Johann Elias Schlegel. 


185 


der Affecten auf eine sanftere Art bewegen und desto mehr 
Zeit zum Unterrichten laßen sollen. 37 ) Daß aber die Neuberinn 
meinen Herrmann nicht aufgeführet, ist mir beinahe lieber, als 
das (sic) sie meinen Orest und Pylades in seiner alten Gestalt 
aufgeführet hat, ungeachtet ich gern sähe, wenn er zu dem 
Endzwecke gebraucht würde, wozü er gemacht ist nemlich auf 
den Schauplatz zu treten, und sich dem Urtheile so vernünftiger 
Richter, als Ew. Magniticenz sind, zu zeigen. Es ist mir aber 
nichts so angenehm, als daß die ungleiche Heyrath, 38 ) mit einem 
Beyfalle, den sie in der Tliat verdient, aufgeführet worden. Ich 
wollte nichts weiter wünschen, als daß die Neuberinn in allen 
ihren Sachen auf eben die Art handeln möchte; und ihre wahr¬ 
haften guten Freunde werden sich niemals erzürnen, daß andere 
Stücke den Vorzug haben. Ich kann Ew. Magniticenz ver¬ 
sichern, daß ich ein noch größerer Freund des Theaters als der 
Neuberin bin und daß diese letztere Freundschaft allezeit von 
der ersteren regiert wird. Meinen Argwohn wegen der Worte 
— „Hole der Henker alle — — u laße ich gern sinken, wenn 
ich der einzige bin, der ihn hat und ich verwundere mich, wie 
ich darauf fallen können, da ich sonst überzeugt bin, daß 
andere Leute in diesem Falle viel argwöhnischer sind als ich. 
Wenn ich mir aber die Frey heit nehmen darf, Ew. Magniticenz 
zu sagen, daß es noch sein hart ist, Fräuleins darunter zu 
verstehen, und einem ganzen Stande ein so verdrießliches 
Compliment zu machen: so sollte ich fast meynen, es wäre 
beßer, das „Hole der Henker“ wegzulaßen, und einen andern 
guten Einfall an dessen Stelle zu setzen, woran es dem Ver- 
faßer nicht mangeln wird. Es ist mir sehr angenehm, daß die 
Dresdensche Zeitungsschreiberey sobald gefallen. Der Tod des 
Herrn Hofrath Königs wird Rosten noch einen stärkeren Strich 


37) Die Stelle über den Hemnann ist auch im Leben S. XXXIII 
abgedruckt, aber in einer etwas anderen Fassung, z. B.: „und ob ich 
ihn gleich meinen übrigen Stücken vorziehe, so sind doch die liebsten 
Kinder nicht allezeit die besten.“ Nachher: „Ohne mich auf die Phädra 
des Racine zu berufen, von der es bekannt ist, daß die bloße Schönheit 
der Verse ihr den Vorzug vor des Prado (sic) seiner gegeben, worinnen 
eben die Affecte waren (vgl. damit die Vorrede zu den theatralischen 
Werken, 3, 236); so glaube ich, daß die Majestät des Trauerspiels ohne 
dieselben nicht bestehen kann u. s. w.“ Wir sehen daraus, daß Heinrich 
Schlegel die Konzepte der Briefe benutzt hat, die in der Reinschrift 
vielfach verändert worden sind. Aus dem Citate im Leben geht nicht 
hervor, ob es oben nicht vielmehr heißen sollte: „es vermindert den 
Werth eines Trauerspiels nicht.“ 

38) S. den 4. Brief mit Anm. 24. 



186 


Johann Elias Schlegel. 


durch die Rechnung machen. 39 ) Den y.qitivmv öiöaa/iaXov habe 
ich noch nicht gelesen, weil er erst nach der Messe hier zu 
bekommen sein wird. Ich werde aber nicht unterlaßen, mir 
denselben wie alle andre Streitschriften zu Nutze zu machen. 
Mich haben die Sticheleien, die die Herren Schweitzer mir hin 
und wieder angebracht, von meinen friedfertigen Gedanken nicht 
abbringen können, und ungeachtet ich den Milton nicht mit 
Schweitzerischer Ehrfurcht anbethe, so kann ich nicht läugnen, 
weil Ew. Magnificenz meine Meinung wissen wollen, daß ich 
ihn auch nicht mit der Verachtung Effingers des Jüngeren an- 
sehen kann. 40 ) Da man mich bei dem Geburthstage der hiesigen 
Kronprinzeßin (vgl. Anm. 34), der gleich ihrer Vermählung folgte, 
bitten laßen, eine Cantate zu machen, so nehme ich mir die 
Frevheit, sie Ew. Magnificenz so gut, als sie in der kurzen 
Zeit, die ich dazu gehabt habe, gerathen können, zu überschicken, 
und verharre mit unendlicher Hochachtung Ew. Magnificenz 


Coppenhagen, 
d. 2. April 


ergebenster Diener 
J. E. Schlegel. 


1744. 


7. (10. Band, Bl. 64 u. f.) 41 ) 

Magnifice, Hochedelgebohrner, 
Hochgeehrtester Herr Profeßor, 


Das gütige Urtheil, welches Ew. Magnificenz von meinen 
Geschwistern in Tauris (sic, Werke 1, 3: in Taurien) oder 


39) Von der von Rost gegen Gottsched begonnenen Zeitschrift 
wissen wir nur aus dem Gottschedschen Briefwechsel, wo sie mehrmals 
erwähnt wird. Der bekannte Hofpoet und Ceremonienmeister von König 
hatte Gottsched die Leipziger Professur verschafft, aber sich schon 1730 
mit ihm entzweit und dessen Annäherung an den Hof verhindert; er 
war in Dresden der Mittelpunkt des Kampfes gegen Gottsched. 

40) Die meisten Streitschriften der Schweizer gegen die Gott- 
schedianer bis zum Jahre 1744 ffndet man gesammelt in „Sammlung 
kritischer, poetischer und andrer geistvoller Schriften zur Verbesserung 
des Urtheils und des AVitzes in den AVerken der AVohlredenheit und 
der Poesie. Zürich 1741 — 1744. (Neue Ausgabe von 1753 unter dem 
Titel: Sammlung der Zürcherischen Streitschriften zur Verbesserung 
des deutschen Geschmacks wider die gottschedische Schule 1741—1744). 
Efffnger unterschreibt sich der Verfasser (Breitinger) von dem „Complott 
der herrschenden Poeten und Kunstrichter, einer Satire, welche gegen 
Sclnvabes komisches Epos in Prosa: Der deutsche Dichterkrieg gerichtet 
war. Vgl. Manso, Nachträge zu Sulzers allgemeiner Theorie der 
schönen Künste. 8, 46. 

41) Die Abschrift dieses und des folgenden Briefes verdanke icli der 
freundlichen Unterstützung des Herrn Gymnasiallehrers Rentsch. Diesen 
von Danzel übersehenen Brief citiert bereits Söderhjelm a. a. O. S. 22.) 



Johann Elias Schlegel. 


187" 


Orest und Pylades in Dero letztem Schreiben fällen würde 
mich völlig zu dem Entschlüße gebracht haben, dieses Trauer¬ 
spiel Denenselben zu überschicken und es Ew. Magnificenz 
eignem Gefallen zu überlaßen, ob ich es der Welt zeigen dürfte 
oder nicht; wenn Dero geehrtestes vom 20. Octobr. nicht erst 
im März-Monath hier angekommen wäre, da die Zeit, welche 
Ew. Magnificenz zur Einschickung desselben bestimmet schon 
verfloßen war und ich also nicht glauben konnte, daß dieselben 
es würden brauchen können. Ich sehe vielmehr bey bevor¬ 
stehender Meße schon dem VI. ten Theile der Schaubühne mit 
Vergnügen entgegen, und zweifle nicht, daß in demselben sicht 
Stücke befinden werden, welche einen vollkommenen Bevfall 
verdienen. Ich hoffe, daß die Schönemannsche Schaubühne sich, 
durch die Übung nach und nach merklich gebessert haben 
wird, seitdem ich sie in Berlin gesehen, (vgl. den 3. Brief mit 
Anm. 19) und ich erfahre also von Ew. Magnificenz mit desto- 
größerm Vergnügen, daß sie meinen Orest und Pylades auf¬ 
geführt hat. Da wir hier in Coppenhagen keine Schaubühne 
haben, so habe ich niemals so wenig für das Theater gearbeitet, 
als itzo. Und dasjenige, womit ich seit einigen AVochen mir 
die Zeit vertreibe, ist ein wöchentliches Blatt unter dem Titel: 
Der Fremde. Der Buchführer Rothe, der es verleget 42 ) wird 
Ew. Magnificenz die ersten Blätter davon geben können, und 
da ich hier ohne Freunde bin, deren Urtheil ich mir in solchen 
Dingen zu Nutze machen könnte, so erwarte ich mit desto- 
größerer Begierde, was meine Bekannten in Leipzig besonders 
aber Ew. Magnificenz davon sagen werden, und da ich nicht 
mehr so glücklich bin von Dero Unterredungen A r ortheil schöpfen« 
zu können, so nehme ich mir die Freyheit, Dieselben zu 
bitten, mir Dero Gedanken davon, sowohl als andrer Kenner 
Ihre zu erkennen zu geben. Übrigens weiß ich nicht, ob Ew. 
Magnificenz die von mir eingeschickte dritte Abtheilung meiner 
Abhandlung von der Nachahmung haben brauchen können, 
oder ob die critischen Beyträge bey Ankunft derselben schom 
zu Ende gewesen. Der Frau Profeßorin bitte ich meine ehr- 
erbiethige Hochachtung zu bezeigen, und verharre mit aller 
Ergebenheit 

Ew. Magnificenz 

Coppenhagen 

den 4. May 1745. ganz ergebenster Diener 

Schlegel. 


42) Bei Rothens Witwe bez. Erben ist ein Teil der Gesamtausgabe: 
von Schlegels AVerken erschienen. 



188 


Johann Elias Schlegel. 


8. (11. Band, Bl. 297. Darüber von Gottscheds Hand 
R(ecepi) d. 16. Okt.) 

Magnifice, Hochgeehrtester Herr Professor, 

Ew. Magnificenz viele Geschaffte haben Dieselben ohne 
Zweifel gehindert, mir bis anher auf meine Briefe zu antworten. 
Dem ungeachtet nehme ich mir die Freiheit Denenselben auch 
mit gegenwärtigem beschwerlich zu fallen. Da ich nemlich 
gesonnen bin etliche wenige theatralische neue Stücke von 
meiner Arbeit mit ehesten an das Licht treten zu laßen, und 
mich der Hoffnung schon seit einiger Zeit gänzlich begeben 
habe, daß meine Übersetzung der Elektra des Sophokles durch 
Ew. Magnificenz zum Drucke befördert werden würde; indem 
zumal Deroselben Stillschweigen von der versprochenen Dicht¬ 
kunst des Aristoteles mich nicht anders schließen läßt, als daß 
Ew. Magnificenz dieses Vorhaben aus der acht gelaßen 43 ): so 
glaube ich, daß es Denenselben nicht zuwider sevn wird, wenn 
ich Ew. Magnificenz ersuche mir dieses Manuscript gegen 
Zurückgebung deßen, was ich dafür erhalten habe, dem Herrn 
■Geheimen Cabinets-Canzellisten Wagner zuzustellen, welcher 
mir solches übersenden wird. Ew. Magnificenz werden mich 
hierdurch besonders verbinden, und ich werde niemals auf- 
.hören mit aller Hochachtung zu seyn 

Ew. Magnificenz 

Coppenhagen, 

den 20. (sic) Sept. ergebenster Diener 

1746 (sic). J. Elias Schlegel. 


43) In der vorläufigen Ankündigung der deutschen Schaubühne (im 
6. Band der kritischen Beiträge) versprach Gottsched, daß der erste 
Teil enthalten solle 1) die Dichtkunst des Aristoteles, ins Deutsche 
übersetzt und mit Anmerkungen versehen vom Herrn Professor Gott¬ 
scheden und 2) ein paar Trauerspiele des Sophokles, nämlich Ödipus 
und Elektra, auf welche sich Aristoteles allezeit bezogen hat, gleichfalls 
«deutsch übersetzt. Das Versprechen ist niemals eingelöst worden. 




Die Meißner Zehntner. 

Von Oswald Radestock. 

Die Apotheke zu Meißen hatte früher das Recht zur aus¬ 
schließlichen Betreibung, bez. Überwachung des Materialwaren¬ 
handels, denn sie hatte im Jahre 1518 von dem Herzog Georg 
zu Sachsen ein Privilegium (Stadtarchiv Aa. 217) erlangt, daß 
keiner, wes Standes oder Wesens er auch sei, die Jahrmärkte 
ausgenommen, Materialien oder anderes, was man in der Apotheke 
zu machen, oder gewöhnlich darinnen zu haben und zu ver¬ 
kaufen pflegt, ohne des Apothekers Wissen und Willen feil 
haben oder verkaufen solle. Das Privilegium war von Zeit zu 
Zeit von den jeweiligen Landesherren wieder bestätigt worden; 
dennoch hatten sich im Laufe der Jahre mancherlei Unzuträg¬ 
lichkeiten herausgestellt und Ungehörigkeiten eingeschlichen, 
die den Apotheker Johann Martin Richter veranlaßten, die unter 
seinen Vorfahren nach und nach entstandenen teils berechtigten, 
teils unberechtigten Verkaufsstellen unterm 22. Dezember 1669 
bis auf zehn einzuziehen. 

Es wurden damals zehn Personen, die den Gewürzhandel 
schon eine ziemliche Zeit geführt, sodann aber auch die Ver¬ 
stattung dazu bei der Apotheke nachgesucht hatten, mit dem 
Verkaufe der Materialwaaren betraut. Die Namen dieser ersten 
Gewürzzehntner waren: Johann Christ, Johann Michael Ro߬ 
bach, Melchior Bernhardt, Paul Meschke, Wolff Böhmens 
Witwe, Gabriel Hoffmann, Hans Rudolph, Friedrich Voigt, Georg 
Vöder und Samuel Mühlhäuser. 

Diesen nunmehr zugelassenen zehn Gewürzkrämern waren 
nur die im ehemaligen kurfürstlichen Kanzleireceß vorgesehenen 
Spezies an Gewürzen und Materialien *) zu führen und feil zu 


1) Safran, Ingwer, Reis, Baumöl, Kramkümmel, Zimmt, Muskaten¬ 
nüsse und -Blätter, Johannisbrot, Ctummi arabicum, Schwefel, ganz und 
gezogen, Borkumei, Sirup, Eisenfarbe, span. Wachs, Zuckerkand, weißes 
und gelbes Wachs, Zitronen, Pomeranzen, Kubeben, Feigen, Oliven, 
Branntwein, Hutzucker, Pfeifer, Mandeln, Rosinen, Lorbeer, Kalmus, 
Tintenpulver, Tuchmacher- und andere Handwerkerfarben, Kapern, Tabak, 
Lemonien und Schwämme. 



190 


Die Meißner Zehntner. 


haben gestattet, wogegen es ihnen ausdrücklich verboten war, 
mit einzelnen andern Waren zu handeln. 2 ) 

Der erwähnte Apotheker Richter verglich sich für sich 
und seine Erben mit diesen zehn Kaufleuten dahin, daß nach 
deren Absterben jedesmal nun einem aus ihren Erben die 
Zehntnerstelle übertragen und über solche, im ganzen also zehn 
Stellen, keine Gewürzkrämer in und vor der Stadt mehr ge¬ 
duldet und gelitten werden sollten, welcher Vergleich auch vom 
Kurfürsten Johann Georg am 26. Februar 1672 bestätigt wurde. 

Der Apotheker durfte aus der Begebung dieser Zehntner- 
stellen keinen Gewinn ziehen, dieselben nicht verpachten; auch 
konnten solche, wie es heißt, „nur an geschulte Subjekte“ und 
unentgeltlich vergeben Averden. Die städtische Behörde bestätigte 
die einzelnen Übertragungen. 

Jeder Zehntner mußte sechs Jahre gelernt und drei Jahre 
konditioniert haben; für die Söhne der Kaufleute war eine 
fünfjährige Lehrzeit genügend, dagegen mußten auch diese drei 
Jahre auswärts in Kondition geAvesen sein, ehe sie zur Über¬ 
nahme einer Zehntnerstelle für fähig befunden werden konnten. 

Interessant sind die Streitigkeiten, in Avelche die Korpora¬ 
tion der Zehntner teils mit einzelnen Innungen, teils mit 
Privaten verwickelt Avurde. 

Die Tochter jenes bereits genannten Apothekers Richter, 
Frau Johanna Rosina Müllerin, geb. Richterin, des Dr. med. 
Johann Christian Müllers Ehefrau, hatte bereits im Jahre 
1710 Veranlassung, sich in einem Schreiben unterm 7. August 
beim Kurfürsten darüber zu bescliAveren, daß seit einiger Zeit 
neben den Zehntnern „viel andere, die doch meist ihr ehrliches 
HandAverk oder eigene Handlung treiben, zum Exempel die 
Nadler,“ sich unterstanden haben, Gewürz und andere Materialien 
öffentlich zu verkaufen und feil zu haben, so daß deren mehr 
als 20 zu zählen seien, die sich dergleichen bedienen. Die 
Besitzerin der Apotheke bittet, sie bei dem uralten Privilegium 
gleich ihren Vorfahren nachdrücklich schützen zu Avollen, klagt 
über Avenig Einkommen bei der Apotheke, obAvohl dieselbe,. 
Avie sie sagt, mit großen Unkosten unterhalten und mit vielen 
kostbaren speziebus stets versehen Averden muß, derer onerum 
und was bei der schwedischen pressus davon entrichtet werden 
müssen, zu geschweige!!. 

Während nun Kurfürst Friedrich August bereits den 

2) Konfekta, überzogene Mandeln, zuckerkandierte Sachen, Marzi¬ 
pane, rothe und weiße Küchlein, Morsellen, alle Komposita, Radices, 
Purgantia mineralia, oder Bergkarten, Prymenta, Olea und Unguenta, 
Kräuter und gefärbte Branntweine. 



Die Meißner Zehntner. 


191 


21. August 1710 verordnen ließ, der Rat solle Verfügung thun, 
daß niemand anderes Gewürz und Materialien führen solle, als 
die Zehntner, finden wir, daß die Besitzerin der Apotheke in 
Gemeinschaft mit den Zelmtnern sich erst unterm 22. September 
1710 mit der Bitte um Schutz an den Stadtrat wendet. 

Zunächst waren es, wie bereits erwähnt, hauptsächlich die 
Nadler, sodann auch die Schuhmacher, welche Gefallen am 
Handel mit Würzwaren sowie Tabak gefunden und sich nach 
und nach den Gewürzhandel nebenbei zugelegt hatten. Die 
Zahl derer, welche unbefugterweise Handel getrieben hatten, 
war keine geringe, und die Polizeiakten damaliger Zeit nennen 
uns folgende Namen: Christian Pompelt, Frau Hindenburger 
am Jüdenthore, Kuraß der Nadler, die Frau Schmiedin in der 
Elbgasse, Johann Rabitz auf der Burggasse, Jungfer Finsinger, 
Hanß Schumanns, Schuhflickers und Leipz. Botens Eheweib 
am Jüdenthore, Wittich, ein Schuster, Jakob Müller vorm 
Görnschen Thore, Moritz Rothe auf der Brücke, Gilbert der 
Portenwürker, Samuel Howerd, Michael Böhms Frau auf der 
Neugasse, Frau Beringer. 

Die Beschuldigten suchten sich zu wehren, so gut es eben 
ging. Die Nadlerswitwe Elisabeth Hindenburger wandte sieh 
eiligst unmittelbar an den Landesfürsten, bat um Schutz 
als Witwe und wies auf die hohen schwedischen Kontribu¬ 
tionen hin. 

Euphrosine Verbena Finsinger schreibt an den Stadtrat, 
der vorige Besitzer der Apotheke, Jakob Lehmann, habe ihr 
auf ihr Leben, oder so lange sie sich allhier aufhalten möchte, 
dieses bißchen Materialien kram zu führen erlaubt, und sie bittet, 
ihr in Anselruug ihres elenden Zustandes, und da sie auch zu 
den bisherigen schwedischen Kontributionen gar hart mit¬ 
gezogen und dadurch in noch mehrere Armut gesetzt worden, 
das Handeln ferner zu gestatten. 

Sämtliche Viertelsmeister der Stadt verwendeten sich mittels 
eines Gesuches unterm 14. Oktober 1710 beim Stadtrate zu 
Gunsten der kleinen Gewürzhändler. 

Der Nadler Joh. Christoph Rabitz, die Witwe Maria 
Schmieder und der Nadler Matteis Kuraß gingen sogar soweit, 
einfach zu behaupten, auf andreWeise ihr Brot nicht verdienen 
zu können und beriefen sich darauf, daß es den Nadlern nach¬ 
gelassen sei, Würzwaaren zu führen. 

Einen weiteren Anlaß zu Streitigkeiten lieferte der Handel 
mit Tabak. Interessant ist die Eingabe von Jakob Müllers 
Weib, Hans Michel Böhms Weib, Samuel Helfert, Elias Lieberts 
Witwe, Hans Schumanns Weib. Sie lautet: „Des Himmels Ein- 


192 


Die Meißner Zelmtner. 


fall hätten wir uns eher versehen, alß zu erfahren, daß die 
hiesige Apotheke nebst ihren sub-privilegirten sogenannten 
Zehndnern auß einem privilegio de ao. 1518 unß arme elende 
Tobackskrähmer unter unbefugte Gewürtzkrähmer zu ziehen, 
nicht Scheu getragen haben sollten. Denn gleichwie 1) das 
vorgesclmzte privilegium expresse von solchen Materialien redet, 
welche in der Apotheke gemachet oder gewöhnlich darinnen 
gefiihret oder verkaufft werden, also will man 2) nicht hoffen, 
daß der Apotheker dasselbe weiter und auff den Toback mit 
zu extendiren darunter Macht gegeben sey, Allermaßen 3) der 
Toback weder ein aroma pure medicamentosum noch simul 
culirare, vielmehr 4) ein Kraut ist, welches zur Zeit erlangten 
privilegii hier zu Lande kaum bekannt gewesen, jetzt aber jeder 
Bürger und Bauer selbst zeuget und in der gantzen Welt 
unter die gemeine Bürgerliche Nahrung und Handlung gehöret' 1 
u. s. w. „Wo wollten dann auch auf solche Weise andere 
Unterthanen, so keine Handthierung haben, ihre Steuer und 
Gaben hernehmtn, wenn ihnen contra mentem serenissimi 
privilegantis alle Nahrung mißgönnet werden sollte?“ — „All- 
dieweile aber Stadtkundig und vornehmlich EE.Rathe alß Stadt¬ 
vätern nicht unbekannt, daß 1) ich, Jakob Müllers Eheweib 
durch Absterben meines Mannes, so bey Sr. Königl. Majestät 
in Pohlen und Cliurf. Durchlaucht zu Sachsen auf etliche 20 
Jahre treu geleistete Kriegsdienste seiner Gesundheit zugebüßet, 
nebst armen unerzogenen Kindern in miserablen Wittben-Standt 
gesetzet worden, 2) ich, Hanß Michel Böhms Weib, zwar einen 
Müller habe, selbiger aber durch zugestoßene Unglücksfälle zu 
der Mühlen und anderer Handarbeit incapabel ist, 3) ich, 
Samuel Helfert, durch vieljährige bey dem Postwesen außge- 
standene Strapatzen zu aller Arbeit untüchtig, 4) ich, Elias 
Lieberts Wittbe zwar eine Tuchmacherin, mich und meine 
Kinder aber, weil auß Arniuth keinen Knappen halten, noch 
das Handwerck vor mich treiben kann, vielmehr andern umbs 
Lohn arbeiten muß, 5) ich, Hanß Schuhmanns Weib eine arme 
ungesunde Frau bin und zwar das elende Schnürkrämchen 
unterm Jüdenthore habe, dabey aber EE. Käthe den jährlichen 
Schoß davon entrichten muß,“ „so bitten wir“ u. s. w. — Der 
Posamentierer Gottfried Christian Gilbert bezeugte, daß die 
Besitzer seines Hauses etliche 50 Jahre nach einander solche 
Kramerei ungehindert betrieben haben und gab gleichzeitig an, 
daß er das wenige Bißchen Würze, so er führe, denen hiesigen 
Zelmtnern selbst abkaufe. 

Ein ganzes Jahr lang zogen sich die Verhandlungen teils 
mit der Stadtbehörde, teils mit der Regierung hin, und obgleich 


Die Meißner Zelmtner. 


193 * 

letztere entschieden hatte, daß auch der Handel mit Tabak als. 
den Zehntem Vorbehalten zu betrachten sei und von Rats- 
wegen an die Nadlerverordnung ergangen war, die Vorräte 
an Tabak binnen vier Wochen zu räumen und sich dann des 
fernerweiten Handelns zu enthalten, so legten sich doch Anna. 
Christiane Müllerin und Samuel Heitert nochmals aufs Bitten, 
daß ihnen wenigstens der Tabakshandel verstattet werden möchte. 

Nachdem durch Verordnung vom 17. Juli 1711 Christian 
Schmidts Witwe und Johann Christoph Rabitzen der Tabaks¬ 
handel nachgelassen worden war, wurde durch Reskript vom 
23. Mai 1712 auch Samuel Helfert und Christiane Müllerin 
gestattet, auf Lebenszeit Handel mit Tabak, nicht aber mit 
•Gewürzen zu treiben. Alle übrigen Bittsteller wurden durch 
das gleiche Reskript mit ihren Gesuchen abgewiesen. 

Die Streitigkeiten zwischen den Nadlern und Zehntnern 
waren aber damit zu keinem endgültigen Abschlüsse gekommen, 
denn schon 1747 wieder wendete sich Job. Ad. Keyser be¬ 
schwerungsweise an den Stadtrat (Stadtarchiv Aa. 244), daß 
sowohl Herr Pitius, als auch die Nadler Meister Görne, Meister 
Röder und Meister Schmidt sich unterstehen, Papier, Baumwolle,. 
Rappe (Schnupftabak), Tinten- und Schießpulver, auch gelben 
und schwarzen Tabak zu führen und öffentlich zu verkaufen. 

Die Nadler bezogen sich auf die Innungsartikel ihrer 
Kollegen zu Dresden und deren im Jahre 1653 mit den Dresdner 
Kaufleuten und Kramern geschlossenen Vergleich, wonach jenen 
der Handel mit Näh- und Stecknadeln, Pulver, Papier u. s. w. 
freigegeben war. Sie wünschten, gleiche Rechte für sich in 
Anspruch nehmen zu können. 

Der Stadtrat ließ die Sache volle zwei Jahre ruhen und 
beraumte endlich unterm 24. Oktober 1749 eine Verhandlung 
an, die aber resultatlos verlief. Ein für den 30. September 
1750 angesetzter weiterer Termin wurde auf Ansuchen der 
Nadler der Leipziger Messe wegen auf den 12. Oktober ver¬ 
schoben. Die Beteiligung war jedoch eine so schwache, daß 
der Stadtrat einen neuen Termin auf den 30. Oktober anordnete. 

Dieser letztere Termin scheint zwar genügend besucht 
gewesen zu sein, doch, weil die Nadler nun schließlich die 
Bleistifte allein führen, die Zelmtner aber den Handel damit 
auch nicht aufgeben wollten, kam es natürlich noch immer zu 
keiner Einigung. 

Am 5. Dezember 1750 brachte es der Stadtrat endlich 
nach unterschiedlichen Verhören dahin, daß die lang ersehnte 
Vereinigung wirklich zu stände kam: Es verwiegten die 
Zehntner den Nadlern, daß diese nebst ihnen Papier führen und 


Die Meißner Zehntner. 


194 


wegen 
abgethan 


verkaufen dürfen, so daß beiden Teilen der Papierhandel frei¬ 
stehen solle, dahingegen die Nadler dem Verkaufe des Tinten¬ 
pulvers sieb zu enthalten und solches nicht zu führen ver¬ 
sprachen. Wegen des streitig gewesenen Schießpulvers und der 
Flintensteine hatte man sich dahin verglichen, daß sowohl den 
Zehntnein als den Nadlern die Handlung damit gemeinschaftlich 
vergönnet sein solle. Was den Schnupf- und Rauchtabak 
anbetrifft, haben die Nadler sich dahin erklärt, daß sie solchen 
von künftiger Neujahrsmesse (1751) an nicht mehr führen und 
damit handeln wollten, dahingegen die Zehntner sich erboten, 
von eben der Zeit an sich der eingefaßten Bleistifte zu ent- 
.schlagen und keine mehr zu führen. Endlich ist auch 
der streitig gewesenen Baumwolle die Sache dahin 
worden, daß die Nadler die geschlagene Baumwolle von niemand 
anderm als von den Gewürzzehntnern kaufen und sodann unter 
ihren Waren führen und verkaufen, jedoch so, daß sie solche 
nur zu 1, 2, 3 Pfg. wieder verkaufen sollen. 

Dieser Vertrag (Stadtarchiv Aa. 244) kam zu stände zwischen 
den Zehntnern: Johann Zacharias Fischer (Apotheker), Johann 
Adolph Kavser, Christian Friedrich Tüntzel, Johann Christian 
Edlich, Anna Marie verw. Jentschin, Johann Gottfried Keil, 
Johann Christian Fiedler, Christian Büttger, Johann Ephraim 
Starcke, Christian Andreas Zschoche, und den Nadlern: Andreas 
Röder, Johann Benjamin Görne, Johann Christian Schmied, 
Johann Gottlieb Schmied, Adam Christoph Rabizsch. Unterm 
19. Februar 1751 räumten die Zehntner den Nadlern auch den 
Handel mit spanischen Rohren und Tabakspfeifen ein. 

Nur einmal noch versuchte der Nadler Rabizsch den Ver¬ 
trag zu brechen, dann fanden endlich im Jahre 1752 die 
Differenzen zwischen Zehntnern und Nadlern ihren endgültigen 
Abschluß. 

Im Jahre 1769 gründete mittelst Kontraktes der Kauf¬ 
und Handelsmann Johann Gottfried Adam mit dem dermalen 
Gewerbes halber in Ostindien befindlichen Kaufmann 


seines 


Christian Friedrich Tüntzel dem Jüngeren, der zahlungsunfähig 


geworden 


war, bei seiner allhier befindlichen Zelmtnerstelle 


unter Genehmhalt und Einwilligung seines Vaters und Konluirs- 

Chr. Fi'. ™ 


Tüntzel, vom 
auf drei Jahre 


eine Handlungssocietät. 


1. Februar 
gewiß und 


Vertreters, des Holz Verwalters 
1770 an bis wieder dahin 1776, 
drei Jahre ungewiß 

Es wurde dem Adam der freie Handelsbetrieb auf dieser 
Stelle nach seinem eigenen Belieben, bestem Wissen und Ver¬ 
stände, ohne die allermindeste Einschränkung überlassen, und 
der Holzverwalter Tüntzel überließ auch, damit die Kundschaft 


Die Meißner Zehntner. 


195 


wie bisher auf der Stelle erhalten werden möge, in seinem am 
hiesigen großen Markte gelegenen Hause das darinnen befind¬ 
liche Kramergewölbe, ingleichen die daran stoßende Schreibe¬ 
stube und Niederlage. 

Der Apotheker Johann Zacharias Fischer aber, der vom 
Rate mündlich über die vorerwähnten Verhältnisse verständigt 
worden war, reichte Beschwerde ein und wies darauf hin, daß 
dieser Kontrakt keineswegs einen Kompagniehandel, sondern 
eine wirkliche Verpachtung enthalte, daß solche Verpachtung 
einer Zehntnerstelle nach hiesiger Verfassung weder erlaubt, 
noch bisher gestattet worden sei, daß die Tiintzelsche Stelle 
demselben gar nicht mehr zuständig, sondern vakant sei, nach¬ 
dem Tüntzel sein vitae genus gänzlich geändert und Schilfs¬ 
soldat geworden sei, auch zuverlässiger Nachrichten zufolge 
niemals wieder nach Sachsen zurückkehren werde und daß der 
Kaufmann Burckhardt auf die erste vakante Stelle angewiesen 
worden sei und solchem auch diese Stelle übertragen werden 
müsse, damit sein bisher betriebener Interimshandel auf höre. 

Es entspann sich ein langwieriger Streit über die Frage, 
ob der abwesende Tüntzel junior durch sein Falliment der 
Zehntnerstelle verlustig gegangen sei oder nicht. Man hielt 
Termine ab, holte Urteile von Leipziger und Wittenberger 
Juristen ein und der Streit endete mit Adams Abweisung im 
Jahre 1776. 

Daß früher schon ähnliche Kontrakte bestanden haben 
müssen, geht übrigens aus einer Bestätigung des Bürgermeisters 
Neumeister vom Jahre 1772 hervor, in der es heißt, daß der 
Zehntner Funcke mit Christian Gottlieb Fiedler, der Zehntner 
Kayser mit seinem Schwiegersöhne Reichardt ohne allen Wider¬ 
spruch Societätskontrakte gehabt hätten. 

Kurz nach Beginn des gegenwärtigen Jahrhunderts unter¬ 
nahm es die Innung der Zeug- und Leineweber mit den 
Zehntnern zu streiten. 

Dieselbe klagte unterm 13. Dezember 1802: Es unter¬ 
stehen sich die drei Gewürzkrämer Job. Gottfr. Adam sen., 
Ernst Adam jun. und Frau Rebekka verw. Burckhardt, wo¬ 
von der erste auf seiner eigentümlichen, der zweite auf der im 
Pacht habenden Beuchelschen und die dritte auf ihres ver¬ 
storbenen Ehemanns Gewürzzelmtnerstelle Materialhandlung 
treiben, auch mit Schnittwaren aller Art, wollenen, seidenen 
und leinenen, zu handeln. 

Obgleich die erwähnten Zehntner durch landesherrliche 
Verfügung angehalten wurden, binnen einer dreimonatlichen 
Frist ihre Schnitt Warenlager zu räumen, so gaben sich dieselben 


7 


196 


Die Meißner Zehntner. 


doch damit nicht zufrieden. Frau Johanna Charlotte Barth, 
eine Tochter des bereits erwähnten Holz Verwalters Tüntzel, 
beschwor, daß ihr Vater eine Gewiirzzehntnerstelle und zugleich 
eine sehr ansehnliche und ausgebreitete Schnitthandlung be¬ 
sessen habe und daß ihm dies weder seitens der Gewürzkrämer 
noch seitens der Obrigkeit verwehrt worden sei. Auch die Kauf¬ 
leute Fiedler und Keil gaben an, mit Schnittwaren gehandelt 
zu haben. — Nach vielen Verhandlungen wurde laut hoher 
Verfügung vom 3. November 1804 dem Zehntner Adam, der 
auf seinen kränklichen Zustand hingewiesen hatte, auf seine 
noch übrige Lebenszeit Schnitthandel nebenbei zu treiben nach¬ 
gelassen, während die übrigen diesen Nebenhandel gänzlich 
aufgeben mußten. 

Sofort nach Adams Tode, 1815, entbrannte der Kampf 
aufs neue. Die Witwe Adams führte die Zehntnerstelle fort, 
während ihr Sohn, Wilhelm Ludwig Adam, ein gelernter Kauf¬ 
mann, den Schnittwarenhandel weiter betrieb. Auch hier be¬ 
durfte es erst eines allerhöchsten Reskriptes, um die Leineweber 
mit ihrem erneuten Proteste gegen diese Teilung des Adamsehen 
Geschäfts endgültig abzuweisen. 

Während die Zehntner als Korporation von nun an nicht 
mehr in Konflikte verwickelt wurden, kam der Kaufmann und 
Schnittwarenhändler Karl Friedrich Stein, Hauptmann der 
Kommunalgarde und Besitzer des jetzt Kurtzischen Hauses 
am Markte, zunächst mit den Tuchmachern Meißens in Diffe¬ 
renzen, da er nicht nur Tuche führte, sondern auch mit dem 
Tuchmacher Karl Gottlob Glasehke hier gemeinsam Tuch¬ 
fabrikation betreiben wollte. Später hatte Stein auch mit den 
Hutmachern wegen des Handels mit seidenen Hüten Streit, der 
von der Hutmacherinnung um so energischer betrieben wurde, 
weil noch ein anderer hiesiger Kaufmann, Steins Beispiel 
folgend, Huthandel betrieb. Der Streit endete mit dem Siege 
der Hutmacherinnung, die es durchsetzte, daß die betreffenden 
Lager geräumt werden mußten. Der Kaufmann Stein handelte 
außerdem noch mit seidenen Bändern. Da aber die Posamen¬ 
tiererinnung einen Schutzbrief vom Jahre 1726 (Stadtarchiv 
Aa. 251) besaß, so glaubte sie, auf Grund desselben ein Verbot 
gegen Steins Handel mit Bändern und dergleichen erwirken 
zu können. 

Durch einen Erlaß des Königs Anton vom Jahre 1827 
wurde nun Stein zwar der Handel mit ausländischen seidenen 
Bändern zugestanden, da sich Stein aber daraufhin eine be¬ 
sondere Empfehlung drucken ließ, die er versandte und in 
welcher es hieß: „die hohe Landesregierung war vor kurzem 


Die Meißner Zelmtner. 


197 


so gnädig, mir den einzelnen Verkauf von Posamentierwaren 
frei und ungehindert zu gestatten,“ so wurde ihm wegen des 
wahrheitswidrigen Inhalts seiner Bekanntmachung und der Ver¬ 
drehung königlicher Entscheidung eine dreitägige Gefängnis¬ 
strafe zuerkannt, die Posamentiererinnung aber mit ihrer 
Appellation abgewiesen (1828). Der Stadtrat zu Meißen hatte 
die Strafvollstreckung hinhängen lassen; 1831 wurde auf Steins 
nochmaliges Gesuch die Strafe in eine Geldbuße von 10 Thlr. 
umgewandelt. 

Derjenige Meißner Advokat, der es versucht hatte, für die 
Posamentiererinnung nochmals ein Renunciationsschreiben zu 
entwerfen und abzusenden, zog sich eine empfindliche Rüge zu, 
da ihm, wie es in der Verfügung an den Stadtrat (der übrigens 
wegen nicht erfolgter rechtzeitiger Bestrafung Steins ebenfalls 
interpelliert wird) heißt, unter Hinweisung auf seine Advokaten¬ 
pflicht, die ungebührliche und ganz imstatthafte Passung dieses 
Schreibens nachdrücklichst zu verweisen sei. 

Im Anfänge der 30er Jahre entsfanden infolge der damals 
gegen alle Vorrechte sich geltend machenden freieren Regungen 
auch bezüglich des Privilegiums der Meißner Apotheke Zwistig¬ 
keiten und laut Verordnung vom 15. März 1834 wurde das 
der hiesigen Apotheke zuständig gewesene Privilegium ebenso 
wie das gesamte bis dahin bestandene Verhältnis der Zehntner 
aufgehoben. Um aber die bei diesem Verhältnisse seither 
Beteiligten möglichst zu berücksichtigen, wurden 15 besonders 
namhaft gemachte Persönlichkeiten als die zum Materialwaren¬ 
handel en detail allein Berechtigten bezeichnet. Die Beschränkung 
sollte gültig sein für die seiner Zeit ernannten 15 Kaufleute, 
deren Witwen und Söhne. Das bisher vom Apotheker aus¬ 
geübte Kollaturrecht bei Vergebung solcher Stellen ging nun¬ 
mehr auf den Stadtrat allein über. 3 ) 

Den vier Witwen verstorbener Zehntner, welche infolge 
dieser neuen Einrichtung ihres bis dahin genossenen jährlichen 
Pachtgeldes von zusammen 476 Thalern verlustig gingen, wurde 
dieser Pacht von den 15 Materialwarenhändlern nach einem 
unter sich vereinbarten Quotalverhältnisse bis zu deren Ableben 
gewährt und es haben deshalb die 15 Kaufleute (einschließlich 
der Apotheke) bis zum Jahre 1857 zusammen 5322 Thaler 
dazu aufzubringen gehabt. Dem Apotheker aber wurde der 


3) Die ersten durch Konzession des Stadtrats eingetretenen Kauf¬ 
leute waren E. J. Burckhardt und E. Leschner, welche einrückten, als 
durch Ahlehen des Apothekers Julius Czarnowsky und des Kaufmanns 
J. A. Pietzsch zwei Stellen erledigt waren. 



198 


Die Meißner Zehntner. 


Materialwarenhandel mit 900 Thalern abgekauft, welche Summe 
von den übrigen 14 Kautleuten gezahlt wurde. 

Als im Jahre 1837 der Witwe eines Advokaten vom 
Stadtrate der Handel mit sogen. Plauenscher Ware gestattet 
worden war, versuchten die Leineweber dagegen vorstellig zu 
werden, wurden jedoch ebenso abgewiesen, wie ein Galanterie¬ 
warenhändler, der seine Eingabe unterzeichnet hatte: „J. G. 
Müller, Bürger und Kaufmann, auch Kontribuent zu den 
50 Thlrn., welche die hiesige Kaufmannschaft zu gleichen Teilen 
zum Tilgungsfond der Stadtkriegsschulden alljährlich aufzu¬ 
bringen hat.“ 

Die königliche Kreisdirektion zu Dresden entschied auf 
Anrufen dahin, daß der Rat mit Abweisung der Bittsteller im 
Rechte sei, weil die Existenz einer Handelsinnung in Meißen 
nicht nachgewiesen, ohne deren Vorhandensein aber ein Ver- 
bietungsrecht der Kaufleute nicht anzuerkennen sei, vielmehr 
der Betrieb des Handels in denjenigen Städten, wo eine der¬ 
artige Innung nicht bestehe, lediglich als ein Zweig der bürger¬ 
lichen Nahrung, zu deren Ausübung jedoch nach örtlicher 
Verfassung die besondere Erlaubnis der Obrigkeit erforderlich 
zu sein pflegt, betrachtet werden müsse, dagegen die Leine¬ 
weberinnung aus ihren Specialinnungsartikeln gegründete 
Widerspruchsrechte gegen die erwähnte Handelskonzession 
nicht abzuleiten vermöge. 

Im Jahre 1854 reichten 24 hiesige Firmen ein Gesuch 
beim Stadtrate ein, eine Handelsinnung für Materialwaren¬ 
händler, Schnitt- und Kurzwarenhändler, sowie Inhaber der 
Wechselgeschäfte bilden zu dürfen, und sie fügten zu diesem 
Behufe einen Entwurf der beabsichtigten Innungsartikel zur 
Begutachtung bei. 

Wie aus den Akten zu entnehmen, scheint das damalige 
Oberhaupt der Stadt einem solchen Vorhaben nicht günstig 
gewesen zu sein, denn es hatte gegen die vorgeschlagenen 
Artikel gar vielerlei einzuwenden, und auf den Bericht des 
Stadtrates hin verfügte auch die Kreisdirektion zu Dresden 
1855, daß die Verwandlung der zeither an einem Orte unzünftig 
betriebenen Gewerbe in zünftige thunlichst zu vermeiden sei. 
Als mit dem 1. Januar des Jahres 1862 die Gewerbefreiheit in 
Kraft trat, fielen mit ihr auch für Meißens Materialwarenhändler 
die letzten Schranken. 

Von den seiner Zeit ernannten 15 Geschäftsinhabern, bez. 
deren Witwen und Söhnen, waren noch 13 im Besitze eines 
hiesigen Material Warengeschäftes, nämlich Adam, Burckhardt, 
Beuchei, May, Richter, Weineck, Ziesler und die Witwen Burck- 


Die Meißner Zehntner. 


199 


hardt, Böttcher, Etzler, Schmorl, Thieme, Worm, doch hatten 
einzelne der Genannten die Geschäfte nicht mehr selbst, sondern 
dieselben verpachtet und zwar Frau verw. Burckhardt an L. 
Bläsche, Frau verw. Worin an C. E. Wunder, der Sohn des 
verstorbenen Erz. Ed. Thieme an H. Eisfelder, Frau verw. Etzler 
an Karl Kröber, Frau verw. Böttcher an Otto Fischer, Frau 
verw. Schmorl an C. Ed. Schmorl, Chr. Ernst May an Emil 
Giemen, C. G. Richter an Gebr. Langelütje, Rud. Beuchei an 
Wilh. Kreusel und der Sohn des verstorbenen Sigism. Burck¬ 
hardt an Ernst Schumann. 

Es waren daher, wie es heißt, wohlerworbene und im 
eigentlichen Sinne des Wortes schwer erkaufte Privatrechte 
und Yerbietungsrechte, welche durch das Inkrafttreten des 
neuen Gewerbegesetzes den Beteiligten genommen wurden; kein 
Wunder, daß man eine entsprechende Abfindung verlangte. 

Die alten Rechte wurden denn auch thatsächlich abgelöst. 
Die Yerhandlungen darüber zogen sich allerdings bis zum 
Jahre 1865 hin. Der Staat entschädigte die dabei in Frage 
kommenden 16 Parteien mit zusammen 9100 Thalern. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 

Yon Wilhelm Loose. 

Sie sind unser. So laßt uns 
sagen und so es behaupten. 

Vor langen Jahren hat einmal Schnorr yon Carolsfeld auf 
die große Anzahl bildender Künstler hingewiesen, welche aus 
Meißen hervorgegangen sind. Es ist klar, daß diese Erscheinung 
wesentlich ihren Grund in der Königlichen Porzellanmanufaktur 
und deren Einrichtungen hat, wenn auch, wie manche der nach¬ 
folgenden Lebensläufe bezeugen, das altertümliche Gepräge 
unserer Stadt, ihr eigenartiges Leben, ihre malerische Lage an 
Berg und Strom mehrfach mit die Entwickelung künstlerischer 
Neigungen gefördert haben. Besonders bedeutsam wurde die 
1 743 an der Manufaktur gegründete Zeichenschule und in noch 
höherem Grade seit 1764 die Kunstschule, welche unter der 
Generaldirektion der Dresdner Akademie stand. Beide sind 
vielfach die ersten Bildungsstätten auch für solche gewesen, 
welche einem höheren künstlerischen Berufe sich widmen wollten. 

Im folgenden ist der Versuch gemacht worden, die Lebens¬ 
läufe Meißner Künstler seit etwa dreihundert Jahren darzustellen. 
Da der Verfasser nicht Kunstkritiker ist, so ist ihm in dieser 
Darstellung der äußere Lebensgang des Künstlers die Hauptsache 
gewesen; dessen Werk und künstlerische Bedeutung erscheinen, 
wenn darauf Bezug genommen ist, lediglich im Lichte zeit¬ 
genössischer Urteile. Mag das als ein Mangel der Arbeit erkannt 
werden, nach einer andern Hinsicht ist dieser dadurch etwas 
ausgeglichen, daß durch Benutzung bisher unbekannter Quellen 
wesentliche Ergänzungen zu den bisherigen Angaben, sowie 
auch die Berichtigung einer Menge Irrtümer der bekannten 
Künstlerlexika von Meusel, Fiißli, Nagler und Müller, selbst 
die Allgemeine deutsche Biographie nicht ausgenommen, mög¬ 
lich geworden sind, und daß ferner die eigenen Mitteilungen 
der auswärts lebenden Künstler — eines Dietrich, Grundmann, 
König, Mannfeld, Ölnnichen, Mohn, Wehle, Wittig u. a. — sicher 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


201 


als beachtenswerte Beiträge zur Kunstgeschichte überhaupt 
gelten dürfen. 

Berücksichtigung in vorliegenden Lebensläufen fanden zu¬ 
nächst die in Meißen und dessen Umgebung geborenen Künstler; 
dazu sind auch Crola, Haach, Mannfeld, Ölnnichen und Weide 
zu rechnen, welche hier ihre Jugend verlebt und sich immer 
als Meißner gefühlt haben. Dann kamen diejenigen in Betracht, 
welche, von auswärts gekommen, als selbständige Künstler oder 
als Angestellte der Manufaktur hier verstorben sind. 

Zur Vervollständigung des Ganzen wurden noch die Lebens¬ 
läufe einiger gegenwärtig an der Manufaktur wirkenden Künstler 
eingefügt. 

Ausgeschlossen sind alle die, welche nur zeitweise in 
Meißen gelebt haben. Auch deren gibt es eine große Zahl, 
darunter ein Dietrich 1 ) (1763—1765) und Schenau 2 ) (1772 bis 
1774), sowie ein Johann David Schubert 3 ) (1781 —1801) im vorigen, 
ein Ludwig Richter 4 ) (1828—1836) in diesem Jahrhundert. Um 
auch der weniger bekannten zu gedenken, erinnere ich noch an 
Hiob Magdeburg, 5 ) dem dritten Lehrer der Fürstenschule, welcher 
das älteste Bild unserer Stadt gemalt hat und auch als Kartograph 
Erwähnung verdient, an den vorzüglichen Schmelzmaler Karl 
Wilhelm Bölnne 6 ) aus Großpörten, den Schwager Dietrichs, der 
Direktor der Berliner Porzellanfabrik wurde, an den Maler Johann 
Balthasar Bornemann 7 ) aus Dresden und an den Bildhauer 
Friedrich Elias Meyer 8 ) aus Erfurt, welche beide mit Böhme von 
Friedrich dem Großen aus der hiesigen Manufaktur an die 
Berliner versetzt wurden, an die aus Dresden gebürtigen Kunst¬ 
maler Johann Georg Heinze 9 ) und Johann Gottlieb Mehlhorn, 10 ) 
welche nach ihrer kühnen Flucht vom Königstein ebenfalls in 


1) Vgl. u. a. von Schorn im Kunstblatt 1856 nr. 4. 

2) Über seine Thätigkeit in Meißen vgl. Keller, Nachrichten von 
allen in Dresden lebenden Künstlern 1788. S. 152. Mannschaftsbuch 
der Königl. Manufaktur 1744/95. 

3) Auch nach seinem Weggange von Meißen nach Dresden blieb 
er noch Obermalervorsteher an hiesiger Manufaktur Etat derselben 
1812 fol. 30. 

4) Vgl. seine Lebenserinnerungen 8. 301 u. f. 

5) Vgl. Flathe, St. Afra. 8. 50. Falkenstein, Beschreibung der 
König], öffentl. Bibliothek zu Dresden 1839. 8. 42. 

6) Vgl. über ihn die Künstlerlexika von Füßli und Nagler. Engel¬ 
hardt, J. F. Böttger 1837. S. 533. 

7) Füßli 1, 102. 

8) Engelhardt a. a. O. In den Meißner Kirchenbüchern findet er 
sich als Königl. Bildhauer und Originalmodellverfertiger. 

9, 10) Über beide vgl. Engelhardt. S. 655. 1758 befand sich 

Mehlhorn in Kopenhagen. Taufregister der Stadtkirche 1758. 8. 94. 



202 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Berlin Anstellung fanden, an den nachmaligen dänischen Hof¬ 
maler Jürgen Gylding, 11 ) den Schwiegersohn Mehlhorns, bis 1753 
an der hiesigen Manufaktur, an den Bildhauer Michael Viktor 
Arier 12 ) aus Versailles, der 1762 an die Manufaktur kam und 
später nach Dresden übersiedelte, ebenso wie der Hofmaler 
Joseph Brecheisen 13 ) aus Wien, an den unglücklichen David 
Friedrich Weller 14 ) aus Kirchberg, den vorzüglichsten Blumen¬ 
maler seiner Zeit, gest. in Dresden 1789, an den Maler und Kupfer¬ 
stecher Gottlieb Friedrich Riedel 15 ) aus Dresden, welcher 1784 
in Augsburg starb, an den Landschaftsmaler und Kupferstecher 
Johann Friedrich Witzani 16 ) aus Dresden, an Johann Gottfried 
Jentsch 17 ) aus der Gegend von Pirna, der Lehrer an der 
Dresdner Akademie wurde, an Moritz Eduard Lotze ls ) aus 
Freiberg, der als Maler und Photograph sich in Verona nieder¬ 
ließ, an den bekannten Orientmaler Otto Georgi, 19 ) welcher viele 
Jahre in Meißen lebte und wirkte und in Dresden 1874 starb. 

Leider muß ich diesen hier nicht berücksichtigten Künstlern 
nun auch Philipp Daniel Lippert, den berühmten Herausgeber 
der Daktyliothek, beizählen. Von Daßdorf an bis herab auf 
den betreffenden Artikel in der Allgemeinen deutschen Biographie 
wird er für einen Meißner erklärt. In den für das erste Jahr¬ 
zehnt des vorigen Jahrhunderts vollständig erhaltenen Tauf¬ 
registern der hiesigen Parochien findet sich aber sein Name 
nicht, ebensowenig der seines Vaters in den städtischen Gescho߬ 
büchern. Erst das Trauregister der Stadtkirche v. J. 1726 
S. 212 hat folgenden Eintrag: „Philipp Daniel Lippert, Kunst¬ 
maler bei der Manufaktur, Sohn des weiland Florian Lipperts 
Hofbeutlers in Dresden nachgel. Sohn, heiratet 1726 Frau 
Christine, David Simons weiland Gotteskastenvorstehers Collegae IV 
bei hiesiger Stadtschule, auch Dom- und Stadtglöckners, nach¬ 
gelassene Witwe.“ 1729 wurde ihm laut Taufregister S. 102, 
wo er Zeichenmeister und Maler genannt ist, eine Tochter ge¬ 


11) Trauregister der Stadtkirche 1753. S. 168. 

12) Vgl. über ihn Meusel, Eüßli und Nagler, sowie Müller, die 
Künstler aller Zeiten und Völker 1857/60, ferner Engelhardt a. a. 0. 
S. 535. Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. 

13) Vgl Nagler und Engelhardt a. a. O. 

14) Vgl. Fiißli und Nagler. 

15) Sein Leben steht ausführlich in Meusels Miscellaneen artistischen 
Inhalts 1780. 4. Heft. S. 50 u. f. 

16) S. Nagler und Müller. 

17, 18) Über beide vgl. Müller a. a. 0. 2, 443. 630. 

19) Vgl. Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meißen. 
1. Bd. 1. Hft. S. 91. Lepsius, Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien 
1849. S. 3. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


203 


boren. Weiter wird er in den Kirchenbüchern nicht genannt. 
Vermutlich ist er nicht zu lange nachher nach Dresden gezogen, 
sicher vor der Anstellung Fehlings und Hofmanns als Zeichen¬ 
lehrer an der Manufaktur. — Weitere Nachforschungen in den 
Akten der Beutlerinnung zu Dresden, welche mir durch 
Herrn Ratsarchivar Dr. Richter zugänglich gemacht wurden, 
haben mir ergeben, daß Lippert wohl unzweifelhaft ein ge- 
borner Dresdner ist. Sein Vater Florian Lippert, aus Liegnitz 
gebürtig, kam 1689 als Geselle nach Dresden und meldete 
sich 1690 zum Meisterrechte bei dem dortigen Beutlerhand¬ 
werk. 1698 wurde er, nachdem er seine Jahre gearbeitet 
hatte, aufgenommen Nach obigem Eintrag im Meißner Kirchen¬ 
buch ist er vor 1726 als Hofbeutler in Dresden gestorben. Es 
ist nun sehr unwahrscheinlich, daß er im Jahre 1702, in welchem 
sein Sohn hier geboren sein soll, in Meißen gewohnt habe, ganz 
abgesehen davon, daß sich sein Name dann in den Handwerks¬ 
sachen des hiesigen Stadtarchivs finden müßte. Der Sohn zog 
erst nach seinem Tode mit seiner Familie nach Dresden und 
es ist begreiflich, daß derselbe später dort für einen Meißner 
gehalten wurde, so in gedruckten Werken meines Wissens zuerst 
von Daßdoif 1782, dem alle andern Angaben folgen. Das Tauf¬ 
register der Kirche von Neustadt-Dresden, wo auf der Königs¬ 
straße an seinem Wohnhause eine Tafel angebracht ist, enthält aller¬ 
dings beim Jahre 1702 seinen Namen nicht. Das würde aber kein 
Gegenbeweis sein, da der Vater Lipperts in der heutigen Altstadt 
gewohnt haben wird, bei welcher die Kirchenbücher der Frauen- 
parochie, weil erst aus späterer Zeit, nicht in Betracht kommen 
können, diejenigen der Kreuzparochie aber 1760 verbrannt sind. 

Schließlich ist es mir noch eine angenehme Pflicht, für die 
vielfachen gefälligen Unterstützungen in dieser Arbeit, die ich 
im Königl. Kupferstichkabinet zu Dresden, bei Herrn Finanzrat 
Raithel, dem Direktor der Königl. Manufaktur, bei dem Herrn 
Galerieinspektor Müller und dem Herrn Ratsarchivar Dr. Richter 
in Dresden, bei den Verwandten der verstorbenen Künstler, 
unter denen ich Herrn Professor Crola in Düsseldorf besonders 
verpflichtet bin, wie auch bei den noch lebenden Künstlern 
bereitwilligst gefunden habe, meinen Dank zu sagen. 


Emmerich Andresen ') wurde am 20. Februar 1843 zu 
Ütersen in Holstein geboren. Sein Vater war Rektor der Stadt¬ 
schule daselbt. Bei dessen Tode 1849 war es für die Mutter 


1) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. Beilage zu den 
Itzehoer Nachrichten nr. 2 vom 6. Januar 1880. 




204 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


bei der nicht beträchtlichen Hinterlassenschaft keine leichte 
Aufgabe, die Kinder zu erziehen. Sie ermunterte aber die bei 
ihrem Sohne Emmerich schon früh hervortretende Neigung zum 
Zeichnen, Drechseln und Holzschnitzen und förderte in dem 
Knaben die Anlage zu einem künstlerischen Lebensberufe. 
Nachdem er die Schule seiner Vaterstadt besucht hatte, kam er 
in das Atelier des Bildhauers Vivie in Hamburg, eines Schülers 
von Schwanthaler; zugleich war er Schüler der unter Yivie's 
Leitung stehenden Sonntagsklasse für Modellieren im „patrio¬ 
tischen Hause,“ sowie der Zeichenklasse des gediegenen Malers 
Günther Cfesler, wo er stets die höchsten Preise errang. Inzwischen 
war man am dänischen Hofe auf den jungen Künstler aufmerk¬ 
sam geworden und von dort flössen ihm mehrfache Unter¬ 
stützungen zu, welche seine höhere Ausbildung ermöglichten. 
So trat er 1863 in das Atelier des berühmten Bildhauers Prof. 
Hähnel in Dresden, der ihn sofort an der Reiterstatue des 
Pürsten Schwarzenberg, die für Wien bestimmt war, arbeiten 
ließ. Durch Stipendien aus dem Schleswig-Holsteinsehen 
Provinzialfond für Kunst und Wissenschaft, die ihm Gönner 
in der Heimat auf Empfehlung Hälmels auswirkten, wurde der 
Künstler in den Stand gesetzt, auch eigene Arbeiten zu beginnen; 
ein Relief ,,Jupiter und Ganymed“ und eine sitzende Figur 
„Die Sage“ brachten ihm akademische Preise. Er eröffnete 
nunmehr sein eigenes Atelier und ging sofort an die Aus¬ 
führung einer schon lange gehegten Idee: es entstand das 
Modell zu der Statue „Gefesselte Psyche.“ Nebenbei modellierte 
er eine Statue Thorwaldsens, wozu er die erforderlichen Studien 
in Kopenhagen gemacht hatte. Dieselbe wurde als Geschenk 
des Konsuls Laeiß 1869 in einer Nische in der Kunst¬ 
halle in Hamburg aufgestellt. Gleichzeitig erhielt er von der 
Schleswig - Holsteinschen Regierung ein Stipendium für eine 
Reise nach Italien, wo die Sehnsucht seiner Künstlerseele 
Befriedigung fand. Durch die Unterstützung seines in Utersen 
lebenden Stiefbruders ward ihm ein inniger Wunsch erfüllt: 
die Ausführung seiner Psyche in Marmor. Er sandte die 
fertige Statue 1871 auf die große Ausstellung nach Berlin, 
wo sie ein ganz ungewöhnliches Aufsehen erregte. Kaiser 
Wilhelm kaufte sie an für das Berliner Schloß. Bald entstand 
eine zweite Marmorstatue „Genius des Ruhmes“, und diese 
sowie das Modell der Psyche brachten Andresen auf der Wiener 
Weltausstellung die Medaille für Kunst. 1877 vollendete er 
eine Statue für das Grab seines Vaters in Ütersen. In der¬ 
selben Zeit wurden auch die vier Jahreszeiten als Kindergruppen 
in Terrakotta ausgeführt, die in den Kunsthandel gelangten 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


205 


und vielfach gekauft wurden. Arbeiten an dem Thaulow- 
Museuin in Kiel, dem er auch eine zweite Marmorausfiihrung 
seiner Psyche in Erinnerung an die goldne Hochzeit des Kaiser¬ 
paares zum bleibenden Eigentum übergeben hatte, und die 
figürliche Dekoration der kaiserlichen Jacht Hohenzollern füllten 
außerdem die Jahre 1877 und 1878 aus. Daneben ist besondersein 
Cyklus nordischer Götter- und Heldengestalten in Holz hervor¬ 
zuheben, welcher im Aufträge des Herrn Koopmann in Ham¬ 
burg ausgeführt wurde. In das Jahr 1879 fallen die figürlichen 
Modelle für das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Hannover. Nach 
1880 entstanden eine oft verkaufte Springbrunnenfigur „Knabe 
mit Frosch“, der figürliche Schmuck am neuen Seminar in 
Hannover, eine viel verbreitete Statuette „Onkel Bräsig“, das 
Hölderlindenkmal in Tübingen, bei dessen Einweihung der 
König von Württemberg dem Künstler das Ritterkreuz 1. Kl. 
des Friedrichsordens verlieh und die Studenten ihm einen 
Fackelzug brachten, sowie das Gutzkowdenkmal in Dresden, 
welches am 11. Juni 1887 enthüllt wurde. — Als Stadtver¬ 
ordneter in Dresden 1883—1886 hatte Andresen mehrfach 
Gelegenheit, die Interessen der Dresdner Kunst und der Künstler 
zu fördern. Im Frühjahr 1886 wurde ihm die Stellung des 
Gestaltungsvorstehers an hiesiger Manufaktur übertragen. Unter 
seinen neuesten Arbeiten ragen außer einer Reihe neuerer 
Modelle für Ausführung in Porzellan namentlich die Büste des 
Erfinders desselben J. Fr. Böttger, sowie ein Entwurf zu einem 
Böttgerdenk mal hervor. 

Johann Samuel Arnliold (Arnold) 2 ) war der Sohn eines 
Revierjägers zu Löthain bei Meißen. Die Angabe, er sei am 
22. Dezember 1766 zu Heynitz geboren, findet in den Kirchen¬ 
büchern daselbst keine Bestätigung. 1785 wurde er in die Kunst¬ 
schule der Manufaktur aufgenommen, wo er sich unter Lindner, 
nicht auch unter Grahl, zu einem Meister in der Blumenmalerei- 
heranbildete; 1806 wurde er Zeichenmeister daselbst mit dem 
Titel eines königlichen Hofmalers. Auf den Dresdner Kunstaus¬ 
stellungen stellte er 1794 zwei Blumenstücke aus, die sehr 
gerühmt wurden, 1801 acht treffliche Blumenstücke, 1805 

2) Vgl. Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. Etat 
derselben 1812 fol. 30. Meusel, Neues Museum für Künstler 1794. 
3. St. S. 271. Meusel, Archiv für Künstler 1805. I. 4. St. S. 116. 
Meusel, Teutsches Künstlerlexikon 1808. 1, 20. Teutsche Kunstblätter. 
1, 28. 2, 60. Füßli, Allgem. Künstlerlexikon (Zusätze) 1, 19. 20 (trennt 
fälschlich Arnliold und Arnold). Nagler, Künstlerlexikon 1. 165. Müller r 
die Künstler aller Zeiten und Völker 1857/60. 1, 58. J. Meyer, Allgenn 
Künstlerlexikon 1884. 2,270. Trauregister von St. Afra 1791. 28. August. 
Totenbuch der Meißner Stadtkirche z. g. J. 



206 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


zwei Körbchen mit Rosen in Wasserfarben, 1807, 1808 und 
1811 Kopien nach Tamm und R. Ruysch, 1810—1819 zehn 
Blumenstücke in Gouache und zwei in Öl, sämtlich eigner 
Erfindung, außerdem 1818 zwei Vasen mit den Monumenten 
Schillers und Klopstocks. Weniger gerühmt wurden seine 1800 
und 1820 ausgestellten Landschaften. In der Blumenmalerei 
gehört er zu den bedeutendsten Künstlern, besonders auch 
von Ludwig Richter (Lebenserinnerungen S. 298) anerkannt; 
die Komposition und leichte Behandlung seiner Bilder über¬ 
treffen noch die Kunst Wellers. Er gab auch eine Anleitung mit 
Vorlegeblättern, Blumen und Früchte zu malen, für Blumen¬ 
freunde, Zeichner und Stickerinnen heraus, welche 1808 in 
Dresden in 2. Auflage erschien. Am 1. Januar 1828 (nicht 
1827) starb er. Den größten Teil seines Nachlasses, sowohl 
fertige Bilder, als auch Studienblätter, erwarb die Königliche 
Manufaktur. 

Christian Gottlieb Bader 3 ) aus Torgau, geschickter 
Fayencemaler an der Manufaktur, an der er 1732 Anstellung 
gefunden hatte. Er starb den 15. Juli 1797 im 88. Jahre als 
Laborant an derselben. 

Balzer (Balthasar) Barthel 4 ) aus Freiberg, Bürger und 
Bildhauer hier, gest, den 14. März 1621. Er hatte einen Sohn 
gleiches Namens, der auch Bildhauer war und sich hier 1627 
verheiratete, sonst aber nicht weiter vorkommt. 

Friedrich Paul Baum, 5 ) geb. den 22. September 1859 
in Meißen, Sohn des Hausbesitzers und Schiffskapitäns Karl 
Baum. Er besuchte hier die Bürgerschule, arbeitete zwei Jahre 
in der Porzellanfabrik und machte dann weitere Studien auf 
-der Dresdner Akademie. Nach einem Jahre 1878 bezog er 
die Kunstschule zu Weimar, wo er unter der Leitung des vor¬ 
züglichen Landschaftsmalers Professor Hagen seine künstlerische 
Ausbildung vollendete. Schon seine Schülerarbeiten brachten 
ihm Reisestipendien nach Wien und Düsseldorf ein und zwei 
Jahre später erhielt er auch die goldne Medaille der Karl- 
Alexanderstiftung zuerkannt. In den folgenden Jahren unter¬ 
nahm er weit ausgedehnte Reisen in Deutschland, später 


3) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. Taufregister 
•der Stadtkirche 174Ö nr. 88. Totenbuch z. g. J. 

4) Trauregister der Stadtkirche 1600. S. 187. Totenbuch derselben 
1621 nr. 57. Sohn: Trauregister 1627. S. 169. 

5) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. Vgl. auch Baisch, 
•die deutsche Kunst auf der Düsseldorfer Ausstellung 1880. S. 70. 
Vossische Zeitung. März 1886. November 1887 (Ludwig Pietsch). 
Kölnische Zeitung. April 1888. Dresdner Anzeiger. März 1888. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


207 


auch nach Holland, Belgien und Frankreich. In Amsterdam 
wurden Professor Baiscli und in Düsseldorf E. DÜcker für 
seine fernere Entwickelung maßgebend. Er widmete sich haupt¬ 
sächlich der Stimmungslandschaft; besonders ist es der Vor¬ 
frühling, den er mit feinem und sinnigem Verständnis für die 
Natur zur Darstellung bringt. Ludwig Pietsch nennt ihn 
geradezu „den Maler des Frühlings.“ Auf den Ausstellungen 
in Düsseldorf 1880 und in München 1883 fanden seine Bilder 
hervorragende Anerkennung. Auf der Londoner Ausstellung 
1883 erhielt er die silberne Medaille. 1884 und 1885 beschickte 
er den Pariser Salon und die Ausstellung in Antwerpen, wo 
er beide male von der Kritik als namhafter Vertreter der 
deutschen Landschaftsmalerei rühmlichst hervorgehoben wurde. 
Desgleichen auf der internationalen Ausstellung in München 
1885 und auf der Berliner akademischen Ausstellung 1887. 
Seine gegenwärtig auf der Eliteausstellung in Wien befindlichen 
Bilder fanden solchen Beifall, daß eines sofort zur Verlosung 
angekauft wurde, und daß sich die Münchner „Kunst für Alle“ 
das Becht erwarb, dieselben reproducieren zu dürfen. Von 
seinen zahlreichen Bildern sind viele in Privatbesitz, so des 
Großherzogs von Weimar: zwei Frühlingsbilder und eine Land¬ 
schaft „Nach demBegen,“ des Hofopernsängers Schott in Weimar: 
Ansicht der Wartburg (Ehrengabe des Großherzogs) u. a. in 
Weimar, Amsterdam und Hamburg. Zur Verlosung wurden 
von folgenden Kunstausstellungen angekauft 1880 zu Düssel¬ 
dorf eine Winterlandschaft, 1882 zu Halle „Nach dem Kegen,“ 
1883 zu München eine Frühlings- und Winterlandschaft, 188G 
zu Berlin eine mecklenburgische Landschaft und 1888 zu Wien 
„Letzter Schnee.“ Gegenwärtig lebt Baum in Dresden. 

Johann Gottliel) Heger/) aus der Familie eines Wei߬ 
bäckers hier, 1742 Kunstmaler an der Manufaktur. 

Gottlob Sigmund Birkner (Bürkner), 6 7 ) Sohn des Thor¬ 
schreibers bei der Generalacciseeinnahme hier, Kunstmaler und 
nach 1757 auch Vorgesetzter der Porzellanmaler, starb als 
solcher am IG. April 1771. 

Johann Christian August Birnbaum 8 ) stammte aus 
Dresden und wurde 1743 in die Manufaktur als Malerlehrling 
aufgenommen. Später wurde er Malervorsteher und starb als 
Pensionär am 6. Mai 1807, 77 Jahre alt. 


6) Trauregister der Stadtkirclie 1742. S. 159. 

1 ) Trauregister der Stadtkirclie 1735. S. 450. Totenbucli der¬ 
selben z. g. J. 

8) Mannscliaftsbuch der Künigl. Manufaktur 1744/95. Totenbucli 
der Stadtkirche z. g. J. 



208 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Johann Gottlieb Böhlig , 9 ) geboren 1784 zu Gauernitz, 
Landschaftsmaler bei der Manufaktur, gestorben den 8. Januar 
1832. „Er gehört zu den guten Künstlern seines Fachs“ 

Johann Tobias Böhme 10 ) aus Charlottenburg, wo sein 
Vater Handelsmann war, starb als Kunstmaler an der Manu¬ 
faktur den 30. September 1763. 

Julius Eduard Braunsdorf * 11 ) ist den 26. Juli 1841 in 
Niederfähre bei Meißen geboren. Sein Vater war Manufakturist. 
Den grundlegenden Unterricht erhielt er in der Zeichenschule 
der Manufaktur, die künstlerische Ausbildung in Dresden. 
Gegenwärtig ist er der erste Blumenmaler an der Manufaktur, 
dessen Arbeiten zu den besten in diesem Fache gehören. Auf 
mehrfachen Reisen nach Paris, London und Wien fand er 
reiche Gelegenheit, sich in seinen Studien zu vertiefen. Zugleich 
erteilt er auch Unterricht an der Zeichenschule. 

Heinrich Crola (Croll), 12 ) Sohn des Großkaufmanns Croll 
in Neustadt-Dresden, wurde daselbst den 6. Mai 1804 geboren. 
Trübe häusliche Verhältnisse bedingten frühzeitig schon die 
Erziehung des Knaben durch die Großeltern mütterlicherseits 
in Meißen. Sie waren der Landschaftsmaler an der Manufaktur 
Joh. Karl Maucksch (s. w. u) und dessen zweite Frau Charlotte 
Eleonore, Tochter des Bossierers Lück. Bei ihnen verlebte er 
die Jahre der Kindheit, von welcher er viel später in einem 
1847 begonnenen Tagebuch eine ausführliche Schilderung gibt, 
die als ein fesselnder Bericht aus der Väter Zeit und über 
damalige Zustände unserer Stadt hier Platz finden möge: „Meine 
Schulbildung fiel in die Zeit der französischen Kriege. In dem 
an der Elbe romantisch gelegenen Meißen hatten sich die Ver¬ 
wandten mütterlicherseits meiner angenommen. Ich wurde 
in die dortige Stadtschule gethan, wodurch ich auf einmal mit 
hunderten von Knaben verschiedenen Alters und Herkommens 


9) Nagler, Künstlerlexikon 1, 560. Totenbuch der Stadtkirche 
z. g. J. Etat der Königl. Manufaktur 1812 fol. 37. 

10) Trauregister der Stadtkirche 1738. S. 47. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. 

11) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur. 

12) Quellen: Das Tagebuch Crolas, welches mir vom Sohne des¬ 

selben, dem Herrn Professor Crola in Düsseldorf, frenndlichst überlassen 
worden war, und briefliche Mitteilungen desselben. Ferner ein Nekrolog 
im Lützowschen Beiblatt 1880. S. 530 u. f. Cottasches Kunstblatt 1836. 
S. 179. 1837. S. 119. 1838. S. 202, 282, 309. 1839. S. 97, 204, 287, 
308. 1841. S. 91. 1842. S. 103. 1843. S. 90. Eggers, deutsches 

Kunstblatt 1852. S. 242. 1857. S. 219. Müller, die Künstler aller Zeiten 
und Völker. 1, 406. v. Biedermann, Göthe und Dresden 1875. S. 139. 
(Die Angaben daselbst, den Aufenthalt in Paris und Algier betreffend, 
.sind unrichtig.) 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


209 


in Berührung kam. Ein zur Reformationszeit aufgehobenes 
Franziskanerkloster mit dunklen, altertümlichen Kreuzgängen, 
eingeengt von Mauern, Zwingern, Dächern, war der Tummel¬ 
platz der damaligen Jugend des Städtchens. Die Lehrer be¬ 
standen in einem Rektor, zwei Konrektoren (?), einem Hilfslehrer 
und einem Schreibmeister. Die Namen von zwei der Lehrer 
habe ich noch behalten; der eine Konrektor hieß Magister 
Rittrich, der andere Herr Schreibemeister Mai. Alle bewohnten 
das Kloster. Der Rektor mit einer fuchsig roten Perücke, 
eine Figur, wie sie heut zu Tage allenfalls noch in komischen 
Stücken auf der Bühne gesehen wird, war ein altes, verhuzeltes, 
aber unsäglich gelehrtes Männlein, das vergebens trotz aller 
sch ul monarchischen Würde die zuchtlose Bande von Buben 
aller Art im Zaum zu halten suchte und so der Gegenstand 
heimlichen Spottes und derjenigen Jungenstreiche war, welche 
sich aller Orten und aller Zeiten in den Schulen finden und 
gleichen. Außer dieser Schule besuchte ich noch Privatstunden, 
in denen Natur- und Völkerkunde, Latein und bei einem 
Franzosen Seigee Französisch gelehrt werden sollte.“ Ein lang¬ 
wieriges Augenleiden brachte oft Monate lange Unterbrechungen 
der Schule und machte vielen Aufenhalt im Freien nötig. 
„Ein beneidenswertes Ijeben seliger Freiheit bevorzugte mich 
dadurch vor vielen meiner Altersgenossen und Spielkameraden, 
deren sich jedoch noch genug fanden, diese Freiheit auch ohne 
ärztliche Verordnung mit mir zu teilen. Jeder Nachmittag 
wurde bei gutem und schlechtem Wetter bis zum Dunkel¬ 
werden im Umherstreifen der Fluren, Thäler, Berge, Büsche 
und Wälder, die das Meißner Land so anmutig machen, ver¬ 
bracht. — Ein vieljähriger treuer Gefährte dieses Lebens¬ 
abschnittes war ein gleichaltriger Bursche Namens Reuß \f als 
Maler an der Manufaktur, bis zum Tode eng befreundet mit 
Crola], dem sich ein älterer lustiger, aber leichtsinniger Vetter 
Namens Fröhlich zugesellte. Dieser blies ziemlich gut Flöte, 
so daß ich gern dabei war, wenn er mit dieser in der Tasche 
kam und uns aufforderte, mit ihm nach diesem oder jenem 
Dorf zu gehen. Oft saßen wir dann auf den braunen duftenden 
Heidehügeln, in der Tiefe die strömende, blau schimmernde 
Elbe, über ihr in ferner Luft die Türme Dresdens, noch 
weiter zurück die Umrisse der sächsischen und böhmischen 
Grenzgebirge, um uns die wohlbekannten Fluren und Ort¬ 
schaften, welche jede eine besondere Erinnerung oder Merk¬ 
würdigkeit für uns enthielt. Wie lieblich klangen da in den 
stillen, heiteren Sommerabenden die zusammenstimmenden 
Flöten in ihren sich suchenden und findenden Sexten, Quinten 


210 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


und Terzen, welche von den beiden Spielern Reuß und Fröhlich 
in meist ländlichen und volkstümlichen Weisen nicht ohne 
musikalisches Geftild geübt wurden. — Mein Großvater mütter¬ 
licherseits, ein Original, dessen Blütezeit in die Jahre 80 und 
90 des vorigen Jahrhunderts fiel, war ein genialischer Frei¬ 
denker zn Gunsten einer ziemlich materialistischen Lebens¬ 
auffassung, die ihm das sogenannte philosophische Zeitalter 
imputiert haben mochte. — Er starb nahe an 70 Jahre, nach¬ 
dem unsägliche Schicksalsschläge und die mannigfachsten 
Plagen dieses Lebens ihn betroffen. — Die Großmutter, klein, 
beweglich, von ungemeiner Lebenszähigkeit, eine vortreffliche 
Hausfrau nach gewissem altbürgerlichen Begriff. Sie hatte 
ihre Kindheit zu Frankenthal in Schwaben verlebt. Als ich 
ein kleiner Junge war, fand ich ihre Erzählungen von Ge¬ 
schichten meist ungeheuerlicher, spukhafter Natur, die ihrer 
eigenen Kindheit hinwiederum in Schwaben überkommen 
waren, ganz gruselig anziehend. Sie war eine eifrige, alt- 
protestantische Lutheranerin, deren tiefes Mißtrauen gegen das 
Papsttum überall Schlingen sah und jeden Katholiken einer 
Art von Seelenverkäufern und Seelenverräterei fähig hielt, 
daher sie auch über meinen Aufenthalt in München sehr in 
Sorgen war und mich, als ich sie im Jahre 183G von da 
aus einmal besuchte, aufs Gewissen befragte, ob man mich in 
diesem erzkatholischen Lande nicht etwa herumgekriegt habe. 
Sie pflegte ihren Abendsegen mit lauter und vielfach mit Seufzern 
unterbrochener Stimme zu beten. Am Schlüsse desselben kamen 
Bitten um leibliche Wohlfahrt vor; so auch Bitten um Ab¬ 
wendung der Naturplagen, der Elemente, der Pest; auch die Türken 
kamen darin vor. Sie erreichte das hohe Alter von 86 Jahren. 
Das Bild dieser Eltereltern gleicht dem Jahrhundert, aus 
welchem sie in die gegenwärtige Zeit herübertraten, und Gott 
habe sie selig und gebe ihnen eine fröhliche Auferstehung. — 
So wuchs ich denn inmitten einer Bevölkerung heran, deren 
Grundcharakter im ganzen bei vieler Gutmütigkeit doch ein 
leichter, sorgloser und lockerer genannt werden kann. Auch 
knüpfen sich an das Meißner Land, die Stadt und das damalige 
Geschlecht noch eine Reihe der lebendigsten und eindring¬ 
lichsten Bilder, vorzugsweise aus der Zeit der Franzosen¬ 
herrschaft. Ich sah, ein 9—lOjähriger Knabe, noch den Pomp 
und Glanz der militärischen Machtvollkommenheit Bonapartes 
vor und nach dem russischen Feldzuge. Ich sah das schöne, 
rote Regiment bärmütziger Leibgarde, 1300 großer schöner 
Männer in Parade, welche der König von Sachsen Napoleon 
als Ehrengeleit zu folgen befohlen. Von einer Terrasse herab 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


211 


zeigte mir der Großvater den kleinen grauen Mann neben dem 
Könige von Sachsen im Wagen. Und welche Kriegsheere, 
welche meilenlange, endlose Züge schimmernder Kürassiere, 
französischer, italienischer, polnischer Garden, dazu das Getöse 
der rasselnden Geschütze und endloser Trainziige, die dem 
gewaltigen Kriegsfürsten folgten. Die deutschen und russischen 
Armeen sahen wir meist im hastigen, treibenden Rückzuge, so 
nach den Schlachten von Lützen, Bautzen und Dresden, unter 
ihnen die österreichischen Mannschaften im schrecklich herunter¬ 
gekommenen Zustand. Namentlich vergegenwärtigen sich mir 
die erschütternden Scenen des Kriegselendes beim Anblick der 
vielen Tausende von Österreichern, welche die Franzosen in 
der Schlacht bei Dresden gefangen genommen hatten und welche 
sie am linken Elbufer herab durch Meißen trieben. Lauter 
lange, hagere Menschen mit pulvergeschwärzten, finsteren, nieder¬ 
geschlagenen Gesichtern. Sie wurden von berittenen Armee¬ 
gendarmen der französischen Truppen eskortiert, welche rechts 
und links mit unbarmherzigen Klingenhieben den stockenden 
Marsch der hinfälligen Kolonnen im Gang zu erhalten suchten. 
An einer Straßenecke stand auf einem erhöhten Hausthürentritt 
eine Frau, deren Herz der Anblick der verhungerten Gefangenen 
erbarmte. Sie hatte in ihrer zusammengerafften blauen Schürze 
viele Stücke geschnittenen Brotes zusammengefaßt und warf 
sie in die Reihen. Die Armen rauften und schlugen sich um 
die Stücke, bis die Klingen der Dränger auf ihre Leiber und 
Köpfe prallten und die Furcht vor Mißhandlungen die Begierde 
des Hungers überwand. Noch gedenke ich der schauerlichen 
Nacht, in der sich die von Lützen her retirierenden Preußen, 
die Schiffbrücke hinter sich anzündend, für die Nacht in dem 
Dorfe Cölln zu setzen suchten, als auch schon die Granaten 
der französischen Geschütze von dem Hofe des Martinskirch¬ 
hofes aus über den Fluß hinweg in feurigen Bogen zischend 
und pfeifend drüben einschlugen und in weniger als zehn 
Minuten die weitgestreckten, mit Stroh gedeckten Bauernhöfe 
Reihe bei Reihe in Brand steckten. Wenngleich wir diesseits 
des brennenden Dorfes eine halbe Stunde entfernt waren, so 
hörten wir aus unsern Bodenluken trotz dem unaufhörlich 
hallenden Krachen der französischen Geschütze doch ganz 
deutlich das Angstgeschrei der Bauern und das Gebrüll ihres 
Yiehes. Am anderen Morgen waren die Preußen fort und die 
Stellen, wo sie bivouaquiert hatten, nur durch dampfende 
Trümmerhaufen erkennbar. Und welch ein Greuel und Jammer 
von zerschossenen, verbrannten, hilflosen und verkommenen 
Menschen ! Welche Kontraste kriegerischen Pompes und unbe- 


8 


212 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


greiflichen Elends so grausiger Art, daß stumpfsinnige Gleich¬ 
giltigkeit und eine ihr gleiche Sittenverwilderung durch den 
täglichen Anblick derselben herrschend wurde. Ein krepiertes 
Stück Vieh oder ein menschlicher Kadaver wurde mit derselben 
Gleichgiltigkeit im Yortibergehen gesehen. Daß die Spital¬ 
wärter die über Nacht im Spital gestorbenen Soldaten am 
Morgen nackend aus den obern Stocken des zu einem Lazarett 
eingerichteten Gewandhauses durch die Fenster auf das Pflaster 
herunter warfen, wo sie die Leichenkarren aufluden, fand niemand 
empörend; höchstens, daß dann und wann die Neugierde durch 
einen außerordentlichen Fall angeregt wurde. So war eine 
Stunde unterhalb der Stadt eine große, im Geviert gebaute, mit 
Stroh gedeckte Mühle, an der Leipziger Straße gelegen, zu einem 
fliegenden Lazarett bestimmt worden, wenngleich weder Thür 
noch Fenster mehr darin zu finden war; genug, die Tvplms- 
und Ruhrkranken wurden dahin gebracht, denn so lautete die 
Ordre. Da lagen die todmatten und sterbenden Menschen über 
einander gehäuft auf Stroh, als plötzlich die Mühle in Brand 
geriet, und was sich nicht aus den Fensteröffnungen zu stürzen 
vermochte, erstickte und verbrannte bis auf eine kleine Anzahl, 
welche eines noch kläglicheren Todes starben, indem sie durch 
die Glut in die im Hofe befindliche Grube voll Mistjauche 
getrieben wurden, aus welcher man die versengten Rücken der 
in ihr Erstickten hervorragen sah. 0, wenn doch die jetzige 
Generation es recht zu Herzen nehmen wollte, durch wie viel 
Blut, Jammer und Elend der Segen des Friedens erkauft 
worden ist.“ So weit zunächst das Tagebuch. 

Die ausgesprochene Neigung des Knaben zum Zeichnen 
und Malen fand anfangs keine Förderung beim Großvater; 
dieser hätte es lieber gesehen, er hätte sich für die Fürsten¬ 
schule vorbereitet. Wie stark der innere Drang war, be¬ 
weist, daß er seiner Liebhaberei, welche ihm untersagt worden 
war, heimlich nachging. Er stand als zwölfjähriger Knabe 
mit Tagesanbruch auf und hatte schon mehrere Stunden 
in seiner Bodenkammer gezeichnet, wenn er zum Frühstück 
gerufen wurde. Endlich ließ ihn der Großvater gewähren und 
entschloß sich, mit ihm nach Dresden zu befreundeten Künstlern 
zu reisen. Er wurde den Malern Klengel, Schubart undJentzsch 
empfohlen, von denen die beiden ersten Professoren der 
Akademie waren. Sie nahmen sich des Jünglings treulich 
an und gaben ihm Zeichnungen zur Nachbildung. Durch 
den Galerieinspektor Damiani erhielt er auch die Erlaubnis 
zum Kopieren in der Galerie, und um ihrer Schätze willen ist 
er den Weg von Meißen nach Dresden hin und zurück un- 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


213 


zählte Male gelaufen. Während vieler Sommermonate machte 
er sich wöchentlich ein- oder zweimal mit Tagesanbruch auf, 
nahm ein flüchtiges Frühstück von Brot und Wasser und lief 
die fünf Stunden am rechten Elbufer entlang nach Dresden, wo 
er sich bei guter Zeit an seinem Pult in der Galerie einfand, 
bis gegen fünf Uhr nachmittags zeichnete und dann flugs den 
Rücklauf über Brießnitz wieder antrat.' Wie schaute er damals 
zu dem Landschaftsmaler Preller aus Weimar auf, als dieser 
neben ihm auf herzogliche Kosten eine der schönsten Land¬ 
schaften von Ruisdael kopierte! Solche Kunstfertigkeit ging 
über alle seine Begriffe. Hatte er so viel Geld, so blieb er 
auch einige Tage in Dresden; dann nahm er den Mittags¬ 
tisch bei einem Feuerwerker für einen Groschen und wiederum 
für einen Groschen schlief er auch bei diesem. Seinen Lebens¬ 
unterhalt erwarb er sich dadurch, daß er in Meißen und der 
Umgebung Zeichenstunden gab. 1822 starb der Großvater. 
Crola bot sich nun die Gelegenheit, durch Anstellung an der 
Fürstenschule als Zeichenlehrer, sowie als Maler an der Manu¬ 
faktur sein festes Brot sich zu verdienen. Sein rastloses Streben 
aber, ein höheres Ziel zu erreichen, drängte ihn aus den engen 
Verhältnissen, in denen er lebte, heraus. Nach mancherlei 
inneren Kämpfen gelangte er zu dem Entschluß, in Berlin bei 
der Artillerie als Freiwilliger einzutreten, da er den Plan 
hatte, Schlachtenmaler zu werden. Damit ihn die sächsische 
Regierung nicht reklamieren könne, änderte er damals seinen 
Namen Groll in Crola um, welche Änderung nach längeren 
Jahren auch gesetzliche Anerkennung fand. Sein abenteuer¬ 
liches Begehren fand aber keine Berücksichtigung, und so 
wanderte er von Berlin zu Fuß wieder nach Meißen, indem 
er sich durch Guitarrespiel unterwegs die Zeche verdiente. 
1825 siedelte er nach Dresden über, wo er sich seinen Lebens¬ 
unterhalt und die Mittel zu Studienreisen in die sächsische 
Schweiz durch Malen von Dosen für einen Fabrikanten erwarb. 
Auf der ersten Reise besuchte er in Teplitz seinen Bruder, 
den er lange Jahre nicht gesehen hatte; derselbe hatte sich 
auch zum Künstler ausgebildet und malte damals für den König 
von Preußen Ansichten von Teplitz. Unter den Künstlern 
Dresdens nahmen sich besonders Dahl und Friedrich des 
talentvollen jungen Malers an, aber es dauerte länger als 
Jahresfrist, bevor seine Bilder einige Anerkennung fanden. 
Die Quelle seines bisherigen Lebensunterhaltes, das Dosen¬ 
malen, versagte endlich ganz, und es trat eine harte 
Zeit voller Entbehrungen ein, in die nur wenige Lichtblicke 
fielen. Einige zu jener Zeit gemalte Ansichten aus der Um- 


8 * 


214 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


gebung der Villa des damaligen Kronprinzen von Sachsen bei 
Loschwitz kaufte derselbe von dem Kunsthändler Arnold. 
Mancherlei Bemühungen bei Quandt und dem General von 
Schreibershofen zur Verbesserung der Lage blieben erfolglos, und 
so hatte Crola nur noch den heißen Wunsch, sobald wie möglich 
Dresden verlassen zu können. Das „engherzige und klein- 
meistrige Wesen“ der dortigen Kunstverhältnisse drückte ihn 
wie ein Alp. 1828 erfüllte sich seine Sehnsucht. Der regierende 
Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha hatte einige Arbeiten Crolas 
bei dem Kronprinzen von Sachsen gesehen und machte ihm 
den Antrag, auf unbestimmte Zeit in seine Dienste zu treten. 
Da war „aus dem armen Teufel ein gemachter Mann“ geworden. 
Aber das Leben an dem kleinen Fürstenhofe, über welches das 
Tagebuch vieles enthält, wurde ihm „von Woche zu Woche 
zuwiderer“ und das Verhältnis zum Herzog löste sich bald. 
Mit Tornister und Guitarre wanderte der Künstler dem Harz¬ 
gebirge zu, das er von der Höhe von Sondershausen im herr¬ 
lichsten Morgenlichte vor sich ausgebreitet sah. In llsenburg 
am Ausgange des reizenden Ilsethales, das elf Jahre nachher 
seine zweite Heimat werden sollte, ließ er sich zunächst nieder 
und zeichnete und malte Monate hindurch. In Folge einer 
Einladung des regierenden Grafen Heinrich von Stolberg- 
Wernigerode siedelte er von llsenburg nach Schloß Wernigerode 
über. Der wohlthuende Verkehr im gräflichen Hause, das 
Beispiel eines christlichen Hausstandes, in welchem der alte 
Graf jeden Morgen die Familie und die dienende Hausgenossen¬ 
schaft versammelte, um selbst eine kurze Morgenandacht zu 
halten, legten damals in Crola den Grund zu einer tiefen, christ¬ 
lichen Lebensanschauung, die mehr und mehr, freilich nicht 
ohne große innere Kämpfe, bei ihm Platz griff Als im zweiten 
Herbste seines Aufenthaltes im Harze die gräfliche Familie sich 
anschickte, nach Merseburg aufzubrechen, verabschiedete sich 
Crola von ihr; ihn zogs zur weiteren Ausbildung mächtig nach 
München, wo er 18ö0 nach einem längeren Aufenthalte in 
Coburg eintraf. Da entfaltete sich nun sein Talent zur vollen 
Meisterschaft. Es war vor allem der deutsche Wald, nament¬ 
lich der Eichenwald, der seine eigentliche künstlerische Domäne 
bildete und den er auf zahlreichen Studienreisen in allen 
deutschen Landen aufsuchte. Ein kräftiger, ernster Realismus, 
verwandt demjenigen des Ruisdael undHobbema, seinen liebsten 
Vorbildern und neben der Natur eigentlich seinen einzigen 
Lehrern, schöne stimmungsvolle Lüfte und ein tiefes Studium 
zeichnen die Werke jener Zeit aus. Zahlreiche Bilder gingen 
in den Besitz der Kunstvereine zu München, Dresden, Hannover 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


215 


u. s. w. über. Besonders hervorzuheben ist eine große „Eichen¬ 
landschaft,“ der Geh. Rat Carus in Dresden in seinen Briefen 
über Landschaftsmaler ei (1833) ein ehrendes Denkmal setzte, 
sowie ein „Sturm am Chiemsee,“ beide im Auftrag des säch¬ 
sischen Kunstvereins von Busse in Hannover in Kupfer ge¬ 
stochen, welcher außerdem noch zahlreiche Blätter nach Crola 
radiert hat; von demselben Kunstverein wurden 1833 noch 
angekauft: „Seitenthal der Donau oberhalb Wien“ und „Der 
Schreckenstein bei Aussig“. Ferner sind zu nennen „Alpen¬ 
glühen,“ „Traunfall“ „Motiv an der untern Donau,“ gleichfalls 
von Busse gestochen, „Landschaft am Chiemsee“ u. a. m. Fin¬ 
den Herzog von Coburg malte er Ansichten aus der Umgegend 
des Schlosses Greinburg an der Donau. 

Tn Dresden hatte sich über Crola eine so vorteilhafte 
Meinung gebildet, daß man, wie ihm berichtet wurde, damit 
umging, ihn als Professor an die Akademie zu berufen: zugleich 
wollte man dem Könige vorschlagen, demselben ein Bild für 
die Dresdner Galerie in Auftrag zu geben. Die Sache zerschlug 
sich aber infolge des Widerspruchs mehrerer Professoren, nament¬ 
lich Dahls. Man hatte Kaulbach für die Professur in Aussicht 
genommen. Sobald aber der an diesen ergangene Ruf bekannt 
wurde, ernannte ihn der König Ludwig zu seinem Hofmaler, 
und Kaulbach blieb in München. Nun brachten der Geheime 
Rat Carus und seine Anhänger Bendemann in Vorschlag und 
bahnten damit der Düsseldorfer Schule ihren Weg nach Dresden. 
Crola glaubte persönlich in Dresden etwas erreichen zu können; 
aber trotz aller Leutseligkeit des Prinzregenten Friedrich August 
kam man doch seinen persönlichen Wünschen nicht entgegen. 
Für die damaligen Dresdner Verhältnisse sind die Aufzeich¬ 
nungen in seinem Tagebuch, sein Verkehr mit Carus, Tieck, 
Semper, Rietschel und anderen, besonders auch für die etwas später 
stattgefundenen Verhandlungen des sächsischen Kunstvereins 
mit den Münchner Künstlern und die Beteiligung Schnorrs 
von Carolsfeld an denselben, höchst wertvoll, entziehen sich 
aber hier der Mitteilung. Auf der Rückreise sah Crola auch 
Meißen nach elf Jahren wieder und besuchte die alten Freunde. 
Der General von Miltitz lud ihn zu sich, und der Malervor¬ 
steher Kersting (s. w. u.) sprach von der Selbständigkeit seiner 
Entwickelung mit Bewunderung, da er ihn als leichtsinnigen, 
flatterhaften Knaben gekannt habe. Auf einer längeren Studien¬ 
reise in Steiermark suchte Crola die Enttäuschungen in Dresden 
zu vergessen. Durch den Verkauf einer Anzahl Bilder waren 
ihm reichliche Mittel zur Verwirklichung eines unter dem Ein¬ 
flüsse des Bildhauers Bändel, des Schöpfers des Hermannsdenk- 


216 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


mals, entstandenen Planes geboten, nämlich den Norden Deutsch¬ 
lands, dann Schweden, Norwegen und Dänemark zu bereisen. 
Kurz vor seiner Abreise von München lernte er noch Bende- 
mann und Hübner kennen, welche dahin gekommen waren, um 
die Freskomalereien von Cornelius, Schnorr und Heß zu sehen. 
Im Sommer des Jahres 1838 verließ er München, zu dessen 
ausgezeichnetsten Künstlern er damals gehört hatte. Der 
König von Bayern erkannte auch später seine Bedeutung für 
München durch Verleihung des Maximiliansordens an. Auf 
seiner Wanderung kam Crola auch wieder nach dem ihm 
wohl bekannten Wernigerode und nach Ilsenburg zu den 
Freunden der Jahre 1829 und 1830. Und hier sollte die ge¬ 
plante große Reise ihr unerwartetes Fnde finden. Er lernte in 
Ilsenburg seine nachmalige Gattin kennen, Frau von Weiher, 
eine Tochter des Bankiers Fränkel in Berlin. Es war eine 
Frau von seltenen Gaben des Geistes und Gemütes und von 
einer ganz ungewöhnlichen Begabung für die bildenden 
Künste. Von Jugend an hatte sie im Elternhause in leb¬ 
haftem Verkehr mit berühmten Männern auf dem Gebiete 
der Künste und Wissenschaften gestanden: Begas, Wach, 
Schadow u. a. verkehrten viel mit der Familie; Bendemann und 
Hübner waren derselben nahe verwandt. Die Vermählung 
erfolgte im Herbst 1840. Die Eheleute, welche beide einen 
gewissen Hang zur Einsamkeit teilten, blieben fortan in dem 
reizend gelegenen Ilsenburg, wo Crola bis zu seinem Tode 
im Genüsse eines behaglichen, sorgenfreien Daseins in künst¬ 
lerischer Beschäftigung, in Musik und in wissenschaftlichen 
Studien, sowie in einem tief gegründeten religiösen Leben 
Trost und Erhebung bei mancherlei schweren Schicksalsschlägen 
fand. Nach 1838 sind noch folgende Bilder von ihm zu er¬ 
wähnen: „Waldgebirge in Steiermark“ und eine große Waldland¬ 
schaft (beide 1838), „Die Externsteine“, ein ausgezeichnet schönes 
Ölgemälde, welches er 1839 der Kasse für das Hermannsdenk¬ 
mal schenkte, ferner zwei kleine Waldlandschaften in Ruisdaels 
Geschmack, angekauft vom Kunstverein in München (1839), die 
„Gegend der Hermannsschlacht“, vom sächsischen Kunstverein 
angekauft (1840), „Aussicht vom Brocken über Wernigerode“, 
Eigentum des Rostocker Kunstvereins (1842), „Der Teutoburger 
Wald“ und „Schloß Wernigerode“ (1843). Im Jahre 1841 oder 
42 wurde ihm ohne sein Zuthun auf Anregung Alexander 
von Humboldts von Berlin aus der Antrag gestellt, auf Staats¬ 
kosten gegen Gehalt und Professorentitel eine Schule für Land¬ 
schaftsmalerei in Ilsenburg zu gründen. Er lehnte ab, ebenso 
einen Ruf nach Dresden, der einige Zeit darauf an ihn erging. 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


217 


Von Usenburg aus unternahm er noch zahlreiche Reisen nach 
Schweden, der Schweiz und Italien. 1850 hatte Crola die 
Freude, auf seinem Landsitze längere Zeit Cornelius mit Frau 
und Tochter zu Gaste zu haben. Frau Crola zeichnete des 
Meisters gelungenes Bildnis, unter welches dieser die Worte 
schrieb: 

Zweifeln mag und grübeln kn Reiche des Wissens der Forscher, 

Doch in den Sphären der Kunst erleuchte der Glaube die Bahn. 

P. v. Cornelius. 

Ende der 50er Jahre entwickelte sich bei Crola eine schnell 
zunehmende Sehschwache, welche seine künstlerische Thätigkeit, 
auf die ohnedies das ländliche, abgeschlossene Stillleben nicht 
anregend wirkte, sehr hinderte. Gleichwohl vollendete er noch 
1877 ein Bild, welches er der Münchner neuen Pinakothek 
schenkte. Im übrigen erfreute sich Crola einer vollkommenen 
Gesundheit. „Der Alte vom Berge,“ wie er sich selbst zu 
nennen pflegte, war mit seiner kraftvollen Individualität, seiner 
geraden, biederen Art, seiner vom frischesten, köstlichsten Humor 
und gesalzener Rede gewürzten Unterhaltung, seiner physisch 
und moralisch im schönsten Gleichgewicht stehenden Kernnatur 
eine in weitesten Kreisen geschätzte und verehrte Persönlichkeit. 
Bis in sein 74. Jahr schien er nicht altern zu wollen, da 
brachen schwere Schicksalsschläge, zuletzt der Tod der treuen, 
langjährigen Lebensgefährtin (1878) auch diese eiserne Konsti¬ 
tution. — Ohne vorhergegangene Leiden machte ein Schlag¬ 
anfall am 6. Mai 1879 schmerzlos seiner irdischen Laufbahn 
ein Ende. 

Anton Dietrich. 13 ) Herr Historienmaler Dietrich in Dresden 
teilt über seinen Lebensgang mit: „Mein Vater war der Schneider¬ 
meister Ignaz Dietrich in Meißen, wo ich den 27. Mai 1833 
geboren bin. Ich erhielt in der Taufe den einzigen Namen 
Anton, über welchen ich nie recht entzückt war. Als ich ein¬ 
mal meinen Vater fragte, warum ich gerade diesen Namen 
erhalten habe, meinte er, wenn ich ein tüchtiger Mensch würde, 
so würde ich dem Namen Ehre machen, und wenn nichts aus 
mir würde, so wäre er gut genug für mich. So habe ich denn 
denselben bis auf den heutigen Tag ohne zu murren getragen. 


13) Vgl. außerdem Leipziger Illustrierte Zeitung 1864. Müller, 
die Künstler aller Zeiten und Völker 4, 103. Lützow, Zeitschrift 4, 63. 
Beiblatt 1 (1866), 149. 3, 115. Kaulen, Freud und Leid im Leben 
deutscher Künstler 1878. S. 355 u. f. Müller, biographisches Künstler¬ 
lexikon 1882. S. 136. Dresdner Anzeiger 4. Januar 1878 Erläuterungen 
zu den auf Kosten der Dr. Güntzischen Stiftung von Anton Dietrich 
ausgeführten Fresken in der Aula der Kreuzschule zu Dresden. 



218 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Jeder empfängliche Mensch muß sich freuen, wenn er in Meißen 
geboren ist und daselbst seine Jugendzeit verleben konnte. Es 
wird wenig Städte geben, welche so viel Anregendes für die 
jugendliche Phantasie bieten, als das alte liebe Meißen in meiner 
Jugend. Die Wälder der Umgegend, das idyllische Triebisch- 
thal, die mächtigen Granitblöcke der sagenumwobenen Riesen¬ 
steine, das alte Kloster vor der Stadt, die Albrechtsburg, die 
innere Stadt und noch vieles andere boten der Jugendlust die 
herrlichsten Plätze. Höchst interessant war auch unser altes 
Sclmlhaus in dem Franziskanerkloster. Dort wirkte unser lieber 
hochverehrter Rektor Dietrich wie ein kleiner König, und wohl 
alle seine noch lebenden Schüler gedenken seiner mit Dank¬ 
barkeit. Er war ein echter Knabenlehrer, streng, aber gerecht. 
Die Duckmäuser waren ihm zuwider; er verzieh leicht einen 
frohen, mutwilligen Streich, aber nie eine Gemeinheit. Die 
Hauptsache aber war, daß wir etwas Tüchtiges bei ihm lernten. 
Auch Konrektor Scharfe, den ernsten Mann mit den tief¬ 
blickenden Augen habe ich in dankbarem Andenken. Den 
Zeichenlehrer Köhler darf ich auch nicht vergessen; er war der 
erste Lehrer von so manchem tüchtigen Künstler. Rektor Dietrich 
suchte mich mehrfach zu bereden, in die polytechnische Schule 
in Dresden einzutreten, um Ingenieur zu werden, aber meine 
Lust zum Malen war größer, und nachdem Superintendent 
Dreschke als höchste Autorität meine Zeichnungen sehr gelobt 
und erklärt hatte, daß ich Maler werden müsse, so war der 
Rektor auch einverstanden. Mein Vater war ein sehr intelligenter 
Mann; er hatte großes Interesse für Poesie und Künste, vor 
allem aber für Geschichte und bildende Kunst. Es ist mir noch 
heute erstaunlich, wenn ich an seine lebhafte Auffassung, sein 
Verständnis für die Kunst und seine mir gegebene Anregung 
zurückdenke. Er war auch darauf bedacht, daß wir Kinder 
etwas Tüchtiges lernen sollten; ich erhielt Extrastunden in 
Raumlehre, Freihandzeichnen und in französischer Sprache. Mein 
Vater war sofort einverstanden, als ich meinen Wunsch aus¬ 
sprach, Maler zu werden, wie dies auch der Fall war, als später 
mein jüngerer Bruder Franz denselben Wunsch hegte. Ich 
wurde 1847 Schüler der Kunstakademie in Dresden. Bei meinen 
Studien nahmen sich besonders Ludwig Richter, der Kupfer¬ 
stecher Thäter und Professor Peschei meiner an. Auch die 
Professoren Rietschel und Hähnel haben mir vielfaches Interesse 
bewiesen; letzterem habe ich besonders als selbständiger Künstler 
viel Förderung zu danken. Schon in den untern Klassen der 
Akademie hatte ich erkennen gelernt, daß meine Schulbildung 
für einen Künstler nicht hinreiche. Ich suchte durch Lesen 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


219 


mich weiter zu bilden; leider hatte ich damals keinen Ratgeber,, 
welcher mir den rechten Weg zeigte. Natürlich erwachte auch 
die Freude am Theater, und es wurde am Essen Geld gespart., 
um abends im Theater sich begeistern zu können. Da ich am 
Tage in der Akademie arbeitete, wurde die Nacht zum Lesen 
genommen; ich erinnere mich, daß ich Wilhelm Meisters Lehr¬ 
jahre von Sonnabend abends die Nacht ununterbrochen bis 
Sonntag Abend fertig gelesen habe, und war sehr betrübt, daß 
ich die Wanderjahre nicht sofort bekommen konnte. Dieses 
fieberhafte Lesen brachte mich oft in krankhafte, aufgeregte 
Stimmung; so wurde ich, als ich nachts Don Juan von Lord 
Byron las und an die Stelle kam, wo Don Juan und seine 
Gefährten Schiffbruch leiden, durch die gewaltige Dichtung so 
ergriffen, daß ich für die Rettung der Schiffbrüchigen betete. 
Die Tagesarbeit in der Akademie, das viele Lesen und viele 
Komponierversuche in der Nacht und wohl auch körperliche 
Erkältung waren Schuld, daß mich ein schleichendes Nerven¬ 
fieber überfiel. Ich war dem Tode nahe und mußte neun 
Monate von aller Arbeit fern bleiben. Nachdem ich die 
akademischen Klassen durchgemacht hatte, trat ich in das Meister¬ 
atelier des Professor Bendemann, blieb aber nur ein Jahr dessen 
Schüler, da er öfter krank und längere Zeit abwesend war. 
Bendemann war ein vortrefflicher Lehrer; das habe ich ersf 
spätei- mehr und mehr einsehen gelernt. Ich malte bei ihm 
ein Selbstporträt und zeichnete mancherlei Kompositionen, so- 
auch zu einem deutschen Geschichtswerke, zu welchem eine¬ 
große Zahl der bedeutendsten Künstler Zeichnungen lieferte; 
auch mir und zwei älteren Mitschülern war es vergönnt, unsere 
ersten Sporen in der Kunst zu verdienen. Als ich Bendemanns 
Atelier verließ, wurde ich Schüler des großen Meisters Schnorr 
von Carolsfeld; ich malte ein kleines Bild „Genofeva im Walde, u " 
welches der sächsische Kunstverein ankaufte. Leider hatte iclr 
schon seit Jahren um meine Existenz schwer zu kämpfen;. 
es blieb mir auch nichts von dem Honorar dieses Bildes übrig. 
Ich konnte ein anderes nicht ausführen, sondern mußte lange- 
Zeit illustrieren und für Kunsthändler arbeiten, so daß ich das 
Atelier Schnorrs nicht besuchen konnte. Dazu kam ein ernster 
Zwiespalt. Ich hatte von einem alten vornehmen Herrn einen 
Auftrag erhalten; er stellte dabei an die Kunst sehr gemeine- 
Anforderungen, und da ich nicht darauf einging, höhnte er 
mich in so frivoler Weise, daß ich mich hinreißen ließ, ihm 
einen sehr geharnischten Brief zu schreiben. Wie der Herr 
diese Sache Meister Schnorr mitgeteilt hat, weiß ich nicht; die- 
Wahrheit hat er jedenfalls nicht gesagt, denn sonst hätte der 


220 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


edle Meister mir recht gegeben, daß ich gegen so frivole 
.Zumutungen, wenn auch in jugendlicher Hitze etwas heftig, 
loszog. Ich erhielt einen Brief meines Meisters, in welchem er 
sein Bedauern aussprach, daß ich nicht mehr sein Schüler sein 
könne. Obwohl ich schon lange Zeit das Atelier nicht besucht 
hatte, so traf mich dieser Schlag doch tief innerlich; ich fühlte 
mich wie verfemt. Der Abschluß des innern Kampfes war, daß 
ich Gott um Kraft bat, beweisen zu können, daß ich diesen 
Schlag nicht verdient habe, und mein edler Meister Schnorr hat 
später mit der That, als er den rechten Sachverhalt erfuhr, 
tausendfältig alles wieder gut gemacht. Für meine künstlerische 
Entwickelung war diese Relegierung gar nicht so unglücklich; 
anfangs mußte ich zwar noch fortillustrieren, doch kam eines 
schönen Tags der Maler Karl von Bitizer, der Solm des be¬ 
rühmten Burschenschafters, und erzählte mir, daß er einen 
großen monumentalen Auftrag für den Grafen Hohenthal im 
Schloß Dölkau auszuführen habe. Er bat mich, ihm die Kartons 
zu seinen Kompositionen zu vergrößern; dies habe ich zu seiner 
großen Zufriedenheit gethan. Später ließ er mich auch einige 
selbständige Bilder ausführen. Ich lernte durch ihn die Fresko- 
und Temperamalerei kennen und malte unter seiner Leitung 
meine ersten Wandbilder, die allegorischen Gestalten Religion, 
Kraft und Sieg und zwei Trompeterchöre. Karl von Binzer 
war ein schöner, hochgebildeter, sehr talentvoller Maler; er wirkte 
in verschiedener Weise sehr günstig auf mich ein. An der 
Dresdner Akademie war trotz des vielen Vortrefflichen, was 
sie bot, doch eine gewisse Angstmachung fühlbar; ich hatte 
immer mit Zittern und Zagen eine Arbeit begonnen; durch 
Binzer bekam ich einen freiem Blick über vielerlei; er stärkte 
meinen Mut und mein Selbstvertrauen, so daß ich es wagte, 
.an große monumentale Entwürfe zu denken. Obwohl Binzer 
älter und mir gegenüber ein fertiger Künstler war, so trug er 
mir doch seine Freundschaft an, und als er nach Weimar be¬ 
rufen wurde, begleitete ich ihn. Wir verlebten den Winter 
•daselbst, wo ich unter andern ein Ölbild „Opfer Abrahams“ aus¬ 
führte, welches in den Besitz der Herzogin von Sagan kam. — 
Das Leben in Weimar war sehr anregend. Der Großherzog 
war und ist gewiß noch ein sehr kunstsinniger hoher Herr; er 
besuchte oft unser Atelier. Den Malern Genelli, dem alten 
Preller, Wislicenus, Graf Kalkreuth, Graf Harrach, von Wille, 
•dem Dichter Holtmann von Fallersleben, Staatsanwalt Genast, 
Liszt und noch manchen andern bedeutenden Persönlichkeiten 
begegnete man oft im engern Verkehre; ich trat einigen, be¬ 
sonders dem genialen Genelli, sehr nahe. Den Sommer über 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


221 


malten Binzer und ich fleißig in Dölkau. Bei einem Besuche 
in Dresden redete mir Professor Hähnel zu, bei der Konkurrenz 
um das große Reisestipendium mich zu beteiligen. Da es dazu 
nötig war, eine größere Arbeit in einem akademischen Atelier 
auszuführen, ich aber nach dem früher Torgefallenen nicht 
sofort in Schnorrs Atelier wieder eintreten konnte und in ein 
anderes nicht wollte, so vermittelte Professor Hähnel die Sache. 
Ich erhielt eine sehr freundliche Einladung Schnorrs zu einem 
Besuche, bei welchem mich der hochverehrte Meister in herz¬ 
lichster Weise aufnahm; er sagte, daß es ihm eine große Freude 
sein würde, wenn ich in sein Atelier wieder eintreten wolle, ich 
sollte mir den besten Platz aussuchen, und er versprach mir 
auch, daß er mir Zeit seines Lebens ein treuer väterlicher Freund 
bleiben würde. Dies Versprechen hat er in edelster Weise ge¬ 
halten. — Schnorr von Carolsfeld ist der großartigste Maler, 
welcher je in Sachsen geboren wurde; wer ihm näher getreten 
ist, weiß aber auch, daß er eine der edelsten und reinsten 
Künstlernaturen war. Er suchte in diesem Sinne auf seine 
Schüler einzuwirken, und die, welche ihn verstanden, haben 
gewiß für ihr ganzes Leben einen belebenden Funken erhalten. 
Aber im gewöhnlichen Sinne war er kein Lehrer. Sein Geist 
war ausgefüllt von gewaltigen Gestalten der Religion, Geschieht'; 
und Romantik; mit Leichtigkeit hätte er die Arbeiten seiner 
Schüler zu bedeutenden Werken umändern können, aber er 
legte nur selten Hand an die Schülerarbeiten. Was hätte dies 
auch genützt; er hätte die Schüler nur betrogen, denn später 
ohne seine Hilfe wären sie doch in ihre Unbedeutendheit wieder 
zurückgesunken. Jeder Schüler sollte seine Arbeiten selbst 
schaffen; wohl gab er gute Ratschläge, welche aber nicht immer 
benützt wurden. Der Meister wollte nicht, daß wir ihm sklavisch 
nachalnnten. Er hatte sich aus eigner Kraft zum gewaltigen 
Künstler herangebildet und verlangte nun auch von jedem 
Schüler Selbstringen. Wer aufmerksam war, konnte bei Schnorr 
viel lernen. Ich zeichnete im Atelier einen großen Karton 
„Rudolph von Habsburg an der Leiche Ottokars von Böhmen 
nach der Schlacht auf dem Marchfelde“ und malte ein Porträt 
(das Porträt meiner späteren Frau). Mit diesen Arbeiten und 
einer Anzahl anderer kleinerer und größerer Kompositionen 
errang ich mir das große Reisestipendium. Mein Wunsch war, 
bevor ich nach Italien ging, einen Teil des Stipendiums in 
München verwenden zu dürfen; ich wollte bei Piloty Malstudien 
machen und womöglich den genannten Karton als Bild aus¬ 
führen. Denn obwold ich vollständig von den großartigen Inten¬ 
tionen unsrer großen Meister Cornelius, Schnorr u. s. w. innerlich 


222 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


ergriffen war, so war ich doch auch überzeugt, daß die moderne 
Technik ihre volle Berechtigung habe und die ernsten innigen 
Bestrebungen erst volkstümlich wirken können, wenn die äußere 
Erscheinung der Gestalten in natürlichster Weise gegeben wird. 
Mein Wunsch wurde leider nicht erfüllt, wohl aber mir erlaubt, 
nach Düsseldorf zu gehen. Ich bin daselbst über ein Jahr 
gewesen, konnte mich aber nicht entschließen, trotzdem so viele 
außerordentlich tüchtige Künstler in Düsseldorf schafften, in 
ein Atelier einzutreten. Ich fand nicht, was ich suchte und 
arbeitete deswegen ohne Meister. Ich führte in lebensgroßen 
Figuren ein Bild aus „Faust siebet Gretchen im Kerker wieder.“ 
Das Bild wurde in Düsseldorf sehr liebenswürdig von Künstlern 
und der Kritik aufgenommen. Ich verkaufte es; dasselbe erwarb 
nach dem Tode der Besitzerin ein Kunsthändler, der es mit 
andern Bildern versendete, wobei es in einem Lagerraum in 
Bremen verbrannte. Auch in Dresden hatte das Bild auf der 
Ausstellung Beifall gefunden. Das Leben in Düsseldorf war 
vielfach anregend; ich war befreundet mit einem Kreise von 
jungen tüchtigen Männern verschiedenen Standes; das Leben im 
Künstlerverein Malkasten, einige Reisen am Rhein, besonders 
das altehrwürdige Köln mußten mir sehr gefallen. In Düsseldorf 
hatte ich auch das Glück, Cornelius das erste Mal zu sehen; er 
kam nach dreißigjähriger Abwesenheit auf Einladung der 
Künstlerschaft in seine Vaterstadt. Mein Meister Schnorr hatte 
mir einen Brief geschickt, den ich ihm überbrachte. Obwohl 
Cornelius sehr klein war, so machte er doch einen gewaltigen 
Eindruck durch seine tiefliegenden, wunderbar geistleuchtenden 
Augen. Er nahm mich sehr freundlich auf, und trotzdem er 
sich vorgenommen, wegen Mangel an Zeit in kein Atelier zu 
gehen, so besuchte er doch mein Atelier auf längere Zeit, wobei 
er sich sehr gütig über meine Arbeiten aussprach. — Nun ging 
es nach Italien; ich habe mich besonders längere Zeit in Venedig, 
Pisa, Florenz und Rom aufgehalten. Die Zeit meiner Reise 
war nicht recht günstig; der Kampf für die Vereinigung Italiens 
war geschlagen, Toskana, Neapel zum Königreich Italien ver¬ 
einigt, Venedig, Verona u. s. w. noch österreichisch, der Kirchen¬ 
staat von den Franzosen besetzt. Es wurde lebhaft gewarnt 
vor dem Reisen zu Lande, weil viele entlassene Soldaten, 
besonders Neapolitaner, als Banden zusammengeschart, die 
Reisenden belästigten; ich habe deswegen auch keine größeren 
Reisen zu Lande gemacht. Als vom Dampfwagen aus Rom 
sichtbar wurde, rief alles: „Roma.“ Mir pochte mein Herz so 
wie einst, als ich das erste Mal vor dem Vorhang gesessen 
hatte, der die Bretter, welche die Welt bedeuten, verdeckte. 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


223 


Über die Herrlichkeiten Roms ist wohl nicht nötig etwas zu 
sagen; ich habe sie angestaunt und empfunden, wie jeder andere 
empfängliche Künstler. Anfangs hatte ich Lust, mich für immer 
dort niederzulassen; doch erwachte bald die Liebe zum Vater¬ 
lande um so lebendiger, und nie bin ich recht heimisch in Rom 
geworden. Wenn ich nachts über das. vom Mond beleuchtete 
Forum Romanuni blickte, so erschien es mir immer wie ein 
Riesenkirchhof mit seinen alten verfallenen Grabmälern. Die 
unzähligen herrlichen Bildwerke des Altertums und der 
Renaissancezeit wirken anfänglich erdrückend auf einen jungen 
Künstler; erst nach und nach kommt man wieder zu eignem 
Denken und Empfinden. Für immer möchte ich nicht in Rom 
leben, aber jedenfalls ist der beneidenswert!!, welcher von Zeit 
zu Zeit wieder dahin zurückkehren kann; denn die Sehnsucht, 
all die Herrlichkeiten wiederzusehen, wird niemand wieder los, 
der einen vollen Blick in das schöne Italien gethan hat. Aus¬ 
geführt habe ich in Italien kein Bild, wohl aber mancherlei 
Kompositionen gezeichnet, vor allem aber Natur und Kunstwerke 
studieit. Ich sehnte mich zum Selbstschaffen nach so gewaltigen 
Eindrücken. Auf der Rückreise zur Heimat sah ich in München 
die großen monumentalen Werke von Cornelius, Schnorr u. s. w. 
und wurde durch diese trotz alles vorher Gesehenem auf das 
tiefste ergriffen. In München lernte ich auch Kaulbach kennen, 
der mich sehr freundlich aufnahm. Nach Dresden zurückgekehrt, 
ließ ich mich als selbständiger Künstler nieder und verheiratete 
mich. Ich hatte meine Frau schon, als sie noch Kind war, 
gesehen und mich für sie interessiert; als ich sie mehrere Jahre 
später als Jungfrau wieder sah, war es mir klar, daß ihr Besitz 
zu meinem Lebensglück nötig sei, und da dieses Gefühl auf 
Gegenseitigkeit beruhte, so haben wir sieben Jahre auf einander 
gehofft, bis es möglich wurde, uns für dieses Leben und für 
die Ewigkeit zu verbinden. Ich nahm nun ein größeres 
Ölbild in Angriff' „Der verratene und verleugnete Heiland“. 
Nebenbei zeichnete ich unter anderem Illustrationen für 
lettische Volkslieder und führte ein Madonnenbild aus, welches 
auf der Ausstellung sofort verkauft wurde. Da hörte ich, 
daß eine neue Kreuzschule gebaut und die Aula derselben 
mit Wandbildern geschmückt werden sollte; ich hatte längst 
den sehnlichsten Wunsch, ein großes monumentales Werk 
auszuführen und setzte nun alles daran, zu diesem Zwecke Kom¬ 
positionen zu entwerfen. Altmeister Schnorr, Professor Hähnel 
und der bedeutende Litteratur- und Kunsthistoriker Hermann 
Hettner interessierten sich für mein Streben. Die Entwürfe 
fanden ihren Beifall, und dank ihrem lebhaften Eintreten für 


224 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


mich vertraute der Stadtrat zu Dresden mir diesen großen Auftrag 
an, obwohl eine Partei älterer Künstler in unliebenswürdigster 
Weise gegen mich intriguierte. Der Gedankengang, welchen ich 
diesen Bildern zu Grunde legte, ist folgender: Die sittliche 
Bildung habe ich darstellen wollen durch die Bethätigungen der 
Tugenden: 1. Liebe zu Gott: Das Opfer Abrahams. 2. Liebe 
zur Wahrheit: Sokrates nimmt den Giftbecher. 3. Liebe zum 
Vaterland: Curtius opfert sich für sein Vaterland. 4. Geistiger 
Mut: Luther auf dem Reichstag zu Worms. Die geistige Bildung 
wollte ich zum Ausdruck bringen durch Darstellung der Kultur¬ 
geschichte in ihren bedeutendsten Vertretern. 1. Unter Abrahams 
Opfer, Mosaische Zeit: Moses in der Mitte des Bildes umgeben 
von den Erzvätern, Königen, Helden und Propheten der Juden. 

2. Unter Sokrates Tod, Zeit des klassischen griechischen Alter¬ 
tums: Homer in der Mitte umgeben von Dichtern, Geschichts¬ 
schreibern, Rednern, Philosophen und Künstlern Griechenlands. 

3. Bild unter Curtius’ Selbstaufopferung, Zeit des klassischen 
römischen Altertums: Mittelpunkt Cäsar umgeben von Rechts¬ 
gelehrten, Geschichtsschreibern, Rednern, Philosophen, Dichtern 
u. s. w. 4. Bild unter Luther auf dem Reichstag zu Worms, 
Christus in Mitten seiner Jünger. 5. Die Zeit Karls des Großen. 
6. Die Zeit der Kreuzzüge. 7. Die Zeit der Reformation. 
8. Die Neuzeit. Über dem Haupteingang das Bild die Schule 
als allegorische Gestalt, die Jünglinge lehrend. An diesen 
Bildern habe ich sechs Jahre gearbeitet. Nach Ausführung der¬ 
selben nahm ich das vorher angefangene Bild ,,Der verratene 
und verleugnete Heiland“ wieder auf; ich fand mich nach so 
langer Zeit nicht recht wieder in dasselbe hinein, malte es aber 
doch fertig und verkaufte es, ohne es auszustellen. Ferner malte 
ich während dieser Zeit ein kleines Altarbild „Das Abendmahl“ 
für die Zuchthauskirche zu Waldheim und ein größeres „Die 
Himmelfahrt“ für die Anstaltskirche zu Hohenstein. Auch führte 
ich einen früher ausgedachten Oyklus von sieben Darstellungen 
aus dem Leben Ottos des Großen in halblebensgroßen Gestalten 
als Kartons aus. Diese sind photographisch von Hermann 
Krone herausgegeben. Tn diese und spätere Zeit fallen auch 
die Ausführungen einiger Aquarellbilder und größerer Zeich¬ 
nungen: „Christus am Teiche Bethesda, den Lahmen heilend,“ in 
Privatbesitz, „Kreuzigung Christi“ Aquarelle, von einem Kunst¬ 
händler erworben, „Geschichte der physischen Weltanschauung 
in acht Abteilungen,“ wie sie von Humboldt im Kosmos be¬ 
schrieben worden sind, Aquarellbilder, erworben von einer eng¬ 
lischen Dame, „Homer, dem Volke singend,“ und „Kolumbus, 
Amerika vom Schiff aus erblickend,“ beides Aquarellen, von 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


225 


einem Kunsthändler angekauft, und noch so manches andere. 
Um diese Zeit erhielt ich von dem Ministerium des Innern 
den Auftrag, für die Aula des Johanneums in Zittau monumen¬ 
tale Bilder auszuführen. Das gedankliche Motiv war: „Alte 
Kultur und neue Kultur vermittelt durch das Christentum.“ 
Auf einer Seite der Aula waren als . allegorische Gestalten 
dargestellt: 1. Ägypten die Völker am Mittelmeer charakteri¬ 
sierend, von denen die Kultur ausging. 2. Griechenland 
die klassische Zeit bezeichnend. Zur andern Seite der Aula: 
3. Italien die Renaissancezeit, und 4. Deutschland die 
Neuzeit bezeichnend. Inmitten dieser Bilder als Hauptbild: 
„Paulus predigt in Athen.“ Unter diesem Bild läuft ein relief- 
artiges Friesbild, auf welchem die bedeutendsten Männer aller 
Zeiten dargestellt sind, durch welche der Gang der Kultur 
angedeutet ist. Das Hauptbild „Paulus predigt in Athen“ ist 
wohl das größte Monumentalbild, welches von einem Dresdner 
Künstler seit langer- Zeit ausgeführt worden ist. Ich kann nicht 
umhin, recht sehr zu bedauern, daß dasselbe, welches seiner 
Zeit viel Beifall fand, in Zittau mehr oder weniger begraben 
ist. Nach Vollendung dieser Arbeiten führte ich im Aufträge 
des Finanzministeriums die Wandbilder in dem sogenannten 
Kirchensaale der Albrechtsburg in Meißen aus: L Gründung 
Meißens durch Heinrich I. 2. Verteidigung der Burg mit Hilfe 
tapferer Meißner Frauen. 3. Einzug Konrads von Wettin in 
Meißen. Dann folgende einzelne Fürstengestalten und deren 
Gemahlinnen: Otto der Reiche — Hedwig von Brandenburg, 
Albrecht der Stolze — Sophia von Böhmen, Dietrich der 
Bedrängte — Jutta von Thüringen, Heinrich der Erlauchte 
Konstantia von Österreich, Albrecht der Unartige — Margareta 
von Hohenstaufen, Friedrich der Gebissene — Agnes von 
Kärnthen, Friedrich der Ernsthafte — Mechtild von Bayern, 
Friedrich der Strenge — Katharina von Henneberg, Friedrich 
der Streitbare — Katharina von Braunschweig, Friedrich der 
Sanftmütige — Margareta von Österreich. Ferner habe ich 
in der anschließenden Kapelle die altertümlich gehaltenen 
Gestalten Ottos des Großen als Gründer des Bistums und 
des Bischof Benno gemalt. Nach Vollendung dieser Arbeiten 
nahm ich einige Ölbilder in Angriff: „Ottos des Großen Sieg 
über die Hunnen auf dem Lechfelde,“ „Tillys Einzug in 
Magdeburg,“ auch ein Genrebild „Besuch der Kinder beim Vater 
im Atelier.“ Doch habe ich diese nicht vollendet, da ich mich 
bald bei der Konkurrenz um die Wandgemälde für das Poly¬ 
technikum in Dresden beteiligte. Ich gewann die Konkurrenz, 
doch verzögerte sich der Auftrag durch eine Opposition, welche 


226 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


reale Darstellungen verlangte, während ich aus zwingenden 
künstlerischen Gründen, welche die gegebene Architektur be¬ 
dingte, Darstellungen in idealer Form für nötig hielt. Diejenigen, 
welche die Opposition offen vertraten, stellten die künstlerischen 
Bedingungen in zweite, ihre persönlichen Wünsche aber in erste 
Linie. Ich habe diesen ihre Wünsche gar nicht verübelt; ich 
•erkannte aber recht wohl, daß hier eine Macht mit im Spiele 
war, welche mir das Leben und künstlerische Streben in 
Dresden sehr verkümmern konnte, so daß ich den Beschluß 
faßte, nach Berlin überzusiedeln, wo man mir von maßgebender 
Seite sehr wohlwollend entgegenkam und Förderung meiner 
Bestrebungen zusicherte. Als ich einige Tage in Berlin 
war, erhielt ich eine Mitteilung eines Mitgliedes des akademi¬ 
schen Rates, daß verschiedene Mitglieder desselben sich an 
das Ministerium mit dem Ersuchen gewendet hätten, mich 
in Dresden zu halten; ich solle mich in Berlin nicht binden. 
Auf meine Anfrage schrieb mir Professor Hettner, ich müßte 
nach Dresden zurück; es würde alles geschehen, um, wie er 
sich ausdrückte, meine Kraft für Dresden zu erhalten, und da 
ich einige Zeit darauf bei einem Besuche im Ministerium Be¬ 
weise großen Wohlwollens erhielt, habe ich mein Ziel in Berlin 
nicht verfolgt, sondern kehrte wieder nach Dresden zurück. 
Ich that damit einen Schritt, den ich sehr oft tief bedauert 
habe, denn trotzdem die sächsische Regierung und das Land 
alle Opfer bringen, ein frisches Kunstleben in Dresden zu 
schaffen, so kann doch kein Maler sich frei in großartiger Weise 
entwickeln, weil so viele Künstler aufeinander hocken, welche 
alle berücksichtigt sein wollen. Zudem sind die Parteien so feind¬ 
selig zugespitzt, daß jeder, der zwischen diese kommt, mehr 
oder weniger erdrückt wird, während in Berlin die verschiedensten 
Richtungen sich groß und frei entwickeln können. Der Streit 
wegen der Darstellungen im Polytechnikum wurde geschlichtet 
und meine Wünsche, wenn auch nicht ohne Kampf, bewilligt. 
Ich legte bei dieser Arbeit die Thaten des Prometheus als sinn¬ 
bildliche]- Gestalt des schöpferischen Menschengeistes zu Grunde; 
Prometheus bringt der Urmenschheit das Feuer, lehrt den Ge¬ 
brauch des Hebels als Seele der Maschine, lehrt das Schmieden 
und Spinnen, Bauwerke aufrichten, Brücken schlagen und die 
Dampfkraft zum Nutzen der Menschheit sich unterthan machen. 
An der Decke sind dargestellt die allegorischen Gestalten der 
Kunst und Wissenschaft als Zeichen, daß beide vereint am 
Polytechnikum wirken. Nach Abschluß dieser Arbeit hatte ich 
die Freude, daß aller Widerspruch geschwunden war und sogar 
diejenigen, welche am meisten gegen meine Bestrebungen geeifert 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


227 


hatten, mir am lautesten Beifall zollten. Nach dieser Zeit malte 
ich ein großes Ölbild „Lady Macbeth nachtwandelnd.“ Das¬ 
selbe ist mehrfach auch der malerischen Behandlung wegen 
freundlich anerkannt worden; doch ist der übermenschliche Ma߬ 
stab der Gestalt, zu welchem ich mich durch so viele von mir 
vorher ausgeführte überlebensgroße Monumentaldarstellungen 
verleiten ließ, etwas salonunfähig geworden, und da die jetzigen 
Ausstellungen mehr als Salons behandelt werden, so kann ich 
mich nicht entschließen, die übermenschliche Frau Macbeth in 
solche zu schicken. Vielleicht findet sie einmal in einem alten 
Schlosse einen Platz, wo sie als Gespenst nachtwandeln kann. 
Seit dieser Zeit bin ich ununterbrochen für Kirchen thätig ge¬ 
wesen; ich habe über achtzig größere und kleinere Kartons zu 
Glasbildern gezeichnet: für die amerikanische Kirche und für 
die Lutherkirche- zu Dresden, die Kirchen zu Neustadt bei 
Stulpen, Löbau, Konstappel, Pieschen, Hohenstein-Emstthal, 
Chemnitz, Doberan in Mecklenburg und für den altehrwürdigen 
Dom in Kiga u. s. w. Für die Kirche zu Leisnig malte ich 
zwei Wandbilder im Aufträge der Regierung, nachdem ich die 
ausgeschriebene Konkurrenz gewonnen, „Die Anbetung der 
Weisen aus dem Morgenlande“ imd „Der Einzug des Heilandes 
in Jerusalem,“ dann ein Altarbild für Bodin in Mecklenburg 
„Petrus auf dem Meere durch den Heiland vor dem Versinken 
gerettet“, und in allerneuester Zeit habe ich ein Altarbild für 
Buchholz vollendet nach dem Motiv: „Kommet her alle, die ihr 
mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ Noch 
so manche andere ausgeführte größere und kleinere, mehr dekora¬ 
tive Arbeiten und viele Entwürfe zu Bildern habe ich nicht 
erwähnt. Wie aus vorstehendem zu ersehen, ist meine künst¬ 
lerische Thätigkeit hauptsächlich zu bestimmten monumentalen 
Zwecken beansprucht worden, und da man solche Werke nicht 
zu Ausstellungen herumsenden kann, so bin ich außerhalb 
Sachsens weniger bekannt geworden.“ 

Zur Ergänzung des vorstehenden Lebenslaufes sei noch hin¬ 
zugefügt, daß der König Albert Herrn Dietrich 1881 unter 
gleichzeitiger Verleihung des Albrechtsordens zum Ehrenmitglied 
der Dresdner Kunstakademie ernannt hat. 

Franz Dietrich, 14 ) der Bruder des vorigen, ist den 2. April 
1838 in Meißen geboren; seine Jugend verlebte er ähnlich wie 
sein Bruder, ebenso seine Studienzeit in Dresden. Nachdem 
er die Akademie daselbst verlassen hatte, studierte er weiter 
als Schüler von Kreling in Nürnberg, dann in München und 


14) Nach Mitteilungen seines Bruders. 


9 



228 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Antwerpen. Nach Dresden zu rückgekehrt, zeichnete er einen 
Karton im Atelier seines Bruders, welchen er bei Schnorr 
von Carolsfeld als Bild ausführte; er nannte das Bild Friedens¬ 
boten. Es war eine reiche, schöne, poetische Komposition mit 
Bezug auf den Friedenschluß nach dem französischen Kriege. 
Das Bild kam in den Besitz eines Amerikaners. Sehr viele 
seiner Kompositionen hat er dem zauberhaften Leben der Elfen 
und Nixen entnommen. Auch entstand noch in Dresden ein 
größeres Ölbild „Ödipus mit Antigone.“ Von Dresden wurde 
er nach Friedland in Böhmen berufen, um die dortige Kapelle 
mit Bildern zu schmücken. Er hat dann lange Jahre in Böhmen 
und Ungarn gelebt und geschaffen; es entstanden daselbst eine 
große Anzahl von Altar- und Votivbildern. Mit besonderer 
Innigkeit und Schönheit hat er auch viele religiöse Werke 
illustriert. Seit fünf Jahren lebt er meistens in München. 
Gegenwärtig befindet er sich auf einer längeren Studienreise 
in Italien. 

Johann Christoph Dietrich, 15 ) Zeichenmeister an der 
Manufaktur, gest. den 1. April 1779. 

Ernst Friedrich Donat, 16 ) Sohn eines Fabrikanten an 
der Manufaktur, geb. den 18. Mai 1764, gest. als Malervor¬ 
steher den 14. März 1826. 

Johann Friedrich Eberlein, 17 ) Bildhauer bei der Manu¬ 
faktur, starb den 20. Juli 1749. 

Johann Gottlieb Elider 10 ) war der Sohn eines Stein¬ 
metzen in Leipzig, hatte die Bildhauerkunst erlernt und starb 
am 18. Oktober 1750 als Modelleur an der Manufaktur. 

Karl Gottlob Ehrlich 19 ) stammte aus Torgau und kam 
1763 von da als Malerlehrling an die Manufaktur. Ob er sich 
noch in Dresden als Landschaftsmaler ausgebildet hat, ist nicht 
bekannt. Er starb unverheiratet 55 Jahre alt als Zeichenmeister 
an derselben am 13. Oktober 1799. Ehrlich gehört zu den be¬ 
deutenden Künstlern seiner Zeit; in den Kiinstlerlexicis ist er 
viel zu wenig gewürdigt worden. Von seinen zahlreichen 
Bildern in Gouache und Öl sind in Dresden und Meißen viele 


15) Totenbuch von St. Afra z. g. J. 

16) Taufregister der Stadtkirclie 1764. nr. 65. Etat der König! 
Manufaktur 1812. Fo! 30. Totenbuch z. g. J. 

' 17) Totenbuch der Stadtkirche 1749. nr. 99. 

18) Trauregister der Stadtkirche 1739. S. 83. Totenbuch von 
St. Afra 1750. 

19) Mannschaftsbuch der König! Manufaktur 1744/95. Hasche, 

Magazin der sächsischen Geschichte 1, 181. 4, 184. 7, 316. Fülhi, 

Künstlerlexikon 1, 322. Nagler, Künstlerlexikon 4, 92. Totenbuch der 
Stadtkirche z. g. J. Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften 18, 208. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


229 


erhalten; unter anderm besitzt der Verein für Geschichte der 
Stadt Meißen von ihm vier sehr gute Tuschzeichnungen von 
Meißner Örtlichkeiten, sowie den Eisgang von 1799 in Gouache. 
1784 stellte er in Dresden Landschaften aus, worunter die Gegend 
des Serkowitzer Hegers die beste war; 1787 folgte ein Prospekt 
von Dresden in Wasserfarben und 1790 ebenfalls auf der 
Dresdner Kunstausstellung ein großes Ölbild der Stadt Meißen. 
Nach einem Bilde Ehrlichs von 1782 stach J. Balzer den 
Meißner Dom für Ursinus, Geschichte der Domkirche zu Meißen. 
Von künstlerischer Vollendung sind die Radierungen Ehrlichs. 
Bekannt sind folgende: Das Meißner Schloß. „Ehrlich F. 1769.“ 
„Prospect von dem Chur-Sächsischen Schlosse zu Meißen und 
umliegenden Gegend, wie sich solches gegen Mittag P(r)esentiret. 
C. G. Ehrlich. P. 1770.“ Noch wird ein Schäferstück von ihm 
in antikem Gesclnnacke erwähnt. 

August Ferdinand Elzolz, 20 ) geb. den 17. Januar 1790 
in Meißen; der Vater war Korporal bei der Artillerie; er war 
geschickter Schmelzmaler und seit 1817 an der Manufaktur. 
Gest, den 16. Januar 1841. 

Joliaun Gottlieb Erbsmehl, 21 ) Sohn des Thorschreibers 
am Lommatzscher Thore, Kunstmaler bei hiesiger Manufaktur, 
gest. den 9. September 1741. 

Georg Gustav Estler, 22 ) geb. in Meißen den 3. März 
1860. Sein Vater war Konditor. Er besuchte die Akademie 
in Dresden und lebt gegenwärtig als Landschaftsmaler daselbst. 

Karl Heinrich Fehling 23 ) war der erste Zeichenmeister 
an der 1743 begründeten Zeichen schule der Manufaktur, welche 
übrigens nicht mit der 1764 errichteten Kunstschule zu ver¬ 
wechseln ist. Fehling starb in Meißen im December 1753. Sein 
Vater war der aus Sangerhausen stammende Maler Heinrich 
Christoph Felding, nachmals Hofmaler, Oberaufseher der Galerie 
in Dresden und Begründer der Malerakademie daselbst. 

Julius Fleischmann, 24 ) Kupferstecher, geb. zu Meißen den 
18. März 1813, Sohn des Kantors bei der Stadt- und Dom- 


20) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Nagler, Künstlerlexikon 
4, 114. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

21) Trauregister der Stadtkirclie 1734. S. 412. Totenbuch der¬ 
selben 1741. nr. 98. 

22) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. 

23) Engelhardt, J. F. Böttger. 1837. S. 527. Daßdorf, Beschreibung 
Dresdens 1782. S. 598. Hasche, Magazin 4, 488. Totenbuch von St. 
Afra z. g. J. 

24) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Andresen. Handbuch für 

Kupferstichsammler 1870. 1, 503. 



230 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


kirche, Schüler der Dresdner Akademie. Vor etwa zwanzig 
Jahren lebte er in Reichenbach i. V. Sein jetziger Aufenthalt 
ist unbekannt. Von ihm sind folgende Stiche: „Laborfoß bei 
Kongsberg in Norwegen. D. C. Dahl 1844 u und „Die Dorfschule 14 
von Wantsch (sächs. Kunstverein 1835). 

Christian Salomon Gärtner, 25 ) Kunstmaler in Meißen 
1703, gebürtig aus Freiberg, wo sein Vater, Christian Gärtner, 
gleichfalls Kunstmaler war. 

Wilhelm Gebhardt 26 ) ist den 30. November 1827 in 
Fischergasse bei Meißen geboren. Nach dem frühen Verluste 
seines Vaters lebte er mit seiner Mutter bei einem älteren Ver¬ 
wandten im Burglehen, wo auch Ludwig Richter wohnte, mit 
dessen Sohne er heranwuchs. In der Malstube des nachmals 
so berühmten Künstlers war er oft, und die Bilder desselben 
wurden für die Wahl seines Lebensberufs maßgebend. In der 
Zeichenschule der Manufaktur legte er den Grund seiner Aus¬ 
bildung; an der Dresdner Akademie vollendete er dieselbe als 
Landschaftsmaler. Zugleich wohnte er mehrere Jahre im Hause 
Ludwig Richters und nahm an dessen Unterricht teil. Nachdem 
er das Atelier Richters verlassen hatte, war er eine Reihe von 
Jahren an der Meißner Manufaktur thätig und gab daselbst 
auch Unterricht im Zeichnen. 1866 zog er nach Dresden, um 
Aufträge für Landschaftsbilder auszuführen, die im Besitze der 
fürstlichen und gräflichen Familie Schönburg sind. Andere 
Aquarellbilder entstanden im Aufträge des Königs Johann und 
später auch des Königs Albert. Seit 1874 erteilt Gebhardt 
auch den Zeichenunterricht an dem Königlichen Gymnasium in 
Neustadt-Dresden. 

Max Gebhardt, 27 ) Sohn des vorigen, geb. zu Meißen den 
13. September 1864, begann seine Studien an der Akademie in 
Dresden, wo er sich der Landschaftsmalerei unter Anleitung des 
Professor Mohn widmete. Aquarellmalerei ist gegenwärtig das 
besondere Fach seiner künstlerischen Thätigkeit in Dresden. 

Christian Benjamin Gerlacli, 28 ) Sohn des Mag. Melchior 
Gotthelf Gerlach, Pastors in Kalbitz, war Kunstmaler an hiesiger 
Manufaktur, besaß das Rittergut Roitzschberg in der Nähe Meißens 
und starb im 62. Lebensjahre am 7. Januar 1776. 

Johann Gottlob Görne, 29 ) Peter Görnes, eines hiesigen 


25) Trauregister der Stadtkirche 1703. S. 287. 

26) Nach eigenen Mitteilungen des Herrn Gebhardt. 

27) Nach Mitteilungen des Vaters. 

28) Trauregister der Stadtkirche 1740. S. 106. Taufregister der¬ 
selben 1741. nr. 67 u. ö. Totenbuch derselben z. g. J. 

29) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 





Lebensläufe Meißner Künstler. 


231 


Lohgerbers Sohn, war Bildhauer und starb hier am 28. Juli 
im Jahre 1771. 

Karl Wilhelm Graf, 30 ) geb. zu Brockwitz bei Meißen 
den 28. Februar 1830, besuchte von 1847—1850 die Dresdner 
Akademie, auf der er die Porträtmalerei studierte, lebte dann 
eine Zeitlang in Dresden und wirkt gegenwärtig als Zeichen¬ 
lehrer an den hiesigen städtischen Schulen. 

Karl Gottlieh Grahl, 31 ) Malervorsteher an der Manufaktur, 
gest. am 19. Mai 1782. 

Friedrich Moritz Grösel, 32 ) geb. den 22. Februar 1805 
in Meißen. Sein Täter war Maler und später Aufseher über 
das Seilitzer Erdenwerk der Manufaktur. Er erhielt seine Aus¬ 
bildung als Porträtmaler auf der Dresdner .Akademie und unter¬ 
nahm dann größere Reisen nach Italien. 1847 begab er sich 
nach Konstantinopel, wo er durch einen Brand alle seine fer¬ 
tigen Arbeiten verlor. In Smyrna lebte er über ein Jahr und 
fand einträgliche Beschäftigung. Als er auf der Rückreise nach 
Athen auf der Insel Syra wegen der Quarantäne verweilen 
mußte, beredeten ihn dortige Deutsche daselbst zu bleiben. Er 
folgte ihrem Rate und hat zehn Jahre in inniger Freund¬ 
schaft mit dem österreichischen Konsul von Hohn dort zuge¬ 
bracht. An Aufträgen fehlte es ihm nie, wie er den Verwandten 
in Meißen mitteilen konnte. Als ihm aber „das Alter wacker 
zu Leib rückte,“ kehrte er im Jahre 1858 in die Heimat zurück 
und nahm zunächst seinen Aufenthalt in Dresden. Besonders 
in höhern Kreisen galt er als ein gesuchter Porträtmaler; zu¬ 
gleich war er gern gesehener Gast in vielen vornehmen Familien 
Sachsens und Norddeutschlands. 1872 zog er nach Niederfähre 
bei Meißen, wo er am 27. November 1879 starb. 

Emil Otto Grundmaim 33 ) ist den 4. Oktober 1844 zu 
Meißen geboren, wo sein Vater Fleischer war. Er besuchte 
die hiesige Bürgerschule, dann eine Zeitlang die Zeichenschule 
der Manufaktur und bezog im Jahre 1861 die Akademie in 
Dresden. Nach drei Jahren trat er in das Atelier des Galerie¬ 
direktors Prof. Hübner ein. Seine ersten selbständigen Arbeiten 
waren das Porträt seiner Mütter, dann das Bild seiner Schwester 
Marie und ein größeres Bild „Loreley“; alle diese Bilder wurden 
auf den Kunstausstellungen in Dresden durch silberne Medaillen 

30) Eigene Mitteilung des Herrn Graf. 

31) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

32) Nach Mitteilungen des Herrn Stadtrat Fischer hier und nach 
Briefen Grösels an seine Verwandten. 

33) Nach eigenen Mitteilungen des Herrn Direktor Grundmann 
und nach Auszügen aus den Zeitungen Boston Evening Transscript. 
Daily Advertiser. Boston Globe. Home Journal. 



232 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


ausgezeichnet. Damals entstand noch ein Gemälde, eine Scene 
aus Schillers Kabale und Liebe darstellend, welches in Ant¬ 
werpen angekauft wurde. Vier Jahre hatte er in Dresden ver¬ 
lebt; dann trieb es ihn zur Vertiefung seiner Studien in die 
Ferne. Durch Empfehlungen der Dresdner Professoren an die 
berühmten Maler Direktor De Ivevser und Professor Van Lerius 
in Antwerpen fand er Zutritt in die Akademie daselbst, die 
damals zu den vorzüglichsten Malerschulen Europas zählte. 
Die Arbeiten, welche Grundmann nach ernsten Studien daselbst 
ausstellte, erwarben ihm mehrere Male den zweiten Preis, da 
Ausländer den ersten Preis nicht erlangen konnten. Nach Ver¬ 
lauf von mehr als einem Jahre verließ er die Akademie und 
arbeitete wiederum selbständig; besonders malte er Kinderscenen, 
welche viel Beifall fanden. Größere Reisen durch Belgien und 
Holland füllten außerdem die Jahre 1868 und 1869 aus. Im 
Winter 1869 ging er nach Paris, wo er verschiedene Bilder 
aus dem Volksleben fertigte, die sämtlich in Paris verkauft wurden. 
Von besonderem Werte waren ihm für seine Arbeiten die Rat¬ 
schläge des Thomas Couture in Ecouen. Kurz vor der Kriegs¬ 
erklärung 1870 folgte Grundmann einem Rufe der belgischen 
Künstler Godfried Guffens und Jan Swerts, um mit ihnen 
Wandmalereien im Stadthause zu Ypern zu übernehmen; diese 
stellten die Geschichte der Herzoge von Burgund dar. Mit den 
genannten Künstlern gemeinsam malte er dann in den Kirchen 
und in der Kathedrale zu St. Nicholas in Flandern und St. Georg 
in Antwerpen. Erst 1873 kam er wieder nach Deutschland 
zurück und ließ sich in Düsseldorf nieder. Dort malte er aus¬ 
schließlich Bilder aus dem holländischen Fischerleben, welche 
in Berlin, London und in Amerika Liebhaber fanden. Im Früh¬ 
jahr 1876 erhielt er von Boston den Auftrag, eine Kunst¬ 
akademie, welche in Verbindung mit dem Museum stehen solle, 
ins Leben zu rufen. Der Abschluß der Verhandlungen fand 
im Oktober statt, und schon anfang December reiste Grundmann 
nach Boston ab. Seine neue Stellung als Direktor der Akademie 
erforderte natürlich anfangs seine volle Thätigkeit, so daß er 
außer stände war, für sich zu arbeiten. Durch rastlose Mühe 
und Anstrengung gelang es ihm, die neu begründete Akademie 
zur ersten Kunstschule der Vereinigten Staaten zu erheben. 
Seine eigene künstlerische Thätigkeit in Amerika hat sich fast 
ausschließlich auf das Porträtfach beschränkt. Eines seiner be¬ 
rühmtesten Bilder ist das Benjamin Franklins, überlebensgroß 
ausgeführt. Es wurde 1884 von der Regierung angekauft und 
für den Sitzungssaal des Regierungsgebäudes in Boston bestimmt. 
Ein amerikanisches Blatt, Daily Advertiser, berichtet über das Bild 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


233 


wie folgt: Herr Otto Grundmann hat eben ein treffliches Bild 
Benjamin Franklins vollendet. Es zeigt uns den Helden, aber 
die strahlende Milde, die dem heitern Gemüt des Weisen wohl 
ansteht. Dasselbe muß ein Lieblings- und Idealbild Franklins 
für die Bostoner unter all den Hunderten verschiedener Bilder 
unsers berühmten Mitbürgers werden. Der Gesamtausdruck des 
Bildes atmet die biedere und gewinnende Anmut des Staats¬ 
mannes, der sich seine Einfachheit und sein gutes Herz bewahrt 
hat. Das Bild ist als Bild bewundernswert wegen seiner lebens¬ 
vollen Ruhe. Mit der Kunst, welche nicht künstelt, erzeugt es 
eine so wahre Gestalt, daß der Betrachter unmittelbar vor dem 
Werke des Malers beim Anschauen des Künstlers vergißt. Ähnlich 
urteilt auch Boston Evening Transscript, — Andere in Boston viel¬ 
belobte Bilder Grundmanns sind die Porträts des Rev. Dr. Water- 
ston, der Mrs. Anna Waterston, der Miss Helen Quincy, der 
Miss Mabel Quincy, der Mrs. Celia Thaxter, des Mr. John 
Glidden, des General Samuel M. Quincy, des Mr. George Draper 
in Hopedale, des George Dexter aus Cambridge, des Dr. Francis 
Parker; das Bildnis eines Invaliden des Bürgerkriegs wurde in 
der Ausstellung „Mechanics Association 11 mit der großen silbernen 
Medaille ausgezeichnet. Auch verschiedene landschaftliche Bilder 
entstanden, Früchte seiner ausgedehnten Reisen in Nordamerika. 

William Reidling urteilt in seinem Aufsätze: Some Boston 
Artists and their Studies 1888 im American Magazin über unsern 
Künstler: Grundmanns Kunst ist ihrem Wesen nach deutsch 
in Plan und Ausführung, und jedermann muß nach Veranlagung 
und Ausbildung die Schule erkennen, welcher er angehört. 
Seine Kunst ist lauter, unverdrossen und stetig bestrebt, die 
Wahrheit möglichst zu erreichen. Während man vielfach der 
Oberflächlichkeit und Effekthascherei begegnet, zeichnen sich 
seine Bilder aus durch edlen Entwurf und sorgfältige Aus¬ 
führung. Seine Porträts zeigen eine warme Anmut, die an 
Lebensfrische nichts einbüßt. In ihnen haben wir mehr als 
bloße Wiedergabe physiognomischer Thatsachen, mit deren gleich¬ 
sam wissenschaftlicher Zusammenstellung sich viele Realisten 
genügen zu lassen scheinen. Ein schönes Beispiel von Grund¬ 
manns Genremalerei ist sein „Sonntagsnachmittag“ im Besitze 
des Rev. Dr. Waterston, der uns erlaubt hat, es im Kunststich 
diesem Artikel beizugeben. 

Über Grundmanns Thätigkeit als Direktor der Akademie 
enthält 1882 Boston Evening Transscript folgende Anerken¬ 
nung: Da Ferien sind, findet diese Woche eine Ausstellung 
von Arbeiten in der Akademie statt. Natürlich sind nur einige 
ausgewählte Proben aus jeder Abteilung der 140 Schüler 


234 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


zählenden Schule ausgestellt. Aber diese beweisen hinlänglich, 
daß Plan und Leistungen derselben trefflich sind. Der Fort¬ 
schritt im Zeichnen von der einfachen Skizze bis zum vollendeten 
Gemälde wird systematisch veranschaulicht. Wir haben jetzt 
offenbar ein Institut, welches die Notwendigkeit des Studiums 
der Kunst in Europa, wenn auch nicht ganz aufhebt, so doch 
den Kunstjünger wohl ausgerüstet dahin führt, daß er das 
höchste Ziel erreichen kann. 

Georg Wilhelm Grüiiewald, 34 ) ein Sohn des Porzellan¬ 
malers Georg Andreas Grünewald, geb. in Meißen den 27. 
November 1749. In Dresden bildete er sich auf der Akademie 
zum Maler und Kupferstecher und war Schüler A. Zinggs. 
1775 fand er eine Anstellung als Maler an der Meißner Manu¬ 
faktur. Durch seine Arbeiten, besonders im Kupferstich, machte 
er sich einen Namen. Man kennt von ihm große Charakter¬ 
köpfe und 14 kleinere Köpfe nach Rafael; ferner ein zart ge¬ 
stochenes Querfolioblatt mit Figuren und Kindergruppen (1771) 
und Stiche nach Bildern von dem Niederländer Berghem und 
von Le Moyne, dem Hofmaler Ludwigs XV. Eine Anzahl der¬ 
selben ist im Besitze seines Enkels, des Fabrikbesitzers Grüne¬ 
wald in Meißen. Er starb am 17. April 1831. 

Julius Ferdinand Grünewald, 35 ) der Sohn des vorigen, 
geb. den 1. Juli 1807 in Meißen. Er besuchte die Akademie 
zu Dresden und kopierte dann die Ahnengalerie der Gräfin 
Bülow. Später lebte er als Porträtmaler in Halle und Leipzig. 
Auf Veranlassung seines Vaters mußte er Modelleur und Bossierer 
an der hiesigen Manufaktur werden, in welche er 1830 eintrat. 
Erst in seinem höheren Alter nahm er die lang aufgegebene 
Malerei wieder auf. 1867 wurde er pensioniert und starb am 
24. Februar 1880. 

Ludwig Hauch’ 833 ) Vater, Johann Samuel Hauch, war 


34) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. Etat der¬ 
selben 1812. Fol. 37. Fiißli, Künstlerlexikon 1, 490. Nagler 5, 405. 

35) Nach Mitteilungen seines Sohnes. Ferner Mannschaftsbuch der 
Königl. Manufaktur 1864 u. f. J. 

36) Aus dem Nekrolog Haaclis von v. Waldbrühl im Cottascheu 

Kunstblatt 1847. S. 45—47. Wieder abgedruckt bei Andreseu, die deutschen 
Maler-Radierer 1878. 1, 44 u. f. Cottasches Kunstblatt 1837. S. 332. 

1839. S. 274, 276, 308, 332. 1840. F. 37, 132, 448. 1841. S. 384. Wieg¬ 
mann s. o. Wolfgang Müller von Königswinter, Düsseldorfer Künstler 
aus den letzten 25 Jahren 1854. S. 42. Raczynski, (Jeschichte der 
neueren deutschen Kunst 1841. 3, 402. Dresdner literarisches Notizen¬ 
blatt 1833. S. 404 ; Andreseu, Handbuch für Kupferstichsammler 1870. 
1,630. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 2,328. Ludwig Richter. 
Lebenserinnerungen. S. 324. Meißner Wochenblatt 1842. 16. April. — 
Briete Haachs im Besitze seines Neffen, des Herrn Manufakturisten Haach. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


235 


Kreisrentamtsexpeditor in Meißen und zuletzt Kalkulator bei der 
Meißner Kreisdeputation nach Dresden versetzt, wo er 1813 starb. 
In seinem Todesjahr wurde sein Sohn Ludwig am 3. November 
geboren. Die Mutter, in dürftigen Verhältnissen, zog zu den 
ihrigen nach Meißen zurück, wo der Knabe nach Beendigung 
der Schulzeit in die Zeichenschule der Manufaktur aufgenommen 
wurde. Nach dem Wunsche seiner Mutter sollte er sich als 
Porzellanmaler ausbilden, um sie und sich zu versorgen. Er 
widerstrebte entschieden; denn er fühlte einen höheren Beruf 
in sich. Seine Liebe zur Kunst fand in der Dresdner Galerie 
reiche Befriedigung. Gleicherweise wie Crola eilte er an freien 
Tagen die Elbufer entlang, studierte bis zur Stunde des 
Schließens in den Sälen der Galerie und wanderte dann wie 
ein Träumender wieder nach Meißen zurück. Einigen Erwerb 
fand er in seiner gedrückten Lage durch einen Tischler in der 
Umgegend der Stadt, dem er die Säige, die derselbe zu fertigen 
hatte, mit Epheu- und Immergrüngewinden schmückte. Diese 
Malerei wurde so beliebt, daß de] - Tischler Aufträge weit und 
breit her bekam und der junge Hauch lohnenden Verdienst. 
Als einstmals ein reicher Gutsbesitzer gestorben war, sollte 
auch dessen Sarg durch Hauchs Kunst geschmückt werden. 
Der Verstorbene war stets ein großer Freund der Reben ge¬ 
wesen und hatte seinen Tod auch dadurch herbeigeführt; daher 
schmückte der junge Maler in einem Anfluge von Humor den 
Sarg anstatt mit den üblichen Gewinden mit Rebenranken. 
Bei der Beerdigung erst bemerkte die Trauerversammlung das 
ungewöhnliche Laubgewinde und die Verwandtschaft des Toten 
sah darin eine unerhörte Beleidigung. Der arme Haach verlor 
.sofort seine Kundschaft. Da entschloß er sich kurz; er packte 
seine Habe zusammen und zog in ein ärmliches Dachstübchen 
in eine der Dresdner Vorstädte. So stand er denn allein auf 
:sich angewiesen, zur Zeit in denkbar drückendster Lage, aber 
reich an Hoffnung auf die Zukunft. Ludwig Richter, zu dessen 
ersten Schülern in Meißen Haach gehört hatte, nahm sich des 
Jünglings an und verschaffte seinen Leistungen Anerkennung. 
Im Jahre 1835 erlreit er mit anderen den Auftrag, die Räume 
des König!. Antikenkabinets im japanischen Palais im pompe- 
janischen Stile auszumalen; eine eigene künstlerische Thätigkeit 
konnte er dabei nicht entfalten, da die Entwürfe gegeben waren. 
Anders war es, als der Leipziger Buchhändler Barth die Aus¬ 
schmückung eines Saales in seinem Hause ihm übertrug mit 
voller Freiheit der Erfindung der Bilder. Er sollte sich nur 
an die Darstellung des häuslichen, geselligen Menschenlebens 
halten. Dieses sein erstes selbständiges Werk — wie ein ge- 


236 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


maltes Lied von der Glocke, fand allseitiges Lob. Der säch¬ 
sische Hof zeigte gleichfalls Interesse für den jungen Künstler; 
man übertrug ihm bei verschiedenen festlichen Gelegenheiten 
die Anfertigung von Beleuchtungsbildern, und der König be¬ 
willigte ihm eine Reiseunterstützung für Düsseldorf und Paris. 
Dadurch wurde dem Künstler die Erfüllung eines lang gehegten 
Wunsches ermöglicht. Die Dresdner Kunstverhältnisse hatten 
ihn nicht mehr befriedigt. Sein Sinn war auf Düsseldorf ge¬ 
richtet, das in der ersten Blüte seines Ruhmes stand. 1837 
kam er dort an. Schadow begegnete ihm mit vielem Wohl¬ 
wollen. Unter der Leitung Hildebrandts arbeitete er auf das 
eifrigste. 1838 entstand sein erstes größeres Bild in Düsseldorf 
„Die Söhne Jakobs, welche dem Vater Josephs blutiges Gewand 
bringen.“ 1839 malte er eine „Madonna mit dem Kinde.“ In 
demselben Jahre bestellte der sächsische Kunstverein bei ihm 
ein großes Bild „Christus im Sturme.“ Begeistert ging er an 
die Aufgabe und führte es mit einer Tiefe der Auffassung und 
mit einem Zauber der Farbengebung aus, daß er sich sofort 
einen geachteten Namen unter den Düsseldorfer Künstlern 
erwarb. Für das Bild erhielt er 690 Tlialer. — Die gesell¬ 
schaftlichen Beziehungen in Düsseldorf wirkten auf ihn erhebend 
und fördernd. Er verkehrte vielfach in dem Hause der Dichterin 
Elisabeth Grube, wo sich ein auserlesener Kreis geistreicher 
Männer zusammenfand, wie Schrödtcr, Lessing, Schadow, Stilke, 
Hildebrandt. Immermann, Mendelssohn-Bartholdy u. a. Haach 
war ein gern gesehener Gast, der durch seine frische, heitere 
Laune alle für sich einnahm. Als durch Immermann ihm 
Shakespeare erschlossen worden war, ergriff er mit Begeisterung 
dessen Vorschlag, einmal ein Shakespearesches Stück nach der 
Einrichtung des altenglischen Theaters aufzuführen. Infolge 
der Mitwirkung der meisten Künstler gelang der Versuch vor¬ 
züglich; die Einrichtung der Bühne, wie die bedeutendsten 
Auftritte des Stückes wurden nachher durch den Steindruck 
veröffentlicht. Immermann starb bald darauf und die englische 
Schaubühne geriet in Vergessenheit. — 1840 malte Haach im 
Auftrag des rheinischen Kunstvereins „Isaak und Rebekka,“ 
ein Bild, das bei aller schönen Durchführung doch die Gro߬ 
artigkeit des schlafenden Christus nicht erreichte. Herr Photo¬ 
graph Schröter in Meißen besitzt davon eine kleine Kopie, von 
Haach selbst gemalt. Nachdem derselbe zwei Jahre in Düssel¬ 
dorf gewesen war, beschloß er, mit seinem treuesten Freunde,, 
dem kurländischen Maler Heubel, nach Italien zu ziehen. In 
Roms Kunstschätzen hoffte er volle Genüge für seine heiße- 
Sehnsucht zu finden, und er hatte sich nicht e-etäuscht. Nach 






Lebensläufe Meißner Künstler. 


237 


seiner Art mit Leidenschaftlichkeit, ohne Rücksicht auf seine 
zarte Gesundheit arbeitete er in Rom. Unter anderem wollte er 
auch ein Altarbild für die Meißner Stadtkirche malen, wozu er 
von hier aus den Auftrag erhalten hatte; aber nur zu rasch bildete 
sich infolge seines Übereifers ein Brustleiden heraus. Schon zu 
Anfang des Jahres 1842 hatte er einen Blutsturz, der sich wieder¬ 
holte. Immer wieder nahm er die Arbeit auf, fing auch ein 
größeres Bild an „Die drei Könige vor Herodes.“ Aber schlie߬ 
lich konnte sein Wille nicht mehr den kranken Leib beherrschen. 
W. v. Waldbrühl berichtet über sein Ende: „Haachs bevor¬ 
stehender Tod war allen, nur ihm selber nicht kündbar. Er 
verursachte seinen Landsleuten außer dem Kummer über den 
drohenden Verlust noch die Sorge für eine friedliche Todes¬ 
stätte. Der römische Aberglaube fürchtet sich außerordentlich 
vor einem, besonders ketzerischen Leichname und drohte hier 
den Sterbenden aus dem Hause auf die Gasse zu setzen, wenn 
dessen Angehörige für ihn keine andere Sterbestätte finden 
würden. Indem HeubeL indem andere Genossen des Schwer¬ 
leidenden umherrannten, in Rom ein stilles Sterbelager für den 
Freund zu ermitteln, an der Entdeckung dieser Stätte beinahe 
verzweifelten, war der Maler schon durch den Tod von allen 
Leiden erlöst worden. Der dritte Blutsturz hatte ihn hinweg¬ 
gerafft; die zu ihm Zurückkehrenden fanden ihn -erstarrt vor 
seiner Staffelei sitzend, neben ihm auf dem Tische, auf dem er 
stützte, aufgeschlagen Shakespeares „Ende gut, alles gut.“ Alle 
deutschen Künstler, welche in Rom anwesend waren, wurden 
durch den raschen Tod Haachs, der auf den 24. März 1842 
fiel, tief ergriffen; sie steuerten das Ihrige dazu bei, die Leiche 
mit aller Würde an dem Denkmale des Cestius, dem Begräbnis¬ 
platze der akatholischen Christen, zu beerdigen. Ebenso große 
Teilnahme zollte jedermann, als die Kunde an den Rhein, an 
die heimatliche Elbe gedrungen war. Haach gehörte zu den 
wenigen unter den Sterblichen, denen es gelungen, keinen Feind 
zu haben. Gutmütigkeit und Bescheidenheit war in ihm in so- 
hohem Grade gepaart, jede seiner edlen Geistesgaben so mit 
Anspruchslosigkeit durchdrungen, daß die Stimme des Neides 
selbst für ihn günstig ausfiel.“ 

Haachs künstlerische Bedeutung findet eine anerkennende 
Würdigung in Wiegmanns Buch: Die Königl. Kunstakademie 
in Düsseldorf 1856. S. 199 u. f.: „Haach hatte sich vorzugs¬ 
weise die Darstellung biblischer Gegenstände zu seiner Aufgabe 
erwählt, obwohl es kaum zu bezweifeln ist, daß er in andern 
Sphären bei weitem glänzendere Resultate erlangt haben würde. 
Alle Arbeiten desselben wie auch seine Persönlichkeit selbst 


238 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


hatten ein geniales Gepräge. Eine feine Beobachtung und ein 
ausgezeichnetes Talent, das Charakteristische aufzufassen und 
zu fixieren, überwogen bei ihm unleugbar die Gabe, Er¬ 
scheinungen der Wirklichkeit zum Ideale zu erheben, mithin 
allgemeine Gedanken in historischen Kunstwerken zu ver¬ 
körpern. Wenn seinem Leben nicht ein so nahes Ziel gesteckt 
gewesen wäre, wer weiß, ob er seinen eigentlichen Beruf end¬ 
lich nicht selbst erkannt haben würde.“ 

Von seinen Radierungen und Lithographien sind folgende 
bekannt: 1. „Friedrich mit der gebissenen Wange auf der Flucht 
von der Wartburg“ im sogenannten Buddeusalbum, d. i. Album 
■deutscher Künstler in Originalradierungen von Düsseldorfer, 
Münchner, Mannheimer, Nürnberger und Wiener Künstlern. 
Düsseldorf 1839 (3. Stich). 2. „Der Nachtwächter.“ 3. „Der 
Korbflechter“ (1833). 4. „Der Hirte.“ 5. „Keine Lust zu 

arbeiten.“ 6. „Schlachtstück“ (beide nach Gemälden des sächs. 
Kunstvereins 1834). 7. „Die Affen“ (1840). 8. „Lüge und 

Wahrheit.“ 9. Eine Radierung in Rom 1841 gefertigt, welche 
das Künstlerfest daselbst mit allem seinem Humor sehr gut 
darstellte. Ferner Lithographien: 1. „Die heiligen Frauen am 
■Grabe Christi,“ nach einem Gemälde von Rösler. 2. „Der Toten¬ 
tanz auf dem neuen Friedhöfe zu Neustadt-Dresden.“ 

Das Porträt Haachs, gez. und lithogr. von Baumann-Jerichau, 
besitzt der Verein für Meißner Geschichte als Geschenk des ihm 
verwandten Fräulein Franke in Meißen. 

Karl Gotthelf Habenicht, 37 ) geb. den 3. August 1800 
zu Hubertusburg, war als Modelleur seit 1816 an der Manu¬ 
faktur, wurde 1835 Vicevorsteher der Gestaltungsbranche und 
1837 wirklicher Vorsteher derselben; er ertrank in der Elbe 
•am 5. Februar 1849. 

Johann Gottlieb Hahnefehl, 38 ) Malervorsteher an der 
Manufaktur, gest. den 10. März 1785. 

Christian Gottfried Hahnemann, 39 ) Kunstmaler an 
hiesiger Manufaktur, war der Sohn des Malers Christoph Hahne¬ 
mann in Lauchstädt. 1748 heiratete er Johanne Christiane 
Spieß, Tochter eines Weimar-Eisenachischen Kapitäns und Ober- 
regimentsquartiermeisters. Er ist der Verfasser einer kleinen 
Schritt über Wassermalerei und starb am 15. November 1784. 


37) Mannsckaftsbuch der König! Manufaktur 1834/63. 

38) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

39) Trauregister der Stadtkirche 1748. Bürgerbuch (Stadtarchiv) 
nr. 144. S. 176. Albrecht, Dr Samuel Hahnemann 1875. S. 11. 
rotenbuch der Stadtkirche z. g. J. — Für den Geburtstag des Sohnes 
vgl. Taufregister der Stadtkirche 1755. nr. 65. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


239 


1753 übernahm er das bekannte Haus über dem Fleisehstege, 
wo sein Sohn Christian Friedrich Samuel Halmemann, der Be¬ 
gründer der Homöopathie, nicht am 10 ., wie überall zu lesen 
ist, sondern am 11. April 1755 geboren wurde. 

Johann Zacharias Hahmann 40 ) stammte aus Mittweida, 
wo sein Vater Kauf- und Handelsmann war; er war Kunstmaler 
der Manufaktur und starb am 6. Mai 1763 im 29. Lebensjahre. 

Christian Gottlob Hänzschel, 41 ) Pastorssohn aus Krumm¬ 
hennersdorf, Malervorsteher an hiesiger Manufaktur, gestorben 
den 14. November 1761. 

Bonaventura Gottlieb Häuer (Hayer), 42 ) „verpflichteter 
Kunstmaler“ an der Manufaktur, Sohn eines Obersteuer- und 
Knappschaftsältesten (ob in Freiberg?), starb 74 Jahre alt am 
5. Mai 1782. 

Christian Adolf Haynemann, 43 ) kurfürstlicher Hofmaler 
bei der Manufaktur, Sohn eines Pastors in Stürza bei Stolpen. 1774. 

Johann Martin Heinrici, 44 ) gebürtig aus der ehemals 
freien Reichsstadt Lindau, wo sein Vater Chirurg war. Er trat 
als Kunstmaler in die Manufaktur ein und erhielt später den 
Titel eines Hofmalers; zugleich war er Laborant an derselben. 
Er starb am 21. April 1786. 

Johannes Theodor Paul Helmig, 45 ) geb. den 27. Oktober 
1859 in Niedermeisa, Sohn eines Maurers daselbst, lernte an 
der Manufaktur unter Professor Leuteritz die Modellierkunst, 
besuchte auch daselbst die Zeichenschule und bildete sich dann 
in der Kunstgewerbeschule in Dresden in den Jahren 1876 bis 
1878 und 1880 bis 1882 künstlerisch weiter aus. Gegenwärtig 
ist er wieder an der Manufaktur thätig und an derselben ein 
ganz vorzüglicher Figurenmodelleur. 

Johann Gregorius (Georg) Herold 43 ) (seltener Hörold) 


40) Trauregister der Stadtkirche 1758. S. 272. Totenbuch der¬ 
selben z. g J. 

41) Trauregister der Stadtkirche 1737. Totenbuch von St. Afra z. g. J. 

42) Trauregister der Stadtkirche 1738. S. 63. Desgl. 1759. Toten¬ 
buch derselben z. g. J. 

43) Trauregister der Stadtkirche z. g J. 

44) Trauregister der Stadtkirche 1742. S. 150, Taufregister der¬ 
selben 1750. nr. 41. 1752. nr. 104. 1764. nr. 169. Totenbuch von 
St. Afra z g. J. 

45) Nach Angaben des Herrn Helmig und des Herrn Vorsteher 
Andresen. 

46) Trauregister der Stadtkirche 1725. S. 197. Klemm, die Königl. 
sächs. Porzellansammlung 1834. S. 39. Engelhardt, J. F. Böttger 1837. 
S. 525. 548. Böhmert, urkundliche Geschichte und Statistik der Meißner 
Porzellanmanufaktur. S. 5. 25. Nagler, Künstlerlexikon 6, 220. Bürger¬ 
buch (Stadtarchiv) nr. 144. S. 272. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 



240 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


war der Solm eines Schneiders zu Jena und der erste bei der 
Manufaktur 1720 unbestellte Kunstmaler. Vorher war er an 
der Wiener Porzellanfabrik thätig gewesen, Seine Anstellung 
in Meißen erfolgte unter der Bedingung nicht allein selbst zu 
malen, sondern auch Maler heranzubilden. Seit 1732 behielt 
er gegen einen festen Gehalt von 1000 Thalern jährlich nebst 
freier Wohnung und Feuerung nur noch die Aufsicht über 
die Malerei, um welche er sich wie auch um das Technische der 
Fabrikation große Verdienste erwarb. 1722 lieferte er Zeichnungen 
von ganzen Karnevalsbanden. Aus dem Jahre 1726 sind von ihm 
fünf „leicht und geistreich geätzte Blätter mit menschlichen 
Figuren, Geflügel, Bäumen im chinesischen Geschmack“ bekannt. 
Schon 1725 führte er den Titel eines königl. polnischen und 
knrf. sächsischen Hofmalers, seit 1735 den eines Hofkommissars; 
später wurde er zum kurf. Bergrat ernannt und starb als solcher 
am 26. Januar 1775 in seinem 79. Lebensjahre. 

Augustinus Hoffmann, 47 ) Zeichenmeister, gest. 1751. Er 
und Fehling waren die ersten Lehrer an der 1743 errichteten 
Zeichenschule der Manufaktur. 

Johann Christoph Horn, 48 ) Sohn eines königl. preußischen 
Holz Verwalters in Köpenick und naher Verwandter des Historio¬ 
graphen Mag. Johann Gottlob Horn, war Kunstmaler an der 
Manufaktur und starb am 11. August 1760, 68 Jahre alt. 

Gottlieh Wilhelm Hüllmann (Hillmann), 49 ) geb. den 
22. Mai 1765 in Meißen, wo sein Vater Fabrikant in der 
Manufaktur war. Er besuchte die Akademie in Dresden und 
bildete sich unter Professor Schulze als Kupferstecher aus. Kupfer 
von ihm finden sich in Croks Reisen, in Grohmanns Bruch¬ 
stücken der gotischen Baukunst 1799 und in dessen Über¬ 
resten der ägyptischen Baukunst 1800. Auch vor den Briefen 
über das Radeberger Bad ist von ihm ein Kupfer nach Klengel. 
Nach Füßli ist er ohne Zweifel derselbe, der seit 1803 vereint 
mit Darnstedt und Schumann die Platten zu Stieglitz’ Ge¬ 
nial den von Gärten in neuerem Geschmack fertigte; auch 
lieferte er 21 Nachstiche zu der um 1806 erschienenen Über¬ 
setzung der englischen ländlichen Baukunst von James Malton. 


47) Totenbuch von St. Afra z. g. J. Engelhardt, J. F. Böttger 
1837. S. 527. 

48) Trauregister der Stadtkirche 1729. S. 263. Totenbuch z. g. J. 

49) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Keller, Nachrichten von 
allen in Dresden lebenden Künstlern 1788. S. 159. Haymann, Dresdens 
Schriftsteller und Künstler 1809. S. 389. Füßli, Künstlerlexikon 1. 578 
(Zusätze). Meusel, Deutsches Künstlerlexikon 1. 426. Nagler, Künstler¬ 
lexikon 6, 353. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


241 


Von seinen Porträts ist das des Kapellmeisters Naumann, nach 
Seydelmann gestochen, bemerkenswert. Er starb nach 1828 
wohl in Dresden. 

Karl Gustav Jährig, 50 ) geb. den 12. August 1819 zu 
Meißen. Sein Vater war daselbst Wundarzt und Geburtshelfer. 
Den ersten Zeichenunterricht erhielt er in der Kunstschule der 
Manufaktur unter Ludwig Richter, Scheinert und Schaufuß. 
Er sollte anfangs Kaufmann werden, aber wegen seiner Schwer¬ 
hörigkeit mußte er die Lehre unterbrechen. Der Vater brachte 
ihn zu einem Drechsler nach Großenhain, bei dem er vier Jahre 
lerate; darauf wanderte er zwei Jahre, besonders in Ungarn. 
Nach der Rückkehr nahm er den Zeichenunterricht wieder auf 
und besuchte seit 1840 die Akademie in Dresden. Nachmals 
erlernte er noch die Lithographie und arbeitete lange Zeit bei 
Hanfstängel an den von diesem herausgegebenen Bildwerken 
der Dresdner Galerie. Nach Beendigung derselben kopierte er 
meist; neuerdings hat er eine Anstellung im Kupferstichkabinet 
zu Dresden gefunden. 

Hermann Richard Jährig, 51 ) Sohn des Bossierers Jährig 
an der Manufaktur, geb. zu Meißen den 14. November 1859, 
hat sich auf der Akademie zu Dresden als Porträtmaler aus- 
gebildet und lebt gegenwärtig daselbst, 

Christian Gottfried Jiichzer (Jiiclitzger), 52 ) geboren zu 
Meißen den 12. Juni 1752; der Vater war Porzellanmaler. 
Er bildete sich unter Händler als Bildhauer, war Mitglied der 
Dresdner Kunstakademie und seit 1769 an der Manufaktur 
zunächst Modellbossierer, dann Vorsteher des weißen Korps 
und Modellmeister. Auf der Dresdner Kunstausstellung 1785 
stellte er drei Grazien, nach Schenaus Zeichnung en biscuit 
modelliert, aus; ebenda 1786 schöne Porzellangruppen und 1800 
zwei Figuren in Porzellan: den Läufer vom Kapitol und das 
Florentiner Mädchen mit Knochen spielend. Er starb am 
7. März 1812. 

Christian Friedrich Jiichzer, 53 ) Sohn des vorigen, geb. 
den 7. Januar 1786 in Meißen, wurde unter Professor Schuberts 
Leitung Porträtmaler und lebte in Dresden. 


50) Nach eigenen Mitteilungen des Herrn Jährig. 

51) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. 

52) Mannschafts buch der Königl. Manufaktur 1744/95. Hasche, 
Magazin 2, 234. 3, 182. 4, 185. Teutsche Kunstblätter 3, 34. Fiißli, 
Künstlerlexikon (Zusätze) 1, 606. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

53) Taufbuch der Stadtkirche z. g. J. Haymann, Dresdens Schritt¬ 
steller und Künstler 1809. S. 398. 



242 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Johann Joachim Kandier 54 ) -stammte aus Seligstadt bei 
Bischofswerda, wo ei- als erster Solm des Mag. Johann Joachim 
Kandier, Pastors zu Fischbach und Seligstadt, 1706 geboren wurde. 
Als sein Vater die Begabung desselben für die Kunst erkannte, 
unterwies er ihn selbst in der Mythologie und den Kunstwerken 
des Altertums und übergab ihn dann zur künstlerischen Ausbildung 
1723 dem Hofbildhauer Thomä in Dresden. Einige vom jungen 
Kandier für das Grüne Gewölbe bossierte Stücke gefielen 
August II. so, dass dieser ihn 1730 zum Hofbildhauer ernannte 
und ihm 1731 als Modellmeister, wie es damals hieß, die 
Oberaufsicht über die Gestaltungsbranche der Meißner Manu¬ 
faktur übergab. 1749 erhielt er den Titel eines Hofkommissars. 
Direktor der Manufaktur ist er aber nicht gewesen, denn einen 
solchen gab es nicht. Am 17. Mai 1775 starb er und wurde 
auf dem St. Afrakirchhofe oben bei dem Coenakel der Fürsten¬ 
schule beigesetzt. Seine Witwe verzog nach Neustadt bei Dresden, 
wo sie in ihrem 88. Jahre 1798 verschied. 

Über die künstlerische Bedeutung Händlers, welche bisher 
eine genügende Würdigung nicht gefunden hat — am wenigsten 
in den neuesten Artikeln über ihn —, teilt Herr Vorsteher 
Andresen, der dessen Thätigkeit wohl am besten zu beurteilen 
vermag, unter Benutzung eines Aufsatzes von Dr. Winter in 
der Beilage zum Meißner Tageblatt 1888 nr. 91 folgendes mit: 

Der Einfluß Händlers auf die König!. Porzellanmanufaktur 
ist ein ganz außerordentlicher und weittragender gewesen, ja 
er ist bis auf unsere Tage maßgebend sowohl im Hinblick auf 
die technische Behandlung des spröden Materials, für das er 
als leitender Meister einer Anzahl Genossen seine Thonmodelle 
entwarf und ausführte, als insbesondere auch wegen ihres hohen 
künstlerischen Wertes. Es ist in der That erstaunlich, welche 
Fülle von Modellen in seiner Zeit entstanden ist; ein Teil der¬ 
selben sei hier erwähnt. Für den russischen Hof wurden 40 
allegorische und mythologische Gruppen angefertigt: Die Er¬ 
oberung und Befreiung der Krim,* Sieg über die Türken, Neptun 
auf Wagen,* Venus auf Wagen (Galathea),* Phöbus auf Wagen,* 
Luna auf Wagen* Mars aufWagen,* Venus auf Wagen*, Jupiter 

54) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. Daßdorf, Be¬ 
schreibung- Dresdens 1782. S. 610. Hasche, Magazin 1 (1784). S. 258 u. f. 
2, 663 u. f. Haymann, Dresdens Schriftsteller und Künstler 1809. S. 401. 
Füßli, Künstlerlexikon 1, 338. Kagler 6, 518. Müller, die Künstler 
aller Zeiten und Völker 2, 462 und Allgemeine deutsche Biographie 
15, 76 verwechseln beide Bischofswerda mit Marienwerder. Engelhardt, 
J. F. Böttger. S. 526. Klemm, die Königl. sächs. Porzellansammlung 
1834. S. 39. 103 u. ö Böhmert, Geschichte und Statistik der Meißner 
Porzellanmanufaktur. S. 5. 25. Totenbuch von St. Afra z. g. J. 




Lebensläufe Meißner Künstler. 


243 


auf Wagen,* Merkur auf Wagen,* Saturn auf Wagen, Sieg Apollos 
über die Schlange,* Justitia mit Rußlands neuem Gesetzbuche, 
Asträa, die göttliche Gerechtigkeit, die Parzen als drei Jungfrauen, 
die Bildhauerkunst,* die Malerkunst,* die Baukunst,* die 
Mathematik,* die Musik,* die Dichtkunst,* die Rechenkunst,* 
die Astronomie,* Eris und Fama, Pallas und Fama, Elefant mit 
Kastell* (zwei Modelle), Sphinx mit Kind* (zwei Modelle), der 
Handel,* ein Frauenzimmer auf einem Schiff sitzend, das Urteil 
des Paris, Vulkan, Bellona, Irene mit Fackel, die Gelehrsamkeit, 
Herkules, die Stärke, Atlas und Perseus, Juno und Iris. Die 
mit * bezeichneten Gruppen werden noch heute vielfach begehrt. 
Der Papst Clemens XIII. erhielt eine figurenreiche Gruppe: die 
Kreuzigung Christi, außerdem sechs Heilige: Petrus, Paulus, An¬ 
tonius, Laurentius, Josephus und Franziscus, sowie zwei Altar¬ 
leuchter, der Wiener Hof eine Reihe Kaiserbüsten. 1750 fertigte 
Kandier ein besonderes Meisterstück: einen mit Blumenketten, 
Laubwerk, Figuren ins Erhabene gearbeiteten Rahmen von Por¬ 
zellan, sieben Ellen hoch, zu einem in der Dresdner Spiegel¬ 
fabrik gegossenen Trumeauspiegel und dazu einen Konsul tisch. 
Beide Stücke hatte August III. für den König von Frankreich 
zum Geschenk bestimmt, und Kandier überbrachte sie selbst 
nach Paris, wo er neidlose Anerkennung fand. Von andern 
Arbeiten verdienen Erwähnung: der Apostel Paulus in Lebens¬ 
größe, der sterbende Xaver, die Geißelung Christi, die 
Kreuzigung von verschiedener Größe, die zwölf Apostel, Gellerts 
Bilchiis in Medaillon und Büste. Eine der letzten Arbeiten des 
Meisters ist die 24 Figuren enthaltende Apotheose Augusts III., 
als König von Polen und Kurfürst von Sachsen. Zu oberst 
eines terrassenartigen Aufbaues steht der in polnische Königs¬ 
tracht gekleidete Fürst, über dem die behelmte Minerva 
den Schild hält, während zwei Frauengestalten ihn geleiten 
und das kurfürstliche Sachsen, ebenfalls eine Frauengestalt, 
zu seinen Füßen gesunken ist. Den zweiten Absatz nehmen 
die vier Haupttugenden ein, weibliche Wesen von entzücken¬ 
dem Liebreiz, welche eine Blumenguirlande anmutig bewegen. 
Zu ihren Füßen, meist gepaart, sitzen die neun Musen, 
deren Thätigkeit teilweise durch nackte Kindergestalten verdeut¬ 
licht wird. Die Anordnung dieser Gruppen ist eine so zwang¬ 
lose, reizvolle, die Engelgestalten sind so vollkommen in der 
Modellierung, so vielgestaltig in Ausdruck und Bewegung, daß 
man die allegorische Bestimmung dieser Frauen ganz vergißt 
und nur ihre lebensvolle Schönheit empfindet. Dies unvergleich¬ 
liche Kunstwerk soll dem Fürsten am 24 . December 1776 dar¬ 
gebracht worden sein. Aus Händlers Periode stammt auch die 


10 


244 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Gruppe, welche zur Feier des Hubertusburger Friedens 1763 
angefertigt wurde. Yor dem Altar, auf dem das Dankopfer 
brennt, neigt sieh die Göttin des Friedens liebevoll zu der 
Frauengestalt herab, die in den kurfürstlich-sächsischen Purpur 
gekleidet, matt und verlangend dem Frieden, der ihr vom Boden 
aufhelfen wird, entgegenschaut. 

Auch als Monumentalbildhauer hat sich Kandier bewährt, 
wenngleich die Ausführung in Porzellan seines im Johanneum 
in Dresden befindlichen Entwurfs zu einem kolossalen Reiter¬ 
standbild Augusts III. mißlang, weil die einzelnen Stücke, aus 
welchen dasselbe zusammengesetzt werden sollte, nicht zusammen¬ 
paßten, nachdem sie gebrannt waren. 

Dauernd aber hat sich sein Ruhm in seinen für Herstellung 
in Porzellan angefertigten kleineren Gruppen, Figuren u. s. w. 
befestigt. Lebendig spricht aus ihnen die hohe Bildung des 
Meisters, ein ungewöhnlicher Reichtum des Geistes und eine 
originelle und heitere Laune. Unerreicht von den Fachgenossen 
seiner Zeit, bewundert von ihnen und den nachgeborenen, heute, 
wie vor hundert Jahren, von Kennern und Liebhabern der 
keramischen Kunst hochgeschätzt und vielfach gekauft, daher 
nicht antiquiert, sondern bei ihrer Ideenfülle, frischen Natürlich¬ 
keit und maßvollen Behandlungsweise der Stilrichtung jederzeit 
sich anschmiegend, geben Kändlers Werke Zeugnis von der 
Unsterblichkeit eines Meisters, ohne dessen Wirken die Königl. 
sächsische Porzellanmanufaktur die Höhe ihres Ruhmes nie 
erreicht haben würde. 

Nach seinem Tode erschien in der Neuen Bibliothek der 
schönen Wissenschaften und der freien Künste 1775, Bd. 18,296 u.f. 
unter Hinweis darauf, daß Deutschland einen seiner größten 
Künstler verloren habe, ein gut geschriebener Aufsatz über sein 
Leben und Wirken, aus dem noch folgende Mitteilung hervor¬ 
gehoben sein mag: „Kändlers Einbildungskraft war feurig, seine 
Ausführung edel, und er besaß die seltene Leichtigkeit, das 
Eigene und Charakteristische eines jeden Gegenstandes auf den 
ersten Blick zu ergreifen. Er bildete seine schönsten Stücke 
aus freier Hand, ohne erst Skizzen und Zeichnungen davon zu 
entwerfen. Auf sein Herz hatte sein Geschmack den besten 
Einfluß. Das moralisch Fehlerhafte und Häßliche war ihm 
äußerst zuwider und keine Rücksicht konnte ihn abhalten, den 
Abscheu, den er daran empfand, laut zu bezeugen. Er war ein 
redlicher Vater seiner Familie, ein sorglicher, warmer Freund, 
ein eifriger nicht zu ermüdender Patriot. Er hatte die alten 
Schriftsteller in der Jugend mit solchem Erfolge studiert, daß 
sie auch in seinen hoben Jahren noch seine Ergötzung aus- 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


245 


machten, und es ist anerkennenswert, daß er, als er bereits 
seinem wichtigen Posten zu Meißen Vorstand, noch viele Jahre 
bei dem damaligen dritten Kollegen der Fürstenschule, Herrn 
Mag. Weißen, täglichen Unterricht zur Erklärung der schweren 
mythologischen Dichter nahm. Seine bekannte Uneigennützig¬ 
keit und seine treue Zuneigung gegen die Porzellanmanufaktur, 
deren Flor er durch seinen Fleiß merklich emporgebracht 
hatte, verstatteten ihm nicht, die Vorteile unterschiedener aus¬ 
wärtiger Berufungen anzunehmen, selbst den Ruf des preußischen 
Monarchen, welcher i h m in dem letzten Kriegsjahre einen an¬ 
sehnlichen Gehalt anbieten ließ, suchte er abzulehnen.“ 

Ein jüngerer Bruder Kändlers ist Christian Heinrich 
Kandier, 55 ) der an der Manufaktur Modelleur war und als 
kurfürstlicher Kammerkondukteur und Vorgesetzter des weißen 
Corps bei derselben am 25. November 1765 starb. Dessen 
Sohn, nicht des älteren Bruders, ist der nachmalige Stadtrichter 
und Bürgermeister von Meißen Traugott Leberecht Käudler. 
Übrigens lernte auch ein Vetter Kändlers aus Neukirch im Vogt¬ 
land in der Manufaktur das Modellieren und ging dann in fürstlich 
ansbachische Dienste, in denen er die Manufaktur zu Bruckberg 
in Franken begründen half. (Füßli 2, 611.) Ob mit diesen 
Kändlers der hiesige Steinmetz Christian Friedrich Kändler, 
*j* 1750, verwandt ist, ist ungewiß., Derselbe war aus Zwickau 
1746 hierher gekommen. 

Georg Friedrich Kersting 56 ) wurde zu Güstrow in 
Mecklenburg am 22. Oktober 1783 geboren. Er besuchte das 
Gymnasium seiner Vaterstadt. Talent und Neigung für die 
Kunst führten ihn auf die Akademie der bildenden Künste nach 
Kopenhagen. Nach einigen Jahren ging er zu weiterer Aus¬ 
bildung nach Dresden. In den Künstlerkreisen daselbst lernte 
er 1811 oder 1812 auch die Malerin Louise Seidler kennen, 
welche in ihren Lebenserinnerungen von seinem wirtschaftlichen 
und künstlerischen Leben anmutig zu erzählen weiß. Er be¬ 
schäftigte sich damals besonders mit Porträtieren und liebte es, 


55) Trauregister der Stadtkirche 1738. S. 46. Dasselbe 1783. Tauf¬ 
register 1739. lir. 22. Totenbuch z g. J. Für Christian Friedrich K. 
vgl. Bürgerhuch (Stadtarchiv) nr. 144. Totenbuch 1750. nr. 5. 

56) Ulide, Erinnerungen und Leben der Malerin Louise Seidler 
1875. S. 46, 47, 88—90, 121. Goethes Werke a. a. 0. v. Biedermann, 
Goethe und Dresden 1875. S. 29, 118. Ad. S., Geschichte des Lützowschen 
Freikorps 1826. S. 105. Förster, Befreiungskriege 1, 857. Trauregister 
der Stadtkirche 1818. Ludwig Richter, Lebenserinnerungen. S. 303, 304. 
Cottasches Kunstblatt 1847. S. 256 u. f. Meißner Wochenblatt 1847. 
nr. 58. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 2, 478. Nagler, 
6, 533 (ganz dürftig) nennt ihn fälschlich Karsting. 


10 * 



246 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


die Personen in ganzer Figur auf mäßig großen Holztafeln zu¬ 
gleich mit dem Innern ihrer Behausung abzubilden. So stellte 
er die beiden Maler Gerhard von Kttgelgen und Friedrich in 
ihren Ateliers dar. Kersting befand sich damals in Dresden 
in sehr bedrängter Lage. Um ihm zu helfen, wendete sich 
Louise Seidler an den ihr befreundeten Goethe, schilderte diesem 
die bedrängte Lage des Künstlers und sendete dann auf dessen 
Wunsch einige Bilder Kerstings nach Weimar, u. a. „Der 
elegante Leser“ und „Die Stickerin“ (ein Porträt der Seidler). 
Goethe gedenkt auch Kerstings und dieser Bilder in den Tag- 
und Jahresheften (Hempel 27, 210), sowie im Anfänge des 
15. Buches von Dichtung und Wahrheit. Allein die Gemälde 
fänden keine Käufer mit Ausnahme der Stickerin, welche 
der Herzog Karl August erwarb. Um erfolgreich zu 
unterstützen, veranstaltete Goethe eine Lotterie, die auch unter 
seiner Leitung zu stände kam. Ausführliches darüber findet 
sich in den erwähnten Lebenserinnerungen. Während der 
Verhandlungen befand sich Kersting schon nicht mehr in 
Dresden. Die allgemeine Begeisterung hatte auch ihn als Frei¬ 
willigen in das Liitzowsche Korps geführt, bei dem er mit 
Theodor Körner, mit Friesen und Friedrich Förster eng be¬ 
freundet wurde. In dem siegreichen Treffen an der Görde im 
September 1813, in welchem Eleonore Prohaska den Heldentod 
starb, war Kersting der erste, der die feindliche Haubitze 
erreichte. Als Offizier und als Ritter des eisernen Kreuzes, 
sowie des russischen St. Georgenordens kehrte er zurück. Ein 
ehrenvoller Ruf einer fürstlichen Familie führte ihn darauf nach 
Warschau, wo er während eines mehrjährigen Aufenthaltes eine 
große Zahl historischer Bilder vollendete. 1818 wurde er als 
Malervorsteher an der Meißner Porzellanfabrik angestellt, und 
damit eröfihete sich ihm ein erweiterter Wirkungskreis, welcher 
freilich auch che Freiheit seines eigenen künstlerischen Schaffens 
beeinträchtigte. Ein erhöhter Kunstgeschmack hinsichtlich der 
Formen, der Zeichnung und der Zusammensetzung der Farben¬ 
gebung ist Kerstings Verdienst an der Manufaktur; vor allem 
aber dankte dieselbe ihm die Lösung der bis dahin unausführ¬ 
bar gebliebenen Aufgabe, die Vergoldungen in gleicher Wohl¬ 
feilheit und ebenso dauerhaft wie andere Fabriken zu liefern. 
Er verwendete reines Dukatengold und stellte die Fabrikate um 
die Hälfte des früheren Preises her. Eine der besten Arbeiten, 
welche nach seiner Angabe vollendet wurde, war ein pracht¬ 
volles Tafelservice (120 Gedecke), ein Ehrengeschenk des Königs 
Friedrich August an den Herzog von Wellington. Die bild¬ 
lichen Darstellungen darauf waren Schlachtenscenen aus den 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


247 


ruhmvollen Feldzügen Wellingtons. Was seine eigene künst¬ 
lerische Thätigkeit betrifft, so entstanden eine Reihe Genrebilder, 
welche in Privatbesitz übergingen. Kinderköpfe oder Scenen aus 
dem Kinderleben gelangen ihm vorzüglich und manche derselben 
haben durch Stich und Holzschnitt eine weite Verbreitung ge¬ 
funden, wie jene lieblichen Bilder „Kinder aus einem Fenster 
nach dem Weinlaube sehend“ und „Kinder mit Seifenblasen“. 

Seit 1818 war Kersting mit der Tochter des Hofpostmeisters 
Sergel aus Dresden verheiratet. Ludwig Richter verkehrte viel 
in der allgemein geachteten Familie, in welcher Einfachheit der 
Sitte und teilnehmendes, geistiges Leben in schönem Verein 
anzutreffen war. Ein erwachsener Sohn, der sich in Meißen 
als Arzt niedergelassen hatte, starb 1844 noch bei Lebzeiten 
des Vaters. Die Manufaktur ließ diesem ein Trauergedicht über¬ 
reichen, welches den noch lebenden Professor Milberg zum Ver¬ 
fasser hatte. Kersting folgte ihm im Tode am 1. Juli 1847. 

Hermann Karl Kersting', 57 ) der jüngere Sohn des vorigen, 
ist am 19. Januar 1825 in Meißen geboren, besuchte die Dresdner 
Akademie und war ein höchst talentvoller Schüler Bendemanns 
und nachher Sclmorrs von Carolsfeld. Ein hübsches Bild von 
ihm stellt Tetzel dar, wie derselbe von einem Ritter unter 
Hinweis auf den erkauften, für eine noch zu begehende Sünde 
gültigen Ablaßzettel ausgeplündert wird. Der junge Künstler 
starb schon am 11. November 1850. 

Ernst Sigismund Kirchbacli, 58 ) Historienmaler und Di¬ 
rektor del Academia de las pinturas in Santiago, wurde am 
23. April 1831 zu Meißen geboren. Sein Vater bekleidete die 
Stelle eines Briefträgers in Meißen. Sein Oheim, der Porträtmaler 
Köhler (s. w. u.) erteilte ihm den ersten Zeichenunterricht und 
setzte es durch, daß er nach Dresden auf die Akademie geschickt 
wurde. Später trat er in das Meisteratelier Sclmorrs von Carols¬ 
feld ein. Hier wurde er als junger Mann von 20 Jahren schon 
mit der Ausschmückung des Rubenssaales der damals im Bau be¬ 
griffenen Gemäldegalerie betraut. Ende 1856 verließ Kirchbacli 
Dresden und ging nach England. In London stand er mit 
Kinkel, Freiligrath, Ronge u. a. in regem Verkehre, der auf ihn 
mächtig fördernd wirkte. Er malte damals u. a. eine „Flucht nach 
Ägypten,“ welche in der Royal Academy allgemeinen Beifall 
fand, einen „Othello“- und den ersten Entwurf zur „Lady 
Macbeth.“ 1860 nach Dresden zurückgekehrt, malte er eine 

57) Taufbuch der Stadtkirche z. g. J. Mitteilung des Herrn Galerie¬ 
inspektor Müller in Dresden. 

58) Nach Mitteilungen seines Sohnes, des Herrn Historienmaler 
Kirchbach in München. 



248 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


„Ophelia“, später eine Kreuzigung von vorzüglicher Wirkung, 
für eine Kirche in Rußland bestimmt. Außerdem entstand eine 
Anzahl prächtiger Vignetten zu deutschen Volksliedern und viele 
Illustrationen. 1864 lieferte er zur Ausschmückung der 
Dresdner Sängerhalle eine Anzahl gewaltig großer Transparente: 
das Volkslied u. s. w., welche durch ihre mächtige Kompositions¬ 
weise allgemein ansprachen. Dieselben erschienen später als 
Sammelwerk von Professor Bürkner in Holz geschnitten. Hierauf 
folgte eine figurenreiche Komposition in größten Dimensionen, 
„Moses am Brunnen“, für die Kapelle eines reichen amerikani¬ 
schen Fabrikbesitzers. Ein bilderreicher Cyklus zur Aeneide 
füllte die nächsten Jahre aus, ebenso vier große Sgrafittofriese 
aus der griechischen Göttersage an einer Villa in Dresden. 
Die Kartons dazu sind im Besitze des Herrn Architekt Beirus. 
Im Februar 1869 starb die Gattin des Künstlers — ein schwerer 
Schlag, der auf sein weiteres Leben von großem Einflüsse war, 
indem er sich von seinen Freunden bereden ließ, eine Stellung 
in Santiago als Akademiedirektor anzunehmen. Die daselbst 
gänzlich vernachlässigte Akademie brachte er rasch wieder 
empor. Er ließ in Italien von den tüchtigsten Kräften Kopien 
nach den besten Werken der alten Meister anfertigen und schuf, 
unterstützt durch die Regierung, eine große Sammlung von 
schönen Originalabgüssen antiker Bildwerke; auch erreichte er 
es, daß seinen bessern Schülern hohe Stipendien zu Studien¬ 
reisen nach Paris und Italien verliehen wurden. In sieben¬ 
jähriger segensreicher Thätigkeit als Lehrer ließ er es doch 
nicht an eigenem Schaffen fehlen. Es entstanden. „Prinzessin 
Lamballe vom Pöbel geschleift“, die endliche, große Ausführung 
der „Ladv Macbeth“, eine zweite Komposition zu Othello, eine 
zweite Ophelia, eine reizende Komposition aus: Was Ihr wollt: 
„Viola von Olyphia zurückgehalten“, eine große Arbeit „Irrlichter 
streuen Gold aus“ nach Goethe, ein „Richard III. und Königin 
Anna“. Ferner eine große Anzahl Heiligenbilder für Kirchen 
und Klöster; besonders gerühmt wurde eine „Madonna unter 
Rosen“. Für die Stadt Santiago malte er das neue große 
Theater, sowie ein städtisches Bad aus. Den Abschluß seiner 
Thätigkeit in Chile bildete ein Cyklus von Porträts der Präsi¬ 
denten der Republik und eine figurenreiche Komposition „Frank¬ 
furt a/O. wird von der Pest entsetzt“. Im Jahre 1876 ging 
Kirchbach nach Deutschland zurück, um seine Kinder wieder¬ 
zusehen. Er ließ sich in Striesen nieder, starb aber plötzlich 
daselbst schon nach einem Vierteljahre, am 16. August 1876. 
Mit der Palette in der Hand wurde er tot vor seinem Bilde 
gefunden. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


249 


Gottlieb Kirchner, 59 ) Bildhauer und Modellmeister aus 
Meißen in der Mitte des vorigen Jahrhunderts; er ging in den 
letzten Jahren seines Lebens nach Berlin, wo er verschiedenes 
gearbeitet und besonders viele Modelle in Thon verfertigt hat. 

Karl Gottlob Knüpfer 00 ) ans Meißen, Kupferstecher und 
Maler an der Manufaktur, in welche er 1780 als Malerlehrling ein¬ 
trat. Er lieferte bunte Kupfer zu Rosenmüllers Beschreibung merk¬ 
würdiger Höhlen zuMuggendorf 1796 und starb am 25. Januar 1814. 

Hans Köhler der jüngere, 61 ) Bildhauer, gest. den 12. 
September 1616. Der Rat und der Pfarrer zu Döbeln schlossen 
1602 einen Kontrakt mit ihm, dem kunstreichen Bildhauer zu 
Meißen, daß derselbe einen neuen Taufstein mit Stufen und 
Decken, Figuren, Bildwerken und Füllungen von Alabaster 
samt einem darüber hangenden Kruzifix fertigen solle. Um 
den Taufstein sollten sechs Säulen von Alabaster und grünem 
Marmor kommen. Er erhielt dafür 100 fl. Der noch 1879 
erhaltene Taufstein war eine vortreffliche Bildhauerarbeit nach 
romanischer Art eckig; an den Seitenflächen trug er in Reliefs 
die bekannten Bilder altchristlicher Taufsymbolik. 

Karl Gottlob Köhler, 62 ) Sohn eines Zeugarbeiters in 
Miltitz bei Meißen, bildete sich auf der Akademie in Dresden 
als Maler aus und wirkte dann in Meißen als Privatzeichen¬ 
lehrer und Lehrer an der Sonntagsschule. Die meisten der 
neueren aus Meißen stammenden Künstler haben bei ihm den 
ersten Zeichenunterricht gehabt und bewahren ihm ein dank¬ 
bares Andenken (vgl. unter Oehmichen). Ein Bild von ihm, 
„Die Magdalenenkapelle“ des Meißner Domes, kaufte 1833 der 
sächsische Kunstverein. Von ihm gemalte Porträtbilder sind 
noch mehrfach hier in Privatbesitz. Er starb am 22. März 
1860 im 76. Lebensjahre. 

Otto König 63 ) wurde am 28. Januar 1838 in Hintermauer 


59) (Heinecke) Nachrichten von Künstlern und Kunstsachen 1768. 

1, 57. Vgl. auch Totenbuch von St. Afra 1732. 

60) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1744/95. Nagler, 
Künstlerlexikon 7, 88. Totenbuch z. g. J. 

61) Trauregister der Stadtkirche 1601. S. 195. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. Döbelner Zeitung 1879. März. 

62) Trauregister von St. Afra 1849. nr. 14. Totenbuch derselben 
Kirche z. g. ,T. 

63) Nach Mitteilungen des Herrn Buchhändler Manz in Wien. 
Vgl. ferner Lauser, allgein. Kunstchronik 11. Bd. nr. 24, ebenda 8. Ud. 
S. 256 u. f. Die Kunst für Alle 1. Bd. Heft 17 (mit dem Bildnis Königs). 

2, Bd. S. 34, 70, 140, 299. Österreichisches Künstlerjahrbuch 1881. 
Lützows Zeitschrift 4, 143. 245. 17, 250. 19, 55. Desselben Beiblatt 

3, 59. 6, 20. 168. 184. 7, 121. 390. 18, 307. 19, 512. Müller, biogr. 
Künstlerlexikon 1882. S. 307. 



250 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


bei Meißen geboren. Sein Vater, der 1850 starb, war Mehlhändler. 
Nachdem er die afranische Volksschule besucht hatte, kam er 
1852 zum Lithograph Steinmetz in die Lehre. 1854 trat er in 
die Zeichenschule der Manufaktur über, an der er unter der 
Leitung Müllers d. ä. und Leuteritzens sich ausbildete. Zwei 
Jahre darnach fand er Aufnahme in der Gestaltungsbranche. 
Seine ungewöhnliche Begabung und seine persönliche Neigung 
führten ihn nach und nach der Plastik zu, und durch die that- 
kräftige Unterstützung eines Freundes seines verstorbenen Vaters, 
des Aktuars Liesehe, wurde es ihm möglich, 1860 die Akademie 
in Dresden zu besuchen, wo er gleich in dem Aktsaale Auf¬ 
nahme fand. Nach Beendigung der akademischen Studien em¬ 
pfahl ihn Rietschel, der ihn in sein Atelier wegen seiner Kränk¬ 
lichkeit nicht mehr aufnehmen konnte, persönlich an Professor 
Hähnel. Bevor er noch in dessen Atelier eintrat, hatte er bei 
seinem Freunde, dem Bildhauer Schwenk, zwei Reliefs aus dem 
Leben der Genofeva komponiert und modelliert. Die drückende 
Lage, in welcher sich König bei seiner Mittellosigkeit befand,' 
wurde ihm durch freundliche Unterstützungen einiger Gönner 
wesentlich erleichtert. Medicinalrat Dr. Lehmann, Cafetier Tor- 
niamenti, Maler Georgi und der Ökonom Braune, dessen Tochter 
König später heiratete, nahmen sich seiner besonders an. Eine 
Anzahl akademischer Preise waren bald der Lohn seiner Be¬ 
gabung und seines eisernen Fleißes in Hähnels Atelier. Es 
entstanden eine Genofe vagruppe, die Evangelisten Johannes und 
Matthäus für die Kirche in Rochlitz und die Sophienkirche in 
Dresden, ein Relief ,.Der Fischer“, die Porträts des Professors 
Adolf Peters in Meißen, seiner Mutter daselbst, des Malers 
Georgi, des Medicinalrates Dr. Lehmann, des Cafetiers Tornia- 
menti und des Kastellans Löhnert, ferner das Reliefporträt der 
Gemahlin des Generaldirektors Tzschirschky und die Porträt¬ 
statue von dessen Tochter. Bei Fertigung eines für Wien er¬ 
worbenen Tafelaufsatzes wurde der Künstler mit Cornelius be¬ 
kannt, der sich sehr für seine Arbeiten interessierte. 1865, 
nach einer sehr schweren Krankheit, modellierte er die „lehren- 
den Musen“, sieben kleine Gruppen, und 1866 im kleinen 
Stübchen seiner Mutter in Meißen die „Poesie, dem Amor das 
Leierspiel lehrend“. Durch diese Arbeiten errang er sich den 
Preis der Tiedgestiftung und einen Studienbeitrag der Akademie, 
wodurch ihm die Reise nach Rom ermöglicht wurde. Im Früh¬ 
jahr 1867 kam er daselbst an und richtete sich bei der Piazza 
Barbt »rini ein bescheidenes Atelier ein: es entstanden daselbst 
u. a. zwei Gruppen, „Ma che“, „Venus mit Amor schmollend“ 
und „Euterpe Flötenspiel lehrend“. Während des Aufent- 




Lebensläufe Meißner Künstler. 


251 


haltes in Rom hatte der Maler Josef Franke ohne Wissen 
Königs dessen sämtliche Gruppen an das Pester Museum in 
Wien zur Ausstellung geschickt. Dadurch war der Hofrat 
Ritter von Eitelberger auf den Künstler aufmerksam geworden 
und hatte diesen für eine Professur an der neu zu gründenden 
Wiener Kunstgewerbeschule vorgeschlagen. Der Kaiser geneh¬ 
migte die Berufung Königs und so verließ dieser Italien und 
kam nach einer Studienreise durch Frankreich, Belgien, Holland 
und Deutschland 1868 in Wien an. Arbeiten seiner ersten Zeit 
daselbst sind ein Schmuckkasten, Bronzeleuchter und Tafelauf¬ 
satz für den Kaiser, „der ideale und reale Genuß“, ein Tafel¬ 
aufsatz für Baron Erlanger, ein kerzentragender Engel für eine 
Kirche in Buenos Ayres, 86 verschiedene Reliefmedaillons: Archi¬ 
tekten, Maler und Bildhauer für Majolika an die Fassade des 
K. K. österreichischen Museums, zwei Gruppen, „Wasser und 
Wein“ darstellend, welche Meister Schwinds besonderen Bei¬ 
fall errangen, eine lebensgroße Victoria in Bronze und das 
überlebensgroße Reliefporträt des Kaisers Max von Mexico für 
das Denkmal in Pola, ein Springbrunnen in Bronze für eine 
Wiener Firma u. a. Für seine 1869 auf der Münchener Aus¬ 
stellung befindlichen Arbeiten erhielt er vom König Ludwig die 
große goldne Medaille und in Paris später die große silberne; auch 
in Österreich erkannte man seine Verdienste 1873 durch Verleihung 
der großen Kunstmedaille und des Franz-Josefsordens an. Im 
genannten Jahre unternahm er im Aufträge des Ministeriums 
eine Reise nach Tirol und Italien. Während er fern war, wurde 
ihm seine Familie, Frau und drei Kinder, durch die damals in 
Wien herrschende Cholera entrissen; sein tragisches Geschick 
rief allgemeine Teilnahme hervor. In der Kunst suchte und 
fand er Trost in jener schweren Zeit. Für die Seinen fer¬ 
tigte er ein Denkmal, als Charitas gedacht, auf dem evan¬ 
gelischen Friedhofe in Wien. — In Wien hatte sich König 
in zwölf Jahren vollständig in die Kunstindustrie eingelebt 
und war für sie eifrig eingetreten. Als manche seiner Er¬ 
wartungen sich nicht erfüllten, insbesondere die gehofften 
Aufträge ausblieben, bestellte in unwiderstehlichem Schaffens¬ 
drang der Künstler, wie er sagte, bei sich selbst. Eine 
Menge Entwürfe, größere und kleinere Arbeiten entstanden und 
in rastloser Thätigkeit fand er die Pleiterkeit wieder, die der 
Grundzug seines Wesens und seines Schaffens ist. Zehn lebens¬ 
große Reliefs für die kaiserlichen Hofmuseen und vier dergleichen 
für das Hofburgtheater entstanden; vor allem ist aber aus der 
Zeit nach 1880 die schöne Gruppe aus carrarischem Marmor 
„Venus und Amor“ (Liebesgeheimnis) zu nennen, die Frucht 


252 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


fünfjährigen Fleißes. Für dieses Werk ersten Ranges erhielt er 
1884 den Reichelpreis auf der Jahresausstellung im Künstler¬ 
hause; für diesen konnte er zwei Studienreisen nach Italien 
unternehmen, wohin die Sehnsucht ihn lange wieder gezogen 
hatte. Unter dem Eindrücke der erschütternden Katastrophe 
des Ringtheaterbrandes 1881 entstand seine Skizze für ein 
Denkmal ,,Die drei Menschenalter im Tode vereinigt durch den 
Engel des Friedens“ — eine Komposition von ergreifender 
Wirkung. Dieser reihten sich andere ernste kirchliche Arbeiten 
an, wie das Denkmal seiner Mutter auf dem St. Wolfgangskirchhof 
in Meißen, eine Madonna aus Marmor für Nazareth im Aufträge 
des Kaisers, für eine adlige Dame in Russisch-Polen vier über¬ 
lebensgroße Figuren in ein Mausoleum ihrer Familie, der herrliche, 
an die schönsten Schöpfungen italienischer Renaissance erinnernde, 
aber doch echt deutsch aufgefaßte Weihebrunnkessel für das öster¬ 
reichische Museum, außerdem noch eine große Zahl Yotivtafeln 
und Reliefporträts, darunter das seiner zweiten Gattin und seines 
Sohnes, sowie seines Schwiegervaters Sanitätsrat Dr. Lorinser. 
Ans der großen Zahl von Skizzen und Entwürfen verdient noch 
die Gruppe einer Liebessymphonie in vier Teilen Erwähnung 
(s. die Abbildung in der Kunst für Alle 1. Jahrgang 17. Heft), 
in welcher der Humor der Künstlers sich reizvoll darstellt. Die 
heitere Seite seiner Kunst wendet sich vielfach auch Brunnen¬ 
motiven zu, — zahlreiche, von einer unversiegbaren Phantasie 
Zeugnis gebende Entwürfe wurden vor einigen Jahren in Wien 
und München ausgestellt. Eine der Skizzen hatte das besondere 
Wohlgefallen der Königin von Württemberg gefunden und wurde 
von ihr zur Ausführung bestellt. Der Brunnen — aus Bronze¬ 
guß — soll in Stuttgart auf dem Königsplatze Aufstellung finden 
(Abbildung in der allgemeinen Kunstchronik von Lauser 
11. Bd. nr. 24). 

,,Professor König nimmt unter den zahlreichen und be¬ 
deutenden Bildhauern Wiens unstreitig eine erste Stelle ein. 
Mit einer echten, lebhaften Künstlernatur, mit einer reichen, 
unermüdlichen Phantasie und rüstigster Arbeitskraft, mit feinem 
Formensinn und warmem Gefühle ausgestattet schafft er seine 
herzerfreuenden Gebilde. Fast alle zeichnen sich durch poetische, 
oft ganz eigenartige Auffassung, glückliche Anordnung, schöne 
Bewegung, feine Durchbildung, Anmut und Innigkeit vorteil¬ 
haft aus. — Der eigentümlichen, neuromantischen Richtung, 
welcher Professor König hingegeben ist, kommt die mehr malerische 
Behandlung der gewählten Vorwürfe eher zu statten, als daß sie 
ihr schadet.“ Ebenso erfolgreich als seine Künstlerlaufbahn ist 
seine Thätigkeit als Lehrer an der Kunstgewerbeschule: viele 


Lobensläufe Meißner Künstler. 


253' 


seiner Schüler sind nunmehr selbst Lehrer an Fachschulen und 
Leiter kunstgewerblicher Anstalten des Tn- und Auslandes. 

Wolf Kr an ach, 64 ) Maler hier, wird im Taufregister am 
9. August 1613 und am 1. Oktober 1615 bei der Taufe seiner 
Söhne Paul und Michael erwähnt. Es ist sicher derselbe Meißner 
Bürger und Maler Wolff Kranich, welcher 1633 in zweiter Ehe 
Frau Walpurgis, Paul Schusters weiland Einwohners zum Straucha 
beim Hayn (Stroga bei Großenhain) hinterlassene Witwe hei¬ 
ratete. Ob und wie dieser mit den Wittenberger Cranachs 
verwandt ist, ließ sich trotz der gefälligen Vermittelung des 
Herrn Bürgermeister Dr. Schild in Wittenberg nicht ausfindig 
machen. Auch für Lucas Cranach d. j. kommt übrigens die 
Schreibart Cranich vor; vgl. Falkenstein, Beschreibung der Kgl. 
Öffentl. Bibliothek zu Dresden. S. 200. Außerdem ist noch be¬ 
merkenswert, daß in Meißen am 16. Februar 1612 ein Lucas 
Cranach starb. Ist es vielleicht Lucas III. Cranach? Das Toten¬ 
buch enthält keine weitere Bezeichnung, und auch aus den be¬ 
kannten Werken von Heller, Schuchardt und Lindau, sowie aus 
der Sammlung vermischter Nachrichten zur sächsischen Geschichte 
1767. 1, 325 u. f., ist eine nähere Bestimmung nicht möglich. 

Melchior Kunze (Cnncz), 65 ) Bildhauer, wurde Bürger 
hier 1610 und starb im April 1623. 

Christian Friedrich Kühne! 66 ) aus Dippoldiswalde, 
Radierer und Maler an der Manufaktur, gest. den 18. Januar 
1792 72 Jahre alt. Er machte sich einen Namen durch Dar¬ 
stellung von Scenen des siebenjährigen Kriegs, welche er unge¬ 
mein lebendig wiederzugeben wußte. Seine Blätter gehören 
jetzt zu den größten Seltenheiten. Es waren ursprünglich 13, 
nach andern Angaben 11, von denen im Königl. Kupferstichkabinet 
zu Dresden sich nur ein einziges vorfindet. Eine Anzahl größerer 
Radierungen von ihm besitzt Herr Fabrikbesitzer Grünewald 
hier und der Verein für Meißner Geschichte hat ein Gouache¬ 
bild mit seinem Namen. 

Johann Friedrich Kühnei, 67 ) dessen Vater Schulmeister 


64) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Trauregister derselben 
1633. S. 228. Totenbuch derselben 1613. nr. 13. 

65) Kämmereisachen (Stadtarchiv) nr. 43. S. 103. Taufregister 
der Stadtkirche 1612. 7. December u. ö. Totenbuch derselben z. g. J. 

66) Füßli, Künstlerlexikon 2, 651. Nagler 7, 199. Neues Maler¬ 
lexikon 1833. S. 193. Andresen, Handbuch für Kupfersticksammler 1870. 
1, 774. Totenbuch der Stadtkircbe z. g. J. 

67) Trauregister der Stadtkirche 1757. S. 255. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. 



254 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


zu Ebersbach war, war Kunstmaler an der Manufaktur und 
starb den 31. Oktober 1784. Daß der in Hasches Magazin 
1, 212. 2, 236. 246. 286. 3, 239 genannte Maler Kühnei 

derselbe ist, läßt sich nicht wohl annehmen. Bei Nagler 7, 199 
wird noch ein Maler Friedrich Kühnei, ein Schüler Schenaus 
und Casonovas erwälmt, der aber nicht in Meißen auch nur 
vorübergehend gewesen zu sein scheint. 

Samuel Gottlieb Kühnel, 68 ) Sohn eines Lohgerbers in 
Pirna, starb als Malervorsteher liier am 11. Januar 1787. 

Balthasar Kynast 69 ) soll Augustinermönch in Dresden 
gewesen sein. 1544 wurde er Archidiakonus (Prediger) an der 
Meißner Stadtkirche und 1549 Pfarrer in Cölln bei Meißen. 
Kynast wird als sehr geschickter llluminist gerühmt. 1558 
erteilte der König Christian von Dänemark dem Dr. Georg 
Major in Wittenberg den Auftrag, bei dem Drucker Hans Lufft 
zwei Bibeln auf Pergament zu bestellen und sie wie üblich 
illuminieren zu lassen. Nach mehrfachen Yerhandlungen, in 
denen Kynast mit Namen genannt wird, übernahm Lucas Cranach 
die Kontrafaktur und das Wappen und der Pfarrer zu Cölln 
die Illuminierung der Buchstaben und Figuren. Im Jahre 1560 
schrieb Hans Lufft an den Markgrafen Albrecht von Preußen, 
daß er die Pergamentbibel bis auf den Titel fertig habe, 
Lukas der Maler sei aber noch nicht fertig mit der Ab- 
konterfeiung und den Leisten, die Bibel selbst sei aber schon 
dem Illmninisten, dem Prediger zu Meißen, der des Kurfürsten 
zu Sachsen und anderer Fürsten Bibeln illuminiere, überant¬ 
wortet worden. Aus den Daten dieser Briefe geht übrigens 
hervor, daß Kynast als Pfarrer in Cölln nicht schon 1557 ge¬ 
storben sein kann. 

Christoph Lange, 70 ) Maler hier 1624. 

Johann Friedrich Lenz, 71 ) geb. 1756 in Dresden, be¬ 
suchte daselbst die Akademie und war seit 1776 an der Manu¬ 
faktur Maler und zuletzt auch Auktionator. Er ist vor 1828 
gestorben. Hasche erwähnt in seinem Magazin 2, 287. 3, 179 
und 7, 316 einen Maler Lenz, der aber nicht wohl derselbe 
sein kann, da jener nach Hasche 8, 311 in Italien starb. 


68) Trauregister der Stadtkirche 1765. Totenbuch derselben z. g. J. 

69) Schumacher, gelehrter Männer Briefe an die Könige in Däne¬ 
mark 1758. 2, 226 u. f. Beiträge zur Kunde Preußens 1820. 8, 272. 
Lindau, Lukas Cranach. S. 842 

70) Taufregister der Stadtkirche 1624. 5. Juli. 

71) Etat der Königl. Manufaktur 1812. Fol. 62. Kirchenzettel 1828. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


255 


Hans Kaspar Leudiger ,) 72 der Maler, wird 1621 Meißner 
Bürger. 

Ernst August Leuteritz, 73 ) geb. den 25. Februar 1818 
in Fischergasse bei Meißen, besuchte anfangs eine Armenschule, 
dann die afranische Volksschule und erhielt den ersten Zeichen¬ 
unterricht an der Zeichenschule der Manufaktur, an der er seit 
1836 als Bossiererlehrling mit dem Modellieren von Lichtbildern 
beschäftigt wurde. 1838 ging er auf . Kosten der Manufaktur 
auf die Dresdner Akademie und wurde Schüler des Professor 
Rietschel. Er verließ diesen in der Meinung, daß er für die Kunst 
untauglich sei und arbeitete zwei Jahre wieder in Meißen. Ein 
neuer Versuch bei Rietschel glückte besser; er blieb nun bis 
1843 in dessen Atelier und wurde mehrfach zu den künst¬ 
lerischen Werken des Meisters herangezogen. Auf Wunsch 
Rietschels sollte er nach Lauchhammer gehen, um die Statuen 
Rauchs, Boleslaw und Stanislaus, zu modellieren, glaubte aber, 
allzu bescheiden, dieser Aufgabe nicht gewachsen zu sein und 
kehrte an die Meißner Manufaktur zurück, wo er als Modelleur 
Anstellung fand. 1849 wurde er an derselben Vorsteher der 
Gestaltungsbrauche, und 1882 wurde ilnn der Professortitel ver¬ 
liehen. Seine Verdienste in seinem Fache sind vielfach anerkannt 
worden; in Paris erhielt er 1867 die große silberne Medaille, in 
Wien 1873 ein Ehrendiplom, vom König Albert das Ritterkreuz des 
Albrechtsordens. Am 1. April 1886 trat er in den Ruhestand. — In 
seiner langjährigen Thätigkeit als Vorsteher hat Leuteritz manches 
recht gefällige und begehrte Werk geschaffen, insbesondere auf 
dem Gebiete häuslicher Scenen, des Thuns und Treibens der 
Kinder und dergleichen. Ein in den 50er Jahren von ihm 
modellierter Tafelaufsatz ist in tausenden von Exemplaren an¬ 
gefertigt und verkauft worden. Von ihm ist auch jenes beliebt 
gewordene Fruchtkörbchen, das die Krone eines Palmbaums 
bildet und dessen erster Auftraggeber Lord Palmerston war. 
Auch widmete er seine Zeit den Fortschritten auf dem Gebiete 
der Keramik; seine langjährigen Versuche zur Gewinnung des 
Masse-auf-Masse-Porzellans wurden schließlich von Erfolg be¬ 
gleitet und bilden die Grundlagen für diese keramische Neuheit. 

Johann Friedrich Lück, 74 ) Sohn des Bildhauers und 


72) Kämmereisachen (Stadtarchiv) nr. 44. 

73) Nach eigenen Mitteilungen des Herrn Professor Leuteritz. Vgl. 
auch Meißner Tageblatt 1886. nr. 76. S. 536. 

74) Trauregister der Stadtkirche 1752. S. 142. Mannschaftshuch 
der Königl. Manufaktur 1744/95. Engelhardt, J. F. Böttger 1837. S. 535. 
Totenbuch der Stadtkirche 1795. nr. 25. Vgl. auch die Lebensläufe- 
der Maler Heinrich Crola und Karl Maucksch. 



256 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Aufsehers des kurfürstlichen Begräbnisses in Freiberg Johann 
Friedrich Lück, der später nach Dresden zog, kam 1741 als 
Bossiererlehrling an die Meißner Manufaktur, ging nacli 1758 
an die Porzellanfabrik nach Frankenthal, wurde aber 1764, als 
man die Kunstschule für Maler und Former an der hiesigen 
Manufaktur begründete, zurückberufen und starb als Vorsteher 
des weißen Korps. 

Christian Gottlob Lück, 75 ) jüngerer Bruder des vorigen, 
geh. zu Freiberg 1733, Bildhauer an der Manufaktur, starb 1796. 

Johann Gottlob Karl Liebezeit, 7(i ) geb. den 23. Februar 
1766 zu Meißen, herangebildet an der Kunstschule daselbst, sehr 
guter Landschaftsmaler an derselben. Er starb am 30. April 
1814. In Dresden stellte er 1787 nach der Natur gemalte 
Bilder aus, u. a. Gegenden bei Zadel in Wasserfarben. 

Christoph Lindemann, 77 ) Maler in Meißen, gest. den 
25. August 1629. 

Christian Philipp Lindemann. 78 ) Da wohl kaum an¬ 
genommen werden kann, daß zwei Kupferstecher ganz desselben 
Namens zu gleicher Zeit gelebt haben — an Vater und Sohn 
kann wegen der Lebensjahre nicht gedacht werden —, so ist 
wohl der in Naglers Künstlerlexikon 7, 533 genannte Linde¬ 
mann identisch mit dem in Meißen als Kupferstecher und Maler 
an der Manufaktur vor 1754 verstorbenen Christian Philipp 
Lindemann. Nach Nagler a. a. 0. wurde er 1700 in Dresden 
geboren, ging später nach Italien, w r o er für Gahbianis Raccolta 
zwei Blätter stach. Nach seiner Heimkehr habe er abwechselnd 
in Regensburg und Nürnberg gearbeitet und sei 1754 gestorben. 
Als Ergänzung zu diesen Angaben ist aus dem Trauregister 
der Stadtkirche hinzuzufügen, daß 1754 Juliane Sophie Christian 
Philipp Lindemanns Kupferstechers und Malers Witwe in Meißen 
stirbt, und daß sich 1759 der Porzellanmaler Christian Traugott 
Lindemann, Sohn des Christian Philipp Lindemann, gewesenen 
Kupferstechers und Malers bei der Manufaktur, verheiratet. Von 
den Stichen Lindemanns sind bei Nagler dreizehn aufgeführt. 


75) Trauregister der Stadtkirche 1765. S. 462. Mannschaftsbuch 
der KönigL Manufaktur 1744/95. Totenbuch z. g. J. 

76) Taufregister der Stadtkirche z. g. .T. Mannschaftsbuch der Königl. 
Manufaktur 1744/95. Etat derselben 1812. Fol. 34. Hasche, Magazin 
2, 233. 4, 184. 

77) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. Vgl. auch die Taufregister 
1613 und 1619. 

78) Außer Nagler vgl. Totenbuch der Stadtkirche 1754. nr. 150. 
Trauregister derselben 1759. S. 229. Neue Bibliothek der schönen 
Wissenschaften 14, 318. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


257 


Christian Linrtner 79 ) stammte aus Mehltheuer, kam 1741 
au die Manufaktur und starb als Zeichenmeister an derselben 
am 8. Mai 1806 im 78. Lebensjahre. In Dresden stellte er 
1787 Blumenstücke aus und 1791 ein Bild des Königs von 
Preußen, eine Madonna nach Rafael und ein Familiengemälde 
nach Schenau. 

Christian August Lindner, 80 ) Sohn des vorigen, geh. in 
Meißen 1772. Er lernte die Anfangsgründe der Kunst bei 
seinem Vater und wurde dann Schüler Schenaus in Dresden, 
unter dem er sich als Porträt- und Historienmaler heranbildete. 
Eine Zeitlang war er auch Unterlehrer an der Akademie zu 
Dresden. Hach Nagler lebte er daselbst noch 1828. Bekannt 
von ihm sind eine heilige Familie nach Trevisani und allego¬ 
rische Vorstellungen nach Schenau u. a. 

Bernhard Mannfeld 81 ) ist in Dresden den 6. März 1848 
geboren; seine Kinderjahre verlebte er im Hause seines Großvaters, 
des Zeichenlehrers und Malervorstehers Scheinert (s. w. u.) in 
Meißen. Unsere Stadt hat er immer als seinen eigentlichen 
Heimatsort betrachtet, an dessen krummen und winkligen Gassen, 
an dessen mächtigem Schlosse und tiefernstem Dome, wie er 
selbst bekennt, sein liebstes Erinnern haftet, der Zauber sorg¬ 
loser Jugendzeit. Der Orientmaler Georgi, welcher längere 
Zeit in Meißen lebte, hielt ihn zuerst an ngoh der Natur zu 
zeichnen . Seiner Neigung zur Kunst konnte er infolge mancherlei 
Mißgeschicke nicht sogleich folgen; er mußte als Zimmerling 
lernen und in Dresden des Tags auf dem Bau arbeiten oder 
sich auf der Bange werkenschule für den aufgezwungenen Beruf 
heranbilden. Die Kriegsunruhen 1866 unterbrachen diese 
Thätigkeit und führten ihn in das großväterliche Haus nach 
Meißen zurück. Elend und hoffnungslos, an seiner Zukunft 
verzweifelnd, wanderte er ohne ernste Thätigkeit in den Gassen 
der Stadt umher, suchte seine altvertrauten Lieblingsplätze wieder 

79) Traxxregister der Stadtkirche 1752. Mannschaftsbuch der König!. 
Manufaktur 1744/95. Hasche, Magazin 4, 184. 8, 311. Totenbuch der 
Stadtkirche z. g. J. 

80) Keller, Nachrichten von allen in Dresden lebenden Künstlern 
1788. S. 155. Meusel, Neues Museum. 3. Stück. S. 263. Füßli, Künstler¬ 
lexikon 1, 570. Nagler 7, 539. 

81) Aus dem Aufsatze Kendlers: Bernhard Mannfeld. Ein deutscher 

Radierer, in der Frankfurter Zeitung 1884. nr. 356; vgl. auch Bonner 
Zeitung und den Sonderabdruck derselben 1885. Nationalzeitung 1888. 
nr. 260. 1. Beiblatt. Lützow, Zeitschrift 18, 405. 19, 64. 104; dazu 

Beiblatt 1875. S. 149. 1877. S. 789. 1879. S. 189. 1881. S. 341. 

1883. S. 142. 1888. S. 266. Lützow und Pabst, Kunstchronik. 22. Jahrg. 
nr. 9. Allgemeine Zeitung 1888. nr. 120. Außerdem eigene Mitteilungen 
des Künstlers. 



258 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


auf, oder schaute träumerisch von den Hügeln ringsum auf die 
Türme und Giebel. Mehr und mehr erschloß sich ihm dabei 
der reiche malerische Reiz von Stadt und Land; er griff 
zum Stift und zur Zeichenfeder und es entstanden die 24 
Meißner Skizzen in Federzeichnungen (Dresden, Verlag von 
Gilbers). Mit noch wenig geübter Hand und doch bereits mit 
nicht geringer Sicherheit des Strichs treu hingezeichnet, verraten 
sie deutlich den hochbegabten Autodidakten, der ohne regel¬ 
rechten künstlerischen Unterricht sein scharfes Auge fast aus¬ 
schließlich durch fleißiges Betrachten von Kupferstichen und 
Holzschnitten gebildet und vor allem die Kompositionen Ludwig 
Richters seinem Gedächtnisse fest eingeprägt hat. Diese ernte 
Arbeit half ihm nicht blos über seine Sorgen hinweg, sondern 
führte ihn auch in das Seilersche Institut für Glasmalerei in 
Breslau, wo er neben der Arbeit in der Werkstatt seine Zeichen¬ 
studien fortsetzte. In dem Grafen von Koverden fand er einen 
Gönner. Fünf Jahre lang bereiste er in dessen Auftrag die 
Provinz Schlesien, um für die gräfliche Sammlung hunderte 
von alten Grabsteinen zu zeichnen. Diese Arbeit hatte für ihn 
das Gute, daß sich sein Talent für eine blos durch den Strich 
und durch den Gegensatz von Licht und Schatten wirkende 
Darstellungsweise entwickelte. Um diese Zeit machte Mannfeld 
auch die ersten Versuche mit der Radiernadel Sie gelangen, 
und schon in wenig Jahren hatte er der neu aufblühenden 
Technik eine allgemeine Teilnahme erworben. Grundlegend dafür 
wurde sein Prachtwerk: Durchs deutsche Land. Malerische 
Stätten aus Deutschland und Österreich in Originalradienmgen. 
2 Bände. 1877 und 1878. Es ist ein Werk des eingehendsten 
Fleißes und des sichtbaren Fortschrittes. Daneben zeichnete er 
für die Illustrierte Zeitung, für Gartenlaube, Daheim, Über 
Land und Meer die verschiedensten Dinge auf Holz. Die 
Illustrierte Zeitung entsendete ihn 1873 auf die Weltausstellung 
nach Wien. Zurückgekehrt nahm er seinen festen Wohnsitz in 
Berlin, wo er seitdem sein künstlerisches Schaffen entfaltet hat. 
Die nachfolgenden Radierungen Mannfelds Moritzburg, Bingen, 
Bacharach, das 1880 entstandene vorzügliche Blatt des vollendeten 
Kölner Doms mit seiner Fülle architektonischer Details und die 
in großen Zügen komponierte Landschaft des Rheingrafensteins 
bei Kreuznach (1881) erwarben ihm wie im Fluge Gunst und 
Anerkennung in den weitesten Kreisen. Daran schlossen sich 
1882 Köln und Heidelberg mit ornamentaler Umrahmung. Als 
Gegenstück zu Rheingrafen stein folgte „Die Loreley“, ein Blatt, 
in welchem infolge des ernsten Studiums der Menzeischen 
Kirnst in der Art der Behandlung eine vollständige Änderung 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


259 

sich zeigte. Nach der Vollendung desselben wurde ihm von 
einer Kunsthandlung der Auftrag, ein Bild vom Staatssekretär 
I)r. Stephan in halber Lebensgröße zu radieren; die Züge 
sind in Form und Ausdruck treffend wiedergegeben. Sein- 
graziös und geistreich sind die „Berliner 'Briefe“ Radierungen, 
welche den Kopf und zum Teil den seitlichen Rand von zwölf 
Briefbogen schmücken. Eine seiner reifsten Arbeiten ist das 
prächtige Blatt „Der Meißner Dom“ in ruhevoll ernster Winter¬ 
stimmung. Dasselbe wurde von der Berliner Akademie in 
verdienter Weise ausgezeichnet, wie es auch Anerkennung im 
Salon zu Paris fand. „In dem geschlossenen charaktervollen 
Ausdruck der- eigenartigen Stimmung steht die Komposition 
dieses Blattes auf derselben Höhe, wie in der klaren und ein¬ 
fachen Gliederung und Zusammenfassung der Massen, in der 
Durchführung der grau verhangenen schweren Winterluft, die 
sich über die Landschaft breitet, und in der gediegenen, bei 
aller Breite des Vortrags im einzelnen sorgsam vollendeten 
Behandlung der gesamten Arbeit. Die Poesie, die das Bild 
atmet, wirkt nicht minder echt, als die romantisch angehauchte 
der ersten künstlerischen Anfänge, die ihre Motive demselben 
Boden entnahmen; aber es ist das abgeklärte, in sich gefestigte 
Empfinden des reifen Mannes, das uns hier entgegentritt und 
mit voller Kraft festhält.“ Dem Meißner Dom folgten das 
Breslauer Rathaus, die Marienburg, die Gräber der Mannsfelder, 
das Innere des Freiberger Domes, die Grabstätte Friedrichs des 
Großen, der lange Markt und der Artushof in Danzig, der Dom 
zu Limburg an der Lahn, ebenso wie der Meißner Dom ein 
Architekturbild ersten Ranges, eine Landschaft aus der Mark, 
die Kurfürstenbrücke in Berlin, Schloß und Dom von Merse¬ 
burg, der Erfurter Dom. Dazwischen erschienen 15 Blätter 
Rheinlandschaften, Kabinetstücke der Radierung. Im schattigen 
Klostergarten zu Heisterbach hatte Mannfeld vor langer Zeit 
schon den Plan gefaßt, die Herrlichkeiten des Rheines zusammen- 
zufassen und ihm ein Werk zu widmen. Neuerdings hat er die 
Aufbahrung Kaiser Wilhelms im Berliner Dom radiert. Das 
Blatt wurde vom Kaiser Friedrich, der immer ein Gönner des 
Künstlers gewesen war und ihn auch durch die goldne Medaille 
ausgezeichnet hat, dem Hohenzollernmuseum überwiesen, und 
die verw. Kaiserin Augusta ließ ihm ihren besonderen Dank 
noch kund tlmn. Neuerdings hat Mannfeld die Wartburg in 
Vorbereitung, welche ähnliche Darstellung finden soll, wie die 
Radierungen Heidelberg und Köln. 

An diese selbständigen Arbeiten Mannfelds schließen sich 
noch eine große Zahl Radierungen nach Gemälden von 


11 


260 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Watteau, Hertel, Scherres, Klever und vor allen von Adolf 
Menzel; unter ihnen sind die nordische Strandscene von Hertel, 
die welken Blätter von Klever und das Eisenwalzwerk von 
Menzel besonders hervorzuheben. Eine Anzahl von Radierungen 
erfolgte im Aufträge des preußischen Staates, der Zeitschrift 
für bildende Kunst u. s. w. 

Mannfeld hat in reichem Maße die Gunst weiter Kreise 
sich erworben, wie er auch mehrfach fürstliche Auszeichnungen 
erhalten hat. Er steht jetzt in der Vollkraft seines Schaffens, 
und es ist zu erwarten, daß noch viele künstlerische Schöpfungen 
seinen früheren sich anreihen werden. 

Johann Gottloh Matthäi 82 ) war der Sohn des Porzellan¬ 
malers Johann Christoph Matthäi und zu Meißen am 17. Juli 
1753 geboren. Er hatte anfangs die Absicht sich ebenfalls zum 
Maler auszubilden und trat deshalb in die unter der Leitung 
des berühmten Hofmalers Dietrich stehende Kunstschule der 
Manufaktur ein. Sechs Jahre blieb er dessen Schüler. Dann 
wandte er sich der Architektur bei dem Hofmaurermeister Bor¬ 
mann in Dresden zu. Veranlaßt durch den Baron von Fletscher 
lernte er unter Kandier und Acier an der Manufaktur das 
Modellieren. Nach vierjähriger Thätigkeit an derselben als 
Modelleur gestattete ihm der Graf Marcolini, seinen Aufent¬ 
halt in Dresden nehmen zu dürfen, um für die Fabrik nach 
dortigen Antiken zu arbeiten. 1786 stellte er die Gruppe des 
Laokoon aus Thon gefertigt aus, ferner zwei Basreliefs nach 
Gemälden von Battoni, sowie eine Magdalena und einen Johannes, 
ebenfalls nach Battoni, in einer von ihm selbst erfundenen 
Masse. In dem englischen Pavillon in Pillnitz finden sich 
von ihm mehrere Basreliefs nach dem Herculanum. Auch 
fertigte er verschiedene Büsten wie Tycho de Brahe, Newton, 
Leibnitz u. a. Zu seinen besten Arbeiten gehört ein Denkmal 
in der Kirche zu Großdittmannsdorf, dem Dr. Rentsch daselbst 
1795 errichtet. Es stellt den Glauben dar, den die Hoffnung 
einer zukünftigen Verklärung durch Wegnahme der Hülle der 
Sterblichkeit in Erfüllung bringt. Das Porträt des Verstorbenen 
dabei ist vom Galeriedirektor Matthäi, seinem Sohne, gemalt. 
Aus seinen späteren Arbeiten verdient die 1803 im Dresdner 


82) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Hasche, Magazin 3, 238. 
5. 24G. Keller, Nachrichten von allen in Dresden lebenden Künstlern 
1788. S. 112 u. f. Kläbe, neuestes gelehrtes Dresden 1796. S 02 u. f. 
Meusel, Archiv für Künstler. 2. Bd. 1808. S. 6. Hayinanu, Dresdens 
Schriftsteller und Künstler 1809. 8. 401. Füßli, Künstlerlexikon 1, 799. 
Nagler 8, 448 u. f. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 3, 46. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


261 


Salon ausgestellte Kolossalbüste des Kurfürsten Friedrich August 
Erwähnung, sowie die meisterhaft ausgeführte Muse der Ver¬ 
schwiegenheit 1807. Seit 1795 war Matthäi Inspektor der 
Sammlung der Mengs’sc-hen Gipsabgüsse und veröffentlichte 
als solcher: Verzeichnis der im König]. Sächs. Mengs’schen 
Museum enthaltenen antiken und modernen Kunstwerke in Gips. 
Dresden. 1831. Er hinterließ bei seinem Tode — 4. April 
1832 — drei Söhne, sämtlich namhafte Künstler. Der älteste 
derselben war 

Johann Friedrich Matthäi; 83 ) dieser ist am 3. März 1777 
in Meißen geboren. Er widmete sich der Historienmalerei und 
erhielt schon in seinem 14. Lebensjahre einen akademischen 
Preis in Dresden. 1794 stellte er sein erstes größeres Gemälde 
aus „Die Eroberung von Fidenä“ was aber nicht besonders 
günstig beurteilt wurde. Zwei Jahre darnach wurde er als 
Pensionär der Akademie aufgenommen. Da er sich durch die 
Richtung des Direktor Casanova, dessen Schüler er war, nicht 
befriedigt fühlte, wendete er sich mit Unterstützung der Akademie 
nach Wien, wo er fünf Jahre unter Fügers Leitung studierte. 
Von dort aus sendete er ein lebensgroßes Bild des „Kastor und 
Pollux“, das im Salon zu Berlin großen Beifall ei hielt. Von 
1802—1808 lebte er in Italien, zunächst in Florenz. Daselbst 
vollendete er sein Aufsehen erregendes Gemälde „Die Ermordung 
des Aegisthus“, für welches ihn die Florentiner Akademie zum 
Ehrenprofessor ernannte. Dasselbe befindet sich jetzt in der 
König]. Galerie in Dresden. Ebenso erhielt er 1803 aus der 
Hand der Königin die große goldne Medaille derselben Akademie 
für eine in zwei Stunden gefertigte Preiszeichnung, welche che 
Sibylle darstellte, wie sie dem Aeneas den goldenen Zweie- 
übergibt. 1805 beschickte er den Dresdner Salon mit einem 


83) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Meusel, Neues Museum 
1794. 3. Stück. S. 268. Derselbe, Archiv für Künstler und Kunstfreunde 
1805. 1, 133. 155 u. f. 2, 4. Meusel, Künstlerlexikon 2, 19. Füßli, 
Künstlerlexikon 1, 799 (berücksichtigt die Zeitungsliteratur). Cottasches 
Kunstblatt 1822. S. 372. 1834. S. 196. 392. 1843. S. 287. Nagler, 

Künstlerlexikon 8, 449 u. f. Cottasches Kunstblatt 1846 S 10 u. f. 
(Nekrolog von Th. v. Oer, dessen am Grabe gehaltene Rede auch 
besonders gedruckt erschien). Neuer Nekrolog der Deutschen 1845. 
S. 814 u. f. Leipziger Zeitung 1845. Oktober. Raczynski, Geschichte 
der neueren deutschen Kunst 1841. 3, 221. Hagen, die deutsche Kunst 
in unserm Jahrhundert 1857. 1, 87.91. 114. 2, 5. Müller, die Künstler 
aller Zeiten und Völker 3, 46. Oppermann, Rietschel S. 88. v. Bieder¬ 
mann, Goethe und Dresden 1875. S. 111. 134. Jugenderinnerungen eines 
alten Mannes. S. 482 u. f. Allgemeine deutsche Biographie 20. 606. 
Mitteilungen des Herrn Galerieinspektor Müller in Dresden. 


11* 



262 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


neuen Bilde, einer Sündüntscene nach Geßners Dichtung Semin 
und Semira. In Rom malte er eine ausgezeichnete Kopie 
der Rafaelschen Grablegung (jetzt im Museum zu Altenburg) 
und die Bildnisse des dänischen Residenten in Italien Barons 
von Schubart und seiner Gemahlin. Nach seiner Rückkehr 
wurde er Professor an der Dresdner Akademie und war eine 
Zeitlang auch Dirigent derselben. 1823 erhielt er die Inspektion 
der Gemäldegalerie, seit 1834 mit dem Titel eines Direktors. 
In demselben Jahre ernannte ihn die kaiserliche Akademie in 
Petersburg zum „freien Ehrenteilnehmer.“ In Dresden trat er 
besonders dem im Porträtfache ausgezeichneten Graff infolge 
seiner Verheiratung mit dessen Nichte und Pflegetochter nahe, 
was nicht ohne Einfluß auf seine künstlerische Entwickelung 
war; zahlreiche, namentlich in Leipzig zerstreute Bildnisse und 
Eamiliengruppen geben davon Zeugnis. Dahin gehört u. a. das 
Porträt des Barons von Speck-Sternburg in Lützschena. In der 
nun folgenden Zeit seiner künstlerischen Blüte fertigte er die 
Altarbilder: „Christus, der die Kinder segnet“, ferner „Die Taufe 
Christi“ für die Domkirche in Wurzen und 1816 das „Abend¬ 
mahl“ für die Stadtkirche zu Plauen i. V. (die Studien dazu, 
sog. Matthäische Halbakte, jetzt im Zeichensaal der Dresdner 
Akademie), endlich im Aufträge der Stände der Niederlausitz 
für deren Landsyndikus von Houwald „Der Tod des Kodrus“ 
(1821—1827), der wohl sein Meisterwerk genannt werden kann. 
„Immer wird dies Bild eine der edelsten Schöpfungen vater¬ 
ländischer Kunst bleiben und die Anerkennung, die es fand, 
wäre gewiß noch lebhafter gewesen, wenn nicht gerade in der¬ 
selben eine Kunstrichtung aufgegangen wäre, die sich zu ganz 
entgegengesetzten Principien bekannte.“ Nach dem Tode des 
Kodrus vollendete er noch fünf lebensgroße Apostelfiguren und 
ein Gemälde, den Tod des Herzogs von Braunschweig-Öls bei 
Quatrebras darstellend, im Auftrag des regierenden Herzogs für 
den englischen Hof bestimmt. Ein ähnliches Bild hatte er 
schon früher gemalt, nämlich den Tod des russischen Generals 
Grafen Millesino in der Schlacht bei Dresden 1813, welches 
von dem Dresdner Kupferstecher Krüger gestochen wurde. 
Nicht unerwähnt dürfen auch seine Zeichnungen nach Antiken 
für Beckers Augusteum bleiben, sowie seine Beschreibung der 
neu errichteten Sammlung vaterländischer Prospekte von A. Thiele 
und Canaletto. 1834. Sein Bildnis wurde von Professor Vogel 
gezeichnet und befindet sich in dessen bekannter Porträtsamm¬ 
lung. — In seinen letzten Lebensjahren hatte Matthäi das leb¬ 
hafte Verlangen, noch einmal Italien zu sehen. Mit seinem 
jüngsten Sohne reiste er durch die Schweiz dahin. Die von 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


26 


den Ärzten gehoffte Stärkung seiner schwankenden Gesundheit 
brachte aber diese Reise nicht. In Padua erkrankte er und 
mußte zurückkehren. Mit Mühe erreichte er Wien, und dort 
starb er am 23. Oktober 1845. Die herbeigeeilten Seinigen 
fanden ihn schon nicht mehr am Leben. Nach seinem Wunsche 
wurde er in Dresden auf dem Annenkirchhofe in der Nähe 
seiner Eltern bestattet. — Matthäis Bedeutung als Künstler und 
Lehrer hat wohl sein Schüler, der Maler Freiherr von Oer, am 
besten gewürdigt. „Matthäi gebührt das Verdienst, seiner säch¬ 
sischen Heimat zuerst wieder eine ernstere Auffassung, einen 
strengeren Stil der Zeichnung gezeigt zu haben. Den Einfluß, 
den die Antike auf unsere Kunstbildung haben kann, über¬ 
schätzte er allerdings. Dies aber lag in den Principien. wie 
sie damals von David und seiner Schule ausgehend sich fast 
über ganz Europa verbreiteten und namentlich in Italien 
herrschend wurden. Doch hielt sich der deutsche Meister fern 
von der Gefallsucht und der theatralischen Affektation der 
Franzosen und Italiener und stellte dagegen wissenschaftliche 
Gründlichkeit oben an. Er selbst war ein theoretisch gebildeter, 
fester, wenn auch nicht immer geschmackvoller Zeichner. Der 
Hellenismus jener Richtung mußte indes den religiösen Dar¬ 
stellungen, die nun einmal in einem ganz andern Elemente 
leben, eine gewisse plastische Kälte geben, wogegen ihm aus 
der antiken Welt geschöpfte Stoffe desto besser gelangen. Man 
muß bedauern, daß Matthäi sich schon zu weit in seiner Balm 
vorgeschritten fühlte, um mit der neuen Zeit und ihrem Geiste 
zu wirken. Auch wurde ihm dieselbe mehr in ihren Aus¬ 
wüchsen bemerklich, und so verhielt er sich gegen sie, wenn 
nicht ablehnend, so doch passiv, und als ihre volle Berechtigung 
ihm mehr und mehr klar wurde, war die Kraft der Jugend 
schon zu sehr gelähmt. — In seiner Befähigung zum Lehramte 
blieb er stets von unbestreitbarer Bedeutung. Eine engere 
Privatlehranstalt, die er in seinem Hause gegründet, war längere 
Zeit hindurch sehr besucht, besonders auch von angehenden 
Bildhauern (z. B. von Rietschel) und Kupferstechern, denen es 
um einen wissenschaftlichen Grund für die Zeichnung zu thun 
war. Groß sind auch seine Verdienste, die er sich als Direktor 
der Galerie erworben. Sein Kennerblick hat dieser mehr als 
ein schon verloren gegebenes oder unkenntlich gewordenes 
Meisterwerk gerettet, und wenn er sich oft dem Verlangen nach 
gewagten Restaurationen entgegenstellte — wir erinnern an die 
Palmarolische Restauration der Sixtinischen Madonna —, so 
möchte die Nachwelt ihm desfalls nur Dank zollen.“ 

Der zweite Sohn Johann Gottlob Matthäis, Karl Ludwig 


264 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Matthäi, 84 ) geb. zu Meißen den 21. März 1778, studierte 
die Baukunst, deren Anfangsgründe er bei Hölzer in Dresden 
erlernte, wo er auch die Bauschule der Akademie besuchte. 
Nach 1797 begab er sich nach Bremen und Kopenhagen, war 
1800—1805 in Wien thätig und kehrte in letzterem Jahre nach 
Bremen zurück. Daselbst suchte er einem der Antike entnom¬ 
menen Baustile Verbreitung zu verschaffen; besonders aber 
machte er die Stuccaturarbeit als Häuserverzierung bekannt. 
Seit 1814 lebte er in Dresden und 1817—1821 zu Wernigerode 
als gräflich stolbergischer Baumeister; die Restauration der 
Schloßkirche daselbst war sein Werk. Dann nahm er seinen 
Wohnsitz wieder in Dresden; 1830—1833 wirkte er in der 
Nähe von Kalisch und 1842—1847 in Teplitz. Er starb in 
Dresden am 9. August 1848. Zwei seiner in Bremen geborenen 
Söhne wurden gleichfalls geachtete Künstler, der eine als Architekt 
und Bildhauer, der andere als Maler. Als Architekt vereinigte 
Matthäi künstlerische Bildung mit großer praktischer Kenntnis; 
daneben war er auch ein geschickter Maler. In seinem Fache war 
er zugleich schriftstellerisch thätig und hat zahlreiche Handbücher 
über Baugewerbe, sowie Werke, welche der Kunsttechnik dienen 
sollten, verfaßt. Durch dieselben hat er einen nicht geringen 
Einfluß auf die Verbreitung des Sinnes für geschmackvolle und 
künstlerische Form bei Gegenständen des täglichen Lebens geübt. 

Der dritte Sohn, Gottlob Ernst Matthäi, 85 ) ist gleichfalls 
zu Meißen den 14. Juni 1779 geboren. Er wurde Bildhauer 
wie sein Vater. Seit 1805 war er in Rom Thorwaldsens Schüler. 
Er arbeitete dort u. a. ein in Gips gegossenes Relief „Iris, wie 
sie dem Priamus als Trösterin erscheint“. In dem Dresdner 
Salon 1807 fand dasselbe eben solche Anerkennung, wie vier 
Köpfe nach der Antike: Minerva, Sappho, Melpomene und Isis. 
1827 vollendete er ein Modell für die Anatomie des Pferdes 
(vgl. Erklärung der Muskeln und Basreliefs an E. Matthäis 
Pferdemodell von Sailer und Bötticher). Die Venus in einer 
Muschel auf dem Rosenstein bei Stuttgart ist aus seinen späteren 
Arbeiten noch hervorzulieben; auch fertigte er die Modelle der 
Figuren für den schönen Kamin im Grünen Gewölbe in Dresden. 

84) Taufbuch der Stadtkirche z. g. J. Nagler, Künstlerlexikon 
8, 451 (falsch Dresden als Geburtsort). Müller, die Künstler aller Zeiten 
und Völker 3, 46. Allgemeine deutsche Biographie 20, 609. In Brock¬ 
haus’ Konversationslexikon 10, 211 sind seine Schriften verzeichnet. 

85) So seine Namen im Taufregister der Stadtkirche z. g. .1. 
Meusel, Archiv 2, 3, 111. Füßli, Künstlerlexikon 1, 798. Nagler 8, 451 
(mehrfach falsche Angaben). Hagen, die deutsche Kunst in unserm 
Jahrh. 1857. 2, 137. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 3, 45. 
Allgemeine deutsche Biographie 20, 606. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


265 


Er starb am 19. April 1842 als Inspektor des Königl. Museums 
der Gipsabgüsse und als Ehrenprofessor der Akademie zu Rom. 

Johann Karl Mauckseh 86 ) war der Sohn des Malers 
Johann Christian Mauckseh in Dresden, wo er am 29. August 
1754 geboren war. Er besuchte die Akademie daselbst und 
kam als Landschafts- und Schlachtenmaler 1775 an die Manu¬ 
faktur. Zugleich war er auch Zeichenlehrer an der Fürsten¬ 
schule. Ygl. über ihn den Lebenslauf Heinrich Crolas. Er 
starb am 28. September 1821. 

Kaspar Mauer, 37 ) der Malerkunst zugethan, 1696. 

August Johann Ernst Mehner 88 ) war 1764 in Dresden 
geboren, besuchte die dortige Akademie, kam als Zeichenmeister 
an die Manufaktur und starb am 19. Januar 1832. 

Yiktor Paul Mohn, 89 ) geb. zu Meißen den 17. November 
1842, ein Sohn des Ratsmaurermeisters Johann August Mohn, 
berichtet über seinen Lebensgang: „Im Jahre 1847 übernahm 
mein Vater das unserm Hause gegenüber gelegene Mühlbergsche 
(jetzt Bahrmannsche) Brauhaus, ein Giebelhaus aus der nieder¬ 
gehenden Renaissance. Dieses Haus mit seinen Wendeltreppen, 
Kreuzgewölben, eisernen Thüren, Winkeln und vergitterten 
Fenstern hat auf mich einen unauslöschlichen Eindruck hinter¬ 
lassen. Diesen Räumen verdanke ich so manche Anregung, die 
ins Kinderherz hineingelegt, in späteren Jahren manches von 
„Angeheimnissen“ gezeitigt haben. Schon früh regte sich die 
Lust zum Zeichnen: der Vater ließ mir Zeichenunterricht bei 
dem an der städtischen Schule angestellten Schreib- und Zeichen¬ 
lehrer Kohl geben, später bei einem Vetter des Vaters, dem an 
der Porzellanfabrik angestellten Maler Eduard Naumann, und 
dann bei einem ehemaligen Schüler Ludwig Richters aus dessen 
Meißner Zeit, Wilhelm Schlechte, ebenfalls Porzellanmaler. 
Dieser betonte das Zeichnen nach der Natur, und so zog ich 
des Sonntags mit ihm hinaus ins Freie manchmal stundenweit, 
um, mit einem Riesenskizzenbuch bewaffnet, nach der Natur zu 
zeichnen. Er lehrte mich auch das Ölmalen, und ich fing ein 


86) Trauregister der Stadtkirche 1797. Mannschaftsbuch der Königl. 
Manufaktur 1744/95. Totenbuch z. g. J. Neue Bibliothek der schönen 
Wissenschaften 17, 154. 

87) Trauregister der Stadtkirche 1696. S. 86. 

88) Etat der Königl. Manufaktur 1812. Fol. 30. Totenbuch z. g J. 

89) Eigene Mitteilungen des Herrn Professor Mohn. Vgl. außer¬ 
dem Nationalzeitung 1878. nr. 469 (1. Beiblatt). Dresdner Zeitung 1880. 
nr. 28. Zolling in der Gegenwart 1882. Augsburger Allgemeine Zeitung 
1882. S. 4996. Nationalzeitung 1882. nr. 572. Kieler Zeitung 1882. 
nr. 9136. St. Petersburger Zeitung 1882. nr. 330. Kunst für Alle. 
2. Bd. S. 22. Müller, biographisches Künstlerlexikon. S. 373. 



266 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


großes Ölbild an (jetzt als Depositum in der Sammlung des 
Meißner Geschichtsvereins), eine Häuserpartie an der Triebisch 
mit dem malerischen Grünertschen Hanse. Während des Malens 
dieses Bildes entschloß ich mich, Maler zu werden. Mein Vater 
war über diesen Entschluß anfangs sehr betroffen, willigte aber 
doch schließlich ein. Nun galt es einen andern Zuschnitt. Auf 
Schlechtes Anraten ging ich zu Ludwig Richter nach Dresden, 
der mich an die Akademie wies und versprach, sich meiner 
thunlichst anzunehmen. Ostern 1858 begann ich mein Studium. 
Nach drei Jahren trat ich ins Atelier von Ludwig Richter, wo 
ich bis Ostern 1866 verblieb, um im Juni desselben Jahres 
nach dem Tode meines Vaters nach Italien zu wandern. Daselbst 
blieb ich über ein Jahr. Dann kehrte ich nach Dresden zurück. 
Für ein daselbst 1868 gemaltes Bild erhielt ich nebst meinem 
Freunde und Studiengenossen Albert Venus das große Staats¬ 
stipendium zu einer zweiten Reise nach Italien. So reiste ich 
denn im Oktober 1868 nach Rom. Hier im Verkehr mit 

Berliner, Düsseldorfer und Münchner Künstlern empfing ich 
viele Anregungen; ich nenne vor allen Friedrich Gesellschap, 
A. v. Werner, Lutteroth, Kanold u. a. In Rom entstanden 
die Bilder ,,Ostermorgen in der Campagna“ und „Torre del 

Quinto bei Rom“. Als ich im November 1869 zurückge¬ 

kommen war, mußte ich meinen an den Augen leidenden 
Meister Ludwig Richter in dem Klassen unterricht an der 

Akademie vertreten. Von dieser Zeit an trat ich erst recht 
eigentlich mit ihm in künstlerisch innigen Verkehr und habe 
tiefe Einblicke in seine Künstlerseele gethan und eine unend¬ 
liche Fülle von Anregungen von ihm empfangen. Da kam das 
Jahr 1870. Ich hatte ein großes Bild „Apollo unter den 
Hirten“ (im Besitze meines Schwagers E. Piltz in Meißen) in 
italienischer Landschaft in Arbeit, als die großen Kriegsereignisse 
sich vollzogen; diese Zeit öffnete mir die Augen wieder für 
deutsche Natur und deutsches Leben. Ich malte ein kleines 
Bild „Frühlingssonntag“, ein einfaches Motiv aus der Dresden- 
Striesener Umgebung. Der Eindruck, den das Bildchen auf der 
Berliner Ausstellung machte, war für mich geradezu über¬ 
raschend. Ich erhielt darauf eine Reihe von Aufträgen, die 
mich fast vier Jahre beschäftigten. 1875 führte ich Sgrafitti in 
Schönprießen bei Aussig aus, darstellend die vier Jahreszeiten 
zu der Bibelstelle: So lange die Erde stehet, soll nicht aufhören 
u. s. w., und wiederum daselbst 1879 solche aus der Schweizer- 
geschichte. ebenso 1875 die vier Jahreszeiten in einer Villa in 
Dresden und 1876 die Malereien im Hoftheater in Dresden. 
Im Jahre 1879 trat der bekannte Kunstfreund Cichorius in 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


267 


Leipzig mit dem Aufträge an mich heran, eine Anzahl Aquarellen 
nach Motiven aus der sächsischen Schweiz und der Dresdner 
Umgebung für ihn zu malen. Diese Arbeiten haben mir viele 
Freunde erworben. 1881 illustrierte ich für den Verlagsbuch¬ 
händler Stilke in Berlin „Kinderlieder und Reime“ und im 
folgenden Jahre den „Märchenstrauß für Kind und Haus.“ 
Damit eröffnete sich mir ein neues Feld, das zu den alten 
Freunden viele neue brachte. Inzwischen hatte ich 1883 meine 
Stellung als Professor an der Dresdner Akademie aufgegeben 
und war nach Berlin übergesiedelt. Der Abschied wurde mir 
nicht leicht, vor allem die Trennung von meinem Meister 
Richter, zu dem ich im Jahre 1873 auch in ein verwandtschaft¬ 
liches Verhältnis getreten war durch meine Verheiratung mit 
Richters Enkelin Margarethe Ga her. Richter sah ich lebend 
nicht wieder. Ihm sei Dank für all seine Liebe und Hingebung 
und das rührende Interesse für meine Kunst und meine Person. 
Meine Thätigkeit in Berlin, wo ich nun fast vier Jahre bin, ist 
ziemlich mannigfaltig: dekorative Arbeiten für Luxusbauten, 
Kartons für Glasmalereien, u. a. für die Sakristeifenster der 
Berliner Dreifaltigkeitskirche reihen sich an illustrierte Werke 
wie: Rübezahl und Christkind (1883), Abenteuer und Schwänke 
von Baumbach (1884), Kindesengel (1885), Sommermärchen von 
Baumbach (1885), Fröhliche Jugend (1886), Nesthäkchens Zeit¬ 
vertreib (1887), in Vorbereitung: Weihnachtsmärchen (1888). 
Dazwischen male ich Aquarellen, besonders aus der sächsischen 
Schweiz, deren Natur mir viel Anregung gegeben hat.“ 

Die Aquarellzeichnungen Mohns, vorwiegend Scenerien der 
sächsischen Schweiz, fanden 1880 auf der Dresdner Kunstaus¬ 
stellung die verdiente Anerkennung. Sie sind Kunstwerke von 
eigenartigem Zauber, zumal durch die Verbindung der Feder¬ 
zeichnung mit der Farbe. Besonderen Reiz haben aber seine 
Illustrationen zu Kinderschriften, voran sein Märchenstrau fl, in 
dem etwas von dem Geiste Ludwig Richters und Moritz - 
Schwinds waltet. „Reich und doch bescheiden“ -— schreibt 

Dr. Jordan, der Direktor der Berliner Nationalgalerie —, „gleich 
dem Blütenbaum im Frühling, der von seiner Pracht nichts weiß, 
schütten diese anmutigen Schildereien zu den uralten Kinder¬ 
geschichten eine Fülle von Poesie über uns aus. Es zieht wie 
Waldesrauschen und Glockenton durch die Blätter des Buches, 
und dieser heilige Wohllaut wird im Herzen des deutschen 
Volkes immerdar Wiederhall finden“. Und einer, der es recht 
beurteilen konnte, Klaus Groth, nannte den Märchenstrauß 
•das schönste aller Kinderbücher, das ihm je vor Augen ge¬ 
kommen sei. 


268 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Karl Leonidas Müller 90 ) ist nach Naglers Angabe 1805 
zu Meißen geboren. Er besuchte die Akademien zu Dresden, 
München und Wien und kehrte dann nach Dresden zurück. 
Er war besonders Porträtmaler. 

Karl August Müller 91 ) war der Sohn eines Schuhmachers 
in Meißen, wo er am 17. Februar 1807 geboren wurde. Nach¬ 
dem er sich auf der Dresdner Akademie vorgebildet hatte, 
wurde er Maler an der Manufaktur, war an derselben seit 1836 
auch Zeichenlehrer, seit 1855 zweiter und seit 1860 erster 
Malervorsteher. Er starb am 14. Juni 1879. Manche seiner 
Bilder, welche sich durch geschickte Farbenbehandlung aus¬ 
zeichnen, befinden sich im Besitze Meißner Familien. Für 
die Kunsthandlung von Arnold in Dresden hat er viel gemalt. 

Friedrich August Müller, 92 ) geb. zu Zeitz den 13. Mai 
1824, erhielt den ersten Zeichenunterricht in Meißen von seinem 
Oheim, dem Malervorsteher Müller, und besuchte von 1843 an 
die Akademie in Dresden. Er wurde 1847 als Porträtmaler 
an der Manufaktur angestellt, erteilte seit 1853 Zeichenunterricht 
an der Königl. Landesschule und bekam 1872 die Stelle eines 
Zeichenlehrers an der Manufaktur. Für seine ersprießliche 
Thätigkeit an derselben erhielt er das Ehrenkreuz des Verdienst¬ 
ordens. Er starb den 2. November 1878. 

Karl August Anton Müller, 93 ) geb. zu Meißen den 26. 
März 1813. Sein auch hier geborner Vater, Christian August 
Müller, war Baukondukteur zu Anhalt-Köthen, war aber in ge¬ 
nanntem Jahre wegen körperlichen Leidens mit seiner Frau 
nach Meißen zu seiner Mutter gezogen und starb wenig Wochen 
nach der Geburt des Sohnes. Dieser fand nach beendigter 
Schulzeit Aufnahme in dem Atelier des Kupferstechers und 
Professors Richter, Vaters von Ludwig Richter. 1829 bezog er 
die Dresdner Akademie, war aber schließlich, da ihm die Mittel 
fehlten, selbständiger Künstler zu werden, genötigt, die Kupfer¬ 
stecherei bei seinem bisherigen Lehrer zu erlernen; aber auch 
diese mußte er nach zwei Jahren seiner Augen wegen wieder 


90) Nagler, Künstlerlexikon 9, 547. Die Matrikel <ler Dresdner 
Akademie gibt ebenfalls Meißen als Geburtsort an. Eine Bestätigung 
dieser Angaben findet sieh in den Taufregistern der Stadtkirche und von 
St. Afra nicht. 

91) Nach Mitteilungen des Herrn Maler Pappermann. Für die 
Data s. Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1834/64. 

92) Nach Mitteilungen seiner Tochter, Fräulein Müller, Lehrerin 
an der hiesigen Bürgerschule. 

93) Vgl. Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein. 24. Heft. 
S. 85 u. f. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


269 


aufgeben. Es war für ihn in der That Hilfe in der Not, als 
er 1834 in Freiberg eine Anstellung als Zeichenlehrer fand, und 
zwar unterrichtete er nach und nach sowohl an der Knaben¬ 
bürgerschule, als auch am Gymnasium (1849—1874), am 
Seminar (1852—1856) und am Realgymnasium (1872—1879). 
Nach 1879 widmete er sich nur den städtischen Bürgerschulen. 
Außer seinen Unterrichtsstunden war er noch vielfach in seiner 
Kunst thätig. Eine große Zahl seiner Zeichnungen und Bilder 
sind in Freiberg teils in Privatbesitz, teils in den Sammlungen 
des Freiberger Altertunisvereins. 1884 feierte Müller unter 
großer Teilnahme seiner Schüler und Freunde sein goldenes 
Amtsjubiläum. Über diese Feier ist ein besonders gedruckter 
Bericht erschienen. Mit seinem Jubeltage trat er, ausgezeichnet 
durch die Verleihung des Albrechtskreuzes, in den Ruhestand. 
Schon das Jahr darnach am 30. December 1 885 starb er. 

Johann Friedrich Nagel, 94 ) geb. 1765 zu Waldheim 
der Vater war Rechnungsführer bei dem Zucht- und Armenhause 
daselbst —, war auf der Dresdner Akademie ein Schüler des 
Professors Theile gewesen und kam 1793 als Landschaftsmaler 
an die Manufaktur. Seine Landschaften, von denen er 1785 und 
1787 in Dresden einige ausstellte, sind außerordentlich zart in 
Wasserfarben gemalt, nach dem Geschmacke der Zeit bis in die 
kleinsten Einzelheiten genau und sorgfältig. Der Verein für 
Meißner Geschichte besitzt von ihm zwei Bilder ,,Gegend an 
den Fischerhäusern bei Meißen“ und „Übergang der Kosaken 
über die Elbe 1813.“ Herr Kaufmann Burckhardt hier hat 
gleichfalls ein schönes Bild von ihm „Das französische Lager 1813 
auf dem Flossen“, und Herr Buchdruckereibesitzer Klinkicht 
den „Marktplatz von Meißen.“ Noch andere finden sich in der 
Manufaktur. Nagel starb am 3. Mai 1825. 

Christian Gottloh Naumann, 95 ) geb. den 31. Januar 1783 
in Meißen, besuchte die Dresdner Akademie, kam 1802 als 
Landschaftsmaler an die Manufaktur und starb als Pensionär 
derselben am 30. Juni 1868. 

Hans Kaspar Neidinger, 95 ) Maler in Meißen, starb am 
4. Juni 1632. 


94) Trauregister der Stadtkirche 1797. S. 246. Mannschaftsbuch 
der Königl. Manufaktur 1744/95. Etat derselben 1812 Fol 35. Hasche,. 
Magazin 2, 287. 4, 245. Fiißli Künstlerlexikon 2, 946. Nagler, Künstler- 
lexikou 10, 102. Totenhuch z. g. J. 

95) Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 1834/63. 

96) Totenbuch der Stadtkirche 1632 nr. 121. Vgl. auch die Tauf¬ 
register 1622. 12. Januar. 1626. 7. Mai. 



270 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Hugo Oelimidien 97 ) wurde am 10. März 1843 zu Borsdorf 
bei Leipzig geboren, wo seine Eltern ein kleines Produkten¬ 
geschäft betrieben, siedelte aber nach einigen Jahren mit seinem 
Vater Fürchtegott (Jehmichen — die Mutter verlor er so früh, 
daß er sie nicht kennen lernte — nach Brockwitz bei Meißen 
über. Hier besuchte er die Dorfschule, während sein älterer 
Bruder in der nahen Stadt die Schlosserei erlernte. Die Zeit, 
welche er den fröhlichen Spielen in der Dorfgasse abmüßigte, 
widmete er der Herstellung und Verbesserung eines Puppen¬ 
theaters, für welches er leicht ein dankbares Publikum fand. 
Wenn für den geistigen Unterhalt eines solchen ein gewisser 
Vorrat an Stoffen und einige Phantasie erforderlich war, so 
verdankte er den Besitz des ersteren und die Erweckung der 
letzteren wohl dem Vater, der sich durch fleißige Lektüre 
illustrierter Zeitschriften mit den Dingen der großen Welt da 
draußen in Beziehung erhielt. Das mechanische Geschick aber, 
welches bei dieser Beschäftigung hervortrat und sich entwickelte, 
fand weitere Anregung durch häufige Besuche in der Lehrwerk¬ 
statt seines Bruders, und so bildete sich auch bei ihm der 
Gedanke aus, Schlosser zu werden, wobei er vor allem den 
Wunsch hegte, dermaleinst kunstreiche Beschläge und Gitter 
bilden zu können. Um dergleichen Werke schon im voraus 
zeichnen zu lernen, erlangte er es bald, an dem Zeichenunter¬ 
richte des Bruders, der eine Sonntagsschule besuchte, teilnehmen 
zu dürfen. Mit höchstem Eifer zur Sache legte er sonntäglich 
den Weg zur Stadt zurück und zwar barfuß, um die teuren 
Stiefel zu schonen, die er eist bei der großen Brücke anlegte. 

Die guten sauberen Zeichnungen, die der Knabe lieferte, 
veranlaßten den wackeren Zeichenlehrer zu dem Erbieten, 
ihm unentgeltlichen Privatunterricht zu geben. Aus der 
niedrigen Wohnung des originellen, in einen Kaftan gehüllten 
und mit einem Lichtschirm bewehrten Alten — Köhler 
(s. w. o.) war sein Käme —, neben welchem seine Frau für die 
ab- und zugehenden Schönen der Stadt allerlei Kopfputz fertigte, 
hat er außer einer ziemlichen Fertigkeit im Zeichnen von 


97) Entnommen dem Lebenslaufe (Jehmichens in dem Werke: Kupfer¬ 
stiche nach Werken neuerer Meister in der Königl. Gemäldegalerie zu 
Dresden. Biographischer Text von W. Roßmann. 3. Lieferung. S. 11 
bis 14 (darin auch der Steuerzahltag, gest.. von R. Petzsch), sowie nach 
eigenen Mitteilungen des Künstlers. Vgl. ferner Lützow, Beiblatt 1874. 
S. 360. 578. 684. 1875. S. 443. 1877. S. 580 1878. S. 715. 1879. 

S. 175. 1880. S. 186. 684. 1884. S. 549. Desselben Zeitschrift 8, 120. 
17, 345. Die Kunst für Alle 2, 48. 87. 371. Müller, biographisches 
Künslerlexikon 1882. S. 399. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


271 


Arabesken, Blumen und Köpfen noch ein anderes bin weggetragen: 
das bewußte Interesse und die Freude an beschränkten, aber 
friedvollen und heiteren Existenzen mit ihrer Komik und 
ihrem Glück. 

Als Köhler sah, daß er seinem Schüler nichts mehr bieten 
könne, gab er ihm den Rat, in die ein sicheres Brot ver¬ 
heißende Zeichen- und Malschule derKönigl. Porzellanmanufaktur 
einzutreten, die damals von Scheinert dirigiert wurde. Dieser 
aber, welcher sich durch einige Proben schnell überzeugte, daß 
in dem Knaben mehr als ein bloß kopierender Künstler steckte, 
empfahl ihn an die Königl. Akademie der bildenden Künste zu 
Dresden, welche den Vierzehnjährigen denn auch im Oktober 
1857 aufnahm. Der Studiengang Oehmichens war ein regel¬ 
mäßiger und erfolgreicher, und namentlich der Professor der 
Malklasse Adolf Ehrhardt, unter dessen Leitung er im Herbst 
1860 gelangte, ließ es sich angelegen sein, ihn durch Zuweisung 
von Arbeiten und Stipendien für die hohe Kunst zu erhalten. 
Im Jahre 1861 erfolgte der erste Auftrag, nämlich das Bild¬ 
nis seines alten Dorflehrers zu malen, welches die Gemeinde 
Brockwitz für ihre Kirche zu haben wünschte. Dann gewann 
er, in Hübner’s Atelier eingetreten, bald nach einander die 
kleine silberne und die kleine goldene Medaille, erstere im 
Jahre 1862 durch ein weibliches Brustbild und ein Gemälde 
„Aschenbrödel“, welchem ein von dem Dresdner Kunstverein 
angekauftes „Schneewittchen“ folgte, letztere durch den „Gro߬ 
vater, die Seinen segnend“ im Jahre 1864. Dieses Bild erwarb 
der König Johann, und indem sich der gütige Fürst über dasselbe 
in anerkennender und ermutigenderWeise gegen dessen Urheber 
aussprach, erweckte er in ihm die frohe Zuversicht, sich wirk¬ 
lich zu den Künstlern zählen zu dürfen. 

Indessen spricht sich in den bisherigen Bildern das eigent¬ 
liche Talent Oehmichens noch nicht aus. Indem er sich ganz 
der Darstell ungs- und Mal weise Hübners anschloß, übertrug er 
auf seine kleinen Gegenstände den Stil und die Farbe der 
großen Historie und blieb nur korrekt, wo er interessant und 
fesselnd hätte werden sollen. Zuerst tritt die eigenste Neigung 
des jungen Künstlers in den beiden folgenden Bildern „Der 
Schulausgang,“ 1865 von dem sächsischen Kunstverein zur Ver¬ 
losung erworben und gewonnen von Gustav Halberstadt in 
Leipzig, und „Das Mutterglück,“ im folgenden Jahre von einem 
Berliner Kunsthändler erworben, einigermaßen hervor, aber man 
sieht es den Figuren an, daß sie erdacht, aber noch nicht wirk¬ 
lich beobachtet sind, und die Gewohnheit zu idealisieren wirkt 
auf diese Darstellungen in der Weise ein, daß statt frischer 


'272 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Natürlichkeit und Unbefangenheit das Süße, das unbedingt Ge¬ 
sittete und Musterhafte erscheint. 

Im Jahre 18(16 unternahm Oehmichen, wie es damals nach 
absolviertem Studium der allgemeine akademische Brauch war, 
seine Romfahrt. Bei seiner nunmehr bereits erklärten Vorliebe 
und Anlage für die kleinen gemütlichen Stoffe der Heimat 
konnte ihn diese Reise in seiner Entwickelung nicht fördern, 
sondern im Gegenteil nur aufhalten, wie dies vielen jungen 
Künstlern in seiner Lage geschehen ist. Allerdings genoß er 
freudig das köstliche, sonnige Land und machte auch viele Studien, 
von denen er aber nur den geringsten Teil verwertete — er malte 
die übliche Familie aus der Campagna, das Grab der heiligen 
Cacilia in den Calixtkatakomben und die mit Staffage versehene 
Kanzel in St. Lorenzo (als Farbendruck in ,,Deutsche Kunst in 
Bild und Lied“ 1871 erschienen), — aber die Kunst der 
Charakteristik gedieh ihm da nicht, und inzwischen hatte er 
versäumt, das ihm durch sein Naturell zugewiesene Darstellungs¬ 
gebiet in Besitz zu nehmen. 

Im Sommer 1867 nach Dresden zurückgekehrt, malte 
Oehmichen Porträts und arbeitete daneben an einem Gemälde 
„Der erste Kirchgang nach der Genesung,“ der sich keineswegs 
in Italien, sondern in einem deutschen Dorfe ereignet. Dieses 
Bild, welches der Dresdner Kunstverein erwarb (gewonnen von 
dem Fabrikbesitzer Eckardt in Großenhain) und das als Holz¬ 
schnitt in der Gartenlaube erschienen ist, wurde für ihn zum 
kritischen Ereignis. Denn Hübner, der seinem Schüler immer 
ein warmes Interesse gewidmet hatte, überzeugte sich vor dem¬ 
selben, daß es sich hier um ein in sich entschiedenes und in 
seiner Richtung beharrendes Talent für die Sittenmalerei handle, 
welche sich damals einer besonderen Pflege in Dresden nicht 
erfreute, und er war unbefangen genug, ihm dringend die 
Übersiedelung nach Düsseldorf anzuraten, wo er an Knaus und 
Yautier Vorbild und Stütze finden werde. Oehmichen folgte 
diesem Rate, ging im Herbst 1869, nachdem er noch ein Gemälde 
„Die Dorfschule“ in Dresden vollendet (Fabrikbesitzer Trübenbach 
in Dorfschellenberg, 1871 als Prämienblatt für den Kunstverein 
von E. Mohn in Schwarzkunst reproduciert), nach Düsseldorf 
und trat zu Vautier in ein nahes und dauerndes Verhältnis. 

Unter Yautiers Einfluß lernte unser Künstler ziemlich 
bald die ihm überkommene Unfreiheit in der Komposition, sowie 
den ängstlichen und dünnen Farbenauftrag überwinden und 
nahm von dem seinem Genius entsprechenden Gebiete, nämlich 
der Darstellung des seelischen Lebens der unteren Gesellschafts¬ 
kreise im Rahmen einfacher, von der Natur beobachteter Vor- 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


273 


gänge mit festen Schritten Besitz. Schon seine beiden eisten 
in Düsseldorf gemalten Bilder „Schulprüfung“ und „In der 
Dorfkirche“ (nach Amerika verkauft) fanden den allgemeinen 
Beifall des Publikums, und das erstere wurde von Mohn in 
Kupfer gestochen, nachdem es bereits, mittels Holzschnitt repro- 
dueiert, im Daheim erschienen war. Mit dem dritten Gemälde 
„Die Todesbotschaft,“ welches nach England ging und dann für 
die Galerie zu Wiesbaden wiederholt wurde (Holzschnitt in der 
Gartenlaube), errang er dann auch die volle Anerkennung seiner 
Fachgenossen in bezug auf das eigentlich malerische Können. 
Zu diesem Bilde — ein Landwehrmann bringt einer jungen 
Bäuerin die Nachricht vom Tode ihres Mannes und übergibt 
ihr dessen Uhr und Brieftasche — war der Künstler durch den 
großen Krieg angeregt worden. Er widmete demselben im Jahre 
1872 noch ein zweites, bald durch den Stich vervielfältigtes 
Bild „Der Reconvalescent“ — ein Werk von großer Wahrheit 
des Ausdruckes und freundlich-sympathischer Gesamtstimmung. 
Die Achtung und liebevolle Teilnahme, mit welcher der junge, 
für das Vaterland verwundete Krieger in die Kirche geleitet 
und dort empfangen und betrachtet wird, ist höchst wohlthuend. 
Die Studien zu diesem Bilde machte (Jehmichen in der Afra¬ 
kirche zu Meißen. 

Inzwischen hatte sich der Künstler im Jahre 1871 mit 
seiner Cousine Emma Dietrich aus Böhlitz bei Mutzschen in 
Sachsen verheiratet, und wie ihm aus dieser Ehe ein reiches 
Glück erwuchs, so wurde sie ihm auch die unversiegliche Quelle 
künstlerischer Anregungen. Wir führen die von ihm behandel¬ 
ten Stoffe aus dem häuslichen Leben und der Kinderschuhveit 
hier gleich in einer Folge auf. Aus dem Jahre 1875: „Der 
erste Schritt 1 ' (N. J. Kocks zu Mühlheim a. d. Ruhr), „Der erste 
Zahn“; 1876: „Martinsabend in Düsseldorf“ (Rheinischer Kunst¬ 
verein in Düsseldorf); 1877: „ln der Nähstunde“ (derselbe 
Verein) und „Die kleinen Künstler“ (W. Tidemann zu Obitzkau 
bei Gollub); 1878: „Bei der kranken Schulfreundin“ (in Ant¬ 
werpen, gestochen von Mohn); 1879: „In der Strickschule“ 
(Ferd. Saarburg in Neuß), „Kindergarten“ (in Amerika); 1880: 
„Kinder im Schnee“ (in England), „Auf dem Schulwege“ (Dom¬ 
baulotterie); 1881: „Kinder, Spatzen fütternd“ (in Düsseldorf), 
„Nach der Christbescherung“ (in England), „Gute Nacht“ (Dom¬ 
baulotterie); 1883: „Religionsunterricht“ (auf der Dresdner 
akademischen Kunstausstellung). Außerdem einige Bilder, deren 
Entstehungszeit wir nicht bestimmt angeben können, als „Stille 
Betrachtungen“, „Eingeschlafen“, „Gratulanten“, „Schularrest“, 
„Schulstrafe“, „Schreibstunde“, „Vor dem Schulwege“ (Butter- 


274 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


brotstreicken), „Widerspenstige Schüler“, „An der Schandsäule“ 
(Dombaulotterie). 

Andere Stoffe gewährte das Leben der kleinstädtischen und 
bäuerlichen Kreise, das ihm von Haus aus bekannt ist und 
dessen Kenntnis er auf häufig wiederholten Kunstreisen erweiterte. 
Seine erste derartige Reise ging an die Mosel, wo er in Mosel- 
kron die größte Ausbeute fand: dann besuchte er Schwaben, 
den Oberrhein, Hessen und Westfalen. Die in diesen Gegenden 
gesammelten Motive erscheinen in folgenden Gemälden, außer 
den schon früher genannten: „Kirchenschmückung vor der 
Trauung“ 1874, welches ihm auf der Londoner Ausstellung die 
silberne Medaille eintrug, desselben Ursprungs, wie das in dem 
gleichen Jahre vollendete „Aus dem Schwarzwald“ (im Haag) 
und „Die Alten“ (J. J. vom Rat zu Köln); 1875: „Flüchtige 
Bekanntschaft“ (Dombaulotterie): 187G: „Die Hausandacht“, ein 
vorzügliches, durch schlichte Wahrheit des Ausdrucks ausge¬ 
zeichnetes Bild (Schulte in Düsseldorf), „Abgewiesen“ (Dombau¬ 
lotterie): 1877 folgte das Gemälde „Der Steuerzahltag“ (Dresdner 
Galerie). Der Künstler wurde zu demselben angeregt, als er 
in dem alten Rathaussaale zu Rheinfelden am Oberrhein Interieur¬ 
studien machte und die Bürger und Witwen des Ortes ihre 
Steuern erlegen sah Besonders hervorragend ist dieses Werk 
in der Behandlung des Interieurs, welches die Scene auf 
meisterhafte Weise zusammenschließt. Die Gegenwart dürfte 
in bezug auf diesen Punkt wenig Besseres aufzuweisen haben. 
Das Jahr 1878 brachte nach einer Reise in den hessischen 
Landen das durch Mohns Stich in weiteren Kreisen bekannt 
gewordene „Jubiläum des Veteranen“, eines alten Auszüglers, 
dem der Pfarrer eine Dekoration, der Ortsschulze ein Säckchen 
mit Geld zu seinem Ehrentage bringt, während die Familie Kranz 
und Topfkuchen gespendet hat. Überaus wahr und überzeugend 
ist der erstaunte, bescheidene, immerhin schon etwas stumpfe Aus¬ 
druck im Gesichte des alten Waterlooers, die Freude der Alten 
über die Ehre, die ihrem Manne widerfährt, und ihr eigener 
Stolz; höchst anziehend der Widerschein pietätvoller Teilnahme 
in den liebenswürdigen Zügen der verheirateten Tochter, welche 
diejenigen der Frau des Künstlers sind. (Stadtrat Paul Dauß in 
Dresden.) Ein Gemälde „Schachspieler“ (Kunstverein) schloß 
sich an. Im folgenden Jahre fand sich der Künstler gelegent¬ 
lich des großen Schützenfestes zu Düsseldorf angeregt, die 
„Künstlertoilette hinter einer Schaubude“ darzustellen (Holz¬ 
schnitt in Schorers Familienblatt), wobei er das feinste Maß 
beobachtete, und darnach wiederholte er die „Hausandacht“ 
(Bankrendant Pich in Düsseldorf). Im Jahre 1881 schuf Oelmiichen 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


275 


das ergreifende „Begräbnis in Westfalen“, durch Holzschnitt 
vervielfältigt in Schorers Familienblatt, neben dem Steuerzahltag 
ein Hauptbild des Meisters; dann „In der Kirche 11 , den „Renten¬ 
tag“ 1 (England), „Kinder Spatzen fütternd“ (Privatbesitz in Düssel¬ 
dorf), „"Väterliche Ermahnung“, Westfälische Kirchengängerin“. 
Im folgenden Jahre entstanden „Nach der Christbescherung“ 
(England), „Processierende Bauern in der Wartestube“ (Rechts¬ 
anwalt Lesky in Dresden), und auf der Dresdner akademischen 
Ausstellung des Jahres 1883 war der Künstler außer mit dem 
bereits genannten „Religionsunterricht in der Kirche“ durch den 
„Vetter vom Lande“ (Holzschnitt im Daheim) vertreten, ein 
Bild, auf welchem das Thema der unbequemen Verwandtschaft 
in recht drastischer Weise zur Darstellung kam. In den 
letzten Jahren reihten sich den genannten Bildern folgende an: 
1885: „Beim Dorfschulzen“, ausgezeichnet auf der internationalen 
Ausstellung in Antwerpen (Holzschnitt in Über Land und Meer). 
In demselben Jahre: „Wo liegt Kamerun“ (Ein Schulmeister zeigt 
Bauern auf der Landkarte das neue Reichsland. (Holzschnitt 
in Schorers Eamilienblatt). 1886: „Gesangstunde“ (Holzschnitt 
in der Leipziger Illustrierten Zeitung. Erworben vom Museum 
in Hannover) und „Glückliches Heim“ (angekauft vom Kunst¬ 
verein in Köln). 1887: „Der Witwe einziger Trost“ und „Musi¬ 
kalischer Versuch“. Die nicht weiter bezeichneten Bilder sind 
sämtlich in Privatbesitz. Das letzte Bild 1888 „Die Geschwister“ 
befindet sich auf der Ausstellung in Barmen. 

Valentin Otto, 98 ) Bildhauer, aus Nossen gebürtig, wurde 
1654 Bürger in Meißen und starb hier den 12. Oktober 
1673. Er verfertigte mit dem Maler Johann Richter (s. w. u.) 
für 500 Thaler einen schönen, mit Schnitzwerk und Malerei 
versehenen Altar für die Kirche zu Mittweida. 

Christian Ernst Dietrich Otto, 99 ) Schmelzmaler an der 
Manufaktur um 1760—1780. 

Ernst Moritz Pappermann, 100 ) geb. den 28. Oktober 1830 
in Fischergasse bei Meißen. Sein Vater war Prokuraturamtsbote. 
Mit dem 17. Jahre kam er nach Dresden auf die Akademie. Nach 
Absolvierung derselben bildete er sich in dem Atelier Bende- 
manns weiter aus und erwarb sich durch zwei Gemälde „San¬ 
dalenbinder“ und ein Porträt zwei silberne Medaillen. Einen Ruf 


98) Kämmereisachen (Stadtarchiv) nr. 44. Totenbuch der Stadt¬ 
kirche z. g. J. Füßli, Künstlerlexikon 1, 1003. Herrmann, Mitwey- 
disches Denkmal. 1698. S. 52. 

99) Nagler, Künstlerlexikon 10, 425. 

100) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. 


12 



276 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


nach Hamburg lehnte er ab; er kehrte nach Meißen 1854 zurück 
und trat in die Manufaktur ein, an der seine Arbeiten zu den 
hervorragendsten der Porzellanmalerei gehören. Außerdem hat 
er sich als Porträtmaler einen begründeten Ruf erworben; eine 
Reihe seiner Bilder sind in Privatbesitz in Meißen. 

Noa Ernst Petzold, 101 ) Kunstmaler bei der Manufaktur in 
der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, Sohn eines Pastors 
zu Vierzehnheiligen bei Jena. 

Christian Pfützner, 102 ) Bildhauer in Meißen, Sohn eines 
Gastwirts in der Altenburg bei Merseburg, heiratete 1714 
Johann Heinrich Richters, Bildhauers, nachgelassene Witwe 
und starb am 28. Mai 1736. 

Christoph Wilhelm Plesch, 103 ) Kunstmaler bei der Manu¬ 
faktur, starb den 28. März 1792 in einem Alter von 75 Jahren. 
Sein älterer Sohn Christian Wilhelm, ebenfalls Kunstmaler, war 
schon lange vor ihm (1769) gestorben. Der jüngere Sohn 

Johann Ernst Konstantin Plesch 104 ) überlebte ihn. 
Dieser ist den 30. Juli 1749 in Meißen geboren. Sein erster 
Lehrer war der berühmte Dietrich, dessen Unterricht er sechs 
Jahre von 1767—1773 genoß. Er wurde später Zeichenmeister 
an der Dresdner Akademie und war seiner Zeit ein in den 
hohem Ständen Dresdens vielbegehrter Zeichenlehrer. Nach 
Nagler starb er 1815. Seine Zeichnungen in den Kunstaus¬ 
stellungen wurden gerühmt; 1787 ist von ihm ein „Nachtmahl“. 

Karl Friedrich Poppe, 105 ) Bildhauer, gest. den 5. Juni 1788. 

Johann Gottloh Prohsthain (Propsthain), 106 ) Sohn eines 
Feuerwerkers bei der Hausartillerie in Dresden, war Kunst¬ 
maler an der Manufaktur und starb am 14. Juli 1773. Zu 
den von ihm, Thiele (s. diesen) und Werner 1767 heraus¬ 
gegebenen Elbansichten von Meißen bis Dresden lieferte er die 
Zeichnungen. 


101) Trauregister der Stadtkirche 1724. S. 165. 

102) Trauregister der Stadtkirche 1714. S. 475. Totenbuch z. g. J. 

103) Taufregister der Stadtkirche 1746. nr. 105 u. ö. Totenbuch 

derselben 1769. nr. 8. 1792. nr. 43. 

104) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Trauregister derselben 
1783. Hasche, Magazin 4, 185. 5, 245. Meusel, Neues Museum für 
Künstler 1794. 2. St. S. 236. Klähe, Neuestes gelehrtes Dresden 
1796. S. 117. Meusel, Künstlerlexikon. Haymann, Dresdens Schrift¬ 
steller und Künstler 1809. S. 384. Fiißli, Künstlerlexikon 1, 1118. 
Nagler, Künstlerlexikon 11, 412. 

105) Totenhuch der Stadtkirche z. g. J. 

106) Trauregister der Stadtkirche 1746. S. 288. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. Nagler, Künstlerlexikon 12, 92. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


277 


Johann Gottfried Pnliaii, 107 ) geb. den 27. Juli 1809 in 
Meißen, wo sein Vater Seiler war. In der Zeichenschule der 
Manufaktur genoß er den Unterricht Ludwig Richters (Lebens¬ 
erinnerungen S. 324) und besuchte dann die Akademie in Dresden. 
Daselbst malte er u. a. den Galeriehof, angekauft vom sächsi¬ 
schen Kunstverein. Seit 1837 lebte er in Düsseldorf, wo er sich 
auf der dortigen Akademie zu einem ausgezeichneten Land¬ 
schafts- und Architekturmaler heranbildete. Nach längeren 
Leiden starb er daselbst am 4. März 1875. Als Künstler und 
als Mensch erfreute er sich der allgemeinen Hochachtung. 
Große Verdienste hat er sich in aufopfernder Hingabe und 
Thätigkeit um den Verein der Düsseldorfer Künstler erworben. 
Die Bilder Pulians sind frisch, farbig und wirkungsvoll gemalt. In 
jeder Hinsicht gediegen sind diejenigen, welche malerische 
Partien aus alten belgischen oder rheinischen Städten darstellen, 
oder zerfallende Kirchen mit dem Schmucke lebendiger Vege¬ 
tation, ergraute und bemooste Mauerwerke, über welche der 
Himmel freundlich hereinschaut. Folgende Bilder sind besonders 
zu nennen: Eine Landschaft (1837), „Das Stadtthor in Neuß“, 
„Kloster Schwalbach am Rhein,“ ..Der Marktplatz zu Bacharach“ 
(1840), „Der Dom zu Limburg an der Lahn“ (1842), „Asmanns- 
hausen“ (1843), „Die St. Nikolauskirche zu Gent“ (1844), „Kanal 
zu Mecheln“ (1847), „Holländische Landschaft und Dorfpartie“ 
(1848), „Ein Moselstädtchen“ (1849), „Die Michaelswerft zu Gent“ 
(1850), „Mosellandschaft“ (1851), „Die Wernerskirche bei Ober¬ 
wesel“ (1852), „Burg Elz, Ansicht des Innern von Mecheln“ 
(1856), „Ein Schlößchen am Bach“ (1857) u. s. w. 

Karl Christoph Punkt, 108 ) Hofbildhauer bei der Manu¬ 
faktur, gest. im August 1765. 

Peter Reinecke 10! ’) (Reineck, Reinick) aus Danzig, Bild¬ 
hauer an der hiesigen Manufaktur, gestorben vor 1769. 

Johann Gottlob Reinschberg, uo ) Sohn eines Meißner 
Goldschmiedes, war in der Mitte des vorigen Jahrhunderts 
Kunstmaler an der Manufaktur. 


107) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Ludwig Richter a. a. 0. 
Wolfgang Müller von Königswinter, Düsseldorfer Künstler 1854. S. 367. 
Wiegmann, die Königl. Kunstakademie in Düsseldorf 1856. S. 407 u. f. 
Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 3, 301. Eggers, deutsches 
Kunstblatt 1852. S. 409. 1856. S. 52. 1857. S. 19. 225. Lützow, 
Beiblatt 1875. Sp. 380. 

108) Totenbuch von St. Afra z. g. ,T. 

109) Trauregister der Stadtkirche 1762 und 1769. 

110) Trauregister der Stadtkirche 1743. S. 186. 


12 * 




278 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Georg Richter, ln ) Maler in Meißen; er verschied in dem 
großen Sterben 1637 am 6. Oktober. 

Johann (Hans) Richter, 112 ) Sohn des vorigen, ebenfalls 
Maler (Kunstmaler, vgl. Trauregister 1674 nr. 22) allhier, fertigte 
mit dem Bildhauer Valentin Otto (vgl. diesen) u. a. den Altar 
für Mittweida und starb eines jähen Todes nicht weit von Zadel 
am 24. Januar 1672. 

Johann Daniel Richter, 113 ) Bildhauer, Sohn des vorigen, 
heiratet 1683 die Tochter des Bildhauers Fevrich in Liegnitz. 

Johann Friedrich Richter, 114 ) Bruder des vorigen, Bild¬ 
hauer hier, gest. vor 1719. 

Johann Friedrich Richter, 115 ) Sohn des vorigen, auch 
in Meißen geboren, war Bildhauer in Bautzen. 

Johann Heinrich Richter, 116 ) Bildhauer hier, gest. den 
15. September 1712. 

Christian Joachim Richter, 117 ) Bildhauer und Modelleur 
an der Manufaktur um 1750. 

Johann Ernst Richter, Us ) Sohn eines Kunst- und Con- 
trafaitmalers in Oschatz, war Bildhauer bei der Manufaktur 
und starb am 2. Juni 1742. 

Christian Samuel Hieronymus Richter, 115 ) Miniatur¬ 
maler an der Manufaktur und Malervorsteher, gestorben den 
3. September 1776. 

Karl Gottloh Richter, 120 ) geb. den 7. September 1765 
in Meißen. Sein Vater war Fabrikant an der Manufaktur. In 
der Kunstschule derselben bildete er sich zu einem guten 
Blumenmaler heran; gest. den 30. Oktober 1834. 

Sigmund Karl August Ringler, 121 ) geb. den 6. Februar 
1837 in Kloster - Kirchheim im Ries in Württemberg, wo der 
Vater Rentamtsaktuar des Fürsten von Oettingen- Wallerstein 


111) Totenbucli der Stadtkirche 1612 nr. 85 und 1637 nr. 429. 

112) Trauregister der Stadtkirche 1638. S. 304. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. Füßli, Künstlerlexikon 1, 1003. 

113) Trauregister der Stadtkirche 1683. S. 46. 

114) Trauregister 1672. S. 97. 1673. nr. 23. Totenbuch z. g. J. 

115) Trauregister der Stadtkirche 1705. S. 347. 

116) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

117) Füßli, Künstlerlexikon 1, 1281. Nagler 13, 138. 

118) Trauregister der Stadtkirche 1737. S. 38. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. 

119) Nagler, Künstlerlexikon 13, 144. Totenbuch der Stadt¬ 
kirche z. g. J. 

120) Nagler, Künstlerlexikon 13, 136. Mannschaftsbuch der Königl. 
Manufaktur 1744/95. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

121) Nach eigenen Mitteilungen des Herrn Ringler. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


279 


war, besuchte die Gewerbeschule in Nördlingen und darauf die 
polytechnische Schule in München. 1855 trat er als Volontär 
in die Königl. Porzellanfabrik zu Nymphenburg bei München 
ein, woselbst er unter Leitung des Direktors Professor Neureuther 
hauptsächlich im Modellieren von Lithophanien beschäftigt wurde. 
Als diese Fabrik aufhörte Kunstinstitut zu sein, kam Ringler 
1856 an die Meißner Manufaktur, an der er unter Professor 
Leuteritz als Bossierer eine sechsjährige Lehrzeit durchmachte. 
Nachdem er darauf noch eine Zeitlang die Kunstakademie in 
München besucht hatte, wurde er hier als Bossierer und später 
auch als Modelleur angestellt. Im Fache der Ornamentik gehört 
er zu den geschicktesten Künstlern der hiesigen Manufaktur. 

Georg Rossberger, 122 ) „kunstreicher Contrafaier u allhier 
1709. Der Verein für Meißner Geschichte besitzt ein von ihm 
gemaltes Bild des Superintendenten Wilke (-{* 1700). 

Ernst Wilhelm Rösch (Resclt), 123 ) Sohn eines Leinwebers 
in Meißen, geboren am 31. December 1807. Er bildete sich 
auf der Akademie in Dresden als Porträtmaler aus, lebte und 
wirkte daselbst viele Jahre und zog dann nach Breslau, wo er 
1874 als Professor starb. Sein vom Akademiedirektor Rosenfelder 
in Königsberg gemaltes Porträt befindet sich in der Dresdner 
Galerie. 

Heinrich Gotthelf Schaufuss, 124 ) Sohn eines Gold- und 
Silberarbeiters in Chemnitz, wo er am 2'. Oktober 760 geboren 
war. Er besuchte die Dresdner Akademie, war Schüler von 
Schenau und kam 1781 an die hiesige Manufaktur als Figuren¬ 
maler. In Dresden stellte er vielfach aus, so 1781 eine Diana 
nach van Dyck, ein Ölbild nach Solimena und ein Porträt nach 
Mengs, 1784 ein Miniaturporträt (ob Angelica Kaufmann?), über¬ 
aus glühend und kräftig, 1785 schöne Porzellanmalereien, 1798 
„Romeo und Julie“, „Polyxena am Grabe des Achilles“, „Orest 
und Pvlades.“ Zu Horrers Kommunion- und Erbauungsbuch für 
evangelische Christen (Meißen 1800) hat Darnstedt einen leidenden 
Christus nach ihm gestochen. 1812 erschien er auf dem 
Dresdner Salon mit einem Eremiten nach Douw. Als Zeichen¬ 
meister an der Zeichenschule der Manufaktur wirkte er später 

122) Trauregister der Stadtkirche. 1709. S. 401. 

123) Rösch im Taufregister der Stadtkirche z. g. .T. Vgl. außerdem 
Woermann, Katalog der Königl. Gemäldegalerie S. 740. 

124) Trauregister der Stadtkirche 1786. Neue Bibliothek der schönen 
Wissenschaften 26, 36. Etat der Königl. Manufaktur 1812. Eol. 30. 33. 
Meusel. Miscellaneen artistischen Inhalts. 12. Heft 1782. S. 366. Hasche, 
Magazin 1784. 1, 218. 2, 233. Füßli, Künstlerlexikon 2, 1474 (nennt 
falsch als Geburtsort Dresden). Müller, die Künstler aller Zeiten und 
Völker 3, 435. 



280 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


mit Ludwig Richter zusammen, der in seinen Lebenserinne¬ 
rungen S. 303 Köstliches von ihm zu erzählen weiß. Er starb 
mit dem Titel eines Hofmalers am 19. Mai 1838. 

Karl Samuel Scheinert, 125 ) geb. zu Dresden den 12. Januar 
1791, besuchte nach der Schulzeit die Akademie daselbst. 1814 
trat er in das sächsische Banner ein. Nach Dresden zurück¬ 
gekehrt, malte er, da er sich in ärmlichen Verhältnissen befand, 
Pfeifenköpfe für dortige Drechsler. 1819 berief ihn die Meißner 
Manufaktur als Zeichenlehrer und Landschaftsmaler. In seinen 
Freistunden hatte er sich besonders mit Glasmalerei beschäftigt 
und auf diesem Gebiete wurde er einer der bedeutendsten 
Künstler Deutschlands. Besonders förderte sein Streben Professor 
Hübner in Dresden. Unter seinen Werken sind zu nennen: 
Kaiser Konstantin, das heilige Kreuz nach Jerusalem tragend, 
Glasgemälde, angekauft 1833 vom sächsischen Kunstverein; die 
Fenster der Königlichen Kapelle zu Wachwitz, der Kirche in 
Oschatz, der Kirche zu Rüdigsdorf bei Altenburg, sowie mehrere 
Fenster für Kirchen in England und Irland. Eine vorzügliche 
Arbeit war das Fenster für die Orlikische Kapelle der Domini 
kanerkirche in Krakau nach einem Entwürfe von Hübner. Es 
wird als eine der besten der neueren Schöpfungen der Glas¬ 
malerei bezeichnet. Eine ausführliche Beschreibung mit Ab¬ 
bildung findet sich in Eggers deutschem Kunstblatt 1855. 
S. 39 u. f. Nach dem Tode Kerstings wurde Scheinert 1848 
Malervorsteher und als solcher 1860 pensioniert. Er starb am 
20. Januar 1868. Seine noch lebende Gattin war ebenfalls 
geschickte Glasmalerin, die nach Boisseröe’schen Bildern malte. 
Ihrer und ihres Gatten gedenkt Ludwig Richter in seinen Lebens¬ 
erinnerungen mit vieler Teilnahme. 

Johann Gottlieb Schiebel, 126 ) geb. den 5. März 1775, der 
Sohn eines Schänkwirts in Niederjahna, wurde Bildhauer und 
besuchte die Dresdner Akademie. 1793 kam er als Bossierer 
an die Manufaktur. In den Dresdner Kunstausstellungen 
1797—99 stellte er mehrfach seine Arbeiten aus. Sein Bruder 


125) Nach Mitteilungen seiner Gattin und Tochter. Vgl. auch Müller, 
die Künstler aller Zeiten und Völker. 3. 439. 4, 380 (einen Schüler 
Sehender hat Scheinert nicht gehabt, wie es auch in Meißen keine Königl. 
Glasmaleraustalt gegeben hat). Lützow, Beiblatt 3 (1868). S. 197. 
Nagler, Künstlerlexikon 15, 171; er führt irrtümlich 16, 16 noch einen 
Karl Schreiner an. v. Biedermann, Goethe und Dresden. 1875. S. 139. 
Ludwig Richter, Lebenserinnerungen S. 302. 314. 

126) Taufregister von St. Afra z. g. J. Etat der Königl. Manufaktur 
l s '12. Fol. 17. Füßli, Künstlerlexikon 2, 1493. Nagler 15, 225. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


281 


Karl Christian Schiehel, 127 ) geh. den 22. April 1784 in 
Niederjahna, wurde auch auf der Dresdner Akademie heran¬ 
gebildet, trat 1805 als Figurenmaler in die Manufaktur ein und 
starb am 25. December 1838. 

Philipp Ernst Schindler, 128 ) Sohn eines königlichen Silber¬ 
dieners in Dresden, wird 1727 zuerst alsFortifikationsverwandter 
und Porzellanmaler erwähnt, später als Kunst- und Miniatur¬ 
maler, 1753 bei seiner zweiten Verheiratung als Kondukteur 
der Kriegsbaukunst und Miniaturmaler. Gegen Ende seines 
Lebens war er auch Vorsteher des Malercorps. Er starb am 
14. Juli 1765. Sein wahrscheinlich in Meißen geborener Solm 
war in Wien Miniatur- und Schmelzmaler auf Gold. 

Elias Schmidt, 129 ) Bildhauer, wird Bürger in Meißen und 
stirbt den 22. August 1639. 

Johann Friedrich Schmied, 130 ) Malerlehrling seit 1742, 
dann Kunstmaler an der Manufaktur, gebürtig aus Niederau. 

David Schreier, 131 ) Maler, Solm eines Tischlers zu Meißen. 

1625. 

Bernhard Schröter, 132 ) Sohn des Photographen Schröter, 
wurde am 1. Oktober 1848 in Meißen geboren. 1864 bezog er 
die Dresdner Akademie und 1869 die Kunstschule zu Weimar, 
an welcher er in der Malklasse des belgischen Malers Professor 
Charles Verlat am Unterrichte teilnahm. 1870 verließ er Weimar, 
lebte kurze Zeit in Dresden, um in der Gemäldegalerie zu 
kopieren, und kehrte dann nach Meißen zurück, woselbst er 
bis 1873 blieb. Es entstanden in jener Zeit folgende Ölbilder: 
„Was weben die dort um den Rabenstein“ Scene aus Faust, 
„Mondlandschaft an der Elbe“, „Schmuggleibande“, „Landsknecht 
auf der Wacht“, das Porträt einer Meißnerin u. a. 1873 kopierte 
er wiederum in der Dresdner Galerie und trat dann ins Atelier 
des Professor Hübner ein, bei dem er bis 1877 blieb. Damals 
malte er folgende Bilder: „Edelknecht“, wofür er die silberne 
Medaille erhielt, „Landsknechte am Brunnen“, ausgezeichnet mit 
der großen silbernen Medaille, „Ansicht von Meißen“ auf Be¬ 
stellung des Rechnungsrates Seidler in Potsdam, „Hans Sachs 

127) Taufreg'ister von St. Afra z. g. J. Etat der König!. Manufaktur 
1812. Fol. 33. Mannsckaftsbuch derselben 1864/63. Nagler, Künstler- 
lexikon 15, 225. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

128) Taufregister der Stadtkirche 1727 nr. 52. 1748 nr. 90. 1754 
nr. 51. 1763 nr. 171. Trauregister derselben 1753 S. 163. Totenbuch z. g. J. 

129) Kämmereisachen (Stadtarchiv) nr. 44. Totenbuch der Stadtkirche 

z. g. J. i 

130) Mannschaftshuch der Königl. Manufaktur 1744/95. 

131) Trauregister der Stadtkirche 1625. S. 148. 

132) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. 



282 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


in seinem Garten“, „Quellennymphe“, Aquarellen und kleinere 
Stimmungsbilder. Ein größeres Ölbild „Ein Fähnlein Knechte“ 
blieb unvollendet. 1877 ging Schröter nach Meißen zurück 
und widmete sich in der Hauptsache dem photographischen 
Geschäfte seines Vaters, malte daneben aber eine Anzahl Por¬ 
träts zum größten Teil für Meißner Familien und kleine Stim¬ 
mungsbilder, u. a. Haidelandschaft, Abendlandschaft, Motiv aus 
dem 30jährigen Kriege. 

Georg Schubert, Maler, 133 ) Sohn des Kaspar Schubert ge¬ 
wesenen Bürgers in Meißen, 1615. 

August Traugott Schulz, 134 ) Zeichner und Maler, um 1750 
an der Manufaktur thätig. Man rühmt ihn als trefflichen Zeichner. 
Er war der Sohn eines Materialisten und Generalaccisetorschreibers 
in Großenhain. 

Friedrich Wilhelm Schwechten 135 ) wurde am 2. December 
1796 in Berlin geboren, wo sein Vater Kaufmann war. Nach 
beendigter Schulzeit wurde er zu einem Formenstecher in die 
Lehre gethan, bei dem er es aber nicht lange aushielt. Er 
fand erst Befriedigung, als ihm seine. Eltern gestatteten, die 
Kunstakademie besuchen zu dürfen. Durch Kolorieren kleiner 
Bilder verdiente er sich seinen Unterhalt. In dem Befreiungs¬ 
kriege trat er bei den freiwilligen Jägern ein und machte den 
Feldzug nach Frankreich mit. 1817 besuchte er wieder die 
Akademie in Berlin, wo er sich der Kupferstichkunst zuwendete. 
Damals schon kam er öfter nach Meißen, dessen Dom ihn zu 
einem größeren Werke begeisterte. Dasselbe erschien bekannt¬ 
lich 1826 und begründete seinen Ruf als Künstler. 1840 wurde 
ihm ein großer Stahlstich aufgetragen, welcher den Huldigungs¬ 
akt Friedrich Wilhelms IV. darstellt, nach einem Ölgemälde des 
Professor Krüger. Dreiundeinhalb Jahre beschäftigte Schweehten 
diese Arbeit; später arbeitete er meist architektonische Platten. 
Von dem Prachtwerke: Schloß Babelsberg, herausgegeben von 
Stark und Gottgetreu, hat er zwei Blätter der ersten Lieferung 
vorzüglich fein gestochen. Auch ist von ihm eine Amazonen¬ 
gruppe von Kiß nach einer Zeichnung von Otto (1842). Ihm 
mehrfach angebotene Stellungen schlug er aus, um auch bei 
bescheidenem Einkommen, doch ungebunden und frei seinen 


133) Trauregister 1615. S. 23. 

134) Ftißli, Künstlerlexikon 2, 1558. Nagler 16, 57. Trauregister 
der Stadtkirche 1754. 8. 184. 

135) Nach Mitteilungen seiner Pflegetochter Frau Dr. Wächtler in 
Dresden. Cottasches Kunstblatt 1842. S. 80. Eggers, deutsches Kunst¬ 
blatt 1853. S. 458. Lützow, Zeitschrift 2, 282. Müller, die Künstler 
aller Zeiten und Völker 3, 505. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


283- 


Arbeiten leben zu können. Er widmete sich später auch der 
Glasmalerei, vermutlich angeregt durch seinen Freund Scheinert 
(s. w. o), und malte u. a. zwei Fenster nach Hübner für die 
Schloßkapelle zu Wolffsberg in Illyriern Im Jahre 1864 
siedelte er nach Meißen über, wo er nach einem stillen, zurück¬ 
gezogenen Leben am 28. April 1879 seine Tage beschloß. 

Karl Christian Sparmann, 136 ) geh. den 3. Februar 1805,. 
der Sohn eines Gartennahrungsbesitzers in Hintermauer bei 
Meißen. Der berühmte Blumenmaler Arnhold an der Manu¬ 
faktur entwickelte zuerst das künstlerische Talent des Knaben. 
1822 wurde Sparmann Schüler des Norwegers Dahl in Dresden, 
bei dem er sich als Landschaftsmaler bildete. Auf Empfehlung 
desselben reiste er 1824 nach Arenenberg am Bodensee, unu 
der ehemaligen Königin Hortense von Holland (Herzogin von 
Saint-Leu) und insbesondere ihrem Sohne Louis Napoleon, dem 
nachmaligen Kaiser, Unterricht im Zeichnen und Malen zu geben. 
Dieser Aufenthalt war für Sparmann insofern von der größten 
Bedeutung, als er dadurch Gelegenheit fand, Studien in derHoch- 
gebirgsnatur zu machen, außerdem wiederholt Italien, besonders 
Rom zu sehen, wo er während seines dreijährigen Engagements 
stets die Winter mit der fürstlichen Familie zubrachte. Nach¬ 
dem er 1826 wieder nach Dresden zurückgekehrt war, nahm 
er schon zwei Jahre darauf eine Stelle als Zeichenlehrer in 
Lenzburg im Kanton Aargau an, um seine Naturstudien in der 
Schweiz fortsetzen zu können. „Die Gemälde aus jener und 
der späteren Zeit stellen größtenteils imposante Gebirgsthäler 
vor, wie sich eingeengte Bäche rauschend und schäumend über 
die Felsen stürzen und das Sonnenlicht durch die hochge¬ 
wachsenen Fichten und Tannen streift. Solche Effekte gelangen 
dem Künstler in vollem Maße, und sie sind von ergreifender 
Wahrheit. Dann hat er auch die ruhigen Seen mit den 
malerischen Gebirgsmasscn mit feinem Sinne erfaßt in poetischer 
Naturanschauung ohne Sentimentalität. — Die Technik seiner 
Gemälde ist immer vollendet, so daß man diesen Künstler zu 
den vorzüglichsten deutschen Meistern seines Fachs zählen 
muß.“ Seine bemerkenswertesten Bilder sind folgende: „Partie 
am Waldbache Steut“, „Die Wetterhörner in der Schweiz“ (1838, 
gestochen von L. Schütz für den sächsischen Kunstverein), „Die 


136) Nacli Mitteilungen seines Sohnes, des Herrn Professor Dr. Spar- 
mann in Wien. Vgl. auch Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Nagler, 
Künstlerlexikon 17, 116. Cottasches Kunstblatt 1836. S. 214. 1839. 

S. 40. 204. 1841. S. 284. 395. 1847. S. 196. Eggers, deutsches Kunst¬ 
blatt 1852. S. 36. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 3, 573.. 
4, 406. Meißner Blätter 1864. 22. December. 



•284 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


alte Elbe bei Dessau“ (1849), „Der Gießbach in der Schweiz und 
der Reichenbach“, „Die Hütte am Brienzer See“ (von Prof. Peters 
in Meißen in einem Gedichte gefeiert), „Landschaft mit Motiv 
aus der sächsischen Schweiz“, Blick aufTetschen, „Der Sustenpaß 
im Berner Oberland“. Zu seinen besten Gemälden gehört auch 
ein Bild aus der Heide bei Dresden (1843), welches der säch¬ 
sische Kunstverein ankaufte. Sparmann hatte später seinen 
regelmäßigen Aufenthalt in Dresden, von wo aus er öfter 
Studienreisen nach Tirol unternahm. Sein ehemaliger dankbarer 
Schüler, der Kaiser Napoleon, hatte ihm für sein Alter eine 
lebenslängliche Pension bewilligt. Er starb am 18. December 1864. 

Michael Spies, 137 ) Bildhauer in Meißen 1597. 

Johann Gottlieh Samuel Stamm, 138 ) geb. zu Meißen 
1767, Sohn eines Weißdrehers an der Manufaktur, war Land¬ 
schaftsmaler und Kupferstecher, von 1783—1789 Schüler Klengels 
in Dresden. Längere Zeit malte er in Waldenburg bei dem Fürsten 
von Schönburg. 1793 kehrte er nach Dresden zurück. Im Dresdner 
Salon 1805 stellte er eine gebirgige Landschaft mit Hirten und 
Herde aus; 1808 „Die Seeküste von Calabrien“ nach dem Originale 
von Vernet in Aquatinta, 1810 u. a. sechs geätzte Partien aus 
der Gegend bei Dresden, denen nachher noch zwölf sächsische 
Prospekte folgten, u. a. auch sechs Blatt Meißner Gegenden 
(Ideale) nach Dietrich und Wagner, ferner sechs Blatt von 
dem schönburgischen Schlosse Greenfield bei Waldenburg an 
der Mulde nach Klengelschen Bildern und schließlich zwei 
Originalzeichnungen „Morgen und Abend“. 1812 stellte er 
selbst komponierte und gemalte Landschaften aus. Er starb 
zu Dresden am 12. Januar 1814. 

Johann Friedrich Starke, 139 ) geb. zu Cölln bei Meißen 
den 5. Februar 1802, Sohn des Weinbergsbesitzers Starke auf 
der Gabel bei Cölln. Nach beendigter Schulzeit trat er auf 
Wunsch seines Vaters als Schreiber bei einem Advokaten in 
Dresden in Stellung, benützte aber jede freie Stunde, um seine 
Fertigkeit im Zeichnen zu vervollkommnen. Da er auch seinen 
Prinzipal zum Gegenstand seiner Anfangsstudien machte, entließ 
ihn dieser, und Starke ging nun, wenn auch unter anfänglichem 


137) Trauregister 1507. S. 163. 

138) Meusel, Neues Museum für Künstler 1794. 2. Stück. S. 237. 
3. Stück. S. 258. Keller, Nachrichten von allen in Dresden lebenden 
Künstlern 1768. S. 87. Meusel, Archiv für Künstler 1805. 4. St. S. 116. 
Haymann. Dresdens Schriftsteller und Künstler 1809. S. 370. Meusel, 
Künstlerlexikon 2, 388. Füßli, Künstlerlexikon 2, 1711. 

139) Nach Mitteilungen seines Neffen, des Herrn Gestaltungsauf- 
:sehers A. Starke. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


285 


Widerstreben seines Vaters, auf die Akademie; durch Erteilung 
von Zeichenstunden verschaffte er sich zum größten Teil seinen 
Unterhalt selbst. Im Jahre 1824 reiste er nach Paris, damals 
das Pom der Blumenmaler. Mit wenig Geld und viel Ver¬ 
trauen kam er an. Das Glück wollte ihm wohl; sein Talent 
verschaffte ihm Verdienst und Gönner, so daß er sogar 
zum Unterricht der Kinder des Königs Louis Philipp berufen 
wurde und den Professortitel erhielt, Nach der Vertreibung 
des Königs erhielt er die Stelle eines künstlerischen Direktors 
der berühmten Gobelinmanufaktur zu Beauvais; um 1851 kehrte 
er nach Paris zurück. Seine Gemälde, meist Blumen und 
Landschaften, wurden gern gekauft; zwei seiner Bilder fanden 
auch Aufnahme in der Gemäldesammlung des Louvre. Nach 
mehrfachen Reisen in Südfrankreich, das er besonders liebte, 
kam er 1858 nach Meißen zurück und siedelte 1861 nach 
Dresden über, wo er noch manches Gute auf dem Gebiete der 
Blumenmalerei schuf. Er starb, verehrt und geachtet von seinen 
Schülern und Pachgenossen, am 10. Januar 1872 in Dresden. 

Julius Steglich, u0 ) geb. den 6. Februar 1839 in Meißen. 
•Sein Vater war Beamter und starb ihm zeitig, so daß es der 
Mutter oft sehr schwer wurde, mit noch sieben Kindern durch¬ 
zukommen. Dadurch, daß seine älteren Geschwister dauernden 
Aufenthalt in Dresden nahmen, wurde es ihm möglich, seine 
Fähigkeiten im Zeichnen auf der Kunstakademie weiter zu 
bilden. Nach beendeten Studien auf derselben fand er Auf¬ 
nahme im Atelier von Professor Bendemann und nach dessen 
Berufung nach Düsseldorf bei Schnorr von Carolsfeld. Hier ent¬ 
stand unter den noch frischen Eindrücken der Bendemannschen 
Schule sein erstes Bild „Die Aussetzung des Moses u , welches der 
Kunstverein in Dessau ankaufte; es befindet sich in der Gemälde¬ 
galerie der Herzogin von Beinburg. Sodann malte er als 
Schäferidylle das Liebespaar „Angelika und Medor“ aus Ariost's 
Rasendem Roland (im Besitz des Herrn Rittmeister v. Ende 
in Borna). Auf dieses Bild folgten zwei Darstellungen aus der 
Odyssee: „Wie Odysseus schlafend nach Ithaka gebracht wird 
und wie ihn seine Amme beim Fußwaschen erkennt.“ — Nach 
seiner Verheiratung in Dresden wendete er sich dem Holzschnitt 
zu und hat für denselben namentlich viel biblische Bilder ge¬ 
zeichnet. So erschien von ihm eine Bilderbibel für Kinder im 
Verlag von Justus Naumann. Nur infolge Auftrags hat er 
seitdem größere Ölbilder gemalt. So einen segnenden Christus 
auf Wolken für die Kirche in Hirschfelde bei Zittau und ein 


140) Eigene Mitteilungen des Künstlers. 



286 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Abendmahl für die Kirche in Gatzen bei Groitzsch. Auch ist 
die Technik der transparenten Ölmalerei durch ihn künstlerisch 
für biblische Bilder verwertet worden. Für die Kirche der 
Diakonissenanstalt in Dresden malte er für Weihnachten 1875 
die Geburt Christi und im folgenden Jahre zwei Bilder „Die 
Anbetung der heiligen drei Könige“ und die „Darstellung im 
Tempel“. Dadurch war die Anregung gegeben für den Cyklus 
der großen Weihnachtsbilder, welcher außer in Dresden in ver¬ 
schiedenen Städten Sachsens, sowie im Auslande gezeigt worden 
ist. Für diesen malte er nach eigener Komposition eine „Er¬ 
wartung Christi“ und die „Darstellung im Tempel“. Auch das 
Krankenhaus Bethesda in der Lößnitz, sowie noch einige 
andere Anstalten besitzen von ihm transparente Weihnachts¬ 
gemälde. — Durch Illustrationen veranlaßt, hat er sich auch 
dem genrebildlichen Gebiete zugewendet. Ein größeres Bild 
dieser Art ist ein Erntezug, das sich jetzt auf der akademischen 
Ausstellung befindet. 

Karl Gottlielf Stieliler, 141 ) Bildhauer hier, gestorben am 
5. Oktober 1778. 

Ludwig Sturm 142 ) stammt aus Bamberg, wo er am 18. No¬ 
vember 1844 geboren wurde. Sein Vater war daselbst Maler. 
Die erste künstlerische Ausbildung erhielt er in dem berühmten 
Schmidtsehen Institut für Porzellanmalerei in Bamberg. Dann 
besuchte er die Akademie in München, wo er in den Ateliers 
der Professoren Strähuber und Otto malte. Auf der Dresdner 
Akademie bildete er sich als Porträtmaler weiter aus. Seine 
Studien wurden mehrfach durch die Feldzüge 1866 und 1870 
unterbrochen. In letzterem erhielt er in der Schlacht bei Beau¬ 
mont für eine hervorragende Waffenthat das Ludwigskreuz. 
Nach seiner Verheiratung lebte er in Dresden als gesuchter 
Porträtmaler, bis er 1880 von der Regierung als Malervorsteher 
an die hiesige Manufaktur berufen wurde. Um die Malerei an 
derselben hat er sich große, allgemein anerkannte Verdienste 
erworben. Unter seinen neueren Schöpfungen sind besonders 
die von dem verstorbenen König Ludwig von Bayern für 
Herrenchiemsee bestellten Malereien hervorzuheben. Die meisten 
seiner Bilder sind in Privatbesitz. 

Johann Samuel Friedrich Tännichen, 143 ) Sohn eines 
Gerichts- und Wirtschaftsverwalters in Zschochau, war Kunst¬ 
maler an der Manufaktur um 1750. 








141) Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

142) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. 

143) Trauregister 1747. S. 331. 






Lebensläufe Meißner Künstler. 


287 


Johann Ferdinand Teicliert, U4 ) Landschaftsmaler aus 
Dresden, kam 1756 in die Dienste des Kurfürsten von Sachsen 
und wurde Malervorsteher an der Meißner Manufaktur. Gerühmt 
wurden seine Landschaften in Wasserfarben. Er starb den 
27. Juli 1789. 

Johann Samuel Tbalwitzer, 145 ) der Sohn eines Studiosus 
Theol. und Präceptors auf dem Hammerwerk Wolfsgrün. Er 
war um 1750 Kunstmaler an der Manufaktur. 

Johann Christoph Thiele, 146 ) Bildhauer zu Meißen 1703. 

Karl Christoph Thiele 147 ) aus Markersbach bei Pirna, 
geboren am 26. Juni 1715. Nach dem Trauregister der 
Meißner Stadtkirche 1740. S. 106 war sein Vater Wirtschafts¬ 
verwalter in Kreischa. Er war Kunstmaler bei der Manufaktur 
und ist der Herausgeber folgender Schriften: Schönheiten 
der Natur nebst 18 Prospekten von der Festung König¬ 
stein bis Wittenberg diesseits und jenseits der Elbe, in Kupfer 
gestochen. Meißen 1769. — Das schmachtende Sachsen in der 
großen Theuerung 1771 und 1772. — Das erfreuete Sachsen bey 
der so reichlich gesegneten Erndte 1773. — Gedanken über die 
hiesige Feuersbrunst, so am 30. Januar 1773 zu Meißen auf 
dem Schlosse Albrechtsburg ausbrach. — Schönheiten der Natur 
in lustigen Gegenden von Meißen bis Dreßden mit Kupfern von 
C. C. Thielen. Meißen 1791. Es sind acht von Probsthain, 
Thiele und Werner angefertigte Prospekte beigegeben. Thiele 
starb am 7. März 1796. 

Karl Grottlieb Thiele, 148 ) Sohn des vorigen, geb. zu 
Meißen den 7. September 1741, kam 1758 an die Manufaktur. 
Er war ein geschickter Blumen- und Pflanzenmaler und half 
dem Hofblumenmaler Friedrich bei dessen botanischen Ab¬ 
bildungen für den Kurfürsten, weshalb er sich Sommerszeit in 
Pillnitz aufhielt. Er starb den 7. Januar 1811. 

Karl Heinrich Thiele, 149 ) Sohn des Karl Gottlieb Thiele, 
wurde 1779 in Meißen geboren, bildete sich in der Zeichen¬ 
schule der Manufaktur als Blumenmaler heran und setzte dann 


144) Füßli, Künstlerlexikon 2, 1824. Nagler 18, 160. Totenbuch von 
St. Afra z. g. J. 

145) Trauregister der Stadtkirche 1745. 

146) Vgl. Das jetzt lebende Meißen 1703. Nagler, Künstlerlexikon 
18, 337. 

147) Weiz, das gelehrte Sachsen 1780. S. 246. Füßli, Künstler¬ 
lexikon 2,. 1857. Nagler 18, 234. Totenbuch von St. Afra z. g. J. 

148) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Füßli a. a. 0. 2, 1857. 
Nagler 18, 234. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

149) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Füßli a. a. 0. 2, 1857. 
Nagler 18, 234. 



288 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


gab 


er auch Unterricht 


in Dresden seine Studien fort. Daselbst 
im Zeichnen. 

Johann Gottlob Friedrich Tiebel 15 °) aus Dresden hatte 
die Akademie daselbst besucht und kam 1773 an die Manu¬ 
faktur; er starb als Malervorsteher am 17. März 1796. 

Christian Gottlieb Tietze, 151 ) Kunstmaler an der Manu¬ 
faktur um die Mitte des vorigen Jahrhunderts, Sohn eines Eisen-, 
Siegel- und Wappenschneiders in der kurfürstlichen Münze zu 
Dresden. 

Christian Friedrich Tüntzel, 152 ) kunsterfahrener Bildhauer 
in Meißen, Sohn eines weimarischen Lieutenants, heiratete 1701 
die Tochter Valentin Walters, Bildhauers und Gastwirts zum 
goldnen Ring allhier. Er starb vor 1725. 

Friedrich Andreas Ulrich 153 ) war der Sohn eines Bauern 
in der Nähe von Meißen und um 1750 geboren. Bei Lindner 
in Dresden lernte er die Stuccatur und bei Scbadow in Berlin 
die Bildhauerkunst; dann arbeitete er eine Zeitlaug für den 
Prinzen Heinrich von Preußen in Rheinsberg. 1799 stellte er, 
nachdem er Paris besucht hatte, eine Sibylle und 1805 die 
Kolossalbüste des Kurfürsten von Sachsen in Gips aus. 1806 
entstanden die schönen Büsten des Mineralogen Werner, des 
Malers Grassi und des Kaisers Napoleon. 1807 vollendete er 
(jie von der Schlange getötete Eurydice und die Büste des 
Grafen von Bose, 1808 ein junges Mädchen, 
schreibt, und Amor Vögel fütternd, außerdem 
die Büste des Kaisers Alexander. 1809 ging 
von da an hörte man nichts mehr von ihm. 

Johann Jakob Wagner, 154 ) gebürtig aus Eisenach, wo sein 
Vater fürstlich sächsischer Hofgold- und Silberarbeiter war. 
Er kam 1738 aus Dresden als Miniaturmaler an die Manufak¬ 
tur und starb am 2. Januar 1797 in seinem 87. Jahre. Mit 
seinem Schwager, dem berühmten Hofmaler und Professor Dietrich 
in Dresden, war er in seinen jüngeren Jahren in Holland ge¬ 
wesen. Im Taufregister von St. Afra wird er einige Male be- 


in den Sand 
eine Psyche und 
er nach Moskau; 


150) Mannschaftsbuch der König!. Manufaktur 1744/95. Totenbuch 
der Stadtkirche z. g. J. 

151) Trauregister der Stadtkirche 1744. S. 212. 

152) Trauregister der Stadtkirche 1701. S. 236. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. 

153) Meusel, Archiv für Künstler 2, 102. Derselbe, Künstlerlexikon 2, 
465. Füßli, Künstlerlexikon 2, 4007. Müller, die Künstler aller Zeiten 
und Völker 3, 723. 

154) Füßli, Künstlerlexikon 2, 4072. Nagler 21, 63. Taufregister 
der Stadtkirche 1754 no. 120. Mannschaftsbuch der Königl. Manufaktur 
1744/95. Totenbuch von St. Afra z. g. J. 




Lebensläufe Meißner Künstler. 


289' 


zeichnet als berühmter Virtuos und Miniaturmaler. Viel bedeu¬ 
tender als Künstlerin war seine Gattin 

Maria Dorothea Wagner. 155 ) Sie soll 1728 in Dresden 
geboren sein. Den ersten Unterricht im Zeichnen erhielt sie 
bei ihrem Vater, dem Miniaturmaler Johann Georg Dietrich, 
dessen Schüler auch ihr Mann gewesen war. Sie malte Land¬ 
schaften und kleine historische Bilder in Öl nach dem Vorbilde 
ihres Bruders, in den späteren Jahren ihres Lebens auch viel 
in Gouache. 1787 stellte sie in Dresden mehrere Ölgemälde 
aus, die viel Beifall fanden. Eine Anzahl ihrer Landschaften 
wurden von Frey und Schumann teils radiert, teils gestochen. 
Sie starb, 73 Jahre alt, am 10. Februar 1792. In der Dresdner 
Galerie befindet sich von ihr eine Thallandschaft mit Mühle. 

Johann Georg Wagner, 156 ) beider Sohn, ist den 26. Oktober 
1744 in Meißen geboren. Er kam frühzeitig nach Dresden, 
wo er bei seinem Oheim Dietrich Unterricht im Zeichnen hatte. 
Als Joseph Roos Professor an der Dresdner Akademie geworden 
war, beabsichtigte Wagner bei diesem sich weiter auszubilden; 
allein Roos, erstaunt über dessen Fertigkeit und Begabung, er¬ 
klärte. er wisse ihn nichts mehr zu lehren. Seitdem arbeitete 
der junge Künstler vielfach bei Roos, der ihm seine Land¬ 
schaften in Gouache höher als andere bezahlte. Die Bilder 
Wagners gehörten seiner Zeit zu den gesuchtesten; es war ge¬ 
radezu Modesache geworden, von ihm Zeichnungen, für deren 
eine bis zu elf Louisd’or bezahlt wurden, oder Bilder zu be¬ 
sitzen, besonders auch in Paris, wo Hutin sie bekannt gemacht 
hatte. Goethe erzählt, daß die Gebrüder Hackert seine Gouache¬ 
landschaften als einträglich nachahmten. Klengel war ein be¬ 
geisterter Verehrer Wagners und pflegte ihn den Rafael der 
Landschaftsmalerei zu nennen, dessen zartes und jungfräuliches 
Gefühl durch den Pinsel auf die Landschaft übergegangen sei. 
Während seiner kurzen Lebenszeit hat Wagner in unermüd- 

155) Hasche, Magazin 4, 184. 5, 153. Fiißli, Künsterlexikon 4, 4072. 
4074. Nagler 21, 73. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 3, 827. 
Schäfer, die Königl. Gemäldegalerie zu Dresden 3, 97. Totenbuch von 
St. Afra z. g. J. 

156) Taufregister von St. Afra z. g. J. Neue Bibliothek der 
schönen Wissenschaften 1,160. 4, 353 u. f. Meusel, Neue Miscellaneen 
artistischen Inhalts 1795. 1. St. S. 102 u. f. Daßdorf, Beschreibung 
Dresdens 1782. S. 658. Hasche, Beschreibung von Dresden 2. Bd. Fiißli, 
Künstlerlexikon 2, 4070 u. f. Nagler 21, 61 u. f. Andresen, Handbuch 
für Kupferstichsammler 2, 697. Müller, die Künstler aller Zeiten und 
Völker 3, 825. v. Biedermann, Goethe und Dresden. S. 128. Totenbuch 
der Stadtkirche z. g. J. Räcknitz, Skizze einer Geschichte der Künste 
in Sachsen 1811. S. 79 (ebenfalls falscher Geburtsort). Quandt, Verzeich¬ 
nis von Gemälden etc. 1824. S. 23. 



•290 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


lichem Fleiße außerordentlich viele Bilder gemalt Eine größere 
Anzahl nahm Professor Iioos mit nach Wien; sie gelangten 
später in den Besitz eines Nürnberger Kunsthändlers. Aus 
dem Nachlasse Hagedorns, des Bruders des Dichters und 
Generaldirektors der Kunstsammlungen in Dresden, kamen viele 
nach Dänemark. Auch Klengel und Zingg hatten gesammelt. 
Sehr viele Zeichnungen Wagners sind durch den Stich ver¬ 
vielfältigt worden. Eine Aufzählung dieser zahlreichen Stiche 
und Radierungen von Holzmann, Weisbrodt, Daudet, Gutten- 
berg, Darnstedt, Thiele, Frey, Balzer, Prestel, Helmann, Gro߬ 
mann, Thornert, Aliamet, Matthieu, Piquenot, Laurin, Schwarz, 
Boetius, Richter, Schallhas, Thirschky, Zingg, Schumann u. a. 
kann hier nicht gegeben werden, ebensowenig wie eine Auf¬ 
zählung der Bilder. Die große Zahl dieser deutschen und 
französischen Kupferstecher beweist wenigstens die Beliebtheit 
der Wagnerschen Bilder. Die Verzeichnisse der Stiche bei 
Fiißli und Nagler sind keineswegs zuverlässig, und viele der¬ 
selben sind jetzt so große Seltenheiten, daß eine Bestimmung 
nach den Originalen fast unmöglich ist. Ähnlich verhält es 
sich mit den eigenhändigen Radierungen Wagners, von denen 
Nagler neun anführt, Andresen vier. Für Meißen bemerkenswert 
sind: „I—IYI5® Vue des Environs de Meißen. Peint ä Gouache 
par Jean George Wagner. Grave ä PEauforte par Weisbrodt 
et terminö au burin par R. Daudet. A Paris chez Wille Graveur 
du Roi. u Und: „I—VR 1 ^ Vue des Environs de Meißen en Saxe. 
J. G. Wagner pinx: J. A. Darnstädt sc. Se vend ä Dresde 
chez Jean Gabriel Möller“. Sämtliche 10 Kupferstiche sind Ideale. 

Im Jahre 1765 wurde Wagner Pensionär der Dresdner 
Akademie mit 200 Thaler Besoldung und zugleich Unterlehrer 
an derselben. Das Jahr darauf sollte er auf landesherrliche 
Kosten eine Studienreise unternehmen. Er begab sich nach 
Meißen, um sich von seinen Eltern zu verabschieden, und bei 
ihnen in der Lorenzgasse im jetzt Wittigschen Hause starb er 
plötzlich an den Folgen einer Erkältung am 14. Juni 1767, 
kaum 23 Jahre alt, allgemein tief betrauert. Auf St. Wolfgang 
wurde er bestattet. Hagedorn war untröstlich über seinen 
Verlust. Unter den aus Meißen gebürtigen Künstlern nimmt 
er eine hervorragende Stelle ein. Mit Recht sagt Huber von 
ihm: „Derselbe hat bei seinen Lebzeiten nicht alle des Ruhmes 
genossen, der ihm gebührte.“ 

Valentin Walther, 157 ) Bildhauer, aus Meißen gebürtig, 


157) Trauregister der Stadtkirche 1692. S. 264. Kämmereisacheu 
.(Stadtarchiv) lir. 47. Totenbuch z. g. J. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


291 


Sohn des Yiertelsmeisters und Seilers Christoph Walther, wurde 
hier Bürger 1692 und starb den 20. Juni 1700. Er war zu¬ 
gleich Gastwirt zum goldnen Ring. 

Johann Gottlieb Walther, 158 ) Bildhauer, auch an der 
Manufaktur thätig, Sohn des vorigen, starb den 3. April 1763. 

Christian Gottliold Walther, 159 ) Sohn eines Perücken¬ 
machers zu Dresden, auf der Akademie Schüler Cameratas, kam 
1876 an die Manufaktur nach Meißen und starb als Malervor¬ 
steher am 18. Juni 1780. Von ihm ist u. a. ein antiker Kopf 
mit der phrvgischen Mütze bekannt: „C. G. Walther sc. 1764 u . 

Christian Gottlieb Walther, 160 ) jüngerer Bruder des 
vorigen, studierte die Geschichtsmalerei bei Casanova und 
ging mit seinem Bruder nach Meißen, wo er bald nachher am 
15. Februar 1778, erst 33 Jahre alt, starb. 

Franz Andreas Weger, uu ) geb. 1767 in Obereschenbach 
bei Nürnberg, lernte die Bildhauerkunst, kam 1802 an die 
Manufaktur und starb als Pensionär derselben. 

Johannes Wehle, 162 ) Sohn des auch als Maler bekannten, 
früher hier wohnhaften Gerichtsassessors a. D. Robert Wehle, 
geboren den 4. Juni 1848, erhielt den ersten Unterricht im 
Zeichnen von seinem Vater und besuchte dann die Zeichen¬ 
schule der Manufaktur und nachher die Akademie in Dresden. 
Von da begab er sich nach Weimar zu Professor Pauwels. 
Nach seiner Rückkehr nach Dresden 1869 hatte er besonders 
mit kleinen Bildern, Frauengestalten darstellend, viel Glück. 
1872 zog er nach München, vertauschte dieses aber wegen 
seiner Gesundheit bald mit Wien. Dort verlegte er sich 
fast ausschließlich auf Illustrationen, durch die er mit den 
meisten großen Verlagstirmen Deutschlands und Österreichs in 
Verbindung stand. In den letzten fünfzehn Jahren mag er 
zwischen 1500—1600 solcher Illustrationen gefertigt haben. 
Erwähnenswert ist auch die Kopie des Makartschen Bacchanten¬ 
zuges, die er für einen Kunsthändler malte. Seit vier Jahren 
lebt Wehle in eifrigem künstlerischen Schaffen in Brunn in 
Niederösterreich. 


158) Trauregister der Stadtkirche 1720. S. 83. Totenbuch der¬ 
selben z. g. J. 

159) Füßli, Künstlerlexikon 2, 4087. Nagler 21, 110. Totenbuch 
der Stadtkirche z. g. J. 

160) Bei Füßli und Nagler a. a. O. falsche Vornamen. Vgl. Toten¬ 
buch der Stadtkirche z. g. J. 

161) Etat der Königl. Manufaktur 1812. Fol. 14. Mannschaftsbuch 
derselben 1834/63. 

162) Nach eigenen Mitteilungen des Künstlers. 


13 



292 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


Johann Ken jamin Wentzel, 163 ) Sohn eines Kunstmalers 
zu Lissa in Polen, war noch 1737 Kunstmaler an der Manufaktur. 

Hans Wiedewelt 164 ) ist nach Füßlis und Naglers Angaben 
in Meißen 1646 geboren. Wenn auch dieses Jahr durch die 
Taufregister der Stadtkirche keine Bestätigung findet, so ist damit 
doch nicht ausgeschlossen, daß Wiedewelt ein Meißner sein 
kann, da für Meißen und seine Vororte noch andere Kirchspiele 
in Betracht kommen, deren Register aber nicht immer voll¬ 
ständig erhalten sind. Der Familienname Widuwilt und in der 
abgekürzten Form Wiwild findet sich bis in die Mitte des 
vorigen Jahrhunderts hier nicht selten. Plans Widewelt war 
Baumeister und kam 1670 nach Kopenhagen, wo er u. a. die 
reformierte Kirche und das Thottische Palais erbaute; auch an 
dem Frederiksborger Schloßbau war er thätig. Er starb nach 
Nagler 1739. Sein in Kopenhagen geborener Sohn war Bild¬ 
hauer daselbst und dessen Sohn wieder ist dm- 1802 als Direktor 
der Kopenhagener Kunstakademie verstorbene Bildhauer Johann 
Wiedewelt. 

Friedrich August Wittig, 165 ) geb. zu Meißen den 23. Mäiz 
1823. Der Vater war Schäfer in Kobitzsch, übernahm aber später 
eine kleine Schankwirtschaft in der Stadt. Nach der Schulzeit 
kam Wittig zu dem Steinmetzen Gareis in die Lehre, welcher 
bald nach Dresden verzog und für Rietschel arbeitete. Als 
dort der junge Lehrling die Werke Rietschels sah, regte sich 
in ihm mächtig und stark die Liebe zur Kunst und sein 
höchstes Verlangen war, in das Atelier Rietschels eintreten zu 
dürfen. Nach mehrfachen vergeblichen Versuchen gelang es 
endlich durch Vermittelung des Professors Leuteritz. Wittig 
wurde einer der treuesten Schüler seines Meisters, und in 
späteren Jahren bis zum Tode Rietschels bestand, besonders 
von Rom aus, ein niemals gehübter regster Verkehr zwischen 
beiden. Die Darstellung Oppermanns über das Verhältnis beider 
noch in der zweiten Auflage von Rietschels Leben S. 168 ist 


163) Trauregister der Stadtkirche 1726. S. 199. Taufregister der¬ 
selben 1737. nr. 100. 

164) Weinwich, Kunsthistoria i Danraark. S. 121. Füßli, Künstler¬ 
lexikon 2, 5084. Nagler, 21, 390. 

165) Taufregister der Stadtkirche z. g. J. Eigene Mitteilungen des 

Künstlers. Eggers, deutsches Kunstblatt 5 (1854). S. 396. Lützows 
Zeitschrift 1, 152. 4, 143. 5, 353—354. 6, 91. 8, 185. 11, 150. 
Desselben Beiblatt 2, 128. 4, 74. 151. 5, 130 u. f. 183. 8, 12. 62. 185. 
226. 11, 13. 364, 545. 14, 775. 18, 273. Leipziger Illustrierte 

Zeitung 1873 nr. 1549. Müller, die Künstler aller Zeiten und Völker 
3, 886. 4. 461. Derselbe, biographisches Künstlerlexikon. S. 563. 

Oppermann, Ernst Rietschel a. a. 0. 



Lebensläufe Meißner Künstler. 


293 


unrichtig; übrigens hat Oppermann in Liitzows Zeitschrift 1876 
eine Berichtigung gegeben. 1843 bezog Wittig die Dresdner 
Akademie, an welcher sich besonders Hähnel und Schnorr seiner 
annahmen. Seine erste Arbeit war ein Basrelief „Der Raub 
des Hylas“, welches der sächsische Kunstverein ankaufte und 
in Abgüssen verbreiten ließ. Infolge dieser ersten Leistung 
erhielt er von Dr. Curtius in Leipzig den Auftrag zu zwei 
großen Reliefs für ein Landhaus. In Kinderfriesen stellte 
Wittig daran allegorisch die Landwirtschaft und den Gartenbau 
dar und fand damit lebhafte Anerkennung. Sein nächstes Werk 
„Siegfrieds Abschied von Kriemhild“ erwarb wieder der säch¬ 
sische Kunstverein. Dasselbe verschaffte ihm auch 1848 das 
große Reisestipendium, durch welches ihm das Land seiner 
Sehnsucht, Italien, erschlossen wurde. Nach einem längeren 
Aufenthalte in München, wo er besonders die Werke von 
Cornelius studierte und mit Schwind und Genelli in nähere 
Verbindung trat, begab er sich zunächst nach Florenz zum 
Studium der alten Florentiner Schule und 1850 nach Rom. 
Daselbst richtete er sich ein eigenes Atelier ein und schuf in 
demselben zuerst die schöne Gruppe einer „Charitas“, dann zwei 
Reliefs „Ganymed, wie er dem Adler Jupiters aus einer Schale 
zu trinken gibt“ und „Hebe, die Pfauen der Juno fütternd“, 
beide für einen Speisesaal bestimmt, später ein Relief „Die 
Loreley“ und eine nach England bestimmte überlebensgroße 
Gestalt eines Jägers. In diese Zeit fällt auch die Entstehung 
seiner berühmten Gruppe „Hagar und Ismael“, welche 1854 
in Berlin ausgestellt wurde. Die erste Würdigung dieses 
großartigen Kunstwerkes gab Eggers in seinem Aufsatze: Kunst 
und Künstler zu Rom 1853/54: „Hagar ist mächtig, michel- 
angelesk, Ismael ein wundervoller Knabenkörper, in jedem 
Muskel verschmachtend. Was aber die Gruppe in unsern 
Augen hochstellt, ist nicht dieser oder jene einzelne Vorzug 
der Erfindung oder Ausführung, sondern der Umstand, daß 
wir ein viel gedachtes und entsprechend ausgeführtes Werk in 
ihr besitzen von tiefem gedanklichen Inhalt und einer Gro߬ 
artigkeit der Auffassung, wie sie nur selten gefunden wird“. 
Vier Jahre später entstand auf Bestellung der Gräfin von Dokna- 
Denhofstädt für den Altar ihrer Schloßkapelle in Ostpreußen 
„Die Grablegung Christi“ von einer unbeschreiblichen Tiefe und 
Innigkeit der Empfindung. Über sie ist seiner Zeit eine aus¬ 
führliche Besprechung als Sonderdruck (woraus?) erschienen 
unter dem Titel: Die Grablegung Christi. Marmorrelief von 
August Wittig. — Über jene römischen Jahre der künstlerischen 
Thätigkeit Wittigs urteilt Eggers a. a. 0.: „W ittig ist unbedingt 

13* 


294 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


unter den jüngeren Künstlern Roms der bedeutendste, teils 
durch sein kräftiges Talent, vorzüglich auch durch Ausdauer 
und eisernen Fleiß. Seine Arbeiten sind voller Wahrheit; es 
sind der künstlerischen Seele entsprungene Gedanken/ 

Im Frühling 1859 erhielt Wittig einen Ruf nach Düssel¬ 
dorf. Die schon längst geplante und gewünschte Errichtung 
einer Bildhauerschule daselbst verwirklichte endlich der Kultus¬ 
minister v. Bethmann-Hollweg; derselbe berief auf Empfehlung 
von Cornelius, Schnorr und Rietschel für die zu begründende 
Kunstanstalt Wittig als Professor und Lehrer der Skulptur. An¬ 
fangs lehnte dieser ab, da er für immer in Italien bleiben wollte. 
Erst im Spätherbst des genannten Jahres nahm er die Berufung 
an; 1864, nachdem er in Rom angefangene Arbeiten vollendet 
hatte, siedelte er nach Düsseldorf über, wo er mit großem 
organisatorischen Talent neben der berühmten Malerschule die 
neue Bildhauerschule ins Leben rief und sie zu anerkannter 
Hohe emporführte. Aus seinem eigenen Atelier sind seit jener 
Zeit eine Reihe bedeutender Kunstwerke hervorgegangen. Die 
Ausführung der Statue eines Auferstehungsengels wurde durch 
den Krieg 1866 unterbrochen. Um diese Zeit beauftragte der 
preußische Kultusminister Wittig, die Gruppe Hagar und Ismael 
in carrarischem Marmor für die Nationalgalerie in Berlin aus¬ 
zuführen. Der Künstler arbeitete das Modell noch einmal durch 
und begab sich 1869 und 1871 selbst nach Italien, um die 
Arbeit zu überwachen; als sie vollendet war, ernannte ihn die 
königliche italienische Akademie der Künste zu Carrara wegen 
dieser vollendeten Kunstschöpfung zum Ehrenmitglied. Es 
folgten dann die Arbeiten für das Leipziger Theater, die vor¬ 
treffliche Büste des Cornelius, welche Wittig bei Gelegenheit 
der Todesfeier desselben in dreifacher Lebensgröße für die 
Nationalgalerie in Berlin ausführte, dann die große Bronze¬ 
büste Schadows, die auf ihrem Postament von hellgrauem Granit 


eine Zierde Düsseldorfs bildet, ferner eine Kolossalbüste, eben¬ 
falls in Bronze, für eine Besitzung in Bergisch-Gladbach; drei 
Medaillonporträts von Phidias, Michel Angelo und Peter Vischer 
kamen an das auf Wittigs Anregung errichtete Museum der 
Gipsabgüsse in Düsseldorf und vier andere: Rafael, Michel 
Angelo, Dürer und Holbein an die Rheinfassade des Akademie¬ 
gebäudes, diese gingen aber 1872 bei dem Brande desselben 
zu Grunde. Die noch erhaltenen Modelle wurden in frevel¬ 
hafter TV eise vermittelst Einbruchs gänzlich zerstört. Aus dem 
.fahre 1871 ist auch die \\ ittigsche Ergänzung der Venus 
von Melos im Louvre hervorzuheben, wozu schon verschiedene 
Vorschläge gemacht worden waren, von künstlerischer Seite 


Lebensläufe Meißner Künstler. 


295 


zuerst von Wittig. Er schlug vor, ihr den Schild des Mars in 
die Hände zu geben, des Gottes, den sie durch ihre Schönheit 
besiegt hat und in dessen Waffe, der Trophäe ihres Sieges, sie 
ihr Spiegelbild mit Wohlgefallen betrachtet. Die Wittigsche 
Ergänzung fand allseitige Anerkennung. Außer dieser inter¬ 
essanten Arbeit vollendete er für eine Schloßkapelle das Modell 
zu einem Grabdenkmal für einen jungen in den Befreiungs¬ 
kriegen gefallenen Helden. Nach 1870 sind noch folgende 
Werke Wittigs zu erwähnen: das Relief für das Frontispiz des 
Stadttheaters in Riga, die Statue der Himmelskunde für das 
Universitätsgebäude in Königsberg, die Statue des Descartes 
für die Akademie in Pest, das Standbild des Asmus Carstens 
für die Säulenhalle des alten Museums in Berlin (1877), die 
Statuen des Petrus und Paulus für eine altchristliche Kirche 
(1878), zwei Karyatiden für das Hauptportal des neuen Akademie¬ 
gebäudes in Düsseldorf (1882). — Vielfache äußere Auszeich¬ 
nungen sind dem berühmten Künstler geworden; u. a. erhielt 
er den roten Adlerorden vierter und dritter Klasse mit der 
Schleife, das Ritterkreuz I. Klasse mit Eichenlaub des Ordens 
vom Zähringer Löwen, die goldene Medaille der Berliner 
akademischen Ausstellung, die Medaille für Kunst von der 
W Jener Weltausstellung 1873; der Ehrenmitgliedschaft der 
Bildhauerakademie in Carrara ist schon gedacht. 

Johann Friedrich Wolff, 166 ) Kunstmaler an der Manufaktur, 
gest. den 29. Mai 1751. 

Heinrich August Wolf, 16T ) Kunstmaler, kam 1758 an 
die Manufaktur und starb den 5. November 1805. 

Johann Ernst Zieger, 160 ) Sohn eines Kutschers in Meißen, 
geb. den 24. Juni 1762, bildete sich seit 1781 an der Kunst¬ 
schule der Manufaktur zum Figurenmaler aus, wurde 1798 
Malervorsteher, als solcher pensioniert und starb erblindet am 
5. April 1844. 

166) Totenbuch der Stadtkirche z. g. .T. 

167) Bürgerbiu h nr. 145. S. 8. Mannschaftsbuch der König]. Manu¬ 
faktur 1744/95. Totenbuch der Stadtkirche z. g. J. 

168) Taufregister der Stadtkirche und Totenbuch derselben z. g. J. 
Mannschaftsbuch der Kgl. Manufaktur 1794/95. Etat derselben 1812. Fol. 30. 


Meine in der Einleitung ausgesprochene Vermutung, Philipp 
Daniel Rippert sei nicht in Meißen, sondern in Dresden geboren, 
findet, wie ich nachträglich sehe, ihre Bestätigung in einem Auf¬ 
sätze über Lippert in der Neuen Bibliothek der schönen Wissen¬ 
schaften und der freven Künste 1786. 32. Bd. S. 22 u. f.; darnach 
ist er am 29. September 1702 in Dresden geboren. 






Nachtrag 

zu dem 

Aufsatz über J. E. Schlegel. 


Zu S. 163. In dem Vorbericht zu seiner Ode „An den 
König“, die er dem 1. Band der Messiade vorsetzte, erinnert 
Klopstock seine Leser daran, daß schon „Schlegel, der 
zu früh für die Ehre des deutschen Trauerspiels 
gestorben ist“, durch Friedrich V. in Soröe sein Glück 
fand. Übrigens nennt Lessing im 17. Litteraturbrief, wo er 
die schlechten Stücke der deutschen Schaubühne aufzählt, kein 
einziges von unserm Schlegel, so sehr er auch an dessen Lust¬ 
spielen zu tadeln fand. Zu S. 164. Herder hat auch in den 
Fragmenten zur deutschen Litteratur (1. Sammlung II, 5) 
Schlegel unter denjenigen Dichtern genannt, bei denen der 
Alexandriner verschuldet, daß sie die Sprache der Leidenschaft, 
der Erzählung und Unterredung verfehlen.„jene un¬ 

theatralische, undialogische und monotonische Sprache, die mit 
Lehrsprüchen, Sentenzen und Sentiments um sich wirft und 
manche Scenen unserer besten Dichter verdirbt.“ Zu 
S. 182 Anm. 33: Über Schlegels Verhältnis zu Holberg soll 
einiges Neue beigebracht sein in der neuesten Sammlung von 
Holbergs Komödien in deutscher Übersetzung von Hoffory und 
Schlenther, Berlin 1888 (vgl. Lit. Centralblatt Nr. 28). Endlich 
sei noch zu dem brüderlichen Urteil auf S. 158 bemerkt, daß 
es weniger charakteristisch für des Dichters Arbeitsweise ist, 
als vielmehr für den Fortschritt der Zeit, in der es nieder- 
geschrieben wurde; denn nachdem den Deutschen das Schweizer 
Dichterideal in Klopstock geschenkt worden war, da schien es 
selbstverständlich, die an diesem anerkannten Vorzüge — leben¬ 
dige Einbildungskraft und feurige Begeisterung — auch auf 
den allgemein geschätzten und pietätvoll verehrten Schlegel zu 
übertragen, der doch diese nur im bescheidenen Maße besessen 
hatte. 




Der Jahresbericht 1887/38 erscheint nächstes Jahr* 





su, C. E. Klinkicht & Sohn U' 




Meissen 









Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 297 


Zur 

Geschichte des evangelischen Kirchengesangs 

in Meißen. 

Von Dr. Oskar Ackermann. 

Die im hiesigen Ephoralarchiv aufbewahrte Pfarrinatrikei 
der Stadt- oder Frauenkirche aus dem Jahre 1575 enthält u. a. 
ein „Inuentarium der Gesangbuchere figurall vnd Coral, so der 
Rath in die Schule kaufft“, sowie ein „Vorzeichn us der Bücher 
in Cantu Chorali, welche ein Erbar Rath von ihrer Pfarrkirche 
verordnet hat“, aus denen ersichtlich ist, wie reichlich in den 
ersten Jahrzehnten nach Einführung der Reformation für Chor- 
und Gemeindegesang beim öffentlichen Gottesdienste Fürsorge 
getroffen worden war. Alle dort verzeichneten liturgischen 
und musikalischen Werke sind, ebenso wie die 378 Bände der 
ebenfalls in der Pfarrinatrikei katalogisierten „Bibliotheca sena- 
toria“, jetzt aus Meißen verschwunden. Wohin sie gekommen 
sein mögen? Wohl nur wenige haben den Weg in Bibliotheken 
gefunden und sind dadurch vor dem Verderben bewahrt ge¬ 
ltlieben. Ein der Frauenkirche zugehörig gewesenes „Anti- 
plmnale“, jedenfalls identisch mit demjenigen, welches in oben¬ 
erwähntem Verzeichnis als „Ein geschrieben Buch von Papier 
darin die Responsoria vnnd antiphonae vorfast per totius anni 
cireulum In bretter gebunden mit zwo Clausuren“ aufgeführt 
ist, besitzt jetzt die Königl. öffentl. Bibliothek in Dresden (Msc. 
Dresd. M. 157), auf das ich durch die Güte des Herrn Direktor 
Dr. Loose aufmerksam gemacht worden bin. Auf 164 numerierten 
Folioblättern, denen noch 5 unnumerierte Blätter vorgeheftet 
sind, enthält diese stark gebrauchte Handschrift nicht blos ent¬ 
sprechend dem Titel — „Per totius anni cireulum juxta seriem 
dominicalium et feste rum dierum responsoria et antiphonae 
in usum eeclesiae Misnensis conscriptae: 1546“ — die lateini¬ 
schen, mit Noten versehenen Antiphonen und Responsorien für 


298 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


die Sonn-, Fest- und Aposteltage 1 ) des Kirchenjahres, sondern 
auch, außer anderen liturgischen Stücken, 2 ) eine Anzahl ohne 
sachliche Ordnung nach und nach bis zum Jahre 1578 (nach 
einer Notiz auf Bl. 159) von verschiedenen Händen angefügter 
lateinischer und deutscher Lieder, die ohne Zweifel beim Gottes¬ 
dienste von den Chorschülern der lateinischen Stadtschule, bez. 
auch von der Gemeinde gesungen worden sind. Die Anführung 
derselben dürfte darum für die Geschichte des evangelischen 
Kirchengesanges in unserer Stadt nicht ohne Interesse sein. 

Aufgenommen und zum größten Teile mit einstimmigem 
Notensätze versehen sind folgende Gesänge. 


I. Lateinische Lieder. 


1. Spiritualis cantilena canenda et oranda adversus in- 
festissimos hostes Jesu Christi et sacrosanctae ecelesiae. (Mit 
Noten.) 

„Serva deus verbum tuum 
Et frange vires hostium“ :c. 

Gedruckt bei Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied von 
der ältesten Zeit ?c. 1. 281. 

2. „Yita sanctorum, decus angelorum, 

Vita cunctorum pariter piorum, 

Christo“ k. 

Wackernagel 1, 114. 

3. Hymnus die purificat. Mariae. (Mit Noten.) 

„Quem chorus uatum venerandus olim 
Spiritu sancto cecinit repletus“ K. 

Wackernagel 1. 90. 

4. „0 lux beata trinitas 
Et principalis unitas“ k. 

3 Strophen (mit der Doxologie). Wackernagel 1, 52, 

5. Hymnus in Adventu domini. (Mit Noten.) 

Veni redemptor gentium. 

Ostende partum virginis u k. 

8 Strophen (mit der Doxologie). Wackernagel 1, 16. 

(>. Alius Hymnus in Adventu Domini. (Mit Noten.) 
„Conditor alme syderum, 

Aeterna lux credentium u ?c. 

ler ein- 

. . ..... Doxo- 

logie Nr. 11). 


acicnm jux creaennum ?c. 
Mackernagel 1, 79. Nr. 113. 7 Strophen (mit d 

geschobenen Str. „Occasum sol custodiens“ k. und der 


1) S. Anhang unter I. — 2) S. Anhang unter II. 


Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 299 


7. Hymnus in Nativitäte Christi. (Mit Noten.) 

„A solis ortns cardine 
Ad usque terrae limitem“ :c. 

Wackernagel 1, 46. 

8. Alias Hymnus in Nativitate Christi. (Mit Noten.) 

„Corde natus ex parentis 
Ante miindi exordium“ :c. 

Wackernagel 1, 36. 

9. Prosa in Nativitate Christi. (Mit Noten.) 

„Grates nunc omnes reddamus 
domino deo u ’C. 

Wackernagel 1, 69. Vgl. Nr. 3 u. 19 der deutschen Lieder. 

10. „Dies est laeticiae 
In ortu regali“ k. 

Ohne Überschrift, mit Noten. 4 Strophen, wie bei Luc. 
Lossius. Vgl. Wackernagel 1, 207. Das deutsche Lied siehe 
unter Nr. 22. 

11. „Resonet in laudibus 
Cum jucundis plausibus 
Sion cum fidelibus“ je. 

Ohne Überschrift, mit Noten. Text wie bei Wackernagel 1, 
Nr. 352. 349, 2, jedoch mit Weglassung der 3. Strophe. 

12. „In dulci jubilo 

Nun singet und seid fro, 

Vnsers Hertzen Wonne 
Leit in praesepio“ je. 

Ohne Überschrift, mit Noten. Wackernagel 1, 486. Nr. 646. 

13. „Puer natus in Bethlehem, 
unde gaudet Jerusalem“ >c. 

Ohne Überschrift, mit Noten. Nach jeder Strophe der 
deutsche Text, wie im Val. Bapstischen Gesangbuch; vgl. 
Wackernagel 1, 198. Nr. 310. 

14. Hymnus in festo Epiphaniae Domini. (Mit Noten.) 

„Hostis Herodes impie 
Christum uenire quid times?“ K. 

Wackernagel 1, 46. Mit der Doxologie Nr. 8b. Den deut¬ 
schen Text s. unter Nr. 23 der deutschen Lieder. 

15. Hymnus quadragesimalis. 

„Christe qui lux es et dies, 

Noctis tenebras detegis“ 2C. 

Wackernagel 1, 83. Mit der Doxologie Nr. 1. Vgl. Nr. 6 
der deutschen Lieder. 


300 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


16. Prosa de S. Angelis. (Mit Noten.) 

„Summe rex Christe angelorum 
omnium“ k. 

Bei Wackernagel 1, 274 ist diese Sequenz ausführlicher 
abgedruckt. Im Meißner Antipli. finden sich nur die Verse 1, 
1—4. 2, 3. 4. 3, 4—6. 4, 4—6. 5, 4—6. 6, 1—6. 

17. Prosa de Natiuitate Christi. (Mit Noten.) 

„Per quem fit machina coeli et terrae“ K. 

Es sind dies die Verse 1, 4—6. 2, 3. 4. 3, 6—10. 4, 
4—6. 5, 5—8. der bei Wackernagel 1, 95 abgedruckten Not- 
kerschen Sequenz „Natus ante saecula.“ Vgl. auch Daniel, 
Thesaurus 2, 5. 

II. Deutsche Lieder. 

Von diesen seien zwei, als für Meißen von besonderem 
Interesse, in vollständigem Abdruck mitgeteilt. 

1. Ein Lied vom Leiden vnd sterben | vnsers Herrn Jhesu 
Christi, in Reim weyse gestalt durch den Ehrwirdigen Herrn 
magistrum Alexium | Prätorium anno LVI1I. | pfarhern dieser 
Stadt vnd Superintendens. (Mit Noten.) 

1. „Gott dem Vater sey lob vnd dem Sohn, 

Der genug für vns hatt getlian. 

Denn eigen Sund noch nie berurt, 

Pur falsche Richter ward gefurt. 

2. Dem der siht, was vns im Hertzen bricht, 

Ward vorbunden sein gesicht, 

vorspeit, geschlagen vnd vorspot, 
sprachen, das er lestert Gott, 

3. Petrus schwur aus furcht, bev eydes pflicht, 

Das er Christum kennet nicht, 

jedoch der Herr genad an ihn legt 
vnd sein Hertz zur rew bewegt. 

4. Er ward gegeisselt, trug ein dürnern krön 
vnd dem volck gezeiget ahn, 

Dem zimpt das oberst Richteraiupt, 

Wird ohn schuld zum tod vordampt, 

5. Da Pilatus furchtet vngenad, 
darauff man ihm fast het gedreut, 
ein falsches vrtel hat gefeit, 

Christum in den tod gestellt. 

6. Vnd ein mörder ward vor dem erwölt, 

Der alles leben schafft und heltt, 

vnd der erlöst von todes Burdt, 
ward zur marter außgefurt. 


Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 301 


7. Sein Creutz trug er mit geschwächter krafft, 
Darnach schmertzlich dran geheft, 

ein Tittel ward ihm drauf gestelt, 
vmb sein kleid das laß gefeit. 

8. Der gros Heiland vns von Got geschenckt, 
ward für vns ans Creutz gehenc-kt, 

in zweier arger mörder mit, 
für sein feind den vater bit. 

9. Ynd dem schecher er das paradis 
zu der rechten Hand vorhieß, 
damit beweiset got lieh art, 

vom andern gelestert wardt. 

10. Essig ward ihm geben dar mit Gail, 

Sanct Johansen er befahl 

sein Mutter, die beim Creutze stundt, 
der ihr Sehl ward schmertzlich vorwundt. 

11. Ynd als er seiner vorlassung dacht, 
vnd das alles wer volbracht; 

sein Geist befahl ins vaters Hendt, 
sich des Tempels Furhang trent. 

12. Fels vnd erden sich beweget hat 
etlich stunden auf vom todt. 

ein Spher sein Seiten üfnen timt, 
daraus flos wasser vnd blut. 

13. Darzu ihren schein die Sonn nicht gab, 
vnd sein leib bracht man zu grab, 
behüt anff der Juden bitt, 

Das die seinen ihn stelen nicht. 

14. Diß getödet lamb zur Osterzeit 
hat von Sund vnd todt gefreit, 
gefurt auß der gefengnis bandt 
in das selig vorheißen landt. 

15. Wie der Bock ward in die wüsten gesandt, 3 ) 
wurden vnser Sund gewandt, 

Auf Christum der sie für uns tregt 
vnd durch seinen todt abelegt. 

16. Wie die schlang macht auff dem Holtz gesundt, 4 ) 
halft' vns Christus dieser stundt, 

Das vns des Teuffels list nicht sterbt, 

Wie von adam wir ererbt. 


3) Vgl. 3. Mos. 16, 5 u. f. 4) Vgl. Ev. Joh 3, 14. 4. Mos. 21, 8. 9. 



302 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


17. In die Hut gieng Christus für uns ein, 5 ) 
priester wolt er vnd opffer sein. 

Das einmal thet für vns genug 
Vnd das Holtz wie Isac trug. 6 ) 

18. Mose diesen fels figürlich schlugk, 7 ) 

Itzt der lebend wasser trugk, 

Das in das ewig leben quilt 
vnd der gleubigen dursten stilt. 

19. Herr wir bitten dich durch deinen todt, 
tödt die Sünd, es thut vns noth, 

arges vnserm Fleisch ist angeborn, 

Olm dein Hulff sind wir verlohren. 

20. Got dem vater sey lob vnd dem Sohn, 

Der gnug für vns hat gethan, 

vnd vnser Sund vff seiner Schulder tregt, 
vnd durch seinen todt abe legt. Amen.“ 

Über M. Alexius Praetorius (Schulz) vgl. Bd. 1. Heft 5 
der Mitteilungen S. 39 und 43 (das dort genannte Jahr 
seines Amtsantrittes als Superintendent stimmt nicht überein 
mit der chronologischen Angabe im Titel des vorstehenden 
Gedichts) und Rüling, Geschichte der Reformation zu Meißen 
S. 123. Die an letzterem Orte erwähnte Leichenpredigt des Dia- 
konus Böhme nennt ihn einen treuen Hüter und Seelsorger, 
einen gelehrten, treuen und fleißigen Lehrer des göttlichen 
Wortes, der viel Liebe in Meißen genoß, und rühmt von ihm: 
er verstund fertig lat., graee. und ehr. linguam, war in patribus 
wohl belesen, ein guter philosophus und idoneus ad docendum, 
hatte ein herrliches Gedächtnis, studierte lange vorher verbotenus 
auf seine Predigten und recitierte sie zuvor auf seiner Studier¬ 
stube, erklärte in den Wochenpredigten die Psalmen Davids 
und kam damit bis zum 51. Auch wird hervorgehoben, daß 
er opferwillig seiner verarmten Eltern sich angenommen habe 
und dadurch selbst in Schulden gerathen sei. Er starb, 39 Jahre 
alt, am 14. Oktober 1563 nach sieben wöchentlichem Kranken¬ 
lager, nachdem er „gottergeben öfters mit den Seinigen auf dem 
Krankenlager das deutsche „Si bona suscepimus“ gesungen: 
Haben wir Gutes von dem Herrn 
Empfangen all unser Leben, 

Warum wollen wir denn auch nicht gern 
Das Bös mit Lieb von ihm nehmen? 
auch Apostelgeschichte 4 repetiert: „Es ist in keinem andern 


5) Vgl. Ebr. 9, 12. 6) Vgl. 1. Mos. 22, 6. 7) Vgl. 1. Cor. 10, 4. 
2. Mos. 17, 6. 



Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 303 


Heil“ ?c. Auf dem von der Bürgerschaft ihm gewidmeten 
Grabmal standen außer seinem Bildnis und der bildlichen 
Darstellung der Geschichte von Elias und Elisa folgende Verse 
des Fabricins: 

Cernis ut ignitis raptetur ad alta quadrigis 

Spectatus celsa mente propheta dei. 

Si quis Christus amor, quis Christum cura docere, 

Ad coeli vives castra vehentur equis: 

Inter quos etiam nunc tu laetaris Alexi 

Addite coelicolis pars veneranda choris, 

Et quem Misniaca docuisti pastor in urbe, 

In claro illius lumine laetus agis. 

,,Ista tabula epitaphii cum picta ipsitis imagine est fracta 
et ablata per inauditam illuvionem et exundationem fluvii Tre- 
bissae, una cum maxima parte murorum et porticu, quibus 
circumdatum et cinctum erat coemeterium ao. 1572.“ Aus 
Ursinus, Analecta de Superin tendentibus jc. Msc. Dresd. J. 231.— 
Das Lied des Prätorius vom „Leiden und Sterben Jesu Christi“, 
dem man den objektiven Charakter der Erstlingszeit des evan¬ 
gelischen Kirchenliedes nicht absprechen wird, dürfte hier zum 
ersten Male abgedruckt worden sein. 

2. Der Christlichen Schulen zu Meissenn Litaney. (Mit 
Noten.) 

1. „Christ könig Gott vnser Heilandt, 

Vnser Schutz sthet in deiner Handt, 

Du nimpst dich deiner kirchen ahn, 

Für die muß fallen Roß vnd Mann. 

2. Laß dir die Stadt bevholen sein, 

Für Feuers noth behüt sie fein, 

Für Seuchen, Feindtschafft, Wassers gfhar 
Durch dein Engel Meissen bewar. 

3. Denn wo du nicht die Wach besteist 
Vnd selbst die Stadt vnd Gmein erhelst. 

So ists mit menscheu krafft verlorn, 

Das macht des Sathans grausam Zorn. 

4. Gib du Verstand, Rhat, gluck vnd muth, 

Das man erhalt das höchste Gut, 

Dein heilsams Wort, das vnser Rhat 
Solchs pflantzt mit vleis in dieser Stadt. 

5. Hilft', das die schön Gerechtigkeit 
Zucht, Narung, Lieb vnd Einigkeit, 

Gefedert werd, Vnreeht gestrafft, 

Das Fried vnd Ruh hie werd geschafft. 


304 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


6. Denn wie ein Amm mit Fieis vnd müh 
Des kindes wartet spat vnd frü, 

Also pflegt itzt der Christenheit 
Tn dem Land die hohe Obrigkeit, 

7. Darumb Herr Christ wir deine kindt, 
Die durch dein Blut erkauffet sind, 
Schreien auß hertzen grund zu dir, 
Rhat, Gemein nehr, schütz vnd regir. 

8. Ewiger Brun, Gotts einigs kindt, 

Boy dir man rhat vnd that stetz findt, 
Mit deinem Segen sie begnadt, 

So gehn all anschleg wol von stadt. 

9. Lob Ehr vnd Danck zu aller Trist 
Singen wir dir Herr Jesu Christ, 

Wir deine liebe Schüllerlein, 

All vnser lehr vnd vleiß ist dein, 

Amen.“ 


Gedruckt bei Wackernagel 4, 881 unter dem Titel: „Daß 
Gottes engel Meissen bewar, der Schüler gebet“ aus: Christ¬ 
liche gesenge, Lateinisch vnd Deutsch, u.s. w. Durch Georgium 
Dieterich, Misnensem, vnd der Schulen daselbst Cantorem. 
Nürnberg 1573. Es scheint Wackernagel entgangen zu sein, 
daß dieses Lied — bis auf einige Auslassungen und Abände¬ 
rungen — identisch ist mit dem von ihm selbst »in Bd. 3, 
1154 aufgenommenen Liede des Joh. Mathesius: „Für Statt 
vnd Bergkregiment in S. Jochimsthal“ (aus Sarepta Oder Berg- 
postill Johann Mathesii. M. 1). LXII). Letzteres hat zwei 
Strophen mehr, die 6. und 10. Die zweite Strophe lautet in 
ihm folgendermaßen: 


„Laß Dir die stadt befohlen sein. 

Für Fewers not behüt sie fein! 

Vor arger list, vntrew vnd gfar 
Durch Dein Engel den Thal bewar.“ 

Vielleicht hatte M. Joachim Francke aus Joachimsthal, von 
1573 an Rektor der hiesigen Lateinschule (s. Mitteilungen 1, 
Heft 4. S. 41), das Lied aus seinem Geburtsorte mit nach 
Meißen gebracht. 


3. Ohne Überschrift, mit Noten: 

Dancksagen wir alle Gott vnserm Herrn Christo, 

Der vns mit seinem wortt hatt erleuchtet!“ k. 

Das deutsche „grates nunc omnes.“ Wackernagel 3, 550. 

4. Der XCI. Psalm Davids in den sterbensleufften 


zu 


Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 305 


„Wer unter dem schirm-zeigen mein Heil. Lob vnd 

Preis sey Gott dem vater vnd dem Sohn vnd dem heiligen 
Geist, wie es war von Anfang“ ?c. 

Derselbe Psalm metrisch: 

5. Der XCI. Psalm Davids in reimwevse gesetzt. 

„Wer in dem Schutz des Höchsten sitztt, 
vnd sich Gott timt ergeben, 

Der spricht du Herr mein Zuflucht bist, 
mein Gott, Hofnung vnd Leben“ ?c. 

9 Strophen. Wackernagel 3, 556. 

6. Der Hymnus christe qui lux etc. 

„Christe der Du bist tag und liecht, 
vor Dir ist Herr verborgen nichts“ x. 

7 Strophen. Mit Noten. Wackernagel 3, 121. Nach dem 
dortigen Yariantennachweis ist der Meißner Text, wie auch bei 
einigen der folgenden Lieder, jedenfalls dem Yal. Bapstischen 
Gesangbuche entnommen. 

7. Das nunc dimittis deudsch. Mit Noten. 

„Her nu lestu deinen Diener in fried faren — volles Israel 
ehr sei dem Yater“ ?c. 

8. Magnificat deutsch. 

Der biblische Text mit drei verschiedenen Melodien (eine 
„in peregrino tono“). 

9. Ohne Überschrift, mit Noten: 

„0 Jhesu Christ, dein Nam, der ist so gwaltiglich, 
dafür auch sich ein jeglich knie thut neigen“ ?c. 

9 Strophen. Wackernagel 2, 896. 

10. Ohne Überschrift, mit Noten: 

„Herr Christe Schöpffer aller weltt, 

Du bist der Gleubgen Lösegeltt, 

Zu Dir schreien wir inniglich, 
laß unser bitt bewegen Dich“ ?c. 

Wackernagel 4, 881 (aus Dieterichs „Christliche gesenge“). 
Der von allen Discantisten zu singende „Yerß“ ist jedesmal 
weggelassen. 

11. Ohne Überschrift, mit Noten: 

„Her Gott dich loben wir“ ?c. 

In zwei Chöre verteilt. Text wie bei Wackernagel 3, 19. 

12. Der CXXYIII. Psalm, Beati omnes qui timent dominum 
Dr. Martin Luther. 

„Wol dem, der in gottes furchten sthet“ 2 C. 
Wackernagel 3, 8. 

13. Ein Lied zum Begrebnis. (Mit Notend 


20 


30(3 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


„Hört auff zu weinen und klagen, 
weint nicht, als wolt ihr verzagen, 

Got sol man nicht wiederstreben, 

Durch den todt gehn wir ins leben“ ?c. 

11 Strophen. Wackernagel 4, 194. 

14. Der CIII. Psalm. Benedic anima ?c. (Mit Noten.) 

„Nu lob mein Seel den Herren 
was in mir ist den Namen Sein“ ?c. 

5 Strophen. Die ersten vier, ein Lied Johannes Gramanns, 
bei Wackernagel 3, 821; von der fünften bemerkt Koch, 
Kirchenlied 4, 53 (2. Aufl.): sie sei erst ums Jahr 1600 
hinzugedichtet worden, eine Angabe, die demnach zu berich¬ 
tigen sein wird. Diese Schlußstrophe lautet nach dem Meißni¬ 
schen Texte: 

„Sey lob und preiß mit Ehren, 

Gott Vater, Son, heiliger Geist, 

Der wöll in vns vermeren, 
was er vns auß Genaden verheist. 

Das wir Ihm vhest vertrawen, 
vns gentzlich geben in In, 
von hertzen auff ihn bawen, 
das vnser mut vnd sinn 
im tröstlich seind anhangen, 

Drauf singen wir zur stundt, 

Amen wir werdens erlangen, 
glauben wirs von hertzen grün dt“ 

15. Der CXXXVII. Psalm. (Mit Noten.) 

„An Wasserflüssen Babylon, 
da sassen wir mit schmertzen, 
als wir gedachten an Zion. 

da weinten wir von hertzenn“ 2C. 5 Strophen. 

Wackernagel 3, 98. Ein „ultimus versus ad germanicum 
Cantum An Wasserflüssen Babilon“, den Wackernagel nicht 
erwähnt und den ich auch sonst nicht gedruckt gefunden habe, 
steht an anderer Stelle; er lautet: 

„Ehr sey dem vatter vnd dem Sohn 
vnd auch dem hevligen Geiste, 

Alß es im Anfang war vnd nun, 

Der vns seine Gnade leiste. 

Das wir auff diesem Jamerthall, 
von hertzen sehewen vberall 


Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 307 


der werlet gottloß leben, 
vnd streben nach der newen artt, 
darzw der mensch gebildet wardt, 
wer das begertt, sprech Amen.“ 

16. Ein Geistlich Lied auß dem XV. Cap. der ersten 
Epistel S. Pauli an die Chorinthier. X. H. (Mit Noten.) 

„Gleichwie ein weitzes kornelein 
gesellet wird in acker nliein“ :c. 

Es sind dies die 12 letzten Strophen des bei Wackernagel 
3, 1176 abgedruckten Nikolaus Hermanschen Liedes „von der 
auffersteung“, die auch in Dieterichs „Christlichen Gesengen“ 
als besonderes Lied sich finden. 

17. Der hymnus Veni redemptor gentium durch Dr. Martin 
Luther verdeutscht, (Mit Noten.) 

„Nun kom der Heiden Heiland, 
der Jungfrawen kind erkand, 
das sich wunder alle Weltt, 

Gott solch Geburt ihm bestelt“ >c. 

Wackernagel 3, 12. 

18. Der Hymnus a solis ortus etc. Durch M. Luther ver- 
deutzscht. (Mit Noten.) 

„Christum wir sollen loben schon“ ?c. 

Wackernagel 3, 13. Nr. 17. 

19. Ein Lobgesang von der gebürt vnsers lieben Herren 
Jhesu Christi. Dr. Martin Luther. (Mit Noten.) 

„Gelobet seistu Jhesu Christ, 

Das du Mensch geboren bist“ K. 

Wackernagel 3, 9. 

20. Ein kinderlied auff die Weihnachten vom kindlein 
Jhesu auß dem 2. Cap. des Evangelisten S. Lucas gezogen. 
Dr. Martin Luther. (Mit Noteu.) 

„Von Himel hoch da kom ich her, 
ich bring euch gute newe mehr“ ?c. 

Wackernagel 3, 23. 

21. Ein ander Weyhenachten Lied, Im vorigen Thon. 
Dr. Martin Luther. 

„Von Himel kam der Engel schar, 
erschein den liirten offenbar, 
sie sagten in, ein kindlein zart, 
das ligt dort in der krippen hart“ 2C. 

Wackernagel 3, 28. 

22. Ohne Überschrift, mit Noten: 


20* 


308 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


..Der Tag der ist so freudenreich 
aller Creature“ ?c. 

Wackernagel 2, 521. Nr. 691. (Der Text links.) 

23. Der hyranus Hostis Herodes K. im thon Christum wir 
sollen loben schon :c. Dr. Martin Luther. 

„Was fürchstu Feind Herodes seer, 

Das vns geborn kompt Christ der Herr“ ?c. 

Wackernagel 3, 25. 

Darunter steht das Gebet: 

„Ein kind ist vns geborn, Alleluia. Ein Sohn ist vns 
gegeben, Alleluia. Last vns beten. Hilft' lieber Herre Gott, 
das wir der newen leiblichen gebürt deines lieben Sons theil- 
hafftig werden vnd bleiben vnd von vnser alten sündlichen 
gebürt erlediget werden, durch denselbigen deinen Sohn Jhesum 
Christum unseren Herren, Amen. 

24. Ein geistlich Lied von der heiligen Taufte. Dr. Martin 
Luther. (Mit Noten.) 

„Christ vnser Herr zum Jordan kam u :c. 

Wackernagel 3, 25. 

25. Der LI. Psalm Davids. Erhard Hegenwaldt. 

„Erbarm dich mein o Herre Gott, 
nach deiner grosse Barmhertzigkeit, 
wasch ab, mach rein mein missethat“ :c. 

Wackernagel 3, 48. 

26. Der hundert und dreißigst Psalm. Dr. Martin Luther. 

„Aus tieffer not schrev ich zu dir“ IC. 

Wackernagel 3, 7. Nr. 6. 

27. Die Litaney uff die Melodev Vater unser im Himel- 
reich etc, 

„Gott Vater in dem Himelreich“ je. 

Wackernagel 3, 209. (Aus dem Bapstschen Gesangbuch.) 

Von Luthers Liedern finden sich demnach nur neun in der 
besprochenen Sammlung. Selbstverständlich ist daraus nicht 
zu schließen, daß die übrigen in Meißen nicht bekannt und 
bei den hiesigen Gottesdiensten nicht gesungen worden seien. 
Befand sich doch das „Wittenbergiseh Delitzsch geistlich ge- 
sangk Büchlein, mitt vier vnd funff stimmen, durch Johan 
Waltern Churf. Sechsischen Sengermeistern. auf neue mit vleis 
corgirt vnd mit vielen Schönen Liedern gebessert vnd gemehret 
1544“ unter den vom Kate für die Stadtschule angeschafften 
Büchern. Der Sammler wird vielmehr von der Aufnahme 
solcher Lieder abgesehen haben, die bereits allgemein bekannt 
und dem Gedächtnis der Gemeinde eingeprägt waren. Jeden¬ 
falls gilt dies von Luthers „Ein feste Burg ist unser Gott!“ Ist 



Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 309 


dieses selbst nicht aufgenommen, so doch ein „Ultimos versus 
ad germanicam Cantionem Ein feste Burg ist unser Gott“: 
„Lob ehr vnd preiß dem höchsten Gott, 
dem Vater aller genaden, 

Der unß auß liebe gegeben hat, 
sein Sohn für vnsern schaden, 
darzu den heiligen Geist, 
von Sunden er vns weist, 
zeigt vnß allen gleich 
den Weg zum himmelreich, 

Der helft' vnß frölich amen.“ 

Wackernagel führt diese Schlußstrophe, von der wir freilich 
nicht begreifen, wie sie dem „Triumphliede der Reformation“ 
angefügt werden konnte, mit abweichenden Lesarten Bd. 3, 20 
an und bemerkt, daß sie zuerst in einem Nürnberger Drucke, 
wie es scheint um 1546, sich finde. 


A n h. a n g. 

I. 

Nach besonderem Titel auf Bl. 79: „Sequuntur Responsoria 
et Antiphonae de sanctis quorum festa in ecclesiis nostris cele- 
brari consueuerunt“ folgen Antiphonen je. de sancto Andrea 
apostolo; de sancto Stephano protomartvre; de sancto Joanne 
Evangelista; de Innocentibus; in circumcisione domini; in vigilia 
Epiphaniae; in festo purifieatiönis Mariae; in annunciacione 
beatae Mariae virginis; de sancto Philippo; de sancto Joanne 
baptista; Petri et Pauli Apostolo rum; Visitationis Mariae; Mariae 
Magdalenae; de sancto Laurencio; de sancto Michaele.“ 

II. 

Von den unter den Liedern zerstreut stehenden sonstigen 
liturgischen Stücken dürften folgende Erwähnung verdienen: 

Kyrie summ um in festo Nat, Ohr. (mit Noten): „Kyrie 
magne deus potentiae liberator hominis transgressonis mandati 
eleyson. Christe sunimi patris vera hostia salus nostra et vita 
eleyson. Kyrie cuius natus Emanuel restauravit quod Adam 
primus homo perdidit eleyson.“ 

Pro pace et defensione ecclesiae Antiphonae 
(mit Noten. Vgl. Koch, Geschichte des Kirchenliedes 2. Aull. 
4, 735): „Da pacem domine in diebus nostris, quia non est 
alius, qui pugnet pro nobis, nisi tu, deus noster. Contere 
domine fortitudinem inimicorum ecclesiae tuae et disperge 
illos in virtute tua, ut eognoscant, quia non est alius qui 



310 Zur Geschichte des evangelischen Kirchengesangs in Meißen. 


pugnet pro nobis, nisi tu, deus noster.“ An anderer Stelle 
steht die deutsche, ebenfalls mit Noten versehene Strophe: 
„Gieb vnserm fürsten vnd aller Obrigkeit Fried vnd gut Regi¬ 
ment, das wir vnter ihnen ein geruglich vnd stilles Leben führen 
mögen in aller Gottseligkeit und Erbarkeit. Amen. u 

Pro pluvia et serenitate coeli, Responsori um 
(mit Noten): „Domini rex Deus Abraam, dona nobis pluviam 
super faciem terrae, ut discat populus iste, quia tu es Dominus 
deus noster. — Rigans montes de superioribus suis de fruetu 
operum tuorum satiabitur terra: ut discat :c. — Ostende 
nobis domine misericordiam tuani, ut terra nostra proferat in 
serenitate fructum suum: (Yersicul.) auff daß unser land in 
schönem wetter sein gewechs gebe/ 

Missa de beata virgine (mit Noten): „Kyrie eleyson, 
Christe eleyson, Kyrie eleyson. Gratias aginius tibi propter 
magnamgloriam tuam, domine tili, unigenite, Jhesu Christe spiritus, 
et alme orphanorum paraclite. Qui tollis peccata mundi, suscipe 
deprecationem nostram. Quoniam tu solus sanctus, tu solus 
dominus, tu solus altissimus: Jhesu Christe.“ 

In dedicatione templi Responsorium (mit Noten): 
„Benedic domine dom um istam et omnes habitantes in illa 
sit.que in ea Sanitas, humilitas sanctitas castitas virtus victoria 
fides spes et charitas benignitas temperantia patientia spiritualis 
disciplina et obedientia per intinita secula. Conserva domine 
in ea timentes te pusillos cum majoribus per :c. Gloria 
patri 2C. per ?c.“ 

Domin ica quarta (in adventu domini) Antiphone: 
„0 sapientia, quae ex ore altissimi prodisti attingens a fine usque 
ad finein fortiter suaviter disponensque omnia, veni ad doeendum 
nos viam prudentiae. 

0 adonay et dux domus Israhel, qui moysi in igne 
flammae rubi apparuisti et in syna legem dedisti, veni ad 
redimendum nos in bracchio extenso. 

0 radix Jesse, qui stas in signiun populorum, super quem 
continebunt reges os suum, quem gentes deprecabuntur, veni 
ad liberandum nos, jam noli tardare. 

0 clavis David et sceptrum domus Israel, qui aperis et 
nemo claudit, claudis et nemo aperit, veni et educ vinctos de 
domo carceris sedentes in tenebris et umbra mortis. 

0 oriens splendor lucis aeternae ac sol justitiae veni et 
illumina sedentes in tenebris et umbra mortis. 

0 emanuel rex et legifer noster expectatio gentium salvator 
earum, veni ad salvandum nos domine deus noster.“ 



Das Franziskanerkloster in Meißen. 


311 


Das Franziskanerkloster 

in Meißen. 

Von Paul Markus. 

Wenn man den Codex diplomaticus Sax. reg. aufschlägt, 
so findet man, daß die Urkunden des Afraklosters 170, die des 
Kreuzklosters 120, diejenigen des Franziskanerklosters aber 
nur 20 Seiten umfassen. Dieser Vergleich wirkt wenig ermuti¬ 
gend auf denjenigen, welcher sich die Erforschung der Ver¬ 
gangenheit dieses letzten Klosters zur Aufgabe setzt; er scheint 
zu beweisen, daß der Verlust an Nachrichten ein ganz ungewöhn¬ 
licher gewesen sein muß. Eine Beruhigung bildet es, wenn 
in dem gleichen Werke auch das Freiberger Franziskanerkloster 
nur mit derselben geringen Seitenzahl, das Dresdener aber nur mit 
10 Seiten vertreten ist. Ferner findet sich im Dresdener Staats¬ 
archiv 1 ) ein Memoriale von 1538, enthaltend ein von den 
Meißner Franziskanern aufgestelltes Verzeichnis aller Privilegien 
und Gunstbeweise, die sie von den Meißner Bischöfen empfangen 
hatten: und es ergiebt sich zu unserer Überraschung, daß sämt¬ 
liche dort verzeiehnete Urkunden noch heute vorhanden sind. 2 ) 
Andererseits sind freilich von den elf Hauptbriefen, welche bei 
der Visitation 1540 über Geld- und Naturalrenten und dergl. 
verzeichnet wurden, nur noch fünf erhalten: sind wir dafür auch 
im Besitze einiger anderer Schriftstücke verwandter Art, welche 
dort nicht erwähnt sind, so ist doch gerade der Verlust dieser 
die Besitz Verhältnisse betreffenden Urkunden um so bedauer¬ 
licher, als eine genaue Einsicht in die Einkünfte unseres zu 
völliger Armut verpflichteten, aber von der ursprünglichen 
Strenge der Ordensregel abgewichenen Klosters doppelt inter- 


1) Loc. 9001. Irrungen zwischen dem Barfüßerkloster zu Meißen 
und dem Rate allda. Bl. 11. 

2) Es sind folgende: Cod. dipl. Sax. reg. II, 1, Nr. 407. II, 4, 
Nr. 363, 368, 370, 371. 



312 


Das Franziskanerkloster in Meißen. 


essant sein würde. Die historische Ausbeute kann unter solchen 
Umständen, selbst wenn der Verlust an einst vorhandenen 
Urkunden vergleichsweise kein übergroßer wäre, nur sehr 
dürftig ansfallen, und der nachfolgende Versuch erhebt nicht 
den Anspruch, eine Geschichte des Klosters sein zu wollen; er 
kann sich nur darauf beschränken, das Wenige zusammenzu¬ 
stellen, was sich bei der Mangelhaftigkeit der Überlieferung 
überhaupt noch erkennen läßt. 3 ) 

Der jetzt allgemein übliche Name Franziskanerkloster ist 
eigentlich, so lange das Kloster bestand, niemals für dasselbe 
angewendet worden. In lateinischen Urkunden wurde es immer 
nur als domus fratrum minorum, in deutschen als Barfüßer¬ 
kloster (Barfottenkloster) oder graues Kloster bezeichnet. Die 
Insassen gingen nämlich unbeschuht und im grauen Gewände; 
sie hießen daher volkstümlich die grauen Mönche. 4 ) Eben dies 
aber ist der Grund, weshalb nach dem allmählich sich aus¬ 
bildenden Sprachgebrauche der Name Franziskaner für sie nicht 
einmal recht zutreffend gewesen sein würde, weil darunter 
Barfüßer im braunen Gewände verstanden wurden. 

Eine sehr wichtige, aber schwer zu beantwortende Frage 
ist diejenige nach der Stiftungszeit des Klosters. Fausts sehr 
bestimmte Angabe, 5 ) wonach „anno 1158 zur Zeit Ottonis Marg- 
graffen vnnd Gerungi Bischofts zu Meißen das Franciscaner 
oder Bahrfüsserkloster sampt der Kircli gestifftet vnd gebawet 
worden“ wäre^-ist offenbar falsch, da der heilige Franziskus 
erst 1182 geboren wurde und die erste Begründung seines 
Ordens in das Jahr 1209 fiel. Eine andere, ebenso bestimmt 
auftretende Behauptung in der wertlosen Chronik von Grüne- 


3) Unser Kloster hat bereits eine monographische Bearbeitung - erfahren 
durch Gersdorf im Berichte an die Mitglieder der deutschen Gesellschaft 
n. s. w. in Leipzig 1836, S. 1—13. Diese Skizze beruht durchaus nur 
auf den handschriftlichen Aufzeichnungen des fleißigen und verdienten 
Ursinus über die Klöster und Kirchen Meißens, welche jetzt im Besitze 
der kgl. öff. Bibi, zu Dresden sind (Mscr. L. 278). Eine andere hand¬ 
schriftliche Darstellung, von Reinhard, befindet sich auf dem Meißner 
Ratsarchiv, steht aber an Reichhaltigkeit hinter den Oollectaneen 
des Ursinus zurück. Endlich hat Rtiling, in seiner Geschichte der 
Reformation zu Meißen 1839, alles Wichtige aus denvorgenannten Quellen 
rekapituliert und manches Neue aus dem Ratsarchiv — besonders aus 
dem seitdem verloren gegangenen ersten Urbarium — hinzuthun können. 
Hasse’s Geschichte der sächsischen Klöster kann nicht in Betracht 
kommen. 

4) Übrigens sprach man in Meißen von den „grauen“ Minoriten 
nicht sowohl im Gegensatz zu braunen Franziskanern als zu den „weißen“ 
Augustinern. 

5) Faust, Zeitbüchlein von Meißen S. 25. 





Das Franziskanerkloster in Meißen. 


313 


wald, ,; ) wonach 1260 einige Bettelmönche nach Meißen ge¬ 
kommen, aber vom Bischof nach kurzer Zeit aus seinem ganzen 
Gebiete verwiesen worden wären, läßt ihre Nichtigkeit sehr 
leicht erkennen; denn Fabricius,') welchen Grünewald hier aus¬ 
geschrieben hat, spricht gar nicht von Bettelmönchen, sondern 
von Flagellanten. So müssen wir uns denn nach anderen 
Anhaltspunkten umsehen. Die früheste urkundliche Erwähnung 
des Klostergebäudes dürfte sich in einem Diplom aus dem Jahre 
1269 finden, 6 * 8 ) wo von der curia Johannis de AVilandisdorph 
die Rede ist, „quae sita est apud minores fratres super Tiebe- 
scham in Misna.“ Doch dürfte die erste urkundliche Erwähnung 
zweier Meißner Minoriten noch weiter hinauf zu datieren sein. 
Am 17. September 1263 treten in der Afrakirche in einer 
Streitsache zwischen dem Meißner Bischof und dem Domprobst 
Siffridus „frater Heinricus dictus de Rothowe et frater AVachs- 
nmndus laicus ordinis minorum“ als Zeugen auf. 9 ) Daß es sich 
um Aleißner Minoriten handelt, ist allerdings nicht ausdrück¬ 
lich gesagt. Aber erstlich sind die übrigen Zeugen bis auf 
einen sämtlich aus Meißen; ferner wird im Jahre 1266 10 11 ) wieder 
ein Heinricus de Rothowe ordinis fratrum minorum als Zeuge 
bei der Stiftung eines bischöflichen Vermächtnisses erwähnt, leider 
wieder ohne bestimmtere Angabe; endlich aber werden n ) unterm 
5. Januar 1272 als Zeugen aufgeführt : Fridericus gardianus et 
Henricus de Rothowe minores fratres in Misne. Die Identität der 
in den letztgenannten drei Urkunden vorkommenden Heinriche de 
Rothowe ist wohl bei der Seltenheit des Namens zweifellos. 

Wollten wir den urkundlichen Boden verlassen und noch 
einen AFahrscheinlichkeitsgrund hinzufügen, so könnten wir 
von der Thatsache ausgehen, daß 1260 die sächsische Ordens¬ 
provinz in zwölf Kreise zerlegt wurde, von denen einer die 
Custodie Meißen hieß. 12 ) Die meisten dieser Custodien führen 

6) Grünewald, Meißner Chronik 1, 38. 7) Fabricius, Annales z. J. 1260. 

8) Cod. dipl. Sax. reg. II, 1, 166. Die erste bei unserm Kloster 

aufgeführte Urkunde des Cod. dipl. ist zwar von 1267, aber nicht auf 
unser Kloster speziell bezüglich, stammt auch nicht aus dem Konvents-, 
sondern aus dem Custodialarchiv. S. die Anmerkung dazu. 

9) Cod. dipl. II, 1, 157. 

10) Cod. dipl. II, 1, 160. 

11) Cod. dipl. II, 1, 173. 

12) Woker, Norddeutsche Franziskanermissionen S. 9 u. f. Diese 
Cnstodien, deren Zahl dann nicht weiter vermehrt wurde, waren: 
Halberstadt, Magdeburg, Bremen, Lübeck, Stettin, Preußen, Thüringen, 
Leipzig, Meißen, Brandenburg, Goldberg, Breslau. Die Meißner Custodie 
umfaßte 1513 folgende 7 Konvente: Meißen, Dresden, Freiberg, Seußlitz 
(ein Klarissinnenkloster), „Codeber“ oder Kottwitz (?), Oschatz, Torgau.. 
Siehe Bartholomäus von Pisa, Liber confornutatum 1513, Bl. 128 a. 



.314 


Das Franziskanerkloster in Meißen. 


ihre Benennung- von einem Zentralkloster; wäre dies auch in 
Heißen der Fall, so müßte schon 1260 daselbst ein Konvent 
bestanden haben. 

Darf nun die Existenz eines Minoritenhauses in Meißen 
für das Jahr 1260, sicher aber 1263 angenommen werden, so 
hätten wir eine obere Zeitgrenze für die Stiftung. Bezüglich 
der unteren Zeitgrenze findet man noch vielfach die Meinung 
verbreitet, als wenn bei Lebzeiten des Kaisers Friedrich II. die 
Franziskaner, welche jener als tapferste Vorkämpfer des Papstes 
aufs beste haßte, in Deutschland keinen festen Fuß hätten fassen 
können. Dies ist ein Irrtum. Die Franziskaner hatten schon 
seit 1221 in Süddeutschland und am Mittelrhein erfolgreich 
missioniert. Diese,,Heiligen und Unschuldigen“, welche an Art, 
Gewand und ergreifender Predigt wie wiedergekommene Jünger 
Christi erschienen, die aus den Klostergelübden endlich eine 
Wahrheit machten, „die Lockungen der Welt mit Füßen traten“ 
und „jene höchste Erhabenheit der tiefsten Armut“ durch ihr 
leuchtendes Beispiel bewiesen, machten allenthalben einen un¬ 
beschreiblichen Eindruck. Nachdem in Braunschweig, Hildes¬ 
heim, Goslar, Halberstadt und Magdeburg, dann in Erfurt, Gotha, 
Mühlhausen blühende Konvente entstanden waren, konnte be¬ 
reits 1230 auf dem Generalkapitel zu Assisi eine sächsische 
Ordensprovinz konstituiert werden. 13 ) Was unsere Gegend be¬ 
trifft, so wurde das Minoritenkloster zu Bautzen 1218 gegründet 
(20. Okt. 1225 geweiht), das zu Leipzig vielleicht schon bald 
nach 1224, das zu Oscliatz 1228 (1246 geweiht), das zu Frei¬ 
berg zwischen 1233 und 1236, das zu Görlitz 1234 (1245 ge¬ 
weiht), das zu Torgau 1236 (2. Juni 1243 geweiht), das zu 
Wittenberg 1238. 14 ) Markgraf Heinrich der Erlauchte von 
•Sachsen (1221—1288) war ein ganz besonderer Gönner des 
Ordens. 15 ) Gleichwohl ist es wahr, daß erst seit dem Jahre 
1250 sich die Konvente in so erstaunlicher Weise vermehrten, 
daß sich bereits 1260 die Zerlegung der sächsichen Provinz 
in jene 12 Custodien nötig machte. Für Meißen haben wir 
noch einen besonderen Grund, anzunehmen, daß es ein Mino¬ 
ritenkloster daselbst 1253 noch nicht gegeben hat. In diesem 
Jahre erteilt Bischof Konrad von Meißen allen denen, welche 
an dem Kirchweihfest und den Festtagen des heiligen Franziskus 
und des heiligen Antonius die Predigten der Brüder zu Torgau 


13) Woker a. a. 0. S. 7 u. f. 

14) Vgl. Neues Lausitzisches Magazin. 36, 208. Machatschek, 
Geschichte der Bischöfe des Hochstifts Meißen S. 158, 162, 168, 175, 
176. 187. Adelung, Directoriuxn p. XVII. Woker S. 10. 

15) Woker a. a. 0. S. 10. 



Das Franziskanerkloster in Meißen. 


315 


besuchen, einen Ablaß. 16 ) Das Lob, mit welchem die Franzis¬ 
kaner dabei überhäuft werden, und die Freude des Bischofs, 
solche in seiner Diözese zu haben, findet in den überschwäng¬ 
lichsten Worten Ausdruck. Wenn man außerdem bedenkt, 
daß solche Ablässe öfter an alle oder mehrere Klöster der 
Diözese gleichzeitig erteilt wurden, 17 ) das Meißner Kloster aber 
dieselben erst 1281 erhielt, so ist dies kaum anders zu erklären, 
als daß zur Zeit der Verleihung jenes Ablasses Meißen sich 
eines Minoritenhauses noch nicht erfreute. 

Nun führt Ursinus 18 ) „exmsto. hist.“ ohne weitere Quellen¬ 
angabe folgendes Zitat an: „Fundatum est monasterium fratrum 
minoium in Misna eleemosynis Marchionis et castellanorum 
Misnensium nec non et civium urbis et aliorum multorum 
Christi fidelium. Consecratum est a Conrado I episcopo Mis- 
nensi.“ Diese Angabe ist zunächst allerdings apokryph; sie 
gewinnt aber durch ihre Übereinstimmung mit den vorstehenden 
Resultaten so sehr an innerer Wahrscheinlichkeit, daß wir sie 
ebenfalls mit in Rechnung ziehen und das Jahr 1258, in welchem 
Konrad I. starb, als obere Grenze der Stiftungszeit annehmen 
dürfen. Das Kloster wäre dann also nach 1253 gestiftet und 
vor 1258 geweiht worden; Heinrich der Erlauchte hätte sich 
auch hier als hochherzigen Patron bewiesen. ly ) So könnte, 
wie schon Gersdorf und Rüling vermutet haben, auch in Fausts 
Angabe ein Kern von Wahrheit verborgen sein, wenn man an¬ 
nähme. daß er die in alten Handschriften einander sehr ähn¬ 
lichen Zahlzeichen für 1 und 2 verwechselt und 1158 statt 
1258 g'elesen, die Namen des Markgrafen und des Bischofs 
aber für 1158 hinzugesetzt hätte. Weniger wahrscheinlich ist 
es, daß seine Jahresangabe für die Gründung der Kirche gelten 
könnte. Denn erstens versichert er sehr bestimmt, daß Kirche 
und Kloster gleichzeitig erbaut worden sind; zweitens müßte 
die Kirche, wenn sie schon vorher bestanden hätte, ähnlich wie 
die Marienkirche, in irgend einem Filialverhältniß zur Afra¬ 
oder Domkirche gestanden haben und würde dann gewiß schon 
vorher genannt worden sein; drittens aber ist uns das Doku¬ 
ment noch erhalten, 20 ) worin Bischof Withego I. (1266 — 1293) 
verkündigt, daß er die Kirche am 1. Mai geweiht habe. Leider 


16) Cod. dipl. II, 1. 142 f. 

17) Ygl. Cod. dipl. II, 4, 280 mit II, 2, 215; Cod. II, 5, 289; 
Schenkungen wie Cod. dipl. II, 1, 258. 4, 282 u. f. 5, 290 u. f. 12, 381 u. f. 

18) Mscr. Dresd. Ursinus, Klöster und Kirchen Bl. 2. 

19) Daß das Kloster ein „fürstliches Gestift“ sei, wird von den 
Mönchen selbst 1538 versichert ; vgl. Beilage 1, Anm. 167. 

20) Cod. dipl. II, 4, 398. 



316 


Das Franziskanerkloster in Meißen. 


fehlt bei diesem Dokument die Jahreszahl, doch wird die Weihe 
in die Zeit vor 1272 zu setzen sein, da in diesem Jahre die 
Markgräfin Agnes bereits eine gewisse Summe aussetzt „ad 
sollemnitatem S. Francisci in Misnensi ecelesia annis singulis 
peragendamA 21 ) Wenn aber der Bau der Kirche erst zwischen 
1266 und 1272 vollendet worden ist, so ist doch mit größter 
Wahrscheinlichkeit zu vermuten, daß er ebenfalls in den fünf¬ 
ziger Jahren begonnen hat. 

Also zwischen 1266 und 1272 wurde die Kirche geweiht. 
Wie wir aus einer Bulle des Papstes Bonifacius IX. vom 
Jahre 1393 ersehen, 22 ) war sie den beiden Aposteln Petrus 
und Paulus geheiligt. Außer der Kirche gehörte zur Gründung“ 
eines Minoritenklosters eigentlich sehr wenig: ein Haus als 
Obdach für die Brüder an der Stadtmauer, gewöhnlich im ärm¬ 
lichsten Teile der Stadt, genügte. 23 ) Ob auch in Meißen das 
Kloster aus so einfachen Verhältnissen erwachsen ist, läßt sich 
nicht sagen; da es ein markgräfliches Gestift war und auch die 
Burgmannen, die Bürger und viele andere fromme Seelen dazu 
beitrugen, so wird es sicher nicht allzu ärmlich ausgestattet ge¬ 
wesen sein; trotzdem ist soviel gewiß, daß es nach Umfang 
oder Zweckmäßigkeit den Bedürfnissen nicht lange genügt hat. 
Denn eine Reihe von Indulgenzbriefen 24 ) des Bischofs von 
Merseburg (1281), des von Meißen (der zugleich alle dem Kloster 
bis dahin erteilten oder ferner zukommenden Ablässe bestätigt, 
1283), der Bischöfe von Naumburg, Eichstädt und Samland, 
sowie des Erzbischofs von Mainz (sämtlich 1287), worin den¬ 
jenigen, welche bei dem Klosterbau hülfreiche Hand leisten 
würden, Ablaß gewährt wird, beweisen, daß man damals eifrig 
mit dem Umbau beschäftigt war, freilich auch, daß dieser Neu¬ 
bau durchaus nicht mit erwünschter Schnelligkeit und Leichtig¬ 
keit vorwärts schritt. Im folgenden Jahrhundert sind, soviel 
wir erfahren, keine größeren Bauten ausgeführt worden. Er- 


21) Ursinus a. a. 0. Bl. 2. Cod. dipl. II, 1, 172. 

22) Cod. dipl. II, 2, 259 u. f. 

23) Oppida Franciscus, maguas Ignatius urbes, Bernhardus valles, 
montes Benedictas amabat. Karl Julius Hofmann (das Meißner Nieder¬ 
land, Meißen 1853, S. 230) schildert die Klostergebäude wie folgt: „Die 
Gebäude des ehemaligen Franziskanerklosters . . . ziehen sich (hinter 
der Franziskanerkirche) hinterwärts nach der Stadtmauer . . . Düster 
und schaurig ist das alte Asyl der sonst hier lebenden Mönche; nur ein 
k'eines Pförtchen führt dahin durch den linstern, unheimlichen Kreuz¬ 
gang. und die alten Klostergebäude liegen so versteckt, daß sie in der 
Stadt selbst fast gar nicht bemerkt werden; nur vom Stadtgraben aus¬ 
treten sie mit melancholischem, aber auch würdigem Ansehen entgegen.“ 

24) Cod. dipl. II, 4, 272 u. f. 



Das Franziskanerkloster in Meißen. 


317 


wähnt wird im Jahre 1393 das Vorhandensein eines Kirchen- 
baufonds (fabrica): der Papst erteilt nämlich 25 ) allen Gläubigen, 
welche zur Zeit des Jubeljahres 1390 Rom zu besuchen ver¬ 
hindert waren, die Vergünstigung, durch Besuch Meißens in 
der Zeit von Ostern bis Weihnachten 1394 vollen Ablaß in 
gleicher Weise zu erlangen, als wenn sie damals in Rom ge¬ 
wesen wären, und bestimmt u. a., daß ein Teil der von den 
Pilgern dargebrachten Gaben und Opfer dem Kirchenbaufonds 
des Minoritenklosters zufließen sollte. Schon scheint sich der 
größere Bau vorbereitet zu haben, zu welchem Markgraf Wilhelm 
den Mönchen 1401 eine Summe von 50 Schock schenkte. 2(i ) 
Doch ist dieser nicht von langem Bestände gewesen, denn nach¬ 
dem die Stadt Meißen innerhalb der Mauern der Wut der 
Hussiten glücklich entronnen war, 27 ) so verschworen sich in 
dem zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts gleichsam alle bösen 
Mächte, das Kloster samt der Kirche zu vernichten. 1432 setzte 
nach einem gewaltigen Wolkenbruch die anschwellende Elbe 
das ganze Barfüßerkloster unter Wasser, so daß dieses in 
der Klosterkirche bis an den Hochaltar ging. 28 ) Man kann sich 
vorstellen, welchen Schaden diese Flut an den Klostergebäuden 
angerichtet haben mag, wenn man hört, daß sie den südlichen, 
also in der nächsten Nähe des Klosters gelegenen Teil der 
Stadtmauer durch ihre Gewalt ein riß. Ähnliche Überschwem¬ 
mungen werden aus den Jahren 1434, 1443, wo das Elbwasser 
über die Stadtmauer, ja sogar über die Brücke ging und zwei 
Joche derselben mit fortnahm, dann 1449 und 1451 gemeldet. 29 ) 
Dazu kamen verheerende Feuersbrünste. Ob unser Kloster bei 
den zwei Bränden, welche im Mai und Juni 1435 den größten 
Teil der Stadt verzehrten, 30 ) mit betroffen worden ist, sagt die 
Geschichte nicht. Aber am 26. Juni 1447 legte ein neuer Brand 
die ganze Stadt, und auch das Kloster in Asche. 31 ) Zu solcher 
Not kamen dann noch die furchtbaren Seuchen der Jahre 1450 
und 1458, von denen erstere ein Drittel aller Einwohner der 
Stadt und zehn Nonnen des Kreuzklosters dahinraffte. 32 ) 

Es mußte nun an einen vollkommenen Neubau gegangen 
werden. Wahrscheinlich geschah es bei dieser Gelegenheit, daß 


25) Cod. dipl. II, 2, 259 u. f. 

26) Cod. dipl. II, 4, 282 u. f. 

27) Möller, Freibergei' Chronik S. 80 u. f. Fabricius z. J. 1429. 

28) Fabricius z. J. 1432. Ursinus a. a. 0. Bl. 4. 

29) Fabricius zu diesen Jahren. 

30) Fabricius z. J. 1435. 

31) Reinhards Manuskript auf dem Ratsarchiv S. 5. 

32) Fabricius zu diesen Jahren. 



318 


Das Franziskanerkloster in Meißen. 


der Rat den Franziskanern — auf Widerruf — die Erlaubnis 
erteilte, ihr heimliches Gemach, wohl zur Erzielung größerer 
Reinlichkeit, hinaus in den Zwinger zu bauen, ,,das is das 
wasser in dem molgraben erreichte.“ Als Gegenleistung sollte 
das Kloster „eyn werhafftiges bolwerg setczen, mit czygel 
decken, kleyben, mit kalk bewerfen vnde in weßen halden von 
dem twinger biß an die muwer, da das vorige gemach uff- 
stunde.“ 33 ) Am 20. November 1457 war die Kirche — und 
dann wohl auch die übrigen Gebäude — fertig: denn unter 
diesem Datum urkundet 34 ) Heinricus episcopus Vernensis ordinis 
minorum, Suffragan des Bischofs Caspar von Meißen, die Kirche, 
die Sakristei und den Kreuzgang der Franziskaner samt 11 
Altären geweiht zu haben. Wie diese Altäre verteilt waren, 
läßt sich nicht genau ersehen, einer derselben stand in der 
Sakristei, einer im Kreuzgange. Diese Kirche besteht nun, frei¬ 
lich nur als verstümmeltes Fragment, noch heute: der hohe 
Chor, welcher sich nach der Elbseite hin anschloß, wurde 1823 
abgetragen. Bei den großen Veränderungen und Mißhandlungen, 
denen die Kirche im Laufe der Jahrhunderte, und besonders 
im neunzehnten, unterworfen war, wage ich über die ehemalige 
Gestalt nur Folgendes zu sagen. 35 ) Sie war im gotischen Stile 
gebaut, Dach und Turm freilich etwas dürftig ausgefallen. 36 ) 
Trotzdem versichert Ursinus, daß sie in Ansehung ihrer Struktur 
die Stadtkirche übertroffen habe. Derselbe giebt an, die Kirche 
habe 19 hohe Fenster und eine Länge von 86 Ellen gehabt; 
somit würden auf den hohen Chor 11 Fenster und etwa 40 Ellen 
entfallen sein. Eine steinerne Empore, welche sich in der 
Kirche befand, wird wohl zum ursprünglichen Bestände zu 
rechnen sein. Die übrigen Klostergebäude haben sich, wenigstens 
äußerlich im wesentlichen unverändert, bis zum Jahre 1855 
erhalten. wo sie der neu zu bauenden Stadtschule weichen 
mußten. Sie reichten im Süden bis hart an die am linken 


33) Cod. dipl. II, 4, 284 u. f. 

34) Cod. dipl. II, 4, 286 u. f. 

35) Vgl. Ursinus a. a. 0. Bl. 11 u. f. und die Bildersammlung des 
Geschichtsvereins nebst Looses Katalog (vgl. Band 1 der Mitteilungen 
des hiesigen Geschichtsvereins). 

36) Dies war bei den meisten Franziskanerkirchen der Fall; manche 
derselben haben gar keinen, die meisten nur einen kleinen Turm zur 
Aufnahme der — einzigen — Glocke des Klosters, die eigentlich nur 
den Privatzwecken desselben dienen sollte: ein vollständiges Geläut 
war das Vorrecht der Pfarrkirchen. Hierüber sowie über die Bauart 
und Lage der übrigen Franziskanerklöster nnd -kirchen vgl. Otte, Archäo¬ 
logie S. 15, 63, 91. Schnaase, Geschichte der bildenden Künste im 
Mittelalter 5, 2 440 u. f. 




Das Franziskanerkloster in Meißen. 


319 ” 


Ufer des Mühlgrabens Entlaufende Stadtmauer. Sie waren durch¬ 
aus steinern und hoch aufgeführt, die Kreuzgänge in Wölbung 
und Maßwerk der Fenster ebenfalls gotisch gehalten. 37 ) Im übrigen 
kann man bei diesen Gebäuden von einem Stile nicht sprechen. 
Nach Osten schloß sich ein Klostergarten an. Was die inneren 
Räume anbetrifft, so war der größte wohl das Refektorium 
(später das Zimmer der ersten Stadtschulklasse); es wurde nicht 
nur als Speisesaal, sondern auch als Versammlungsraum ver¬ 
wendet; hier fand die regelmäßige Verlesung der Ordensregel 
und des Provinzialstatuts statt, 38 ) hier wurden die Beratungen 
gehalten, die Urkunden untersiegelt und z. B. ein notarielles 
Transsumpt vor versammeltem Konvente aufgenommen. 30 ) Die 
Zimmer, welche später als Wohnung der Stadtschulrektoren 
dienten, gehörten zur Klosterzeit dem Gardian. Im übrigen 
kennen wir von keinem Raume die ursprüngliche Bestimmung; 
auch ist wohl durch den Umbau, welchen die Umwandlung des 
Klosters in eine Schule erheischte, vieles geändert worden. 

Eine sehr wichtige Sache war die Versorgung des Klosters 
mit gutem Wasser. Mit „einem lebendigen Wasser“ wurde es 
1515 durch den Rat „begnadet“, und zwar erhielt es den Abfall 
des aus dem Goldgründe nach dem Seelbade am Kleinmarkte 
(auf dem heutigen Säuberlichschen Grundstücke) geführten Rölir- 
wassers. Das Kloster gab seinen Abfall dann 1530 wiederum 
zu einem öffentlichen Brunnen ab. 40 ) 

Der ganze Orden besaß eine Art republikanischer Ver¬ 
fassung: 41 ) an der Spitze stand ein in Rom residierender General, 
über der Provinz ein Provinzial (minister), über der Custodie 
ein Custos, über dem einzelnen Kloster ein Gardian. 42 ) Wie 


37) Der heute sichtbare Rest des Kreuzganges steht nicht an der 
ursprünglichen Stelle; man fand ihn gewiß zu wertvoll, um ihn auf den 
Schutt zu werfen und stellte ihn, an die Kirche angelehnt, wieder auf. 

38) Cod. dipl. II, 4, 278. 

39) Cod. dipl. II, 2, 164. 

40) Cod. dipl. II, 4, 288. Rüling a. a. O. S. 176 (nach dem 
1. Stadtbuch). 1538 wurde wieder wegen des Wassers des Klosters 
verhandelt, nt curreret ad vicinos; s. Beilage I. Der Sachverhalt ist 
nicht deutlich. 

41) Friedberg, Kirchenrecht 2 S. 172. 

42) Da sämtliche Brüder dem Ordensgeneral zu unbedingtem Ge¬ 
horsam verpflichtet waren, dieser aber einzig vom Papste abhing, so folgt 
unmittelbar, daß der Bischof über die in seiner Diözese wohnenden Bar¬ 
füßer keine Macht hatte. Und zwar gilt diese Exemption sowohl bezüg¬ 
lich der Gerichtsbarkeit als bezüglich der Seelsorge und Sakraments¬ 
verwaltung. Friedberg, Kirchenrecht 2 , S. 172. Daraus folgt aber nicht, 
daß zwischen dem Kloster und dem Bischof ein Gegensatz bestand; 
vielmehr scheint das Verhältnis zwischen beiden zu allen Zeiten ein 



320 


Das Franziskanerkloster in Meißen. 


dem Gardian die Sampmmg der Brüder, so stand dem Gustos 
die Custodialversammlimg, dem Provinzial das Provinzialkapitel, 
dem General das wenigstens von den Custoden besuchte Geneial- 
kapitel-zur Seite, von welchen sie auch gewählt wurden und 
zwar nur auf Zeit und auf Widerruf. 43 ) Die Generalkapitel 
verliefen oft nicht ohne Glanz: auch Bischöfe erschienen dort, 
und Könige und Fürsten wetteiferten, die Kosten „spiendidissime 
et. abundanter“ zu tragen. 44 ) Auch bei den Provinzialkapiteln 
war die Unterbringung und Verpflegung der zusammenstiö- 
menden Brüder bereits eine schwierige. Darum gingen dem 
Kapitel zu Freiberg Pfingsten 1465 zwei Erlässe voraus. 45 ) In 
dem einen verkünden die Landesfürsten Ernst und Albrecht, 
daß sie den zusammenkommenden Brüdern freies Geleit be¬ 
willigt haben, und empfehlen die Mönche dem Schutze und der 
Wohlthätigkeit ihrer Unterthanen. In dem anderen befiehlt der 
Bischof Dietrich von Meißen all seinen Diözesanen, die Franzis¬ 
kaner beim Sammeln von Almosen zur Bestreitung der ent¬ 
stehenden Kosten zu unterstützen und erteilt den Gebern Ablaß. 
Von in Meißen abgehaltenen Provinzialkapiteln wird nur eines 
aus dem Jahre 1373 erwähnt, 46 ) In diesen Kapiteln lag die 
eigentliche Macht der Bettelorden. Hier konnte die Zeitstim- 
mung, der Gesamtwille des Ordens zu wirkungsvollem Aus¬ 
drucke gelangen, wie bei keinem andern Orden, und daraus 
ist es zu erklären, daß die Bettelmönche den Päpsten zu einer 
Zeit ebenso furchtbar, wie zu anderer Zeit nützlich werden 
konnten. Die Thätigkeit der Kapitel betraf alle über den Be¬ 
reich des einzelnen Klosters hinausgehenden Interessen; sie war 
eine regulierende, in schwierigen Lagen beratende und — was 
namentlich von den Generalkapiteln gilt — bei schweren Über¬ 
tretungen eine strafende. Die sächsische Provinz besaß eigene 
Statuten, welche da eintraten, wo die Ordensregel im Stiche 
ließ. Die Provinzialen hatten hauptsächlich zu kontrollieren. 


sehr gutes gewesen zu sein. Zahlreiche Gefälligkeiten und zum Teil 
unschätzbare Dienste wurden dem Kloster durch die Bischöfe erwiesen; 
diese haben die Kirche geweiht, Ablässe erteilt, den "Widerstand der 
eifersüchtigen Weltgeistlichkeit schonungslos gebrochen, dadurch die 
Beichte und das Begräbnis der Mönche erst zu unbestrittenem Ansehen 
gebracht und in schwierigen Lagen, so vor allen Dingen 1538 bei einem 
Streit mit dem Kate, dem Konvent mit Kat und That beigestanden. Siehe 
Anm. 2 und Beilage I. 

43) Die Gardiane scheinen indes auf der Custodialversammlung 
■erwählt worden zu sein. 

44) Wadding, Annales Minorum 5, 107; 6, 243 u. ö. 

45) Cod. dipl. II, 12, 385 u. f. 

46) Fabricius z. J. 1373. 





Das Franziskanerkloster in Meißen. 


321 


»Sie nannten sich wohl auch „visitator, corrector nee non refor- 
mator.“ 47 ) Interessant ist ein vom Nov. 1378 datiertes Ans¬ 
schreiben des Sächsischen Provinzialen, 48 ) worin er dem Meißner 
Cnstoden eine ganze Reihe von Aufträgen erteilt. Dieser soll 
sich informieren, ob in jedem Kloster die Orde